collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine  (Gelesen 28184 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #30 am: 17 März 2009, 12:15:41 »
Hallo brueckenhein- Es soll aber auch eine Art zusammenarbeit BW/VM gegeben haben . Nach Erzählungen  ehemaliger VM-Angehöriger sollen zB. gemeinsam Minen in der Ostsee geräumt wurden sein- Ob es stimmt  :? Ich denke immer es kam drauf an wie "geil" der jeweilige Kommandant war und natürlich auch der V-Null ( Verbindungsoffizier der Marine/Stasi) oder der PK (Politoffizier) nach dem Motto-jetzt werden wir es dem "Klassenfeind " aber mal richtig zeigen- Sch.... spiel.Ich bin recht froh,dass der Zirkus vorbei ist.

MFG - Trimmer-Achim
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline habichtnorbert

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1083
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #31 am: 17 März 2009, 14:51:49 »
Moin, moin, Achim,

Hallo brueckenhein- Es soll aber auch eine Art zusammenarbeit BW/VM gegeben haben . Nach Erzählungen  ehemaliger VM-Angehöriger sollen zB. gemeinsam Minen in der Ostsee geräumt wurden sein- Ob es stimmt  :? Ich denke immer es kam drauf an wie "geil" der jeweilige Kommandant war und natürlich auch der V-Null ( Verbindungsoffizier der Marine/Stasi) oder der PK (Politoffizier) nach dem Motto-jetzt werden wir es dem "Klassenfeind " aber mal richtig zeigen- Sch.... spiel.Ich bin recht froh,dass der Zirkus vorbei ist.

MFG - Trimmer-Achim

an Deinem Beitrag ist schon einiges Richtig, aber auch einiges Falsch,
nicht zwischen BM und VM, sondern deren Vorgänger,
in der BRD = GSMA, USLS-B und inder DDR = Seepolizei, VP-See, gab es zwischen 1950 und 1953 gemeinsame Minenräumeinsätze, diese Endeten aber sofort nach dem 17.06.1953, auch durften danach die Minensucher aus Westdeutschland nicht mehr in DDR-Häfen zum Bunkern, oder zur Pause einlaufen, soweit habe ich von mehreren Kameraden aus der Anfangszeit, Infos dazu erhalten,

 :MG: Norbert
Gruß Norbert

Wo die Flotte hinfährt, sind die Minensucher schon gewesen

Das Historische Marinearchiv: www.historisches-marinearchiv.de

Offline Trimmer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7219
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #32 am: 17 März 2009, 15:29:12 »
Danke Norbert- habe es so genau nicht gewusst ist aber auch interessant.Dafür werde ich mal kurz die Notizen erweitern siehe Seepolizei=DDR ab vermutlich 1956 dann nach Gründung der NVA weiter als Volksmarine.Ich/wir ( paar Kumpels ) hatten nur 1963 mal mit der "Grenzbrigade Küste " zu tun als wir im jugendlichen Eifer auf Rügen ein Faltboot erstanden hatten und es gleich vor Ort ausprobieren wollten. Sind aber gar nicht bis ins Wasser gekommen.Hatten dann Küchendienst auf der Polizeiwache für 3 Tage. Seitdem hasse ich Kartoffelschälen  :-D

Trimmer-Achim 
Auch Erfahrung erhält man nicht umsonst, gerade diese muß man im Leben vielleicht am teuersten bezahlen
( von Karl Hagenbeck)

Offline habichtnorbert

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1083
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #33 am: 17 März 2009, 20:25:04 »
Achim,
der Bereich DDR: .......................................der Bereich BRD
1950 bis 1952 Seepolizei,.............................1951 bis 1955 USLS-B
1952 bis 1956 VP-See.................................
Übergang zu Militär:
1956 bis 1960 Seestreitkräfte der NVA...........1956 bis 02.10.1990 Bundesmarine
1960 bis 02.10.1990 Volksmarine
........................................ab 03.10.1990 Deutsche Marine


 :MG: Norbert
« Letzte Änderung: 18 März 2009, 00:02:34 von habichtnorbert »
Gruß Norbert

Wo die Flotte hinfährt, sind die Minensucher schon gewesen

Das Historische Marinearchiv: www.historisches-marinearchiv.de

Offline der Uwe

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 78
  • der Uwe
    • Homepage 5.Sg & S53 Pelikan & S55 Alk & S57 Weihe
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #34 am: 24 März 2009, 15:24:33 »
Moin auch

Treffer Achtern im Uffzdeck soweit ich weiß.
Kurz nachdem die SUG des 5. Schnellbootgeschwaders von Bord
gegangen ist.
Es war Tender "Neckar" am 15.06.1987

Grüße:
Chrischnix


Hallo,
da wurden sogar ein oder zwei Uffz durch Splitter verletzt. Der Treffer ist achtern neben einem Munitionsbereitschaftsschrank eingeschlage, das ging da darmals ganz knapp an einer Katastrophe vorbei.
Wenn die Munition da explodiert wäre.. nicht vorstellbar bei dem Blechtendern die hatten keinerlei Panzerschutz.

Es hies da ja an Bord immer "Las bloß kein Hammer fallen , der fällt sonst durch alle Decks"

der Uwe
mit kameradschaftlichem Gruss
Uwe Haberland

WebMaster
5.Schnelbootgeschwader - www.5-schnellbootgeschwader.de
Schnellboot PELIKAN S-53 - www.schnellboot-s53-pelikan.de
Schnellboot Alk S-55 - www.s55-alk.de
Schnellboot Weihe S-57 - www.s57-weihe.de

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 15426
  • Always look on the bright side of Life
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #35 am: 24 März 2009, 21:51:35 »
Hallo,

Treffer Achtern im Uffzdeck soweit ich weiß.

Hallo,
da wurden sogar ein oder zwei Uffz durch Splitter verletzt. Der Treffer ist achtern neben einem Munitionsbereitschaftsschrank eingeschlage, das ging da darmals ganz knapp an einer Katastrophe vorbei.
Wenn die Munition da explodiert wäre.. nicht vorstellbar bei dem Blechtendern die hatten keinerlei Panzerschutz.
Es hies da ja an Bord immer "Las bloß kein Hammer fallen , der fällt sonst durch alle Decks"

jetzt soll doch einmal einiges geradegerückt werden.

Es gab insgesamt fünf (5) Einschläge von 30 mm-Geschossen, 4 im Achterdeck und einen etwas weiter vorn. Dabei wurden drei (3) Unteroffiziere verletzt und es entstand ein Brand.

Die Tender der Klasse 401 waren gute Schiffe  8-), schnell (21 Kn), seefähig und gut bewaffnet. Mir gefielen sie weit besser als die "neuen" Tender der Klasse 404. Viele Schnellbootsfahrer haben ihnen "hinterher-geweint".
Den Begriff "Blechtender" habe ich nie gehört, und von Rost oder schiffbaulichen Schwächen auch nicht.
Die Bereitschaftsspinde unter Deck enthielten "nur" Handwaffenmunition.
Zum Schluß: Panzerschutz gab es auf keinem Schiff der BM!

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Wilfried

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 2771
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #36 am: 24 März 2009, 23:13:01 »
Moin Urs,

da muß ich Dir doch direkt in die Seite treten!  :-D Die Tender der Klasse 401 entsprachen in der damaligen Klassifizierung durchaus den Fregatten; sie waren in der Hauptbewaffnung identisch mit der KÖLN-Klasse und bei den Fla-Waffen fehlten nur 2 Rohre. Zudem waren sie noch von der Elektronik als Führungsschiffe einsetzbar. Nebenbei halte ich sie auch immer noch als seefester wie die zwar schnellen, aber in bestimmten Seelagen nassen Fregatten der KÖLN-Klasse. Daß einer meiner Freunde als Kommandant auf der MOSEL gefahren, mag hier aber keinen Einfluß haben ...

Mit einem lieben Gruß
der Wilfried
... Tradition pflegen, bedeutet nicht, Asche aufzubewahren sondern Glut am Glühen zu halten ...
http://www.passat-verlag.de
http://www.kartonskipper.wordpress.com
http://www.forum-marinearchiv.de - wenn Marine Dein Ding ist!

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6619
  • Keep on running
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #37 am: 25 März 2009, 10:53:02 »
Moin Wilfried,

war das etwa Papa Schult? Bei dem bin ich auf "Mosel" auch noch gefahren, das Bild hängt über meinem Schreibtisch, cooler Einsatz in Portland und viiiiel Schießen dabei, als AO hatte ich eine Menge zu tun und konnte auch viel lernen, was mit den alten Systemen noch möglich war, wenn die Besatzung gut eingespielt ist

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline Wilfried

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 2771
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #38 am: 25 März 2009, 13:09:06 »
Moin Axel,

wenn Du Aki Schulze meinst, dann ist er das!  :-D

Mit einem lieben Gruß
der Wilfried
... Tradition pflegen, bedeutet nicht, Asche aufzubewahren sondern Glut am Glühen zu halten ...
http://www.passat-verlag.de
http://www.kartonskipper.wordpress.com
http://www.forum-marinearchiv.de - wenn Marine Dein Ding ist!

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6619
  • Keep on running
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #39 am: 25 März 2009, 13:47:03 »
nee, dann sprechen wir doch von verschiedenen Kdten, ich war 1985 auf dem Dampfer

Axel
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline schinram

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 45
  • Cave opim
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #40 am: 05 November 2010, 14:32:35 »
Es waren mehrere Einschüsse (versehentlich) in der Tenderwand, damaliger Kommandant KK "Pit" Schell.
Es gint auch Photos, muss mal buddeln!
FKS
FKS

Offline Hastei

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3931
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #41 am: 05 November 2010, 15:57:12 »
ich weiß nicht, ob es schon gezeigt wurde. DiesesThema ist ja nicht neu hier,habe es eben erst wahrgenommen.
Ich denke mal, die Treffer waren in einem Wohndeck für S-Bootfahrer,die zum Glück nicht an Bord waren

Gruß Hastei

Albatros

  • Gast
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #42 am: 05 November 2010, 16:21:37 »
Hier noch ein Spiegelbeitrag von 1987 zum Vorfall mit der Neckar.

Korvettenkapitän Diethart Gatz, 49, Kommandant des Kieler Schnellboot-Tenders "Neckar", hält sich treu an Grundsätze, die Marine-Kameraden

in Ost und West seit Jahrzehnten verbinden. Eine der wichtigsten Regeln: Das internationale Flaggensignal "Uniform" wird einfach ignoriert.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13524775.html 

 :MG:

Manfred

Offline Pillendreher

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 78
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #43 am: 05 November 2010, 22:13:10 »
Hallo Leute,
auch die Oste ist beschoßen worden!
Es war auf der bereits erwähnten Einsatzfahrt mit KKpt Schwander als Ersatz für erkrankten Stammkommandanten im Sommer 1975 ( siehe suche Messboot Oste Fahrer )
Wir hatten das gekennzeichnete Sperrgebiet erreicht und wurden von einem russischen Zerstörer der Kriwak-Klasse mit dem üblichen :" Oste, Oste gehen sie auf 270, sie gefährden ihr Schiff und ihre Besatzung " begrüßt, was wie immer ignoriert wurde. Es war ein schöner heißer Sommertag und da noch keine Aktivitäten zu beobachten waren sonnten wir uns an Oberdeck. Selbst der Kommandant hatte es sich , ich glaube auf dem achteren Antennendeck bequem gemacht.
Plötzlich rannte er wie vom Klabautermann verfolgt auf die Brücke,setzte 2 schwarze Bälle und gab Ruderversager durch.
Die Kriwak-Besatzung bat nun ihre Hilfe an und machte die Schleppleinen klar. Just zu dem Zeitpunkt als sie ihr Geschirr klar hatten war der Ruderversager wieder behoben und wir dampften mit AK davon. Als Dank wurden dann 2 bis 3 Leuchtkugeln über unseren Radom hinweg abgefeuert.

Anmerkung:
Meine aktive Dienstzeit war im Dezember 1978 beendet.
Ich glaube aber mich erinnern zu können, daß bereits vor diesem Datum schon einmal ein Tender während einer Aufklärungsfahrt beschossen worden ist? Ohne Treffer, ist vielleicht deswegen nicht so in die Öffentlichkeit geraten.
Ist vielleicht aber auch eine "Ente". War zu dem Zeitpunkt an Land stationiert,und in den Stäben wurden öfters mal Geschichten erzählt.
Aber vielleicht weiß ja jemand was?

Viele Grüße Pille(ndreher)

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1901
Re: Zwischenfall Bundesmarine vs Polnische Marine
« Antwort #44 am: 05 November 2010, 22:15:45 »
Hallo,
es sei ergänzend erwähnt, dass der Vorfall "NECKAR" vs. poln. TARANTUL sich, wie im Spiegelartikel angemerkt, bei Mys Taran (Kap Taran oder Brüsterort NWstlich von Kaliningrad/Königsberg) abspielte. In diesem Seegebiet fanden regelmäßig die FK-Schießübungen der Ostsee-WP-Flotten statt. Hierbei ging es nicht nur um die Starts der Raketen und deren Anflug auf ein Ziel, sondern auch um die Abwehr einer anfliegenden Seezielrakete durch Einzelschiffe oder einen Schiffsverband.
Die WP-Seite verstand nur wenig Spass bei der Beobachtung dieser Geschehnisse - dicht am ausgewiesenen Sperrgebiet oder gar innerhalb - durch NATO- oder BM-Einheiten. Neben der genannten "NECKAR" war die "OSTE" immer recht aktiv ... Ich habe selbst an einem FK-Abschusstraining während meiner ersten Bordverwendung 1984 mit Einheiten der VM teilgenommen. Beteiligt waren: 1. Flottille/Peenemünde mit 2 U-Bootjagdschiffen Pr. 133.1 (NATO: FG der PARCHIM-I-Klasse), 4. Flottille/Warnemünde mit 3 U-Bootjagdschiffen Pr. 133.1 sowie ein Pr. 1159 (NATO: FG der KONI-Klasse) und 6. Flottille/Dranske mit verschiedenen Schnellbooten, von denen eines den FK schoss. Ich kann aus eigener Erinnerung sagen, dass hierbei aus allen Rohren (30mm, 57mm, 76mm, OSA-M Schiff/Luft-FK) gefeuert wurde (im Hauptverfahren, d.h. mit Funkmess-Feuerleitanlagen). Manche der jungen Artillerieoffiziere waren dabei recht nervös, hier und da wurde eine Waffe auch mal in falsche Richtung gedreht ...
Vor dem Schiessen wurden aber erst einmal alle 'eigenen' Schiffe/Boote verscheucht, die dort herumgurkten. Insbesondere Fischereiboote erwiesen sich als hartnäckig - wegen der guten Fischgründe ...  :-) . 'Mein' Schiff, die "PRENZLAU" [231], bekam den Job der Gebietsreinigung ... aber mit Flüstertüte (Megaphon). Der sowjetische Verbindungsoffizier fauchte die Kutterkäppens heftig an, bevor sie schlussendlich abdrehten. Die verwendeten Wort'geschosse' in Form von Flüchen und Unflätigkeiten kann man kaum ins Deutsche übersetzen ...
Siehe auch :
Kap Taran - Panoramio
Vielleicht kann @Der Erste hier noch eine Story beisteuern ... ich funke ihn mal an ...
Grüsse
OLPE