collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Schlepper "Danzig"  (Gelesen 14799 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Schlepper "Danzig"
« am: 12 Juni 2007, 16:50:36 »

         Hallo Freunde !!!

Heute mal drei Themen über zivile Schiffe . Die Fotos stammen alle aus einem Posten .

Der erste ist der Schlepper "Danzig" , kann natürlich auch ein Schlepper in Danzig sein .
Aber das werdet Ihr ja sicher rausfinden .
Was ist das auf dem geschleppten Schiff vorn , eine Flak ?

                          MfG Andreas  :ML:

Offline Achilles

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 298
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #1 am: 12 Juni 2007, 16:54:14 »
Welch schöner Schlepper  :-)

Danke für die schönen Bilder!

Ja, ich würde es auch als Flak in Zurrstellung (evtl mit Persenning drüber?) ansprechen.

Gruß

Sebastian

Online TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7487
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #2 am: 12 Juni 2007, 22:28:48 »
Hallo Andi,

es ist der Schlepper Danzig aus Danzig.
0087.) bm    DANZIG    YMBR DBHM DCKN DACQ
   22.12 /14.2.1938 F. Schichau GmbH Abt. Schiffswerft zu Danzig  (1420) 243/64  688/181  -
   ¬35,40 7,54 3,78 4,25 m
   2 Mot. HD 2Te 6x290/500    2150  (320)    2 Schrauben
   Werft                                        16
   "Danzig" Bugsier , Reederei  & Bergungs GmbH, Danzig (Dg). 1939 (DEU). 1940 Kriegsmarine/Untern. „Seelöwe“ B...S (August 1940). 15.3.1941 Rückgabe. 1942 Eisbrecher/Küstenbefehlsh. Ostsee (5.2.1942) und 22.6.1942 Rückgabe. 194. Heimathafen Kiel mit Einsatz beim Schlepperkontor Kiel als „F 2739“. 1946 zur GMSA und 1947 Rückgabe. Februar 1950 Heimathafen Hamburg. 1974 "Mayflower VII" Cia. de Navegacion Mayflower SA, Panama (PAN). 1980 "Princess I" Denver Equipment & Trading Co. Ltd. SA, Panama. 1982 "Princess II" Sea Dragon Maritime Ltd. SA, Panama.

Vielleicht schaffe ich es noch einen eigenen Lebenslauf zu schreiben.

Schiff hinten sieht wie ein Neubau aus.

Gruß

Theo


...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #3 am: 12 Juni 2007, 22:58:49 »

    @ Theo

Da hatte der Schlepper ja ein bewegtes Leben !

Habe mal den Bug des Schiffes vergrößert , heißt  PORJA   wenn ich das richtig sehe .


     @ Achilles

Ist das eine Flak ? Sieht jetzt irgentwie komisch aus !     

                                   MfG Andreas

Online TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7487
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #4 am: 12 Juni 2007, 23:10:09 »
Hallo Andi,

ja der Schlepper ist richtig rund gekommen !

Im Anhang ggf.:M  PONTOS  35/3410  Afrikanische Frucht Co. Hamburg         DJPT
5./20. 8. 39 Tiko - Hamburg
8. 2. 40 als Torpedoklarmachschiff in Dienst
31. 1. 45 vor Swinemünde  Minentreffer
Mai 45 in Langballig
21. 2. 47 in Hamburg an UK,  "Empire Mowdach",  48 "Nicoya"

M  PORJUS  37/764  Afrikanische Frucht Co. Hamburg         DJTM
17./18. 8. 39 Göteborg - Hamburg
1. 10. 39 als Vorpostenboot "V 108" in Dienst, 1. 10. 40 "Sperrbrecher 38"
1. 12. 40 vor Brunsbüttel durch Kollision gesunken,  27.10. 42 gehoben
16. 9. 44 in Hamburg im Umbau zu "Sperrbrecher 133" durch Bomben schwer beschädigt,   6. 4. 45 vor Brunsbüttel durch Luftangriff versenkt
23. 9. 49 nach Reparatur als "Kronsberg" an B. J. Schuchmann


D  PORTA  21/4371  Norddeutscher Lloyd, Bremen            DOHH
seit 22. 1. 39 bei der Danziger Werft im Umbau (Verlängerung, neue Turbine)
Juni 43 in Aalborg,  8. 2. 44 in der Weser-Mündung Minentreffer
Mai 45 in Bremerhaven in Reparatur
2. 8. 46  an Holland  "Walcheren"

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Online TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7487
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #5 am: 13 Juni 2007, 09:59:12 »
Hatte die Frage weiter gegeben und erfuhr nun
vom Schiffserkennungsspezialistebn Reinhard Karmer, Rostock:

Frachter ist deutlich die PORTA/NDL mit Flak unter Persenning auf der Back[/font]





Man muß nicht Alles wissen,  man muß nur wissen wo einer ist und alles weiss !

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #6 am: 13 Juni 2007, 10:01:57 »
     @ Theo

Danke für den umfassenden Lebensweg der Schiffe . Vieleicht ist das Foto sogar nach
dem Umbau in der Danziger Werft entstanden . Würde ja zeitlich , 1939 , hinkommen .

Was hat das Schiff bis 44 gemacht , Truppentransport ?

                             MfG Andreas  :ML:

Online TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7487
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #7 am: 13 Juni 2007, 11:49:14 »
Hallo Andreas,

erst hat der Umbau in Danzig und Aalborg bis 1943 gedauert, dann wurden wohl wenige Fahrten durchgeführt und
schon gab es den Minentreffer welcher bei Kriegsende noch nicht voll repariert war.
Erfassungen für den Einsatz bei der Kriegsmarine wurden nocht gemeldet.

Viele Grüße
Theo




PORTA    QLNF DOHH DDUE
   1.12./11.4.1922 Vulcan Werke AG, Stettin B  (649)
   4162/2545  11791/7210  6500/5900/5805
   109,95 15,55 7,92 8,68 m
   Turbine m. Rädergetr.    1600  3  14,5  444
   Werft                                  48  (Pas. 12)
   4341/2573  12294/7287  6445
   118,63 15,56 7,95 8,70 m (V und U 1940 Danziger Werft)
   Turbine m. Rädergetr.    4200  2  85/35  305
   1939/40 A E G, Berlin      1939/40 Danziger Werft
   Turbine m. Rädergetr.    2850  2  32  200
   wie 1940 und 1950 N D L, Bremerhaven
   (28.3.1922) "Porta" N D L, Bremen (DEU). 22.1.1939 an Danzig und aufgelegt. Mai 1945 in Bremerha¬ven zur Reparatur (englischer Luftminentreffer vom 8./9.2.1944 in der Wesermündung). 2.8.1946 hier an Holland abgeliefert und in Amsterdam aufgelegt. "Walcheren" Holländische Regierung (Mij. Vrachtvaart NV), s’Gravenhage (NLD). April 1947 NV Reederij Amsterdam, The Hague. 23.11.1947 mit Kesselschaden (vom 13.11.) in Amsterdam aufgelegt. Später bis März 1950 dann Reparatur beim Techn. Betrieb des NDL in Bremerhaven. Mai 1950 Ankauf über die Ro¬land Linie GmbH in Bremen und (2.12.1950) "Adolf Vinnen" F. A. Vinnen & Co, Bremen (DEU). 22.2.1955 "Trierstein" Roland Linie Schiffahrts GmbH Bremen. 1959 N D L. September 1961 "Amonea" Teh Hu Steam Ship Co., Panana (PAN). 1962 Cia. de Navegacion Victoria Neptuno SA (wie vorher). 28 1.1964 an Hongkong zum Abbruch, der im II. Quartal gemeldet wird. 5.9.1964 hier durch den Taifun „Ruby“ auf die Felsen geworfen, 26.10. abgebracht und weiter abgebrochen
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #8 am: 13 Juni 2007, 12:39:07 »

  @ Theo

Was Du immer aus Deinem Archiv zauberst , einfach Klasse !!  :TU:)

                   MfG Andreas

Online bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5065
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #9 am: 07 Juli 2013, 17:15:33 »
Hallo,
bei den Recherchen zu den "Evakuierungstransporten" des KZ Stutthof taucht auch ein "Schlepper Danzig" auf . Der Schleppzug der von  Lauterbach schließlich in Klintholm /Moen landete, http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,13721.msg208489.html#msg208489
wurde vom Schlepper Danzig gezogen:
Zitat
Ein weiteres Binnenschiff strandete-mit 500 Häftlingen auf einer Untiefe in der Nähe der Insel Greifswalder Oie und drohte auseinanderzubrechen[19]
Da spätestens um 3.30 Uhr Stralsund zu passieren war, blieb keine Zeit, die bisher mißglückten Freischleppversuche fortzusetzen. Die notwendige Hilfe für die KL-Menschenfracht sollte von der Marinestation Greifswalder Oie ausgehen. Obermaat KLUGE - Kommandant der Marinestation auf der Insel – befahl Oberleutnant MAYER, daß die 30 Begleitpersonen und die Häftlinge auf die Munitionskähne überzusetzen seien, um sie dann nach Lauterbach auf Rügen zu transportieren.
Bei diesem Manöver blieben die hilflosen und kranken Zwangsevakuierten an Bord zurück [20]
Zwei KL-Gefangene ertranken bei der Umladeaktion,
In den Mittagsstunden des 30. April 1945 fuhr ein munitionsbeladener Oderkahn ab und erreichte mit den restlichen Häftlingen - 473 an der Zahl -Lauterbach auf Rügen. Dort entkamen der SS-Bewachung ca. 120 der Zwangsevakuierten. Die Bewohner halfen den Betroffenen und den Flüchtigen…
Von Lauterbach aus wurden die übrigen Häftlinge erneut auf einen Munitionskahn eingeschifft, um vermutlich Richtung Flensburg auszulaufen. Diesen Kahn zog der Schlepper »DANZIG«, und ein weiteres Kriegsschiff fuhr Sicherung.
Wenig später traten Lecks am Schiffsrumpf auf, die ein Weiterschleppen zu gefährlich erscheinen ließen, so daß Oberleutnant PAULO (Schlepper»DANZIG«), in Absprache mit dem Kommandanten des Kriegsschiffs, Klintholm anlief und 345 KL-Gefangene an Land setzte. Schlepper und Kriegsschiff
drehten ab.
Quelle: Wilhelm Lange: Cap Arcona
[19 ]Der Schiffsführer des Kahnes »ANNE-MARIE T 527« war E. MÜLLER
[20] Der Kahn ging wenig später mit den Menschen unter.
Bleibt die Frage ob es noch einen namensgleichen Schlepper gab
und welches "Kriegsschiff" am 1.5.1945 Lauterbach verließ und nach Klintholm fuhr?

In einer Quelle aus Lauterbach http://www.amazon.de/Lauterbach-%C3%A4ltestes-Seebad-Hafenort-Bootsbautradition/dp/3000365095
wird von am 1.5.1945 aus dem Hafen flüchtenden "Kriegsschiffen und Schnellbooten" berichtet .

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Online Rudergänger

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 718
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #10 am: 08 Juli 2013, 09:53:09 »
Hallo Beate,

Über die Situation in der Region Rügen gibt es ja leider nur spärliche und verstreute Informationen in der Literatur.
Zur Lage im Bereich Lauterbach April Mai 1945 gibt Hans Georg Prager in seinem Buch Dampfeisbrecher Stettin ab Seite 224 ein recht anschauliches Bild.

Weitere Informationen in der mir zur Verfügung stehenden Literatur habe ich noch folgendes gefunden:

W. Müller /R. Kramer Gesunken und Verschollen-Menschen und Schiffsschicksale Ostsee 1945
hier u.a. auch eine Wrackkarte von Rügen auf Seite 232. In der dazugehörigen Liste sind die im Greifswalder Bodden eingetragenen Wracks aber leider namenlos.
Vielleicht hat Reinhard in der Zwischenzeit über die Wracks neue Erkenntnisse
Auch in seinen Folgeband schreibt W. Müller einiges über die Lage  im Raum Rügen.

Weitere Literatur:
E. Murawski Kampf um Pommern
G. D. Schneider Plattbugkreuzer

Heute habe ich mir das (Letzte!) Buch von Heinz Schön
Pommern auf der Flucht-1945 Rettung über die Ostsee aus den Pommernhäfen bestellt.
Vielleicht gibt es dort noch etwas Neues.
Ansonsten ist die Quellenlage wohl insgesamt sehr dürftig und es werden vielfach immer die gleichen Fakten aufgeführt. Über die Häftlingstransporte habe ich nichts gefunden.

Die Ereignisse im Raum Rügen interessieren mich sehr, schon weil meine leider viel zu früh verstorbene Mutter aus Stettin stammt und auch als Flüchtling, aber auf den Landweg, nach Rügen kam.
Zum Schluß noch vielen Dank für Deine immer sehr interessanten und gut recherchierten Beiträge.

Gruß

Harald
« Letzte Änderung: 08 Juli 2013, 11:11:03 von Rudergänger »

Online bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5065
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #11 am: 11 Juli 2013, 21:51:20 »
Hallo Andi,

es ist der Schlepper Danzig aus Danzig.
0087.) bm    DANZIG    YMBR DBHM DCKN DACQ
   22.12 /14.2.1938 F. Schichau GmbH Abt. Schiffswerft zu Danzig  (1420) 243/64  688/181  -
   ¬35,40 7,54 3,78 4,25 m
   2 Mot. HD 2Te 6x290/500    2150  (320)    2 Schrauben
   Werft                                        16
   "Danzig" Bugsier , Reederei  & Bergungs GmbH, Danzig (Dg). 1939 (DEU). 1940 Kriegsmarine/Untern. „Seelöwe“ B...S (August 1940). 15.3.1941 Rückgabe. 1942 Eisbrecher/Küstenbefehlsh. Ostsee (5.2.1942) und 22.6.1942 Rückgabe. 194. Heimathafen Kiel mit Einsatz beim Schlepperkontor Kiel als „F 2739“. 1946 zur GMSA und 1947 Rückgabe. Februar 1950 Heimathafen Hamburg. 1974 "Mayflower VII" Cia. de Navegacion Mayflower SA, Panama (PAN). 1980 "Princess I" Denver Equipment & Trading Co. Ltd. SA, Panama. 1982 "Princess II" Sea Dragon Maritime Ltd. SA, Panama.
Hallo,
als Ergänzung die Angaben bei Martin Schmidtke. "Rettungsaktion Ostsee 1944/45":
"22.1.1945 von Swinemünde zum Abschlepp- und Rettungseinsatz nach Pillau ausgelaufen
Häuftige Pendelfahrten mit Flüchtlingen nach Gotenhafen durchgeführt
4.1945 von Pillau Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein evakuiert
"

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Bergedorf

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1082
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #12 am: 11 Juli 2013, 22:02:47 »
Moin,

zur Danzig kann ich noch hinzufügen, dass er für Seelöwe nach Marbef ndl. Gkdos 854/40 AI Tr, 18.9.40 als Einsatzhafen Boulogne zugewiesen bekommen hatte.

Gruß

Dirk
 

Online bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5065
Re: Schlepper "Danzig":
« Antwort #13 am: 26 Dezember 2013, 16:51:53 »
Hallo,
bei den Recherchen zu den "Evakuierungstransporten" des KZ Stutthof taucht auch ein "Schlepper Danzig" auf . Der Schleppzug der von  Lauterbach schließlich in Klintholm /Moen landete, http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,13721.msg208489.html#msg208489
wurde vom Schlepper Danzig gezogen:
Zitat
Ein weiteres Binnenschiff strandete-mit 500 Häftlingen auf einer Untiefe in der Nähe der Insel Greifswalder Oie und drohte auseinanderzubrechen[19]
Da spätestens um 3.30 Uhr Stralsund zu passieren war, blieb keine Zeit, die bisher mißglückten Freischleppversuche fortzusetzen. Die notwendige Hilfe für die KL-Menschenfracht sollte von der Marinestation Greifswalder Oie ausgehen. Obermaat KLUGE - Kommandant der Marinestation auf der Insel – befahl Oberleutnant MAYER, daß die 30 Begleitpersonen und die Häftlinge auf die Munitionskähne überzusetzen seien, um sie dann nach Lauterbach auf Rügen zu transportieren.
Bei diesem Manöver blieben die hilflosen und kranken Zwangsevakuierten an Bord zurück [20]
Zwei KL-Gefangene ertranken bei der Umladeaktion,
In den Mittagsstunden des 30. April 1945 fuhr ein munitionsbeladener Oderkahn ab und erreichte mit den restlichen Häftlingen - 473 an der Zahl -Lauterbach auf Rügen. Dort entkamen der SS-Bewachung ca. 120 der Zwangsevakuierten. Die Bewohner halfen den Betroffenen und den Flüchtigen…
Von Lauterbach aus wurden die übrigen Häftlinge erneut auf einen Munitionskahn eingeschifft, um vermutlich Richtung Flensburg auszulaufen. Diesen Kahn zog der Schlepper »DANZIG«, und ein weiteres Kriegsschiff fuhr Sicherung.
Wenig später traten Lecks am Schiffsrumpf auf, die ein Weiterschleppen zu gefährlich erscheinen ließen, so daß Oberleutnant PAULO (Schlepper»DANZIG«), in Absprache mit dem Kommandanten des Kriegsschiffs, Klintholm anlief und 345 KL-Gefangene an Land setzte. Schlepper und Kriegsschiff
drehten ab.
Quelle: Wilhelm Lange: Cap Arcona
[19 ]Der Schiffsführer des Kahnes »ANNE-MARIE T 527« war E. MÜLLER
[20] Der Kahn ging wenig später mit den Menschen unter.
Bleibt die Frage ob es noch einen namensgleichen Schlepper gab
und welches "Kriegsschiff" am 1.5.1945 Lauterbach verließ und nach Klintholm fuhr?

Hallo,
in der Fragestellung welches "Kriegsschiff" und welcher "Munitionskahn" am Konvoi beteiligt waren,
könnte ein abgehörter Funkspruch helfen (DEFE 3-579-0-1 dank an Walter  :MG:)
Zitat
2.5.1945
From: 10TH Defence Division
To: Convoy Office Sassnitz
SKOOT "Klaus" from AF 31'S convoy.
carrying concentration Camp Prisoners.stranded in Greifswalder Oie
 
das könnte bedeuten
 AF 31-F 501 http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/landungsfahrzeuge/marinefaehrprahm/ausgabe.php?where_value=397
führte den Konvoi von Lauterbach nach Klintholm und der "Munitionskahn" war der "SKOOT" Klaus

Mehr Informationen über den Transport der KZ-Häflinge nach Klintholm liefert http://www.ove-christiansen.dk/62240552
Bilder http://www.ove-christiansen.dk/62240553
übesetzt http://translate.google.de/translate?sl=da&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http%3A%2F%2Fwww.ove-christiansen.dk%2F62240552

Danach war der Konvoi mit Schiffen der  KZ-Häftlinge aus Stutthof vorher in Sassnitz,
Das könnte auch den Hinweis bei Brustat-Naval "Unternehmen Rettung" erklären,
 ein " Seeleichter mit KZ-Häftlingen " liegt am 5.Mai noch vor Anker in Sassnitz, angeblich schon "wochenlang".

Grüsse
Beate
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline RonnyM

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4006
Re: Schlepper "Danzig"
« Antwort #14 am: 27 Dezember 2013, 19:04:15 »
Hier mal ein Nachkriegsbild (mit Radar) vom Schlepper DANZIG.

Grüße Ronny
...keen Tähn im Muul,
over La Paloma fleuten...