collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: IRINS Makran.  (Gelesen 633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wiking

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1028
IRINS Makran.
« am: 06 August 2022, 16:28:12 »
Hallo,

IRINS Makran.
https://www.thedrive.com/the-war-zone/41600/iranian-navy-ships-enter-the-english-channel
https://www.globalsecurity.org/military/world/iran/irins-makran.htm
https://marineforum.online/neues-versorgungsschiff-fuer-die-iranischen-seestreitkraefte/
https://imp-navigator.livejournal.com/1031278.html
Eine Frage in die Runde.
Wie Sinnvoll ist so ein Umbau?
Ist es nur das Ergebnis geringer anderer Möglichkeiten?
Oder ist es ein nachahmenswertes Beispiel für einige Marinen der Welt?

Mit freundlichen Grüßen,

Wiking  :MG:

« Letzte Änderung: 07 August 2022, 11:13:10 von Wiking »

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 9570
    • Chronik des Seekrieges 1939-1945
Re: IRINS Makran.
« Antwort #1 am: 06 August 2022, 17:48:39 »
Hallo Wiking,

Vorbild für https://en.wikipedia.org/wiki/IRIS_Makran sind ja auch die hier verfolgten US Fahrzeuge sein --/>/> https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,23890.0.html. Auch wenn planerisch früher angegangen, als "späterer Umbau". Aus meiner Sicht: Warum nicht. Stützpunkte fahren dahin, wo man sie braucht - und gerade in friedlichen Zeiten kann man da schon die Einsatzreichweiten und Flexibilität erhöhen.


 :MG:

Darius

Offline Wiking

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1028
Re: IRINS Makran.
« Antwort #2 am: 07 August 2022, 20:00:55 »
Hallo Darius,

also wohl gar keine schlechte Idee.

Zitat aus diesem Bericht…..https://marineforum.online/neues-versorgungsschiff-fuer-die-iranischen-seestreitkraefte/

Möglichkeiten für ‚Grauzonen-Operationen‘

Wie dem auch sei, Fakt ist, dass Einheiten wie „Makran“ oder „Shahid Mahdavi“ sich als Mutterschiff in der freien See in der Nähe maßgeblicher Einsatzgebiete stationieren lassen. Sie bieten eine Plattform für dauerhafte maritime Operationen in und außerhalb der iranischen Küstengebiete. Dies schließt humanitäre Einsätze, maritime Sicherheitsmissionen und Pirateriebekämpfung ebenso ein wie asymmetrische Operationen auf See oder von See an Land. Sie eröffnen unkonventionelle Möglichkeiten. Von ihrem Deck aus ist der Einsatz containerisierter oder lastwagengestützter Flugkörpersysteme möglich, insofern muss nicht zwingend von eingerüsteten Waffensystemen ausgegangen werden. Andere Möglichkeiten verdeckter Kriegführung bestehen im Einsatz der an Oberdeck transportierten Speedboote.
Gemäß AP hat die iranische Nachrichtenagentur FARS auf die ersten westlichen Mutmaßungen reagiert und das Schiff als ‚mobile Seestadt‘ beschrieben: Es sei in der Lage, die Sicherheit der iranischen Handelslinien sowie die Rechte der iranischen Seeleute und Fischer auf hoher See zu gewährleisten.


Etwas verwirrend sind die Angaben die man so findet zu den ehemaligen Besitzverhältnissen des Schiffs und der Inbesitznahme durch den Iran.

Mit freundlichen Grüßen,

Wiking  :MG: