collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik  (Gelesen 2522 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline The Voice

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1002
Moin!
Nach ersten Veröffentlichungen in russischen Foren hat das Russische Verteidigungsministerium die traurige Nachricht bestätigt:
14 Tote an Bord der LOSHARIK.

https://www.welt.de/newsticker/news1/article196267515/Streitkraefte-14-Tote-bei-Brand-an-Bord-von-russischem-Tiefsee-U-Boot.html

Ich nehme Anteil an der Trauer der Familien. :MG:
Gruß:
Uwe
In God we trust - all others we track

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21565
  • Carpe Diem!
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #1 am: 02 Juli 2019, 20:04:18 »
 :MG:  :cry:
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 9007
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #2 am: 02 Juli 2019, 22:43:18 »
 :MG:


Darius

Offline bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5680
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #3 am: 02 Juli 2019, 22:54:15 »
 :MG:
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 20586
  • Always look on the bright side of Life
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #4 am: 02 Juli 2019, 23:12:41 »
 :MG:

Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Kaschube_29

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1254
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #5 am: 02 Juli 2019, 23:29:23 »
 :MG:
Immer eine Handbreit Wasser unter den Kiel (Bcегда семь футов под кильем)!

Offline der erste

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1617
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #6 am: 03 Juli 2019, 10:09:00 »
Bei dem Unglück sind u.a. 7 Kapitäne zur See, darunter 2 Helden Russlands, ums Leben gekommen. Wir werden nächste Woche auf der Marinemesse ja sicher hören, was dort passiert ist.
Mein Beileid den Angehörigen.

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2258
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #7 am: 03 Juli 2019, 13:24:25 »
Moin,

einige erste Informationen zum furchtbaren Unglück des Tieftauch-U-Bootes AS-31 (LOSHARIK) Projekt 10831 vom Clubportal der russischen U-Bootfahrer. Es werden auch alle tödlich verunglückten U-Bootmänner gelistet, aber leider ist das Foto unleserlich. Trotzdem konnte ich herausfischen:

1. Kommandant von AS-31 KzS Denis Wladimirowitsch Dolonskij
2. mit an Bord waren
- Held der Russischen Föderation Kzs Nikolaj Iwanowitsch Filin, geb. 06.04.1962, 2018 Helder der RF, Tieftauchspezialist beim GUGI, der Hauptverwaltung für Tiefseeforschung beim Verteidigungsministerium und Mitglied im Truppenteil N° 45707. Hier sind die Tieftauchspezialisten registriert.
- KzS Andrej Woskresenskij
- Man spricht auch vom Tod des Helden der Russischen Föderation KzS Denis Oparin

Diese erste Übersetzung kann natürlich nicht das nonplus ultra sein, aber eine erste doch informativere Darstellung.

Bis bald!

hillus

https://vk.com/club68340327
02.07.2019 bei Русский Подплав


Минобороны сообщило, что при пожаре на глубоководном аппарате погибли 14 российских подводников.

ЧП произошло 1 июля около 20:30 на глубоководной атомной подводной станции, более известной как «Лошарик». Погиб штатный экипаж этого глубоководного аппарата, сообщил источник в силовых структурах.

Согласно сообщению Минобороны, причиной гибели подводников стало отравление продуктами горения. Почему возник пожар, не сообщается.

Подводная лодка вместе с носителем БС-64 "Подмосковье" прибыла в Североморск.

В военно-морской клинический госпиталь Североморска доставлены 5 человек, выжившие при пожаре. Об этом сообщает Telegram-канал Baza со ссылкой на собственные источники. У них диагностировано отравление продуктами горения, а также контузия.

Отмечается, что в данный момент судебные эксперты устанавливают причину гибели погибших моряков-подводников.

Расследованием причин пожара занимается главнокомандующий ВМФ адмирал Николай Евменов. Следственный комитет начал проверку по факту гибели моряков.

Übersetzung

Das Verteidigungsministerium berichtete, dass 14 russische U-Bootfahrer bei einem Brand auf einem Tiefsee-U-Boot getötet wurden.
Ein Notfall ereignete sich am 1. Juli gegen 20:30 Uhr in der Tiefsee-U-Bootstation, besser bekannt als "Losharik (Ergänzung AS-31 - hillus). Die Stammbesatzung dieses Tieftauchbootes wurde getötet, sagte eine Quelle in den Strafverfolgungsbehörden.
Nach Angaben des Verteidigungsministeriums war der Grund für den Tod der U-Boot-Fahrer die Vergiftung durch die Verbrennungsprodukte. Warum das Feuer ausgebrochen ist, wird nicht gemeldet.
Das U-Boot kam zusammen mit dem Träger-U-Boot  BS-64 "PODMOSKOVYE" in Seweromorsk an.
Fünf Personen, die das Feuer überlebt haben, wurden in das Marinehospital in Seweromorsk gebracht. Dies berichtet der Telekanal BAZA unter Bezugnahme auf seine eigenen Quellen. Bei ihnen wurde eine Vergiftung mit Verbrennungsprodukten sowie eine Prellung diagnostiziert.
Es wird darauf hingewiesen, dass Forensik-Experten derzeit die Todesursache für Seeleute ermitteln.
Admiral Nikolaj Jewmenow, Oberbefehlshaber der Seekriegsflotte, lässt die Ursachen des Brandes untersuchen. Der Untersuchungsausschuss hat damit begonnen, die Tatsachen des Todes von Seeleuten zu überprüfen.

Zuletzt natürlich auch mein  :MG:
« Letzte Änderung: 03 Juli 2019, 14:37:28 von hillus »

Offline hillus

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2258
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #8 am: 04 Juli 2019, 14:27:46 »
Moin,

das Bild der Brandkatastrophe des russischen atomaren Klein-U-Bootes AS-31 (früher AS-12) wird klarer. Obwohl zunächst eine Nachrichtensperre verhängt, wurden später weitere Nachrichten bekannt. Präsident Wladimir Putin gab heute persönlich in einem Gespräch mit dem Verteidigungsminister Schojgu bekannt, dass der Brand in der Batterieabteilung ausbrach, aber die Abteilung mit dem atomaren Antrieb keinen Schaden nahm. Zugleich gab das Verteidigungsministerium die Liste der Opfer bekannt. Darin bestätigten sich meine vorherigen Meldungen im Detail.

Liste der Opfer der Brandkatastrophe auf AS-31:
1. Held der Russischen Föderation und Kapitän zur See Denis Wladimirowitsch Dolonskij - Kommandant AS-31
2. Held der Russischen Föderation und Kapitän zur See Nikolaj Iwanowitsch Filin
3. Kapitän zur See Wladimir Leonidowitsch Abankin
4. Kapitän zur See Andrej Wladimirowitsch Woskresenskij
5. Kapitän zur See Konstantin Anatoljewitsch Iwanow
6. Kapitän zur See Denis Alexandrowitsch Oparin
7. Kapitän zur See Konstantin Jurjewitsch Somow
8. Fregattenkapitän Alexander Walerjewitsch Awdonin
9. Fregattenkapitän Sergej Petrowitsch Daniltschenko
10. Fregattenkapitän Dmitrij Alexandrowitsch Solowjow
11. Oberstleutnant des medizinischen Dienstes Alexander Sergejewitsch Wasiljew
12. Korvettenkapitän Wiktor Sergejewitsch Kusmin
13. Korvettenkapitän Wladimir Gennadjewitsch Suchinitschew
14. Kapitänleutnant Michail Igorewitsch Dudkow

Bemerkungen:
1. KzS Dolonskij war bereits Kommandant, als das Boot noch AS-12 hieß.
2. KzS Oparin ist der Sohn des Helden der Russischen Föderation, U-Bootskommandanten (K-517 Projekt 671RT und Verbandskommandeurs des Truppenteils 45707 der Tiefseespezialisten KzS Alexander Iwanowitsch Oparin. Dieser leitete die gesamte Erprobung und Inbetriebnahme der LOSHARIK. Heute Doktor der technischen Wissenschaften! - Ergänzung hillus)

3. KK Kusmin ist der Sohn des noch lebenden Vizeadmirals Sergej Wiktorowitsch Kusmin, U-Bootskommandant (B-414 DANIIL MOSKOVSKIY Projekt 671RTMK, Divisionschef der 7. U-Bootsdivision und Stellvertreter des Eskadrachefs der 11. U-Bootseskadra der Nord Flotte und Stellvertreter des Oberbefehlshabers der Seekriegsflotte für Gefechtsausbildung! - Ergänzung hillus)

Bis bald
hillus

P.S. Bei nochmaligen Recherchen mit der erste könnte es sich bei KK Kusmin auch um ein Enkel des Vizeadmirals handeln!














« Letzte Änderung: 06 Juli 2019, 19:47:25 von hillus »

Offline der erste

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1617
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #9 am: 05 Juli 2020, 22:45:15 »
Zu Ehren der am 01.07. 2019 ums Leben gekommenen U-Boot Fahrer wurde auf dem Serafimow Friedhof ein Ehrenmal errichtet und heute mit einem feierlichen Zeremoniell der Öffentlichkeit übergeben. Im vorigen Jahr waren Bujan 56 und ich 2 Tage nach der Bestattung auf diesem Friedhof und haben dort auch Blumen nieder gelegt. Dieses Ehrenmal befindet sich unmittelbar vor dem der "Kursk".
 https://www.gov.spb.ru/press/governor/191871/?utm_source=yxnews&utm_medium=desktop&utm_referrer=https%3A%2F%2Fyandex.ru%2Fnews
« Letzte Änderung: 06 Juli 2020, 18:30:06 von der erste »

Offline Smutje Peter

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1138
  • man lernt täglich dazu
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #10 am: 06 Juli 2020, 18:14:22 »
 :MG:
Gruß

Peter aus Nürnberg

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 9007
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #11 am: 03 Juli 2021, 18:56:24 »
Gibt es in dem Kontext dieses Unglücks neue Informationen?


 :MG:

Darius

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6053
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #12 am: 04 Juli 2021, 10:43:48 »
 :MG:

Offline Kaschube_29

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1254
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #13 am: 04 Juli 2021, 12:18:05 »
Moin,

Anfang April war die „AS-31“ („AC-31“) mal wieder Gegenstand einer Meldung:

Quelle tass.ru vom Montag, den 05.April 2021 (02.03):

Quelle: die Instandsetzung des atomgetriebenen Spezial-U-Boots „Losharik“ („Лошанрик“) dauert bis zu vier Jahre

Moskau, 05.April – TASS. Die Instandsetzung des atomgetriebenen bemannten U-Boots  „AS-31“ ([„AC-31“] inoffizielle Bezeichnung „Losharik“ [„Лошарик“]) wird bis zu vier Jahre andauern. Dies teilte gegenüber TASS eine Quelle im Verteidigungs-Industriekomplex mit.
„Für die Instandsetzung des atomgetriebenen Spezial-U-Boots «Losharik» («Лошарик») werden bis zu vier Jahre benötigt. Danach wird der Unterwasserapparat wieder in den Gefechtsbestand zurückkehren“, sagte der Gesprächspartner.

Im Pressedienst der Produktionsvereinigung „Sevmash“ (geht in die Vereinigte Schiffbauholding  ein), wo der Apparat instandgesetzt wird, kommentierte man diese Information nicht.

Zuvor teilte TASS mit, dass im März im Schiffsinstandsetzungszentrum „Zvezdochka“ in Sewerodwinsk die einen Monat dauernde Operation zur Entladung der aktiven Zonen des Kernreaktors vom havarierten Spezialunterseeboot abgeschlossen wurde. Nach Angaben einer weiteren Quelle der TASS wurde im Rahmen der Revision des U-Bootes festgestellt, dass sein Titanrumpf praktisch nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, weshalb gleich nach dem Entladen der aktiven Reaktorzonen die Arbeiten zur Instandsetzung und Modernisierung der „Losharik“ („Лошарик“) begannen. Es wurde mitgeteilt, dass im Rahmen der Instandsetzung ein Ersatz des Reaktors nicht eingeplant ist.

Ein Brand ereignete sich auf dem Unterseeboot „AS-31“ („AC-31“) am 1.Juli 2019 und brachte 14 Marineangehörigen den Tod. Unter den Gründen für die Katastrophe nannten Medien die Explosion und den Brand von Litiumakkumulatoren. Der Reaktor wurde beim Brand nicht betroffen. Im November 2019 wurde das Unterseeboot zum Schiffsinstandsetzungszentrum „Zvezdochka“ verbracht.

Die Projektnummer und die taktisch-technischen Eigenschaften der „AS-31“ wurde offiziell nicht genannt; es ist nur bekannt, dass es keine Bewaffnung trägt und in große Tiefen abtauchen kann. Wegen der spezifischen Form des Rumpfs – untereinander verbundene sphärische Titankörper – wurde es „Losharik“ genannt.

Hier ist diese Meldung im Original nachzulesen: https://tass.ru/armiya-i-opk/11067355

Litiumakkumulatoren stellen (bei vielen Anwendungen, wie auch viele Nutzer von modernen Mobiltelefonen berichten können) schon eine besondere Gefahrenquelle dar; das um so mehr, als es sich hier um die geschlossenen Räume eines U-Bootes handelt...

Die „AS-31“ („AC-31“) wird also in einigen Jahren wieder zur Verfügung stehen...


Bis dann,

Kaschube_29 (Axel)
« Letzte Änderung: 04 Juli 2021, 12:29:25 von Kaschube_29 »
Immer eine Handbreit Wasser unter den Kiel (Bcегда семь футов под кильем)!

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 9007
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verteidigungsministerium bestätigt: 14 Tote an Bord der Losharik
« Antwort #14 am: 04 Juli 2021, 13:54:36 »
Danke Axel für das Update.


 :MG:

Darius