collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Motorschoner FIDES - Wrackfotos  (Gelesen 3300 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10176
Motorschoner FIDES - Wrackfotos
« am: 12 Oktober 2006, 00:07:29 »
TD "räumt gerade auf" :-D und hat mich gebeten, die beiden folgenden Wrackfotos eines interessanten Schiffchens hier einzustellen! 

Hier der komplette Lebenslauf:


MSe MADARE   OHNY    545 BRT; dt.  FIDES    581 BRT   DOVT

1919: Erbaut durch Aeroskjöbing Skibsv. ,  Aeroskjöbing  Bau-Nr.  . . .

ex FOX III ex TEIE ex SYD GEORGIA

1939: MADARE   Gustaf Erikson, Mariehamn
1939: Nach verschuldeter Kollision mit den dt.  D RUDOLF beschlagnahmt und in Bremen an die Kette gelegt
1940, 3. Jan. : In Bremen durch die Arnold Thyselius GmbH. , Bremen auf der angesetzten Zwangsauktion ersteigert und in FIDES umbenannt.
11. Dez. : Erste Frachtreise ab Helsingör.
1941, 31. März: Reedereibezeichnung: Arnold Thyselius, Bremen.
1942, 8. Juli: Mit 326 Stds. Schnittholz beladen von Gefle nach Bremen um 22. 34 Uhr durch das sowj.  Uboot SC 406 ca. 9 sm vor Haerige Feuerschiff torpediert.  4 Tote, Schiff von Restbesatzung verlassen.
8. Sept. : Das auf seiner Holzladung schwimmende Wrack wird zur schwedischen Küste geschleppt, später durch die schwedische Kriegsmarine geborgen und zur Ekenes Werft geschleppt.
1943, 5. Juli: Nach Anbau eines neuen Vorschiffes usw.  durch die Werft abgeliefert.
1944: Heimathafen nach Brake verlegt.
30. Nov. : Leichte Schäden durch Minenexplosion.
1945, 10. April: Erfaßt durch die KMD Bremen für den Übersetzverkehr über die Weser.
Mai: Bei Kriegsende in Wesermünde.
1949: Neues US erhalten: DDNQ
1950: Unterscheidungssignal gestrichen da Schiff in Schweden beschlagnahmt 
( Bergungskosten waren nicht bezahlt worden ! )
1951: ELSE SIEG

1973: Abbruch in Flensburg


Voller Lebenslauf von Jürgen Abert:

ms    FIDES    DOVT‑DDNQ    (Schoner)
   /November 1919 Aeroskjöbing Skibsvaerft, Aerosk.  (‑)
   580/412  1644/1166  900/825/812
   47,05‑10,64‑4,96 m
   1 Mot. 2Te 3x450/470    270
   1918/28 AB J. V. Svenssons MV, Stockh.    ?=8
"Syd Georgia" AS Tönsberg Hvalfangeri (H. Borge), Tönsberg (NOR). 1920 "Teie". 12.7.1922 AS Kryolith Mine & Handelsselsk., Copenhagen (DNK). 1922 U ss. 1922 "Fox III". 15.1.1927 AS Frederikshavns Flydedock & Skibsb., Frederikshavn. 13.2.1928 U ms. 7.7.1928 H. & L. G. W. Boxberg, Helsingfors (FIN). 1928 "Madare" R. Pahlberg, Käsmu. 1930 G. Erikson, Mariehann. 5.1.1939 an Bremen von Amsterdam und aufgelegt. 3.1.1940 auf Versteigerung und (25.1.1940) "Fides" Arnold Thyselius GmbH, Bremen (DEU). 16.6.1941 Arn. Thyselius. 25.11.1948 auf Reise Kotka ‑ Aarhus mit Nutzholz leck geworden, in Schlepp genommen, 0,5 Meilen vor Ystad gesunken und (7.9.1949). 27.11. geborgen und nach Ystad gebracht. 17.1.1950 an H. Hakansson verkauft, später wieder an die alte Reederei. U Beckmann Werft. 7.8.1951 KR Behnke & Sieg. (15.8.1951) "Else Sieg" und Heimathafen Flensburg. 1952 während einer Liegezeit in Mürwik/Würthembergbrücke schwere Brandschäden erhalten und aufgelegt, da Reparatur nicht wirtschaftlich. 3.10.1955 auf Versteigerung an Schiffsausrüstungsfirma H. Thiesen in Kiel Holtenau als Fabrikschiff. Februar 1956 an Holm & Molzen in Flensburg als Kohlenhulk. 1973 Abbruch in Flensburg.
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de