collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Einführung Fresnel-Linse  (Gelesen 3331 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline schliedueker

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 14
Einführung Fresnel-Linse
« am: 08 Juli 2015, 17:49:46 »
Hallo liebe Leute,
kann mir jemand sagen, wann ungefähr die Fresnel-Linse bei Positionslaternen eingeführt bzw. Vorschrift wurde? Ältere Laternen haben noch die glatte Linse und ich erhoffe mir eine ungefähre Datierung einer solchen Laterne, also wie alt sie mindestens sein muss, weil ab einem bestimmten Zeitpunkt davon ausgegangen werden kann, dass nur noch Fresnellinsen eingesetzt wurden.

Vielen Dank schon mal und viele Grüße von der Küste
Krischan

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2160
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #1 am: 09 Juli 2015, 20:36:11 »
Hallo,
nach meinen Recherchen geschah dieses am 16.04.1843. Damals wurde das Leuchtfeuer "Neufahrwasser" (Danzig) als erstes Feuer mit einer Fresnel-Linse ausgerüstet. Dieses Datum stellt den Beginn der Verwendung in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung dar.
(Quelle: WSV).
Grüsse
OLPE


Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3904
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #2 am: 10 Juli 2015, 12:44:59 »
Moin schliedueker , mit der Kaiserlichen Verordnung vom 9.5. 1897 wurde für deutsche Seeschiffe die Bauart , das Anbringen
                            und das Führen der Schiffslichter geregelt . Um die Mindest-Leuchtweite der Laternen zu erreichen ,dürfte
                            ab diesem Zeitraum wohl auch der Einbau des Fresnel-Linsensystems erfolgt sein .
                                                                                                                                                                 Gruss  halina

Edit : Für die Herstellung der Schiffslaternen gelten strenge Vorschriften wie etwa für  die Betriebssicherheit und  Einhaltung
        des jeweils vorgegebenen Ausleuchtwinkels entsprechend seiner Positionierung an Bord .
        Für die Prüfung und deren Zulassung ist in Deutschland das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie zuständig .
« Letzte Änderung: 10 Juli 2015, 17:14:45 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline ufo

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 1744
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #3 am: 10 Juli 2015, 21:26:34 »
Ich glaube eine Laterne (Oelbefeuert?) nach der Linse zu datieren wird schwierig.

So gibt es zum Beispiel “Eagle Brand” in so einem typischen Viertelkreisformat mit einem Clip zum Feststecken mit einfachen Linsen aber auch durchaus Exemplare der gleichen Firma mit Fesnel Linsen. Ich glaube die beiden Modelle sind lange, lange einfach nebeneinander hergestellt worden. Hier ein typisches Exemplar mit Einfachlinse (obwohl das nun glaube ich ausgerechnet keine Eagle ist):
http://www.ebay.co.uk/itm/like/252013401533?limghlpsr=true&hlpv=2&ops=true&viphx=1&hlpht=true&lpid=108&chn=ps&device=c&rlsatarget=&adtype=pla&crdt=0&ff3=1&ff11=ICEP3.0.0-L&ff12=67&ff13=80&ff14=108&ff19=0
Das Baumuster wird auch so immer noch gefertigt.

Viele Boote der Freizeitfahrt fielen (und fallen) nicht unter die strickten Sichtweitenregelungen der Berufsschifffahrt. Gerade kleinere Traditionsschiffe (soweit sie nicht in der Passagierfahrt fahren) haben manchmal atemberaubend unnuetze Funzeln montiert. Die wirkliche und auch vorgeschriebene Beleuchtung ist ein starker Handscheinwerfer, um gegebenenfalls das Segel anzustrahlen.   

Ich denke Firmenmarkierungen, Kuerzel, Stempel oder Seriennummern geben eine etwas bessere Chance zum datieren. Ist da vielleicht irgend etwas da?

Ufo

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3904
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #4 am: 10 Juli 2015, 22:06:26 »
Die Lichterführung von Positionslaternen und die Abgabe von Schallsignalen ist in der Seeschifffahrts-Srassenordnung im
§ 9 geregelt . Für Sportboote gelten Sonderregelungen , so kann z.B. eine Segelyacht unter 20 m Länge anstelle der
Positionslampen ein weisses Rundumlicht an der Mastspitze führen .
In der Berufsschifffahrt sind die Tragweiten der Laternen von der Schiffsgrösse abhängig und liegen im Bereich zwischen
2 - 6  Sm ., wobei die weissen Topp-Laternen (auch Dampferlaternen genannt) die grösste Reichweite haben .
                                                                                                                                                              :MG:   halina

Edit :  eine weisse Toplaterne mit Rundumlicht für Segelboote nur unter 7 m Länge .
« Letzte Änderung: 11 Juli 2015, 14:48:01 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline schliedueker

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #5 am: 11 Juli 2015, 09:04:39 »
Hallo,
der Link zu der Ebay-Laterne entspricht optisch so ziemlich meinem Modell, nur ist meine sehr viel größer und ganz sicher kein Nachbau.
Eine Herstellerplakette trägt die Inschrift "J.N. Höpfner  Kiel", auf dem Dochtrad vom Brenner steht "F.K. Hamburg".
Sonst keine Kennzeichnungen. Das Schiff, auf dem sie zuletzt gefahren ist, hatte den Heimathafen Aarhus.
Ich habe in einem Taucherforum vor einigen Jahren diese Frage auch schon mal gestellt und es fand eine gute Beteiligung statt. Letztendlich konnte die Lampe aber auch nicht wirklich datiert werden. Es wird um 1900 vermutet. Wäre aber auch nicht ausgeschlossen, dass sie noch 30 Jahre älter ist. Das Schiff war unmotorisiert, nicht elektrifiziert und ist vermutlich grob um 1920 in der Kieler Bucht gesunken.

Vielen Dank bis hierher schon mal für die Antworten!

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2160
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #6 am: 11 Juli 2015, 09:11:38 »
... z.B. eine Segelyacht unter 20 m Länge anstelle der Positionslampen ein weisses Rundumlicht an der Mastspitze führen .
Hallo,
... lieber @halina, hier solltest Du nochmal präzisieren: Eine Segelyacht (< 20 m) unter Segeln fährt nur mit Stb.-Grün, Bb.-Rot und Achtern-Weiß (112,5° +112,5° + 135°, weitere farbige Toplichter hier mal nicht betrachtet). Schaltet der Skipper ein weißes Toplicht (225°), zählt der Segler als Fahrzeug mit Maschinenantrieb (und unterliegt damit den Vorfahrtsregelungen für maschinengetriebene Fahrzeuge).

Erst bei Fahrzeugen < 7m kann nur ein Rundumlicht mitgeführt werden ...  --/>/> klick & scroll

Grüsse
OLPE

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3904
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #7 am: 11 Juli 2015, 14:29:56 »
Moin Olpe , danke für Deine Berichtigung , es ist aber nicht so , dass auf Segelyachten unter 20 m Seitenlichter und das
                 Hecklicht am Rumpf geführt werden müssen , sollte die Bauart des Bootes eine Anbringung der Laternen wie
vorgeschrieben nicht ermöglichen , so kommt der Absatz (  25 b ) zur Anwendung :

Segelfahrzeuge , die kürzer als 20 meter sind , dürfen Seiten-und Hecklichter auch kombiniert in einer Dreifarbenlaterne am
Masttop führen .
                                                                                                                                                Gruss  halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2160
Re: Einführung Fresnel-Linse
« Antwort #8 am: 11 Juli 2015, 15:05:35 »
... Segelfahrzeuge , die kürzer als 20 meter sind , dürfen Seiten-und Hecklichter auch kombiniert in einer Dreifarbenlaterne am
Masttop führen ...                                                                                                                  Gruss  halina
Hallo,
... diese Variante geht auch ...  :-)
Grüsse
OLPE