Forum Marinearchiv

Flotten der Welt => Die Kaiserliche Marine => Die Kaiserliche Marine - Geschichte und Einsätze => Thema gestartet von: Timm am 02 August 2009, 21:23:59

Titel: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 02 August 2009, 21:23:59
Hallo,

seit Jahren ist die deutsche Kolonie Tsingtau mein Steckenpferd, dabei sammele ich u.a. Fotos und Ansichtskarten, die zivile und militärische Bauten in Pachtgebiet zeigen aber natürlich auch Aufnahmen des Ostasiengeschwaders, des III. Seebataillons und der Matrosenartillerie.

In meiner Sammlung befinden sich auch die beiden u.a. Aufnahmen, welche die SMS Seeadler und die SMS Hansa in einem Trockendock zeigen. Auch wenn es auf dem ersten Blick nicht so aussieht, sind auf beiden Bildern im Hintergrund die gleichen Lichtmasten zu erkennen, die Aufnahmen wurden also offensichtlich im gleichen Dock gemacht, allerdings aus unterschiedlichen Blickrichtungen.

Auf dem Bild der SMS Seeadler befindet sich auf der Rückseite der handschriftliche Zusatz „Tsingtau“. Der vorherige Besitzer der Aufnahme der SMS Hansa gab zwar an, dass die Aufnahme im ehemaligen Pachtgebiet Kiautschou entstanden sei, auf Nachfrage relativierte er allerdings diese Aussage. Das Bild stammt aber definitiv aus einem Album eines ehemaligen Besatzungsmitgliedes der SMS Hansa, welches auch Aufnahmen aus Tsingtau enthielt.
Mir stellen sich jetzt zwei Fragen, gab es neben dem am 23.08.1905 in Betrieb genommenen Schwimmdock ein weiteres Dock in Tsingtau. Der Unternehmer Franz Oster hatte 1902 den Bau eines kleinen Docks in Tsingtau geplant, ob dieses Dock jemals gebaut wurde, ist fraglich. Auf Karten von Tsingtau ist in der Nähe der Werft Oster auf jeden Fall kein Dock zu erkennen.

Wenn es kein Trockendock in Tsingtau gab, bleibt die Frage, wo sich u.a. Trockendock befand (Hongkong?) bzw. wo die Schiffe des Kreuzergeschwaders bis zur Einweihung des Schwimmdocks repariert wurden. Für jeden weitergehenden Hinweis wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Timm

(http://img10.imageshack.us/img10/1439/0392ftsingtausmsseeadle.jpg) (http://img10.imageshack.us/i/0392ftsingtausmsseeadle.jpg/)

(http://img44.imageshack.us/img44/1426/0603ftsingtausmshansaim.jpg) (http://img44.imageshack.us/i/0603ftsingtausmshansaim.jpg/)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leutnant Werner am 02 August 2009, 22:38:55
Bevor Tsingtao so etwas hatte, haben die deutschen Kriegsschiffe Anlagen der Briten in China und japanische Anlagen in Anspruch genommen.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MS am 03 August 2009, 00:36:49
Hallo Timm,

also wenn die Bildbeschreibung zu diesem  Foto  (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bundesarchiv_DVM_10_Bild-23-61-41,_Stettin,_%22SMS_Hansa_II%22_im_Dock.jpg) korrekt ist dann zeigt es die "SMS Hansa II" im Dock der VulKan Werft in Stettin   8-)


Grüsse
 :MG:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Kuk am 03 August 2009, 01:33:57
Hallo,

seit Jahren ist die deutsche Kolonie Tsingtau mein Steckenpferd, dabei sammele ich u.a. Fotos und Ansichtskarten, die zivile und militärische Bauten in Pachtgebiet zeigen aber natürlich auch Aufnahmen des Ostasiengeschwaders, des III. Seebataillons und der Matrosenartillerie.

In meiner Sammlung befinden sich auch die beiden u.a. Aufnahmen, welche die SMS Seeadler und die SMS Hansa in einem Trockendock zeigen. Auch wenn es auf dem ersten Blick nicht so aussieht, sind auf beiden Bildern im Hintergrund die gleichen Lichtmasten zu erkennen, die Aufnahmen wurden also offensichtlich im gleichen Dock gemacht, allerdings aus unterschiedlichen Blickrichtungen.

Auf dem Bild der SMS Seeadler befindet sich auf der Rückseite der handschriftliche Zusatz „Tsingtau“. Der vorherige Besitzer der Aufnahme der SMS Hansa gab zwar an, dass die Aufnahme im ehemaligen Pachtgebiet Kiautschou entstanden sei, auf Nachfrage relativierte er allerdings diese Aussage. Das Bild stammt aber definitiv aus einem Album eines ehemaligen Besatzungsmitgliedes der SMS Hansa, welches auch Aufnahmen aus Tsingtau enthielt.
Mir stellen sich jetzt zwei Fragen, gab es neben dem am 23.08.1905 in Betrieb genommenen Schwimmdock ein weiteres Dock in Tsingtau. Der Unternehmer Franz Oster hatte 1902 den Bau eines kleinen Docks in Tsingtau geplant, ob dieses Dock jemals gebaut wurde, ist fraglich. Auf Karten von Tsingtau ist in der Nähe der Werft Oster auf jeden Fall kein Dock zu erkennen.

Wenn es kein Trockendock in Tsingtau gab, bleibt die Frage, wo sich u.a. Trockendock befand (Hongkong?) bzw. wo die Schiffe des Kreuzergeschwaders bis zur Einweihung des Schwimmdocks repariert wurden. Für jeden weitergehenden Hinweis wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Timm


Hallo
Ich habe das Heft
Die Deutsche Kriegsflotte 1914.
und da steht Das in Tsingtau ein Großes Schwimmdock war von 16000 t.  ein Hebekran von 150 t. und in den Werkstätten 50 Europäer und 1500 Chinesische Arbeiter wahren.

Schönen Gruß von der Ostsee

kuk
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: SM-Wespe am 03 August 2009, 08:40:34
also wenn die Bildbeschreibung zu diesem  Foto  (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bundesarchiv_DVM_10_Bild-23-61-41,_Stettin,_%22SMS_Hansa_II%22_im_Dock.jpg) korrekt ist dann zeigt es die "SMS Hansa II" im Dock der VulKan Werft in Stettin 

Wenn Du dir den Bildhintergrund ansiehst, kann ich das nicht glauben. Es sei denn Stettin das irgendein Gebirge bis kurz vor Stettin reicht!  :roll:

Gruss
SM-Wespe
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 03 August 2009, 18:10:12
Besten Dank an alle für die unterschiedlichen Angaben.

MS, ich weiß nicht, wo Du die Information mit der SMS Hansa in Stettin gefunden hast, aber wie schon erwähnt, beide Aufnahmen wurden aus meiner Sicht im gleichen Trockendock gemacht und auf der oberen Aufnahme mit der SMS Seeadler sind deutlich zwei Chinesen zu erkennen. Auch kann ich mich nicht an solch hohe Berge im Raum Stettin erinnern!

Wie gesagt, auch ich habe Zweifel daran, dass beide Aufnahmen in Tsingtau entstanden sein sollen, frage mich aber wo die Aufnahmen gemacht wurden. Japan würde ich wegen der chinesischen Hafenarbeiter ausschließen, also welche chinesische Hafenstadt hatte ein Trockendock und wurde offensichtlich regelmäßig von Schiffen des Ostasiengeschwader angelaufen?

Gruß
Timm

PS, anbei eine schöne Ansicht vom Bord der SMS Bismarck im Schwimmdock in Tsingtau mit Blick auf die Werft und den Kran und die abgetakelte SMS Möwe.

(http://img11.imageshack.us/img11/9726/0436ftsingtauhafenbisma.jpg) (http://img11.imageshack.us/i/0436ftsingtauhafenbisma.jpg/)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MS am 03 August 2009, 18:58:10

MS, ich weiß nicht, wo Du die Information mit der SMS Hansa in Stettin gefunden hast


Steht halt so in der Bildbeschreibung des links zu den Bildern des Bundesarchives...
Keine Ahnung warum das Bundesarchiv gerade dieses Bild mit Stettin betitelt hat... Aber wie ich ja schon schrieb ...wenn die Bildbeschreibung... korrekt ist...

Wenn beide Bilder am selben Ort entstanden sind dann müssten auf beiden die Berge zu sehen sein... :?


Auch kann ich mich nicht an solch hohe Berge im Raum Stettin erinnern!


Die Berge sind nicht so hoch wie sie scheinen und flach wie ein Teller ist es bei Stettin auch nicht nur...

 Umland  (http://www.familienforschung-petrat.de/sommerausflug_buchheide.htm)


Grüsse
 :MG:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 03 August 2009, 19:38:09
Die Berge müssen nicht zwingend auf beiden Bildern im Hintergrund zu sehen sein, da beide Aufnahmen aus entgegengesetzten Richtungen gemacht wurden.

Gruß
Timm

PS, wie hängt man Bilder so an, dass sie zunächst nur als kleine, nicht öffentliche Bilder angezeigt werden? Sorry, bin halt noch Neuling in diesem Forum.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MS am 03 August 2009, 20:50:35

PS, wie hängt man Bilder so an, dass sie zunächst nur als kleine, nicht öffentliche Bilder angezeigt werden? Sorry, bin halt noch Neuling in diesem Forum.


 Bilder einfügen  (http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,1828.msg59696.html#msg59696)

Warum schliesst Du einen japanischen Hafen aus, wegen der zwei Chinesen im Bild ...
Bist Du sicher dass es Chinesen und auch Hafenarbeiter sind ? Vielleicht zählen sie zu den Hilfskräften des deutschen Schiffes, damals waren ja öfters "Kulis" an Bord...

Wenn es unbedingt ein chinesischer Hafen sein soll dann spricht sehr viel für Hong Kong. Allerdings befanden sich, wenn es das gleiche Dock sein sollte, beide Schiffe zur Reparatur in Uraga -  Japan.


Grüsse
 :MG:

Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 03 August 2009, 21:36:30
Hallo MS,

erneut besten Dank für den Tipp mit dem Einfügen der Bilder, werde ich später mal ausprobieren.

Zurück zu den Bildern selbst, der Hinweis mit Uraga ist natürlich sehr interessant! Kannst Du Angaben darüber machen, wann beide Schiffe in Uraga waren?

Bei den Chinesen bin ich mir sehr sicher, dass es keine Angehörige der Besatzung der SMS Seeadler waren, die Originalaufnahme gibt natürlich einiges mehr her. Man kann neben den beiden Männern im Vordergrund einen großen Bottich und einen langen Holzstil erkennen, der möglicherweise zum Auftragen einer Flüssigkeit im Bottich benutzt wurde. Hinter den beiden Männern wird in einem weiteren, größeren Bottich offensichtlich irgendetwas gekocht, möglicherweise Teer zum Bestreichen des Rumpfes. Unten am Rumpf des Schiffes arbeiten einige Männer an der Schraubenwelle und am Rumpf selbst. Für mich sehen, dieser Männer eher wie Werftarbeiter aus. Auf der Aufnahme der SMS Hansa kann man zudem im Hintergrund rechts ein weiteres Schiff außerhalb des Docks erkennen sowie eine Wasserfläche, die bis an die Hügelkette im Hintergrund reicht.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MS am 03 August 2009, 22:06:17
Hallo Timm,

hier die Daten wann die Schiffe zur Überholung in Uraga waren

"SMS Seeadler"   3.8. - 14.9.1903
"SMS Hansa"      27.12.1903 bis Anfang Januar 1904


Grüsse
 :MG:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Spee am 03 August 2009, 22:09:06
Taku Docks? Oder Dairen bzw. Port Arthur?
Fällt mir mal so bei China ein.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Alex Shenec am 04 August 2009, 07:18:46
Hallo.

Noch ein Fotos des Schwimmdockes in Tsingtau.

Schöne Grüße
Alex
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: t-geronimo am 04 August 2009, 10:32:22
Wenn die Datierung stimmt (1912), dann müssen diese Fotos ja auch in Ostasien aufgenommen worden sein:

http://www.kreuzergeschwader.de/bilder/gneisenau/gneisenau_dock01a.jpg

http://www.kreuzergeschwader.de/bilder/gneisenau/gneisenau_dock02a.jpg

Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 04 August 2009, 21:31:59
Hallo zusammen,

MS, habe mal ein bisschen bei Google gesucht und folgendes Bild von Uraga um 1910 gefunden.

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a5/Uraga_Dock_Company.jpg/400px-Uraga_Dock_Company.jpg&imgrefurl=http://en.wikipedia.org/wiki/Uraga_Dock_Company&usg=__F0Q0tSBrAezTHESx_kZMHxRW6gI=&h=255&w=400&sz=24&hl=de&start=1&um=1&tbnid=AEhqNMCpHlS1gM:&tbnh=79&tbnw=124&prev=/images%3Fq%3DUraga%2BJapan%26hl%3Dde%26sa%3DN%26um%3D1

Das Gebäude mit dem Schornstein, welches rechts vom Trockendock zu sehen ist, müsste auf der Aufnahme der SMS Hansa links vom Schiff zu sehen sein, ist es aber nicht. Stattdessen sind dort mindestens zwei längliche, flache Gebäude zu sehen. Schade, Deine Angaben klangen so plausibel.

Alex, von links nach rechts: Taku, Vorwärts, S90

Thorsten, definitiv die SMS Gneisenau im Schwimmdock von Tsingtau. Zum Vergleich anbei das Schwesterschiff, SMS Scharnhorst, im gleichen Schwimmdock.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: kgvm am 04 August 2009, 22:16:58
Hier ist noch eine Postkarte mit einem Schiff im Dock (?) in Tsingtau:
http://ansichtskarten.delcampe.net/page/item/id,48058319,var,Prinzess-Wilhelm-corvette-croiseur-Kreuzercorvette-Kaiserliche-Marine-Allemagne-Tsingtau,language,G.html
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 05 August 2009, 11:49:03
 In Tsingtau gab es kein Trockendock, sondern nur ein Schwimmdock. Bevor das Schwimmdock existierte, mussten die deutschen Schiffe auf andere Docks in der "Umgebung" ausweichen. Meiner Erinnerung nach gab es auch in Macau ein Trockendock, dessen vorderer Teil mehr oder weniger aus einem Felsenhang herausgesprengt worden war.
Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 05 August 2009, 17:35:55
Das Datum 14.11.1897 und die Bezeichnung "Tsingtau" auf der Rückseite der Ansichtskarte der Prinzess Wilhelm beziehen sich wohl eher darauf, dass das Schiff am Tag der deutschen Besitzergreifung vor Tsingtau lag. Das Aufnahme ist aber definitiv nicht in Tsingtau gemacht worden.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MS am 05 August 2009, 21:18:19

MS, habe mal ein bisschen bei Google gesucht und folgendes Bild von Uraga um 1910 gefunden.

Das Gebäude mit dem Schornstein, welches rechts vom Trockendock zu sehen ist, müsste auf der Aufnahme der SMS Hansa links vom Schiff zu sehen sein, ist es aber nicht. Stattdessen sind dort mindestens zwei längliche, flache Gebäude zu sehen. Schade, Deine Angaben klangen so plausibel.


Das hat nichts zu bedeuten, google einfach weiter, in Uraga waren zwei Trockendocks, das Bild zeigt Nummer 1  Yato.

TRANSACTIONS OF THE AMERICAN SOCIETY OF CIVIL ENGINEERS
VOL. LIV. PART D
Being the fourth Volume of the Publications of the International Engineering Congress
held under the auspices of the Society
St.Louis, Mo., October 3d to 8th, 1904


Dry Dock No.2 Hamacho
Dry Dock No.1 Yato

 Uraga  (http://www.lib.utexas.edu/maps/ams/japan_city_plans/txu-oclc-6549645-21.jpg)


Grüsse
 :MG:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MS am 06 August 2009, 13:47:31

Uraga Dock 1 ist es definitiv nicht

 Dock 1  (http://www.baxleystamps.com/litho/meiji/ussny_uraga_may_1902.jpg)

ganz anders gemauert als das Ausgangsbild, bleibt noch die Bildsuche nach Dock 2


Grüsse
 :MG:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 06 August 2009, 18:23:58
Stimmt, das ist übrigens das gleiche Dock wie in der anderen Aufnahme, siehe das Gebäude mit dem auffälligen Schornstein links im Bild.

Ich will ja nicht ablenken, aber hat vielleicht jemand eine Ahnung, zu welchem deutschen Kriegsschiff dieses Heckruder gehörte? Die Aufnahme entstand auf dem Schwimmdock in Tsingtau.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 07 August 2009, 12:56:21
Hallo,

definiv keiner der grossen Kreuzer, da die alle eine Ruderhacke hatten und das Ruder, bezogen auf die Fläche zu klein ist.
Wahrscheinlich ein kleiner Kreuzer (Leipzig, Dresden, Emden o.ä.), da die keine Ruderhacke hatten und deren Ruder die gezeigte rechteckige Form hatten.
Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 07 August 2009, 15:33:33
Hallo Schiffbauer,

besten Dank für den Hinweis, allerdings würde ich die SMS Nürnberg ausschließen.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 16 August 2009, 11:41:07
OK, neues Spiel, neues Glück!

Hat jemand eine Idee, welches Schiff auf dieser Aufnahme im Schwimmdock in Tsingtau zu sehen ist? Die Matrosen tragen alllesamt das Mützenband "Gouvernement Kiautschou".

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 September 2009, 19:19:01
Hallo zusammen,

ich möchte nochmals auf die SMS Hansa zurückkommen. Am 23.08.1905 wurde das Schwimmdock in Tsingtau seiner Bestimmung übergeben. Im Juli 1906 wurde die SMS Hansa nach Deutschland zurückbeordert. Zwischen diesen beiden Daten muss das u.a. Bild entstanden sein. Kann vielleicht jemand Angaben darüber machen, von wann bis wann das Schiff in Tsingtau überholt wurde?

Danke und Gruß
Timm


Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 16 September 2009, 18:41:40
Anbei ein weiteres Bild aus Tsingtau, dieses Mal SMS Leipzig im Trockendock.

Blieb die Besatzung eines Kriegsschiffes prinzipiell während der Liegezeit in der Werft an Bord? In Tsingtau gab es keine Kasernen für Schiffsbesatzungen, also wo blieb die Besatzung, insbesondere was machte z.B. der Landungszug in solchen Fällen? Wie sah es z.B. mit der Entsorgung von Abfällen und Fäkalien aus, wenn nicht wie auf hoher See entsorgt werden konnte.

Beste Grüße
Timm

Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 Oktober 2009, 22:14:29
Hallo zusammen,

mal kein Schwimmdock in Tsingtau, dafür der große Kran der kaiserlichen Werft und SMS Bismarck beim Wechsel eines der beiden 24cm Buggeschütze. Schaut man auf die Einsätze der Bismarck finden sich nur wenige Gefechtseinsätze während der Zeit in Ostasien, daher meine Frage, nach wie vielen Schuss stand denn in der Regel ein Geschützwechsel an? Zeitpunkt der Aufnahme nach 1904, d.h. das Schiff befand sich bereits seit vier Jahren in Ostasien.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Oktober 2009, 18:39:40
Ich schiebe mal ein paar weitere Bilder vom 150 Tonnen-Kran in Tsingtau nach, welche ganz gut die Größe des Krans dokumentieren.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 November 2009, 20:05:24
Anbei zwei weitere Aufnahmen der kaiserlichen Werft. Beide Aufnahmen zeigen die abgetakelte Möwe neben dem Schwimmdock bzw. dem 150 Tonnen-Kran.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 November 2009, 16:30:51
2 x SMS Bismarck im Schwimmdock von Tsingtau.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: kgvm am 15 November 2009, 16:55:09
Schon toll, was Du alles an Bildern aus Tsingtau aufgetrieben hast.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Hastei am 15 November 2009, 17:26:06
hallo Achim,
ist ja wirklich toll was Du uns hier zeigst.
Gruß Hastei
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 November 2009, 18:59:57
Ich heiße zwar nicht Achim, schiebe aber trotzdem mal eine Rarität nach, SMS Niobe am 15.10.1908 im Schwimmdock von Tsingtau.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Hastei am 16 November 2009, 07:00:16
hallo Timm,
tut mir leid, habe Deinen Namen mit Achim Timmer verwechselt. Da kannst Du mal sehen, wie Deine tollen Fotos auf mich gewirkt haben.


es grüß der Hastei
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 16 November 2009, 18:43:28
Hallo Hastei,

Null Problemo, habe ich mir schon gedacht.  :-)

Vieleicht kannst Du mir oder jemand anderes in diesem Forum mit u.a. Bild weiterhelfen. Es ist eine Ausschnittsvergrößerung einer Aufnahme bei der im Hintergrund das Schwimmdock zu erkennen ist. Selbst bei einem hochauflösenden Scan kann man den Schriftzug an der Seite des Docks nicht klar erkennen. Ich vermute mal, dass oben "Tsingtauer Werft" steht, keine Ahnung allerdings was darunter geschrieben ist. Möglicherweise kennt ja jemand ein weiteres Bild vom Schwimmdock, wo man diesen Schriftzug eindeutig lesen kann, bzw. weiß was dort geschrieben stand.

Danke und Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Hastei am 17 November 2009, 09:21:27
mal ein Hinweis.
Im Forum www.kartonist.de  baut der "des König`s Admiral " den Hafen von Tsingtau in Maßstab 1:250 aus Karton.
Das müßt ihr Euch mal ansehne, einfach toll.

es grüßt der Hastei
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: joern am 18 November 2009, 15:34:41
Hallo Timm,
ich habe in einem Nachdruck eines Buches aus dem Jahr 1913 "Kiautschou- Eine Reise durch die Deutschen Kolonien"
folgendes zur Werft in Tsingtau gefunden:
Die Werft besitzt ein Dock mit 160000 Tonnen Leistungsfähigkeit und ausserdem ein Schwimmdock, in dem Schiffe bis
zu 16000 Tonnen Gewicht zur Reparatur Aufnahme finden können.

Wo das allerdings sein soll habe ich  in keiner Karte gefunden. Ich stelle mal einen Ausschnitt einer Karte ,die im
Original 130x75 cm gross ist,ein.
Schwimmdock ist gut zu erkennen.
Grüße Joern
(http://up.picr.de/3261994.jpg)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 18 November 2009, 17:33:08
Hallo Jörn,

besten Dank für diese sehr interessante Darstellung des Hafens, die erstaunlich genau ist. Ich habe mal einen Kartenauschnitt des Hafengebietes beigefügt. Die Karte stammt aus dem Buch "Tsingtau - Ein Kapitel deutscher Kolonialgeschichte in China 1897-1914" von den Herren Hans-Martin Hinz und Christoph Lind.

@Hastei, Wahnsinn, was für ein Geschick Peter an den Tag gelegt hat und vor allem mit welcher Geschwindigkeit dieses Diorama gebaut wurde.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 Dezember 2009, 21:23:20
Zwei weitere Aufnahmen aus dem Schwimmdock in Tsingtau:

Gruppenaufnahme auf dem Vordeck SMS Bismarck, vermutlich letzter Aufenthalt im Dock vor der Rückkehr nach Deutschland, leider ist das rechte Schild leicht verdeckt, so dass nicht alles lesbar ist:

"Zur Erinnerung
in Freud und Leid
die Welt ist groß,
die Welt ist schön,
wer weiß - ob wir uns wiedersehen
05-08"

Auf dem linken Schild steht:

"Wir dienten fern
am
Chinastrand
für Gott, für Kaiser
und
Vaterland"


Aufnahme SMS Tiger im Schwimmdock. Auf der Tafel steht:

"1910 Fröhliche 1911
Weihnachten
Prosit Neujahr"

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: kgvm am 07 Dezember 2009, 17:15:17
Und mal wieder ein Bild, das ein Schiff im (nicht existierenden?) Trockendock in Tsingtau zeigt:
http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php?action=dlattach;topic=11067.0;attach=31405;image
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 07 Dezember 2009, 19:41:21
Die Frage bleibt, hat die Werft Oster ein Trockendock gehabt oder nicht.

Danke für dieses schöne Bild
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Dezember 2009, 17:05:20
Zwei weitere Bilder von der Werft in Tsingtau. Das erste Bild wurde von Bord eines Schiffes gemacht und zeigt die Werft mit dem Kran von der Seeseite her. Das zweite Bild zeigt S90 im Trockendock zusammen mit einem leider nicht identifizierbaren Flusskanonenboot.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: kgvm am 15 Dezember 2009, 18:15:12
Ein Flußkanonenboot mit so hoher Back? Dürfte eher ein Handelsschiff sein.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Dezember 2009, 18:29:19
Verdammt nochmal, Du hast recht! Das ist kein Flusskanonenboot sondern der Tender "Lauting", hätte ich eigentlich selbst drauf kommen können.

Besten Dank und Gruß
Timm

[gelöscht durch Administrator]
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Dezember 2009, 18:39:19
Nochmal im Vergleich!

[gelöscht durch Administrator]
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: t-geronimo am 15 Dezember 2009, 19:15:31
Ich mußte leider zwei Bilder löschen, weil sie irgendwie im falschen Format waren.
Daher war der ganze Beitrag nicht mehr aufzurufen.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Dezember 2009, 19:28:58
Besten Dank Thorsten.

Keine Ahnung wie das passieren konnte, zumal alle Bilder sichtbar sind. Hoffe, ich habe Dir nicht zuviel Arbeit zugemutet.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: t-geronimo am 15 Dezember 2009, 20:14:35
Nö, das waren nur drei klicks.  :MZ:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 Januar 2010, 08:01:04
Ein frohes Neues Jahr an alle!

Anbei zwei weitere Aufnahmen, SMS Fürst Bismarck im Schwimmdock und eine Ausschnittsvergrößerung, welche das schöne Bugwappen des Schiffes zeigt.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Januar 2010, 19:15:12
Anbei zwei weitere Aufnahmen aus der Anfangszeit der Werft, der Kran während der Endmontage und das gerade zu Wasser gelassene Schwimmdock.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Dr_Who2 am 24 Januar 2010, 19:38:04
Das Bundesarchiv hat ein Feature veröffentlicht:

Bundesarchiv: Deutschlands Adler im Reich des Drachen (http://www.bundesarchiv.de/aktuelles/aus_dem_archiv/galerie/00204/index.html?index=0&id=0&nr=1)

Mindestens ein schönes Bild der Bucht von Tsingtao einschließlich Kran dabei.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 Februar 2010, 09:09:31
Sehr interessante Aufnahme der brennenden Werft. Das Bild wurde vermutlich vom Kopf der Mole II gemacht. Ich füge ein weiteres Bild aus der nahezu entgegengesetzten Richtung bei. Die Aufnahme wurde vom Kran der Werft aus gemacht und zeigt links im Bild entweder SMS Gneisenau oder SMS Scharnhorst - interessant zu sehen, dass nicht nur im Bereich des Kohlenschuppen Kohle übernommen wurde (siehe dazu Bild SMS Gneisenau beim Kohlen in Tsingtau aus dem Album von Alex). Im Hintergrund links die Mole II mit den markanten weißen Lagerhallen. In der Mitte das leere Schwimmdock und rechts die Gebäude der Werft, welche in der Aufnahme des Bundesarchiv zwischen dem Dock und den Kran zu erkennen sind.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 Februar 2010, 21:09:30
Mal wieder ein Schiff im Tsingtauer Schwimmdock, dieses Mal eine sehr interessante Mitschiffsaufnahme von SMS Leipzig. Weitere Aufnahmen aus diesem Nachlass zeigen SMS Leipzig in Nagasaki. Hat jemand Informationen darüber, wann das Schiff in Nagasaki war?

Danke und Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Trimmer am 16 Februar 2010, 08:05:45
Hallo Timm - nach meinen Aufzeichnungen wohl bei der Teilnahme an den Trauerfeiern für den verstorbenen japanischen Kaiser im August 1912.
1908 hatte " Leipzig" an einer Flottenparade auf der Reede von Kobe teilgenommen (17.11.1908)
1910 Mai/Juni besuch von Japan

Gruß - Trimmer-Achim
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 16 Februar 2010, 17:28:23
Hallo Trimmer,

besten Dank für die Informationen. Scheint so als wären die Bilder kurz vor dem Krieg gemacht worden. Ein Bild aus der gleichen Quelle zeigt eine Ausflugsfahrt in einem Auto ins Lauschan-Gebirge und eine weitere Aufnahme wiederum Gebäude in der Prinz-Heinrich-Straße, die erst nach 1910 gebaut wurden. Es spricht also einiges für 1912.

Interessant fand ich auch diese Aufnahme, fliegende japanische Händler, die am Bord der Leipzig ihre Ware anbieten durften. Heutigen Sicherheitsoffizieren hätten sicherlich die Haare zu Berge gestanden.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 27 Februar 2010, 17:58:31
Im Bezug auf das Bild von SMS Hansa im Trockendock habe ich vermutlich die Lösung gefunden. Ich habe eine Fotomontage beigefügt, die im Bild links SMS Hertha im Trockendock von Hangkau zeigt und rechts im Bild SMS Hansa in dem unbekannten Trockendock. Ich möchte die Aufmerksamkeit auf das Gebäude mit dem Schornstein rechts neben der Fahne der SMS Hertha lenken. Die weiß gemauerten Fensteraussparungen des Gebäudes sind aus meiner Sicht auch an dem Gebäude zu erkennen, welches im Bild mit SMS Hansa in linken Teil zu erkennen sind. Ich denke, wir sehen das gleiche Trockendock.

Gruß
Timm

Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 März 2010, 20:52:32
3-2-1-Meins, habe den Zuschlag für das Bild von SMS Hertha im Trockendock von Hankou (so zumindest die Beschriftung auf der Bildrückseite) erhalten. Ich konnte recherchieren, dass sich im heutigen Wuhan bis zum Ersten Weltkrieg Konzessionen der Franzosen, Briten, Russen, Japaner und Deutschen befanden, konnte aber nur wenig über den Hafen finden, insbesondere ob sich dort tatsächlich ein Trockendock befand. Vielleicht weiß jemand mehr zu diesem Hafen und seiner Rolle vor dem I. WK.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 April 2010, 12:50:04
Hallo zusammen,

das u.a. Bild zeigt eine Szene im Bereich der kaiserlichen Werft in unmittelbarer Nähe des Krans. Auf der Rückseite der Aufnahme steht "Doppelbodenreiniger". Es handelt sich offensichtlich um die Berufsbezeichnung der abgebildeten Chinesen. Was war die Aufgabe dieser Doppelbodenreiniger?

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Hornblower am 01 April 2010, 17:15:41
Hallo Timm!

Ich könnte mir vorstellen, daß das Handwerk der Doppelbodenreiniger ähnlich ausschaut, wie das jener Kollegen hier... (http://www.thefrankes.com/wp/wp-content/uploads/2010/01/Gneisenau022d.jpg) :O/Y

Gruß, Peter
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 April 2010, 19:00:44
Hallo Peter,

danke für den Hinweis. So wie Matrosen an Bord der Gneisenau und die Chinesen aussehen, muss es sich um einen recht dreckigen Job gehandelt haben, möglicherweise um die Reinigung der Hohlräume unter den Kohlenbunkern.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 April 2010, 20:52:05
Anbei ein Erinnerungsbild mit Angehörigen der Gneisenau vor einem Werftgebäude. Auf der Tafel steht "Letzte Werftzeit in Tsingtau 1912"

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 07 Juni 2010, 22:02:42
Hallo zusammen,

mal wieder etwas Neues vom Schwimmdock, die Heizer der Scharnhorst haben sich 1910 am Heck des Schiffes zum Erinnerungsbild zusammengefunden. Auf der Tafel steht geschrieben: „Zur Erinnerung an die Dockzeit 1910“

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 25 Oktober 2010, 18:17:01
Hallo zusammen,

anbei eine seltene Aufnahme, die SMS Fürst Bismarck beim Ausdocken aus dem Schwimmdock zeigt. Im Vordergrund der Schlepper Thea.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 05 Januar 2011, 19:26:53
Hallo,

kann mir jemand etwas zu den kleinen Schleppern in Tsingtau sagen? Wurden diese in Tsingtau gebaut oder kamen die aus Deutschland. Auf einigen Bildern konnte ich die "Thea" und den "Sperber" identifizieren.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 06 Januar 2011, 12:06:27
Hallo Timm,

zu den Schleppern kann ich leider nichts sagen, aber das 5. Bild zeigt m. E. ein normales Dampfboot der Klasse I oder II, keinen Schlepper.

Viele Grüße
Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Alex Shenec am 06 Januar 2011, 19:02:08
Hallo.

Aus e-bay.

http://s003.radikal.ru/i204/1101/be/6ff49c965909.jpg

Schöne Grüße

Alex
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 06 Januar 2011, 19:11:26
Hallo Leipzig,

danke für den Hinweis. Muss ich das Dampfboot SMS Fürst Bismarck zuordnen, welche auf dem Bild links im Schwimmdock liegt?

Danke und Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 06 Januar 2011, 19:20:37
Hallo Alex,

ich denke, kein anderes Schiff ist so häufig im Schwimmdock fotografiert worden wie SMS Fürst Bismarck.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 11 Januar 2011, 10:49:27
Hallo Timm,

es liegt nahe, dass das Dampfboot zur "Fürst Bismarck" gehört. Ich bin aber aus dem Stand nicht sicher, ob "Fürst Bismarck" überhaupt ein Dampfboot der Klasse I an Bord hatte, sie hatte ja schon ein großes Dampfboot der Klasse A. Das müsste ich nachsehen. Grundsätzlich waren die Dampfboote der Klasse I (10 m lang) als Beiboote für Große Kreuzer und die Dampfboote der Klasse II (9 m lang) für Kleine Kreuzer vorgesehen. Aus der vorlichen Perspektive kann ich nicht erkennen, um welche Klasse (I oder II) es sich handelt, sie sahen vom Grundaufbau her gleich aus. 

Viele Grüße
Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Karsten am 11 Januar 2011, 12:29:20
Hallo Timm,

auch auf dem in Deinem Beitrag Nr. 51 angehängtne Foto (ich hab's hier noch mal angehängt) ist unten rechts in der Ecke das Heck eines wohl an Land "aufgebockten" Schleppers zu sehen.

Grüße,

Karsten
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 11 Januar 2011, 17:52:10
Hallo Leipzig,

besten Dank für die sehr ausführlichen Informationen, vielleicht hilft Dir ja der etwas größere Detailausschnitt.

Viele Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 11 Januar 2011, 17:55:03
Hallo Karsten,

es sieht in der Tat nach dem Heck eines weiteren Schleppers aus. Allerdings scheint es weder "Thea" noch "Sperber" gewesen zu sein. Auf jeden Fall ist kein Name am Heck zu erkennen.

Viele Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 13 Januar 2011, 10:09:57
Hallo Timm,

die "Fürst Bismarck" hatte planmäßig ein Dampfboot der Klasse I, auf einigen Fotos sind auch mal zwei zu sehen. Die Ausstattung mit Beibooten wechselte wohl nach Bedarf. Insofern kann das Boot auf dem Foto durchaus zur "Fürst Bismarck" gehören.

Das Boot auf dem Foto scheint an beiden Seiten am Bug ein Emblem zu haben. Das spräche dafür, dass es sich um das Beiboot eines großen Schiffes handelte. In Friedenszeiten war es nämlich verbreitet, dass die Beiboote das Wappen des "Mutterschiffes" am Bug führten, Admiralsboote hatten einen aufgemalten Admiralsstander. Allerdings war das offenbar nicht offiziell vorgeschrieben, jedenfalls war das nicht auf allen Schiffen und zu allen Zeiten so. Auf einigen der mir bekannten Fotos von "Fürst Bismarck" haben zumindest einige Boote ein ähnliches Emblem am Bug, auf anderen Fotos auch wieder nicht. Jedenfalls ist das Wappen, wenn es denn eines ist, auf Deinem Foto vom Boot und auch auf meinen "Fürst Bismarck"-Fotos nicht so genau zu erkennen, dass man hier zu einer eindeutigen Identifizierung kommen könnte.

Viele Grüße
Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 13 Januar 2011, 18:41:57
Hallo Leipzig,

besten Dank für die vielen detaillierten Informationen zur Fürst Bismarck. Ich werde das Bild am Wochenende nochmals Scannen, vielleicht bringt ein hochauflösender Scan mehr Details und man kann das Emblem dann erkennen.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 17 Januar 2011, 19:30:30
Hallo Leipzig,

ich denke mal, dass der hochauflösende Scan leider keine weiteren Erkenntnisse bringen wird.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 18 Januar 2011, 10:34:15
Hallo Timm,

das sehe ich leider auch so.

Viele Grüße
Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 18 Januar 2011, 21:08:16
Hallo Leipzig,

bin mittlerweile 100 % mit Dir, auf dem angehängten Bild zeigen alle fünf Beiboote der SMS Fürst Bismarck diese Markierung am Bug.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Alex Shenec am 18 Januar 2011, 21:28:35
Hallo.

Auf dem Hintergrund - das Kanonenboot "Iltis"-Klasse.  :roll:

Auf "Fürst Bismarck" war das typische Dampfsbeiboot nicht.

Fuzzy hat das schöne Modell des Kreuzers aufgebaut.
Wahrscheinlich, er kann über dieses Boot erzählen ist ausführlicher.

Schöne Grüße

Alex

Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 19 Januar 2011, 15:16:46
Hallo Timm,

dann haben wir das wohl geklärt. Leider hilft Dir das bei Deiner eigentlichen Frage nach den Schleppern ja nicht weiter, aber über die Schlepper habe ich gar keine Informationen.

Viele Grüße
Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 19 Januar 2011, 23:41:44
Hallo Leipzig,

trotzdem allerbesten Dank an Dich. Dieses kleine Detail an den Beibooten und dem Dampfboot wären mir ansonsten wohl nie aufgefallen.

Bei den Dampfbooten neben SMS Hansa sind z.B. keine Wappen/Markierungen zu erkennen.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Fuzzy am 20 Januar 2011, 09:38:12
(http://www.abload.de/img/fbidetail011ej6.jpg)

(http://www.abload.de/img/fb0006jhring5cdz.jpg)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 20 Januar 2011, 17:43:30
Hallo Fuzzy.

großartige Aufnahmen, vielen Dank!

Hast Du noch Informationen zum Zeitpunkt und Ort der Aufnahmen?

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Fuzzy am 20 Januar 2011, 18:53:45
Leider sind die Fotos nicht datiert.
Ich vermute aber ganz stark das sie in Tsingtau gemacht wurden.
Denn dieses habe ich mit den anderen zusammen bekommen,wobei der Standort des Fotografen fast identisch zu sein scheint.
Auch sieht man bei den typischen Seitenaufnahmen unserer Schiffe,die ich hier nicht zeige, die Siloette von Tsingtau.
(http://www.abload.de/img/fbidetail025cbw.jpg)
Du siehst auf der Laufbrücke -- einen Chinesen,würde ich sagen.Im Wasser die fremdartigen Boote und im Hintergrund die Küste.

Solche Fotos sind goldwert,da wertvolle Details zusehen sind.Alle haben sich in Pose gestellt damit Willi oder Fritz Fotos fürs Familienalbum daheim machen kann.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 20 Januar 2011, 20:47:48
Hallo Fuzzy,

aufgrund des letzten Bildes stimme ich Dir zu, dass die Aufnahmen sehr wahrscheinlich in Tsingtau gemacht wurden. Ich meine sogar zwei Chinesen zu sehen. Wirklich tolle Aufnahmen. Wie Du schon sagst, manchmal sind Bordaufnahmen sehr viel interessanter als die Totalaufnahmen der Schiffe, da man einige schöne Details erkennen kann. Anbei zwei Bilder von SMS Bismarck aus meiner Sammlung.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 21 Januar 2011, 10:44:25
Vielen Dank an Fuzzy und Timm für die schönen Fotos von "Fürst Bismarck". Tatsächlich helfen solche Detailaufnahmen oft viel mehr als die üblichen Seitenansichten. Und es sind viele Dinge darauf zu sehen, die in keinem Plan dargestellt sind.

Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 18 Juli 2011, 07:35:40
Moin, Moin,

mal wieder was Neues aus der Werft:

Kran mit einer in Bau befindlichen Jacht für die chinesische Regierung.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 28 Juli 2011, 20:17:43
Hallo zusammen,

ein weiteres Bild der Tsingtauer Werft. Hat irgendjemand eine Idee, was dort im Vordergrund gebaut wird? Für mich sieht es wie ein Ponton aus. Was mich ein wenig irritiert ist der Standort, während die Jacht (siehe #85) direkt neben dem Kran gebaut wurde, befindet sich dieser Schiffsrumpf direkt neben dem Schwimmdock (siehe auch Karte: Pfeil = Kran; Kreuz = Baustelle). Wie hat man diesen Schiffsrumpf später zu Wasser gelassen? Im Hintergrund ist SMS Jaguar zu erkennen, dann das Schwimmdock. Im Hintergrund die Hafeneinfahrt mit Teilen der Mole I.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 29 Juli 2011, 12:46:58
Hallo,
sehr wahrscheinlich wird auf dem Bild gerade das Kanonenboot "Otter" aus vorgefertigten Segmenten zusammengebaut. Diese Segmente sind Anfang 1910 mit dem Frachter Marie Leonardt aus Deutschland angeliefert worden. Der Rumpf der "Otter" hatte durchaus Ähnlichkeit mit einem Ponton, breit, aber nicht sehr hoch.
Nach Ferigstellung der Schiffshülle wurde der Rumpf dann wohl mit dem grossen Kran ins Wasser gesetzt und dann weiter ausgerüstet.
Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 29 Juli 2011, 18:08:19
Hallo Schiffbauer,

super Hinweis, das würde durchaus Sinn machen, leider aber nicht erklären, warum der Rumpf außerhalb der Reichweite des großen Krans zusammengesetzt wurde. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass man den Rumpf auf Eisenbahngestellen aufgebockt hat und diesen dann bis zum Kran transportieren konnte. Genug Gleisanlagen waren in diesem Bereich der Werft ja durchaus vorhanden.

Besten Dank nochmals für Deinen Hinweis.

Viele Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: TW am 31 Juli 2011, 11:50:32
Nach all den gezeigten Bildern vom Schwimmdock in Tsingtau muss es sich - entgegen der Bildunterschrift - hier bei meinem Foto um ein anderes Schwimmdock handeln. Es ist doch deutlich kleiner und zeigt ganz andere Details. Das Schiff im Dock ist SMS Condor.
Thomas
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: TW am 31 Juli 2011, 12:21:29
Bevor Tsingtau so etwas [ein Dock, TW] hatte, haben die deutschen Kriegsschiffe Anlagen der Briten in China und japanische Anlagen in Anspruch genommen.

Hier zum Beispiel das Dock in Hongkong mit SMS Fürst Bismarck
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: TW am 31 Juli 2011, 12:33:25
Und hier das Dock in Kapstadt mit SMS Sperber
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: TW am 31 Juli 2011, 12:47:22
Und schließlich noch das Dock in Nagasaki mit SMS Prinzess Wilhelm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Alex Shenec am 01 August 2011, 19:27:36
Hallo.

TW,
die schönen Fotografien! Danke!  top

Schöne Grüße

Alex
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Alex Shenec am 01 August 2011, 19:53:07
Hmmm....
Das Schiff im Dock ist SMS Condor.

Ich bezweifle, dass es der "Condor" ist. Das Schiff ist auf des "Seeadler" ähnlich...

Schöne Grüße

Alex
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 02 August 2011, 14:01:39
TW,

dieses Dock mit Seeadler (nicht Condor!) lag in Daressalam, nicht Tsingtau. Es ist deutlich zu erkennen durch:
1. den langen Schornstein, und
2. die horizontalen Stützbalken, die verschiebbar mittels Öffnungen durch die Seitenkästen des Docks gelagert waren.

Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 02 August 2011, 17:44:41
Hallo zusammen,

TW, besten Dank für die sehr schönen Aufnahmen!

Schiffbauer, danke für die vorweggenommene Beantwortung meiner Frage zum unbekannten Schwimmdock.

Anbei eine seltene Aufnahme von SMS Gneisenau im Schwimmdock von Tsingtau. Selten insofern, da die Schiffe in der Regel immer von vorne fotografiert wurden. Rechts im Bild ist ein weiteres Schiff zwischen Schwimmdock und Werft zu erkennen. Ich hatte zunächst an SMS Möwe gedacht, die lange Zeit als Wohnhulk an dieser Stelle lag, doch dafür passen zu viele Details nicht überein. Hat jemand eine Idee, welches Schiff zu erkennen ist?

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Nauarchus am 02 August 2011, 23:02:02
Hi!

Zitat
Hat jemand eine Idee, welches Schiff zu erkennen ist?
Könnte sich um die KONDOR handeln.

Gruß Nauarchus  :-)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 03 August 2011, 11:47:14
Der Kreuzer neben dem Schwimmdock ist die CONDOR:
1. Lage und Grösse der beiden Bullaugen hinter dem vorderen "Schwalbennest",
2. Lage und Form der Klüse/Wasserablaufpforte auf dem Hauptdeck vor dem 2. "Schwalbennest",
3. Form des Lüfters unmittelbar hinter dem Schornstein (zusammenführung von 2 Lüftern in ein Rohr).
Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 03 August 2011, 18:31:15
Nauarchus, Schiffbauer,

besten Dank für die Identifizierung, zumal ich SMS Condor überhaupt auf der Rechnung hatte. Wenn ich mir die Geschichte der Condor ansehe, müsste die Aufnahme also zwischen 20.05. und 1.10.1911 oder Mai-Oktober 1913 entstanden sein.

Viele Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Alex Shenec am 08 August 2011, 12:25:17
TSESAREWITCH in Tsingtau. Aus der Sammlung A.W.Plotto (Frankreich). Quelle - kortic.b.qip.ru.

Schöne Grüße

Alex
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 08 August 2011, 21:07:16
Hallo Alex,

tolle Aufnahmen von der Tsesarewitch. Schon erstaunlich, wie viele Bilder von dem Schiff gemacht wurden. Das u.a. Bild wurde vor Jahren bei eBay angeboten, die Beschriftung lautete´: "Das russische Schlachtschiff Cässarewitsch verlässt nach 1 1/2 jährigen Aufenthalt Tsingtau". Im Hintergrund sind sehr schön das Schwimmdock und der Kran der Werft zu erkennen.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: TW am 09 August 2011, 20:08:27
TW, dieses Dock mit Seeadler (nicht Condor!) lag in Daressalam, nicht Tsingtau. Es ist deutlich zu erkennen durch:
1. den langen Schornstein, und
2. die horizontalen Stützbalken, die verschiebbar mittels Öffnungen durch die Seitenkästen des Docks gelagert waren.

Herzlichen Dank für Eure Korrekturen.
Zur Belohnung habe ich jetzt noch einen "Gegenschuss" gefunden:
Seeadler achtern im Schwimmdock von Daressalam:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 13 März 2012, 20:39:17
Wie schnell doch die Zeit vergeht, mal wieder was Neues aus der Werft:

-SMS Fürst Bismarck 1905 im Schwimmdock
-Backbordschraube von SMS Gneisenau

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 08 April 2012, 17:33:14
Kleines Osterei!

Ansicht der kaiserlichen Werft in Tsingtau. Von links nach rechts: SMS Leipzig vor der Kohlepier, Gebäude der kaiserlichen Werft, Schwimmdock mit S90 und Taku. Zwischen Kran und Schwimmdock ist ein weiteres Kriegsschiff mit zwei Schornsteinen zu erkennen, vermutlich SMS Niobe.

Frohe Ostern
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Urs Heßling am 08 April 2012, 18:05:41
hallo, Timm,

sehr lecker  top :MG:

Gruß, Urs
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 Mai 2012, 22:10:07
Hallo zusammen,

anbei eine weitere Rarität aus der Werft: SMS Iltis mit Pour le Merite am Bug.

Noch einen schönen 1. Mai.

Gruß
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 19 Oktober 2012, 20:01:16
Mal wieder was Neues aus der Werft.

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 18 November 2012, 20:19:09
Hallo zusammen,

Fotoaufnahme von SMS Leipzig im Tsingtauer Schwimmdock. Kann jemand etwas zu der Luke links vom Bugwappen sagen? Der Ausschnitt zeigt das Bugwappen von SMS Leipzig sehr schön.

Viele Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 19 November 2012, 09:09:34
Hallo,
das ist der geöffnete vordere Teil der Pforte für das 5,3 cm Bug-Geschütz auf der Steuerbordseite.
Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 19 November 2012, 19:32:20
Hallo Schiffbauer,

danke für Deine schnelle Antwort, wieder etwas dazu gelernt. Ich muss aber gleich eine weitere Frage nachschieben. Wurde das Geschütz seitlich ausgeschwenkt und aus der Luke herausgeschoben? Der Grund für meine Frage, ich habe zwei weitere Aufnahmen, bei der man die offene Luke sehen kann, aber jeweils kein Geschütz.

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: schiffbauer am 20 November 2012, 11:50:49
Hallo Timm,
das Geschütz wurde herausgedreht.
Bei Nichtgebrauch konnte es auch vom Fundament abgenommen werden (war eh nur eine Art von großem Maschinengewehr) und anderswo verstaut werden. Deshalb ist es auf manchen Bildern nicht zu sehen.
Hier auf diesem Bild ist es zu sehen.
Gruß
Schiffbauer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 20 November 2012, 20:13:03
Hallo Schiffbauer,

vielen Dank für die Erklärung und die sehr schöne Aufnahme von SMS Niobe.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 07 Dezember 2012, 21:46:42
Das Ende der Werft in Tsingtau im November 1914! Die Bilder wurden kürzlich bei eBay angeboten.

Grüße
Timm

Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 18 Januar 2013, 18:00:21
Hallo,

mal wieder was Neues aus der Werft! SMS Vorwärts 1904 im Trockendock in Shanghai.

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 19 April 2013, 20:01:05
Hallo zusammen,

SMS Jaguar und Geschwaderbegleitschiff Titania an der Werftpier in Tsingtau. Hat jemand eine Ahnung bezüglich Sinn und Zweck des Segeltuches am Heck von SMS Jaguar?

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: t-geronimo am 19 April 2013, 20:27:15
Schöne Bilder. Danke fürs zeigen!! :TU:)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Hastei am 20 April 2013, 09:02:57
ich denke mal , mit der Persenning wird ein Schaden abgedeckt.
Ist ihr da hinten einer reingefahren oder beim Manövrieren ein Missgeschick passiert ?

Gruß Hastei
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 22 April 2013, 22:14:00
Hallo Hastei,

sehr interessante Theorie, leider kann ich nichts dazu sagen. Das Bild stammt aus dem Nachlaß eines Angehörigen von SMS Leipzig und die Information auf der Rückseite des Bildes ist auch mehr als dürftig. Aus dem gleichen Nachlass kommt noch dieses Bild von SMS Leipzig im Dock.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Karsten am 22 Mai 2013, 21:17:05
Hallo Karsten,

es sieht in der Tat nach dem Heck eines weiteren Schleppers aus. Allerdings scheint es weder "Thea" noch "Sperber" gewesen zu sein. Auf jeden Fall ist kein Name am Heck zu erkennen.

Viele Grüße
Timm

In Tsingtau war auch der Schlepper T 1 (Gröner, DDK, Band 7, S. 225). Im DSM in BHV befindet sich sein Generalplan: http://www.digipeer.de/index.php?id=583511517

Könnte es sich bei dem Schlepperheck, das auf dem Foto in Beiträgen 51, 69 und 71 sichtbar ist, um seines handeln? Weiß jemand, wann T 1 nach Tsingtau kam?
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 21 Juni 2013, 21:34:01
Hallo Karsten,

vielen Dank für den Hinweis auf den Schlepper T1, zu dem ich aber bisher weder Bilder noch weitere Informationen finden konnte. Dafür eine weitere Rarität, das Lotsenboot 'Kiautschou' des Hafenmeisters von Tsingtau.

Viele Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: BS am 16 Oktober 2013, 04:29:21
Über Werft und Schwimmdock in Tsingtau wurde sich an dieser Stelle ausgiebig ausgetauscht. Allerdings stellte bisher niemand die Frage nach dem Charakter des Unternehmens. Wer war also Eigner und Betreiber der Werft? An einigen Stellen tauchte die Bezeichnung „Kaiserlich“ auf. Ich selbst erlag dieser vermutlichen Fehlinformation vor Jahren auch. In meiner Schrift über die Kriegs- und Hilfsschiffbauten deutscher Werften für fremde Staaten (Schriftenreihe Heft 25 SGO Rostock 2004) schrieb ich auf S. 56 „Kaiserliche Werft Tsingtau“. Meine damalige Quelle ist mir leider nicht mehr erinnerlich.
Boie (Bd. 2 S. 902) spricht von „Tsingtau Werft“. Weiterhelfen dürfte dies: http://de.wikipedia.org/wiki/Tsingtauer_Werft. Die dort abgebildete Originalanzeige nennt „Tsingtauer Werft“. Das ist identisch mit Friedeg: Führer durch Heer und Flotte Jg. 1914 S. 288. Allerdings taucht auch die Bezeichnung „Deutsche Staatswerft Tsingtau“ auf. In DDK VIII / S. 32, 36 wird dies für ein Motorboot mit mehr als abenteuerlichem Schicksal genannt. Die Information im „Gröner“ dürfte allerdings aus Schmidtke, Hermann: Völkerringen um die Donau. S. 171 übernommen worden sein.
Wem ist mehr bekannt?
BS
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Jong am 16 Oktober 2013, 08:51:25
Moin,

http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/Lexikon/php/suche_db.php?suchname=Kiautschou

Gouvernementswerft. Für Tsingtau als Flottenstützpunkt und Handelshafen ist eine leistungsfähige Reparaturwerft von allergrößter Wichtigkeit. Das RMA. hatte zuerst beabsichtigt, die Errichtung einer solchen der Privatinitiative zu überlassen und diese nur durch vertragsmäßige Übertragung sämtlicher Reparaturarbeiten für das Kreuzergeschwader zu unterstützen. Es fanden sich aber keine geeigneten Unternehmer. Das Gouvernement mußte sich daher entschließen, ihre eigene, gleich nach der Besitzergreifung an der Außenreede eingerichtete Reparaturwerkstatt nach dem großen Hafen zu verlegen und zu einer Werft auszubauen. In der ersten Zeit war man wegen des gänzlichen Fehlens geschulter Eisenarbeiter auf Arbeitskräfte aus Schanghai und andern Vertragshäfen angewiesen. Um sich davon nach Möglichkeit unabhängig zu machen, wurden schon im April 1902 80 Lehrlinge aus Schantung eingestellt. Sie mußten sich zu vierjähriger Lehr- und zweijähriger Gesellenzeit verpflichten. Neben der praktischen Ausbildung durch einen deutschen chinesisch sprechenden Werkmeister erhielten sie auch Unterricht im Deutschen, im Schreiben und Rechnen. Da sich dieses Verfahren bewährte, wurden in jedem Jahr neue Zöglinge eingestellt, 1905 wurde mit der Übersiedlung der Gouvernementswerkstatt nach dem großen Hafen begonnen. Etwa gleichzeitig war dort die Montierung des 150 t Krans beendet und die Verankerung des aus Deutschland zerlegt herausgeschickten von der Gute-Hoffnungs-Hütte gelieferten und in Tsingtau zusammengesetzten 16000 t Docks bewirkt worden. Um einen Stamm ständiger Arbeiter an die Werft zu fesseln, wurde eine Wohnungskolonie für sie eingerichtet. Im Jahre 1908 stellte man eine Geleisverbindung der Werft mit der Schantung-Bahn her und legte ein Kohlenlager für das, Kreuzergeschwader an. Im Etat für 1909 ist die Werft unter die "Verwaltung der Erwerbsbetriebe" aufgenommen worden. Man nahm an, daß ihre Arbeit nach Deckung aller Unkosten einen Reingewinn für die Schutzgebietsverwaltung abwerfen werde. Um Geldmittel für den weiteren Ausbau bereit zu stellen, wurde bestimmt, daß 40% der Betriebsüberschüsse zur Bildung eines Rücklagefonds verwendet werden sollten. Um die Höhe der Überschüsse festzustellen, wurde eine kaufmännische Buchführung eingeführt. Die Tätigkeit der Werft besteht in der Hauptsache in der Ausführung der jährlichen umfangreichen Überholungsarbeiten für die Schiffe des Kreuzergeschwaders und die kleinen Kreuzer der Südseestation. Den Umstand, daß unsere Schiffe nicht mehr auf das Wohl- oder Übelwollen fremder Werften angewiesen sind, kann man, ganz abgesehen von der finanziellen Seite, nur begrüßen. In zweiter Linie betätigt sich die Werft im Bau kleinerer Eisenfahrzeuge wie Schlepper, Verkehrsboote, Lotsendampfer, Kohlenleichter und ähnlichen. Gelegentlich führt sie auch andere als schiffbauliche Arbeiten aus. So sind z.B. die 4 großen Petroleumtanks in Tsingtau je 2 für die Standard Oil Company und die Asiatic Petroleum Company von ihr montiert worden. Die Werft beschäftigte im Jahre 1912 im Durchschnitt 1300 Arbeiter. Als regelmäßiger Reparaturplatz für Handelsschiffe ist Tsingtau als Anlaufhafen gegenüber Schanghai, von wo eine sehr bedeutende Küsten- und die Yangtseschiffahrt ihren Ausgang nimmt, wesentlich benachteiligt. Auf diesem Gebiet ist eine große Entwicklung vorläufig nicht zu erwarten. Dagegen fangen fremde Kriegsschiffe, chinesische Kreuzer und der österreichische Stationär in Ostasien an, sie regelmäßig aufzusuchen.

zum Etat
http://tsingtau.info/index.html?vorkrieg/etat1914a.htm

Gruß
Jong
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: BS am 16 Oktober 2013, 18:24:50
Vielen Dank! Beide Links ermöglichen interessante Einblicke. Da Tsingtau dem RMA unterstand, war die Werft letztlich ein Unternehmen der Kaiserlichen Marine. Allerdings dürfte sie sich in der Struktur erheblich von den drei Kaiserlichen Werften im „Mutterland“ unterschieden haben. Die standen nur der Kaiserlichen Marine zur Verfügung. Demgegenüber arbeitete man in Tsingtau offenbar gewinnorientiert und bediente auch den zivilen Sektor, hatte also eine gewisse Zwitterstellung. Es könnte vermutet werden, daß sich auf der Werft auch ein kleines Ausrüstungsressort für das Kreuzergeschwader und für die in China stationierten Fahrzeuge befand – analog zu den Kaiserlichen Werften in Deutschland.
Den Kaiserlichen Werften stand immer ein aktiver Seeoffizier vor. Das wird für Tsingtau nicht zutreffen. Ein Stabsoffizier dürfte es weit unter seiner Würde gehalten haben, sich mit Akquise, Werbung u.ä. beschäftigen zu müssen. In diesem Zusammenhang wären Einzelheiten über die deutsche Unternehmensleitung interessant (Wer waren z.B. die Werftdirektoren?).
Der personelle Besatz mit 1300 Beschäftigten erstaunt. Die „schiffsfremden“ Arbeiten dürften weit über den Bau der genannten Tanklager hinausgegangen sein. Hier wäre interessant zu wissen, ob und in wie weit metallverarbeitende Leistungen für das chinesische Hinterland erbracht wurden.
BS
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Rudergänger am 16 Oktober 2013, 19:31:30
Hallo BS,

Direktoren der Werft Tsingtau waren:

11.10.1900 bis 20.07.1912 Marinebaumeister bzw Marine Baurat Dipl.Ing. Breymann, Stats

16.01.1913 bis 07.11.1914 Marine Baurat bzw Marine Oberbaurat Hartmann, Hans

Quelle H. H. Hildebrand "Die organisatorische Entwicklung der Marine nebst Stellenbesetzung 1848 bis 1945 Band 3 Seite 40

Weitere Angaben habe ich leider nicht.

Gruß

Harald
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Matthias Strauß am 16 Oktober 2013, 19:36:01
In der vollständigen Rangliste für 1913 sind für die Tsingtauer Werft verzeichnet:

1. Direktor - Marine-Baurat für Schiffsbau, Ltn. b. SW a.D. Hartmann (Marinestation der Ostsee)
2. Marine-Schiffbaumeister, Ltn. z. S. d. Res. Klemann (Marinestation der Ostsee - zugleich Kr.-Geschwader)
3. Marine-Maschinenbaumeister, Ltn. d. Res. Peters (Marinestation der Nordsee)
4. Marine-Maschinenbaumeister, Ltn. d. Res. Langenbach (Marinestation der Ostsee)

Jack
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: bettika61 am 17 Oktober 2013, 23:46:28
Zitat
Etwa gleichzeitig war dort die Montierung des 150 t Krans beendet und die Verankerung des aus Deutschland zerlegt herausgeschickten von der Gute-Hoffnungs-Hütte gelieferten und in Tsingtau zusammengesetzten 16000 t Docks bewirkt worden.

Hallo,
das Schwimmdock ist nicht allein von der Gute-Hoffnungshütte gebaut worden. Diese hat 3 Pontons und die Seitenwände geliefert. Die HDW, die  schon fühzeitig  ein Angebot für das Dock von
3.025.000 M abgegeben  hatten , erzielten einen Teilerfolg und lieferten 2 Pontons und die sonstigen Einrichtungen. Das 1903 begonnene und 1905 abgeliefert Dock wurde neben der Schiffsreparatur für die kaiserliche Marine auch für die Handelsschifffahrt genutzt.
(Quelle: "Von Howaldt zu HDW" C.Ostersehlte)

Grüsse
Beate
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 19 Oktober 2013, 14:46:19
Hallo,

vielen Dank an Euch alle für die mir weitgehend unbekannten Informationen zur Werft. Hat einer von Euch ggf. auch noch das Datum parat, an dem das Schwimmdock übergeben wurde. Ich habe unter anderem in meiner Sammlung die angehängte Aufnahme, leider undatiert.

In der Tat wurden auch Handelschiffe im Schwimmdock repariert, zwei mir bekannte Aufnahmen zeigen die Istria und Setania im Dock.

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: bettika61 am 20 Oktober 2013, 16:27:11
Hallo Timm,
falls noch nicht bekannt ,Foto aus dem Kolonialen Bildarchiv (http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/formular/arraybilderg.php?bild=CD/7821/3131/0412/7821_3131_0412_0099.jpg&format=1)
Über den Kran im Polytechnischnen Journal (http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj323/ar323039)

Grüsse
Beate
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 20 Oktober 2013, 20:56:22
Hallo Beate,

besten Dank für beide Links. Habe auf jeden Fall etwas dazugelernt, den Begriff "Hammerwippkran" kannte ich bisher nämlich noch nicht!  :-)

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 November 2013, 20:26:55
Hallo zusammen,

mal kein deutsches Kriegsschiff im Schwimmdock! Anbei drei Bilder von SM Torpedorammkreuzer Kaiserin Elisabeth in Tsingtau. Das Schiff war 23. April 1909 östlich von Shanghai im dichten Nebel auf Grund gelaufen und musste mit schwerer Schlagseite nach Tsingtau zur Reparatur. Die Reparatur dauerte vom 3. bis 18. Mai 1909. Die verbogenen Streben im dritten Bild zeigen ganz deutlich, dass die Schäden in der Tat erheblich waren.
Weiß einer der Experten wie solche Verformungen damals behoben wurden?

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Urs Heßling am 15 November 2013, 20:29:14
moin,

Die verbogenen Streben im dritten Bild zeigen
Spanten !

Gruß, Urs
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 15 November 2013, 20:40:17
Moin Urs,

danke für die Korrektur, hat bei mir halt nur zum Aufklärenden Artilleristen gereicht!  :cry:
 
Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 11 Januar 2014, 18:31:31
Hallo zusammen,

die in diesem Thema noch fehlende Nürnberg im Schwimmdock von Tsingtau. Zeitpunkt der Aufnahme 1911 (laut Beschriftung).

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 25 Februar 2014, 21:05:12
Hallo,

zwei weitere Bilder von der Tsingtauer Werft:

Der auslaufende Truppentransporter Patricia passiert die Werft. Im Vordergrund links das Schwimmdock, halb verdeckt dahinter SMS Emden und der Kran

Der gesprengte Kran nach der Einnahme von Tsingtau durch die Japaner

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 24 März 2014, 19:09:55
Hallo zusammen,

anbei zwei neue Bilder aus Tsingtau:

SMS Gneisenau und SMS Nürnberg vor den Kohlenschuppen an der Südspitze der Werft
SMS Nürnberg im Tropenanstrich vor den Kohlenschuppen

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 25 März 2014, 10:07:04
Danke für die schönen Fotos.

Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 27 März 2014, 18:44:01
Vielleicht ein wenig am Thema vorbei, aber im Zusammenhang mit der oben angesprochenen Kohlenpier sind die beiden Bilder ganz interessant.

Bild 1: Zwei in der Fahrrinne zwischen Mole I und Kohlenpier im Herbst 1914 versenkte Handelsschiffe
Bild 2: Eines dieser zwei Schiffe - kann jemand das Schiff identifizieren?

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Trimmer am 27 März 2014, 19:05:18
Hallo Timm - sehr unsicher aber das könnte vielleicht die alte " Cormoran " sein - also nicht die spätere " Cormoran "

Gruß - Achim - Trimmer
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 27 März 2014, 19:39:51
Hallo Trimmer,

danke für die schnelle Antwort. Du meinst den kleinen Kreuzer Cormoran, der zur Ausrüstung des Hilfskreuzers Cormoran desarmiert wurde? Ich hatte eher in Richtung der versenkten Dampfer, wie z.B. die Durendart (Roland Linie) gedacht, welche im Hafen von Tsingtau als Blockschiffe versenkt wurden.

Ich habe nochmal einen Ausschnitt angehängt, welcher die Aufbauten besser zeigt. Die sehen für mich eher nicht nach SMS Cormoran aus, aber ich weiß es definitiv nicht besser.

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Langensiepen am 28 März 2014, 09:15:09
Ich hatte eher in Richtung der versenkten Dampfer, wie z.B. die Durendart (Roland Linie) gedacht, welche im Hafen von Tsingtau als Blockschiffe versenkt wurden.  ..aber Herr Timm, Sie als Ostexperte ! Ist doch kein Roländer. Gucken Sie sich doch mal das Schiff genau an. Bauart und Schornsteinmarke sind doch eindeutig.  8-)
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 01 Juni 2014, 11:43:10
Hallo Herr Langensiepen,

leider hat mir Ihr Hinweis gar nicht weitergeholfen. Auch eine intensive Suche im Internet hat mich in Bezug auf die Schornsteinmarke nicht weitergebracht. Wenn Sie also wissen, um welche Schornsteinmarke bzw. um welches Schiff es sich handelt, wäre ich Ihnen zu Dank verpflichtet, wenn Sie mir dieses nennen könnten.

Ich hatte die Bilder im Zusammenhang mit der Kohlenpier am Südende der Werftinsel eingestellt. Ich würde daher gerne nochmals an dieser Stelle fortfahren. Anbei einige Bilder von SMS Taku beim Kohlen an der Pier. Besonders interessant finde ich die Aufnahme des in Lumpen gehüllten chinesischen Tagelöhners.

Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: t-geronimo am 01 Juni 2014, 11:51:31
Bernd Langensiepen ist auf eigenen Wunsch nicht mehr Mitglied dieses Forums.
Vielleicht gelangt die gesuchte Info ja aber auf anderen Kanälen zu Dir.  :wink:
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 14 Februar 2015, 21:14:16
Hallo,
wirklich tolle Bilder. Mir war bisher gar nicht bekannt, dass so viele "Dockansichten" existieren.
Glaube die "Werftbeschreibung" aus "Schiffbau" fehlt noch.
Hänge diese hier an.
Gruß
Markus
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 14 Februar 2015, 21:20:03
 :-P oh, hier noch die fehlende letzte Seite.
Und Quellenangabe: Schiffbau Nr. 8 v. 24.1.1912
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 14 Februar 2015, 21:28:29
Hier dann noch das Sequel, ebenfalls aus "Schiffbau", aber mit zeitlicher Verzögerung.
Wegen des Umfangs 2-teilig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 14 Februar 2015, 21:34:20
so, hier noch der zweite Teil.
Hoffe nicht zu umfangreich, sonst bitte löschen.
Interessant finde ich auch die "sozialgeschichtlichen" Inhalte und den indirekten Hinweis auf die relativ humanen Umstände der Gefangenschaft/Internierung in Japan.
Gruß
Markus
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 14 März 2015, 14:27:29
Hallo Markus,

vielen Dank für den Artikel über die Tsingtauer Werft aus der "Schiffbau".

Nach längerer Abwesenheit poste ich mal wieder neue Bilder der "Elisabeth" im Schwimmdock.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 15 März 2015, 14:18:52
Hallo Timm,
absolut tolle Bilder.
Das Dock ist spätestens ab Lloyd's Register 1923/24 bei Mitsubishi Kobe als Dock No. 3 gemeldet.
Gruß
Markus
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Leipzig am 17 März 2015, 09:58:06
Hallo Timm,

schöne Bilder, das zweite zeigt aber eindeutig ein anderes Schiff als das erste, nämlich den Panzerkreuzer "Kaiser Karl VI.". Der wiederum war nur einmal für einige Tage in Tsingtau, nämlich im April 1903, während das dortige Schwimmdock erst 1905 gebaut worden ist. Demnach kann dein zweites Bild eigentlich nicht aus Tsingtau stammen (sondern im Zweifel aus Pola).

Viele Grüße
Leipzig
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 17 März 2015, 16:46:44
Hallo,
Dock dürfte dann Schwimmdock 15(000t), später GO 13, sein.
Gruß
Markus
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 17 März 2015, 22:27:17
Hallo Leipzig,

welch ein Malheur! Du hast natürlich Recht, das ist weder die "Elisabeth" und schon gar nicht das Schwimmdock in Tsingtau. Man sollte wirklich nicht immer glauben was auf der Rückseite eines Bildes steht.

Ich hänge dafür mal zwei Bilder von SMS Cormoran vor der Werft und im Schwimmdock von Tsingtau an. Hast Du Informationen, wann die beiden Aufnahmen entstanden sein könnten?

Danke und beste Grüße
Timm

 
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Peter K. am 17 März 2015, 22:59:21
Zitat
... Panzerkreuzer "Kaiser Karl VI.". Der wiederum war nur einmal für einige Tage in Tsingtau, nämlich im April 1903 ...

--- genau vom 04. bis 05.04.1903 und vom 13. bis 16.04.1903.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: kgvm am 18 März 2015, 10:25:04
Dank besonders an Markus für die Artikel über die Werft in Tsingtau.
Danach wurden ja drei Handelsschiffe zur Sperrung der Einfahrt selbst versenkt, nämlich die "Ellen Rickmers" (auf dem ersten Bild im Vordergrund), die "Durendart" (im Hintergrund) und die "Michael Jebsen", die allerdings nicht aufrecht sank, sondern kenterte.
Das zweite Bild kann also keines der in Tsingtau versenkten Schiffe zeigen.
Da die Schornsteinmarke von der japanischen Nippon Yusen Kaisha geführt wird, vermute ich, daß das Bild vielleicht das Opfer eines Taifuns zeigt.
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 04 Februar 2016, 21:12:05
Hallo,
hier noch ein Bild des Krans der Werft mit seinem englischen Bruder.
Gruß
Markus
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 29 Februar 2016, 18:49:06
Hallo Markus,

vielen Dank für den Bericht über den Tsingtauer Kran und seinen englischen Bruder.

Anbei drei weitere Bilder zum Thema Tsingtauer Werft. Zum einen die schon mehrfach angesprochenen chinesischen "Doppelbodenreiniger. Zudem ein Bild der gesamten Werft mit SMS Niobe im Schwimmdock, sowie eine Aufnahme von Matrosen von SMS Taku beim Abladen von Schrott auf dem Werftgelände.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 29 Februar 2016, 18:55:38
PS, anbei eine weitere Aufnahme vom großen Hafen mit zwei der drei in der Hafeneinfahrt versenkten Handelsschiffe. Im Hintergrund links ist der Kran der Werft zu erkennen. Die Aufnahme muss zwischen August und November 1914 entstanden sein.

Beste Grüße
Timm
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: MarkusL am 29 Februar 2016, 21:38:30
Hallo,
nochmals tolle Bilder. Vielen Dank fürs einstellen.
Für das das Schwimmdock war sogar eine Verlängerung und Verbreiterung auf dann 36.000 t durchkonstruiert worden.
Gruß
Markus
Titel: Re: Werften für das Ostasiengeschwader
Beitrag von: Timm am 11 November 2018, 18:19:08
Hallo,

mal wieder etwas Neues von der Kaiserlichen Werft in Tsingtau.

SMS Gneisenau im Schwimmdock

Beste Grüße
Timm