Forum Marinearchiv

Flotten der Welt => Die Deutsche Kriegsmarine => Deutsche Kriegsmarine - Schiffe => Thema gestartet von: krelle am 09 März 2019, 11:40:36

Titel: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: krelle am 09 März 2019, 11:40:36
gelöscht


Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: krelle am 10 März 2019, 20:00:52
Werte Freunde/Mitglieder dieses Forums – ich bin mir durchaus bewusst, dass ich mit dem Thema  „JUMINDA“ mittlerweile „nerve“. Dafür bitte ich um Entschuldigung bzw. um „Nachsicht“. Viel, sehr viel liegt mir an dieser „Geschichte“. „Sie“ ist Teil meines Lebens und die wahre Größe dieser „Story“ wird mir vielleicht erst am Ende meines Lebens bzw. dann bewusst, wenn ich wieder heimkehre in das Zuhause meiner Seele.
Ich habe zwischenzeitlich einen weiteren Film bei Youtube betreffend dieses Minenschiffes hochgeladen.
https://www.youtube.com/watch?v=wS9RDHK2d-4

Dieser ist nur in Teilen vergleichbar mit dem zuvor publizierten Video (nun nicht mehr "online"). Wer den (neuen) Film anschaut, wird u.a. auch ein paar Eindrücke vom Wrack der JUMINDA bekommen. Mein Freund Claudio Amerini, der den Minenleger im Jahr 2002 gefunden/geortet hat, begab sich in die Tiefe, um die Überreste des Minenschiffes in Augenschein zu nehmen. In rund 90 Meter Tiefe ist es befindlich. Die Sicht war zum Zeitpunkt des Tauchgangs sehr schlecht. Unzählige Schwebeteilchen verhinderten einen klaren Blick auf das Schiff, das kieloben auf dem Grund des Mittelmeeres liegt. Als Claudio mir das Video zeigte (am 18.September 2005, als wir wieder von der Untergangsstelle der JUMINDA in den Ausgangshafen von Santa Liberata /Monte Argentario / ITALIEN zurückkehrten), war ich sehr traurig und emotional aufgewühlt. Gefühle, die ich nicht wirklich beschreiben kann.

Ohne die Hilfe bzw. dem Mitwirken Anderer wäre es mir nicht möglich gewesen, an die Sinkstelle der JUMINDA zu gelangen bzw. an der Zeremonie in La Spezia teilzunehmen. Ich bin daher zu tiefstem Dank verpflichtet dem DMB (Deutscher Marinebund), der A.N.M.I. (Associazione Nazionale Marinai D´Italia), Frau Susanne und Herrn Karl-Friedrich Brill, Alessandro Dondoli und Claudio Amerini.
Sie alle haben mir einen Wunsch erfüllt, der aus der Tiefe meiner Seele kam. Ich werde ihnen stets sehr verbunden sein /bleiben.
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: t-geronimo am 10 März 2019, 22:24:14
Ich verstehe nicht, warum Du Deinen ersten Beitrag gelöscht hast.

Du nervst nicht. Immerhin wurde er über 100 mal gelesen.
Nur, weil er nicht kommentiert wurde, heißt das doch nicht das die Leser damit nicht einverstanden oder abgenervt sind. Ich selber habe ihn auch gerne gelesen, aber nicht weiter kommentiert.

Und selbst wenn der eine oder andere vielleicht nach 2 Zeilen schon wieder weiter geklickt hat - das Forum lebt doch von Vielfalt und nicht jeder findet jedes Thema und jede Epoche interessant.
Ich finde immer, ein Beitrag war es wert zu schreiben, wenn bereits eine andere Person ihn lesenswert findet.
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: DEAT am 10 März 2019, 23:00:11
Hey Manfred, ich finde Thorsten hat Recht. Das Video habe ich mir angesehen und fand es sehr interessant, verspürte allerdings keinen Drang das zu kommentieren. 

Selbst wenn man "nerven" sollte, dann ist das doch das Problem der Anderen (Empfindlichkeit) und nicht Deines :)

Schönen Start in die Woche



Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: Rast am 11 März 2019, 08:51:46
Das finde ich auch.
Jeder hat das Recht seine Intressen zu vertreten.
Was einen nicht intressiert muß man ja nicht lesen.
Der Minenkrieg gehört genauso zum Tema wie
U Boote, Schlachtschiffe usw.
Mach weiter, ich lese erst mal fast alles
und entscheide dann für mich was ich gut finde oder nicht.
Aber beachtenswert ist alles!!!

 :MG: Rast
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: krelle am 11 März 2019, 10:44:50
Ich danke für Eure Worte. Ja, ich hätte den ursprünglichen Text besser nicht löschen sollen. Nun, jetzt ist es zu spät. Nicht jedoch für einige weitere Zeilen, die meine damalige Reise näher beschreiben:

Erinnerungen an meinen Italien-Besuch im September 2005


Mit einer Maschine der Fluggesellschaft Ryanair begab ich mich am 15. September 2005 von Lübeck nach Pisa. Das von mir zuvor online reservierte Hotelzimmer konnte man mir zu meinem Erschrecken nicht geben, da das Haus überbucht und kein Zimmer mehr frei war. Ein Angestellter führte mich zu einem anderen Hotel, wo ich die Nacht verbringen konnte.

Am nächsten Morgen fuhr ich mit dem Zug nach La Spezia. Nach Einchecken im schönen Hotel erkundete ich die nähere Umgebung und stattete auch dem Museo Tecnico Navale della Spezia, das sehr interessant und sehenswert ist, einen Besuch ab.
Am Nachmittag lernte ich das Ehepaar Brill persönlich kennen. Susanne und Karl-Friedrich waren sehr nett und freundlich. Er, der Sohn des berühmten und gleichnamigen Minenschiff-Offiziers /Kommandanten Karl-Friedrich Brill, war zusammen mit seiner Ehefrau ebenso wie ich vom italienischen Marinebund zur Zeremonie auf dem in Hafen von La Spezia liegenden Zerstörer ARDITO eingeladen worden. Wir hatten uns sehr viel zu erzählen. Zum Essen, das die Brills am Abend spendierten, brachte ich ihnen das (kopierte) Kriegstagebuch des Minenschiffes JUMINDA mit. Ich hatte es in einem Hardcover-Buchumschlag einbinden lassen zusammen mit vielen anderen Dokumenten zur Geschichte des Minenlegers. Zu den 63 Menschen, die beim Untergang fielen, zählte neben meinem Großvater (Maschinen-Hauptgefreiter Karl-Heinz Waack)  auch der Korvettenkapitän der Reserve K.-F. Brill. Ihn hatte man einige Tage nach der Versenkung des Schiffes im Mittelmeer treibend geborgen, auf dem Friedhof von Orbetello / Monte Argentario mit militärischen Ehren beigesetzt und später dann auf den Soldatenfriedhof von Pomezia umgebettet. Meinen Großvater fand man nicht und es ist davon auszugehen, dass seine sterblichen Überreste im Innern der JUMINDA  auf dem Grund des Meeres ruhen.

Es wurde ein langer Abend im Restaurant. Das 6-Gänge-Menue war überaus schmackhaft und reichhaltig, auch wurde manche Flasche guten Wein geleert. Ich hätte mich besser etwas mehr zurückgehalten, denn die Speisen waren mit viel Olivenöl zubereitet und mein Verdauungsapparat sollte schon bald „Probleme“ damit bekommen…

Als ich am folgenden Morgen auscheckte und meine Hotelrechnung begleichen wollte, wurde mir an der Rezeption mitgeteilt, dass diese bereits bezahlt wäre. Ja, das Ehepaar Brill war sehr großzügig und ich darüber sehr erfreut und dankbar.

Mit einem Militärbus wurden wir zum Marine-Arsenal La Spezia gebracht. Es lagen einige Fahrzeuge der italienischen Marine im Hafen, darunter auch AUDACE (D 551) und ARDITO (D 550). Zu den Menschen, die D 550 bestiegen, gehörte auch Alessandro Dondoli. Zu ihm, dem in Piombino wohnenden Alessandro, hatte ich bereits vor längerer Zeit Kontakt geknüpft. Beide sehr an der Marinegeschichte interessiert, hatten wir „guten Draht“ zueinander gefunden und wir verstanden uns prächtig. Zunächst mittels Briefe, E-Mails und Telefonaten  verbunden, so konnte ich Alessandro am Morgen dieses 17. September 2005 erstmals persönlich treffen und begrüßen.

Zusammen mit dem Ehepaar Brill und meinem Freund schaute ich mir den Zerstörer ARDITO näher an. Der Kommandant des Schiffes, Ertreo, ließ es sich nicht nehmen, uns zu begleiten, die Brücke und vieles mehr zu zeigen und zu erklären.
Zu unserem Bedauern erfuhren wir, dass ARDITO nicht wie geplant mit uns auf See hinaus fahren würde. Eine Schlechtwetterfront näherte sich und der Wind nahm merklich zu. Mit höherem Seegang war zu rechnen und man wollte das körperliche Wohlbefinden der Gäste (aus verschiedenen Ländern, vielfach einem Marinebund angehörend) nicht „gefährden“.  So fand die Zeremonie für die auf See gebliebenen Menschen nicht auf „schwankenden Planken“, sondern im Hafen von La Spezia statt.

Vielleicht war das auch gut so, denn meine Rede, die ich hielt, war etwas länger und möglicherweise hätte mir kaum jemand zugehört, wenn man mit der Seekrankheit zu „kämpfen“ hat. Das was ich sagte bzw. im Video https://www.youtube.com/watch?v=wS9RDHK2d-4  akustisch nur unzureichend zu verstehen ist, kann hier nachgelesen werden: http://www.manfred-krellenberg.de/

Dennoch hätte ich mir gewünscht, mit ARDITO in See zu stechen, das gebe ich zu. Ein hübsches Video vom Zerstörer ist hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=AaRBgUV3eHI

Die Kränze für die auf See Gebliebenen, insbesondere auch für die Opfer des Untergangs der JUMINDA, wurden einige Tage später dem Mittelmeer übergeben. Von der Schiffsführung der ARDITO erhielt ich einige Bilder, welche die feierliche Zeremonie zeigen. Auch vom italienischen Geistlichen bzw. dem „Kapuziner“ bekam ich ein Schreiben mit netten persönlichen Worten. Ich habe mich darüber sehr gefreut!

Von La Spezia aus ging es nun nach Piombino. Alessandro brachte uns mit seinem Wagen dorthin. Das Zimmer im Hotel, das ich online gebucht hatte, entsprach voll meinen Erwartungen; ich war sehr zufrieden. Mein Freund holte mich von dort wenige Stunden später wieder ab und führte mich zu seinem schönen Haus. Hier lernte ich auch seine Frau Arianna und die Tochter Giorgia kennen. Es wurde Abend, als wir wieder in Richtung Stadtzentrum aufbrachen. Man zeigte mir die Clubräume der LEGA NAVALE PIOMBINO und präsentierte mir dort einen sehr interessanten Film von der Unterwasserwelt der näheren Umgebung. Allzu lange konnte ich mich leider nicht an den wunderbaren Aufnahmen erfreuen, denn es rumorte tüchtig in meinem Bauch und das viele Olivenöl, das ich zusammen mit den Speisen zu mir genommen hatte, wollte mehr als nur einmal wieder „hinten raus“…

Ich befürchtete, dass ich am kommenden Tag das Hotel nicht würde verlassen können. Gut, dass die eingenommenen Medikamente ihre Wirkung entfalteten und ich die Fahrt in Richtung Monte Argentario antreten konnte. Vor Erreichen der Halbinsel trafen wir auf Claudio Amerini. Der in Florenz wohnende Claudio hatte das Wrack der JUMINDA im Jahr 2002 nach intensiver und zeitraubender Suche geortet. Um sich von der Identität des Schiffes zu überzeugen, hatte er sich mit anderen versierten Tauchern in die Tiefe begeben und großes Risiko auf sich genommen.

Mit einem motorisierten Schlauchboot brachte uns Claudio von Santa Liberata in Richtung Sinkstelle der JUMINDA. Wir passierten Porto Santo Stefano und fuhren einer sich rasch nähernden Schlechtwetterfront entgegen. Unter diesen Umständen war es sicherlich nicht vernünftig, auf das Meer hinauszufahren. Aber Claudio wusste nur zu gut, was es dem Ehepaar Brill und auch mir bedeutete, den Untergangsort des Minenschiffes anzusteuern. Alessandro, mit im Boot, filmte unsere Reise in die „Vergangenheit“. Er hatte auch dafür gesorgt, dass wir ein sehr schönes Blumengesteck mitnehmen und am Ort der damaligen Tragödie dem Meer übergeben konnten. Wir hatten auch eine Plakette aus Marmorstein dabei mit der Aufschrift JUMINDA ex ELBANO GASPERI und dem Tag des Untergangs, 22.10.1943.

Nach einer kurzen Ansprache, die ich über der letzten Ruhestätte des Schiffes und vieler seiner Besatzungsangehörigen hielt, war es auch schon wieder Zeit, in Richtung Monte Argentario aufzubrechen. Eine bedrohlich aussehende Wolkenwand hatte sich uns inzwischen soweit genähert, dass ein weiteres Verbleiben am Ort nicht ratsam war.
Zurück in Santa Liberata zeigte uns Claudio Amerini Videoaufnahmen, die er bei einem seiner Tauchgänge zur JUMINDA gefertigt hatte. Auch wenn aufgrund schlechter Sichtverhältnisse nicht viel vom Wrack zu erkennen war/ist, so waren die Brills und ich doch emotional sehr berührt. Ich bin ihm auch heute noch sehr dankbar für den Film, den er für uns auf CD gebrannt hatte. Vor allem aber für seine Mühen, die er sich gab, um uns einen großen Herzenswunsch zu erfüllen. Sicherlich war auch der finanzielle Aufwand nicht unerheblich.
 
Von Santa Liberata ging es nach Porto Santo Stefano. Erstmalig bekam ich Gelegenheit, mir das malerisch schöne Hafenstädtchen aus der Nähe anzusehen. Susanne und Karl-Friedrich Brill luden Alessandro und mich (Claudio war von Santa Liberata aus wieder gen Heimat gefahren) zum Essen ein. Leider ging es mir noch immer nicht so gut, als dass ich gut „zulangen“ konnte.

Auf dem Weg zurück nach Piombino kamen wir an Punta Ala vorbei. Die Felssprenkel von Scoglio dello Sparviero, welche das am 16.10.1943 auf einer Sperr-Unternehmung befindliche Minenschiff JUMINDA und das Geleitschutz gebende Räumboot 200 gerade noch rechtzeitig ausweichen konnten, nahm ich nun erstmalig selbst in Augenschein. Auch die Reste der bei Punta Falcone befindlichen Scheinwerfer-Batterie, von wo aus das auf seiner letzten Fahrt befindliche Minenschiff am Abend des 21.10.1943 angestrahlt wurde, zeigte Alessandro mir.  Als ich von Pisa aus wieder nach Hause flog, hatte ich ganz viele Erlebnisse in meinem „persönlichen Gepäck“. Überaus dankbar bin ich nicht nur für die Erfahrungen, die ich in diesen Tagen machen durfte – ohne meine Freunde Alessandro und Claudio und ohne dem Ehepaar Brill sowie dem deutschen und italienischen Marinebund wäre es mir nicht möglich gewesen, diese Reise und in diesem Umfang zu realisieren.

Und wer weiß, wer alles „von oben“ mitgeholfen hat, dass ich diese Tage – so traurig der Anlass dazu auch war – nicht missen möchte in meinem Leben. Auch ihnen ein DANKESCHÖN; das aus tiefster Seele kommt.










Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: Manfred Heinken am 11 März 2019, 11:19:24
Moin Krelle,
beeindruckendes Video, beeindruckende Bilder.
Für Dich weiterhin alles Gute.

Manfred Heinken
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: harbec am 11 März 2019, 11:23:59
... hi Krelle, danke für Deinen Bericht!
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: Ferenc am 11 März 2019, 15:40:16
 top
sehr interessanter Bericht

Grüße
Ferenc
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: de domenico am 11 März 2019, 16:39:41
An interesting story, and very good images. Thank you.
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: krelle am 11 März 2019, 18:01:14
Dank für Eure netten Zeilen. Hier noch einige Bilder aus La Spezia:
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: suhren564 am 11 März 2019, 18:16:05
Hallo krelle,
sehr interessanter und emotionaler Beitrag. Video und Fotos sind auch sehr ansehenswert.
Vielen Dank, dass du uns an deinen Erlebnissen teilnehmen lässt.   :MG:
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: smutje505 am 11 März 2019, 19:10:10
Hallo Manfred ich schließe mich den den Beitrag vom Ulf an. Weiterso  :TU:)
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: krelle am 11 März 2019, 21:16:28
Jene, die einen Familienangehörigen in den Meeren dieser Welt/Erde verloren haben – ob in Kriegen oder aus sonstigen Gründen – möchte ich ermutigen, die Stätte der jeweiligen „Tragödie“ aufzusuchen. Der finanzielle Aufwand, der von Nöten ist, mag erheblich sein. Aber „das“, was Ihr von dort mitnehmt – in Euch, in die Seele, in das wirkliche Zuhause – ist vielleicht viel wertvoller, als wir auf diesem Planeten Weilenden zu denken vermögen.
In diesen Momenten denke ich an meinen Großvater, an seine Kameraden, an alle auf See Gebliebenen. Ich denke auch an andere Personen, die mir sehr viel bedeuten /bedeuteten und denen ich zu größtem Dank verpflichtet bin. „Verpflichtet“ ist das falsche Wort, denn ich tue es sehr gerne, aus meinem „Herzen“ heraus.
Andrea Ghisotti gehört zu jenen Menschen, denen ich DANKE sagen möchte. Das Bild von der Christus-Statue, das er vor vielen Jahren fertigte, gibt mir hin und wieder „Kraft“. Kraft, die ich benötige, um vorwärts zu schauen und den „Rest“ meines Lebens zu bewältigen.
Man muss nicht unbedingt an all das glauben, was in der Bibel steht. Alles von Menschen „Geschriebene/Festgehaltene" darf meiner Meinung nach in Frage gestellt werden; fehlbar- sehr fehlbar- sind wir.
Hoffen will ich auf „das“ was kommt. Glauben möchte ich an das Licht der Liebe, an das Licht der Wahrheit. Welche Rolle „Jesus“ wirklich spielt / spielte, wird uns allen eines Tages (hoffentlich) bewusst.
Und bis zu diesem Moment tauche ich in gelegentlich in meinen Gedanken ab in die Tiefe meiner Seele, zu meinen Wünschen, zu meinen Hoffnungen.
Auf dass es irgendwie „weitergeht“ – und nichts in diesem Leben sich ohne Grund ereignet(e). Auf dass wir lernen, aus „Fehlern“ die richtigen Schlüsse zu ziehen. Auf dass wir eines Tages wieder glücklich im Hause sind unseres ICHS und der wahren Liebe. Das wünsche ich uns, uns allen.  :MG:
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: Mecklenburger am 31 März 2019, 17:37:09
Hallo Manfred,

ich habe Deinen tollen Beitrag zur Juminda erst heute gesehen und finde ihn sehr gelungen.  top

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie emotional diese Recherche für Dich gewesen sein mag und welche Kosten und Mühen damit verbunden waren.

Den größten Mut hast Du jedoch darin bewiesen, die Geschichte Deines Großvaters und der Juminda zu veröffentlichen. Mit Deinem Buch "U-Bootjagd im Mittelmeer" hast Du ein bis dato kaum bekanntes Kapitel des Seekrieges der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Mit Deiner Recherche hast Du letztlich mich, und sehr wahrscheinlich auch viele andere Leser, zu einer eigenen Recherche um Familienangehörige bei der Deutschen Kriegsmarine ermuntert. Somit wirst Du mit dem Thema Juminda wohl kaum jemanden nerven.

Ohne Dich hätte meine Familie nie die wahren Umstände um die militärische Vergangenheit meines Großvaters erfahren. Dafür bin ich Dir sehr dankbar.

Beste Grüße

Falko
Titel: Re: Video zum Gedenken an das Minenschiff JUMINDA
Beitrag von: habichtnorbert am 01 April 2019, 21:38:46
Moin, moin, Manfred,

sehr schöner Beitrag zur "Juminda" , flüssig lesbar,  :TU:) :TU:) :TU:)
auch das Video sehr schön, hätte fast Haltung angenommen und Grußanweisung gemacht,

ää, Du schreibst oben, das wohl mit dem Thema nerven tust, das sehe ich aber nicht so,
wem Du eventuel nerven würdest, der wäre bestimmt kein Marineangehöriger,

 :MG: