Forum Marinearchiv

Webseite Historisches Marinearchiv => ASA - Alliierte U-Boot-Angriffe in Europa => 1944-1945 => Thema gestartet von: t-geronimo am 21 Juli 2009, 17:23:57

Titel: Februar 1944
Beitrag von: t-geronimo am 21 Juli 2009, 17:23:57
Die bisher bekannten Daten sind hier zu finden:

 --/>/> http://historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/uebersicht.php
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Urs Heßling am 25 März 2010, 23:13:40
Hi

gemäß Gerd Schreibers Buch über die Militärinternierten (info für die Chronik übernommen) waren 3173 Internierte an Bord, von denen 2670 umkamen, die Zahl 3173 wird hier als Zahl der Verluste angegeben

die Angabe ex frz. Aveyron + Tonnage weicht (noch) von der in der Chronik, Februar 1944, ab

PN-Funktion funktionierte leider nicht, deswegen auf diesem Wege

Gruß, Urs
Titel: Re: 8 Februar 1944 MM
Beitrag von: TW am 02 April 2010, 10:49:42
Neuer Hinweis
Das Betreffdatum in jedem einzelnen Monat lässt sich editieren. Aus "Februar 1943" könnt Ihr ohne Umstände z.B. "24 Februar 1943" machen;
ihr könnt auch noch die Angabe des Gewässers (A, W, O, SM, MM) hinzusetzen.
Ich muss dann nicht alle Datensätze für einen Monat abklappern.
Herzlichen Dank, Thomas

Die fehlerhafte Angabe der untergegangenen Militärinternierten habe ich korrigiert.
Die französische AVEYRON (4785 BRT) wurde von Italien requiriert und fuhr bis September 1943 als CAPO PINO, bevor sie von der Mittelmeer-Reederei als PETRELLA in Dienst gestellt wurde. Ich fürchte, dies ist in der Chronik falsch aufgeführt. Vergleiche auch unsere Verlustliste italienischer Handelsschiffe.
Herzlichen Gruß, Thomas
Titel: Re: 8 Februar 1944 MM
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 02 April 2010, 13:18:03
Die fehlerhafte Angabe der untergegangenen Militärinternierten habe ich korrigiert.
Die französische AVEYRON (4785 BRT) wurde von Italien requiriert und fuhr bis September 1943 als CAPO PINO, bevor sie von der Mittelmeer-Reederei als PETRELLA in Dienst gestellt wurde. Ich fürchte, dies ist in der Chronik falsch aufgeführt. Vergleiche auch unsere Verlustliste italienischer Handelsschiffe.
Herzlichen Gruß, Thomas

Seetra Suda vom 09.02.1944:
"...Nach den jetzt vorliegenden Meldungen sind von dem gestern torpedierten D. Petrella folgende Schiffbrüchige gerettet worden:
Schiffsbesatzungsmitglieder: 29 von 34
Bordflaksoldaten: 35 von 36
dt. Begleitsoldaten: 79 von 95
in der Liste nicht verzeichnete dt. Soldaten: 12
Italiener: 424 von 3173."

Grüße
René
Titel: Re: 8 Februar 1944 MM
Beitrag von: TW am 02 April 2010, 17:33:44
Also kamen rund 2750 Militärinternierte um. Danke, René.
Titel: Re: 8 Februar 1944 MM
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 02 April 2010, 18:34:34
Hallo THomas,

Also kamen rund 2750 Militärinternierte um. Danke, René.

ganz so einfach ist das nicht, den zu der Gesamtzahl der Italiener gehörten auch die 91 ital. Kampfwilligen, die man ja so nicht als Militärinternierte bezeichnen kann. Allerdings ist nicht klar, wie viele von denen umgekommen sind.

Grüße
René
Titel: Re: 8 Februar 1944 MM
Beitrag von: TW am 02 April 2010, 19:17:26
ganz so einfach ist das nicht, den zu der Gesamtzahl der Italiener gehörten auch die 91 ital. Kampfwilligen, die man ja nicht als Militärinternierte bezeichnen kann. Allerdings ist nicht klar, wie viele von denen umgekommen sind.

Also rechne ich, dass von den Italienern "nur" 3082 im Schiff eingesperrt waren. 424 wurden gerettet, d.h. es kamen doch - und damit kommen wir wieder an Schreibers Schätzung heran - etwa 2660 Internierte um. Von wem wurden die Schiffbrüchigen aufgefischt ?
Gruß, Thomas
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 02 April 2010, 21:32:11
Hallo Thomas,

die ersten Schiffbrüchigen werden durch das Restgeleit, bestehend aus den Geleitbooten GK 01, GK 61 und GK 91 und dem Dampfer SUSANNE, aufgenommen. Aus Suda laufen dann 7 und aus Chania 3 Motorsegler zur Unfallstelle.
Beim Seekommandanten Kreta findet sich noch der Hinweis, daß von 3338 Mann Gesamtbesatzung 2647 Mann vermißt werden. Von den geretteten Italienern sind 24 auf dem Weg ins Lazarett verstorben.

René
Titel: Re: 2 Februar 1944 MM // SYROS 690
Beitrag von: TW am 17 Oktober 2010, 12:45:21
Lieber René
Byron führt unter SYROS 690 = Agia Trias einen Segler (Besitzer S. Kyriatzis), der angeblich am 24.2.44 bei Kato Zaini-Lagora durch U-Boot versenkt wurde. Grundsätzlich - weiß ich - findest Du nur was, wenn der Segler von Deutschen requiriert wurde. Im Umkreis des o.a. Datums ist auch kein Angriff mehr offen. Frage (an alle): Ist es sinnvoll, solche Datensätze in ASA aufzumachen?
Schönes Wochenende, Thomas
Titel: Re: 08.Februar 1944 / MM
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 09 April 2011, 13:27:12
Moin Thomas,

zu diesem Datensatz einige Anmerkungen:
http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3275

Bei den Dampfern handelte es sich um TANAIS und CENTAUR auf dem Weg von Piräus nach Porto Lago im Geleit von UJ 2110, später stieß UJ 2105 hinzu.
Position Angreifer: 37° 43,3' N, 25° 04,5' O (Position um 22.40 Uhr vor der Sichtung des Geleitzuges lt. Patrol Report)
Position Ziel: kurz nach Durchfahrt des Steno-Passes (siehe auch KTB-Auszug UJ 2110)
Beide Positionen also Deckungsgleich.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/UJ2110.jpg)

Grüße
René
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: byron am 09 April 2011, 13:45:06
Thomas,

verbessere den Eintrag zu "Agia Trias Sy 690" und schreibe "aus unbekanntem Grund gesunken"

Byron
Titel: Re: 08.Februar 1944 / MM
Beitrag von: Platon Alexiades am 09 April 2011, 13:50:30
Hallo René,

If I may add:
Position Ziel: CK 9782

Platon

 
Moin Thomas,

zu diesem Datensatz einige Anmerkungen:
http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3275

Bei den Dampfern handelte es sich um TANAIS und CENTAUR auf dem Weg von Piräus nach Porto Lago im Geleit von UJ 2110, später stieß UJ 2105 hinzu.
Position Angreifer: 37° 43,3' N, 25° 04,5' O (Position um 22.40 Uhr vor der Sichtung des Geleitzuges lt. Patrol Report)
Position Ziel: kurz nach Durchfahrt des Steno-Passes (siehe auch KTB-Auszug UJ 2110)
Beide Positionen also Deckungsgleich.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/UJ2110.jpg)

Grüße
René
Titel: Re: 08.Februar 1944/MM
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 10 April 2011, 13:18:37
Danke Platon,

@ Thomas, ich kann mit diesem Datensatz nicht so richtig was anfangen:
http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3279

Zum einen begann PIPINOS - First Mediterranean War Patrol - erst am 01.03.1944.
Zum anderen kann ich überhaupt keinen Angriff auf einen Dampfer POMONA am 08.02.1944 finden.

Grüße
René
Titel: Re: 8. Februar 1944 / MM
Beitrag von: TW am 10 April 2011, 14:03:06
Stimmt.
Ich habe immerhin den Flugzeugangriff auf Pomona in der Verlustliste von Peter CAFFE gefunden:
12.02.44 Pomona D 2198 Bucht von Pola bm   

Desgleichen in "Navi perduti", hier allerdings ist Pomona ein italienischer Motorfrachter von 1920 (Achille Lauro, Napoli).

In der Chronik des Seekriegs (offenbar falsch) mit Datum 8.3.44 als durch Luftangriff versenkt erwähnt.

Die Frage ist nur noch, ob es einen Angriff von PIPINOS am 8.3.44 gegeben hat -- und siehe da, so ist es es offenbar, und diesmal haben wir auch eine Zeitangabe: 1.26 Uhr. Mit Pomona und mit der Sudabucht hat das alles nichts zu tun. Ich denke, ich setze den Angriff vom 8.2. auf "gelöscht", und die Chronik ändere ich gleich nach meinem Urlaub.

Danke für Deine unermüdliche Hilfe,
Thomas

Zum einen begann PIPINOS - First Mediterranean War Patrol - erst am 01.03.1944.
Zum anderen kann ich überhaupt keinen Angriff auf einen Dampfer POMONA am 08.02.1944 finden.
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TD am 10 April 2011, 14:20:13
Hallo René

Kannst Du nicht auf einen alten Mann warten ?

Hast aber wohl voll Recht mit deiner Vermutung.

Hier die Meldungen im Süd- Bereich zu POMONA:


Pomona“ 2.198  BRT  08.02.44  durch Flibo vor der Sudabucht vers. (Byron)

Chronik:

1.2. – 8.3.1944
Mittelmeer / Ägäisches Meer
Bei Luftangriffen brit. Jagdbomber auf Porto Lago (Delos) wird am 1.2. der U-Jäger UJ 2124 versenkt. Am 2.2. nordöstl. Amorgos Luftangriff auf ein Geleit mit 3 TA-Booten und Dampfer Leda (4573 BRT), der sinkt, T-Boot TA 14 erhält Bombentreffer im Maschinenraum. Am 7.2. wird in Chios der schwed. Rote-Kreuz-Dampfer Viril (933 BRT) versenkt. Am 22.2. wird nördlich Iraklion der von TA 15 und TA 17 gesicherte Dampfer Lisa (ex ital. Livenza, 5343 BRT) mit Lufttorpedo versenkt, am 25.2. südwestl. von Navarino der griech. Isora (316 BRT), am 4.3. in der Suda-Bucht die griech. Sifnos (3754 BRT), am 8.3. die ital. Pomona (2198 BRT). Ebenfalls am 8.3. wird TA 15 (Kptlt. Vorsteher) beim Marsch mit TA 19 von Iraklion nach Piräus von brit. Bombern mit Raketen versenkt. Das Boot wird später gehoben und in Reparatur bei einem Luftangriff auf Piräus versenkt (s. 12.10.1944).



08.02.44         
DA POMONA +++ Luftangriff, Bucht bei Split




865.  PRIMULA                           IT      2M (aft)   (9)
   2,311   E. Mazza, Savona                           290.0 x 41.3
       C   G. & A. Flli. Migliardi, Savona   (7)   #1               54
32 - EDMONDO   "Ardita" Soc. Anon. di Nav., Genoa                     1780
36 - POMONA   Antonino Pollio, Naples                        457
38 - Achille Lauro, Naples
under German control from 8.9.43
Bombed and sunk off Pola, 21 Feb 1944


M  POMONA  21/2198  Mittelmeer Reederei
Sept. 43 als ital. Schiff übernommen
8. 2. 44 vor Pola durch Luftangriff schwer beschädigt,  12. 2. 44 gesunken


POMONA         2198      1921   MS                  Y!   IBIX      2311                                                   
11.12.1943   dt. Handelsflagge o.16.12.43               
8.2.1944   Verlustmeldung Gruppe Süd   
12.2.1944   Erneut als Verlust gemeldet   

4.3.1944         in Split   Jabos   In Brand geschoßen, Flakkommando auf Befehl im Bunker                                                                              1 - 3,7 cm , 2 - 2 cm

Gruß

Theo


Titel: Re: 10 Februar 1944 W / TAKU
Beitrag von: TW am 17 April 2011, 15:08:03
--/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=864
HANS BORNHOFEN lief in einem Konvoi, als sie von TAKU versenkt wurde.
Welche Schiffe liefen noch mit dem Konvoi ?
Gruß, Thomas
Titel: Re: 20 Februar 1944 W / ULA
Beitrag von: TW am 17 April 2011, 15:14:35
--/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=867
ULA horchte 2 Detonationen und nahm daher Treffer auf 2 Schiffen an. Welches Schiff begleitete Schleuderschiff BUSSARD ?
Titel: Re: 13. Februar 1944 W / TAKU
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 17 April 2011, 15:22:13
--/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=864
HANS BORNHOFEN lief in einem Konvoi, als sie von TAKU versenkt wurde.
Welche Schiffe liefen noch mit dem Konvoi ?
Gruß, Thomas


Ich habe dazu nur diesen Auszug vom Adm. Norwegen:

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/Bornhofen.jpg)

Grüße
René
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Platon Alexiades am 17 April 2011, 18:33:55
Hello,

HANS BORNHOFEN, GOTTFRED HANSEN and UHLENHORST escorted by NS 21 and V 5108.

Platon
Titel: Re: 13 Februar 1944 W
Beitrag von: TW am 27 September 2012, 12:17:17
:asa: http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=862

HANS BORNHOFEN, GOTTFRED HANSEN and UHLENHORST escorted by NS 21 and V 5108.

Hello Erling, Platon and others
If I comparde the attacking positions and attack times on 13.February, I come to the conclusion, that the southbound convoy being attacked by STUBBORN at 11.55 has been the same convoy (with HANS BORNHOFEN) which was attacked by TAKU at 17.03. Would you agree ?
Best regards, Thomas
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Platon Alexiades am 28 September 2012, 05:14:54
Hello Thomas,

As far as I can tell, the convoy attacked was composed by SVOLDER (3242 GRT), EISBLINK (431 GRT), PUTZIG (4906 GRT), LUDOLF OLDENDORF (1953 GRT) and tankers BLEXEN (715 GRT) and HANSA I (493 GRT) escorted by V 5704, V 5717, ND 12, ND 15 and M 151 on passage from Roervik to Storfosen attacked by STUBBORN at 1148/13 in 64°34' N, 10°38' E (German sources give  Qu 6487 AF, Follafjord or 64°32'45" N, 10°37.3' E) described as five merchant ships escorted by four trawlers, a minesweeper and a whaler [probably Lt. Duff mistook one of the smaller vessels for an escort]. The KTB of 57.VPFL gives the time as 1444 but this is a typo.
Best regards

Platon
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TW am 28 September 2012, 09:52:38
Hello Platon.
Thanks a lot for you informations.
EISBLINK ex nl JEANNETTE (431 GRT) has indeed been a fish transport (refrigeration vessel) and so may have been identified as escort.
With best greetings
Thomas

Lt. Duff mistook one of the smaller vessels for an escort].
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TD am 29 September 2012, 17:14:28
Hallo Freunde,

hier einmal die EISBLICK.

Es gab eine ganze Reihe dieser Eisschiffe..

Gruß

Theo

D JEANNETTE PFCT 440 BRT; dt. EISBLINK DYBI /DUCC431 BRT



Erbaut durch N.V. Scheepswerf J. Th. Wilmink & Co., Groningen Bau - Nr.:
zwischen 103 - 106



1918,Herbst: Fertigstellung des Schiffes für N.V. Scheepswerf J. Th. Wilmink
& Co., Groningen.

Name des Schiffes unbekannt, ebenso ob es für eigene Rechnung der werft
gebau wurde oder ob ein Besteller wegen des kommenden Kriegsendes
abgesprungen ist.

1919,17.Jan.: Verkauf an N.V. Maatschappij Kustvaart ( Phs. Van Ommeren,
Mgr.), Rotterdam als HOLENDRECHT (PBQR).

1920: Neue Reederei: N.V.Maats. 'Kustvaart' ( Phs. Van Ommeren,
Mgr.).Rotterdam.

1924,10.Jan.: Auf der Themse nach Zusammenstoß mit den britischen Dampfer
COREA gesunken. Das Schiff wird an der Versicherung aufgegeben.

5.Feb,: Im gesunkenen Zustand durch A. de Bakker, Rotterdam angekauft
Geborgen und nach Notreparatur in London als unter den provisorischen Namen
BOTLEK nach Rotterdam geschleppt zur Endreparatur.

April: Vor der Fertigstellung nach Norwegen verkauft und als LONDONER durch
die D/S A/S Borre (L. Hannevig, Mgr.), Christiania in Fahrt gesetzt.

1927: Neue Reederei: D/S Martha A/S Mgr.: H. Hannevig ), Horten.

1928,27 Juni: Verkauf  an die N. V. Soetermeer, Fekkes Cargadoorskantoor in
Rotterdam und in JEANNETTE (PFKC)  umgetauft.

1935, 18.Dez.: Auf der Schelde mit den schwedischen Dampfer CHRISTIAN
MATTHIESEN zusammen gestoßen. Die JEANNETTE erleidet erhebliche Schäden am
Vorschiff und muss gleich repariert werden.

1939 11 Nov.: Um 4:45 Uhr : Mit einer Ladung Streichhölzer aus Göteborg nach
Rouen auf Vlieland gestrandet. Bergungs- und Abschleppversuche der Schlepper
STORTEMELK und NEPTUNUS bleiben erfolglos.

Dez.: Ladung  aus den gestrandeten Schiff gelöscht.

1940,21.März Von der Bergungsreederei Doeksen  abgebracht und zur
Scheepswerf Welgelegen in Harlingen geschleppt zur Reparatur..

13.Mai: Bei der Besetzung bei der Weft "Welgelegen" in Harlingen während der
Reparatur vorgefunden.

25.Mai: Nach Ende der Reparatur dort zur Prise erklärt von der
Hafenüberwachungstelle Harlingen. Später nach Unterzeichnung der
Sonderregelung erhielt die Reederei das Schiff zurück, legt es aber in
Harlingen auf.

1941.19.Feb.: Erfa3t von der KND Rotterdam für das OKM. Der Dampfer wird dem
Reichsernährungsministerium z.V. gestellt um als Gefrierfischtransporter
umgebaut zu werden.

Die Betreuung des Umbaus und der Einsatz für die 'Frachtengemeinschaft
Norwegen' erfolgt durch den beauftragten Dir. Robert Ahlf (Reichsfachleiter
der Hochseefischerei) und die Bereederung wird von diesen an die 'Nordsee'
Deutsche Hochseefischerei AG., Cuxhaven übergeben.

1942,1.Jan.: Zur Durchsetzung der deutschen Kaufabsichten wird dem bereits
in Verkaufsverhandlungen stehenden Reeder von der KMD Rotterdam nur noch die
halbe Schiffsmiete bezahlt.

Feb./ März: Für 80.850 Gulden ans DR verkauft.*

Sep.: Unter deutscher Handelsflagge als EISBLINK in Fahrt gebracht.

13.Dez.: Bei Arnöy - Feuer auf Grund gelaufen und beschädigt,

1943,Sep.: Ins SSR Cuxhaven als EISBLINK für die Frachtengemeinschaft
Norwegen Andersen & Co. KG, "Nordsee" Deutsche Hochseefischerei AG,
Vereinigte Tiefkühlgesellschaften Lohmann & Co. KG in GbR  eingetragen.
Bereederung weiterehin durch die "Nordsee" Deutsche Hochseefischerei AG.,
Cuxhaven.

1944,18.Feb.: Vor  Hangstholm- Feuer mit 2 Schiffen zusammen gestoßen.

12.Mai: Durch bisher unbekannte Kriegseinwirkung beschädigt.

11.Sep.: Bei Lödingen auf Grund gelaufen.

1945,9.Mai: Sei Kriegsende liegt das Schiff in Narvik. 11.Sep.: Bei Lödingen
auf Grund gelaufen.

1945,9.Mai: Sei Kriegsende liegt das Schiff in Narvik.

Juli: Dort an den Niederlanden zurückgegeben und nach Holland geschickt.

4.Okt.: In Harlingen eingetroffen und nach Reparatur und Ausbau der
Kühlanlagen in BIERVLIET umgetauft. Besitzer N.V.Soetermeer,  Fekkes
Cargadoorskantoor, Rotterdam.

1950,März: Verkauf an Luigi G. Melloni & Co in Savona. Neuer Name des
Schiffes wird MELISENDA.



1953: Zum Motorschiff umgebaut. Nun 466 BRT

1957: Nach Ankauf durch Guiseppe Aste in Carloforte ,Cagliari in ISOLA DI S.
PIETRO umgetauft.

1959: Neuer Besitzer wird die San Pietro Soc. di. Navigazione in Carloforte
,Cagliari.

1975: In Olbia abgewrackt.




Titel: Re: 15.02.1944 MM Upstart vs Niedersachsen
Beitrag von: Darius am 26 Januar 2013, 22:21:57
Hallo TW,

kleine Ergänzung zum Verlust der NIEDERSACHSEN

 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3281

gem. KTB Skl:

Zitat
15.02.1944:
Minenschiff "Niedersachsen" ist im Geleit von 2 R-Booten kurz nach Auslaufen aus Toulon 1708 Uhr von fdl. Uboot durch Torpedo versenkt worden. Bis jetzt sind 135 Mann einschließlich Kommandant und Offizieren gerettet.

16.02.1944:
Minenschiff "Niedersachsen" ist nach Torpedotreffer in 1 1/2 Minuten gekentert, trotzdem 5.600 Fässer in den Luken gehaltert waren. 12 Mann sind vermißt bzw. gefallen.

 :MG:

Darius
Titel: Re: 18.02.1944 MM Upstart vs. U-Boot
Beitrag von: Darius am 27 Januar 2013, 14:49:01
Hallo zusammen,

KTB Skl. 18.02.1944:
Zitat
4 sm ostw. Toulon wurde eigenes Uboot 1259 Uhr von Feind-Uboot mit 3er-Fehlfächer beschossen. Das Feind-Uboot wurde 1615 Uhr nochmals 6 sm südlich Toulon gesichtet.

Es geht um diesen noch nicht abschließend bestätigten Angriff:
 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3282

Vielleicht war es auch nur eine Probefahrt eines dt. Ubootes.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Platon Alexiades am 27 Januar 2013, 16:07:38
Hello Darius,

This has been a headache for me for some time! The U-boat was escorted by M 6003 and M 6001 and was carrying out exercises. Unfortunately German documents do not seem to give any precision beyond that. Perhaps U 455 but we cannot know for sure.

Platon
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TD am 27 Januar 2013, 20:28:18
aus dem KTB der 6. Sicherungsflottille dazu zwei Seiten.

seltsam das die U- Boot Kennung nicht zu ermitteln ist ?

Gruß

Theo
Titel: Re: 18 Februar 1944
Beitrag von: TW am 27 Januar 2013, 23:40:08
Danke für Eure Hinweise.
Ich habe in "duikboot" das Datum MM-JJJJ = "02.1944" mit FEIT = "Toulon" kombiniert und sehe nun, was im Februar 1944 bei den U-Booten in Toulon ablief. Kein Hinweis auf eine Erprobungsfahrt. U952, das am 17.2. um 21.15 Uhr auslief, muss schon weit weg gewesen sein. In Toulon befanden sich neben 3 beschädigten U-Booten nun noch U616, U455, U371.
U616 lief erst am 19.2. um 20.00 Uhr aus, dazwischen ---- nichts. U343 und U642 waren durch Bombenangriff auf Toulon am 4.2. beschädigt. Vielleicht wurde mit einem von diesen Booten eine Taucherprobung durchgeführt ?
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: kgvm am 28 Januar 2013, 10:16:49
Ob ein beschädigtes Boot ohne Begleitfahrzeug zu einer Taucherprobung auslief?
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TD am 28 Januar 2013, 13:11:48
U 952 machte evt. zu diesen Zeitpunkt noch mehrtägige Tieftauchversuche
im "Übungsgebiet Toulon".

Leider sind fast immer bei U-Booten keine Kennungen genannt.

Immer:  FS  29. U.-Flo: eigenes U-Boot ausläuft..
Haben die Experten vielleicht von der 29. U.- Flo. ein KTB für 2. 1944 ?

Gruß

Theo
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TW am 28 Januar 2013, 14:59:04
Ob ein beschädigtes Boot ohne Begleitfahrzeug zu einer Taucherprobung auslief?

Theo hat doch 2 Auszüge aus dem KTB der 60. Sich.Fl. heraufgeladen.
Im img143 heißt es: "UJ6075 und M6031 Toulon aus zur U-Bootsüberwachung" Diesen Satz habe ich so verstanden, dass beide Boote zur Sicherung des eigenen U-Bootes ausgelaufen waren. Der Passus mit dem Angriff von UPSTART und der U-Jagd durch UJ6075 folgt erst weiter unten.

Herzlicher Gruß, Thomas

P.S. Ich dachte an die Taucherprobung eines am 4.2. leicht beschädigten oder bereits reparierten U-Bootes. Die Frage, ob der Drückkörper etwas abbekommen hat, läßt sich durch einen Tauchversuch vielleicht auch dort klären, wo ein Druckdock nicht zur Verfügung steht.
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: kgvm am 28 Januar 2013, 16:10:16
Kann man so lesen, Thomas, aber andererseits heisst es unmittelbar davor: "ML 6061, UJ 6075, M 6023/24/31 : 10.00 Uhr Toulon aus nach St. Raphael zur Sonderaufgabe, anschl. zurück."
Daraus würde ich schließen, daß "UJ 6075" und "M 6031" nach dem Einlaufen aus St. Raphael ein zweites Mal ausliefen zur U-Boot-Jagd. Wenn sie aber bei der Sonderaufgabe als Begleitung für das U-Boot gedient haben, warum dann wieder einlaufen - es hätte doch genügt, das U-Boot in Begleitung der drei übrigen Fahrzeuge zurücklaufen zu lassen oder zumindest schon vor der Hafeneinfahrt von Toulon umzudrehen, denn dann hätte bei der U-Jagd keine Verwechslungsgefahr mehr bestanden.
Titel: Re: 23.02.1944 MM ??
Beitrag von: Darius am 30 Januar 2013, 20:53:12
Hallo zusammen,

nur der Vollständigkeit halber hier der Hinweis auf einen möglichen U-Boot-Angriff:

KTB Skl. vom 23.02.1944:
Zitat
Westlich der Rhone-Mündung wurde ein Schlepper von fdl. Uboot erfolglos mit Torpedos angegriffen.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Platon Alexiades am 31 Januar 2013, 00:29:18
Hello Darius,

This refers to the tug TABARCA who claimed to have been missed by torpedoes about 1.5 mile from Pointe de Beauduc (about 43.20 N, 04.35 E) at 0915/23.02.1944. There were no Allied submarine in the area. The nearest was HMS UNTIRING but was operating in 43.00 N, 06.00 E approximately at that time. I believe the attack is probably bogus. Dolphins instead of torpedoes?

Platon
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TD am 31 Januar 2013, 02:42:00
Ja vermutlich hat der Matrosenobergefreite Schmidt "zuviel" gesehen.
Aber ist natürlich eine klare Meldung !
Gruß

Theo
Titel: Re: 23 Februar 1944 MM
Beitrag von: TW am 31 Januar 2013, 09:47:29
Rohwer hat im ASA-Buch für den 23.2. zwei Angriffsmeldungen.

Erstens den von Dir, Theo, besagten Schlepper. Im Buch nicht identifiziert. Darum habe ich den Datensatz auch ganz weggelassen. Kein Angreifer, kein benennbares Ziel, also was bleibt ? Nun habe ich von Platon wenigstens einen Namen bekommen.

Zweitens Angriff auf Lisa ex Livenza. Anmerkung lautet: Lisa was sunk by aircraft, not by submarine. Rohwer nahm solche Datensätze mit auf, weil in etlichen Darstellungen von einem U-Angriff die Rede ist. Er wollte darauf eingehen. Ich habe mich entschlossen, Fehlinterpretationen, die das ASA-Buch schon aufgeklärt hat, in der Datenbank wegzulassen.

Ich denke, ich sollte die Meldung des Schlepper aufnehmen, weil Platon uns nun den Namen mitteilen konnte. Das ist doch ein Fortschritt.

Danke Euch Dreien,
Thomas
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Darius am 31 Januar 2013, 19:43:18
Hallo TW,

wenn es so ist, so habe ich hier noch paar weitere Meldungen von Angriffe auf MFPs...

Ob Du die dann aufnimmst oder nicht bleibt Dir überlassen, aber m.M. passt es hier ins Forum schon dazu.

Ich werde diese bei Gelegenheit mal einstellen.

@Platon & TD: vielen Dank für die Klarstellung.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TW am 02 Februar 2013, 12:18:01
wenn es so ist, so habe ich hier noch paar weitere Meldungen von Angriffe auf MFPs...
Ob Du die dann aufnimmst oder nicht bleibt Dir überlassen, aber m.M. passt es hier ins Forum schon dazu.

O.K., Darius, aber benutze dafür den Thread "Identifikation von Landungsfähren in ASA", dann haben wir diese Angriffe  aus diversen Zeiten alle auf einem Haufen.
Gruß, Thomas
Titel: Re: 27.02.1944 MM UNIVERSAL
Beitrag von: Darius am 03 Februar 2013, 18:20:40
Hallo TW,

bei diesem Angriff hier:

 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3288

müsste das Ziel statt CASTERIANE wohl CESTERIANO (so zumindest lt. KTB Skl) heißen:

 --/>/> http://www.plimsollshipdata.org/pdffile.php?name=45a0218.pdf

Der Tanker wurde nachmittags in Toulon eingeschleppt.

28.02.1944: Der torpedierte D. "Cesteriano" ist innerhalb der Hafensperre von Toulon auf Grund gesetzt.

 :MG:

Darius
Titel: Re: 03.02.1944 NM M-108
Beitrag von: Darius am 03 Februar 2013, 19:55:36
Hallo TW,

eine Kleinigkeit bzgl. dieses Angriffs auf das Wrack der NATAL:

 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=411

KTB Skl.:
Zitat
Am 3/2. 0830 Uhr erfolgte erneuter Ubootangriff gegen den Dampfer [Natal], der einen Treffer erhielt. Das Wrack ist durchgebrochen.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TD am 04 Februar 2013, 02:20:16

Beim Tanker handelt es sich um folgendes Schiff:


TD CESTERIANO  19/7213  Mittelmeer Reederei
9. 9. 43 in La Spezia als ital. (ex panam.) Tanker selbst versenkt; gehoben
14. 11. 43 in La Spezia Grundberührung
26. 2. 44 vor Toulon durch brit. Uboot "Uproar" torpediert
25. 8. 44 in Toulon Blockschiff

Leider kann ich im Moment nicht an einen genaueren Lebenslauf dran.

Gruß

Theo


Auf Wunsch kann ich aus dem KTB der 6. Sicherungsflottille noch etwas dazu senden.
Titel: Re: 03.02.1944 NM NATAL
Beitrag von: TW am 04 Februar 2013, 10:34:40
Zitat von: KTB Skl
Am 3/2. 0830 Uhr erfolgte erneuter Ubootangriff gegen den Dampfer [Natal], der einen Treffer erhielt. Das Wrack ist durchgebrochen.


Es gab 1944 8 Mal Angriffe auf das Wrack -- davon 6 Fehlschüsse unter Einsatz von 12 Torpedos, und 2 Mal Treffer. Der hier genannte Treffer hinterließ ganz zweifellos eine schwere Beschädigung (wenn nicht sogar einen konstruktiven Totalverlust), der Treffer vom 16 Juni ist nur als (weitere) Beschädigung klassifiziert. Die Anzeige der Trefferwirkung ist nicht als Zustand des Wracks zu verstehen, sondern nur als Auswirkung des jeweils abgegebenen Schusses.

Schönen Gruß, Thomas
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: ARANTALES am 05 Februar 2013, 19:13:01
Hallo Thomas,

Zu HMS Upstart und der Angriff auf ein Uboot vor Toulon am 18.2.44.

Die UK NA-Akte ADM199/464 (Record Office Admiralty - War History Case 7434): Anti-Uboat operations in the Mediterrenean, Reports of attacks by ships and aircraft 08/12/43-24/08/44, details of assessments, 1943-44, gibt im Teil ‘summary of recent assessments” für 1944 nur etwa 10 Zeilen, darunter:
181200 Feb. HMS/UPSTART   4305n/0600e -
181457 Feb. (id)      4305n/0558e -
Weiter nichts. Beide positionen liegen im Quadrat CH3386.

Das KTB vom FdU Mittelmeer erwähnt das am 18.2.1944 folgende Boote im Hafen von Toulon liegen: U223, U343, U371, U380, U455, U616 und U642.
Im Teil “Feindmeldungen” dieses KTB’s (der Uboote, der Luftaufklärung, aus B-Dienst,durch Abwehrstellen, durch Seestreitkräfte) ist keine Rede von einem Angriff vor Toulon auf ein deutsches Uboot. Auch im Teil “Allgemeine Lage” gibt es nichts besonderes zu melden.

Zu die einzelne Boote.

U223 (KTB aufgestellt vom BdU)
13.2 – 15.3.44   :   Boot liegt in die Werft in Toulon
16.3      :   ausgelaufen, nicht zurückgekehrt.

U343 (KTB aufgestellt vom BdU)
20.1 – 3.3.44   :   Boot liegt in die Werft in Toulon und erlitt beim Luftangriff am 4.2.44 Schaden am Druckrumpf.
4.3.      :   ausgelaufen, nicht zurückgekehrt.

U371 (KTB)
17.2.44 0815   :   Eingedockt
4.3.44      :   Ausgelaufen

U380 : kein KTB vorhanden für dieses Boot, aber es wurde schwer beschadigd während der Luftangriff auf Toulon am 4.2.44.

U455  : kein KTB vorhanden

U616 (KTB)
17.2.44      :   Probefahrt
17-19.2.44   :   Ausrüstung
19.2.44 2000   :   Ausgelaufen
Meine Anmerkung: Wenn U616 schon am 17.2. eine Probefahrt in sein KTB erwähnt, dann wäre zu erwarten auch eine eventuell weitere Probefahrt am 18.2. wurde ebenfalls im KTB erwähnt.

U642 (KTB)
6.2. – 10.3.44   :   Werftliegezeit

U952 lag am 18.2.44 nicht mehr in Toulon. Es lief aus am 17.2.44 2115. Am 18.2.44 1200 befand das Boot sich getaucht im Quadrat CH3653. Zu weit entfernt vom Angriff vom HMS UPSTART.

Wir fanden unsererseits kein “positiver” Hinweis welches Uboot Ziel von HMS UPSTART war, aber durch Eliminierung von diejenige Boote die es sehr wahrscheinlich nicht waren, bleibt als meist wahrscheinliches Ziel nur U455. Wir zweifeln noch - angesichts die Unsicherheit - ob wir einem Satz in DUIKBOOT einbringen werden.

Wenn U616 am 17.2. eine Probefahrt machte um dann am 19. aus zu laufen, dann dürfte auch U455 einige Tage vor sein Auslaufen am 22.2.44 ebenfalls eine Probefahrt gemacht haben.

PS Dank an Kollege Frans für’s Nachlesen aller erwähnte Akten.

Met vriendelijke groeten,
Frans & Walter
Titel: Re: 18 Februar 1944 MM UPSTART
Beitrag von: TW am 05 Februar 2013, 20:28:16
Danke für Eure Antworten.
Ich folge - was die Begleitung angeht - Deiner Argumentation, KGVM.

@ ARANTALES: Vielen, vielen Dank für Eure Mühe.
Ich setze U455 in [] eckiger Klammer [= nachträglich erschlossen] und mit Fragezeichen [= Nachtrag fraglich] in die Tabelle ein. Links sind gesetzt.
Viele Grüße, Thomas

:asa: http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3282
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: Darius am 05 Februar 2013, 20:42:51
Hallo Datenbankteams,

schön, dass wir uns gegenseitig hier unter die Arme greifen können  top

Zum Glück bleiben aber noch ein paar Rätsel für die Zukunft offen  :-)

 :MG:

Darius
Titel: Re: 15.02.1944 MM ULTOR
Beitrag von: Darius am 06 Juni 2014, 21:18:15
Hallo TW,

 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3280

KTB 6. Sicherungsflottille:

Zitat
15.02.1944
15.35 Uhr Fernspruch von Fluko: 04 s CO 73 (CJ 14?) 15.20 Uhr Beschuss eines Segelbootes durch ein U-Boot im Abschnitt 3.
15.36 Uhr Nachmeldung zu 15.20 Uhr, Segelboot durch U-Boot versenkt.
15.38 Uhr Fernspruch an 2. Flieg.Div.: U-Bootsangriff im Qu. 04 s CO 73. Fr. Küstensegler im Überwasserangriff durch Artilleriebeschuss versenkt.
15.45 Uhr KR FS an MNO Marseille FT auf KKWM: U-Bootsalarm Qu. CJ 1445.
16.10 Uhr FS an B.S.W. nachr. Gruppe West Führstab: Ein KS im Qu. CJ 1445 durch aufgetauchtes U-Boot 15.30 Uhr versenkt. Weiteres folgt nach Eingang.
16.30 Uhr FS von MNO Nizza: 15.25 Uhr ein fdl. U-Boot gesichtet bei Cap Sartinaux, Boot beschoss Motorsegler. Schnell gesunken.
19.45 Uhr Fernspruch von Haka St. Tropez: Um den von Nizza nach St. Tropez bestimmten KS handelt es sich um den KS „Paule“.
Besonderes:
KS „Paule“ um 15.20 Uhr Qu. CJ 1446 durch aufgetauchtes fdl. U-Boot mit Artillerie versenkt.

16.02.1944
15.50 Uhr FS an BSW: als Nachtrag zu gestrigen Gkdos FS 579 vom 15.02.1944: Versenkung 1500m östlich von Cap Sarndaux durch aufgetauchtes U-Boot. Aus 200m Entfernung mit 7,5cm und MG-Waffen beschossen. Aufnahme Überlebende durch frz. Fischerboot. U-Boot nach Art.-Beschuss durch Landbatterien getaucht.

 :MG:

Darius

P.S.: In diesem Datensatz bitte 60. Sich. Flottille durch 6. Sich.Flottille ersetzen.
 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3282
Titel: Re: 15.02.1944 MM Upstart vs Niedersachsen
Beitrag von: Darius am 06 Juni 2014, 21:25:19
Hallo TW,
kleine Ergänzung zum Verlust der NIEDERSACHSEN
 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3281
gem. KTB Skl:
Zitat
15.02.1944:
Minenschiff "Niedersachsen" ist im Geleit von 2 R-Booten kurz nach Auslaufen aus Toulon 1708 Uhr von fdl. Uboot durch Torpedo versenkt worden. Bis jetzt sind 135 Mann einschließlich Kommandant und Offizieren gerettet.
16.02.1944:
Minenschiff "Niedersachsen" ist nach Torpedotreffer in 1 1/2 Minuten gekentert, trotzdem 5.600 Fässer in den Luken gehaltert waren. 12 Mann sind vermißt bzw. gefallen.
:MG:
Darius

Hallo TW,

zu diesem Angriff kleine Ergänzung gem... genau, KTB 6. Sich.Flo.:
Zitat

15.02.1944
17.00 Uhr MS „Niedersachsen“ mit R 198 und R 212 von Toulon nach Specia aus. Marschfahrt 2 sm.
17.20 Uhr Fluko meldet: DN 71 um 17.05 in 7 ein Schiff Treffer erhalten, Entfernung 5 km.
17.30 Uhr Fernspruch von Cap Cepet bestätigt Fernspruch von Fliko 17.20 Uhr MS „Niedersachsen“ torpediert. Schiff ist vor befohlener Auslaufzeit, 18.00 Uhr ausgelaufen.
17.32 Uhr Fernspruch von Cap Cepet: in 120° Detonation von MS „Niedersachsen“ etwa 5 sm ab. Schiff im Sinken.
17.35 Uhr Fluko meldet: CO 37 U-Boot 3-5 km von der Küste, Sehrohr zu sehen.
17.50 Uhr FS an B.S.W. nachr. Gruppe West Führstab.: MS „Niedersachsen“ 17.15 Uhr Bucht Toulon torpediert, weiteres Folgt.
17.50 Uhr R 198 und 212 von Unfallstelle „Niedersachsen“ Toulon ein.
17.56 Uhr Meldung von Fluko: MS „Niedersachsen“ gesunken.
18.35 Uhr FT von MNO Toulon: M 6000/03/12 von Unfallstelle Toulon ein. 2 Tote und 2 Überlebende geborgen. Unfallstelle keine Überlebende mehr.
20.35 Uhr FT von R 212: über MNO Toulon: Gefechtsbericht über Untergang. 17.08 Uhr Qu. 3386 l. ? 2 Zweierfächer von Steuerbord aus 800m Entfernung abgeschossen. 1 Treffer achtern, Schiff in 3 Minuten gesunken.

Besonderes:
MS „Niedersachsen“ um 17.05 Uhr Qu. CH 3386 l.m. U-Bootsangriff, 2 Zweifächer, Treffer im Achterschiff, Minenschiff gesunken.

 :MG:

Darius
Titel: Re: 08.02.1944 MM ULTOR
Beitrag von: Darius am 06 Juni 2014, 21:44:32
Hallo TW,

bei  --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3276

war die "NIEDERSACHSEN" mit dem Kabelleger "CHISONE" auf Marsch von Spezia nach Marseille:
Zitat
08.02.1944
08.30 Uhr Geleit 5380: "Niedersachsen" mit Kabelleger "Chisone" (1500 BRT) von Genua kommend Toulon ein.

09.02.1944
18.00 Uhr Minenschiff "Niedersachsen" mit Dampfer "Chiasone" von Toulon aus nach Marseille.
23.15 Uhr MS "Niedersachsen" und Kabelleger "Chiasone" (1500 BRT) von Toulon in Marseille ein.

Etwas mehr zu dem Kabelleger hat TD hier eingestellt: http://warsailors.com/forum/read.php?1,1262,1348

 :MG:

Darius
Titel: Re: 27.02.1944 MM UNIVERSAL
Beitrag von: Darius am 06 Juni 2014, 23:14:52
Hallo TW,

bei diesem Angriff hier:

 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3288

müsste das Ziel statt CASTERIANE wohl CESTERIANO (so zumindest lt. KTB Skl) heißen:

 --/>/> http://www.plimsollshipdata.org/pdffile.php?name=45a0218.pdf

Der Tanker wurde nachmittags in Toulon eingeschleppt.

28.02.1944: Der torpedierte D. "Cesteriano" ist innerhalb der Hafensperre von Toulon auf Grund gesetzt.

 :MG:

Darius

Hallo TW,

ergänzend dazu aus KTB 6. SichFlo und 22. UJ-Fl.:
Zitat
Geleit Nr. 627 (gem. 7. SichDiv), 5418 (gem. 6. SichFlo.): SG 15, UJ 2221, Tanker Cisteriano (6600 BRT)
26.02.1944
15.00 Uhr Genua aus nach Toulon.
27.02.1944
04.20 Uhr Tanker Cesteriano erhält Torpedotreffer in CJ 1457. Wird von SG 15 in Schlepp genommen.

06.20 Uhr KR-Funkspruch von UJ 2221 = 04.20 Uhr QU ? 1457 „Cisterian“ Torpedotreffer in Maschine. Absicht, ihn mit SG 15 zur Küste zu schleppen. S-Gerät keine Ortung.
15.45 Uhr UJ 2221, SG 15 mit D. „Cesteriano“ im Schlepp Toulon ein.
17.03 Uhr FT von UJ 2221 an 7. Sich.Div.: Zu FT 0501/66 Dreierfächer von SG 15 an St.B.-Seite des Geleites in 75 Grad Schiffspeilung beobachtet. Abschuss und U-Boot auch nach L.G. nicht gesehen. S-Gerät keine Ortung. Tanker hat 4 Vermisste. Wird durch SG 15 nach Toulon geschleppt, da entgegenkommender Schlepper Maschinenschaden hat. Fahrt 4 sm Toulon 15.45 Uhr ein.

Besonderes:
T. „Cesteriano“ aus Geleit Nr. 5418 04.20 Uhr Qu. CJ 1457 vom U-Boot durch Dreifächer torpediert und durch SG 15 Toulon eingeschleppt. Treffer in Maschine, 4 Vermisste.

 :MG:

Darius
Titel: Re: 29.02.1944 MM UPROAR
Beitrag von: Darius am 06 Juni 2014, 23:20:16
Hallo TW,

und noch eine letzte Ergänzung für den Februar gem. KTB 6. SichFlo:

 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3289

Zitat

29.02.1944
14.58 Uhr Telefon. Anruf von MSS Cap Sicie: Um 14.35 Uhr 3 Detonationen in 90 Grad in der Hafeneinfahrt von Toulon, dieselben wurden am Geleitzug beobachtet. (Geleit Nr. 5423: M 6041, M6043, M 6044, D. „Artesien“)
15.02 Uhr Telefon. Anruf von MSS Cap Capet: Sind vor Cap Cepet von feindl. U-Boot angegriffen worden. D. „Artesien“ ist torpediert und gesunken. M 6041.
15.40 Uhr MSS Cap Capet meldet: D. „Artesien“ einlaufend von Westen in Begleitung von 3 Sicherungsfahrzeugen um 14.50 Uhr in 115 Grad 2000 Meter von der Küste von feindl. U-Boot mit 4 Torpedos angegriffen. Die beiden ersten Torpedos sind an der Küste detoniert, die beiden folgenden Treffer mittschiffs. Dampfer in einer Minute gesunken. Sicherungsfahrzeuge nahmen Schiffbrüchige auf und liefen damit in Toulon ein.
18.00 Uhr FS Vorausmeldung an BSW – Gruppe West Führst. – D. „Artesien“ 14.50 Uhr Bucht Toulon torpediert und gesunken. 4 Laufbahnen davon 2 Torpedos mittschiffs getroffen, 2 vorn vorbei. Gemäß Meldung Führer Luftsicherung keine Blasenbahnen, sondern Ölbahnen. Sehrohr wegen Schlechtwetterlage nicht gesehen. D. in einer Minute auf etwa 90 Meter Wasser gesunken. U-Boot durch Luftwaffe mit WB angegriffen, Luftschwall gesehen, sonst keine Beobachtungen. Verluste bisher nicht bekannt. Näheres nach Eingang Kurzbericht.

Kurzbericht der Gruppe A Toulon [Zusammengefasst]: D. „Artesien“ (3152 BRT) 43°3,3’N, 5°57,1’O von fdl. U-Boot um 14.40 Uhr torpediert, innerhalb 2 Minuten gesunken. 8 Deutsche geborgen, 1 an Pier verschieden, und 11 Franzosen. Vermisst 2 Deutsche, darunter Kapitän, und 19 Franzosen [Besatzung 40 Köpfe, davon 18 gerettet, 22 vermisst].  M 6041 14.55 Uhr Maschinenschaden. M 6043/44 sofort Rettungsaktion aufgenommen. Luftsicherung beobachtet 2 Treffer, Gruppe A meldet 3 Treffer.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Februar 1944
Beitrag von: TW am 06 Juni 2014, 23:33:35
Herzliches Dankeschön, Darius, für postings #45 bis #49.
Hab's nach bestem Können eingearbeitet.
Schönes Wochenende,
Thomas