Forum Marinearchiv

Modellbau => Bauprojekte => Bauberichte inklusiv Feedback => Thema gestartet von: turbine am 06 April 2009, 22:35:41

Titel: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 April 2009, 22:35:41
Hi Leute,
der Jölle, der auch Moderator im Forum www.die-graue-Flotte.de ist hat angeregt,
dass ich mein Projekt hier mal vorstelle: Die Bismarck mit Modelldampfturbine.                   Es ist zwar ein etwas ungünstiger Zeitpunkt, da ich mit der Turbine Schiffbruch erlitten habe. Sie hat auf dem Bremsleistungsprüfstand mit Druckluft gerade mal schlappe 1,8 Watt erreicht! Mit Dampf werden es ca. 2,5 Watt sein. Viel zu wenig zum Antreiben eines 2,5 m
langes und ca. 50 kg schweres Modellschiffes.

Aufgegeben wird nicht.---Über meine HP www.schiffsmodell-bismarck.de konnte ich Kontakt
zu einen waren Turbinenexperten knüpfen. Er hat mir meine Fehler aufgezeigt, es waren nicht wenig! Mit seiner Hilfe werde ich eine wirklich leistungsstarke Modelldampfturbine bauen. Und das mit einen vertretbaren Dampfverbrauch. Auch war die Wahl des Materials für den Dampferzeuger ein Fehlgriff! Ein neuer in kompletter CU-Ausführung ist bereits in Angriff genommen. Leider sind die Hefte der Dampfreihe nicht sehr hilfreich gewesen.

Bei der Vorstellung des Projektes werde ich die „alten“ Sachen nur kurz anschneiden. Auf meiner HP ist Alles ausführlich aufgeführt. Große Schwierigkeiten hat mir die Brennerzündung bereitet: aus Platzgründen ist es mir nicht möglich, den Brenner bei eingebauter Anlage zum Zünden aus dem Flammrohr zu nehmen. Nach langen Versuchen,
auch Piezo, habe ich die Lösung gefunden: ein Zündtrafo mit Zündelektrode bewirkt eine sichere Zündung. Der neue Dampferzeuger aus CU hat dann ein Flammrohr und 2x12 Rauchgasrohre. Das ergibt eine stattliche Heizfläche von 1700 cm². Er ist als Dreizugkessel ausgeführt. Die letzten Brenntests haben eine Rauchgastemperatur von 145°C ergeben.

Die neue Turbine befindet sich in der Endfase der Planung. Voraussichtlich wird das erste Turbinenrad in der Woche nach Ostern als Probestück gefertigt. Ein paar Daten zur Turbine:

   Radiale Gleichdruck Dampfturbine   
2 Druckstufen und 2 Geschwindigkeitsstufen
      Rückwärtsturbine 2-stufig (mit Wiederbeaufschlagung) integriert

   Kesseldruck =   3,5 ata
   Betriebsdruck Turbine  =  2,8 ata
   Dampftemp. TÜ  =  170 °C U( leicht überhitzt)
   Dampfverbrauch Gsec     = 0,82 g/s
   Leistung = 89 Watt
   Leistung = 43 Watt (Rückwärtsturbine)

das Bild zeigt das Turbinenrad der ersten Turbine   
 

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-149_4966.JPG)
Der Bremsprüfstand mit der verunglückten Turbine
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/normal_k-176_7640.JPG)

fürs Erste sollte es genügen

Gruß Reiner
Titel: Re: Die bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Spee am 06 April 2009, 23:03:15
WOW  :TU:) !
Titel: Re: Die bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 06 April 2009, 23:59:48
Hallo Reiner

Erst einmal herzlich willkommen auch hier im Forum.
Natürlich kennen ich dein Projekt auch aus dem Forum "Die Graue Flotte".
Dein Projekt ist sehr spannend und technisch sehr kompliziert und der Beweis daß Modellbauer nicht aufgeben.  top top top
Werde dein Projekt mit großen Interesse verfolgen und freu mich schon auf die nächsten Beiträge.

Ich wünsch dir viel Erfolg.

Beste Grüße aus Costa Rica

Hans
Titel: Re: Die bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Ralf am 07 April 2009, 07:52:46
Die Verrückten sterben nicht aus!

@Reiner: Ein herzliches Willkommen in unserem Wohnzimmer. Und ich muss sagen, Du kommst dann auch gleich mit einem Paukenschlag hereingestolpert! Turbine für 1:100! Wow, Spee hat schon recht...  top top

Wie sind wirklich gespannt und freuen uns auf einen sicher interessanten Bericht!  :MG:
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: tirpitzpeter am 07 April 2009, 10:21:57
Hallo Rainer ( wir kennen uns noch von der Flottenparade)

Hier bist du gut aufgehoben, vor allem Hans kann dir bei deiner Bismarck sicherlich noch gute ratschläge geben.
Weiterhin viel erfolg bei deinem Projekt!

Grüße
Peter
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 19 April 2009, 11:43:17
Hi Leute,

danke für das herzliche Willkommen und die guten Wünsche.
Hallo Rainer ( wir kennen uns noch von der Flottenparade)

Hier bist du gut aufgehoben, vor allem Hans kann dir bei deiner Bismarck sicherlich noch gute ratschläge geben.
Weiterhin viel erfolg bei deinem Projekt!

Grüße
Peter

Ja Peter, die Flottenparade in Weißenburg steht jedenfalls fest in meinen Terminkalender, wie die Modellbaumesse in Stuttgart, Friedrichshafen, die Intermodellbauund das Echtdampf-Hallentreffen in Sinsheim. Vielleicht kann ich mal die "Dampfbismarck" mal in Weißenburg zu Wasser lassen :MZ: Ist zwar noch ein langer Weg bis dahin 8-)
Auf jeden Fall benötige ich fachliche Ünterstützung und Hilfe, die ,wie ich schon aus vielen Beiträgen entnehmen konnte, sehr kompetent ist. :lol:
Hallo Reiner

Erst einmal herzlich willkommen auch hier im Forum.
Natürlich kennen ich dein Projekt auch aus dem Forum "Die Graue Flotte".
Dein Projekt ist sehr spannend und technisch sehr kompliziert und der Beweis daß Modellbauer nicht aufgeben.  top top top
Werde dein Projekt mit großen Interesse verfolgen und freu mich schon auf die nächsten Beiträge.

Ich wünsch dir viel Erfolg.

Beste Grüße aus Costa Rica

Hans



Hallo Hans, Dein Projekt ist aber auch nicht ohne top top top, beeindruckt mich total. Werde bestimmt noch  Deine Tips und Hinweise beanspruchen 8-)
Spätestens wennich mich aus dem "Schiffsbauch"  :wink:über Deck nach oben gearbeitet habe. :lol:

Zur Zeit läuft es bei der turbine nicht richtig rund :roll: Habe mir darum den Dampferzeuger Nr. 2 vorgenommen. War schon lange überfällig :-) Denn der 1. Kessel besteht aus einer Materialmischung, Zusammensetzung, die für einen Modelldampfkessel nicht geeignet ist. Er wird aus diesen Grund meine Werkstatt nicht verlassen, schon aus rechtlichen Gründen. Wer mal einen Modelldampfkessel bauen will, dann nur aus CU. Hilft enorm Zeit und Geld sparen 8-)

Das wetter war die letzten Tage  besc......., darum habe ich mir den "Neuen" mal zur Brust genommen. Es fehlen zwar noch ein paar Einlötringe, und Flansche. die kann ich später noch anbringen. Habe sie zwar da, aber die sind aus MS :x Muss sie halt selber auss Rotguss herstellen. Im Handel gibt sie nur aus MS :-( und CU ist für Gewinde doch etwas zu weich!

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/normal_k-163_6351.JPG)
Material für den Dampferzeuger: Kesselkörper, Flammrohr, Bördelböden

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/normal_k-173_7381.JPG)
die beiden Bördelböden von der Firma Hartmann, das große Loch ist für das Flammrohr,
die 24 kleinen für die Rauchgasrohre.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/normal_k-177_7764.JPG)
die vorbereiteten Rauchgasrohre. die unterschiedlichen Längen ergeben sich aus der gewölbten Form
der Bördelböden.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/normal_k-177_7768.JPG)
die Rauchgasrohre werden nach und nach eingezogen, Feil ist nur ein Hilfsmittel zum besseren Einfädeln.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/normal_k-177_7772.JPG)
fertig Eingelötet: dazu 2 Lötlampen für die Grundwärme und ein Gasbrtenner, Lötbrenner benötigt


Gruß Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 19 April 2009, 21:51:25
turbine,

entschuldige die Störung, aber irgendwie klappt der Link auf http://www.schiffsmodell-bismack.de/ nicht !

Irgendeine Ahnung ?

TM
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 19 April 2009, 22:01:16
r
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 April 2009, 01:37:12
hallo TM,

Entschuldigung, habe das "r" vergessen :-( versuch dass mal:http://www.schiffsmodell-bismarck.de (http://www.schiffsmodell-bismarck.de)

Gruß Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 20 April 2009, 11:16:30
Ich habs oben mal eingefügt. :MZ:
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 20 April 2009, 21:20:12
merci !
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: madtatt am 23 April 2009, 09:57:44
Ahoi Reiner.
Entschuldige, das ich jetzt erst meinem Senf dazu gebe, aber ich hatte die letzten zwei Wochen viel um die Ohren. :MV:
Ich freue mich riesig darüber, das du dein Projekt "Dampfturbinen Bismarck" nun auch hier im Archiv vor unser aller Augen entwickeln und bauen willst und du trotz der Rückschläge nicht aufgibst und an deinem Traum weiter festhältst.
Dein Projekt und dein Enthusiasmus sind für mich Modellbau pur! top
Weiter so.


Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Juni 2009, 16:07:10
....nach längerer Pause melde ich mich mal wieder :-)

endlich ist der CU-Dampferzeuger im "Rohbau" fertig: habe gestern die Wasserdruckprobe erfolgreich wiederholt. Es musste eine kleine Pore in einer Lötnaht nachgelötet werden. Der "Testkessel aus MS ist zwar umsonst gebaut worden, konnte aber beim Bau des Kupfer-Kessels einige hilfreiche Änderungen einarbeiten. Wer sich unter einer Wasserdruckprobe nichts vorstellen kann: Der zu prüfende Druckkörper wird komplett mit Wasser gefüllt. Wobei alle Anschlüsse auch die der Sicherheitsventile dicht gesetzt werden. In der Regel wird die Wasserdruckprobe mit dem 1,5fachen Genehmigungsdruck durchgeführt,
über eine Zeit von 30 min.

Leider hat sich die Lieferung von Ersatzteilen für die Brennergasreglung sehr stark verzögert. Somit werde ich mit dem Testdampferzeuger aus zeitlichen Gründen keine Versuche mehr durchführen. Als Testdampferzeuger soll eine alte Dampfbügelstation dienen, übrigens ein toller tip  von meinen "Turbinenfreund" Georg  .So kann ich in Ruhe den "neuen" fertigbauen

Ein paar Eckdaten des CU-Dampferzeugers: gesamter Wasserinhalt(Wasserdruckprobe): 1,64 l, max Beriebsdruck: 3 Bar, Genehmigungsdruck: 3,5 Bar (ist der Druck, wobei die SV-Ventile ansprechen) , Wasserdruckprobe bei 5 Bar. Heizfläche 1840 l

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-180_8014.JPG)
Teile zum Löten vorbereitet
Alle fest mit dem Kessel verbundene Teile, ausser der Dampfdom, sind aus Rothguss selbst hergestellt. Somit klammere ich alle Schwierigkeiten die mit Messing im Dampfmodellbau auftreten können im vorfeld aus.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-180_8017.JPG)
Isolierung
vor dem Löten die 1. Isolierschicht angepasst. Materil Nefalit 5 mm. Lässt sich nass sehr gut formen!

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-180_8024.JPG)
Kessel seitlich
unten die geänderten Anschlüsse: seitlich verlegt der Ablass bzw. Abschlämmablass, darüber der wasserseitige Anschluss für das Wasserstandsglas

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-180_8029.JPG)
Kessel von oben
Dampfdom ist geöffnet. Er hat 2 Abgänge. Der größere ist nach oben gerichtet, führt zur Turbine, soll damit ein mitreissen von Kesselinhaltswasser verhindern. Der kleinere geht zur Seisepumpe.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-180_8034.JPG)
Wasserdruckprobe
Durchführung bei 5 Bar über 2 Stunden. Auf dem Dampfdom sind die beiden dichtgesetzten Anschlüsse für die beiden SV-Ventile zu sehen


Grüße von der Alb......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 21 Juni 2009, 17:10:18
einfach toll,was du baust und nicht aufgibst - ein Modellbauer pur top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 August 2010, 19:17:36
......nach viel zu langer Pause melde ich mich wieder. muß mich dafür entschuldigen. Gelobe Besserung 8-)
Es hat sich Einiges getan, was mir zu langsam geht. Man (n) hat oftmals zu wenig Zeit für unser doch so schönes Hobby


Leider haben sich die Arbeiten an der Turbine erheblich verzögen  Aus gesundheitlichen Gründen muß mein "Turbinenfreund und Partner Dieter Schiller aus unseren Projekt aussteigen. Was ich sehr bedaure, aber unser wichtigstes Gut, die Gesundheit geht vor  Was mich aber rießig freut : Er hat sich bereit erklärt, die benötigten Turbinenräder fertig zu stellen. Dafür zolle ich ihm Hochachtung.

möchte die Gelegenheit nutzen und seine Mühe und Können kurz zu dokumentieren

im Anhang die ersten Schritte zum Turbinenrad

Vordrehen in der Drehmaschine
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-IMG_0119.JPG)


Fräsen mit viel Kühlmitteleinsatz
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-IMG_4288.JPG)


Endergebnis nach ca 17 Stunden Fräsen mit CNC
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-IMG_4290.JPG)

Gruß Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 08 August 2010, 19:39:10
Schön, mal wieder was zu lesen und zu schauen. :TU:)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 August 2010, 19:40:33
.......in der Zeit, in der Dieter die Räder fertigte,war ich auch nicht ganz untätig. Habe mit dem Bau des Kondensators, nach Bauvorschlag und Plan von Georg begonnen. Der Kondensator ist notwendig um den Dampf-Wasserkreislauf zu schließen. Damit wird es möglich den Dampf nach dem er seine Arbeit in der Turbine getan hat zu kühlen. Das anfallende Kondensat mit ca 80° C wird dem Kondensat bzw . Speisewasserbehälter wieder zugeführt. Somit kann die Fahrzeit verlängert werden, bis halt das Gas verbraucht ist. Beim Bau das Kondensators konnte ich gleich meinen Neuerweb erfolgreich zum Einsatz bringen: MF 70 von Proxxon. War eine große Hilfe bein Einbringen der jeweils 96 3 mm Bohrlöcher in den beiden Rohrplatten. Brauchte nur das 1. Bohrloch einmessen. Durch das Anfahren über die x bzw y-Achse konnte ich mir das Anreissen und Körnen sparen. Auch das Fräsen des des Abdampfeinlasses ins 2 mm starke Gehäuse war kein Problem.


Georgs Vorschlag zum Kondensator
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-Kondensator%252C%2520Bau-Skizze.jpg)


Fräsen der Löcher für die 96 Kühlwasserrohre
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-187_8705.JPG)


Fertige Wasserplatten
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-187_8710.JPG)


Einbringen des Dampfeintrittes in das Kondensatorgehäuse
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-187_8713.JPG)


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: winni am 08 August 2010, 19:50:58
Super !!!  :-o  top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 August 2010, 19:51:19
........großes Disaster :cry:
Will es euch nicht vorenthalten, mein Disaster beim Kondensator. So ist es wenn man mal schnell was fertig machen will, nicht das richtige Lötverfahren wählt:.........schon beim ersten Rohr komme ich mit dem Silberlot in die Brennerflamme und als ob da sein muß, der Tropfen genau ins Rohr  Versucht was retten, wird aber immer schlimmer.  Dass lot wird zu heiß, Das Ms verbrennt.........das ganze Teil sieht Sch.........e aus  ........nicht zur Strafe nur zur Übung  ......Alles noch mal neu  Aber dann mit Ruhe und die richtigen Lötverfahren Ihr könnt mir glauben, Georg war "begeistert" von meinen Erfolg  Er hat mir auch einige sehr gute Tips zur Vorgehensweise gegeben


Einfädeln der Kühlwasserrohre....hier war noch Alles "Banane"
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/Rohre%2520_einf%25C3%25A4deln.JPG)


....und dann ging Alles schief
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/Mi%25C3%259Fgl%25C3%25BCckte_L%25C3%25B6tung.JPG)


nicht zur Strafe......sondern nur zur Übung :roll:........Kondensator wird neu gebaut....aber mit dem richtigen Verfahren 8-)

bis bald..........Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 August 2010, 19:54:19
Schön, mal wieder was zu lesen und zu schauen. :TU:)


....werde mich bemühen.........habe noch einiges nach zu holen :roll:

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 08 August 2010, 19:59:54
freut mich auch von deinem tollen Projekt zu hören top

Wünsch dir auch weiterhin viel Erfolg.

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 09 August 2010, 15:06:32
......weiter im Text 8-)

Anfang Februar war es: ::Y> da habe ich die zwei Turbinenräder am Küchentisch ausgepackt und ganz andächtig  in den Händen gehalten. War ein super Gefühl  Diese Präzisionsarbeit, die mein Turbinenfreund Dieter geschaffen hat setzt neue Maßstäbe in der Modellturbinensparte. Diese Genauigkeit ist noch nie bei Turbinenräder für Modelldampfturbinen erreicht worden.
Sie stellen einen sehr großen Sprung nach vorn, beim Bau unserer Modelldampfturbine dar. Sind noch lange nicht am Ziel. So muß noch das Rad für die Rückwärtsturbine konstruiert und gefertigt werden. Ebenso die Düsen, Leitkammern und das Gehäuse selbst. Das kann aber erst genau gezeichnet, konstruiert werden, wenn die genauen Maße der Räder bekannt sind. So geht es ja um 1/10 bis 1/100 mm.

Auch konnte ich in vielen Dampftests und durch Modifizierung des Brenners die Verdampfungsleistung des Kessels auf ca. 9 Liter Wasser/h ( bei 3 bar Dampfdruck konstant) bringen. Das ist in etwa das Doppelte was an Dampf für die Turbine und Dampfspeisepumpe benötigt wird. Muß auf jeden Fall die Leistung etwas zurückfahren, denn die Temperatur der Rauchgase ist mit 250°C am Kamin zu hoch. Einerseits benötige ich eine genügend hohe Rauchgastemperatur, um überhitzten Dampf mit ca 170°C zu erzielen, andererseits darf die Temperatur nicht zu hoch sein ( Wärmestrahlung gegen die Aufbauten/Deck ec. Ist halt eine Einstellungssache, was bestimmt seine Zeit braucht. Kann aber zufrieden sein: der Kessel in seiner Größe ist mehr als ausreichend.

Die Räder im Größenvergleich mit dem Feuerzeug: Durchmesser ca 82 mm, 90 Schaufeln
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-189_8960.JPG)



(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-189_8961.JPG)

Dampftest: die Rohre sind etwas verwurschtelt, ist nur zum Testen, ging so schneller 8-)
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-187_8721.JPG)


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 09 August 2010, 17:57:08
Ich freu mich schon jetzt, das Modell mal irgendwann in natura im Wasser zu sehen!!! :)

Kurz off-topic:
Bist Du evtl. auch Anfang September in Weißenburg (auch ohne Modell)?
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 09 August 2010, 21:08:47
Ich freu mich schon jetzt, das Modell mal irgendwann in natura im Wasser zu sehen!!! :)

Kurz off-topic:
Bist Du evtl. auch Anfang September in Weißenburg (auch ohne Modell)?

Leider nein, musste wieder einmal den Haupturlaub so legen, dass ich am 1. Sonntag im September nicht in Weißenburg
sein kann :-( .......ist nun schon das 2. Mal :-( aber eines ist sicher 2011 streike ich 8-) War 2007 +2008 zur Flottenparade
und fand es ganz toll :lol:

Aber zum Ausgleich will ich am 26.09. zum Schaufahren ins Limesbad

Habe geplant, wenn irgendwann, wenn die Turbine in der Bismarck schnurrt, in Weißenburg aufzukreuzen, auch wenn sie nicht fertig ist.....wird man(N) überhaupt mal fertig :?


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 09 August 2010, 21:26:37
.....nach kurzen erfolglosen Ausflug zum Kondensator, geht es am Dampferzeuger weiter  die Rohre sind "entwurschtelt"  Der erste Dampftest mit überhitzen Dampf steht an. Dazu habe ich den Überhitzer in der 2. Umlenkkammer platziert. mit der Geometrie des Überhitzers bin ich noch nicht zufrieden. Störend war das Flammrohr, was einigen Platz von der 2. Umlenkkammer beansprucht. Aber es soll ja erst einmal Erfahrung gesammelt werden.
Im Zuge mit der "Entwurschtelung" habe ich die Rohleitungen des Dampferzeuger dem Rumpf und den Aufbauten neu anpassen müssen. Da ich der Tatsache, dass der "Neue" nun aus Kupfer ist; Rechnung tragen mußte, wurde ein dickere Isolierung vorgesehen. Das bedeutet, das die ganzen Anschlüsse ( Flansche) weiter vom Kesselkörper entfernt sind. Die eine oder andere Rohrleitung sieht etwas "futurisch" dazu aus.
Die Rohrleitung vom Dampfdom zum Überhitzer ist mit Isoliergarn einlagig isoliert. Die Rohrleitung nach dem Überhitzer ist in 3 Lagen mit Isoliergarn isolert.
Ebenso die Meßstrecke, die aus Manometer und Thermometer besteht. Die Meßstrecke kann durch Ermetoverschraubung später mit der umgebauten Dampfbügelstation zu Testzwecken ( ohne CU-Dampferzeuger) verwendet werden. Es fehlen noch ein paar Schrauben am Dampfdom und die Versuchsdüse mit einen Durchmesser von 1,5 mm. Das entspricht dem Düsenquerschnitt der HD-Düse der Turbine. Die Versuche sollen bei den verschiednen Lasten der Turbine
und des Dampferzeugers das Verhalten von Druck und Temperatur des Dampfes zeigen. Dazu werden folgende Meßdaten protokolliert: Dampfdruck des Dampferzeugers, Brenngasdruck, Klemmspannung des Lüftermotors, Temperatur der Rauchgase in der 2. Umlenkkammer, Temperatur des überhitzen Dampfes und dessen Druck. und zusätzlich die Abgastemperatur.


der 1. Testüberhitzer
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-189_8932.JPG)

Anpassen der Rohre an die engen Platzverhältnisse
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-189_8965.JPG)

Angepasste Rohre: wasserseitiger Zugang zum Wasserstandsglas ( ist vorher am Seewasserkasten angestoßen ) im Bild unten links
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-189_8968.JPG)

Dampfleitung zum Überhitzer und Meßstrecke mit Mano und Thermometer
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-189_8970.JPG)


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 10 August 2010, 00:57:35
Dann eben 2011....hoffe ich (die persönlichen Fahrpläne können ja manchmal recht turbulent und unberechenbar sein...).  :O/Y
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 10 August 2010, 12:12:44
Tolle Leistung - endlich können wir klären, ob der Bismarck je die 30 kn erreichte oder nicht!  8-) :O/S
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 10 August 2010, 14:02:40
Dann eben 2011....hoffe ich (die persönlichen Fahrpläne können ja manchmal recht turbulent und unberechenbar sein...).  :O/Y

.....bis dahin sollte sie laufen, die Turbine. Wenn auch mit Sicherheit mein Bismarck bis dahin nicht fertig wird. Aber man(N) sollte
schon erkennen können,was es mal werden soll

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 10 August 2010, 14:38:17
es begeistert mich immer wieder was Modellbauer so zaubern- eine wirklich tolle Leistung top top top


viele Grüße und gutes Gelingen aus Costa Rica

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Nobody am 11 August 2010, 21:49:18
Wow das ist ja mal was anderes.

Ich hab da aber mal ne Frage. Was ist das Problem mit Messing? Fast alle Modelldampfkessel die ich kenne sind aus Messing. Es gibt auch Firmen deren Modelle aus Messing sind.

Ich wünsche weiterhin viel Erfolg.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 11 August 2010, 22:50:38
Messing ist ein Kupfer-Zink-Legierung. Wenn Messing ständig mit Wasser in Berührung kommt, besteht die Gefahr der "Entzinkung"
Das Zink wird sogesagt "ausgewaschen". Nun streiten sich die "Geister" in div. Dampfforen: Ms hin oder her. Es gibt aber ein Sondermessing,
dass nicht unter Entzinkung "leidet". Ich bin allen Schwierigkeiten aus dem Weg gegangen, habe den Dampferzeuger kompett aus CU neu gebaut.
Alle Flansche bzw Einlötgewindestücke habe ich aus Rotguß hergestellt. (Cu war mir für Gewinde zu weich) Besonders von vorteil war: CU lässt
sich besser löten wie MS.

Ob die Firmen deren Modelldampfkessel aus dem Sondermessing sind, kann ich nicht sagen. Man kann die Entzinkung stark einschränken,
wenn der Modelldampfkessel nach Benutzung entleert, und der Dampfraum/Wasserraum trocken konserviert wird.


Grüße Reiner

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 August 2010, 20:58:41
.....will versuchen die Beiträge hier mit den Beiträgen im forum"die-graue-flotte" inhaltlich gleich zu stellen. :-)


Ein wichtiges Ereignis: noch vor Himmelfahrt traf das letzte Turbinenrad für die Rückwärtsturbine ein.  Jetzt sind sie komplett, gefertigt in noch nie da gewesener Präzision. 
von meinen Turbinenfreund, Dieter Schiller, Er hat im Modellturbinenbau damit neue Maßstäbe gesetzt.
Die beiden Bilder zeigen das Rückwärtsrad und das Radtrio.

Das Rückwärtsrad
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9417.jpg)

Die 3 Räder vereint
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9418.jpg)


Grüße Reiner



Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 August 2010, 21:10:11
Der 1. Testüberhitzer war völlig wirkungslos .

also muss ein leistungsfähiger Überhitzer her. Nach mehreren Biegeversuchen ist dann dieser Überhitzer entstanden. Seine gesamte Heizfläche beträgt ca. 180 cm². Wobei der größere Anteil von ca. 120 cm² auf die 3 4-mm Rohre entfällt. Der Rest wird durch die 6-mm Rohre erreicht. Wobei dabei davon auszugehen ist, dass die Heizfläche der 6-mm Rohre nicht voll gerechnet werden kann, da sie sich nicht direkt im Rauchgasstrom befinden. Das“Mehr“ an Überhitzerrohren in der 2. Umlenkkammer hat sich schon sehr bemerkbar gemacht: Die Klemmspannung am 12 Volt-Lüfter musste ich von 4,8V auf 6,5 V erhöhen. Mit dem höheren Überdruck im Flammrohr wurde die Kesselleistung wieder erreicht. In weiteren Versuchen wurde die Temperatur des Dampfes gesteigert. Zum Schluss wurden170 °C bei 2 Bar ( 3 ata) erreicht. Leider wurde die erzielte Temperatur mit eine sehr hohenAbgastemperatur in der 2. Umlenkkammer von 250°C erkauft. Die hohe Abgastemperaturbirgt die Gefahr, dass bei einen z.B. geringen Dampfverbrauch ( bei halber Kraft z.B.) die Dampftemperatur übermäßig ansteigt und zu Problemen in der Turbine führt.
Eine weiter Vergrößerung der Heizfläche verbietet sich aus Platzgründen. Ein weiterer Überhitzer wird benötgt, der in Reihe geschaltet als Vorüberhitzer fungiert.

die. Überhitzerschlange, 4 mm und die Dampfzuleitung 6 mm bogenförmig über dem Brenner/Flammrohr
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-191_9181.jpg)

die 2. Überhitzerschlange ist eingelötet
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-192_9211.jpg)



die 3. Überhitzerschlange ist eingelötet, sehr kurz, aus Platzgünden
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-192_9222.jpg)


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: rosenow am 14 August 2010, 21:16:32
Einfach Genial, Hut ab!  :=D> :TU:)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 August 2010, 22:02:27
Einfach Genial, Hut ab!  :=D> :TU:)

Danke :lol:


Weiter gehts mit der Aufholjagd 8-)
Bei der Suche nach einen geeigneten Platz für den Vorüberhitzer, fiel die Wahl auf den Kamin. Es wurden 3 4 mm-Rohre in einer Spirale mit unterschiedlichen Durchmessern gebogen. Beim Zusammenbau wurden sie ineinander gedreht. Anschließend in den Kamin eingebaut. Das Ergebnis soll so aussehen: Der Dampf wird getrocknet und leicht auf ca. 145°C überhitzt. Mit diesen Dampf wird dann die Turbine in den unteren Laststufen und die Dampfspeisepumpe betrieben. Der vorüberhitzte Dampf wird dann nur noch bei Volllast (AK) in den Hauptüberhitzer geführt. Mit diesen Maßnahmen soll eine stabile Dampftemperatur in möglichst allen Laststufen erzielt werden.
Versuche stehen noch aus.

die 3 verschiedenen Überhitzerschlangen
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-193_9390.jpg)

kompletter Vorüberhitzer
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9414.jpg)

eingebauter Vorüberhitzer, Blickrichtung ist Rauchgaseintritt
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9415.jpg)

Vorüberhitzer eingebaut
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9416.jpg)


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 15 August 2010, 15:00:23
Um inhaltlich in etwa mit "die-grtaue-flotte" gleich zu ziehen, kopiere ich den Beitrag vo meinem "Turbinenchef" mit rein:

Hallo Modellbauer,
ich möchte Reiner bei seiner wenigen Zeit etwas unterstützen.
Ihr seht den überarbeiteten Übersichtsplan der Gesamtanlage.
Wie Reiner bereits mitteilte wird der leicht überhitzte Satt-Dampf zum Betrieb der Kesselspeisepumpe und der Turbine für die jeweiligen Fahrstufen 1/4, 1/2 und 3/4 verwendet. Bei den niedrigen Fahrstufen wird die Hochdruckstufe der Turbine abgeschaltet und nur die Niederdruckstufe mit dem leicht überhitzten Sattdampf beaufschlagt. Bei der Fahrstufe 1/1 (100%, AK) wird der Turbinen-Dampf über den zweiten Überhitzer geleitet und auf 170 0 C überhitzt. Wir erhoffen uns durch diese Maßnahme nicht nur eine deutliche Senkung der Abgastemperatur, sondern vor allem ein Verbesserung des Regelverhaltens der Turbine. Jeder Fahrstufe wird eine bestimmte Schrauben-Drehzahl zugeordnet (Maschinentelegraf). Die etwas komplizierte Dampfzuführung der einzelnen Fahrstufen erfolgt über einVentil-Register [21], etwa Trompetenventilen ähnlich. Dieses Register wird per Programm über eine Nockenwelle von einem Elektromotor angesteuert.


Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 15 August 2010, 15:05:19
Hallo turbine und Reiner

Es ist faszinierend was ihr da baut und zeigt zu was Modellbauer fähig sind.
Ich bewundere eure Geduld und Akribie. top top top

Freu mich schon auf eure nächsten Berichte und wünsche euch viel Erfolg.


viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 15 August 2010, 15:12:42
Hallo Turbine,

Hut ab !


Eine klitzekleine Frage : wie arbeitet die Speisewassepumpe ? Injektor, Kolbenpumpe, ... ???

mit gedrücktem Daumen - TM
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 15 August 2010, 18:07:50
..........auch der Bau (Neubau) des Kondensators geht parallel weiter. Ein paar Bilder vom Entstehen des Dampfstutzens. Rohmaterial 42 mm CU Rohr.
Beim ersten Versuch habe ich es in der Drehe versucht, mit mäßigen Erfolg. Bei 2.Versuch ganz einfach mit Alu als Formteil im Schraubstock unter Hilfe von immer wieder frischen Ausglühen rund geweitet. Dann mittels einen weiteren Alu-Formstück auf die entgültige Rohform gebracht. Das letzte Bild zeigt den Stutzen auf den verunglückten Kondenstor aufgesteckt. Er muss vor dem Verlöten noch der Rundung des Kondensatorgehäuses angepasst werden


1.Schritt aufweiten des CU-Rohres
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-191_9185.JPG)

aus rund wird eckig
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-192_9219.JPG)

der Rohling des Dampfstutzens noch am alten Kondensator
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9429.JPG)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 15 August 2010, 18:15:17
Hallo Turbine,

Hut ab !


Eine klitzekleine Frage : wie arbeitet die Speisewassepumpe ? Injektor, Kolbenpumpe, ... ???

mit gedrücktem Daumen - TM

Es ist eine Kolbenpumpe, dampfbetrieben


Auf der Intermodellbau, dank Georgs Hilfe : eine Dampfpumpe "aufgerissen".  Genau das, was wir für mein Projekt brauchen. Sie wird nur mit Kraft des Dampfes, den Dampferzeuger mit Kesselspeisewasser versorgen

die Stuart-Speisewasserpumpe
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9423.JPG)


an die würde ich mich noch nicht wagen, als "jung" Dampfer....die Steuerung ist nicht ganz einfach zu realisieren!
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 15 August 2010, 18:30:06
Hallo turbine,

ich hätte jetzt fast "süüüß" gesagt ....  Wie regelt man denn die Kleine ? Füllstand im Kessel, druckgeregelt ? Ist wohl (ohne Totpunkt) selbstanlaufend ? Und dann das "Henne und Ei" Problem beim Starten des Kessels, ich nehme an das der erste Dampf erst der Pumpe zur Verfügung steht und die Turbine nur mit Erreichen eines Mindestdrucks überhaupt Dampf sehen kann? Diese Regelkonzepte finde ich fast am spannendsten.

Eine Bitte : die Zeichnung/Skizze hätte meine Antwort nach dem Typ der Pumpe schon beantwortet, aber ohne Möglichkeit zum Zoom läßt sie sich recht schwer lesen - oder soll sie nur Lust nach mehr erzeugen ? Kannst die Zeichnung in 10% neu einstellen - Vielen Dank?  Da brauch ich Dich nicht noch mit anderen Fragen löchern ...

TM
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 15 August 2010, 20:40:39
Hallo turbine,

ich hätte jetzt fast "süüüß" gesagt ....  Wie regelt man denn die Kleine ? Füllstand im Kessel, druckgeregelt ? Ist wohl (ohne Totpunkt) selbstanlaufend ? Und dann das "Henne und Ei" Problem beim Starten des Kessels, ich nehme an das der erste Dampf erst der Pumpe zur Verfügung steht und die Turbine nur mit Erreichen eines Mindestdrucks überhaupt Dampf sehen kann? Diese Regelkonzepte finde ich fast am spannendsten.

Eine Bitte : die Zeichnung/Skizze hätte meine Antwort nach dem Typ der Pumpe schon beantwortet, aber ohne Möglichkeit zum Zoom läßt sie sich recht schwer lesen - oder soll sie nur Lust nach mehr erzeugen ? Kannst die Zeichnung in 10% neu einstellen - Vielen Dank?  Da brauch ich Dich nicht noch mit anderen Fragen löchern ...

TM

.....habe den Firefox benutz, jetzt klappt es mit dem zoom. Aber oh Schreck die Auflösung warum auch immer. In "die-graue-flotte ist die Grafik gut zu erkennen. Am Problem wird gearbeitet.
kurz zur Wasserstandsreglung: Dieser Dampferzeuger entspricht in der Ausführung dem Prinzip eines Großwasserraumkessels. Er hat somit einen Wasserstand min und max. Beim Anfahren wird ein Wasserstand zwischen min und max gewählt. Denn Wasser dehnt sich aus und es kann zu überhöhten Wasserstand führen (Überspeisung) Was ein Mitreißen von Kesselinhaltswasser bei Dampfabgabe nach sich ziehen könnte. Der Kessel wird bis auf 3 Bar angefahren. Dann erst wird das Dampfventil am Dampferzeuger geöffnet. Und das langsam, zum Erwärmen der nachgeschalteten Rohrleitungen, Druckregler, Ventile ec. Auch die turbine benötigt eine Zeit zum Hochfahren. Es verbleibt genügend Zeit zum Aufbau des benötigten Dampfdruckes zum Betreiben der Pumpe. Der Abgriff des Wasserstandes kann zB. elektrisch über Tauchelektroden oder durch Lichtschranken optisch erfolgen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 15 August 2010, 22:25:21
Hallo turbine,

nutze ja auch den Firefox. Ich glaube es liegt an der Auflösung und am .jpg Format, das vermatscht die Schrift stärker im Vergleich zu z.B. .png oder .tif.  Ich schau mal bei se gray fleet nach !

TM
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 15 August 2010, 23:43:53
Hallo Modellbau-Freunde.
Ich war bisher Leser und habe mich nun registriert, um ggf. turbine (Reiner) etwas zu unterstützen.
Er nannte mich in der Antwort 35 seinen "Turbinenchef". Vielleicht weil ich schon so alt bin.
Später mehr über mich.
Gruß Georg
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 16 August 2010, 00:33:19
Hallo und herzlich Willkommen! :TU:)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 16 August 2010, 21:26:42
Hallo Modellbau-Freunde.
Ich war bisher Leser und habe mich nun registriert, um ggf. turbine (Reiner) etwas zu unterstützen.
Er nannte mich in der Antwort 35 seinen "Turbinenchef". Vielleicht weil ich schon so alt bin.
Später mehr über mich.
Gruß Georg

Hallo Georg :MG:........stell doch Dein Licht nicht unter den Scheffel :lol:.........ganz sicher ist: ohne Dich hätte ich mein Projekt
schon längst an den Nagel gehängt
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 16 August 2010, 21:34:21
Hallo turbine,

nutze ja auch den Firefox. Ich glaube es liegt an der Auflösung und am .jpg Format, das vermatscht die Schrift stärker im Vergleich zu z.B. .png oder .tif.  Ich schau mal bei se gray fleet nach !

TM

.....an der Auflösung lag es nur ca 27 k :roll:, hoffe. dass die Grafik von Georg jetzt besser sichtbar ist
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 16 August 2010, 23:09:49
AK voraus !!!

jetzt paßt es - Danke !
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 27 August 2010, 20:47:44
Der letzte Beitrag aus :"die-graue-flotte" ist hiermit kopiert, damit sind die Beiträge in etwa inhaltlich gleich.
Den Beitrag werde ich nach meinen Jahresurlaub, Ende September weiter führen.



.......der Versuchsaufbau zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit des Vorüberhitzers

Rechts der Dampfdom mit Absperrventil, Dampfausgang. Geht zum Überhitzer. nach dem Überhitzer ein Kugelventil zum Druckregeln, vor der Düse
Links dann die Messstecke mit Mano und Thermometer. Ist ein altes Betonthermometer, was ausgemustert ist. IKm Kamin steckt ein weiteres Thermometer
zur kontrolle der Rauchgastemperatur. Nach dem ersten Anheizen und erfolgter Dichtigkeitskontrolle wird die Dampfleitung isoliert.


Versuchsaufbau im Größenvergleich mit einen Euro
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9430.JPG)


Leistungstest Vorüberhitzer
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/11288/k-194_9431.JPG)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 27 August 2010, 23:08:34
euer Projekt ist richtig spannend top top top

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 31 Oktober 2010, 19:16:12
Hallo  Matrosen,

.......wie doch die Zeit vergeht  Nach längerer Pause, auf keinen Fall Schaffespause, melde ich mich wieder.

Habe unter anderen am Kondensator und seine Anbauteile weiter gearbeitet. Ihn zum Löten vorbereitet. Ist ja dann
der 2. Versuch---der ja nun klappen sollte

Zuerst den Dampfstutzen weiter bearbeitet. Dazu Teil 1 mittels Drehe die Rundung des Kondensatoergehäuses ausgearbeitet.
Dann Teil 2 u. 3 analog wie Teil 1 aus CU-rohr getrieben. Wichtig ist dabei: immer wieder ausglühen! ---Hat einigen "Schrott"
gegeben. Die Teile 2 u. 3 werden später noch miteinander verlötet und an der Turbine angeflanscht. Die Verbindung mit Teil Nr. 1
wird durch einen Gummischlauch erreicht. Aus diesen Grund musste an dem Stutzenteil Nr. 1 noch eine Wulst hart angelötet werden.
Bei der Gestaltung/Formung des Dampfstutzens war wichtig darauf zu achten, dass er später mit leichten Gefälle vom Gehäuse der
abgeht. Grund ist ein Vermeiden von Kondensatansammlung im unteren Gehäuseteil der Turbine, besonders beim Anfahren.

Bild1:Rundung in der Drehe an Gehäuse angepasst---Dazu Ersatzghäuse um die Stärke einer Lage Teppichklebband und eine Lage Schleifpapier abgedreht

Bild2:Das Ergebnis kann sich sehen lassen :)

Bild3:Teil 2 und 3 vorgefertigt

Bild4:Fertig. Es fehlen noch die Wulst, Richtung Teil1 und der Flansch in Richtung Turbine

Bild5:Teil 1 hat seine Wulst
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 31 Oktober 2010, 19:25:47
..........Der Kondensator braucht ja irgendwie Füße  8-)
Mit dieser Ausführung soll eine schnelle Montage/Demontage erreicht werden. Da ja der Kondensator mit Kühlwasser aus dem Teich/See/Gewässer
durchflutet wird. Da ist scon mit einer gewissen Verschmutzung zu rechnen. Weiterhin mussten die Dampfleitbleche gefertigt werden. Sie sollen eine gleichmäßigere Durchströmung des Kondesators sicherstellen.
zum Vergleich mit einen EURO fotografiert.Des Weiteren waren noch die 2 Luftabsauganschlüsse einzulöten. Durch die Absaugung der Luft im Kondensator soll ein besserer Wärmeaustausch zwischen den kühlwasserrohren und dem Dampf erzielt werden.Und natürlich das Kondensatableitungsrohr war nicht zu vergessen. Alles wurde noch hart gelötet. Der Rest, wie die Kühlwasserrohre, der Dampfstutzen und die Wasserplatten werden in einen Zug weich verlötet.

Bild1:Fertige Füße, sind nur zur besseren Herstellung auf ein MS-Blech aufgeschraubt

Bild2:Die Dampfleitbleche auf 2 2 mm MS Stangen aufgelötet

Bild3:Lage der Dampfleitbleche im Dampfstutzen, der Stutzen wird nur durch Klebeband gehalten

Bild4:Kondensatableitrohr und 2 Luftabsaugungen hart eingelötet, die Flansche sind aus Rotguß gefertigt

Bild5:Ansicht von Innen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 31 Oktober 2010, 19:29:30
.........die letzten beiden Bilder

Die 98 Kühlwasserrohre sind einseitig aufgeweitet und entgradet.
Das 2. Bild zeigt die vier versuchsweise eingesteckten Rohre--Lötspalt ist groß genug.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 09 November 2010, 21:42:04
Hallo  Matrosen,

Am letzten WE habe ich mir einen Ruck gegeben, mich getraut, den Kondesator fertig zu löten.
Habe die "Angelegenheit" eine Weile immer wieder raus geschoben, hatte schon Bammel, dass Teil wieder zu verhauen 

Aber nein, es hatt geklappt. die Löttechnik auf Georgs Rat geändert: Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Grüße..... Reiner

1.Bild:-Alle Teile vor dem Löten nochmals gefrischt und mit Weichlötpaste versehen
2.bild.-Zuerst die Dampfleitbleche eingesetzt und verschraubt. Mit einer Gewindestange die Wasserplatten zusätzlich gesichert und die      Kühlwasserrohre mit Hilfe von Lötdraht eingefädelt. Die andere Seite der Kühlwasserrohre mit dem Körner angestaucht und mit der Ständerbohrmaschine aufgeweitet

3.Bild:-Alle Teile zusammen gefügt, auch den Dampfstutzen gegen verrutschen mit Bindedraht gesich
4.Bild:-Fertig gelötet, der kondensator mit den beiden Kammerböden
5.Bild:-Blick in den Dampfstutzen, deutlich die Dampfleitbleche zu erkennen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 09 November 2010, 21:44:03
Zum Schluß noch der Lötplatz

Grüße.....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 09 November 2010, 21:53:55
Hallo Reiner

gratuliere das sieht super aus - ich bewundere dein Engagement und deine Geduld top top

liebe Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Chrischnix am 10 November 2010, 08:24:07

Respekt, vor soviel handwerkliches Können !!  top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 Januar 2011, 11:59:09
Hallo Matrosen, möchte mich mal wieder melden :lol:
.....gestern habe ich dem Kondensator die beiden Anschlußflansche für das kühlwasser verpasst. Er ist somit soweit fertiggestellt. Es fehlen noch die beiden Dichtungen zwischen Wasserplatten und Abschlußdeckel, sowie ein paar "geschickte" Schrauben. Finde die Inbusschrauben nicht so schön. Das Kondensatableitrohr wird später noch auf die richtige Länge gebracht.

Die 3 Bilder zeigen den kompletten Kondensator

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 08 Januar 2011, 14:07:02
Hallo Reiner

das sieht ja richtig perfekt aus - meine Hochachtung top top


viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 Januar 2011, 20:53:25
.....noch etwas von der Bismarck-Werft. Ganz frisch. Der Lötbrenner ist noch warm   :-D
Habe mir den Speisewasser/Kondensattank mal vorgenommen. Er ist Wasserbehälter und Grundplatte in Einen. Auf ihm wird der Kondensator, die Turbine und der Reservetank Platz finden. Im flachen Teil wird die Dampfspeisepumpe und die kühlwasserpumpe montiert. Somit kann ich die ganze Anlage aus dem Rumpf entnehmen. Ermöglicht außerhalb des Rumpfes Reparaturen, Tests usw. durchführen. Das Gleiche ist mit dem Dampferzeuger vorgesehen.

Bei dem Hartlöten hat sich das Blech sehr stark verformt. Um der Sache entgegen zu wirken, habe ich versucht die Teile nur durch Hartlötung zu heften. Habe die Erfahrung gemacht, dass ich jede Lötstelle kalt werden lassen musste und konnte dann erst wieder den nächsten Hefter löten. Somit habe ich einen geringen Verzug erreicht. Dann die zu lötenden Nähte mit kleinen Kegelfräser und kugelfräser gefrischt, mit Lötpaste(Fittingspaste) bestrichen. Mittels Lötlampe unter Verwendung von Lötzinn 1,0 mm weichgelötet. Zum Schluß die Lötnähte verschliffen. Zum Schluß soll der Tank noch gesandelt werden. Gibt eine schönere Oberfläche.

Die Bilder zeigen die Vorgehensweise in der Reihenfolge vom Material zum fertigen Tank. Das halbrunde Teil mittig ist für den Einbau eines Regelventils und Be-und Entlüftung vorgesehen. Der kurze Stutzen mit Flansch ist die Speisewasserentnahmestelle zur Dampfpumpe.

Noch ein paar Daten:
Länge des Tankes 290 mm
max.Breite des Tankes 210 mm
ges. Länge (Tank+ flacher Teil) 440 mm
Tankhöhe 25 mm
Fassungsvermögen Tank 1200 ml
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 März 2011, 20:09:53
...........nach längerer Pause ( aber keine Schaffenspause ) geht es mit dem Bericht weiter. Es liegen Arbeiten am Gehäuse der Turbine an. Zuerst sind die Anbauteile, wie Dampfstutzen (turbinenseitig) die 3 Düsenstöcke mit Dampfdüsen und der Entwässererungsstutzen der HD-Stufe.
Es war vorgesehen, diese Anbauteile an das Turbinengehäuse hart anzulöten. Um sicher zu gehen, dass sich das Turbinengehäuse nicht beim Hartlöten verzieht, haben wir beschlossen Alles anzuschrauben. Dazu später mehr.
Die folgenden beiden Bilder zeigen den turbinenseitigen Abdampfstutzen. Einmal die Einzelteile und dann den zusammen gelötete Abdampfstutzten. Er muß noch nachbearbeitet und an den Flansch angelötet werden
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 März 2011, 20:18:20
Die Herstellung der Flansches war nicht ganz so einfach. Erst der 2. Versuch hat sich als gelungen erwiesen. Ein Aluhilfsdorn wurde gedreht. Er hat den Außendurchmesser der Turbine. Einen Stück Rotgußrohr wurde innen mit den gleichen Durchmesser ausgedreht. Dann erfolgte das Aufpressen auf den Hilfsdorn. Nun konnte das Rotgußrohr weiter bearbeitet werden. Es wurde von außen auf 1,5 mm Wandstärke abgedreht.
Als nächster Schritt wurden der Aluhilfsdorn mit dem Rotgußrohr in den Teilapparat eingespannt. Es konnten die Löcher für die Düsenstöcke mit einen 8 schneidigen extra langen Fräser eingebracht werden, was beim 1. Versuch , ohne Aluhilsdorn kläglich gescheitert ist. Der nächste Schritt war das Bohren der Befestigungslöcher für M 1,2. Hier war der Teilapparat sehr hilfreich. Nach dem Einlöten der Düsenstöcke werden die Flansche durch Fräsen eizeln getrennt.

1. Bild: Aluhilfsdorn mit dem Rotgußrohr im Teilapparat

2. Bild: 8 schneidige extra langer Fräser im Einsatz

3. Bild: gebohrte Löcher für düsenstöcke

4. Bild: Befestigungslöcher bohren

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 März 2011, 21:26:33
Es folgt die Herstellung der Düsenstöcke,
Aus 16er Rotgußvollmaterial wurden die Flansche vorgedreht, auf 15 mm und eine 5 mm Bohrung eingebracht. Mit dem Innendrehmeisel wurden sie auf einer Tiefe von 0,75 mm auf 6 mm aufgeweitet. MS-Rohre wurden ausreichend abgelängt, und auf einer Seite plan gedreht. Die Flansche wurden auf die Rohre aufgesteckt und hart verlötet und in der 6 mm Spannzange die Flasche der Düsenstöcke auf 1,5 mm Dicke und 13 mm Durchmesser abgedreht. Anschließen mit einer Maschinenreibahle 5 H7aufgerieben. Im Teilapparat mit einer sechser Teilung mit hilfe eines Lanzettenbohrers 0,95 Löcher für M 1,2 gebohrt. Das Gewinde mit der Gewindeschneidvorrichtung geschnitten. Zum Schluß wurden die 6 M 1,2 Sechskantschrauben eingeschraubt. Das letzte Bild zeigt den zum Einlöten vorbereiteten Düsenstock.

1.Bild:Vorbereitete Flansche und Rohre

2.Bild: fertig gelötete Düsenstöcke

3.Bild: Löcher bohren im Teilapparat

4.Bild: Gewindeschneiden mit der Vorrichtung

5.Bild: fertiger Düsenstock
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Chrischnix am 30 März 2011, 21:31:44

Habe mit Dampf nix am Hut, aber das lesen und Bilder gucken
macht wirklich Freude ! top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 30 März 2011, 22:55:43
immer wieder spannend deinen Baubericht zu lesen- einfach Klasse top top top

liebe Grüße aus Costa Rica

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 Juli 2011, 11:50:17
Hallo Matrosen,

Captain Hans hatte im Geburtstags-Thema nach  dem Fortschritt des Turbinenbaus erkundigt.

Mein Projekt hat in den letzten Woche stark stagniert. Unter anderen Grund dafür ist eine sehr eingeschränkte Freizeit. Ursache dafür sind Gesundheitliche Probleme meiner Frau, Mutter und Vater sowie starke berufliche Belastung.
Auch technische Probleme haben mir „Knüppel zwischen die Beine geworfen“: Während  den Fräsarbeiten für die Düsenstöcke hat plötzlich die Digitalanzeige der Fräse den Dienst verweigert. Einmal die Y-Achse dann die  X-Achse im Wechsel oder Beide. Kann Euch sagen, bin bald ausgeflippt. Nach Wechsel beider Messstäbe und Kabel sowie deren  Spannungsversorgung, kann ich jetzt weiter arbeiten.

Die Herstellung der Düsenstöcke gestaltet sich schwieriger als gedacht. Zur Vermeidung von Spannungen beim Löten ins Turbinengehäuse haben wir (Turbo-Georg und ich) uns ja für das Anschrauben an das Gehäuse der Turbine entschieden. Weiter oben im Beitrag ist das Vorgehen beim Fräsen der Löcher für die Düsenstöcke im 2. Versuch mit Verwendung des Alu-Hilfsdornes zu sehen. Beim 1. Lötversuch dauerte mir das Erwärmen/Erhitzen der Lötstelle bis zum Fluss des Silberlotes zu lange. Es kamen mir Bedenken auf , dass das Alu unterhalb der Lötstelle wegfließt.
Da habe ich die Dummheit gemacht und mit Wasser die Lötstelle gekühlt.
Damit war dann das Desaster perfekt. Das Silberlot verlief dann nicht mehr richtig wo es hinsollte. Summa Summarum also nix! Der 2. Versuch mit einen Hilfsdorn aus Stahl verlief nicht besser: Da war meine Fräse zu schwach und zu klein dafür, war damit überfordert. Der Fräser begann ab einer bestimmten Frästiefe zu schwingen und zu „rattern“ Das loch wurde viel zu groß, was für einen exakten Anstellwinkel für die Dampfdüse nicht dienlich ist. Vermutlich durch den wechselnden Übergang von MS (weich) und Stahl(hart) hat der Fräser öfters gehakt, was ihm gar nicht gut bekommen ist. Als Nächstes  habe ich den  Lötversuch mit dem Alu-Hilfsdorn mal unter die  Lupe genommen und wie vorgesehen mit einen kleinen Fräser aus dem Rotgussring herausgetrennt. War überrascht vom Ergebnis: kein Lot ist durchgelaufen, was beim Aufschrauben auf das Turbinengehäuse hinderlich wäre. Es ist zwar zu sehen, dass vermutlich etwas Alu flüssig geworden ist, aber durch die größere Masse des Hilfsdornes, konnte das Alu ja nicht weg und hat seine eigentliche Form behalten. Ich habe einen weiteren Alu-Hilfsdorn anfertigen müssen, da ich durch einen Übertragungsfehler von Maßen das Turbinengehäuse statt mit 89 mm mit 88 mm gerechnet habe. Was sich bei der Position des Düsenstockes und des Radius des Rotgussrohres auswirkt. Also nicht zur Strafe nur zur Übung.....noch einmal!
Im Anhang ein paar Bilder des misslungenen Düsenstockes.

Grüße .......Reiner

Edit 23.01.2014:
Bilder repariert.
t-geronimo
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 03 Juli 2011, 14:48:29
du Ärmster - aber ich bewundere immer wieder deine Geduld trotz einiger Fehlschläge top
Ich bin überzeugt, daß du es schaffen wirst

viele Grüße aus Costa Rica

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 September 2011, 22:02:08
Hallo Matrosen, habe lange nichts hören lassen---was aber mit keiner Baupause zu tun hat.

Gerade noch geschafft, wenn auch erst Abends........vor Weißenburg :)

Die lieben Düsenstöcke haben mich und halten mich weiter auf Trab. Habe es nun endlich geschafft aber leider mit einigen abstrichen.
Die Düsenstöcke sind sicherlich funktionell, aber 2 sehen nicht besonders aus.-----muß sie "kosmetisch" nachbehandeln


1. Bild: Befestigungslöscher gebohrt und Lötflächen gefrischt

2. Bild: Düsenstöcke in Flansch eingestzt

3. Bild: Fertig verlötet mit dem Flanschring, nach der Nachbearbeitung werden sie mit der Fräse vereinzelt
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 September 2011, 22:28:18
Irgendwie habe ich auch mal wieder ein Erfolgserlebnis gebraucht und mich mit dem Dampferzeuger beschäftigt.

Er muß ja auch mal fertig werden. 8-) :-)

Auf Grunde von Erfahrungen aus den letzten Dampftests, haben sich einige Verbesserungen, Veränderungen notwendig gemacht.
Die Isolierung wurde an den beiden Umlenkkammern um 5 mm Nefalit verstäkt (Bild) Der Kesselmantel wurde in 4 weiteren Schichten
zu der schon vorhandenen Isolierung ergänzt: 2 x Glasfasergewebe 1x Nefalit, 1x Kork zum Ausgleich. (Bilder)

Mein Turbinenchef, was der Georg ist, hat mir geraten nicht die "Weinfassoptik" zu verwenden. Sprich den Kessel wie üblich mit
Holzleisten zu verkleiden. Was bei einen Raddampfer sicherlich richtig ist. Aber die Bismarck hatte ihrer Zeit ein hochmoderne
Dampfanlage. Eine Blechverkleidung kommt der Sache, einer moderne Optik, schon näher! Also habe ich den Kessel mit 0,3 mm Alu-Blech verkleidet---Jetzt kann man(N) wirklich von einen Dampferzeuger
sprechen 8-) :lol:---Wr überhaupt nicht so einfach. Muß noch ein paar Feinheiten nachbessern---würde aber sagen ---kann sich sehen lassen

Der Dampferzeuger hat komplett neue Zu und Ableitungen bekommen: Auf Grund der Verwendung eines Miniaturdruckreglers , bei dem es mir gelungen ist, ihn auf Dampf umzubauen, weitere Gründe sind die Kozipierung eines Fahrtenreglers vom Georg (Turbo-Georg), zu vergleichen mit einen Maschinentelegraf, mit festgelegten Fahrstufen wie Voll, halb ec........

1. Bild: 2 x Glasfasergewebe

2. Bild: 1x Nefalit 5mm

3. + 4. Bild: Umlenkkammer mit 5 mm Nefalit verstärkt

5. + 6. Bild: 1mm Kork auf das Nefalit aufgeklebt und verschliffen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 September 2011, 22:47:35
noch die letzten Bilder mit den Dampfleitungen und die Blechummantelung

Die Dampfleitungen sind nur zur Optik und besseren Verständnisses provisorisch angeschraubt

1. Bild: die "Füße"

2. Bild: rechte Seite , mit der Zu- und Ableiteung des Hauptüberhitzers DSampftemperatur ca 165 ° C

3. Bild: von vorn, Brenner noch ausgebaut, Dampfzuleitung bzw Ableitung zum Überhitzer. Wasserstandanzeiger
          davor.

4. Billd: linke Seite, mit dem Hauptdampfabgang, Hauptabsperrventil und den Druckregler geht zum Vorüberhitzer
           im Kamin.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 04 September 2011, 00:30:51
tolle Fortschritte - einfach nur Klasse top top top

viele Grüße und weiterhin Erfolg mit deinem sehr großen Projekt

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 04 September 2011, 16:48:08
Hallo Modellbaufreunde,

die Vielfalt der zu lösenden Probleme, ist und bleibt eine gewaltige Herausforderung.
Es gibt keine nachahmbaren Vorbilder oder geeignete Beispiele; fast alles muss neu erdacht und entwickelt werden. Rückschläge und Fehleinschätzungen sind quasi Programm. Deshalb ist es gut über die Fortschritte zu berichten.
Ein solches, über Jahre laufendes Projekt, erfordert Durchstehvermögen und Biss. Reiner erfüllt diese Vorrausetzungen im besonderen Maße.
Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie er diese große Aufgabe mit den privaten und beruflichen Belastungen in Einklang bringt und sich immer wieder neu motiviert.

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 05 September 2011, 19:23:15
Hallo Modellbauer,

ich möchte doch etwas näher auf den erwähnten „Fahrtenregler“ und seiner Grundproblematik eingehen. Genauer genommen ist die Bezeichnung „Turbinen-Fahreinrichtung“ richtiger, denn wir regeln damit nichts, sondern „schalten“ für die  gewünschte Fahrstufe die entsprechenden Dampfdrücke und die zugehörigen Dampfwege. Die Fahreinrichtung ist demnach mehr mit einem Programm-Schaltwerk zu vergleichen, das durch ein geeignetes Servo angetrieben wird.
Im Gegensatz zu einer Kolbendampfmaschine lässt sich eine Dampfturbine nicht einfach über ein Umsteuergestänge oder ein Dampf-Wechselventil auf eine entgegen gesetzte Drehrichtung umsteuern. In unserem Falle ist hierfür, ähnlich dem Großbetrieb eine zusätzliche Rückwärtsturbine integriert. Das bedeutet, dass nicht nur der Weg des Dampfes umgeschaltet werden muss, sondern wie bei der Voraus-Fahrt auch, entsprechend den Fahrstufen (Schraubendrehzahl) die Dampfdrücke geändert werden müssen. Zusätzlich werden die Turbinen im „stand-by“, das heißt bei „Maschine Stopp“ oder bei Gegen-Fahrtrichtung mit Leerlauf-Dampf  betriebswarm gehalten.
Für einen jeweils optimalen Turbinen-Wirkungsgrad werden die Vorausstufen „volle Kraft“ (1/1 v) und „Marschfahrt“ (3/4 v) zweistufig (HD plus ND) mit Heißdampf und die unteren Fahrstufen „halb“ (1/2 v) und „langsam“ (1/4 v) sowie die Rückwärtsstufen „voll“ (1/1 r) und „halb“ (1/2 r) einstufig (nur ND oder R) mit leicht überhitzten Dampf betrieben.

Die Schrauben-Drehzahlen wie beim Antrieb durch eine Kolbendampfmaschine durch einfache Drosselung des Dampfes zu ändern, ist bei einer Dampfturbine nicht ohne weiteres möglich. Die Dampfturbine reagiert auf Dampfdrosselung völlig anders, da wir hier nicht den Dampfdruck, sondern die Dampf-Geschwindigkeit in mechanische Arbeit umsetzen.
Die Geschwindigkeit des Dampfes am Ausgang einer Düse ändert sich jedoch nicht proportional zum Druck, sondern mit der Wurzel aus dem Wärmegefälle des Dampfes.
Dampfdrosselung erfolgt durch Verengung des Durchtritts-Querschnittes eines Ventils oder Schiebers. Ein entsprechender Teil der  Dampfenergie wird dabei in Wärme verwandelt, Druck bzw. nutzbares Wärmegefälle sinken.
Für die einzelnen Fahrstufen ließen sich zwar die erforderlichen, theoretischen Wärmegefälle nebst entsprechenden, festen Querschnitten der Drosselventile errechnen, aber die Drosselwirkungen wären sehr stark vom Kesseldruck und der durchströmenden Dampfmenge abhängig.
Für ein wirklichkeitsnahes Fahrbild sind aber feste, den einzelnen Fahrstufe zugeordnete Schrauben-Drehzahlen sinnvoll. Daher auch Reiners Vergleich mit dem Maschinentelegrafen des Großbetriebes.
Wir haben uns daher entschlossen, für die einzelnen Fahrstufen, statt der festen Drosselquerschnitte, automatische Dampfdruckregler zu verwenden. Das ist natürlich in erster Linie eine Frage der Kosten, aber die Vorteile sind augenscheinlich.
Das Ergebnis erster Versuche, wie sollte es auch anders sein, war höflich ausgedrückt, besch.....!
Die Temperaturfestigkeit des Prototyps war nicht nur unzureichend, nein, das offensichtlich nicht aus Teflon, sondern aus einem anderen, unbekannten thermoplastischen Material hergestellte Innenleben schmolz und machte den Regler unbrauchbar. Aber auch dieses Problem wurde von Reiner letztendlich mit Erfolg gelöst.
Dampfdruckregler haben auch den Vorteil, dass sie in der Werft nur grob eingestellt werden müssen; die endgültige Einstellung auf ein optimales Fahrverhalten, erfolgt innerhalb ihres großen Verstellbereichs erst bei den Probefahrten Fahrstufe für Fahrstufe.
Der Ausschnitt aus dem Mollier-Diagramm zeigt die Überhitzungen des Dampfes und die theoretischen Wärmegefälle der einzelnen Fahrstufen. Die Zeichnungen zeigen den Dampfflussplan sowie den Rohrleitungsplan der Fahreinrichtung.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 31 Oktober 2011, 11:04:59
......nach längerer Pause, war aber nicht untätig,
geht es weiter.

Die Düsenstöcke sind fertig geworden. Ihre Herstellung war um vieles aufwendiger, als wie ich dachte.


Bild 1: Die gelöteten Düsenstöcke werden aus dem Rotgussring ausgefräst

Bild 2 : Mit 0,5 mm Zugabe wird den Düsenstöcken der Innenradius des
Turbinengehäuses angefräst. Das beste Ergebnis ist bei dem
HD-Düsenstock zu verzeichnen. Das mit einen Trick: mit
Schraubensicherung in den Aluhilfsdorn eingeklebt. Dann durch
Erhitzen wieder gelöst.

Bild 3 : Die 3 fertigen Düsenstöcke, rechts der HD-Düsenstock.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 31 Oktober 2011, 11:08:43
Die Dampfdüsen habe ich nun auch in Angriff genommen.

Sie werden aus 6 mm Halbrund-MS-Profil hergestellt. Um die beiden Hälften Dampfdicht zu bekommen , müssen sie mit Polierfolie in der Körnung 30-12-5-1¼
polliert werden. Die Bilder 1-3 zeigen einen Test zur Festlegung der Reihenfoöge der Bearbeitung.
Folgende Vorgehensweise hat sich als richtig ergeben:
1. 2 60 mm Stücke vom 6 mm Halbrund ablängen. Nur mit 30¼ Polierfolie glätten.

2. In der Drehmaschine mittels Spannzange mit Schraubensicherung
zusammenkleben und mit Klebeband sichern.

3. Einen Tag warten, dann am Ende ein 3 mm Stück auf 5,00 mm abdrehen.
Ein 6 mm MS- Rohr innen auf 5 H7 aufreiben und auf das Endstück
aufkleben.

4. Nach weiteren 24 Stunden das Drehteil auf 5,00 mm abdrehen. Das aber
Abschnittweise, max 20 mm. die Spantiefe max 3 Hundertstel. Ist
Zeitraubend aber leider zwingend!

5. Einfräsen des Düsenkanales (auf 2 x )

6. Einbringen der 3 mm Bohrung. Gestaltung eines strömungstechnisch
günstigen Überganges ( von rund auf eckig ). Dann die Kanäle polieren
Die Hälften fertig polieren und mit dem Flansch verlöten.

Bild 4: Die 4 ersten Schritte; Rohlinge---polierte Hälften--fertig
zusammengeklebtes Drehteil---fertiger Düsenrohling.

Bild 5 : Zeigt die mit Polierfilm in die Düsenstöcke eingepassten
Düsenrohlinge

Bis bald.......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 31 Oktober 2011, 11:15:00
..........der Abdampfstutzen,
ist jetzt auch fertig geworden. Und zwar der turbinenseitige Dampfstutzen.
Der Flansch wurde aus dem gleichen Ring gefertigt wie die der Düsenstöcke.
Sicherheitshalber wurde der Abdampfstutzen mit Hochtemeraturweichlot gelötet( 250°C ). Um eine mechanisch sichere Festigkeit zu erreichen, wurde der Abdampfstutzen in den Flansch eingearbeitet.

Bild 1 : Nach dem Einfräsen werden noch die Befestigungslöcher gebohrt

Bild 2 : Anpassen des Radius an den des Flansches.

Bild 3 : Vorbereitung zum Löten: alles Lötstellen gefrischt, entfettet und mit
Weichlötpaste bestrichen.

Bild 4 : Gegen Verrutschen gesichert.

Bild 5 : Nach dem Löten mit der Heißluftpistole


hoffe bis bald.............Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 31 Oktober 2011, 13:34:17
Hallo Reiner

bewundere immer wieder deine Geduld und dein Können top top top

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Elektroheizer am 06 November 2011, 14:54:19
Sicherheitshalber wurde der Abdampfstutzen mit Hochtemeraturweichlot gelötet( 250°C ).
Wo kriegt man sowas, ich suche noch ein Weichlot das die Temperatur von Pulverlackieröfen aushält. Kannst Du mir Namen oder DIN Nummer nennen?

Und jetzt muß ich diese Gelegenheit endlich mal nutzen, um meine Anerkennung für Dein Projekt auszusprechen. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll - einfach nur Meisterklasse was da entsteht.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 07 November 2011, 00:20:11
Sicherheitshalber wurde der Abdampfstutzen mit Hochtemeraturweichlot gelötet( 250°C ).
Wo kriegt man sowas, ich suche noch ein Weichlot das die Temperatur von Pulverlackieröfen aushält. Kannst Du mir Namen oder DIN Nummer nennen?

Und jetzt muß ich diese Gelegenheit endlich mal nutzen, um meine Anerkennung für Dein Projekt auszusprechen. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll - einfach nur Meisterklasse was da entsteht.

Danke !

Die Bezugsquelle:http://www.bengs-modellbau.de/ (http://www.bengs-modellbau.de/)
Wegen Namen oder DIN-Nummer schaue ich Morgen mal nach.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 07 November 2011, 19:27:12
......also habe mal nachgesehen: nix Keine DIN-Nummer ec. man will ja auch leben :-D
Auf der Tüte steht ua..  Bleifreies Hochtemperatur Weichlot, Schmelzpunkt 250°C Drahtdurchmesser 1 mm Drahtlänge 1000 mm.
hänge dir mal ein Bild an
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Elektroheizer am 07 November 2011, 20:32:41
Herzlichen Dank. Immerhin weiß ich jetzt sicher, daß ich nicht umsonst suche. Ich kaufe lieber vor Ort, im hier Ruhrgebiet müsste es das hoffentlich auch irgendwo geben. Oder den temperaturfesten 2K-Kleber, das ginge zur Not auch. Schlimmstenfalls müsste ich irgendwie die Mindestbestellmenge zusammenkriegen. Bestenfalls müsste ich mir doch wieder eine kleine Flasche Sauerstoff hinstellen und hartlöten  :-D
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: iron dog am 09 November 2011, 20:38:56
Hallo Reiner

Grosses Kino hier, einfach toll!

Danke für den Link zu Bengs-Modellbau, kannte ich noch nicht!
Wirklich ein tolles Sortiment auf dieser Seite  :O/S

Gruss, Iron Dog
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 28 November 2011, 19:32:01
Die Dampfdüsen sind fertig........ein wichtiger Schritt auf den Weg zur Turbine  :-)

Ausgehend von den Düsenrohlingen (vorhergehender Beitrag):
1. Schritt: Zuerst wurde der Düsenkanal in beide Häften gefräst
2. Schritt: dann erfolgte das Bohren der 4mm Dampfzuleitung auf 15,5 mm Tiefe in die Düsen.
3. Schritt: Modellierung des Überganges rund auf eckig
4. Schritt: glätten und pollieren aller Flächen, auch die der Nahtstellen
5. Schritt: frischen der Lötstellen, sparsames Bestreichen mit Hartlötpaste
6. Schritt: fixieren der Teile, der Düsenstock wird als Vorrichtung benutzt; Hartlöten
7. Schritt: mit der Juweliersäge die Rundung des Düsenstockes mit etwas Materialzugabe in Form gesägt
8. Schritt: Auf der Drehmaschine wurde die Rundung von Hand nachschleifen. Dazu habe ich das gleiche Alu-Drehteil wie bei dem Dampfstutzen verwendet.
9. Schritt: Das entgültige Schleifen des Inne-Radius des Turbinengehäuses wird kurz vor dem Einbau erfolgen. Dazu muß noch eine Vorrichtung gebaut
werden um das Schleifen mit der Drehmaschine erledigen zu können. Der Düsenkanal wird dann zum Schluß auf seine entgültige Form gebracht.

Die Bilder:

1.Bild:Links die fertigen Düsenhälften. Übergang von rund auf eckig ist modelliert. Rechts die verschiedenen Werkzeuge in Reihenfolge ihrer Verwendung  von links nach rechts.

2.Bild: zum Löten vorbereitete Dampfdüse

3.Bild: Die HD-Düse ist fertig gelötet

4.Bild: Mit der Juweliersäge grob in Form gesägter Radius

5.Bild: (Fast)fertige Düsen. von links HD, ND und Rückwärtsdüse
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 28 November 2011, 19:38:51
einfach toll top top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 28 November 2011, 20:15:41
.......noch ein Bild zum besseren Größenverständnis
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Januar 2012, 20:00:39
Nach dem die Dampfdüsen soweit fertig sind, gehtes mit den Leitkammern weiter. Die Leitkammern lenken den Dampf ein zweites mal durch das jeweilige Turbinenrad: HD-Rad; ND-Rad und das Rad der Rückwärtsturbine. Es werden somit 3 Leitkammern benötigt.

Der Dampfkanal ist wie der der Dampfdüsen rechteckig. Der Einfachheit halber erfolgt die Herstellung aus Blechscheiben. Die Leitkammern bestehen aus 3 Blechscheiben und einer Scheibe aus Teflon zur Isolation.

Bild 1 zeigt die HD-Dampfdüse in Verbindung mit der Leitkammer am HD-Turbinenrad.

Bild 2 zeigt den aus Rotguss hergestellten Rohling. Die benötigten Befestigungslöcher werden gebohrt. Die Ränder werden winkelgenau angerissen.

Bild 3 zeigt die durch drahterodieren hergestellte Blechscheiben. Ich habe mich für das Erodieren entschieden, weil die Blechscheiben dadurch optimal plan werden. Nach polieren
mit Polierfilm werden sie dann dampfdicht. Die Blechscheiben habe eine Dicke von 1,5 mm und 2,0 mm.

Bild 4 zeigt die nach gewindeschneiden von M1,2 die miteinander verschraubten Scheiben.

Bild 5 zeigt die grob mit der Säge getrennten Blechscheiben.

Die weitere Verarbeitung erfolgt zu einen späteren Zeitpunkt. Untere anderen muss der Leit-
kammerkanal  vor dem Ausschneiden noch auf Maßhaltigkeit überprüft werden.   
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 29 Januar 2012, 21:01:27
top Arbeit, freu mich,daß es bei dir voran geht top top top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Januar 2012, 21:11:22
Hallo Hans, ja mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :MLL:

Die Wartezeit auf die drahterodierten Blechscheiben habe ich mit der Überarbeitung des Vorüberhitzers verkürzt. Der Vorüberhitzer hat eine größere Heizfläche erhalten. Sie beträgt jetzt 470 cm² . Das hat den Vorteil, dass auch bei großer Dampfabgabe die Dampftemperatur konstant bleibt.

1. Bild:  der fertig gewickelte und gelötete Vorüberhitzer

2. Bild: der alte und neue Vorüberhitzer im Vergleich

3. Bild: der Neue im eingebauten Zustand, er füllt den Kamin gut aus.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Januar 2012, 22:25:38
Der Gastank ist auch fertig. Er hat ein Fassungsvermögen von ca. 900 ml Flüssiggas. Seine Anschlüsse sind nicht mittig angeordnet. Da sein Einbauort unter den Türmen Anton und Bruno ist, halte ich mir durch diese Maßnahme die Option von Sonderfunktionen für die Türme offen.

1.Bild: alle wichtigen Teile für den Tank: Tankkörper aus 1,5 mm MS-Rohr, 2 Bördelböden, beides von der Firma Hartmann. Die 3 Armaturen: links das Gasentnahmeventil, mittig das Entlüftungsventil mit Tauchrohr und rechts das Befüllventil mit Schnellkuplung. von Fa. Keifler, Dampfmodellbau

2.Bild: der fertig gelötete Tank mit seinen „Füßen“ bedingt der Rumpfform auch nicht symmetrisch. Dadurch auch noch am rechten Rand eine kleine runde Stütze.

3.Bild: fertig gesprizter Tank.(da werde ich noch etwas üben müssen, das Spritzen mit Airbrushpistolen :ML:)

4.Bild: am „Einsatzort“
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 Januar 2012, 07:36:43
Auch der Dampferzeuger (DE) wurde weiter komplettiert und verbessert.
die Befestigungsschrauben wurden für die bessere Optik durch Modellbauschrauben ersetzt.
Leider gibt es die nur in "schwarz", so dass ich sie nach dem Einschrauben zusammen mit den
beiden Abdeckblechen der 2 Umlenkkammern ( Front- und Rückseite ) mit Silberbronze gespritzt habe. Auch alle Dampfleitungen werden mit
Silberbronze gespritzt bzw gestrichen, bringt schon einen Isolierungseffekt. Dann werden sie mit Glasfaser-
schnur in 2 Lagen isoliert.

1. Bild : gespitzte Rohrleitungen

2. Bild: isolierte Rohrleitungen

3. + 4. Bild: der vorhandene Platz für de DE ist optimal ausgenutzt
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 Januar 2012, 07:51:45
Die Dampfanlage hat Vorrang, soll aber die Optik der Bismarck so weit wie es geht nicht beeinflussen 8-)
Vor allen muß die Dampfanlage beim Hochfahren gut zugänglich sein. So habe ich vorgesehen, dass ich die
kompletten Aufbauten vom Deck geschlossen abheben kann . Um dies zu erreichen habe ich einen "Stützrahmen"
für das vordere und hindere Aufbaueck konstruiert. Den habe ich aber mittlerweile schon mid. 2, 3 mal geändert.
Jetzt hat er die entgültige Form.

1. Bild: der fertige Stützrahmen

2. Bild: Die beiden Aufbaudecks sind montiert.

3. Bild: gut an den DE angepasst

4. Bild: die Aufbauten verdecken komplett die Dampfanlage
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 17 März 2012, 10:42:55
Weiter geht es mit den Leitkammern, sind sie doch ein wichtiger Teil der Turbine. Die Energie des Dampfes wird durchsie ja (Wiederbeaufschlagung) optimal ausgenutzt. Um die errechnete Leistung der Turbine zu erreichen,ist es wichtig, dass die Leitkammern wie die Dampfdüsen eine hohe Qualität und Genauigkeit aufweisen: Die ermittelten Dampfein-und Austrittswinkel müssen eingehalten werden und eine gute Oberflächenqualitet(poliert) muß sichergestellt sein. Letzter Maßnahme ist wichtig um Strömungsverluste zu vermeiden.

Bild 1: Maßhaltigkeit wird überprüft
Bild 2: Die 3 Leitkammern, links die fertig ausgesägte HD-Kammer
Bild 3: Schablonen werden auf die Leitkammern aufgeklebt und mit der Juweliersäge ausgesägt
Bild 4: Die 3 fertig ausgesägten Leitkammern sind mit 30my Polierfilm vorpoliert.
Bild 5: Die beiden seitlichen Kanten der Dampfeintritte der Leitkammern werden gebrochen und sind schon poliert. Durch diese Maßnahme soll erreicht werden, dass der gesamte Dampf ind die Leitkammer strömen kann.
Bild 6: Auch die schmalen Seiten werden geglättet und poliert.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 17 März 2012, 11:06:15
Tolle Arbeit! Weiterhin viel Schaffenskraft!  top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 17 März 2012, 14:32:31
Hallo Reiner

gratuliere zu den tollen Fortschritten top top top

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 März 2012, 22:01:44
.....durch meine Grippe bin ich schon etwas ausgebremst worden  :-(
Da Mangels eines preiswerten Senkers für Bohrungen 1,2, habe ich die 4 Einzelteile der 3 Leitkammern
miteinander verschraubt. Vorher aber die Dichtflächen nachpoliert. Verschraubt sind sie doch am besten
geschützt.

die nächsten Wochen wird die Arbeit gänzlich ruhen, da ich für 3 Wochen zur Kur gehe.
zu letzt noch 3 Bilder.

Bild 1: die miteinander verschraubten Leitkammern, von links nach rechts: HD; ND; Rückw.

Bild 2: seitliche Ansicht, erkennbar die verschiedene Größe der Dampfeintritte (oben) und
Dampfaustritte ( unten). wieder von links nach rechts HD; ND; Rückw.

Bild 3: Der spätere Einbauort der HD-Leitkammer mal provisorisch veranschaulicht.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Kettenhund am 21 März 2012, 00:41:13
Hallo turbine,

das wird ein "Wahnsinnsteil" mannomann! Ich bin sehr gespannt und bewundere Dein Geschick und Deinen Enthusiasmus - Hut Ab!!!

Viele Grüße,
Carsten
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 21 März 2012, 09:33:22
Tolle Fortschritte!

Ich habe mal kurz quer gelesen aber nichts finden können: Frage, in was für einen Rumpf kommt denn die Turbinenanlage?
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 23 März 2012, 13:14:12
..............richtig habe den Rumpf (noch) etwas stiefmütterlich behandelt. wird sich aber später ändern.
Spätestenz, wenn ich über den Einbau, Probebetrieb und Betrieb der gesamten Dampfanlage berichte :-)
Aber vorab: der Rumpf ist in 1:100 aus GFK von der Firma Andreas Lassek. Etwas mehr ist auch auf meiner
HP: http://www.schiffsmodell-bismarck.de/ in Sachen Rumpf zu sehen.

Grüße...............Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 Oktober 2012, 19:02:51
.....wie doch so die Zeit vergeht :-(

Nach schmerzlicher langer Zwangspause geht es schon seit geraumer Zeit bei mir weiter. Nur von meiner Tätigkeit ist nicht viel zu sehen bzw zu berichten: Die letzten Wochen habe ich mit der Erstellung von techn. Zeichnungen aus der Übersichtszeichnung verbracht. Sehr zeitintensiv. Wichtig ist ja das Zusammenspiel der einzelnen Komponeten. Zumal es ja nicht nur um Zehntel sonder auch teilweise um Hundertstel Millimeter geht.

Im Anhang 3 Beispielzeichnungen:

zuerst die Übersichtszeichnung, die geschn. Flächen sind farbig.

dann folgen noch zwei (fast) fertige Zeichnungen

Grüße ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 Oktober 2012, 19:26:53
In der Zwischenzeit hat sich einiges getan.

Teile des Gehäuses sind fertig. Ich habe sie (fremd)-fertigen lassen müssen, da meine Drehe außer Gefecht war, und es vermutlich sowieso mit der Einspannerrei Schwierigkeiten gehabt hätte.

Bild 1: Fertig sind das Gehäuse, die Deckel links und rechts sowie der Trennwanddeckel

Bild 2: in dem Trennwanddeckel (links) und dem Deckel rechs ( rechts) sind die jeweiligen Leitkammern in die Ventilationsschutzringe eingearbeitet und an Ihren entgültigen Platz eingeschraubt. Die Schrauben werden nach Feinjustage gekürzt.

Bild 3: Zu erkennen sind die Dampfein- und austritte mit den unterschiedlichen Querschnitten und die jeweilige Isolierplatte aus Teflon.

Grüße ...Reiner

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 20 Oktober 2012, 19:29:42
Hallo Reiner,
jetzt werden die Herzen der Dampfturbinen-Freunde wieder etwas höher schlagen. top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 20 Oktober 2012, 22:44:59
 top top top

immer weiter so.

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: ede144 am 20 Oktober 2012, 22:48:49
 top top top
ich hoffe man kann sie mal sehen und vor allem hören, wenn sie endlich fertig ist.

Gruß
Thomas
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 21 Oktober 2012, 17:54:58
Hallo Reiner
freut mich, daß es bei dir wieder weiter geht. top

lese jeden deiner Beiträge sind richtig spannend top

auch weiterhin viel Erfolg

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 16 Dezember 2012, 15:07:38
......weiter gehts im Text, nach längerer Zeit :-)

mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :lol:


Das 1. Bild zeigt die wichtigsten Teile des Gehäuses auf einen Haufen :lol:. Kleinere Teile fehlen noch. U.a. wie das rechte Turbinenlager.

Das 2. Bild zeigt das Einfräsen der Öffnung für den Dampfstutzen.

Im 3. u. 4. Bild mal vorab das zusammen geschraubte Gehäuse.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 16 Dezember 2012, 15:35:40
Hallo Reiner

wie immer - super Arbeit - ich bewundere deine Geduld  top top top top top

liebe Grüße und weiterhin gutes Gelingen

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 17 Dezember 2012, 21:56:20
Ja, das sieht wieder sehr gut aus. top top top

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Januar 2013, 22:10:14
Hallo Matrosen :MG:

Über die Feiertage die Zeit genutzt, um weiter zu machen.

Die 3 Düsenstöcke mit Dampfdüsen einpositioniert, ausgerichtet und alle Befestigungslöcher gebohrt und M 1,2 geschnitten. Es sind ca 50 M 1,2 Gewinde erforderlich, nichts für zitrige Hände, schwache Nerven :lol:

1. Bild:  Mit einer Einspannhilfe im Teilapparad mit der Fräse die Löcher ( 0,95 mm) für M 1,2 gebohrt

2. Bild:  Gleich nach dem Bohren, ohne die Position zu verändern gleich das jeweilige Gewinde mit umgebauten Bohrständer von Proxxon geschnitten. Somit ist garantiert, dass das Gewinde senkrecht im Bohrloch geschnitten wird.

3.Bild:  Das Gehäuse in  Draufsicht.  Am Rand unten links der Düsenstock für die Rückwärtsturbine oben links, der HD-Düsenstock und rechts leicht oben der ND-Düsenstock.

4. Bild: Gehäuse von oben, links der HD-Düsenstock, rechts der ND-Düsenstock

5. Bild. Seitliche Ansicht von unten. Der Düsenstock der Rückwärtsturbine und der Dampfaustritt/ die Öffnung zum Kondensator.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Januar 2013, 22:23:01
Als Nächstes die Anfahr-Entwässerung für die HD-Stufe eingebracht..
Sie wird beim Anfahrprozess benötigt. Da vermutlich sich in der noch kalten Turbine
Kondensat bilden wird, was das Turbinenrad übermäßig belasten bzw stark behindern
würde. Nach dem erfolgten Anfahren wird die Entwässerung nicht mehr benötigt und geschlossen.
Was den einbau eines Ventiles nötg macht.

1. Bild: Die Entwässerung mit angeschraubten Ventil.

2. Bild: Die Entwässerung von Innen gesehen.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Januar 2013, 22:32:25
Als letzte Anbauteil fehlt, der Dampfausgangsstutzen für die HD_Stufe.

Diese habe ich heute begonnen. Das Bild zeigt den mittels Treiben aus CU-Rohr und hart Auflöten eines Deckesl hergestelletn  Abgangsstutzen. Er ist schon an die Rundung des Gehäuses angepasst.
Es fehlt noch der Befestigungsflansch, sowie Flansche für ein Manometer und Dampfabgang.


Ps.: alle Schrauben müssen noch in der Länge gekürzt , sowie alle Teile vor dem entgültigen Zusammenbau gereinigt werden.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 06 Januar 2013, 14:46:16
Hallo Reiner

Bei deinen Beiträgen komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Es ist schon unglaublich mit welcher Akribi, Geduld und technischen Können
du deinen Traum umsetzt ist faszinierend top top top top top top top top top

liebe Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 Januar 2013, 19:53:16
Hallo Hans :MG:

.....Danke....das geht runter wie Öl :-)

Grüße  Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 Januar 2013, 21:13:35
Der HD-Abdampfstutzen ist auch fertig geworden.
Somit sind alle Dampfanbauteile fertiggestellt. Zu erkennen ist der Flansch für den Anschluss zur Fahreinrichtung und der Gewindestutzen für ein kleines Manometer. Es dient dazu zur Überprüfung
des Dampfdruckes nach den ersten beiden Stufen. Denn um die berechnete Leistung der Turbine zu erreichen, setzt es einen bestimmten Dampfdruck vor der ND-Kammer, ( 3. und 4. Stufe) voraus. Sollten sich doch größere Verluste als errechnet ergeben, müssen diese durch Zusatzdampf ausgeglichen werden.

Die beiden Bilder zeigen den fertigen HD-Abdampfstutzen.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 Januar 2013, 21:42:25
Die weitere Vorgehensweise:

Überprüfung der Passgenauigkeit aller Anbauteile ( Dampf). Dazu alle Teile an die Turbine angebaut.
Die Dampfdüsen müssen genau ausgerichtet werden, so dass möglichst der Dampf zu 100% in die Schaufelkanäle der Turbinenräder und Leitkammern geleitet wird. Das gleiche gilt für die genaue Ausrichtung der Turbinenräder: nix darf schleifen  ec.

1.Bild: links der HD-Düsenstock mit Düse, mittig der HD-Adampfstutzen, rechts der ND-Düsenstock mit Düse

2.Bild: : links der Anschluß für den Kondensator, mittig die Entwässerung der HD-Kammer, rechts der Düsenstock mit Düse der Rückwärtsstufen.

3. Bild: Blick ind Innere der Turbine, links das Turbinenrad der Rückwärtsstufe rechts das ND-Turbinenrad. Das HD-Rad ist in seiner HD-Kammer nicht zu sehen.

In der nächsten Zeit muß eine Testaufbau der Turbine erstellt werden, um das Verhalten der Turbine bei verschiedenen Laststufen überhaupt erst einmal zu ermitteln. Zu Testzwecken wird ein Dampfbügeleisen als Dampferzeuger verwendet, um den Hauptaugenmerk auf die Turbine richten zu können. Des Weiteren muß die Fliehkraftkupplung getestet werden. Das wird Alles nicht wenig Zeit in Anspruch nehmen.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 Januar 2013, 21:46:04
zum Schluß noch  2 der 3 Wellen der Turbine.
Welle Nr. 2 ist an das Rückwärtsrad angeschraubt. Das Teuro-Geldstück dient mal als Vergleich :-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 30 Januar 2013, 22:23:44
Sieht wieder super aus :TU:) :TU:) :TU:)

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 31 Januar 2013, 00:31:39
Hallo Reiner

wow... wieder erstklassig gelungen top top top

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 12 Februar 2013, 06:34:45
Hallo Matrosen :MG:

Bin zur Endmontage der Turbine übergegangen, was letztendlich Voraussetzung für die anstehenden Tests ist. Alle Dampfanschlüsse  werden mit Curil eingedichtet und angeschraubt. Die beiden Gehäusedeckel links und rechts müssen aber noch warten. Das hat seinen Grund: Der Wellendichtring in der Trennwand zwischen HD-Stufe und ND-Stufe bereitet mir noch etwas Kopfzerbrechen. Er sollte dicht sein und nicht all zu sehr schwer laufen. Habe zwar in der Drehe den Innenring mit Polierfilm um ein paar Hundertstel ablaufen lassen, aber ob es reicht, wird sich nach den ersten Tests zeigen.
Vorerst die letzten Bilder.

Einmal das "Innenleben" was man(N) dann nicht mehr zu Gesicht bekommt. Und dann die Turbine mit dem Kondensator provisorisch mit Panzerband anschaulich verbunden. So wird die Turbine auf dem Wassertank im Rumpf positioniert werden . bis auf hoffentlich bald.

Grüße......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 12 Februar 2013, 08:50:32
Spitze :-) wann ist denn die Jungfernfahrt?
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 12 Februar 2013, 10:31:49
Hallo Reiner,
vor ziemlich genau drei Jahren standen wir am Anfang eines Weges, an dessen Ende ein gemeinsamer Traum in Erfüllung gehen sollte. Es hat den Anschein, als hätten wir das Ziel erreicht. Ich gratuliere dir zu diesem Erfolg.
Ich hätte mir keinen besseren Partner und Freund wünschen können.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 12 Februar 2013, 13:40:38
Hallo Reiner

kann mich Georg anschließen - einfach Spitzenklasse top top top top top top

liebe Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 12 Februar 2013, 18:11:40
Hallo Reiner , eine tolle handwerkliche Leistung die Respekt verdient , es freut
mich , dass  Ausdauer und Geschick zu diesem Erfolg geführt haben . Zusammen
mit Georg als Konstrukteur ein ideales Team . top top top
                                                                                    Grüsse Halina
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 12 Februar 2013, 21:44:15
Da kann ich mich nur Anschließen top top top

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 12 Februar 2013, 23:21:00
Ich ebenfalls!!

Schön, dass ihr a) die Geduld habt, Euer Projekt voran zu treiben und es b) auch ausdauernd hier vorstellt.
Ich wünsche den Erprobungen gutes Gelingen! :TU:)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: ede144 am 13 Februar 2013, 19:30:04
Ganz großes Kino top
Würde mich freuen, wenn man das Ganze auch mal sehen und vor allem hören könnte

Grüße
Thomas
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Thoddy am 13 Februar 2013, 19:55:58
welche Leistung könnte diese Turbine bringen?
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: tirpitzpeter am 13 Februar 2013, 19:57:50
Donnerwetter! Bin immer wieder voller Staunen über so eine Meisterleistung, und wenn hinter so einem Projekt noch 2 solche Haudegen stecken (wie ich schon erleben durfte :-D top) freut es mich noch mehr.
Macht weiter so Jungs!!  :wink:
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 Februar 2013, 15:54:44
Hallo Reiner,
vor ziemlich genau drei Jahren standen wir am Anfang eines Weges, an dessen Ende ein gemeinsamer Traum in Erfüllung gehen sollte. Es hat den Anschein, als hätten wir das Ziel erreicht. Ich gratuliere dir zu diesem Erfolg.
Ich hätte mir keinen besseren Partner und Freund wünschen können.

Hallo Georg :MG:

....wie doch so die Zeit vergeht :lol:....so bin ich doch stolz auf das gemeinsam Erreichte. So kann ich das Gleiche über Dich sagen:"hätte mir keinen besseren Partner und Freund wünschen können" top top top Denn ohne Dich wäre das heute Erreichte nicht möglich geworden. Würde mich bestimmt noch mit den Heften " Dampf 4" und so weiter herumärgern und hätte dann bestimmt frustiert den Rat aus dem Dampfforum ,den Anfängen meiner "Turbinenzeit",-- ich solle doch mein Schiffchen mit Elektromotoren betreiben --angenommen :MLL:
Georg herzliche Dank für Dein Schaffen, Deine Geduld, Dein Mühen und besonders für Deine so wertvolle Freundschaft top top top. So haben wir doch Probleme meistern können: als Beispiel möchte ich mal die Herstelleung der Düsenstöcke nennen, die uns ein halbes Jahr gekostet haben.


Wir sind noch nicht ganz am Ziel. so sind noch einige Hürden bzw Probleme zu überwinden. Aber das Ergebnis ist vielversprechend.....so stimmten doch die ersten ""Pustversuche"" mit Lungenkraft ganz optimistisch: die Turbine funktioniert.

Grüße ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 Februar 2013, 16:07:46
Spitze :-) wann ist denn die Jungfernfahrt?

Hallo Bernd,

.....ich hoffe, dass zum 1. September in Weißenburg die Turbine bis dahin in der noch nicht fertigen Bismarck funktioniert :-)......hoffe es zu mindest :wink:

Grüße .....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 14 Februar 2013, 18:53:58
Hallo Thoddy,
ich nahm an, dass Reiner auf deine Frage eingeht.

Hier also die Antwort zum Thema Turbinenleistung:
Die Marschturbine ist für eine maximale innere Leistung Ni = 90 Watt projektiert.
Die maximale Leistung der Rückwärtsturbine mit Ni = 58 Watt.

Die innere Leistung Ni ist die am Turbinenrad in Bewegungsenergie umgesetzte Wärmeenergie, ohne die Verluste durch Lagerreibung.
Der innere Wirkungsgrad ηi = 0,59 besagt, dass 59 % der im Betriebsdampf enthaltenen Wärmeenergie in mechanische Arbeit umgewandelt werden.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 Februar 2013, 19:22:38
.....danke Georg,

die Frage von Thoddy war mir ganz entfallen, man wird halt alt :roll:

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 24 Februar 2013, 08:49:40
Hallo Matrosen :MG:

Gestern, Samstag der 23.02.2013 war ein denkwürdiger Tag :-). Der erste Test mit Druckluft verlief zur vollsten Zufriedenheit. :lol:

Zum Test: Getestet wurde die Marschturbine, 4-stufig. Dazu wurde die HD-Düse mit einen Dampfeingangsrohr versehen. Der HD-Abgang wurde mittels einen Dampfrohr mit der ND-Düse verbunden. Das linke Turbinenlager/Kupplungsgehäuse wurde entfernt. Somit hatte ich Zugriff zur Welle der Marschturbine. Ein Manometer mit möglichst kleinen Druckbereich wurde beschafft, was am Freitag per Post ankam :-). Spannend war der Moment mit der ersten Beaufschlagung mit Druckluft. die Frage wie lange "klebt" die Welle am Wellendichtring, bei welchen Druck beginnt die Welle der Marschturbine einschließlich HD und ND-Rad sich zu bewegen.........war schnell beantwortet.: -bei ca. 0,1 Bar war der Bann gebrochen:.....und sie bewegt sich doch :lol:

Habe dann den Druck bis auf 1 Bar (2 ata) erhöht. Der Geräuschpegel hat sich sehr in Grenzen gehalten. aber das wichtigste. Es war mir nicht mehr möglich die Welle mit 2 Finger zu stoppen! Habe mir die Finger fast verbrannt, bei dem Versuch :wink: :-) auch die Laufruhe hat überzeugt: keine Vibrationen ec.

Tests mit Druckluft kann man nicht mit denen von Dampf vergleichen.
Da ja bekanntlich eine Dampfturbine eine Wärmekraftmaschine ist, die die Wärmeenergie des Dampfes in Arbeit umwandelt, ist auf jeden Fall eine Leistungsteigerung zu erwarten. Da der Dampf  zu dem Dampfdruck noch die Wärmeenergie mitbringt.

Die Leistung der Turbine wird auf einen Bremsprüfstand  ermittelt: Aus dem Gewicht den ein Bremsarm auf einer Waage erzeugt und der ermittelten aktuellen Drehzahl lässt sich dann die Leistung errechnen.

1.Bild. Die Dampfleitungen, oben der HD-Anschluß zur HD-Düse, mittig der HD-Abgang, unten links die ND-Düse

2. Bild: der Versuchsaufbau, mit vorgeschalteter Meßstrecke, Thermometer und Manometer, wichtig dann bei Versuchen mit Dampf :-)

Grüße........Reiner......der ganz happy ist........

Ps.:--habe auch ein Video gedreht....mal sehen wie ich das ins Netz bekomme :-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 24 Februar 2013, 10:06:03
Hallo Reiner,
ich freue mich dir.

...Schulter klopf!
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Elektroheizer am 24 Februar 2013, 10:16:17
Gestern, Samstag der 23.02.2013 war ein denkwürdiger Tag :-). Der erste Test mit Druckluft verlief zur vollsten Zufriedenheit. :lol:
Gratulation zum gelungenen Probelauf  :MG:

Und meine Anerkennung für Dein Projekt, wirklich beeindruckend was Du da auf die Beine stellst. Für mich sehr beeindruckend, die handwerkliche  Ausführung wie auch der funktionelle, theoretische Hintergrund dazu.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 24 Februar 2013, 12:27:07
Hallo Reiner,

ooh, da hätte ich gerne Mäuschen gespielt  :-)
Das was Du da treibst ist Ingenieurs - gepaart mit (exzellenter) Handwerkskunst.
Du hast allen Grund stolz auf das Erreichte zu sein, so etwas geistert zwar bestimmt vielen im Kopf herum, aber nur die wenigsten trauen sich dann überhaupt an das Thema heran. Und davon schafft es dann nur ein Bruchteil das Projekt auch zu beenden (ehrlich gesagt ist mir gar keiner bekannt, will aber nicht ausschließen dass es schonmal jemand geschafft hat). Und mit Georg hattest Du ja wohl einen sehr guten Technikberater. Seine Akribie begeistert mich auch immer wieder.

Vielleicht habe ich irgendwann auch mal die Gelegenheit die Turbine in Aktion zu sehen.

Frage: Welche Ansprüche hinsichtlich Genauigkeit hast Du denn an den Rumpf?

Gruß

Sebastian
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 24 Februar 2013, 13:26:21
Tolle Leistung!  top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 24 Februar 2013, 13:40:36
Hallo Reiner,
ich freue mich dir.

...Schulter klopf!

Georg, danke Dir, tut einfach gut :-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 24 Februar 2013, 13:44:09
Hallo Reiner

ganz dicke Gratulation zu deinem gelungenen Test - tolle Leistung top top top top top top

freu mich für dich und bin gespannt auf die weiteren Fortschritte

liebe Grüße

Hans

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 24 Februar 2013, 14:06:42
Dank an Euch für Euer Lob,

     .......109(Bernd); JotDora(Sebastian);Elektroheizer und Capitain Hans.....

......der Weg bisher war steinig, oft nicht leicht :-).....aber ohne Georg, der nicht nur als Technikberater sondern auch als federführender, geistiger  "Vater" der Turbine fungiert, wäre das Erreichte nicht möglich geworden. Sein Fachwissen top top top und sein Ideenreichtum top top sind immer wieder anspornend. :-)....Georg ich danke Dir ganz herzlich
Besonders freut es mich , dass wir der "Fachwelt" im Dampfforum :-D beweisen können: eine Modelldampfturbine kann funktionieren, wenn man(N) die physikalischen Gesetzte beachte.

Als nächstes muss ich erst einmal meine Werkstatt aufräumen: sieht aus wie bei Hempels hintern Sofa...bin nur noch am suchen, und ich habe gar nicht gewusst, dass ich so eine kleine Werkstatt habe :-D

Zeitnah :-D werden die ersten Dampfversuche durchgeführt

Grüße.......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 24 Februar 2013, 14:36:59

Frage: Welche Ansprüche hinsichtlich Genauigkeit hast Du denn an den Rumpf?

Gruß

Sebastian

Hallo Sebastian,
den Rumpf verwende ich vom Lassek, der müsste schon genau sein. Natürlich werde ich die Toparbeit und Genauigkeit von Bernd(109) nie erreichen. Bei einen Fahrmodell wird es immer Abstriche geben. zumal ich ja auch fertig werden möchte. Das Deck habe ich um 5 mm anheben müssen , da der Dampfkessel nicht reinpasste :-(...noch ein paar Einzelheiten wie das GHG vl. noch ein paar Schweißnähte, weil mir ein ganz glatter Rumpf nicht gefällt, sonnst das Übliche wie Schraubenschutz, Bullaugen ec. sofern das Gally hergibt. Ja und die Kühlwasseröffnungen dürfen nicht vergessen werden....die ja bei meiner Bismarck ja auch als solche verwendet werden. sind übrigens schon eingearbeitet, aber nur die Öffnungen mit MS-Rahmen.
Könnte ja auch mal bei Bernd(109) spicken gehen 8-) :lol:...den Rumpf habe ich bis jetzt sehr Stiefmütterlich behandelt ...aber das wird sich ja nun ändern müssen :lol:


Grüße ...Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 24 Februar 2013, 22:39:53
Hallo Reiner,

Auch von mir Glückwünsche zum gelungenen Probelauf  top top top

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 28 Februar 2013, 15:21:48
Hallo Matrosen,

Rüdiger auch Dank für Deine Glückwünsche :lol:

hier das versprochen Video, nicht schön, aber dafür selten 8-)

http://www.youtube.com/watch?v=FlHNX24Tp7U&feature=youtu.be

Grüße.... Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 28 Februar 2013, 18:01:53
Hallo Reiner

einfach klasse top top top top top

liebe Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 28 Februar 2013, 21:35:54
Das sieht ja im Video richtig gut aus :TU:) :TU:) :TU:)

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 02 März 2013, 21:57:17
Hallo Hans, hallo Rüdiger :MG:

....Danke für das Lob

Grüße.......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 03 März 2013, 17:51:31
Hallo Turbine , herzlichen Glüchwunsch zu Deinem gelungenen Meisterstück , auch
das Video ist interessant anzuschauen , man sieht schön wie der Druck ansteigt
mit entsprechender steigender Drehzahl , auf wieviel Umdrehungen pro Minute
ist denn die Turbine ausgelegt ???
                                                                     Viele Grüsse Halina
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 März 2013, 20:43:43
Hallo Halina :MG:

Danke für den Glückwunsch :lol:

Die Turbine ist für 20.000 U/min berechnet. Bei dieser Drehzahl bringt die Marschturbine 90 Watt innere Leistung; die Rückwärtsturbine 58 Watt innere Leistung. Unter der Vorausetzung, dass die Dampfparameter stimmig sind. Von der inneren Leistung müssen noch Reibungsverluste (Lager/Simmering) und Wärmeverluste abgezogen werden-----das würde dann die effektiv nutzbare Leistung ergeben.
Vorausgesetzt der Turbinenbauer hat nicht geschlampt :MLL:

Grüße..... Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: tirpitzpeter am 03 März 2013, 20:54:29
Servus Reiner,

ist ja der Hammer!
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: s142 am 03 März 2013, 21:27:23
Hi Reiner

Einfach....grandios !!!!

MfG
Chris
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 04 März 2013, 09:28:28
Der Probelauf macht Eindruck!  top

Das Endergebnis wird sicherlich spektakulär werden.  8-)

Einlässe: denke, wenn Du die Biegung nach unten weglässt kannst Du die sehr gut für Dein Kühlwasser verwenden. Würde ich dann aus Alu oder Ms bauen. Licht Innenhöhe 15mm, Höhe über Kiel 15 mm.

Grüßle,

Bernd.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 04 März 2013, 17:46:48
Hallo Reiner , wie Du siehst ist Dein Super-Turbinenprojekt mit grösstem Interesse
begleitet worden , man kann wohl davon ausgehen , dass auch die von Turbo-Georg
erstellten Konstruktionspläne erfolgreich umgesetzt werden konnten .
Bitte erlaube mir noch einige Fragen dazu als technisch-Interessierter :

A )  Mit welcher Wellen-Drehzahl über Getriebe ist bei diesem Entwurf zu rechnen

B )  Hast Du diese dreistufige Turbine nach dem Parsons-Prinzip gebaut und wie
     wurden die Blätter eingesetzt , weich oder hartgelötet oder gepresst und wie
     hast Du die evtl. Unwucht beseitigt .

C ) Wie hoch wird der von Dir vorgesehene Dampfdruck und seine Temperatur sein,
    und wie erfolgt die Regelung der Turbinendrehzahl , evtl . mit einem Dampf -
   Schieber der von einem Schrittmotor gesteuert wird oder Ventilsteuerung .

 Danke im Voraus für Deine Antwort und viel Erfolg weiterhin ,  Grüsse Günter
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 04 März 2013, 18:38:21
Hallo Günter,

bevor dir Reiner antwortet, eine Anmerkung vor ab.

Modelldampfturbinen sind ausschließlich so genannte Gleichdruckturbinen.
In unserem Falle arbeiten wir mit einer Kombination aus Geschwindigkeitsstufen nach dem „Curtis“- Prinzip und Druckstufen nach dem „Zoelly“- Prinzip.
Unsere Marsch-Turbine hat 4 Stufen, und zwar je zwei Geschwindigkeitsstufen in zwei Druckstufen.

Parson-Turbinen sind Überdruckturbinen und arbeiten nach dem Reaktionsprinzip, deshalb werden sie gelegentlich auch als Reaktionsturbinen bezeichnet.
Anfänglich war die Parson-Turbine die einzige für den Antrieb von Schiffen geeignete Turbine. Später wurde das Parson-Prinzip fast nur noch im Niederdruckbereich von Turbinen-Systemen verwendet. Das Parson-Prinzip hat gewisse Vorteile (hohe Wirtschaftlichkeit) lässt sich aber wegen der ihr eigenen Nachteile nicht überall einsetzen.
Warum? Das kannst du hier nachlesen.
http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,13029.0.html
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 März 2013, 23:06:49
Der Probelauf macht Eindruck!  top

Das Endergebnis wird sicherlich spektakulär werden.  8-)

Einlässe: denke, wenn Du die Biegung nach unten weglässt kannst Du die sehr gut für Dein Kühlwasser verwenden. Würde ich dann aus Alu oder Ms bauen. Licht Innenhöhe 15mm, Höhe über Kiel 15 mm.

Grüßle,

Bernd.


Hallo Bernd,

danke für den Rat. Habe aber meine Seekästen schon längere Zeit am Rumpf eingebaut. nicht so in top Qualität dem Vorbild nachempfunden. Bei mir war die Funktionalität und Zugänglichkeit wichtig. Habe mal ein Bild von meiner HP hier angefügt. Werde bei Gelegenheit ein Bild einstellen, was aussagekräftiger ist.

Grüße   Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 07 März 2013, 00:02:48
Hallo Günter :MG:

Ich rechne mit 2000-3000 U/min. Wichtig ist ,dass keine Kavitation auftritt, die Modellgeschwindigkeit erreicht wird und ein schönes Fahrbild sich ergibt.

Die Räder sind CNC gefräst, dazu bitte Seite 1 dieses Berichtes lesen :-)

Die Drehzahl somit die Leistung der Turbine wird über eine Fahreinrichtung in Stufen geregelt. Geplant sind 4 Stufen vorwärts und 2 Stufen rückwärts.
so wie bei dem Masch.-telegraphen. Begünstigt durch den Einsatzt von 2 Überhitzer, in Reihe geschaltet, werden 2 Dampftemperaturen verwendet: 145 °C und 165°C. Ebenso werden verschiedene Dampfdrücke verwendet, die aber in Tests und Versuchen ermittelt werden. Druck max = 1,8 Bar ( 2,8 ata).

Grüße ............Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 07 März 2013, 09:07:01
Der Probelauf macht Eindruck!  top

Das Endergebnis wird sicherlich spektakulär werden.  8-)

Einlässe: denke, wenn Du die Biegung nach unten weglässt kannst Du die sehr gut für Dein Kühlwasser verwenden. Würde ich dann aus Alu oder Ms bauen. Licht Innenhöhe 15mm, Höhe über Kiel 15 mm.

Grüßle,

Bernd.


Hallo Bernd,

danke für den Rat. Habe aber meine Seekästen schon längere Zeit am Rumpf eingebaut. nicht so in top Qualität dem Vorbild nachempfunden. Bei mir war die Funktionalität und Zugänglichkeit wichtig. Habe mal ein Bild von meiner HP hier angefügt. Werde bei Gelegenheit ein Bild einstellen, was aussagekräftiger ist.

Grüße   Reiner

OK! Wie lautet denn die URL Deiner webseite?

Grüßle uf´d Alb nuff! :-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 07 März 2013, 09:08:09
Watt... kennste nich?

Bitteschön: http://www.schiffsmodell-bismarck.de/ (http://www.schiffsmodell-bismarck.de/)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: 109 am 07 März 2013, 12:29:22
Ah... doch, war nur schon ewig nimmer dort! Danke!
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 07 März 2013, 13:42:01
Vielen Dank Reiner für Deine ausführlichen Erläuterungen .      Grüsse Günter
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 April 2013, 22:06:14
Hallo Matrosen :MG:,

in den letzten  Wochen den Leistungstest vorbereitet.
Dazu war ein Adapter, der die Fliehkraftkupplung "überbrückt ", notwendig. Der Innensechskant ist durch Erodieren eingebracht worden. Auf den Adapter mußte ich eine ganze Weile warten. 

Bild 1 und 2:  der Adapter

Bild 3: das geöffnete Kupplungsgehäuse mit der Welle, auf die der Adapter geschoben wird

Bild 4:  Das geschlossene Kupplungsgehäuse     

Grüße Reiner   

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 April 2013, 22:31:35
......der Kondensator wird mit der Turbine mittels Gummischlauch ( Fahradschlauch) verbunden.
Ein Gestell aus  4-Kantrohr nimmt die Turbine und den Kondensator auf. In dieser Position werden Kondensator und Turbine später auf dem Wassertank/Kondensatbehälter positionert.

dazu bild 1: der gummischlauch ist montiert

die weiteren Bilder zeigen das Duo aus verschiedenen Perspektiven.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 06 April 2013, 22:50:05
Hallo Reiner

klasse Fortschritte  top top top top top

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 April 2013, 23:06:55
Hallo Hans :MG:, danke für Dein anerkennenden Worte:-)
Heute habe ich den ersten Vorversuch zum Leistungstest unternommen.
Dazu wurde ein Bremsarm auf die Welle montiert. auf die welle wurde eine Reflextionsmarke aufgeklebt. Der Bremsarm hat eine definierte Länge von 162,6 mm. Er drückt auf eine kleine Waage.
Mittels Drehzahlmesser wird die Drehzahl ermittelt. Aus der ermittelten Drehzahl und dem Gewicht, mit dem der Bremsarm auf die Waage drückt, wird dann die Leistung ermittelt.



Auf dem Bild links unten (blau) die Waage, darüber links der Bremsarm
Grüße .......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 06 April 2013, 23:29:32
Super Reiner :O-_ :O-_ :O-_

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 07 April 2013, 18:05:54
Hallo Reiner ich hab mal eine laienhafte Frage.

Brauchst du nicht auch einen Fliehkraftregler auf der Turbine :?

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 10 April 2013, 21:14:47
Hallo Hans,

entschuldige, dass ich jetzt erst antworte, war zeitlich sehr "eingespannt"

Wir benötigen keinen Fliehkraftregler, Die Turbine wird mit verschiedenen Dampfparameter betrieben, die dann aber durch automatisch Druckregler konstant sind. Wie im Großbetrieb fahren wir mit einer Fahreinrichtung z.b. für vorwärts 1/4--1/2--3/4--1/1........das mit verschiedenen Dampfdruck /Temperatur

Georg hat dazu auf Seite 5 in diesem Thema ausführlich darüber geschrieben.

Über eine Sicherheitsschaltung, die eine "hochdrehen" der Turbine bei fehlender Last vewrhindert haben wir schon nachgedacht.

Grüße ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 10 April 2013, 22:36:29
Reiner,

die beschriebene Leistungsmessung ist doch dann die mit "Null"-Drehzahl - oder ?

Hab ich da was verpaßt ?

Gruß - TM
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 11 April 2013, 15:52:56
Hallo Reiner

danke für deine Ausführungen top
Hab mir auch nochmal Georgs Ausführungen hierzu angeschaut top

Ich kam nur auf den Gedanken da unsere Turbinen an Bord solche Regler besaßen.

viele Grüße

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Mai 2013, 20:58:17
Reiner,

die beschriebene Leistungsmessung ist doch dann die mit "Null"-Drehzahl - oder ?

Hab ich da was verpaßt ?

Gruß - TM

Hallo TM,

sorry ganz verschwitzt Dir zu antworten.

die Leistung kann man nur messen wenn sich etwas bewegt, also auch dreht. Dazu muß aber auch der Bewegung ein Widerstand entgegengesetzt werden. Aus dem Gewicht den der Bremsarm auf einer Waage erzeugt und aus der Drehzahl der Welle kann dann die Leistung errechnet werden.

Grüße .......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 24 August 2013, 10:34:05
Hallo Matrosen, :MG:

Es ist schon eine ganze Weile her, seid meinen letzten Bericht. Hat schon seinen Grund. Freizeitmäßig war dicke Flaute, die sich leider noch fortsetzt.

Der Dampftest der Dampfturbine verlief erfolgreich.
Anfangs mit sehr vielen Hindernissen und Problemen. Eigentlich hatte ich eher mit Problemen bei der Turbine gerechnet. Aber ich hatte nie gedacht, dass ich große Schwiegkeiten damit haben werde, Dampf mit der Qualität zu erzeugen, den die Turbine für einen optimalen Betrieb benötigt: Die beiden Parameter Druck und Temperatur.

Zu Beginn des Tests habe ich eine umgebaute Dampfbügelstation als Dampferzeuger mit nachgeschalteten elektrischen Überhitzer verwendet. Durch diese Maßnahme wollte ich erreichen, dass ich mich nur auf die Turbine konzentrieren muss. Was sich aber schnell als Irrtum herausstellte: der Dampfdruck war sehr instabil, der Dampf war sehr nass, so das der elektrische Überhitzer unwirksam war. Im Ergebnis war der Dampf für die Turbine ungeeignet. Um den Test doch noch mit Erfolg weiter zu führen, entschloss ich mich die Kesselanlage den Rumpf zu entnehmen und außerhalb wieder aufzubauen: Gastank, Dampfdruckregler, Dampfkessel, Speisepumpe und Turbine wurden funktionell mit einander verbunden. Eine Messstrecke für Druck und Temperatur wurde zwischen Dampfkessel und Turbine geschaltet. Auch mit dem Dampfkessel hatte ich anfänglich Schwierigkeiten den benötigten Dampfdruck bereit zu stellen. Bei der Suche nach der Ursache habe ich den Dampfausgang: sprich den Minidruckregler, die beiden nachgeschalteten Überhitzer des Dampfkessel demontiert. Es stellte sich heraus, dass die Bohrungen in den Anschlussflanschen des umgebauten Minidruckreglers zu klein waren, somit ein Drosslung statt fand. Vom Vorüberhitzer, der sich im Kamin befindet hatte ich ein Kupferrohr versehentlich beim Löten „zulaufen lassen“. Was auch eine unbeabsichtigte Drosselung darstellt. Nach Beheben der Fehler, konnte ich die Turbine testen. Durch stetige Verbesserung der Dampfzufuhr, der Isolation der Turbine, Korrektur des Zwischendampfes (ND-Stufe), kleine Eingriffe am Kondensator  und Einstellung der Kühlwassermenge konnte ich die gemessene Leistung der Turbine von anfänglichen 25 Watt bis auf runde 40 Watt bringen. Eine weiter Steigerung der Leistung in Richtung der errechneten inneren Leistung von 90 Watt ist nicht möglich. Grund dafür ist das fehlende Wärmegefälle, da die max. Dampftemperatur  nur bei runde 140°C lag. Ein weiteres Problem stellt der Wellendichtring aus Viton dar. In den zahlreichen Tests hat er den Geist aufgegeben, was sich in einen etwas erhöhten Dampfverbrauch zeigt. Der Dampfverlust wird mit dem Zusatzdampf ausgeglichen, der zwischen HD-Stufe und ND-Stufe eingespeist wird. Der Wellendichtring wird durch einen aus Silikon ausgetauscht. Durch den ich auch eine geringeren Leistungsverlust durch Reibung hoffe. Weitere Tests werden nicht mehr durchgeführt. Die Anlage wird nach und nach komplettiert und in dem Rumpf eingebaut. Wobei Rumpf und Anlage angepasst werden müssen.

Es hat sich gezeigt, dass Tests unabdingbar sind . So kann man im Vorfeld erkennen und Fehler, Mängel abstellen. folgende Arbeiten stehen im Ergebnis der Tests an:

1.   Dampfkessel: Rohrleitungen und Isolation komplettieren

2.   Speisepumpe: ersetzten durch eine elektrisch betriebe Speisepumpe, da der    Dampfverbrauch zu hoch ist.

3.   Turbine: Isolation komplettieren, Wellendichtring ersetzten, Fliehkraftkupplung einbauen. Getriebe an Turbine anpassen.
4.   Gastank: Undichtheiten an den Armaturen beheben.


Leider habe ich vergessen von den Tests Fotos zu machen. Werde ich nachliefern.

Zur Zeit arbeite ich noch zusätzlich an der Fahreinrichtung. Durch die anstehenden Arbeiten
werde ich die Turbine vermutlich nicht mit nach Weißenburg mitbringen können. Da ich im
September Urlaub habe und einiges nachholen, aufholen will J

Grüße ....Reiner
 
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 25 August 2013, 22:02:46
Hallo Matrosen :MG:

noch eine Anmerkung zum Dampftest der Turbine: die erreichten 140°C Dampftemperatur entsprechen 68% des bei der Berechnung zugrunde gelegten Wärmegefälles.  Somit wäre  eine Leistungssteigerung Richtung 60 Watt machbar. Wie ich die Temperatur erreichen werde, wird sich erst nach dem Einbau der Dampfanlage in den Rumpf herausstellen. Hängt stark vom verfügbaren Platz ab. Über einen Zusatzüberhitzer wird nachgedacht.

Im Zuge der Beseitigung anstehnder Problem und der Einbau der Kompettanlage, habe ich auch die Fahreinrichtung in Angriff genommen. Federführen bei der Planung und Entwicklung der Selben war Georg. Sie ist zwar aufwändig zu Bauen, dafür verspicht sie eine gute Stufung der Modellgeschwindikeit. In den letzten beiden Wochen habe ich alle benötigten Flansche und Stutzen  54 Stück + Reserve gedreht mit 6er Teilung für M 1,2 gebohrt . Das sind in der Summe 360 Löcher wobei 180 mit Gewinde versehen M 1,2 versehen sind, die andere Hälfte mit 1,3 aufgebohrt.

Im Anhang ein paar Bilder dazu.

1. + 2. Bild:  zeigen von Georg entworfenen Dampf-Rohrleitungsplan

3.Bild:  Gewindeschneiden mit umgebauten Proxxon-Bohrständer

Die Flansche haben einen Durchmesser von 13 mm.

4. Bild: die Bauteile mit dazugehörigen Flanschen; links das Gehäuse der Fahreinrichtung mit Hilfsdorn darunter die Flansche, die noch angelötet werden müssen. Mitte oben Rohrleitungsflansche , ohne Gewinde. Mitte unten einer der 5 benötigten Minnidruckregler mit Flansche. Rechts die Bauteile der beiden Kondensatabscheider.

Grüße ..Reiner

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 25 August 2013, 22:23:28
Hallo Reiner,

Das geht ja super voran  top top top top

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: iron dog am 26 August 2013, 11:02:59
 :O-_

Das ist eine Augenweide, ein richtiges Kunstwerk. Wirklich ausserordentlich schön geplant und gefertigt. Ich liebe solche tolle, richtig echte Maschinen. Bester Maschinenbau in Feinmechanikqualitat ist das!

Ein riesiges Kompliment an Georg und Rainer! Auch dafür, dass Ihr Euch die Mühe nehmt das Projekt mit uns hier im Forum zu teilen. Denn das ist auch alles andere als selbstverständlich.
 top

Bleibt nur zu schreiben: Vielen Dank für den tollen Thread!
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 26 August 2013, 22:54:47
......danke für das dicke Lob :MG:

Muss immer wieder betonen, das das Alles ohne Georgs Ideenreichtum und technische Raffinesse nicht entstanden
wäre. Ehrlich gesagt mir geht die Sache oft schon zu langsam. und wenn die kleinen und großen Nackenschläge nicht wären.  :-(
Manchmal wünsche ich mir, ich hätte einen "Wutkochen" zum abreagieren 8-)......aber wenn wieder was fertig geworden ist
was dann entschädigt......... und man vergisst ......ist was gelungen spornt es zu neuen Taten an :lol: 8-)


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 26 August 2013, 23:26:19
Hallo Reiner

meinen allerherzlichsten Glueckwunsch - wirklich kleine Wunderwerke. top top top top top top top
Meine Bewunderung fuer dein Koennen und deine Ausdauer kennst du ja schon.

liebe Gruesse

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 28 August 2013, 18:36:18
Hallo Hans, :MG:

herzlichen Dank für Deine Glückwünsche :-)


liebe Grüße......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: ede144 am 28 August 2013, 21:00:45
 :O-_

Ich will mich mal dem Lob anschließen. Das ist wirklich großartig was du da machst.

Gruß
Thomas
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 September 2013, 15:17:19
.....möchte die Zeit noch nutzen und den Beitrag weiterführen.

Die Arbeiten am Gehäuse der Fahreinrichtung sind weiter fortgeschritten. Es fehlen noch die 2 Deckel, oben und unten sowie die Befestigungslöscher Die Bilder zeigen die einzelnen Fertigungsschritte.

1. Bild: Mit dem Teilapparad werden die Dampfanschlüsse vorgebohrt

2. Bild: die fertig gebohrten, mit Hilfsgewinde versehene und gefrischten Dampfanschlüsse

3. Bild: Zum Löten vorbereitet

4. + 5.Bild: nach dem Löten und Ausdrehen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 September 2013, 15:22:34
Die Dampfanlage der Bismarck soll sich aus 3 Komponenten zusammen setzen--Der Dampfkessel--Die Turbinenanlage--Gastank. Somit möchte ich eine gute Wartungsmöglichkeit schaffen.

Turbinenanlage: besteht aus Kondensattank/Speisewassertank; die Turbine selbst; die Fahreinrichtung; die Speisepumpe. Das Traggerüst der Turbine habe ich neu erstellt und leicht monier- und demontierbar gestaltet.

1. Bild: Hilfsverstebung angelötet, zum Einhalten der Schrägstellung

2. Bild: nach dem Löten auf richtige Länge gekürzt

3. Bild. versuchsweise aufgeschoben: passt

4. Bild: eine verschiebbare Verlängerung für den Ausgangsstutzen des kondensators, deckt die Öffnung im Tank ab und verlängert gleichzeitig das Kondensatrohr bei montierter Turbine

5. Bild: fertig aufgelötete Turbine

6. Bild. auf Tank monierte( aufgeschobene) Turbine



Grüsse Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 September 2013, 15:24:16
....noch das letzte bild von der in den Rumpf eingesetzten Turbine mit Tank
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: ede144 am 20 September 2013, 18:45:02
Hast du dir Gedanken über die entstehenden Temperaturen im Rumpf gemacht?
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 September 2013, 19:56:48
hallo ede144 :MG:

.....ja , dass habe ich:

1. Ich habe einen Dampferzeuger gewählt mit einer innenliegenden Feuerung, so das der Kesselmantel nicht wärmer sein wird als der Dampf ca 140°C max.....dann ist er sehr gut isoliert (mehrschichtig)

2. Der Brenner bekommt durch einen Lüfter Verbrennungsluft zugeführt. Da ist ja auch schon ein gewisser Luftaustausch vorhanden.

3. Der Kamin wird doppelwandig ausgeführt, mit einen Lüfter wird Luft aus dem Innenraum abgesaugt. Der Kamin wird gekühlt, damit die Aufbauten geschützt sind. Denn die Rauchgase erreichen immerhin noch ca. 160 °C am Kaminkopf.

Wenn diese Maßnahmen nicht reichen, muss über eine  Lösung nachgedacht werden.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 01 Dezember 2013, 14:14:14
Hallo Männer :MG:......nach längerer Zeit geht´s weiter im Text,

In Fortsetzung der Herstellung der Fahreinrichtung bin ich immer wieder vor kleine aber nicht lösbare Probleme gestellt worden. Auf die ich aber nicht einzeln eingehen möchte. Stelle somit die Ergebnisse und das Erreichte vor :-)

1.Bild: der Tefloneinsatz wird in der Drehe bearbeitet

2.Bild.: vorgefertigter Tefloneinsatz, vorgefertigte Schaltelemente, Gehäuse der Fahreinrichtung

3.Bild: Im Teilappara werden die einzelnen Schaltelemente gefräst.

4.Bild: gefrästes Schaltelement

5.Bild: Ebenfalls im Teilapparat werden die Bohrungen und Verbindungen in den Tefloneinsatz    eingefräst.
6.Bild: Die 6 fertigen Schaltelemente
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 01 Dezember 2013, 14:38:02
2. Teil:

1.Bild: 6 Schaltelemente mit Isolationsscheiben aus Teflon, die Isolationsscheiben sind nötig, da verschieden Dampftemperaturen in der Fahreinrichtung "verarbeitet" werden.

2. Bild: der Telfloneinsatz ist in das Gehäuse eingepresst.

3.Bild:  die mit den Teflonscheiben zusammengesetzten Schaltelemente.

4.Bild: die eingesetzten Schaltelemente.

5.Bild: beide Schlussdeckel mit vorbereiteten Stopfbuchsen (kleine Drehteile)

6.Bild: nach dem Erhitzen in Backofen( 140°C ) abfräsen des überschüssigen Teflons.
           Ist erforderlich, da sich gezeigt hat, dass sich das Teflon beim Erhitzen erheblich ausdehnt.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 01 Dezember 2013, 14:52:20
3.Teil:

1.Bild: in die beiden Anschussflansche werden Gewinde in 12er Teilung M 1,2 geschnitten.

2.Bild: die komplette Fahreinrichtung wiegt 461 gr.

3.Bild: Ausreiben des Tefloneinsatzes, bis sich eine Leichtgängigkeit bei 140 °C eingestellt hat.
          War sehr zeitaufwändig: ausreiben-erhitzen-testen-abkühlen-ausreiben-erhitzen usw.

4.+5.Bild: ein 5er Kupferrohr wird in eine Bohrung eingepresst. Das Teflon hat sich mitgedreht, dass
                wird dadurch verhindert.
           
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 01 Dezember 2013, 14:57:51
4. Teil:

der erste Schritt ist getan: alle Dampfleitungen von der Fahreinrichtung zur Turbine sind gebogen, angepasst und an die Flansche angelötet. Sie werden später mit Dichtungen und Schrauben in M 1,2 versehen.
Dazu Bild 1 und 2

Grüsse ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 01 Dezember 2013, 15:12:09
Hallo Reiner

du bist fuer mich der Groesste -  einfach Spitzenklassse top top top top top top top top top

liebe Gruesse

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 01 Dezember 2013, 22:23:43
Hallo Reiner

wieder eine Augenweide :=D> :=D> :=D>

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 Dezember 2013, 21:21:39
Sorry habe das Bild Nr. 2 vergessen einzufügen :-(, wird hiermit nachgeliefert :-)
Hallo Männer :MG:......nach längerer Zeit geht´s weiter im Text,

In Fortsetzung der Herstellung der Fahreinrichtung bin ich immer wieder vor kleine aber nicht lösbare Probleme gestellt worden. Auf die ich aber nicht einzeln eingehen möchte. Stelle somit die Ergebnisse und das Erreichte vor :-)

1.Bild: der Tefloneinsatz wird in der Drehe bearbeitet

2.Bild.: vorgefertigter Tefloneinsatz, vorgefertigte Schaltelemente, Gehäuse der Fahreinrichtung

3.Bild: Im Teilappara werden die einzelnen Schaltelemente gefräst.

4.Bild: gefrästes Schaltelement

5.Bild: Ebenfalls im Teilapparat werden die Bohrungen und Verbindungen in den Tefloneinsatz    eingefräst.
6.Bild: Die 6 fertigen Schaltelemente
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 Dezember 2013, 21:25:05
Dank euch Beiden für das Lob :MG:

bin leider noch lange nicht am Ziel......es tun sich immer wieder Probleme auf die gelöst sein wollen :-)

Grüße ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 04 Dezember 2013, 17:18:21
Moin Reiner , bin immer wieder begeistert von Deinen handwerklichen Präzizionsarbeiten , bei einem Gewinde von 1,2 mm musst
Du ja max. mit 1 mm aufbohren , ich hoffe Du hast noch genug Bohrer .        Wünsche Dir auch weiterhin gutes Gelingen zu Deinem
Bismarck-Projekt , möglichst ohne grössere Propleme .
                                                                                                                                                               Viele Grüsse Günter
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Dezember 2013, 13:55:08
Hallo Günter,

danke, ich habe genug Bohrer vorrätig 8-)....aber mit der Zeit bekommt man(N) Übung...und die Bohrer haben ein längeres Leben als anfangs...das Gewindeschneiden vordert da schon mehr Respekt ab :lol: und einiges mehr an Zeit....3x schneiden pro Loch ( Vor-Mittel-Hauptschneider)....aber das meiste ist getan.

Für M 1,2 ist der Kernlochbohrer genau genommen 0,95 mm


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Konni am 05 Dezember 2013, 18:05:16
Hallo Reiner,

einfach nur: Gut-Gut-Gut!!!!

Ich komme zur Zeit leider kaum weiter, es ist einfach zu viel Arbeit vorhanden.
Die Stumpf ist mittlerweile auch fertig, aber irgendwie finde ich nicht einmal Zeit die auch vorzustellen, und das Projekt Gleitdruckkessel schleppt sich aus genannten Gründen auch so dahin. ( Schade, aber zur Zeit einfach nicht zu ändern )

Weiterhin vieeeel Erfolg,

Gruß! Konrad
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 05 Dezember 2013, 19:02:41
Moin Reiner , kenne die Arbeiten aus meiner Ausbildungszeit , für die Berechnung des Aufbohrens gibt es ja die Faustformel :
Gewinde X 8 : 10 , dann kommt es mit 0,96 ungefähr hin . Aber inzwischen gibt es doch die Gewindefertigschneider mit nur noch
einem Arbeitsgang , Du hälst wohl nicht viel davon ???
                                                                                                                                     Alles Gute weiterhin wünscht Dir  Günter
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: ede144 am 06 Dezember 2013, 18:10:28
Moin Reiner , kenne die Arbeiten aus meiner Ausbildungszeit , für die Berechnung des Aufbohrens gibt es ja die Faustformel :
Gewinde X 8 : 10 , dann kommt es mit 0,96 ungefähr hin . Aber inzwischen gibt es doch die Gewindefertigschneider mit nur noch
einem Arbeitsgang , Du hälst wohl nicht viel davon ???
                                                                                                                                     Alles Gute weiterhin wünscht Dir  Günter

Bei den Gewindefertigschneidern sind
a. die Kräfte höher die zum drehen aufwenden muß. Damit steigt das Risiko das ich den Bohrer abreise.
b. sind die geschnittenen Flächen nicht so sauber.

Und bei Gewinde 1,2 mm ist das sowieso sehr diffizil. Ich hatte früher schon bei M3 das Problem das die Dinger sehr einfach brechen, wenn man mit der Hand schneidet und ein bischen seitlich drückt.

freundliche Grüße
Thomas

der immer blass wird, wenn er solche Handwerkskunst sieht
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 07 Dezember 2013, 00:03:14
Hallo Thomas,

danke, da kann ich dir nur beipflichten :-)....Du hast eigentlich  Alles gesagt.

möchte nur noch anmerken, dass die Maschinengewindeschneider, wie man sie auch nennt, sehr kostspielig sind. ca 35 EURO das Stück, dafür bekomme ich 2 Sätze  Vor-Mittel-Hauptschneider

Ich habe zwar einen umgebauten Bohrständer von Proxxon als Schneidevorrichtung, aber habe trotzdem nicht nur einen Gewindeschneider eingebüßt :-(

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 07 Dezember 2013, 19:14:46
Hallo Reiner,

einfach nur: Gut-Gut-Gut!!!!

Ich komme zur Zeit leider kaum weiter, es ist einfach zu viel Arbeit vorhanden.
Die Stumpf ist mittlerweile auch fertig, aber irgendwie finde ich nicht einmal Zeit die auch vorzustellen, und das Projekt Gleitdruckkessel schleppt sich aus genannten Gründen auch so dahin. ( Schade, aber zur Zeit einfach nicht zu ändern )

Weiterhin vieeeel Erfolg,

Gruß! Konrad

Hallo Konni :MG:

ist doch super , dass Deine Stumpfturbine läuft, hatte dir ja schon per Mail gratuliert, Dein Projekt mit dem Gleitdruckkessel wird auch noch mal eine Herausforderung werden.....und dann die Zeit, die liebe Zeit, die müsste es zu kaufen geben :lol:

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Elektroheizer am 08 Dezember 2013, 12:59:32
Bei den Gewindefertigschneidern sind
a. die Kräfte höher die zum drehen aufwenden muß. Damit steigt das Risiko das ich den Bohrer abreise.
b. sind die geschnittenen Flächen nicht so sauber.
In beiden Punkten bringt spezielles Bohr- und Schneidöl deutlich bessere Ergebnisse als einfaches Maschinenöl. ZB opta 2000 aus dem Handwerker- und Industriebedarf. Für bastelnde Quereinsteiger, ausgebildeten Metallern sag ich damit nix neues.

Und "basteln" ist absolut nicht abwertend gemeint (das wäre "frickeln"), im Gegenteil. Ich kann nur nochmal meinen höchsten Respekt vor diesem Projekt und den Ergebnissen ausdrücken.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: torpedo mixer am 08 Dezember 2013, 21:27:50
Reiner,  ich drücke Dir die Daumen das das Teflon nachher in der Fahrt nicht klemmen wird.  Je nach Fahrstufe dehnt es sich unterschiedlich aus - hoffe die 140°C sind die höchste Fahrtstufe mit der höchsten Temperatur.

Gruß TM

P.S. : wenn der Kessel doppelwandig ist, könnte die (kalte) Zuluft über den Spalt zwischen den Wänden erst dann in den Brenner eintreten?
- kühlt den Aussenmantel
- besserer Wirkungsgrad/weniger Treibstoffverbrauch (wenn die 140°C fix sind)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 14 Dezember 2013, 18:43:10
Reiner,  ich drücke Dir die Daumen das das Teflon nachher in der Fahrt nicht klemmen wird.  Je nach Fahrstufe dehnt es sich unterschiedlich aus - hoffe die 140°C sind die höchste Fahrtstufe mit der höchsten Temperatur.

Gruß TM

P.S. : wenn der Kessel doppelwandig ist, könnte die (kalte) Zuluft über den Spalt zwischen den Wänden erst dann in den Brenner eintreten?
- kühlt den Aussenmantel
- besserer Wirkungsgrad/weniger Treibstoffverbrauch (wenn die 140°C fix sind)

Hallo TM :MG:
danke für das Daumendrücken, kann nur hoffen dass der Temperaturunterschied zwischen den einzelnen Segmenten sich nicht so gravierend auf die Dichtigkeit auswirken wird. und die Turbine durch den "Leckdampf" nicht verrückt spielt. Oder auch die Leichtgängigkeit leidet. Unter Umständen wird dann ein Experimentieren angesagt sein.....schaun wir mal :-)

Ein doppelwandigen Kesselmantel kann ich leider aus Platzgründen nicht realisieren, wobei eine vorgewärmte Verbrennungsluft ihre vorzüge hätte. Aber leider :-(

Grüße ..Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 04 Januar 2014, 22:35:27
Im Neuen Jahr gehts weiter, mit der Fahreinrichtung,

1.Bild : die Minidruckregler werden mit Flansche versehen. Da jeweils ein M5 Gewinde auf beiden Anschlußseiten vorhanden ist, musste ich wie folgt verfahren: Eine 2 mm Bohrung stellt eine Drosselung dar was einen Druckverlust nach sich zieht. Eine größere Bohrung ist nicht möglich, da beim Einschrauben der Flansche das Gewinde abgerissen ist. Ich habe mit folgender Maßnahme Abhilfe geschaffen: den Gewindeflansch auf der inneren Seite ca 1,5 mm auf 3,5  mm aufgebohrt, dann mit einer Dichtung die beim Einschrauben wirksam wird, und das Gewinde des Flansches mit Loctite eingeklebt. Später dann komplett aufgebohrt. Da die Minidruckregler für Druckluft vorgesehen sind bedarf es den Ersatzt der Dichtung aus Perbunan. Rechts im Bild ist ein zerlegter Druckregler zu sehen. Die Dichtungen werden aus Rotguss hergestellt. Die Dichtfläche wird mit Polierfilm bearbeitet, um eine möglichst gute Dichtfläche zu erreichen.

2.Bild: Zeigt die komplette Turbine mit Tank, Kondensator, Tuirbine, Fahreinrichtung, Druckreglerbank
Auf dem Tank vorn rchts liegen die Abscnitte , die beim Biegen angefallen sind. Die mißglückten Rohre sind nicht mit dabei :wink:

3. und 4. Bild: Zeigt die Druckreglerbank. Die Rohrabgänge musste selbst herstellen, da die käufliche T-Stücke zu groß waren.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Januar 2014, 17:03:03
Weiter im Text :-)

1.+2. Bild: Zeigen die in den Rumpf eingebaute Turbine. Alle Dampfleitungen sind mit dem Dampferzeuger verbunden.

3. Bild: das Deck ist aufgelegt....es wird sichtbar, dass es trotz des Massstabes 1:100 eng zu geht.
noch enger wirds in den Aufbauten ( hinteres Aufbaudeck ) da müssen die Aufbauten etwas modifiziert werden, ( als Hinweis an alle Nietenzähler :-D :-D ) wollte es immer vermeiden .....geht leider nicht anders :-(

Jetzt beginnt erst mal die Arbeit: Alle Dampfleitungen sind nur erstmal provisorisch angepasst und angeschlossen. Sie müssen demontiert, gebeizt, gereinigt, mit Silberbronze gestrichen werden. wieder angeschraubt und 2 fach isoliert werden. Die Minidruckregler müssen auf dampfbeständig umgebaut werden und druckvorjustiert werden. Die Turbine muss nochmals zerlegt werden, um den Wellendichtring auszutauschen ( Viton gegen Silikon) die Fliehkraftkupplung muß getestet und eingebaut werden. Die Kühlwasserpumpe ist einzubauen.

Kopfzerbrechen bereitet mir noch die Kesselspeisung........aber auch dazu wird sich eine Lösung finden .

Grüße .......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Albatros am 05 Januar 2014, 17:09:47
Das ist einfach alles so etwas von :TU:) und deshalb  :O-_

 :MG:

Manfred
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 05 Januar 2014, 19:08:31
Moin Reiner , super Deine meisterliche Arbeit , neben der tollen Feinmechanik auch noch die Hartlötarbeiten an den vielen Rohr -
Verbindungen , auch der selbstgefertigte Kondensator für die Speisewasser-Rückgewinnung sehenswert .  top top
                                                                                                                                                                                     Grüsse  Halina   
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: ede144 am 05 Januar 2014, 19:14:55
schließe mich an top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 05 Januar 2014, 21:16:31
Hallo Reiner

einfach Spitze top top top top top top top

viele Gruesse

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 05 Januar 2014, 22:03:23
Sehr schön :O-_ :O-_ :O-_

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 Januar 2014, 08:33:58
Moin, Männer,

dank für Euer großes Lob, ja jetzt wird es eine ganze Weile dauern, bis ich wieder etwas berichten kann. Wie ich schon geschrieben habe, liegt jetzt ein ganzer Berg von Arbeit an.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 April 2014, 19:19:48
Hallo Matrosen :MG:, es ist schon eine ganze Weile her, es geth vor an , wenn auch schleppend :-)

Es folgen die ersten Maßnahmen zur Wärmedämmung:

Die Fahreinrichtung mit Glasfasermatte umwickelt und weil das "bescheuert" aussah, mit Teflonband umwickelt.
Die rohrleitungen mit Silberbronze gestrichen und dann die erste Lage Isoliergarn ( dazu vom Keifler das Isoliergarn auseinander gepusselt). Denn wenn das Garn zu dick verwendet wird, kann ich die Flansche nicht mehr miteinander verschrauben.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 April 2014, 19:21:20
Auch mit der Fliehkraftkupplung habe ich mich auseinander gesetzt,
in einigen aufwändigen Versuchen konnte ich die angestrebte Auslösedrehzahl von 4000 U/min erreichen.
Sie liegt bei 3850 U/min.

1.Bild: zeigt den Versuchsaufbau

2.Bild: Versuchsaufbau demontiert in der rechten Kupplungsscheibe ist noch ein Stück Blei zu sehn, das zweite ist mir verloren gegangen

3.Bild. 2 verschiedene Kupplungsscheiben

4.Bild: Kupplungsglocke ohne Bremsbelag
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 April 2014, 19:22:45
Auch mit der Turbine geht es weiter:
ist zwar noch demontiert, hat eine 2. Lage zur Gehäuseisolation aus kork erhalten. Zweck ist der Höhenausgleich.
Die Dichtung mit Curil ( Deckel links und rechts, Turbinenlager ec. ) habe ich verworfen, die Dichtflächen sauber gemacht und Dichtungen
aus Dichtungsmarerial geschnitten. Damit ist ein fest definierter Spalt realisierbar. auch die Demontage ist damit problemlos.

1. Bild: 2. Lage aus Kork, das rote Band ist nur zum Halte der form , bis der Kleber trocken ist.

2. Bild: Kupplungsglocke, mit versch. Isolierungen für die Deckel llinks und rechts, sowie Dichtungen.

3. Bild : Kupplungsglocke mit eingeklebten Kupplungsbelag

Grüße...Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 April 2014, 19:38:30
Diese Woche erhalten,

die fertigen Kupplungsscheiben vorwärts und rückwärts, mit dem einerodierten Sechskant

das 2. bild zeigt die zusammen gesteckten Wellen mit den beiden
Kupplungsscheiben, wie sie dann in die Kupplungsglocke geschoben werden .

Grüße ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 18 April 2014, 20:30:39
Hallo Reiner

langsam aber sicher kommst du deinem Ziel etwas naeher

einfachg Klasse was und wie du das baust top top top top

liebe Gruesse und frohe Ostern

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 April 2014, 22:39:38
Hallo Hans,

danke, wünsche Dir natürlich auch frohe Ostern

werde die Zeit über die Feiertage nutzen

liebe Grüße nach Costa Rica    Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Oktober 2014, 21:20:07
In den letzten Wochen ja Monaten lief es nicht so besonders gut.
Gesundheitliche Probleme familiär und eigene haben mich immer wieder zu längeren
Zwangspausen gezwungen.

So möchte ich den Bericht  auf den aktuellen Stand bringen, bevor ich mich morgen zur schon
lange sich abzeichnenden unvermeidliche Knie-OP begebe.

Mit dem Turbinengehäuse bin ich nicht vorangekommen, da fehlt mir noch eine Vorrichtung
um die Seitendeckel qualitätsgerecht anzufertigen. Um mich nicht zu verzetteln und wertvolle Zeit mit warten zu verbringen, habe ich begonnen , vom Heck her alle Mängel bzw. mir nicht genügende Bauzustände zu ändern oder zu verbessern: Punkt 1 war dann  den  Leistungsverbrauch des Getriebes einschließlich der Stevenrohre zu senken. Dazu habe ich die Stevenrohre überarbeitet. Der Außendurchmesser  wurde von 7 auf 8 mm erhöht. Dadurch war es möglich die Stevenrohre  mit 3 Kugellager auszustatten. Auf das Fett im Stevenrohr habe ich ganz verzichtet. Eine Stopfbuchse übernimmt die Abdichtung von der Wasserseite her. Punkt 2 ist das Getriebe: das ich ebenfalls nochmals überarbeitet habe. Alle Kunststoffräder gegen Stahl-Räder ausgetauscht. Alle Zahnflanken der Zahnräder sind poliert,zur Verbesserung der Laufruhe und Senkung der Reibungsverluste. Die Übersetzung ist flexibel realisierbar. Die auf dem Bild ersichtliche Übersetzung  (Zahnräder senkrecht von der Turbine) ergibt bei 20 000 U/ min der Turbine 7200 U/min. Weitere Möglichkeiten sind einmal 4000 und 5000 U/min diese werden dann durch direkten Antrieb über Rundriemen.
Diese  Auswahl muss dann getroffen werden, wenn die 7200 U/min zu hoch sein sollten.
Dazu eine Frage: Wie ist die optimale Drehzahl  der Schrauben bei volle Kraft voraus ( ca 1,52 m/s )???

Auch die Turbine hat ihre Position gefunden. Sie greift mit dem „Motorritzel“ direkt auf das Getriebe. Nachlängeren suchen habe ich auch passende Silikonschläuche für den Kühlwasser-Transport gefunden.

Anbei ein paar Bilder

Bild 1: Die 3 kugellager und die 2 Teile der Stopfbuchse, das Schmiernippel ist fälschlicher Weise auf 
           auf dem Bild

Bild 2: fertig montietes Stevenrohr mit Stopfbuchse

Bild 3: eingebautes Stevenrohr

Bild 4:Getriebe

Bild:5: Position der turbine

Bild:6 die kühlwasserleitungen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 05 Oktober 2014, 21:24:26
Hallo Reiner

Ich hoffe du findest mal wieder etwas mehr Zeit zum Modellbau.

Dein Baubericht ist immer sehr spannend und ich freue mich schon auf die Fortsetzung

liebe Gruesse und viel Erfolg

Hans

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Oktober 2014, 22:38:26
Hallo Hans,

ja hoffe ich auch, zumindest habe ich in den nächsten 4 Wochen viel Zeit  hier im forum immer mal vorbei zu schaun :-)....und dann nach der REHA werde ich wohl noch eine geraume Zeit zu hause verbringen.

liebe Grüße .......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 05 Oktober 2014, 22:43:06
Gute Besserung!  top

Und nimm doch etwas Material und Werkzeug mit ins Krankenhaus...  :-D
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 Oktober 2014, 15:11:34
Hallo Torsten :MG:

danke für die guten Wünsche :-)

Das mit dem Material habe ich mal gelassen :lol:, da ich nicht mit dem Auto fahren darf. Aber nur aus Rücksicht auf dem
armen Taxifahrer 8-).....habe genug an Laptop, Wechseldatenträger und Lektüre zu schleppen 8-) :roll:

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 06 Oktober 2014, 21:38:02
Hallo Reiner,

ich wünsche dir auch alles gute. Bei mir steht auch eine Knie-OP an, da werde ich wohl auch mal wieder Zeit haben zum lesen u.s.w.

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 08 Oktober 2014, 11:11:34
Hallo Rüdiger,

der Steuerbordantrieb (Knie) ist montiert , Alles gut verlaufen. Jetzt muss er nur noch eingelaufen werden(ist noch "hart")

Jetzt habe ich mal wieder richtig Zeit im Forum Alles zu beschnarchen :-) 8-)

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 08 Oktober 2014, 21:36:57
Bei mir ist es auch Steuerbord ( Kreuzbandriss ) und dann muß auch alles wieder in Bewegung kommen.

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 10 Oktober 2014, 10:33:19
Hi,

euch beiden gute Besserung  :-)

Gruß Sebastian
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 Dezember 2014, 18:39:32
Hallo Sebastian, Deine Wünsche wurden erhört:.......die Mobilität kehrt zurück, und wird immer besser :lol:
Wenn ich gewusst hätte, dass Alles so gut verläuft, hätte ich das Knie früher machen lassen :-)

Dem aufmerksamen Leser wird sicher nicht verborgen geblieben sein, dass ich noch nicht fertig sein kann :wink:...denn 10 Tage Krankenhaus und dann gleich im Anschluß 4 Wochen REHA, sind knapp 6 Wochen wo praktisch Alles ruht :-(. Auch nach dieser Zeit des nixtuns, benötigt man viel Geduld und Eigeninitiative damit der "Antrieb " bald wieder funktioniert.

Die Ergebnisse der letzten Zeit, möchte ich euch nicht vorenthalten :-)

1.Bild: Die Turbine hat eine 2. Schicht aus Kork erhalten. Dadurch sollen sicher Wärmebrücken
           vermieden werden. Das rote Isolierband verbleibt nur solange , bis der Kleber ausge-
           härtet ist.

2.Bild-5.Bild: Die Deckel des Gehäuses werden links und rechts mit Nevalit 2-fach isoliert
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 Dezember 2014, 18:51:35
1.Bild und 2.Bild: Die Verkleidung aus Alu-Blech ist wie kann es anders sein erst beim 2. Mal
                           einiger maßen gelungen. Zuerst mit Papiervorlagen ausprobiert dann dann
                           in Blech umgesetzt

3.Bild: Die beiden Deckel der Verkleidung sind aus MS-blech 1 mm . Vielleicht hätten auch 0,5 mm
           genügt, hatte aber Bedenken wegen der Stabilität in Anbetracht der Aussparungen, mittig.

4.Bild: Abfall hats immer reichlich :-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 18 Dezember 2014, 19:10:53
1. Bild: Die Blechverkleidung ist mittels 5 min Epox und silikon fixiert und miteinander verbunden.
            Bis zum Erhärten verbleibt wiederum das rote Isolierband

2. Bild: Leider haben die Abkantungender Seitendeckel unschöne Wellen und Dellen gehabt.
            die ich über ein großes Stück Rundalu ausgearbeitet habe. anschließend mit der Feile
            und Sandpapier und letztendlich mit Polierkörpern nachbessern mußte. Dadurch ergibt
            sich ein unschöner spalt zwischen Alublech und MS-Deckel. dieser Spalt wird mit Silikon
            geschlossen. um zu vermeiden , dass bei dieser aktion Sili auf das Alu gelangen kann
            habe ich es mit Isolierband abgeklebt.

3. und 4. bild: Das Sili ist ausgehärtet und das Isolierband entfernt. Mit Verschönerungsarbeiten
                       kann begonnen werden. Das sichtbare Dampfrohr musste ich jetzt schon anbringen,
                       da bei montierten Deckel ein Anschrauben nicht mehr möglich war.


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 18 Dezember 2014, 22:53:19
Hallo Reiner,

super das es bei dir gut läuft, dann kannst du dich ja wieder in den Modellbau rein knien.  :-D

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 19 Dezember 2014, 04:12:08
Glückwunsch!
Gute Arbeit, an der Turbine und am Knie.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 19 Dezember 2014, 09:54:37
Danke :MG:

.....aber das mit dem rein knien werde ich vorerst mal lassen :-D.....meineTherapheutin quält mich schon ganz schön :wink:
Wenn die soweitermacht werde ich bestimmt ein "Schlangenmensch" :-D.....oder noch besser: ich kann bald beim Löten das Silberlot
mit den Zehn halten :-D


Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Dezember 2014, 13:47:37
Hallo Matrosen :MG:

Habe die Turbine noch etwas optisch verbessert,
mit angedeuterer Verschraubung und Vernietung.

Dazu dir beiden Bilder
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Dezember 2014, 13:54:24
....sodele, die letzten freien Blicke auf dei  Innereien der Turbine
und des Kondensators......deutlich zu erkennen das Rückwärtsrad (links), das ND-Rad
für Vorwärts (rechts)....beim kondensator die Leitbleche und Kühlwasserrohre.

Alles wird nun ins Dunkle verbannt 8-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 29 Dezember 2014, 14:01:35
Hallo Reiner

Wow, das nenne ich Modellbau vom Feinsten!!!!!

liebe Gruesse

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Dezember 2014, 14:09:54
Zuletzt folgt noch die Fliehkraftkupplung:

1. Bild: Festgeschraubtes Gehäuse mit Schraubensicherung versehn.

2. Bild : Die Einzelteile der Kupplung

3.. Bild: Rückwärtsscheibe eingesetzt und gesichert.

4. Bild: Vorwärtsscheibe eingesetzt und gesichert mit Kugellager das in die Glocke eingesetzt wird

5. Bild : fertig zusammen gebaute Turbine

Als nächstes wird die Verbindung zum Kondensator wieder hergestellt.....was aber leider durch die
Blechverkleidung wegen mangels Platz sich schwierig gestaltet.

Grüße Reiner

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 Dezember 2014, 14:17:17
Hallo Reiner

Wow, das nenne ich Modellbau vom Feinsten!!!!!

liebe Gruesse

Hans

Hallo Hans :MG:

dank für das Lob :-)......es muß ja nun langsam mal werden, dass ich denj Maschinenraum verlasse 8-)

So jetzt gehts zu meine momentanen "Lieblingsbeschäftigung"........Schneeschippen :-D

Grüße Reiner

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 Juni 2015, 22:28:22
Hallo Matrosen :MG:

nach langer Pause möchte ich den Beitrag fortsetzten, es lief in der vergangen Zeit nicht besonders
gut. Aber die Probleme sind überschaubar :lol:

Die Turbine ist fast vollständig isoliert, der Kondensator ist angebaut (wieder). Habe einige Wochen auf Isoliermaterial warten müssen :-( :x

1.Bild: Die Kondensatableitungen der HD- und ND Dampfleitungen musste ich aus Gründen der   Bedienbarkeit abändern. In der HD-Entwässerung habe ich noch zusätzlich einen kleinen Stutzen eingelötet, zur optionalen Temperaturmesseung.Die Entwässerungshähne sind weiter nach unten verlegt, liegen jetzt waagerecht, anstatt senkrecht.

2.Bild: zeigt die eingebaute HD-Entwässerung mit dem Zusatzstutzen, Bildmitte.

3.Bild: Die beiden kleinen Kondensathähne/Zischhähne, rechts und links. Mittig der kondensathahn
der Enwässerung der 1. Druckstufe. Alle 3 Zischhähne dienen vor allen in der Anfahrfase zur Kondensatableitung.

4.Bild. Gesamtansicht der Turbine von der Backbordseite

5. Bild: Steuerbordseite, deutlich zu sehn der Kondensator
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 20 Juni 2015, 22:55:25
Die Ansteuerung der Fahreinrichtung stand nun an. Vorgesehn war, sie über ein Servo anzusteuern.
Um den Servo nicht Dampf, Wasser oder beides auszusetzenj, ihn getrennt zu montieren. Geplant war eine Übertragung des Drehwinkels mittels einer biegsamen Welle. Was sich leider als total unbrauchbar herausstellte. Mehrere Wellen wurden getestet, zuletzt eine "Dremel". Die Kraftübertragung hätte funktioniert, aber mit einen sehr großen Versatz/Schlupf/Spiel von fast 90°. Ich benötige 270° Drehwinkel für alle 7 Fahrstufen (einschließlich Fahrstufe 0 / Stopp), wobei die einzelnen Fahrstufen 45° auseinander liegen. Somit liegt das Problem auf der Hand.

Dazu ein paar Bildchen :-D :roll:

1. u. 2. Bild: Die Vorrichtung zu Kraftübertragung von der Welle mit gleichzeitiger Richtungsänderung von 90° durch ein Kegelradgetriebe Übersetungsverhältnis 1:1,5 .

3. Bild: Die Vorrichtung ist unten an der Fahreinrichtung montiert.

4. Bild: Gesamtansicht , habe bewusst auf die Seite des Servos noch offen gelassen, und die Welle mit einer Zange gedreht, mit dem halt niederschmetternden Ergebnis, aber eine Lösung ist gefunden und die auch noch funktioniert 8-) :lol: :-).
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Juni 2015, 08:46:58
Die Lösung des Problems wird mit Gekenkkupplungen/Kardangelenke erreicht, wie sie für die Verbindung zB. E-motor - Schiffswelle verwendet werden.

Zur Realisierung kommen 3 Kegelzahnrädersätze zum Einsatz: 1 Satz 1/3, 1 Satz 1/1 und 1 Satz 1/1,5.
Da der Servo einen Drehwinkel von 60° hat habe ich diese Übersetzungen gewählt, um die nötigen 270° zu erreichen.

Wieder ein paar Bilder dazu.

1.Bild: nachdem die ersten "Umbaumaßnahmen" erfolgreich waren: Austausch der biegsamen Welle gegen einen Kegelradsatz 1:1, was erstmal provisorisch erfolgte, habe ich die obere Führung/Halterung zum Servo gleich richtig hergestellt. Zur strammen Führung beidseitig kugelgelagert.

2.Bild: zeigt den Servo mit der Führung/Halterung

3. u. 4. Bild: zeigt den Einbau. Der Servo ist am Getriebspant auf der Rückseite angeschraubt. Somit dürfte er vor Dampf und Wasser geschützt sein.

5.Bild: Das 90° Getriebe 1:1, ist provisorisch erstellt, auf die Gelenkkupplung kann ich verzichten, wird nicht benötigt. sie bringt außerdem noch zusätzliches Spiel.

Der Test verlief über die Funkfernsteuerung positiv. Der Servo muss aber noch stabiler mit der Getriebplatine verbunden werden.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Juni 2015, 09:15:49
Der Wassertank war auch weiter zu führen.

Kondensatableitungen, ein Anschluß für den Zusatztank sowie eine Halterung/Stutzen für die Wasserstandsreglung haben noch gefehlt.

1. Bild: die Trichter für die Kondensableitung sind alle gedreht. Der Versuch die Dinger aus einer Blechabwicklung herszustellen, ist kläglich gescheitert :-D

2. Bild: die Trichter sind montiert, verlötet.

3. Bild: der Flansch für den Anschluß zum Zusatztank, und der Stutzen für die Wassertsandsreglung sind auch eingelötet.

4. u. 5. Bild: am Kondensat/Speisewassertank sind im vorderen flachen Teil die Seiten rechts und links gewölbt und ein Stirnblech angelötet worden. Somit sind kleine Leckagen kein Problem, werden so aufgefangen. Weiterin habe ich die Zahnradpumpe "TOPSFLO TG 02 BT " als Speisewasserpumpe eingebaut. Sie wurde ja schon im Forum als leistungsfähig und als gut empfohlen. Was ich nur bestätigen kann :-) top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 21 Juni 2015, 09:20:31
Ich bin immer wieder platt!!  top top top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Juni 2015, 09:45:44
Ein weiteres Problem war der Gastank,
Das Füllventil wollte einfach nicht dicht werden. Besonders beim Befüllen war es an der Spindel des Handrades so dermaßen undicht, dass ich mir fast die finger abgefroren habe :-( :x. Alle Maßnahmen haben nicht geriffen. Da beim Dampfmodellbau-Keiler das Füllvenil aus dem Programm genommen wurde, habe ich ein Dampfventil versuchsweise umgebaut, die Undichtheiten beim Befüllen waren beseitgt, aber nach der dritten Befüllung war es wieder undicht . Der Gastank hat sich somit selbst entleert.

Die  Lösung: die Schnellkupplung habe ich ohne Ventil direkt auf den Gastank geschraubt, das Stecknippel ist jetzt direkt mit dem Schlauch verbunden. Das Ergebnis lässt sich sehn: kaum noch Gasverluste beim Befüllen, der Gastank ist absolut dicht. Sein Fassungsvermögen ist 680 gr Propangas.

1. u. 2. Bild:  der umgebaute Gastank

3. Bild: alter Zustand, linkes Ventil ist das Füllventil
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 21 Juni 2015, 10:36:11
Hallo Reiner,
wie gewohnt hervorragende Arbeit und gute Lösung der Probleme.
Ich bin gespannt auf die Inbetriebnahme des Antriebes.

Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 21 Juni 2015, 16:15:32
Hallo Reiner

bin immer wieder begeistert von deinem Projekt - einfach toll top top top

liebe Gruesse und weiterhin viel Erfolg

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 22 Juni 2015, 12:30:57
...snip...
 Sein Fassungsvermögen ist 680 gr Propangas.
...snip...

Toll  top
Aber Vorsicht. Ein Treffer da rein und das ganze Schiff fliegt Dir in die Luft  :ML:
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 23 Juni 2015, 07:58:36
Hallo Männer :MG:

vielen Dank, für das große Lob, man(N) tut was man kann 8-) :lol:

Grüße ..........Reiner    :MG:
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: f28 am 23 Juni 2015, 11:11:28
...snip...
 Sein Fassungsvermögen ist 680 gr Propangas.
...snip...

Toll  top
Aber Vorsicht. Ein Treffer da rein und das ganze Schiff fliegt Dir in die Luft  :ML:

mal ne doofe Frage: wie kriegst Du das Propangas eigentlich in den Tank rein?
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 23 Juni 2015, 12:16:03
Hallo f28,

es gibt keine doofe Fragen, nur doofe Antworten :-D

Ich verwende eine 5-kg-Propangasflasche, mit einen umfüllstutzen fülle ich eine 1-kg-Flasche ( wie sie die z.B. die Dachdecker verwenden. Mit dieser fülle ich über eine Schlauchleitung den Tank. Das mittige Entlüftungsventil ist dabei geöffnet. Es hat einen Tauchstutzen, der verhindert, dass der Tank randvoll wird. Wenn am Entlüftungsventil Flüssiggas austritt, das sieht un d hört man, ist der Tank voll.
Habe leider dazu keine Bilder zur Hand, könnte sie aber nachliefern 8-) :-)

Grüße .....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: f28 am 23 Juni 2015, 13:25:13
Moin turbine,

danke für die Antwort.  Wo kriegt man denn diese Umfüllstutzen her?
(OT: das interessiert mich aus einem Grund, der zwar nix mit Modellbau, aber immerhin auch mit Seefahrt zu tun hat - auf unserem Segelboot sind exotische Gasflaschen installiert, die unser lokaler Gashändler nicht nachfüllen will. Da muss ich wohl selbst bei - auch wenn von offizieller Seite vehement davon abgeraten wird, Gasbehälter selbst umzufüllen...räusper)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 25 Juni 2015, 07:45:42
hallo f28,

bei eBay, bin ich fündig geworden:http://www.ebay.de/itm/Umfullstutzen-Gasflasche-Propangas-Klempner-Dachdecker-/151721608480?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item2353500520 (ftp://www.ebay.de/itm/Umfullstutzen-Gasflasche-Propangas-Klempner-Dachdecker-/151721608480?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item2353500520)

Habe mir damals 2 Stück gekauft. Eines habe ich belassen, den zweiten habe ich zerlegt und für das Befüllen des Gastanks umgebaut.

Das Ümfüllen in die 1-kg-Flasche ist erlaubt, darum fülle ich von 5-kg-flasche auf 1-kg-Flasche um. Da kann mir keiner später mal am Teich/See was anhaben 8-)


Grüße ....REiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: f28 am 25 Juni 2015, 13:10:01
Hallo Turbine,

danke für die Beantwortung meiner Nicht-Modell-Bauer-Frage ;-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 26 Juni 2015, 21:05:37
Reiner, wieder absolute Klasse :O-_ :O-_ :O-_

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 August 2015, 18:24:53
Moin Zusammen,

Will nichts hinter dem Berg halten, auch Mißerfolge sollten berichtet werden. Das will ich hiermit tun.
Hitzebedingt habe ich die Zügel schleifen lassen, in meiner Hauptwerkstatt, was auch gleichzeitg der Heizungskeller ist , waren über 40 °C.....soooo schön kann kein Hobby sein.
Aber nun wollte ich es wissen, besonders da mein Urlaub näher rückt. Der gestrige Tag ein Freitag, der 28.08.2015 müsste eigentlich der 13. sein:

Tage zuvor habe ich die Dampfanlage schrittweise in Betrieb genommen. Immer wieder kleine Schwierigkeiten, klar nach längerem Stand.
Zuerst wollte der Brenner nicht zünden, dann regelte der Laspe-Regler nicht. Dann musste ich feststellen, dass die Speisepumpe bei einen Kesseldruck von 3 Bar soviel Saft brauchte, so dass mein Labornetzteil bei 3 Amper nur noch 8 Volt zur Verfügung stellte, also nix mit nachspeisen. Gut zu wissen, da das Labornetzteil ja nur zum Testen benutzt war. Lösung ist schon parat. Weiteres Disaster: der Kondensatbehälter/SpeisewasserTank, auf dem die Turbine sitzt, ist undicht. Wasser im Schiff. Das ist das kleinste Problem, da wir dein Loch gebohrt und schon lauf es ab :-)....oder?

Wenn das nicht reichen würde: Turbine in Betrieb genommen, die Fahreinrichtung ab noch mit der Hand betätigt, da mit dem Servo zwar die Fahreinrichtung sich gut ansteuern lässt, aber er nicht richtig wieder zurück läuft. Die Fliekraftkupplung funtioniert überträgt auch einen gewissen Drehmoment. Durch Abbremsen am Gertiebe festgestellt. Die Turbine kommt aber nur auf Touren wenn der Kessel min 4 Bar hat. Vermute ,dass der Druckminderer die Dampfmenge zu sehr einschränkt, muss ich nachschauen. Die Freude währte nicht lange, bevor ich zu groben Einstellungen an den voreingestellten Druckminderern kam, traten merkwürdige Geräusche auf. Kann sie gar nicht mehr so richtig beschreiben so schnell ging es. Wie ein Kratzen, Schlagen, dann war schluss mit Lustig. Ich kann zwar die Turbine noch laufen hören, leise Laufgeräusche, aber am Ausgang, am motorritzel tote Hose, sauber, klasse.

Das Problem ist , ich komme sehr schlecht an die Kupplung heran, müsste den ganzen Scheiß abisolieren, Alles abschrauben, Turbine und Kondesator trennen , Turbine ausbauen....danke viel Spaß!.....es sei denn mir fällt ebbes gescheids ein.

Grüße Reiner

Anbei 3 Bilder nach dem Testlauf
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 29 August 2015, 23:02:16
Hallo Reiner

Ich bin ja einabsoluter Bewunderer deiner Technik und bei einem solchen technisch komplexen System
sind Rueckschlaege nie auszuschliessen
Was meinst du was auf einem richtigen Schiff bei der Jungfernfahrt oder bei den Probelaeufen
alles nicht funktioniert.

Aber wie dich kenne wirst mit deiner Geduld und deinem Wissen richtige Loesungen finden und dabei wuensche ich dir viel Erfolg.
Bei meiner Tirpitz mit 102 Funktionen geht auch dauernd was schief oder funktioniert nicht mehr richtig.

Aber aufgeben gibt es nicht.


Viel Erfolg und viele Gruesse aus Costa Rica

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 August 2015, 08:26:58
Wie sagt man(N)...nochmal drüber schlafen.

Ich habe mir den ganzen Ablauf gedanklich noch einmal vorbeiziehen lassen. Da wird mir erst jetzt bewust, dass in der Fahreinrichtung ein sehr schwerwiegenderFehler vorhanden ist. Denn die Turbine lief nur rückwärts! Habe mich schon gewundert, dass aus der Entwässerung der 1. Druckstufe kein Kondensat austritt.Konnte die Fahreinrichtung drehen wie ich wollte : immer das Gleiche.Wo der Fehler liegt ,keine Ahnung. Entweder ist das Grundkonzept falsch, es hat sich ein Fehler bei der Erstellung der Bohr und Fräspläne eingeschlichen oder ist der Fehler beim Bohren und Fräsen entstanden, oder dann beim Zusammenbau, muss ich halt dann Schritt für Schritt überprüfen. Also habe ich jetzt 2 Baustellen einmal die Fahreinrichtung und die Kupplung. das wirft mich um Wochen, Monate zurück.
Wollte jetzt im Urlaub die ganze Anlage aufeinander abstimmen: in einen Schwimmdock in der Garage alle Einstellungen nachjustieren. Wie die Fahrstufen, die Kühlwasserpumpem, Speisewassernachspeisung , ec. leider nix, fang ich wieder beim Urschleim halt an

Grüße ....Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 30 August 2015, 08:36:46
Hallo Reiner

Ich bin ja einabsoluter Bewunderer deiner Technik und bei einem solchen technisch komplexen System
sind Rueckschlaege nie auszuschliessen
Was meinst du was auf einem richtigen Schiff bei der Jungfernfahrt oder bei den Probelaeufen
alles nicht funktioniert.

Aber wie dich kenne wirst mit deiner Geduld und deinem Wissen richtige Loesungen finden und dabei wuensche ich dir viel Erfolg.
Bei meiner Tirpitz mit 102 Funktionen geht auch dauernd was schief oder funktioniert nicht mehr richtig.

Aber aufgeben gibt es nicht.


Viel Erfolg und viele Gruesse aus Costa Rica

Hans

Hallo Hans, :MG:

keine Sorge ich gebe nicht auf. Bin ja auf dem richtigen Weg, Turbine funktioniert ja , warum die Kupplung versagt hat, wird sich  erweisen, wenn ich sie geöffnet habe. Habe da zwar so ein paar Vermutungen. Die Fahreinrichtung, das 2. Problemm muss halt auf "Herz und Nieren" überprüft werden, Schritt für Schritt.

Herzlich Grüße von der Alb nach Costa Rica

Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 03 September 2015, 09:32:38
Moin Zusammen,

....habe mich mal über die Turbine "hergemacht". Es ist mir gelungen, die Kupplung zu öffnen, ohne die Turbine zu demontieren. Was ich vorfand hat mich sehr überrascht: Wasser/Kondensat und das nicht wenig ist in die Kupplung eingedrungen. Was eigentlich nicht sein kann. Weil in der letzten Stufe 1ata, also Atmosphärendruck herrscht. Nun kann es sein, dass durch den Fehler in der Fahreinrichtung das ganze Kondensat, das nicht abgeleitet werden konnte, über die Rückwärtsturbine gedrückt wurde. Sich da gestaut hat, weil es zuviel war. Somit auch in die Kupplung gelangen konnte. Der Bremsbelag war in Ordnung. Nur durch den Wasserfilm auf dem Selben hat dann die Fliehkraftkupplung versagt.
Anbei 2 Bilder der geöffneten Kupplung

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 November 2015, 15:35:18
Hallo zusammen,

wollte ich schon lange mal machen :-(

kurz zur Info: seit dem 23.09. ist die Arbeit auf der Werft in allen Bereichen auf Grund einer mittelschweren Verletzung des Zeigefingers der linken Hand mit Durchtrennung einer Sehne fast völlig zum Erliegen gekommen ist. Zu allen Übel ist die Sehendurchtrennung 2 Chirurgen nicht aufgefallen :?,so das ich nach 4 Wochen in der Handchirurgie Tübingen nochmals operiert wurde......und nun dauerts....und dauerts :x :x :x

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: RonnyM am 21 November 2015, 16:04:22
...gute Besserung, Reiner. top Die Chirurgen im Neckar versenken. flop

Grüße Ronny
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 22 November 2015, 23:11:51
....danke Ronny,

......das wäre das Beste :-D :-D

Grüße  Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Baunummer 509 am 23 November 2015, 14:28:53
Hallo Reiner,

ohje, klingt nicht gut. Gute Besserung!  :birthday:

Gruß Sebastian
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 23 November 2015, 16:33:46
Hallo Reiner

Auch von mir gute Besserung

liebe Gruesse

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: halina am 23 November 2015, 18:13:37
Moin Reiner  ,

Die besten Genesungswünsche auch von mir , nur nicht verzweifeln , es wird schon wieder werden .

Was Deine Probleme anbetrifft mit Deinem Bismarck-Modell , da kann man nur hoffen dass es Dir gelingt die komplizierte
Antriebstechnik in den Griff zu bekommen . Nun , beim Original hat es ja auch von der Kiellegung am 1.7.1936 bis zur
Indienststellung am 24.8. 1940 über 4 Jahre gedauert .

                                                                       Alles Gute für Dich und viel Erfolg beim Weiterbau ,        Gruss  Günter
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 29 November 2015, 22:11:44
Vielen Dank für Eure guten Wünsche :lol:

Vor meinen Unfall hatte ich noch den Fehler in der Fahreinrichtung beseitigen können. Ich versuche so gut wie es geht voran zu kommen.
Da die Kappe sowieso "verschnitten"ist, habe ich viel auseinander geschraubt und versuche die notwendigen Änderungen, die sich während  der 1.Inbetriebnahme ergeben haben,einzuarbeiten: ua. ein 2. Druckminderer ( parallel) am KEsselausgang ( Dampf). Realisierung eines 3. Überhitzers im Flammrohr, dazu werden die beiden schon vorhandenen Überhitzer in Reihe vor dem 3. Überhitzer geschaltet. Hoffe dadurch die Dampftemperatur Richtung 165° C anzuheben. Alles wird so gut es geht auf Herz und Nieren geprüft. Ein weiterer schwerwiegender Fehler konnte gefunden werden: die HAuptentwässerung der Turbine war beim Löten mit Lot unbemerkt zugelaufen. Weiterhin habe ich mir Gedanken zu optischen Verbesserung der Dampfleitungsisolierung gemacht, die ich auch dann mit BEIDEN Händen bewerkstellen werde, wie das Andere dann auch :lol:

 Nächste Woche wird der Draht entfernt, dann dürfte es nach und nach wieder Richtung 100% gehn. :lol: :lol:

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Februar 2016, 21:54:14
Nach viel zu langer Zeit melde ich mich zurück :MG:

Mein Finger ist zwar noch nicht 100% ig.... immer noch ganz schön steif, aber es wird daran gearbeitet

Habe mir ja vorgenommen, die ganze Anlage Schritt für Schritt unter die Lupe zu nehmen. Verbesserungen nachzurüsten, Fehler zu beseitigen.
Mit dem Dampferzeuger habe ich mal begonnen: Die Rückwand aufgeschraubt. Das Nefalit hatte etwas gelitten,war ja auch der Brennerflamme
direkt ausgesetzt, habe eine Schicht entfernt und wieder ersetzt und ein Blech aus V2A vorgesetzt. Musste die Rückwand entfernen, da ich einen
3. Überhitzer einbauen wollte. Jetzt ist Ende der Fahnenstange, der Platz ist ausgereizt. Des Weiteren habe ich einen 2. Druckminderer paralle
geschaltet, da ich vermute das die Druckminderer nicht die erforderliche Dampfmenge durchlassen, da sie ja für Druckluft bis 80 ° C ausgelegt sind.
Dazu ein paar Bilder.

1. Bild: die geöffnete Umlenkkammer,die Ausmauerung aus Tonerdeschmelzzement hat gut gehalten

2. Bild: die beschädigte Rückwand

3. Bild: vervollständigte Rückwand mit V2A-Blech und 3. Überhitzer aus 6mm V2A-Rohr 1 mm Wandstärke.

4. Bild: der nachgerüstete Druckminderer
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Februar 2016, 22:03:30
....weiter im Text,

der 3. Überhitzer besteht aus 2 parallelen Schlangen aus 6 mm V2A-Rohr. er ist in Reihe zu den deiden Anderen geschaltet.
zuerst der Vorüberhitzer im Kamin, dann der 2. Überhitzer in der 2. Umlenkkammer über dem Brenner.

1. Bild: die Anschlüsse zum Überhitzer

2. Bild: An der Rückwand montierter Überhitzer

3. + 4. Bild : die geänderten,angepassten Dampfleitungen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 21 Februar 2016, 22:22:38
.....bis jetzt lief Alles nach Plan,

in Fortsetzung stand die Voreinstellung des jeweiligen Druckes der Druckminderer an. Dazu habe ich eine Messstrecke
hinter den jeweiligen Druckminderer geschaltet. Dazu wurde Druckluft verwendet. Wie gesagt, bis jetzt lief Alles gut nach Plan.
Dann wurde der Fahrtenregler mit den Druckminderern verbunden. Dann brach die Katastrophe herein: Der Fahrtenregler istnahezu durchgängig undicht. Druckluft strömte aus allen möglichen Anschlüssen raus wo es nicht sein sollte. Am besten schnittdie Stufe Rückwärts Volllast ab. So kann ich die Turbine auf keinen Fall betreiben. Bei dem Drucklufttrest hatte ich schon mit leichten Undichtigkeiten gerechnet, die sich dann nahezu verlieren dürften, da sich das Teflon und das andere Material , Rotguss, durch die viel höhere Dampftemperatur ausdehnt.
Nun ist guter Rat teuer. ........habe mir überlegt zweigleisig zu fahren: die Turbine mit RC-Dampfhähnen zu betreiben, um voran zu kommen.Und dann weiter dazu parallel die Fahreinrichtung unter die Lupe zu nehmen.Werde weiter an der Fahtreinrichtung festhalten, da der Materialeinsatz und der Zeitaufwand fürs Verwerfen viel zu hoch ist. Leider wird bei der RC-Dampfhahnversion einiges an " Komfort"
in Bezug auf den Betrieb der Turbine sowie auf das Fahrbild der Bismarck vermutlich etwas eingebüßt.

Dazu noch zwei Bild über die Voreinstellungen der Druckminderer.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Captain Hans am 22 Februar 2016, 14:21:04
Hallo Reiner

Ich bewundere deine enorme Ausdauer
Trotz der vielen Rueckschlaege -du gibts nie auf - und ich bin ueberzeugt, dass du gewinnen wirst

Ich wuensch dir viel Erfolg

liebe Gruesse

Hans
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: juergenwaldmann am 22 Februar 2016, 16:27:19
Hallo Hans , da bin ich auch sprachlos , das ist Ausdauer !
Ich hätte längst :

(http://fs5.directupload.net/images/160222/rvicw9uq.gif) (http://www.directupload.net)

auf eine käufliche Dampfmaschine umgerüstet .
Gruss Jürgen
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 22 Februar 2016, 22:29:13
Trotzdem, super Reiner top top top

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 23 Februar 2016, 09:39:25
Hallo Hans, Jürgen, Rüdiger,

aufgegeben wird nicht 8-), eine käufliche Dampfmaschine kommt nicht in Frage: Originalantrieb bedeutet für die Bismarck nunmal eine Dampfturbine, werde mich weiter"durchbeissen" ...Ärmel hochkrempeln und weiter kämpfen.....wenn auch allein.

Werde wohl eine noch nicht abzuschätzende Menge an Zeit benötigen...... Aus diesen Grund werde mich eine ganze Weile wohl nicht mehr melden.....aber ich bleibe weiter am Ball! 8-) 8-)

Grüße ......Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 23 Februar 2016, 13:06:44
Ich drücke Dir die Daumen! top
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 23 Februar 2016, 21:52:14
Ich drücke mit und glaube an deinen Erfolg. :KS/:

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 11 März 2018, 12:30:04
Hat unser Daumen drücken genützt? Gibt es einen Zwischenstand?  :-)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 16 März 2018, 22:17:14
Hallo Thorsten, :MG:

das Daumendrücken hat so halbwegs genützt.

Also mit dem Finger wird nix mehr, er ist noch drann, aber die Beweglichkeit ist im Ar...... . zumindest ist die Feinmotorig weg. :x
Auch habe ich im letzten Herbst mein zweites Knie mache lassen. bin wieder sehr zu frieden. :-) :-)

so ist schon einige Zeit in´s Land gegangen. Kann nur wenig Neues berichten, sozusagen Stillstand.
Nicht dass ich nicht weiter an der Sache gearbeitet habe, nein, habe vieles neu überarbeitet.

So war der Dampferzeuger unansehnlich geworden, die Verkleidung stark korrigiert. habe alle Dampfleitungen demontiert, nach dem aufpolieren wieder anmontiert, die blanken Teile wie die Verkleidung wollte ich erst lackieren, fand ich nicht so gut. Werde sie mit harzfreien Öl schützen. Vor der Montage der Dampfleitungen aber noch eine Neuerung eingeführt: die Isolierung mit Teflonband, so wie es die Flaschner verwenden, darum gewickelt, mit der Maßgabe vor Verschmutzung nun sicherer zu sein. Im Dampfdom habe ich ein feines Sieb aus VA eingebaut, mit dem Sinn dem Dampf etwas Wasser zu entlocken 8-) Die Mängelliste ist lang, nützt aber nix. Die Fahreinrichtung ist ein weiteres Problemkind, ist nach der Überarbeitung mit der Dichtheit zwischen den Fahrstrufen um einiges besser geworden, wird aber mit steigender Betriebszeit und somit der Temperatur schwergängiger. Nach längerer Suche habe ich ein besseres Material, preislich teurer als Teflon in einigermaßen erschwinglicher Abmessung erstanden. Es handelt sich um Peek, ein Polyetheretherketon, mit hervorragenden Eigenschaften: ua. wichtig für mich:   einen niedrigen linearen Wärmeausdehnungskoeffizienten, sehr hohe Dauergebrauchstemperatur (bis zu +260° C ) ein ausgezeichnetes Gleitvermögen. Also werde ich das Teil das zur Zeit noch aus Telflon besteht nun ein drittes Mal erstellen. Ein weiteres Problem stellt die Fliekraftkupplung dar. Habe beim Zusammenbau nicht warten können und die Teile mit Schraubensicherung eingeklebt, anstatt das letzte Lager mit Sicherungsring zu sichern. Bekomme das letzte Lager nicht herunter, Könnte mir heute noch in den Arsch beißen. habe mir einen kleinen Abzieher gebaut, geht nix. Will aber durch zuviel Wärme keinen Schaden an der Turbine anrichten. Naja mal sehn. Muß aber die Kupplung zerlegen, denn durch den Wassereinbruch sind die Gleitflächen korridiert, müssen unbedingt sauber gemacht werden. 

Das Bild habe ich nochmal eingefügt, das weiße Teil wird dann in hellgrau erscheinen 


bis  bald  Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: kawa1705 am 16 März 2018, 22:31:43
Hallo Reiner,

schön wieder was von Dir zu hören.

 :MG:

Rüdiger
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 16 März 2018, 22:51:00
Ja!  :TU:)

Und schön, dass die Gesundheit auch einigermaßen ist. Dad ist das wichtigste! 
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 16 Juli 2019, 21:27:54
Hallo Matrosen :MG:
Hallo Thorsten :-) :MG:

Bin ja nun seit dem 1.Juli in Rente. Hoffe, dass sich der Spruch "Rentner haben niemals Zeit nicht bewahrheitet :wink:.
Mein Projekt ist nur etwas "verstaubt". Aus mangels an Zeit, leider ein stiefmütterliches Dasein gefristet.
Das soll sich ja nun ändern.
Vorbereitungen sind am Laufen. Nachdem ich meine Drehmaschine in die Garage verfrachten musste ,waren einige Änderungen und Neuheiten nötig. Damit Platz ist zum Drehen, aber auch keine Einengung/Einschränkungen an der Helling der Bismarck entsteht, habe ich eine komplett neue gebaut, die fahrbar ist. Später ist ein Holzrahmen geplant, der leicht wieder demontiert werden kann.  Er soll Tests im Wasser ermöglichen. Folgen soll noch ein kleiner Greifzug, zum bequemen Anheben.
Bilder habe ich noch keine gemacht......sieht noch aus wie bei Hempels unter dem Sofa.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 16 Juli 2019, 23:11:51
 :TU:) :O/Y
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: s142 am 16 Juli 2019, 23:17:13
Ahoi
 :MG: schön das es weiter geht. Sicherlich wird sich Turbo Georg  melden...
Urgesteine ...einfach Klasse !!

MfG
Chris
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 22 September 2019, 21:08:01
Hallo Matrosen,


Man(N) muss sich ja wieder einschaffen, und habe damit begonnen die Regelstrecke vom Dampfausgang
bis zum 1. Überhitzer fertig bzw. teilweise neu zu isolieren. Anfangs großer Schreck: kein Isoliergarn zur Verfügung,
Dampfmodellbau Keifler nicht mehr existent, im Netzt auch nix gefunden. guter Rat teuer, aber nach längerem Suchen
doch noch fündig geworden.......da kam meine alte Angewohnheit aus DDR-Zeiten, Kauf auf Vorrat, mir wieder mal zur Hilfe.
Die Dampfstrecken auch am DE wurden nach Möglichkeit mehrschichtig isoliert, zum Schuß eine Schicht aus Kork und einer
Ummantelung aus Teflonband.

Bild 1  Unebenheiten ausgleichen

Bild 2  Letzte Schicht mit Kork

Bild 3  fast fertig

Bild 4  Schutzschicht mit Teflonband

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 22 September 2019, 21:14:22
Den Dampfkessel, auch Dampferzeuger; DE habe ich aufpolieren müssen.
Teilweise stark korrodiert, nach dem Aufpolieren habe ich die Oberfläche mit harzfreien Öl eingerieben.
Habe einen Vorschlag bekommen, mit dem Lack, den Musiker verwenden. Halte nicht viel davon, ist immer so was
wie endgültig. Was mach ich wenn der Lack Schei.... aussieht :?
Die 2 Bilder zeigen den renovierten Kessel, die Isolation ist soweit abgeschlossen. Teilweise wo möglich in 3 Schichten,
auch mit Kork.

Es sind noch einige Arbeiten zu erledigen:

Wasserstandsreglung für die Nachspeisung; Siebe im Dampfdom anbringen, um den Dampf trockener zu bekommen; die Verkleidung
am Dampfdom anbringen; Den Kamin doppelwandig machen in Verbindung mit anbringen der Abdampfleitung der SI-Ventile; und zuletzt, um Verschmutzung zu vermeiden, Montage der Regelstrecke mit den beiden Druckminderer

Zum Schluss noch einen Dampftest.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: t-geronimo am 23 September 2019, 09:06:42
Schön dass es weiter geht.  :TU:)
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 04 Oktober 2019, 13:49:29
Ahoi
 :MG: schön das es weiter geht. Sicherlich wird sich Turbo Georg  melden...
Urgesteine ...einfach Klasse !!

MfG
Chris
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 04 Oktober 2019, 13:53:31
Hi Reiner, auf keinen Fall Lack. Sieht tatsächlich nach kurzer Zeit Sch....  aus.

Ich würde es mit Brünierbeize versuchen; sieht dann eher wie Bronze aus, ist aber ein guter Schutz.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Oktober 2019, 19:59:00
Hallo Georg,

danke für den Tipp, wäre zu überlegen.
Müsst dann aber den Ölfilm entfernen, entfetten. Habe noch nie mit Brünierbeize gearbeitet.
Könnte mir vorstellen, dass die Einwirkzeit eine Große Rolle auf die Intensität Farbe hat.
Da sehe ich Pobleme mit der Gleichmäßigkeit der Aufbringung, zumal ich Stellen habe, an die ich
schlecht herankomme.

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 05 Oktober 2019, 22:46:02
Hallo Matrosen,

endlich habe ich 2 Dinge zu meiner vollsten Zufriedenheit klären können, haben mir schon lange unter den Nägeln
gebrannt. Zu einen die Nachspeiseregelung des Dampfkessels und die Brennerzündung.

Die Nachspeiseplatine habe ich schon mindestens 2 Jahre, wollte sie immer mal ausprobieren. Jetzt hab ich es geschafft. Es ist eine einfache und simple Schaltung, genau von der Funktion her, wie ich sie für die Nachspeisung mit Speisewasser benötige. Der Wasserstand wird mittels Tauchelektroden überwacht. Es handelt sich um ein 3-Leiter-System. Wird der untere Wasserstand erreicht, schaltet das Relais die Pumpe ein, bei Erreichen des oberen Pegels wird die Pumpe ausgeschaltet. Erst wieder bei Erreichen des unteren Pegels wieder ein. Gekauft bei Amazon gibt es heute noch!! Speisespannung 9-12 V AC oder DC. Funktioniert mit Leitungswasser und mit enthärtenen Wasser. enthärtet mit Neutralaustauscher, Wofatit KPS. Ich setze dem enthärteten Wasser etwas Natriumhydroxid zu ph-Wert ca 8,5-9. Ob die Schaltung auch mit destilierten Wasser funktioniert keine Ahnung, weil ich das nicht verwende.

Hierzu die Bilder 1+2

Eine einfache funktionierende Brennerzündung, die mit der an Bord zur Verfügung stehenden Spannung auskommt. Durch Zufall bin ich auf dieses Angebot bei Amazon gestoßen: Hochspannungs Pulse Transformator DC 6-12 V zu 1000 kV
Der Beschreibung nach könnte man den bis zu 20 sec betreiben, würde Papier und Zigaretten anzünden. So ein Teil mal kommen lassen, für 10 Euro kann man(N) da wenig falsch machen.
Das Teil hat mich total überrascht: Ein sehr kräftiger Zündfunke bei 6,6 Volt auch schon bei 3,3 Volt.
Habe gleich den Brenner in den Kessel eingebaut Gasleitung angeschlossen, Zwangslüfter angebaut : das Ergebnis kann sich sehen lassen: immer 100%ige Zündung auch bei 3,3 Volt !! Was ich damals mit Piezo Zündung usw. nicht geschafft hatte, aber jetzt. Kann der klobige Zündtrafo vom Ölkessel endlich entfallen.
Die Funkenstrecke beträgt ca 4 mm , mehr ist beim Rothenberger Rohrbrenner kaum möglich. Stromaufnahme beträgt bei 3,3 V  1,03 A  und bei 6,6 V 1,75 A.

Dazu Bild 3+4

 
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 06 Oktober 2019, 11:09:38
Hallo Reiner,
das Entfetten geht am besten mit Aceton und einem Pinsel.
Fettreste erzeugen Flecken (Foto: HEMTT Kühlerattrappe)).
Das überschüssige Aceton nimmst du mit einem trockenen Pinsel auf und reibst mit einem Tuch nach.
Mit einem Pinsel trägst du die Beize gleichmäßig auf und lässt sie ein paar Minuten einwirken.
Die Länge der Einwirkzeit bestimmt die Farb-Intensität. Du willst ja nicht schwärzen, sondern nur eine Schutzschicht erzeugen.
Ich meine für Messing etwas dunkleres Honiggelb bis Bernsteinfarbig.
Wenn der gewünschte Farbton erreicht ist, wird mit einem Pinsel Wasser aufgetragen um den Prozess zu stoppen; mit einem Tuch den Rest entfernen. Vor allem die schwarzen Reaktionsrückstände (… sehen aus, wie Ruß!) müssen vollständig entfernt werden.

Am besten erst an einem Reststück ausprobieren. Unterschiedliche Legierungen erzeugen u.U. Farbunterschiede.
Teile, die sich leicht montieren lassen, würde ich tauchen und jeweils mit Druckluft ausblasen (Aceton-Wasser-Beize-Wasser).
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 06 Oktober 2019, 13:38:28
Hallo Georg,

vielen Dank für Deine Mühe und Ausführungen. Meine Vermutungen haben sich so bestätigt.
Mehr oder weniger ging es bei meinen Überlegungen um den Kesselmantel aus Alu-Blech. Habe ich einigermaßen wieder ansehbar hinbekommen. Der sieht auf jeden Fall besser aus als die Dampfkessel mit ihrer Weinfassoptik durch die Verkleidung mit Holzleisten.
Die meisten Cu, Ms-Teile sind ja isoliert. Bei den Teilen die offen bleiben müssen, könnte ich ja mal die Methode testen.
Danke!

Grüße Reiner
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: Turbo-Georg am 06 Oktober 2019, 17:52:22
OK, alles klar.
Titel: Re: Die Bismarck 1:100 mit Dampfturbine
Beitrag von: turbine am 28 November 2019, 11:52:12
Pleiden, Pech und Pannen :BangHead:,

es geht weiter, mit den 3 P´s

Nachdem ich die Elektronik für die Nachspeisung erfolgreich getestet habe, und die Brennerzündung auch funktioniert,
stand die Komplettierung auf dem Programm. Dazu mussten die zwei Tauchelektroden erstellt werden. Dazu 2 Verschraubungen
von Bengs Dampfmodellbau umgebaut. Hier passierte mir der erste fatale Fehler: in einen M10 Blindstopfen wollte ich doch im Ernst ein M8 Gewinde einbringen. Kurz vor dem Bohren bemerkte ich den fatalen Fehler: ist doch viel zuwenig "Fleisch". Also nicht zur Strafe nur zur Übung: auf die M6 Version umgesattelt. Nach dem Einbau der M 6 Version den Dichtigkeitstest erst mit Druckluft dann mit Dampfdruck durchgeführt. Alles dicht!

Nun trat der 2. noch gravierenderer Fehler ans Tageslicht: Durch den Einbau des 3. Überhitzers und durch die großzügig gestaltete Isolierung passt der Dampferzeuger nicht mehr ins Schiff. Habe während der Bautätigkeit kein Obacht auf die Einbaumaße gegeben.
Es fehlt ca 1 cm. Der Hauptspant Nr. 10 ist im Weg. Guter Rat ist teuer. Den Hautspant Nr. 10 muss ich versetzen.

Wie bekomme ich den aus dem Schiff? Habe ihn mit Epox und Gewebe in den Rumpf eingeklebt.
Hat einer vielleicht eine Idee :TT/(

1.Bild: die Einzelteile der Tauchelektroden
2.Bild: beide Ausführungen: oben M6 unten M8-Gewinde
3.Bild: die Tauchelektroden in Position
4.Bild: ca 10 mm fehlen
5.Bild: Problemspant

Grüße Reiner