Forum Marinearchiv

Seekrieg allgemein => Zweiter Weltkrieg => Thema gestartet von: Darius am 06 Dezember 2006, 21:28:18

Titel: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 06 Dezember 2006, 21:28:18
Hallo zusammen,

im Flieger-Forum unter http://forum.12oclockhigh.net/showthread.php?t=2670&page=30
wird seit einiger Zeit über Vorfälle zu "friendly fire" im 2. WK geposted.

Ich schlage einfach mal vor, dass wir hier auch ein solches Thema mit Seekriegsbezug aufsetzen sollten. Was haltet Ihr davon? Da kommen sicherlich einige Hundert Vorfälle zusammen. Angefangen von schußfreudigen ital. U-Booten, alles versenkenden brit. Typhoons bis hin zu Schäden durch eigene Flak. Kollisionen fallen ja wohl nicht darunter, aber absichtliches Ramming.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 07 Dezember 2006, 22:12:17
Hallo zusammen,

traut sich keiner? Na dann fange ich mal an:

8.6.1942, 21.25 Uhr, Mittelmeer:
ital. U-Boot Alagi versenkt nördl. Cape Bon (38°09'N 11°00'E ) versehentlich den ital. Zerstörer Antoniotto Usodimare, der im Rahmen eine Geleitzugs von Neapel nach Tripolis läuft. 135 Überlebende, ?? Tote.

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Mario am 07 Dezember 2006, 22:26:27
Ich erinnere mich, gelesen zu haben, das ein deutsches U-Boot einen einlaufenden Blockadebrecher versenkt hat. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine, Ali Cremer wäre es gewesen. Auf jeden Fall wurde aber der betreffende Kommandant anschließend von jedem Vorwurf freigesprochen.
Auch bei Guadalcanal gab es soche Irrtümer, so z.B. am 12/13. November 1942 als während der nächtlichen Schlacht der schwere Kreuzer USS San Francisco die eigene USS Atlanta unter Feuer nahm.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Peter K. am 07 Dezember 2006, 22:33:30
DOGGERBANK, ex SPEYBANK

... siehe hier: http://www.netherlandsnavy.nl/Speybank.htm auf der Website von VISJE!
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 07 Dezember 2006, 22:50:55
Hallo,

und da ist noch USS Extractor (ARS-15), versenkt am 24.1.1945 von USS Guardfish auf 15°44' N, 135°29' E im Pazifik. 6 Tote.

http://www.hazegray.org/danfs/auxil/ars15.htm
http://www.navsource.org/archives/09/37/3715.htm

Dann kommen noch da die ganzen U-Boote, die von den eigenen Leuten versenkt wurden (z.B. poln. ORP Jastrzab am 2.5.1942 mit 5 Toten und 6 Verletzten.

http://www.polishnavy.pl/ships/submarines/jastrzab/index.html
http://www.mw.mil.pl/index.php?akcja=news&id=365

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Teddy Suhren am 07 Dezember 2006, 23:01:07
Hai

Apropos Ali Cremer, ein friendly fire der etwas anderen Art erlebte eben der, als er mit seinem wiedermal wracken U333 in der Biskaya von HMS Graph angegriffen wurde. Vier Torpedos verfehlten U333.
HMS Graph ist das ehemalig deutsche U570 das Ende August '41 von den Briten gekapert wurde.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 08 Dezember 2006, 03:36:13
14.10.1942

Beim vergeblichen Durchbruchsversuch des Hilfskreuzers Komet zu seiner 2. Feindfahrt werden die deutschen Torpedoboote T 4, T 19 und T 14 vor Cherbourgh vom Hilfskreuzer während eines Gefechts mit britischen Einheiten bei guter Sicht auf ca. 1000m mit den 2-cm-Geschützen beschossen.
15 Mann inklusive Flottillenchef Korvettenkapitän Wilcke sterben oder werden vermißt und alle drei T-Boote beschädigt.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 08 Dezember 2006, 21:22:29
10.9.1940:
brit. U-Boot Triton versenkt vor Obrestad das brit. U-Boot Oxley. 2 Überlebende, 53 Tote.
--> http://web.ukonline.co.uk/chalcraft/sm/page5.html,
--> http://www.old-merseytimes.co.uk/oxley.html.

22./23.2.1940:
Operation Wikinger: Durch dt. He-111 Bomber verursacht gehen die dt. Zerstörer Leberecht Maaß und Max Schultz unter. 590 Tote, 60 Überlebende.
--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/40-02.htm,
--> http://www.german-navy.de/kriegsmarine/articles/feature4.html.


Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: winni am 09 Dezember 2006, 01:19:54
@Mario:Es war U 333 unter Führung von Kaptlt.Peter >Ali< Cremer.Er versenkte den Blockadebrecher Spreewald.
Er kam vor´s Kriegsgericht und wurde freigesprochen.Er konnte nachweisen das die Schuld beim Kapt.der Spreewald lag.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 09 Dezember 2006, 20:59:05
Hallo zusammen,

03.10.1944, Pazifik:
US U-Boot Seawolf (SS-197) wird vom Geleitzerstörer USS Richard M. Rowell (DE 403) mit WaBo versenkt (02°32' N, 129° 18'E). 102 Tote (darunter 14 Heeressoldaten auf dem Weg nach Samar), keine Überlebende. 

--> http://www.history.navy.mil/photos/sh-usn/usnsh-s/ss197.htm,
--> http://home.st.net.au/~dunn/usnavy/ussseawolf.htm,
--> http://www.rddesigns.com/subs/197.html.

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 09 Dezember 2006, 23:30:40
Abend:

27.08.1944, Normandie:
Bei einem Angriff von Typhoons der RAF wird die brit. 1. Minensucherflottille schwer getroffen:
Minensucher Britomart und Hussar sinken, Salamander wird zum CTL, Jason und Trawler Colsay werden beschädigt. 77 Tote.

--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/44-08.htm,
--> http://www.halcyon-class.co.uk/FriendlyFire/friendly_fire.htm

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Teddy Suhren am 10 Dezember 2006, 20:17:23
Hai

Am 24.Feb '43, abends beschießen deutsche Küstenbatterien eine vermeintliche Landungsflotte im Kanal.
Die Landungsflotte war ein deutsches Küstengeleit. Das ES schießen der Geleitschiffe wurde für Mündungsfeuer gehalten.
Getroffen hat niemand, weder bewirkte das ES-Schießen eine Feuereinstellung noch sind die Schiffe beschädigt worden.

Seekrieg im Kanal - Seite 101
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 10 Dezember 2006, 20:21:06
Hallo Freunde,

danke für die Ergänzungen. Ich habe hier zwei weitere Vorfälle, bei welchen es Opfer und Schäden gab:

2.8.1943, Mittelmeer:

Das brit. U-Boot Unison (P.43) wird versehentlich von einem US-Tanker beschossen, als es sich zusammen mit U-Boot Unrivalled einem Konvoi von Bizerta kommend anschließen soll. Das Boot wird leicht beschädigt, 1 Toter, mehrere Verletzte.

--> http://web.ukonline.co.uk/chalcraft/sm/unison.html

4.3.1942, Australien:

Der austral. Hilfsminensucher HMAS Tambar wird wegen eines Mißverständnisses beim Erkennnungssignal von dem ominösen "Schuß vor den Bug" einer Küstenartilleriestellung getroffen. 3 Tote, mehrere Verletzte.

--> http://home.st.net.au/~dunn/friendlyfire/tambar.htm



Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 11 Dezember 2006, 22:25:31
Ich mache mal weiter:

17.4.1943, Nordatlantik:

Bei der Versenkung des dt. U-Bootes U 175 am Geleitzug HX-233 wird das US-Küstenwachschiff Spencer "im Getümmel" von Schiffen des Geleitzugs beschossen, als es sich dem aufgetauchten U-Boot  nähert. 1 Toter, 25 Verletzte.

--> http://www.uscg.mil/hq/g-cp/history/WEBCUTTERS/Spencer_WPG_36.html,
--> http://www.uscg.mil/hq/g-cp/history/U175.html.

30.6.1943, New Georgia, Solomonen:

Der zuvor von jap. Luftwaffe mit einem Torpedo getroffene und im sinkendem Zustand befindliche US-Transporter McCawley ( APA-4) wird versehentlich von US-Schnellbooten mit Torpedos versenkt (08°25'S, 157°28'W).

--> http://troopships.pier90.org/ships/m/mccawley/default.htm u.a.

Hat jemand das Buch "At Close Quarters: PT Boats in the United States Navy
von Robert J. Bulkley Jr." von 1962. Steht ab Seite 114 etwas mehr zu diesem Vorfall?


Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 16 Dezember 2006, 22:31:02
Hat jemand das Buch "At Close Quarters: PT Boats in the United States Navy
von Robert J. Bulkley Jr." von 1962. Steht ab Seite 114 etwas mehr zu diesem Vorfall?

@Theo: Es sollen Boote der Squadron 9 gewesen sein: PT-118,153,158,159,160 und 162, wobei PT-118 und PT-153 wohl Treffer erzielt haben.

Weitere Vorfälle:

8.4.1945, Südchinesiches Meer:
US U-Boot Bullhead wird von einer B-24 Liberator knapp mit drei Bomben verfehlt. Keine Schäden oder Verluste.

--> http://www.history.navy.mil/danfs/b10/bullhead-i.htm

19.4.1945, vor der Bucht von Tokio
US U-Boot Pogy wird von einer B-24 Liberator mit MG beschossen. Erhebliche Schäden.

--> http://www.history.navy.mil/danfs/p8/pogy-i.htm


Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 17 Dezember 2006, 21:46:01
Hallo,

nicht dass Ihr alle denkt, dass ich hier mein Posting-Konto erhöhen will. Ich suche halt ab und zu mal etwas weiter...

20.12.1941, Pazifik:
US U-Boot Pompano wird zwei Tage nach Auslaufen aus Pearl Harbor von einem Marine-U-Jagd-Flugzeug mit einer Bombe erfolglos angegriffen. Das Flugzeug meldet das U-Boot als feindliches Boot an den in der Nähe sich befindenen US-Träger Enterprise. Gegen 14.00 Uhr finden drei Stukas des Trägers das U-Boot und greifen es mit drei Bomben an. Durch einen Naheinschlag werden die Treibstofftanks undicht und das Boot hinterläßt eine Ölspur, setzt den Einsatz aber fort. (Blair: Silent Victory, S. 114f)

4.3.1942, Indischer Ozean:
Während des Rückzugs der US U-Boote aus Tjilatjap/Java nach Australien wird die USS Sargo von einem austral. Flugzeug mit Bomben angegriffen und beschädigt. Während der Überfahrt befanden sich neben der Mannschaft sich 31 weitere Personen an Bord. (Blair: Silent Victory, S. 185; http://www.submarinesailor.com/Boats/SS188Sargo/history.htm)

4.3.1942, Pazifik:
US U-Boot Gudgeon wird in der Nähe von Marcus Island von einem Flugzeug des US Trägers Enterprise angegriffen. Keine Schäden. (Blair: Silent Victory, S. 210f)

25(?).8.1943, Pazifik:
US U-Boot Stingray wird beim Verlegungsunternehmen von Brisbane nach Pearl Harbor zwei Tage nach Auslaufen von einem "friendly plane" mit vier Bomben angegriffen und stark beschädigt, nach Behebung der Schäden kann es die Unternehmung fortsetzen. (Blair: Silent Victory, S. 477)

12(?).10.1943, Atlantik:
US U-Boot Dorado läuft am 6.10. aus New London aus und gilt seit dem als verschollen. Es soll evtl. von US-Flugzeugen versenkt worden sein. (http://www.csp.navy.mil/ww2boats/dorado.htm)

8.11.1943, Pazifik:
US U-Boot Albacore wird während eines Angriffs auf einen jap. Konvoi von einem Flugzeug der 5th US Air Force angegriffen. Boot hat leichte Schäden.  (Blair: Silent Victory, S. 477)

10.11.1943, Pazifik:
US U-Boot Albacore wird bei hellem Mondlicht von einem Flugzeug der 5th US Air Force angegriffen. Das Boot taucht, wird von einem Bombeneinschlag aber beschädigt, so dass die Mannschaft zwei Stunden lang unter Wasser um ihr Leben kämpfen muss, bis das Boot wieder unter Kontrolle ist. (Blair: Silent Victory, S. 477)

Juni - Dezember (genaues Datum?) 1943, Solomonen:
US U-Boot Grouper wird vor Guadalcanal von einem "friendly plane" mit vier Wasserbomben angegriffen, dabei wird ein Stück des Turms zerstört. Trotz einer Versenkungsmeldung des Flugzeugs kehrt das Boot zurück zum Stützpunkt.(Blair: Silent Victory, S. 477f)


Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 27 Dezember 2006, 23:30:08
Weitere Daten zur US Navy:


12.11.1942, Pazifik:

Zu Beginn der "heißen" Phase der Kämpfe um Guadalcanal wird während der Abwehr eines jap. Flugzeugangriffs gegen Nachschubtransporter der US Zerstörer Buchanan (DD-484) durch Flak-Beschuss anderer Schiffe des Verbandes beschädigt, 5 Tote. Der Zerstörer muss sich aus dem Seegebiet zurückziehen.

--> http://www.history.navy.mil/danfs/b10/buchanan-ii.htm,
--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/42-11.htm,
& Morison, The Struggle for Guadalcanal, S. 231

10.8.1943, Mittelmeer:
Vor Sizlien (36°49'N, 13°27'E) wird das US Bergungsschiff Brant (ARS-32, ex Minensucher, AM-24) irrtümlich nach fehlgeschlagener Erkennung vom US Zerstörer Benson (DD-421) beschossen und schwer beschädigt (4 oder 10 Tote, 20 Verletzte).

--> http://www.geocities.com/usdestroyer/bendiary2.html,
--> DANFS,

23.8.1943, Pazifik:
Der US Minensucher Crow (AMc-20) wird während einer Übung mit Torpedoflugzeugen im Pudget Sound, Washington, von einem Irrläufer-Torpedo getroffen und sinkt.

--> http://www.history.navy.mil/danfs/c15/crow-i.htm,
--> http://www.historylink.org/essays/printer_friendly/index.cfm?file_id=7849.

19.11.1943, Pazifik:
US U-Boot Nautilus wird während der Operationen in den Gilbert-Inseln versehentlich von US Kreuzer Santa Fé und Zerstörer Ringgold beschossen, da seine Position dem Kommandeur der Task Group nicht mitgeteilt worden war. Eine Granate landet im Turm des U-Bootes. Schaden gering, U-Boot kann den Einsatz fortsetzen.

--> http://www.history.navy.mil/danfs/n2/nautilus-iii.htm,
--> http://www.history.navy.mil/danfs/r6/ringgold-ii.htm

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 29 Dezember 2006, 00:15:25
mal die RN zur Abwechslung:


16.12.1943, Nordatlantik:

US Frachter Blue Jacket (6180 grt) liefert sich ein 2-stündiges Gefecht mit den brit. Fregatten/DEs Berry, Cooke und Duckworth der Escort Group 3, nachdem die brit. Einheiten den Frachter irrtümlich als einen dt. Blockadebrecher erkannt haben. 7 Verletzte an Bord des Frachters.

--> http://archiver.rootsweb.com/th/read/Mariners/2005-03/1111492396,
--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/43-12.htm.


21.7.1944, Pazifik:

Die US Tp-Schnellboote PT 105, PT 108 und PT 319 werden irrtümlich auf Position 02°07'S, 150°02'E durch ein US Flugzeug beschossen. Keine Schäden.

--> http://www.pt108lilduck.com/doc.html (Bericht für den 22.7.1944)

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 30 Dezember 2006, 23:54:37
20.7.1943, Pazifik:
Während Operationen gegen jap. Schiffsverkehr versenken US B-25-Bomber der 69th Bomber Squadron irrtümlich das US S-Boot PT-166 (08°15'S, 156°53'E) und beschädigen PT-164 und PT-168 in der Ferguson Passage, Solomonen.

--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/43-07.htm,
--> http://www.ibiblio.org/hyperwar/USN/ships/ships-pt.html,
--> Chronik der US Navy

27.3.1944, Pazifik:
US S-Boote PT-121 und PT-353 werden versehentlich durch austral. Flugzeuge im Bismarck Archipel, 05°17'S, 151°01'E, versenkt.


29.4.1944, Pazifik:
US Schnellboote PT-346 und PT-347 werden durch von US-Flugzeugen versenkt, PT-350 beschädigt. Bismarck Archipel, 04°13'S, 151°27'E. 16 Tote (14 Seeleute und 2 Flieger), 14 Verletzte.

--> http://www.home.earthlink.net/~ptboat347/

Darius

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Hastei am 02 Januar 2007, 18:07:38
Hallo,

ich weis nicht, ob man es unter friendly fire setzen kann, aber,
"vier Minuten "vor Kriegsende versenken brit. Flieger die mit Kz-Häftlingen überfüllten
dt. Schiffe  Cap Arkona und Thielbeck. Tausende Tote.  Mir kann keiner erzählen, dass die
Piloten die winkenden Menschen, z.T. mit weißen Bettlaken, nicht gesehen haben.

 Gruß Hastei
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 02 Januar 2007, 21:38:01
Hallo Hastei,

eine tragische Geschichte.

Einige US Sites verstehen die Versenkungen jap. Schiffe mit alliierten Kriegsgefangegen ebenfalls als friendly fire.

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Langensiepen am 02 Januar 2007, 22:12:58
Hallo Hastei, nanu hier im Forum jemand älter als ich und dann wohl noch aus der Gegend Velbert, Langenberg. Wo unsere Sippe über 350 Jahre gehaust hat. :-D  Wird sich aber bald ändern, dann werd ich auch 60  8-)
Aber zum Thema. Entgegen der heute gültigen PC Aussage kamen Briten , Amerikaner usw. nicht als Befreier der Deutschen von den Nazis ( die die Deutsche ja selbst nun mal waren ) sondern in der Absicht einen Krieg zu gewinnen und das setzte voraus so viel Deutsche wie möglich zu töten. Ob da wer auf einen `Nazi-Steamer `wer ne weiße Flagge hält oder ob die ganze Mannschaft in begeisternde Heilrufe ausbricht ist ohne Bedeutung. Es ging darum noch mal schnell vor Kriegsende  ein paar `Hilteristen` über den Jordan zu schicken.  Bösartig gesagt, warum sollte man einen Dampfer mit weißer Flagge nicht wegbomben ? Es hätte den Frau und Kindern in London, Rotterdam, Dresden, Hamburg... ach wie lang wäre die Liste... ja auch nicht geholfen, wenn sie weiße Lappen aus den Fenstern gehängt hätten. Versuchen wir bitte nicht unsere heutige ` deutsche friedensorientierte, gutmenschliche Grundhaltung ` ( was ich für nicht die schlechteste alle Grundhaltungen halte) als Maß für Ereignisse von 1945 herum anzuwenden. Das gleiche gilt für das dabei sich abspielende abballern von Menschen die im Wasser schwammen. Krieg ist nun mal so.
Somit kann ich die Vorgänge bei Neustadt nicht als  `friendly fire ` bezeichnen.
BERND
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Spee am 02 Januar 2007, 23:30:01
@Hastei,

Mir kann keiner erzählen, dass die
Piloten die winkenden Menschen, z.T. mit weißen Bettlaken, nicht gesehen haben.



Ich erzähle es, wenn notwendig.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 03 Januar 2007, 22:32:30
Hallo,

 ich mache mal vorerst weiter, die jap. Transporter werde ich dann noch mal mit aufnehmen:

28.1.1944, Mittelmeer:
Vor Anzio wird das US-Schnellboot PT-201 vom US Minensucher Sway (AM-120) beschossen. 2 Tote, mehrere Verletzte. An Bord des Schnellbootes befand sich General Mark Clark, Kommandeur der 5th U.S. Army.

--> http://artsweb.aut.ac.nz/hmsspartan/diary1.html,
--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/44-01.htm.

22.2.1944, Pazifik:
Bei der Landungsunternehmung auf Parry Island, Eniwetok Atoll, werden die US Landungsunterstützungsfahrzeuge LCI-365, LCI-440 und LCI-442 durch Beschuss des US Zerstörers Hailey (DD-556) beschädigt. 13 Tote und 47 Verletzt.

--> http://www.usslci.com/maurone/maurone4.htm, ff
--> http://www.usslci.com/html/memorialnames.html,
--> Morison, Bd. VII, Aleutians, Gilberts and Marshalls, S. 301f.

17.6.1944, Pazifik:
US-Panzerlandungsschiff LST-84 wird in den Marianen auf 15°10'N, 145°58'E angeblich durch friendly fire beschädigt. [Andere Sources geben jap. Bomber als Verursacher an.]

--> http://www.ibiblio.org/hyperwar/USN/USN-Chron/USN-Chron-1944.html,
--> http://www.geocities.com/wi4r107/,

Darius


Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 13 Januar 2007, 00:05:23
Hallo Freunde,

8.10.1940, Mittelmeer:
Am 8.10. versenkt das ital. U-Boot Tricheco irrtümlich die Gemma. Keines der Boote war über die Anwesenheit des anderen informiert. 44 Tote, keine Überlebenden.


--> http://www.regiamarina.net/subs/submarines/gemma/gemma_us.htm

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 31 Januar 2007, 21:24:53
siehe
http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,3877.msg52595.html#msg52595

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 26 Februar 2007, 23:39:25
Hallo Freunde,

ich war die letzte Zeit an einem anderen Projekt dran, doch nun geht es weiter mit Friendly Fire. Ich habe inzwischen ca. 150 Vorfälle gesammelt (leider noch nicht alle aufbereitet). Ich werde diese hier wieder in kleineren Portionen einstellen.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 27 Februar 2007, 00:05:47
Prima!

Laß Dich bloß nicht davon abhalten, nur weil Du hier quasi "Alleinunterhalter" bist.
Ich finde Deine Zusammenstellungen jedenfalls sehr interessant!!!
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 27 Februar 2007, 00:26:15
hi,

und ich will auch nicht bei der Anzahl der Postings schummeln...

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: ufo am 27 Februar 2007, 13:07:11
Gilded HMS Trinidad  :-D

Der ultimative 'friendly fire' oder wie man neuerdings, nachdem der Begriff 'friendly fire' inzwischen auch schon einen schalen Geschmack bekommen hat, so schoen sagt 'blue on blue' Event.  :|

Ufo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 11 März 2007, 00:24:48
Hallo,

14.09.1939, Nordsee
Brit. U-Boot Sturgeon verfehlt knapp ihr Schwesterboot Swordfish (siehe auch 10.09.1939 und Versenkung Oxley).

--> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/39-08.htm#SEP

06.11.1940, Atlantik
Das ins Mittelmeer verlegende brit. U-Boot Utmost wird vom brit. Zerstörer Encounter gerammt, da ES nicht rechtzeitig erkannt werden. Der Zerstörer dreht im letzten Augenblick ab, so dass nur geringe Schäden entstehen. Utmost und der Zerstörer müssen aber in Gibraltar in die Werft.

--> Warships Supplement No. 94 (1983), S. 24,
--> The Fighting Tenth, S. 18ff

19.12.1940, Atlantik
U 37 einen vichy-franz. Geleitzug westl. Marokko an und versenkt U-Boot Sfax (4 Tote, 69 Überlebende) und den Marinetanker Rhône (2785 BRT, 10 Tote). 

[Friendly fire oder Angriff auf Neutrale?]

--> Bendert, U-Boote im Duell,
--> Uboat.net,

26.05.1941, Atlantik
Bei der Jagd auf die Bismarck greifen am 26.05. 15 Swordfish-Torpedoflugzeuge der Ark Royal irrtümlich den Kreuzer Sheffield an, er wird aber von keinem der 11 abgeworfenen Torpedos getroffen.

--> diverse, u.a. http://www.kbismarck.com/arkroyal.html,


@Trinidad: ich habe einige Vorfälle mit "eigenen Torpedos". Ich kann diese Fälle auch mal auflisten, wobei "Unfall" eher zutreffen würde, oder?

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 12 März 2007, 22:04:00
09.12.1941, Pazifik
Während der jap. Landung in Indo-China bzw. der Einsätze gegen die brit. Force Z (PoW, Repulse,...) wird der jap. Kreuzer Chokai von einem jap. Aufklärungsflugzeug irrtümlich als ein brit. Schlachtschiff gemeldet. 53 jap. Bomber setzen zum Angriff an, im letzten Augenblick wir der Irrtum aber entdeckt und der Angriff abgebrochen.

--> http://www.combinedfleet.com/chokai_t.htm,

16.12.1941, Mittelmeer
Das dt. U-Boot U 557 wird vom ital. T-Boot Orione gerammt und versenkt. Ital. Quellen geben Unfall als Ursache an. Alle 43 Besatzungsmitglieder sterben.

--> Chronik, Dezember 1941,
--> http://uboat.net/boats/u557.htm,

27.12.1941, Pazifik
Zitat
Auf dem Weg durch die Celebessee um zu der ABDA-Flotte zu stoßen wird am 26. und 27. Dezember der Zerstörer USS Peary (DD-226) mehrfach von den Japanern aus der Luft mit Bomben und Torpedos angegriffen, es konnte den Angriffen jedoch ausweichen. Weniger Glück hatte der Zerstörer als er am späten Abend des 27. Dezembers versehentlich von drei australischen Lockheed Hudson-Bombern angegriffen wurde. Splitter eines Nahtreffers verursachten Schäden an der Backbordmaschine und töteten einen Matrosen. Die Schäden an der Maschine waren so schwerwiegend, das die Peary den Rest des Weges bis Ambon nur mit der Steuerbordmaschine fuhr. Dort notdürftig repariert fuhr sie zur Reparatur nach Darwin.
--> http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Peary_(DD-226)

Zitat
The strait was safely passed and the Peary was off Kema when three Lockheed Hudson planes with British markings approached from the stern. As the first passed ahead the Andusrec challenge was made on the destroyer's signal searchlight and it was thought that the pilot waved in answer, but the remaining two planes came on for a glide bombing attack. The Peary opened fire and swung hard to starboard, so that the first bomb fell wide on the port beam. As the ship heeled over in her turn one of the machine gunners fell overboard and was last seen swimming in his life jacket toward a nearby island.

--> http://www.ibiblio.org/hyperwar/USN/USN-CN-Java/USN-CN-JavaSea-4.html

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 17 März 2007, 21:51:41
16.02.1942, Nordatlantik
21.37 Uhr: Der US-Tanker E. H. BLUM (WGYM) läuft vor Cape Henry auf eine eigene Mine und bricht außeinander. 40 Mann (2 Verwundete) werden von USCG Woodbury gerettet. Beide Schiffsteile können geborgen werden und das Schiff wird am 27.08.1943 wieder in Dienst gestellt.

--> http://www.armed-guard.com/ag84.html,
--> http://www.uboatarchive.net/ESFWarDiaryFeb42APP4.htm.

24.02.1942, Pazifik
Beim Anmarsch auf Pearl Harbor wird das US U-Boot USS Thresher (SS-200) erfolglos von einem US-Marine-Flugzeug bombardiert .

--> http://www.broseker.net/babroseker/history.htm,

28.03.1942, Biskaya
Beim brit. Commando-Angriff gegen St. Nazaire wird der dort vor Anker liegende Sperrbrecher 137 / Botilla Russ von dt. Scheinwerfern erfasst und durch dt. Artillerie beschossen (und wohl auch getroffen?).

--> Storming St. Nazaire, S. 133,

23.05.1942, Pazifik
Das US Hilfsfahrzeug YP-277 sinkt vor den French Frigate Shoals auf einer eigenen Mine. (suche genauere Angaben zum Schiff).

--> http://www.ibiblio.org/hyperwar/USN/USN-Chron/USN-Chron-1942.html,

 
Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Peter K. am 18 März 2007, 15:41:27
Ich nehme ´mal an, du kennst diese Seite hier:
http://www.ww2pacific.com/friendly.html
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 18 März 2007, 17:22:52
Hallo Peter,

ja - ich versuche diese Liste u.a. zu verifizieren und durch andere Quellen erweitern.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ritchie am 18 März 2007, 21:54:56
Ein amerikanischer Zerstörer wurde sogar durch ein eigenes Torpedoflugzeug versenkt!

Frank gibt in "Guadalcanal" Seite 388 einen Bericht. Eine beschädigte TBF des Trägers Enterprise musste etwa 1350m vom Zerstörer Porter entfernt notwassern, wobei sich der nicht benutzte Torpedo verselbstständigte und den Zerstörer zunächst am Bug passierte, drehte! und traf voll mittschiffs. Der Zerstörer verlor dabei 15 Mann.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: winni am 21 März 2007, 08:42:48
Hi Leute ! Der Zerstörer "Bernd von Arnim",im Gefecht liegend mit dem britischen Zerstörer "Glowworm",sprach den plötzlich aufkommenden schweren Kreuzer "Hipper" als Gegner an,und feuerte einen Schuß ab.Dieser lag aber zu kurz und richtete keinen Schaden an.
Mfg.Günther. :O/Y
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 Mai 2007, 10:56:10
 :MG:

Ich habe ein kleines Dokument beigefügt mit der Zusammenstellung (Texte stimmen nicht 1:1 mit den Postings).

Über Ergänzungen würde ich mich freuen.

Darius

P.S. Datei ist geändert
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: harold am 01 Mai 2007, 13:08:50
Danke für die immense Mühe, die du da auf dich genommen hast!!! (ein kleines Dokument... :-D )

Hinweis : in manchen Feldern bricht der Text mitten im Satz ab. Da tut die Formatierung nicht mit; oder ist das nur bei meinem download so?

Ciao,
Harold

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 Mai 2007, 13:15:13
Hi Harold,

nein, da scheint noch ein Excel-Problem zu bestehen. Ich werde eine aktuellere Version reinstellen. Im Original habe ich auch noch eine "Quellen"-Spalte, die kann ich noch hinzufügen.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 Mai 2007, 14:33:22
o.k.

Datei ist geändert

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Triton am 01 Mai 2007, 16:18:55
Fehlt noch:
Der Luftangriff auf die "Sheffield", die von den Swordfish-Piloten mit einer unbedeutenden, schweren deutschen Einheit verwechselt wurde.

"Sheffield" scheint irgendwie leicht mit den schweren, deutschen Einheiten zu verwechseln gewesen zu sein, siehe "Z16" beim Unternehmen "Regenbogen". Stellte sich dann aber schnell als ein "Blue on Red - Event" heraus - oder wie man sowas dann bezeichnen will.

Beste Grüße
Joerg

Sehe gerade: In Beitrag 30 stehts ja doch. Egal, doppelt gemoppelt.

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 04 Mai 2007, 22:06:30
17.4.1943, Nordatlantik:

Bei der Versenkung des dt. U-Bootes U 175 am Geleitzug HX-233 wird das US-Küstenwachschiff Spencer "im Getümmel" von Schiffen des Geleitzugs beschossen, als es sich dem aufgetauchten U-Boot  nähert. 1 Toter, 25 Verletzte.

--> http://www.uscg.mil/hq/g-cp/history/WEBCUTTERS/Spencer_WPG_36.html,
--> http://www.uscg.mil/hq/g-cp/history/U175.html.

Einige Fotos zur Ergänzung:

http://www.uscg.mil/hq/g-cp/history/webcutters/spencervsu175.asp

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 20 Mai 2007, 21:35:58
Hallo Freunde,

habe gerade auf dem Flieger-Forum http://forum.12oclockhigh.net/showthread.php?t=2670&page=37 weitere drei Fälle mitbekommen:

a) Dezember 1944 im Nordmeer:
Zitat
"In December 1944 Lt Allen Burgham, Senior Pilot of 835 Squadron took off in ther twilight of an arctic ""Day"" to intercept 40 Junker's 88's attacking the convoy. Also taking off with him was Sub Lt ""Dusty"" Miller as Burgham's Number two. Darkness came quickly and they were in poitch black conditions in day fighters (Wildcat VIs). They only caught glimpses of the enemy flying in low at less than 500 feet. They managed to disrupt the torpedoe runs and not one ship was hit. However they were left up there and in serious trouble flying only on instruments and with no help. Burgham flew for over an hour and a half and was directed by the fighter direction officer of the ship. It was problematic because they were giving him directions relative to the ship - not to him. Fianlly after all that time he maaaaade it back only to be faced with a wall of tracersd from most of the ships in the convoy. Finally the shooting was ended by the Admiral (McGrigor). The exhausted pilot landed in total darkness (he received the Distinguished Service Cross for his gallant actions and was written up in London's newspapers. The Admiralty called it ""a magnificent piece of workj"" as he became the first man in history to land a day fighter at night (onto a 68 foot wide deck)

When he lanmdfed he was hit with a sea of angry piloits. They had seen Miller coming up the sea lane approachiung the ship. His undercarriage was down and his landing lights were on. he was waggling his wings. He was hit by a wall of fire from HMS Bellona. The navy never admitted that Miller was killed by friendly fire. But i9t is instructive to note that Rear Admiral McGrigor sent a sharp order to all ships to not fire on single engine aircraft. The enemy had two engines on thier planes and didn't fly with landing lights on and undercarriage down!
"


b) 27.07.1944,  Nordmeer:
Zitat
"The submarine in question was V.1 (ex HMS/M SUNFISH) sunk by an 86 Sqn Liberator 27/7/44 during her delivery voyage. According to Rohwer's 'War at sea 1939-1945' the submarine was '60 miles off her designated course'.
"

c) 03.09.1942:
Zitat
Sept. 3rd 1942 Blenheim P/404 [Sqn] “at 0852/PCTU 1448 attacked fully-surfaced submarine, co. 65, speed 8 knots. A/C ‘P’ dived to attack, and fired a burst of 6 secs from 700 yds. On approaching nearer, captain recognised marking on submarine as N78 or N73, and ceased fire at 300 yards. Submarine was unescorted, and made no recognition signal. Some hits were estimated on conning tower. Submarine submerged after attack. No adverse effects of attack were seen…“

Source: Sumburgh ORB. Form 540

Ich werde mal die Fälle mit weiteren Infos ergänzen und die Excel-Datei bei Gelegenheit updaten und hochladen.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 05 Juni 2007, 22:05:55
Hallo Freunde,

ich habe hier (http://www.luftwaffe.no/SIG/Losses/tap43.html) folgende Info:

DatoAvdelingF/HStedÅrsakFlytypeW.Nr./ Kjennetegn% skadePersonopplysninger
05.07.43 5. Seenotstaffel (Stasjonert ved 10./J.G.5) F Kristiansund Shoot down by German VorpostenbootFW 58 2679 DB+OL100No personal injury Mannskapet på tre mann reddet av ev VP-Boot.

1. Kennt jemand das Vorpostenboot?

2. Was heißt "Mannskapet på tre mann reddet av ev VP-Boot"?

Vielen Dank & Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 05 Juni 2007, 23:14:21
3 Mann der Mannschaft vom VP-Boot gerettet?



08.11.1942
Während der amerikanischen Landung in Marokko feuern die Geschützbedienungen der US-Transporter Lyon und Calvert (südliche Landungsgruppe der Western Task Force) auf zwei eigene Schnellboote, die für französische gehalten werden. Kurz vor dem Erscheinen der Schnellboote gab es einen Unfall mit einem Feuer auf dem Transporter Dorothea L. Dix, für das irrtümlich die beiden Schnellboote verantwortlich gemacht wurden.
Keine Treffer, keine Verluste auf den Schnellbooten.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 06 Juni 2007, 13:31:13
Danke Thorsten!

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 09 Juni 2007, 09:41:47
10.05.1943

Die US-PT-Boote 202, 204 und 205 geraten in ein Gefecht zwischen den britischen Zerstörern HMS Lamerton, HMS Wilton und deutschen Schnellbooten.
Wer alles auf wen schießt, kann im Durcheinander der Nacht nicht gesagt werden, auf alle Fälle aber wohl HMS Lamerton auf PT 205.

Quelle: Morison "Operations in North African waters"
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 15 Juni 2007, 03:08:45
Nacht 11./12.07.1943

144 US-Transportflugzeuge mit Fallschirmjägern und ihrer Ausrüstung an Bord fliegen nach Sizilien ein, um in die dortige Invasion einzugreifen.
Um Flakfeuer von Land auszumanövrieren, weichen die Flugzeuge in geringer Höhe nach See aus. Dort geraten sie jedoch mitten in einen schweren Bombenangriff deutscher Flugzeuge auf die alliierte Invasionsflotte und deren Flakabwehr.
23 von 144 Flugzeugen kehren nicht zurück, über die Hälfte der Rückkehrer ist schwer beschädigt.
60 Mann der Flugzeugbesatzungen fallen, über die Verluste der Fallschirmjäger gibt Morison keine Zahlen.


Quelle: Morison "Sicily - Salerno - Anzio: January 1943 - June 1944"


@ Darius:
Gib doch bald mal eine neue Excel-Tabelle, dann fällt das Suchen leichter, ob ein Ereignis schon geschildert wurde. ;-)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 15 Juni 2007, 12:14:41
Danke Thorsten,

der Vorfall mit den 144 Transportern ist in der Liste drin (zumindest in der aktuell verfügaren).

Eine aktuelle Liste erstelle ich asap.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 30 Juli 2007, 08:54:40
Aus dem KTB der 2. Landungsflottille vom 25.07.44.

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/FF.jpg)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 30 Juli 2007, 22:00:04
Hallo Rene,

vielen Dank!

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 30 Juli 2007, 22:06:44
Gern geschehen.

Ein paar Seiten weiter gibt's einen grossen Bericht über den Zwischenfall.  Dabei kam heraus, dass das Flusiboot das richtige ES hatte und das Geleit das Verkehrte. Die Qualität des NARA-Filmes ist aber zu schlecht, so dass ich den Bericht nicht einstellen möchte.

Bis dann
Rene
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 31 Juli 2007, 23:27:56
Wenn man Daten in Wikipedia ueber "Friendly Fire" glauben darf, handelt sich z.B. um 21000 US Soldaten (2-12 % je nach Statistik) im 2. WK und 8000 (14 %) in Viet Nam! Also das entspricht etwa 1-2 Divisionen im 2. WK!  http://en.wikipedia.org/wiki/Friendly_fire
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 28 August 2007, 23:09:24
Hallo zusammen,

a) anbei die neue Version der Excel-Liste. Neue Einträge (ca. 15, teilw. oben genannt aber auch paar neue) sind in rot.

b) Kennt/hat jemand von Euch das Buch:
Friend or foe : friendly fire at sea, 1939-1945
von Paul Kemp, London : Cooper, 1995?

Vielen Dank &  :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 28 August 2007, 23:32:26
Einfach zu viel zum verdauen.  Was ist den die Statisken fuer diese Anekdoten?  Ich lese noch immer, dass im 2. WK 21000 und in Vietnam 8000 Amerikaner von ihren eigenen Truppen mit "friendly fire" getoetet wurden.  Aber ob das stimmt kann ich nicht nachpruefen.  2 -10% koennte man glauben.  Aber "friendly fire" bezieht sich ja nur auf Soldaten und nicht auf Zivilisten, wie ich das verstehe.   Und dann gab's doch auch Bombadierungen von eigenen KGf im Feindesland dazu.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 29 August 2007, 21:48:19
French have estimated that more than 75,000 French soldiers were casualties of friendly artillery in the four years of World War I.

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 29 August 2007, 22:11:39
Ob die Statisken korrekt sind weiss ich nicht; aber hier ist ein Beispiel das eventuell stimmt:

http://en.wikipedia.org/wiki/World_War_I_casualties
http://en.wikipedia.org/wiki/World_War_II_casualties

Also sind das z.B. ca. 5%:  WKI Frankreich vs. WKII USA fuer "Friendly Fire"
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 12 Oktober 2007, 19:50:04
Gefechtsbericht des M.S. " Calydon " mit einer Ju 52.
(Das Geleit bestand noch aus R 195, R 178, F 497, GA 78, GA 79, Dampfer " Carola ", Dampfer " Orion ", M.S. " Doxa".)

Gefechtsort: nördlich Syra

Am 28.06.44 um 20.33 Uhr wurde in unserer Fahrtrichtung voraus Motorengeräusch vernommen, hierauf wurde sofort Alarm ausgelöst. Gleichzeitig eröffnete das Boot des Geleitführers das Feuer auf einen Tiefflieger. Nachdem unsere Waffen das Ziel, welches in etwa 50 m Höhe in einer über dem Wasser lagernden Dunstschicht anflog und schwer auszumachen war, aufgefasst hatten, gab ich Feuererlaubnis. Die Feuereröffnung erfolgte um 20.34 Uhr. Die Maschine drehte nach Backbord in Flugrichtung ab und flog an Steuerbordseite des Geleites weiter. Als die Maschine sich Stb.-querab vom Geleit befand, erfolgte von ihr E.S.-Abwurf, worauf das Feuer eingestellt wurde. Die Maschine warf E.S. (6 rot), welches erst ab 21.00 Uhr gültig war.
Die Annahme, daß es sich um eine Ju 52 handelte, begründe ich damit, daß im Abstand von jeweils 1 Stunde noch 2 weitere Maschinen das Geleit anflogen, die als Ju 52 erkannt wurden. Die 2. anfliegende Maschine gab auch erst E.S., nachdem sie von R 196, GA 79 und Dampfer " Carola " beschossen worden war.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: egon am 13 Oktober 2007, 08:37:54
Nach dem Buch Verdammte See von Cajus Bekker, sollen 1940 drei Zerstörer in die Nordsee ausgelaufen sein, um Jagd auf englische Fahrzeuge zu machen. Mit ähnlichen Auftrag ist eine HE 111 in diesen Seeraum gestartet. Auf beiden Seiten kamm niemand auf die Idee ES zu schissen, deshalb bombardiere  die HE  111 die Zerstörer, nachdem deren Flak das Feuer eröffnet hatte. Zwei Zerstörer sollen versenkt worden sein. An anderer Stell las ich später, dass das alles so nicht stimmen soll.
Weiss hier jemand was darüber.
Grüsse
Egon
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 13 Oktober 2007, 11:54:23
Das Thema ist auch hier diskutiert worden  http://forumarchiv.balsi.de/marine/87114/index.html

Das waren die Zerstörer Leberecht Maass uns Max Schultz. 
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: egon am 14 Oktober 2007, 04:33:48
diese Geschichte kam mir schon immer etwas merkwürdig vor: eine einzelne HE111 soll gleich zwei Zerstörer versenken. Die müsste einen absolut sicheren Bombenschützen gehabt haben. Das ganz muss sich schon so wie im Bericht zugetragen haben. Ursächlich für den Untergang war jedoch der Angriff der HE 111, denn ohne diesen angriff wären die Zerstörer kaum auf die Minengelaufen.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 09 März 2008, 11:18:43
Hallo,

anbei eine neue Version der Tabelle. Es sind 10 Einträge aufgenommen bzw. ergänzt worden.

Für den erhaltenen Input bedanke ich mich und warte auf weitere Hinweise.

Gruß

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 10 März 2008, 07:42:09
Am 14.12.1944 verhindern SF 231, 286, 289 und 303 mit Waffengewalt (2 cm und 7.5 cm) das Auslaufen von 5 KS-Booten der kroatischen Marine aus dem Hafen Fiume (Überlaufversuch). 1 KS-Boot kann entkommen, der Rest wird an der Pier entwaffnet.

Quelle: KTB der 10. L.Fl.

Ist das noch Friendly Fire ?
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 10 März 2008, 11:37:28
Nur das Führerboot wollte flüchten, der Rest ist treu hinterher gefahren und sollte erst erschossen werden, nachdem es sich im Standgerichtsverfahren  herausstellte das die Leute unschuldig waren  wollten trotzdem gerne einige Leute in Berlin jeden Dritten erschießen lassen.

Gruß

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 11 März 2008, 19:44:48
Zitat
Ist das noch Friendly Fire ?


Wenn dies so wäre, dann müsste auch die Versenkung der Roma als "friendly Fire"-Überlaufversuchsverhinderung gelten. Ich tendiere momentan also dies bei den KS-Booten zu verneinen.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 11 März 2008, 20:26:19
"Friendly Fire" ist m.M. nach wenn man Freund mit Feind verwechselt;  Überläufer/Deserteure zur anderen Seite sind automatisch Feinde.   
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 11 März 2008, 21:02:46
Hallo Ulrich,

sehe ich auch so, auch wenn es hart klingt.

Gruß

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 11 März 2008, 23:01:38
Krieg ist niemals weich...  :|
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kgvm am 12 März 2008, 22:04:20
Ich habe bedenken, ob Torpedokreisläufer als "friendly fire" angesehen werden können. Meines Erachtens genauso Unfall wie Munitionsexplosionen o. dgl.
Ebenfalls nicht als "friendly fire" würde ich das Auflaufen auf eigene Minen ansehen - und wenn, müsste man unterscheiden, ob der "Angreifer" = Minenleger einen Fehler gemacht und die Mine an falscher Stelle gelegt hat (dann vielleicht noch vertretbar) oder ob der Fehler in einem Navigationsirrtum des Opfers liegt, dann ist es meines Erachtens genauso ein Unfall wie eine Strandung infolge fehlerhafter Navigation!
Und schließlich fällt meines Erachtens auch die irrtümliche Versenkung von Neutralen nicht unter "friendly fire" - höchstens könnte man die Versenkung sowjetischer Schiffe im Pazifik durch US-U-Boote dazu rechnen (einerseits abgesehen von den letzten Tagen neutral im Pazifik-Krieg, andererseits Verbündete gegen Deutschland und Italien).

Einige Ergänzungen aus Rohwer, U-Boot-Erfolge der Achsenmächte:
03.03.43 deutscher Blockadebrecher "Doggerbank" im Atlantik irrtümlich durch "U 43" versenkt (Name des Schiffes fiel schon, aber im Zusammenhang mit der Versenkung der "Spreewald" durch "U 333")
09.12.41 deutscher Frachter "Steinbek" im Nordmeer irrtümlich durch "U 134" versenkt
18.09.40 italienisches U-Boot "Serpente" verfehlt bei Torpedoangriff italienisches U-Boot "Colonna" im  Mittelmeer
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kgvm am 12 März 2008, 22:29:40
Und weiter mit der Gegenseite (aus Rohwer, Alliierte U-Boot-Angriffe im 2. Weltkrieg):
20.05.40 Französisches U-Boot "Antiope" verfehlt das französische U-Boot "La Sibylle" mit drei Torpedos in der Nordsee
26.06.41 Sowjetisches U-Boot "SC-206" verfehlt die sowjetischen Zerstörer "Kharkov" und "Soobratzitelniy" mit Torpedos und wird von diesen im Gegenangriff versenkt (Schwarzes Meer)
23.09.41 Sowjetisches U-Boot "M-111" greift irrtümlich sowjetischen Transporter mit einem Torpedo an (Schwarzes Meer)
26.08.42 Sowjetisches U-Boot "M-113" Torpedofehlschuß auf sowjetisches U-Boot "SC-208" (Schwarzes Meer)
14.08.41 Britisches U-Boot "Talisman" verfehlt britisches U-Boot "Otus" (Mittelmeer)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 12 März 2008, 22:50:58
Hallo Klaus Günther,

ich habe die Liste noch nicht voll durchgehen und weiß somit nicht ob dort solche Fälle aufgeführt sind wie Du schreibst.


Ich habe bedenken, ob Torpedokreisläufer als "friendly fire" angesehen werden können. Meines Erachtens genauso Unfall wie Munitionsexplosionen o. dgl.

Sehe ich auch so, allerdings wie ist es mit den Zielschiffen welche bei Übungen von Übungstorpedos versekt wurden oder Treffer erhielten ?
Tendire aber selbst dazu dieses auch unter Unfall zu verbuchen.

Ebenfalls nicht als "friendly fire" würde ich das Auflaufen auf eigene Minen ansehen - und wenn, müsste man unterscheiden, ob der "Angreifer" = Minenleger einen Fehler gemacht und die Mine an falscher Stelle gelegt hat (dann vielleicht noch vertretbar) oder ob der Fehler in einem Navigationsirrtum des Opfers liegt, dann ist es meines Erachtens genauso ein Unfall wie eine Strandung infolge fehlerhafter Navigation!

Ist schon doppelschneidig.
Lege ich eine Mine um den Feind zu schaden und diese Mine trifft irrtümlich aus welchen Grund ein eigenes Schiff
(z.B. deutsche Mine in der Themsemündung gelegt trifft beim nächsten Vorstoß ein deutsches Schiff ) würde ich pro stimmen, läuft ein Schiff auf eine eigene Hafenschutzsperre aus allen möglichen Gründen würde ich dieses ebenfalls
als Unfall einsehen.
Es würde sowieso überraschen welche riesige Anzahl Schiffe auf eigene Minen sanken, wäre schon eine Extraliste wert !

Und schließlich fällt meines Erachtens auch die irrtümliche Versenkung von Neutralen nicht unter "friendly fire" - höchstens könnte man die Versenkung sowjetischer Schiffe im Pazifik durch US-U-Boote dazu rechnen (einerseits abgesehen von den letzten Tagen neutral im Pazifik-Krieg, andererseits Verbündete gegen Deutschland und Italien).

Sehe ich nicht ganz so.
Russen von US- Schiffen angegriffen auf jeden Fall wie alle gegenseitigen Angriffe auf Verbündete.

Versenkung von neutralen Schiffen durch achsen- oder alliierten Schiffen welche für den jeweiligen Gegner  fuhren
ist klar.
Aber die neutralen Schiffe welche Schutzbriefe und Garantien erhielten für Weizenfahrten, Interniertentransporte,
Rotkreuztransporten usw. müßten schon wie Verbündete angesehen werden.

Ich suche noch einen Fall in welchen bei Nacht ein faschistisches italienische Schiff von einen deutschen Geleit bewußt gerammt wurde da man meinte es sei ein Partisanenschiff.

Es gab auch viele Fälle in der Adria, Norwegen usw. bei welchen Küstenfahrer durch Landartillerie beschossen wurden, diese Fälle sind klar.

Aber wie ist es wenn Schiffe in ausgewiesenen Speergebieten einliefen und beschossen wurden.
Normal ja  kein Fall von "friendly fire", aber wie sah es aus in Fällen wo Schiffe durch Sturm oder Maschinenausfall
in Speergebiete trieben oder getrieben wurden ?

Das sind meine Gedanken zu den Punkten.


Gruß

Theo


Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 13 März 2008, 00:21:02
Ausversehene Selbstversenkung durch "freundliche" Minen oder eigene Bumerang-Torpedos ist nicht auf meiner Liste von "friendly fire". 
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kgvm am 13 März 2008, 12:04:09
" Ausversehene Selbstversenkung durch "freundliche" Minen oder eigene Bumerang-Torpedos ist nicht auf meiner Liste von "friendly fire". "
aber:
16.05.41 "Tautog"??
27.02.42 "Jupiter"??
Und vielleicht noch mehr!!
Offensichtlich schon so umfangreich die Liste, daß Du den Überblick verloren hast  :-D
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 13 März 2008, 12:30:47
http://www.ww2pacific.com/friendly.html 

USS Tautog tauchte zu tief um zu entkommen - Unfall.
HMS Jupiter fuhr in eine "HM" Minensperre hinein - Unfall.

Ich sehe das nicht als "friendly fire" an. 
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 14 März 2008, 19:21:56
Hallo,

schön, dass das Thema nach langer Zeit wieder beposted wird. Vielen Dank.

Ich habt recht. "Friendly Fire" ist nicht immer gleich "Friendly Fire".

Wenn ich also eine bewußte/gewollte Aktion eines Angreiffers auf ein anderes Ziel als Prämisse nehmen würde, würde
--> "Torpedokreisläufer" als Unfall gelten,
--> Zielschiffe die "versehentlich" versenkt werden --> Unfall,
--> Minentreffer: Wurden ja bewußt ausgelegt um zu versenken, d.h. Friendly Fire, bei Maschinenausfall usw. doch Unfall? --> ich denke hier muss tatsächlich feiner unterschieden werden,
--> Versenkung von "Neutralen" --> o.k., kein Friendly Fire.

Ich projeziere dies mal aufs Land (fällt mir leichter als ehem. Panzerfahrer  :cry:).

--> Mein Schuß geht um die Ecke und trifft mich --> Unfall,
--> Der Schuß meines Nachbarn trifft mich --> FF,
--> Statt in den Apfel trifft der Pfeil den Probanten --> Unfall,
--> Ich laufe auf eine eigene Landmine --> FF,
--> Ich schieße auf einen Zivilisten --> Unfall.

Na ja, vielleicht habt Ihr bessere Vergleiche.

Gruß

Darius


Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 14 März 2008, 20:02:43
Zitat
--> Ich laufe auf eine eigene Landmine --> FF,
   Unfall!

  Ich werde von meinen Leuten absichtlich in eigenes oder feindliches Minenfeld gejagt >>>> FF
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 14 März 2008, 20:39:33
Tja, dann wird ja das ganze schon eingeengt. Es bleiben aber trotzdem einige Fälle in der Tabell drin.
Ich kann ja mal eine Spalte "Kategorie" aufnehmen, dort kommt rein die Qualifizierung: Unfall oder FF.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 14 März 2008, 20:53:18
Neutrale ist m. E. auch ein Zwitter !

Wenn z. B. ein U-Boot einen spanischen Dampfer  versenkte dem  Garantie und Schutz des Deutschen Reiches zugesichert worden waren mußte, und wurde, Schiff und Ladung vom Reich ersetzt.

Teilweise wurden ja einzelne Schiffe als Ersatz übergeben, allerdings wurde ja meistens  alles abgestritten und alliierte U-Boote als Verursacher hingestellt oder  ein italienisches U-Boot in Verdacht gebracht.

Es wurde also dem eigenen Staat aus Versehen Schaden zugefügt, ein Schaden der mit einen irrtümlich versenkten deutschen oder verbündeten Schiff gleichzusetzen ist.

Läßt sich aber auch alles nicht so genau pauschal sagen, wie soll man z.B. die Vichy französischen Schiffe in Asien
einstufen die bis 1945 für Japan fuhren und dabei auch japanische Waffenwirkung zu spüren bekamen.

Es sind eben viele Fakten die man genau wissen muß um ja oder nein zu sagen.

Gruß

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 14 März 2008, 21:02:02
Das ist ja die ganze Sache mit der widersprüchlichen Redewende "friendly fire" .... es ist nicht immer ganz klar was wirklich geschehen ist.  Einer sagt das, der andere das und dann poliert das Kommando oder ein Politiker was "korrekt sein muss" und was die Öffentlichkeit erlaubt ist zu wissen und was sie vielleicht verdauen könnte.....

Meiner Mutter ihr Bruder fiel an der italienischen Front im 2. WK.  Offiziell war es angeblich FF, aber manche sagten sogar, dass er als Deutscher Offizier und mit anderen Offizieren von den Italienern seiner Einheit absichtlich erschossen wurde - also Mord nicht FF.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kalli am 14 März 2008, 21:13:34
Ich verfolge dieses Thema mit großem Interesse und beachte auch die vielen Einwände und Interpretationsversuche. Dabei viel mir auf, dass gewisse Unsicherheiten wohl auch im Begriff "Friendly Fire" selbst begründet liegen. Dieser Begriff kann sehr weit gefasst werden. Und darin liegt wohl die Schwierigkeit begründet, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.
Das war jetzt sicher kein hilfreicher Beitrag. Er sollte nur verdeutlichen, dass weder eine zu enge als auch eine zu weit gefasste Betrachtung alles erklären kann. Eine Auflistung dieser Ereignisse ist wichtig und richtig- eine Beurteilung liegt dann aber in der Betrachtungsweise des kritischen Lesers.
Die Diskussion kann m.E. dann nur zum konkreten Fall geführt werden- und die wird auch kontrovers verlaufen, was ja nicht falsch ist. Eine vorab alles einschließende Definition ist nach den hier dargebotenen Fällen wohl kaum möglich.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 14 März 2008, 22:35:25
Hallo Kalli,


päpstliche Worte !


Hallo Martin,


 ich sehe die Sache auch so das man lieber erst einen großen  Rahmen nimmt und ggf. nach bestimmten Kriterien dann eine Sache einstuft.

So z. B. die Verluste auf eigene Minen, es ist eine riesige Zahl Schiffe die durch eigene Waffenwirkung zu Schaden kamen.

Wenn es eben anders nicht geht ein kleines Zusatzfeld einfügen mit

Nummern oder Kennungen.

M eigene Mine,
W eigene Wasserbomben
A eigene Artillerie
Neu Neutrale

usw.

Es gibt immer einen Weg fast Allen gerecht zu werden, nur nicht vorzeitig gesammelte Daten löschen und herausnehmen, und wenn im Feld ein Fragezeichen kommt.

Bis dann

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Spee am 15 März 2008, 01:09:27
Sowjetischer Transporter "Angarstroy" versenkt von US-U-Boot SS-210 "Grenadier" am 1.5.1942 32.00N/128.25E (captain Lt.Cdr. W.A. Lent).

Sowjetischer Transporter "Byelorussia" versenkt von US-U-Boot SS-381 "Sand Lance" (captain Lt.Cdr. Garrison).

Sowjetischer Transporter "Ob" versenkt von US-U-Boot SS-281 "Sunfish" (captain Lt.Cdr. E.E. Shelby).

Sowjetisches Vermessungsschiff No. 20 versenkt von US-U-Boot SS-178 "Permit" am 09.07.1943, japanische See (captain Lt.Cdr. W.G. Chapple).

Quelle: forum.axishistory.com
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: crolick am 15 März 2008, 12:11:47
Sowjetischer Transporter "Angarstroy" versenkt von US-U-Boot SS-210 "Grenadier" am 1.5.1942 32.00N/128.25E (captain Lt.Cdr. W.A. Lent).

Sowjetischer Transporter "Byelorussia" versenkt von US-U-Boot SS-381 "Sand Lance" (captain Lt.Cdr. Garrison).

Sowjetischer Transporter "Ob" versenkt von US-U-Boot SS-281 "Sunfish" (captain Lt.Cdr. E.E. Shelby).

Sowjetisches Vermessungsschiff No. 20 versenkt von US-U-Boot SS-178 "Permit" am 09.07.1943, japanische See (captain Lt.Cdr. W.G. Chapple).

Quelle: forum.axishistory.com
US sources does not confirm sinking of OB by SUNFISH. Though you forgot to add Soviet KOLA sunk by USS Sawfish


BTW. Polish submarine JASTRZAB was sunk in error by Norwegian ST.ALBANS and British SEAGULL.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 18 April 2008, 23:35:11
19.8.1942
Biskaya
Das brit. U-Boot P.219/ Seraph wird bei der Jagd auf einen einlaufend gemeldeten Tanker vor Kap Finisterre irrtümlich von einem Whitley-Bomber angegriffen, kann aber mit geringen Schäden entkommen.

Quelle: WLB
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 06 Mai 2008, 22:32:43
20.10.1944
Während der Invasion von Leyte wird der bereits beschädigte Leichte Kreuzer Honolulu von einem 20-mm-Geschoß eines eigenen Schiffes getroffen: 5 Tote, 11 Verwundete.
LSD Lindenwald wird von einer eigenen 12,7-cm-Granate getroffen, ein Toter und 6 Verwundete.
In beiden Fällen sind die Schützen unbekannt.

Quelle: Morison, Band 12, S. 147-148
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Big A am 07 Mai 2008, 07:17:18
25.10.1944, Surigao-Strasse
Der Zerstörer USS Albert W. Grant (DesRon 56) fiel beim Angriff auf Nishimuras Flotte wegen Maschinenschaden zurück und wurde durch 11 6-Inch-Geschosse eines US-Kreuzers und 9 4,7 Inch-Geschosse der Japaner getroffen, Verlust 39 Tote und 114 Verletzte
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 18 Mai 2008, 22:35:32
Aus dem KTB des Seekommandanten Albanien:

06.09.1944 (hier der Vorgang)
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/06_09.jpg)

09.09.1944 (die Erklärung)
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/09_09_-1.jpg)
(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/09_09_-2.jpg)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 19 Mai 2008, 20:47:21
Hallo zusammen,

vielen Dank.
Wenn man sich mit den L-FLottillen beschäftigt, kommen schon einige Vorfälle dazu.  Insgesamt habe ich noch etwa 5-10 weitere Vorfälle gesammelt. Ich mache mal in einigen Tagen wieder ein "Update".

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Rheinmetall am 28 Mai 2008, 13:28:06
Hallo Leute !

Hab bei uboat.net noch einen weiteren Blockadebrecher-Verlust durch ein deutschen U-Boot gefunden.
Beachtlich ist der (leider) enorme Personalverlust auf dem Schiff.

Name: Doggerbank
Type: Motor merchant
Tonnage: 5.154 tons
Completed: 1926 - Harland & Wolff Ltd, Govan, Glasgow 
Owner: Kriegsmarine 
Date of attack: 3 Mar, 1943
Nationality: German
 
Fate: sunk by U-43 (Hans-Joachim Schwantke)
Position: 29.10N, 34.10W - Grid DF 9329
Complement: 365 (364 dead and 1 survivor).
Route: Yokohama - France 
Cargo: Raw material 

(http://i28.tinypic.com/f1m8fb.jpg)

History:
Built as British Speybank for Andrew Weir & Co, London
On 31 Jan, 1941 captured by the German auxiliary cruiser Atlantis in the Indian Ocean. A prize crew brought the ship to Bordeaux. Taken over by the Kriegsmarine, renamed Doggerbank (Schiff 53) and converted to auxiliary minelayer. Laid mines off South Africa and proceeded to Japan.
 
Notes on loss:
The Doggerbank was returning as blockade-runner from Japan.
At 21.53 hours on 3 Mar, 1943, U-43 torpedoed a steamer of the Dunedin Star type, but it was soon clear the she had sunk the Doggerbank, which was ahead of her scheduled arrival and was sunk in error.

Gruß,
          Rheinmetall



 
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 28 Mai 2008, 14:20:45
Die Doggerbank hatte ja ein schreckliches und noch dazu ein grausames Ende.  Nachdem das Rettungsboot kenterte flehten vier Mann den Kommandanten Schneidewind an sie zu erschiessen. Er erschoss sie und dan sich selbst!  Von 365 blieb ein Mann am Leben: siehe
Hans Herlin  "Der letzte Mann von der Doggerbank".

Aber die Doggerbank hatte aber auch bessere Zeiten gesehen.  Matrose Willy Schrüfer wurde in Yokahama von der Doggerbank auf die  Ramses befohlen und lernte noch einiges von den Japanerinnen als er seinen 20. Geburtstag feierte.  Ich habe seine kurzen Schilderungen  ins Englische übersetzt; leider habe ich den deutschen Originaltext nicht mehr im Rechner.  http://ahoy.tk-jk.net/macslog/InterviewwithWillySchruef.html
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Rheinmetall am 28 Mai 2008, 15:13:01
Hab grad nochmal was bei uboat.net gefunden, wo U 37 zwei verbündete Eiheiten der Vichy-Franzosen versenkte.
Hier sind jedoch nur die Daten des U-Bootes Sfax genannt.

Name: Sfax (Q 182)
Type: Submarine (Agosta)
Tonnage: 1.379 tons
Completed: 1936 - Ateliers et Chantiers de la Loire, Nantes 
Owner: Vichy French Navy 
Date of attack: 19 Dec, 1940
Nationality: French
 
Fate: Sunk by U-37 (Asmus Nicolai Clausen)
Position Grid DH 96 - (28.03N12.54W) *
Complement: 65 officers and men (4 dead and 69 survivors).
Route: Casablanca - Dakar 

(http://i25.tinypic.com/2dvlw8h.jpg)

Notes on loss:
At 16.40 hours on 19 Dec, 1940, U-37 torpedoed and sank the Vichy French vessels Rhône and Sfax (Q 182) (LV Groix) by mistake seven miles off Cape Juby, Marocco.
Neither torpedo reports nor statements concerning this incident can be found in the KTB of the U-boat.
*Actually the entry simply reads DJ 9285 - Nothing to see, but the stated grid is situated on land in the Sahara. 

Rheinmetall
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 21 Juni 2008, 19:45:18
Aus dem KTB der Seetra Suda:

"22.09.43
Der Begleiter Strm.Ob.Gefr. von Seck meldet, daß er am 17.09. mit MS Agios Georgios Sa 133 in der Bucht von Mochies östlich Agios Nicolaos vor Anker lag, um Gips zu laden. Um 18.10 Uhr überflog eine Arado das Schiff in etwa 30 m Höhe. Die folgende Arado warf eine Bombe, die etwa 5 m vom Heck aufschlug, abprallte und vor dem Bug detonierte. Gleichzeitig beschoss die Arado das Schiff mit MG. Die Besatzung (Begleiter und 6 Mann) sprang über Bord, resp. in das Beiboot. Jede Arado hat dann noch zweimal das Schiff und die im Wasser liegende Besatzung mit MG und Handgranaten angegriffen. Die Bootsbesatzung war auch ins Wasser gesprungen. Es wurden 4 Bomben aus niedriger Höhe geworfen, die bis zu 50 m vom Schiff einschlugen. Mannschaft nicht verletzt. Schiff erhielt 5 MG-Treffer. Brennstofftank wurde getroffen, 250 Liter Dieselöl liefen aus. Vernehmung von Seck erfolgte durch Hako Agios Nicolaos."
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 27 Juni 2008, 19:28:41
Und weiter:

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/103.jpg)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 20 August 2008, 14:20:26
Aus dem KTB des Seekommandanten Attika:

21.07.1944
Durch GA 71 (im Geleit mit GK 94 und 5 Motorseglern von Milos nach Suda) ca. 10 sm südöstlich Milos 1 Ju 52 abgeschossen. 1 Toter, 7 Verwundete geborgen. Einzelheiten fehlen. Untersuchung nach Einlaufen GA 71 in Piräus. (Am nächsten Tag Nachmeldung über die Bergung 2 weiterer Leichen).
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 31 August 2008, 10:35:01
Hallo Freunde,

vielen Dank für die zahlreichen Hinweise.

Anbei eine aktualisierte Liste. Es sind 35 neue Einträge enthalten. U.a. Verlust der Neuwerk im April 1945 in der Ostsee.

Bzgl. der Aktion mit MS Agios Georgios Sa 133 (siehe Post vom Zerstörerfahrer vom 21.06.2008), wundert es mich nicht. Die Engländer haben in dieser Zeit zahlreiche Sonderunternehmen gegen Kreta gefahren. In "Flag 4" habe ich folgende Hinweise gefunden:

Seite 96ff:
ML 355 und ML 361 fahren im Frühjahr einige Spezialeinsätze nach Kreta.
Am 07.05.1943 werden im Rahmen der Operation „Headstrong“ Passagiere von ML 355 nach Kreta gebracht. Um 10.00 Uhr wird aus Derna ausgelaufen. In der Nacht wird um 22.20 Uhr die Landestelle auf Kreta erreicht. 10 später wird die Anlandung begonnen. Umgekehrt werden 68 Passagiere von der Insel abgeholt.

Seite 97f:
In den nächsten Monaten gibt es mehrere ähnliche Unternehmen, darunter „Chair“, als ML 361 am 06.06.1943 einige Passagiere anlandet und einen Heeresoffizier und 75 Kretabewohner abholt.
Weitere Operation „Emolument“: ML 361 landet mehrere Passagiere auf Kreta, der Rückmarsch ist nicht vorfallsfrei. Um 02.00 Uhr Auslaufen Kreta mit Ziel Tobruk, um 06.55 Uhr werden mehrere Arado Ar 196-Flugzeuge gesichtet. Ab 07.00 Uhr erfolgen insgesamt 8 Angriffe mit MG-Beschuss innerhalb von 15 Minuten auf ML 361. Eines der Flugzeuge soll beschädigt sein, auf dem Boot gibt es sieben Verwundete.

 :MG: & schönen Sonntag

Darius

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 31 August 2008, 11:07:02
Hallo Martin,

Dank für diese schöne Arbeit und deiner ständigen Bereitschaft solche Fakten zu teilen.

Ich habe mir eben bei erneuten Durchlesen gedacht ob es nicht machbar ist den Text jeweils in deutsch UND
englisch zu bringen.
Macht zwar viel Arbeit, aber ist sicher förderlich für viele Leser.

Gruß

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kalli am 31 August 2008, 13:42:55
Theos Dank und Wunsch möchte ich mich gerne anschließen.
 
Dieses Werk hätte es verdient, an besserer Stelle als in einem Beitrag zu erscheinen :MG:
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: winni am 31 August 2008, 19:03:59

 
Dieses Werk hätte es verdient, an besserer Stelle als in einem Beitrag zu erscheinen :MG:

Richtig !  top
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 01 September 2008, 07:26:49
Hallo Darius,

Nachschub !

Vielleicht hat einer unserer it. Freunde ja das KTB des Zerstörers vom 19. und 20.5.1941 ?

Würde mich in anderer Hinsicht auch sehr interessieren.

Ich frage mich nur warum der Einsatz, das Gefecht und das mutiges Verhalten des Schiffes nicht so bekannt wurde wie  die Tapferkeit der LUPO ???

Gruß

Theo


PS. Da ich jetzt zum 6 x mal versuche diese Zeilen "unters Volk" zu  bringen nur eine Anlage.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 01 September 2008, 13:57:12
Irgendwie waren Deine Bilder fehlerhaft, Theo.
Warum, weiß ich auch nicht.

Hier sind sie in bearbeiteter Form.  :MG:
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 01 September 2008, 15:36:13
Danke Dir Thomas !

Die Bombenwürde waren am 22.5.1941

Gruß

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 September 2008, 21:20:14
Hallo Ägäis-Experten (u.a.),

ich habe die "Sagittario" (Sagittarius klingt auch schön) mit aufgenommen.

Die Sagittario wird eigentlich immer zusammen mit der Lupo genannt. Vielleicht ist sie deshalb nicht so bekannt, weil der Verband welchen sie gesichert hatte, nicht so große Verluste hatte? Lupo gehörte auch zu dem ersten Geleitzug, welcher angegriffen worden ist.

Hier mal was zu den Kapitänen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Francesco_Mimbelli

und

http://de.wikipedia.org/wiki/Giuseppe_Cigala_Fulgosi

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 07 Dezember 2008, 20:01:40
Moin moin,

aus dem KTB MOK Norwegen:

06.07.1943
Admiral Nordküste meldet:
05.07. 21.36 Uhr Seenotmaschine FW 58 von Geleit Otto Alfred Müller mit NM 26, VP 5703 und NH 05 vor Kristiansund-Nord abgeschossen.
Flugzeug hatte Geleit von vorn in etwa 50 m Höhe von Land her angeflogen und ES zunächst nicht beantwortet.
Besatzung mit leichten Brandwunden von NM 26 geborgen und in Kristiansund-Nord abgesetzt.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 08 Dezember 2008, 01:17:26
moin

ergänzt Darius` Text aus Seite 3 in diesem Thread.

weiter
22.7.40
Brit. UBoot Clyde verfehlt vor der norw. Küste UBoot Truant mit einem Sechserfächer (Glück gehabt)

Herbst 1941
Mehrere deutsche Frachter und Hilfsschiffe gehen nacheinander auf einer deutschen Minensperre vor Kolberg verloren.

19./20.11.41
Bei der Abwehr eines Angriffs der 2. SFltl auf einen brit Konvoi vor Great Yarmouth wird Geleitzerstörer GARTH durch Feuer des Zerstörers CAMPBELL beschädigt.

16.-24.1.42
Mehrere alliierte Schiffe gehen in einem brit. Minenfeld vor Singapur verloren, darunter ZANNIS L CAMBANNIS und TAI SANG

24.2.42
US-Transporter SNARK (4488 BRT) sinkt auf einer Defensivminensperre vor Nouméa (Südpazifik)

10.3.42
Deutsche Küstenartillerie beschießt im Kanal irrtümlich Boote der 4. SFltl und 6. RFltl, S 48, R 164 und R 165 werden leicht beschädigt.

Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 08 Dezember 2008, 09:31:37
Zitat aus WLB:

3.– 4.8.1942
Südpazifik

US Zerstörer-Minenleger Gamble, Breese und Tracy bringen vor dem Westeingang des Segundo Kanals (Espiritu Santo) eine Minensperre aus. Am 4.8. sinkt der US-Zerstörer Tucker auf dieser Sperre. Am 26.10. läuft der Truppentransporter President Coolidge (21.639 BRT) auf die gleiche Minensperre. Er kann zunächst auf Strand gesetzt werden, gleitet aber später zurück ins tiefe Wasser und sinkt. Von 5130 Mann Armee-Soldaten, Mannschaft und Wachpersonal gehen aber dabei nur 5 Mann verloren.


Tucker ist in der Liste drin, aber President Coolidge habe ich dort noch nicht gefunden.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 13 Dezember 2008, 19:58:04
Aus dem KTB der 6. Artillerieträgerflottille:

09.06.1944
04.23 Uhr vor Cherbourg durch schlechte Sichtverhältnisse kurze Schießerei mit der 46. M-Flottille, A Gruppe, die auf Vorposten vor Cherbourg steht. Keine Ausfälle


Bei der Artillerieträgern handelt es sich um AF 65, 66, 68 und 71, die in dieser Nacht Minensperren werfen.

René
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 19 Dezember 2008, 21:12:44
Tag die Herren,

vielen Dank. Ja, da kommt wieder was rein.

Kommt beim nächsten Update dazu.

Vielen dank & bitte weitersuchen

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 21 Dezember 2008, 17:51:21
Ist zwar schon etwas vor WK2, aber könnte vielleicht doch mit aufgenommen werden.

30.06.1937

38-cm-Schießübungen von HMS Hood auf ein von HMS Protector geschlepptes Ziel.
Protectors Bordkatze stirbt an Herzversagen, als Hood aus Versehen das Schleppschiff eingabelt.

Quelle: HMS Hood Webseite (http://www.hmshood.com/history/timeline3.htm)

 :-D
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TD am 21 Dezember 2008, 19:43:08
Hallo Martin,

denke gerade daran.
Wie war es denn mit den Fehlschüssen auf Zielschiffe oder Irrläufern bei Übungen ?

Gruß

Theo
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 28 Dezember 2008, 18:40:04
25.08.1944
Um 00.28 Uhr wird AF 101 1 sm nördöstl. Baggerschütt von 4 x 15 cm Granaten einer eigenen Landbatterie bei Cap de la Heve eingedeckt. Grund BÜ-Versager der Batterie. 5 Tote, 2 Verletzte.

Quelle: Plattbugkreuzer S. 70 und KTB der 8. AT.-Fl.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 28 Dezember 2008, 19:22:23
21.08.1944
00.01 Uhr wird FL.F 110 durch die Artillerieträgergruppe AF 98, 100, 101, 104, 106, 107 und 108 der 8. Artillerieträgerflottille vor Fecamp nach nicht beantwortetem Erkennungssignal beschossen, innerhalb von 3 Minuten 25 3,7 cm Treffer, 1 Toter, 9 Verletzte. Nach Abgabe Erkennungssignal durch das Flugbetriebsboot Feuereinstellung durch die Artillerieträger.

Quelle: KTB 8. Artillerieträgerflotille
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 28 Dezember 2008, 20:38:07
Hallo René,

die Firma dankt.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 30 Dezember 2008, 09:03:15
Moin moin,

vorausgesetzt, durch den deutsch-sowjet. Nichtangriffspakt bestand zwischen diesen Ländern sowas wie Freundschaft, dürfte folgender Vorfall noch interessant sein.

20.04.1940
Fischdampfer Celle läuft gegen 08.00 Uhr in die Portschinicha-Bucht (Nähe Murmansk) ein, um eine Maschinenreparatur auszuführen. Die dortige Küstenwache besetzte sofort sämtliche Höhen mit MG und Gewehrschützen. Als ebenfalls Fischdampfer Coburg dort einlief, beschlossen beiden die Bucht wieder zu verlassen. Beim Auslaufen wurde auf die beiden Dampfer mit Gewehren und MG's geschossen, Celle erhielt 21 Treffer in Brücke und Dom, Treffer auch auf Coburg, zum Glück keine Menschverluste.

Quelle: Reisevericht der FD Celle, Coburg, Lauenburg, Stöckelhörn und Sachsenwald über das Einlaufen in Murmansk.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Albatros am 30 Dezember 2008, 10:02:38
Die Sowjets waren wohl ob der Unternehmung Weserübung etwas Nervös. :-o

Gruß,
 :MG:
Manfred
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 02 März 2009, 23:00:16
Darius, hast Du mal wieder eine neue Version, um zu schauen was mittlerweile alles berücksichtigt wurde?
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 04 März 2009, 19:57:50
Hallo Thorsten,

jo, kann ich mal am Wochenende was zusammenstellen (wenn auch "nur" in der .pdf-Version). Es hat sich wieder was getan.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 04 März 2009, 23:16:12
Hast Du da zufällig auch was über HMS Hawkins in der Vorbereitung auf D-Day drin?

Zum einen gabs da ja das Debakel von Operation "Tiger", wo die Alliierten die Invasion bei Slapton Sands übten und deutsche Schnellboote in den schlecht gesicherten Verband eindringen konnten, was viele Opfer forderte (auch wenn daraus wertvolle Erkenntnisse für "Neptune" selbst gewonnen werden konnten).

Zum anderen scheint aber auch HMS Hawkins einen Strandabschnitt beschossen zu haben, damit die Soldaten an echtes Schiffsartilleriefeuer gewöhnt werden. Dabei haben sie aber anscheinend eine Grenzmarkierung überschritten und sind mitten in das Feuer geraten.
Außer einigen Internet-Links mit Hinweisen auf Aufzeichnungen habe ich aber bisher nichts offizielles darüber gefunden.
Weißt Du oder auch jemand anderes hier was genaueres darüber?

 --/>/> http://www.express.co.uk/features/view/86913/Tragedy-of-D-Day-cover-up

 --/>/> http://en.wikipedia.org/wiki/Exercise_Tiger
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 07 März 2009, 15:32:03
Hallo Thorsten,

die Hawkins hatte ich nicht, nur einen anderen Vorfall bei der "echten" Landung, als brit. Kreuzer eine alliierte Panzer-Ansammlung beschoss.

Danke &  :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 09 April 2009, 18:44:26
Aus dem KTB der 4. Mar.Bordflak.Abtl.:

(http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10237/FFire.jpg)

René
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 15 April 2009, 07:09:41
Moin moin,

aus einem Bericht der Seetra Fiume über die Besetzung der Insel Krk:

Zitat
12.11.1943
18.00 Uhr SF 193 und ein I-Boot laufen nach der Bucht von San Martino.
19.00 Uhr vor der Bucht bekommt die Siebelfähre Maschinenschaden und muß eingeschleppt werden. Während des Einlaufens wird die Siebelfähre von der deutschen Küstenwache mit MG's beschossen.

Grüße
René
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 20 Juni 2009, 00:55:20
24./25.10.1944
Zwei "Black Cats" (nachtflugtaugliche Catalina PB4Y) werden ausgesendet, um die Kampfgruppe von Admiral Nishimura, die sich im Anmarsch auf die Surigao-Str. befand, nach Einbruch der Dunkelheit anzugreifen.
Beide Flugzeuge finden ihr Ziel nicht und eines wird irrtümlich von eigenen PT-Booten abgeschossen.
(Leider fehlen hier detailliertere Angaben)

25.10.1944
Nachdem die Kampfgruppe von Admiral Nishimura in der Surigao-Str. von den ersten amerikanischen PT-Booten angegriffen wurde, geriet sie in Unordnung.
Gegen 01.05 Uhr feuert das Schlachtschiff Fuso irrtümlich eine 6"-Salve auf den Schweren Kreuzer Mogami. Eine Granate schlägt in die achtere Krankenstation ein, explodiert zum Glück nicht aber tötet drei Seeleute, die bei den Luftangriffen am Tag zuvor verwundet wurden.
(Ironischerweise war dies die erste Salve überhaupt, die von Fuso auf einen (vermeintlichen) Gegner gefeuert wurde, da sie vorher nur Schulschiff war - immerhin eine gute Ausbildung wohl...)

Quelle: Anthony P. Tully, "Battle of Surigao-Strait"



Den Honolulu-Zwischenfall kann ich in der letzten Liste nicht finden.??
http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,3416.msg81375.html#msg81375


Und gibts mal ein update?
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Glasisch am 20 Juni 2009, 10:09:43
Hallo,
nachstehend etwas über die Sowjets:
- TK-141 ("Odesskij Komsomoletz"), Torpedokutter der Komsomoletz-Klasse, + 09.05.1945, in der Nähe von Libau, irrtümlich von einem sow. Flugzeug (La-5) versenkt,
- MO-112, U-Jäger der MO-2-Klasse, + 03.12.1941, östlich von Hangö, sow. Zerstörer "Slawnyj", der meinte, ein deutsches Schnellboot vor sich zu haben,
- Schtsch-421, Unterseeboot der Schtsch-Klasse, 08.04.1942 in der Nähe des Nodkapps, Mine, schwer beschädigt, danach im Schlepp von K-22, als das Boot nicht mehr zu halten war, Fangschuß von K-22 am nächsten Tag (bin mir nicht sicher, ob dieser Fall hier hingehört?),
- Schtsch-401, Unterseeboot der Schtsch-Klasse, + 24.04.1942, Tana-Fjord, von zwei sowjetischen Torpedokuttern, No 13 und No 14 (D3-Klasse) irrtümlich versenkt,
- Schtsch-402,Unterseeboot der Schtsch-Klasse, + 21.09.1944, 5 Meilen nördlich von Gamvik, Torpedo einer sow. Boston-Maschine,
- W-1, Unterseeboot, ex - brit. Sunfish, + 27.07.1944, 64,34/01,16, britische Liberator-Maschine,
- KT-222 (Flußräumboot der sowj. Donau-Flottille), + 28.03.1945, Obere Donau bei Tata, eigene Heeresartillerie,
- KT-729, wie KT-222.

Quelle: S.A. Bogatyrew, Poteri bojewych korablej i katerow WMF SSSR w period Wjelikoj Otetschestwennoj Wojny 1941-1945 gg, Sprawotschnik, L`wow, 1994.

Schönen Gruß
Micha
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 07 Juli 2009, 01:52:50
Hallo t-g, hallo Micha,

vielen Dank für die Ergänzungen!

Eine neue Version wird es sicherlich mal geben - bei mir stapeln sich auch schon die schriftlichen "to do"-Vermerke für die FF-Liste.

Momentan kann ich aber den Termin nicht zusagen... :cry:

 :MG:

Darius

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Glasisch am 23 September 2009, 14:02:17
Hallo Darius,
Mensch, lebst Du noch, lange von Dir nichts gehört!
Bin gerade bei einer sehr interessanten Auflistung, die vielen zu Passe kommen kann. Habe gerade einen nächsten Fall bei den Sowjets gefunden:

28.08.1941 in der Nähe von Prangli (dt.: Wrangelsholm, schw.: Wrangö), Torpedokutter № 103 der G5-Klasse, aus einer Gruppe, die noch aus folgenden Booten bestand:№ 73, № 74, № 94 ; eigenes Feuer seitens des aus Tallin nach Kronstadt durchbrechenden Verbands, in der irrtümlichen Annahme, deutsche Schnellboote vor sich zu haben

Gruß aus dem noch sonnigen Beuthen O/S
Herzlichst
Micha
Quelle: Wladimir Beschanow - Die verteidigung Leningrads - Eine unverschmünkte Geschichte - in Polnisch - Wł;adimir Bieszanow, Obrona Leningardu, Historia bez retuszu, Bellona, Warszawa, 2009. Russischer Titel: Leningradskaja oborona. Empfehlenswert!!!
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 24 September 2009, 20:47:14
Hallo Micha,

ja ich lebe noch. Status:  top.

Vielen Dank für die Buchempfehlung. Wenn es klappt, bin ich Mitte Oktober in OS - wollen wir wieder   :DO/: und :OuuO:?

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: toppertino am 24 September 2009, 23:29:44
28 February 1942: The Battle of the Sunda Strait:
The USS HOUSTON (CA-30) and Australian cruiser HMAS PERTH sortie for Tjilatjap via the Sunda Strait. At 2215, they attack Japanese troop transports screened only by destroyers HARUKAZE, HATAKAZE and FUBUKI. The destroyers make smoke to mask the transports. FUBUKI charges HOUSTON and PERTH and launches torpedoes.  

At 2300, the Western Support Force's cruisers MOGAMI and MIKUMA, destroyer SHIKINAMI, Third Escort Force's light cruiser NATORI and the destroyers SHIRAKUMO, MURAKUMO, SHIRAYUKI, HATSUYUKI and ASAKAZE arrive and engage HOUSTON and PERTH with gunfire and torpedoes.

MOGAMI fires a spread of six Type 93 torpedoes at HOUSTON, but misses. The Japanese force fires about 90 torpedoes in the engagement. Post-battle analyses indicate that MOGAMI's and FUBUKI's torpedoes probably sank or disabled minesweeper W2 and the transports SAKURA MARU, HORAI MARU, TATSUNO MARU and the Commander-in-Chief of the invading 16th Army LtGen Imamura Hitoshi's transport RYUJO (SHINSHU) MARU. Imamura jumps into the sea, but survives.

12./13 November Guadalcanal
 Die USS Atlanta erlitt durch einen japanischen Torpedotreffer, sowie weiteres feindliches und Artilleriefeuer eigener Schiffe ( USS San Francisco CA-38 ),  schwere Schäden.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Glasisch am 30 September 2009, 10:29:19
Hallo Darius,
und noch zwei Fälle, die Deine Aufstellung sicherlich bereichern werden?

1) Torpedokutter TK-132 (Artemowetz) der "Komsomoletz-Klasse", am 11.04.1945  in der Danziger Bucht, nach Treffern der dt. Küstenartillerie, von eigener Besatzung auf Strand gesetzt. Wegen drohender Gefahr gekapert zu werden von sowjetischen Flugzeugen vernichtet. 

2) Torpedokutter TK-141 (Odesskij Komsomoletz) am 09.05.1945 in der Nähe von Libau, irrtümlich sowjetische Flugzeuge

Schönnen Gruß
Micha
PS - ich freue mich schon auf unser Herbsttreffen (ich sage mal schon, eher in Peiskretscham?)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Glasisch am 06 Oktober 2009, 11:26:25
Hallo Darius,
da hätte ich mal wieder etwas.
Schwarzes Meer
Zitat: Das letzte große Geleit verließ am 10.05.1944 um 19 Uhr den Hafen von Konstanza. Es bestand aus 3 rumänischen Zerstörern und Tbooten, 3 KT Ujägern, verschiedenen R- und Sbooten und 8 Handelsschiffen. Eine Anzahl MFPs und KFKs wurden auf Vorauspositionen abgestellt. Am 11.05. gegen 05.30 Uhr in 300 Grad und 1,5 sm Abstand wurde ein Seerohr gesischtet und Ubootalarm gegeben. Kurz darauf wurden 3 Torpedolaufbahnene beobachtet und trotz sofortiger Abwehrmaßnahmen erhielt der Tanker "Firuz" einen Treffer in den Maschinenraum und blieb liegen. KT -"UJ 104", KT 18 und 1 Rboot gingen längsseits des Tankers und schleppten ihn nach Konstanza zurück. Anschließend liefen KT - "UJ 104" und das Rboot mit hoher Fahrt nach Sebastopol zurück undwurden dabei gegen 01 Uhr des 12.05. plötzlich beschossen. tatsächlich waren die Schiffe auf die Spitze des zurükkommenden Geleites aufgeprallt und dabei von den rumänischen Kriegsschiffen ergebnislos beschossen worden  
Quelle: J. Meister - Der Krieg in den osteurpäischen Gewässern",Seite 280

Schönen Gruß
Micha
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 20 Dezember 2009, 20:30:28
Hallo zusammen,

nun ist es endlich so weit - eine neue Version der Datensammlung zu "Friendly Fire Incidents" im Seekrieg 1939 - 1945 ist diesem Post beigefügt. Es ist immer noch ein Arbeitsdokument, denn ich habe noch paar Einträge die nicht drin sind, auch ist die Liste noch nicht einheitlich aufgebaut, aber ich wollte sie Euch und mir selbst auch nicht länger vorenthalten.

Ohne Eure zahlreichen Hiinweise würden jetzt nicht die ca. 300 "Friendly Fire Incidents" in dem Dokument drin stehen.

Vielen Dank & bitte mehr

 :MG: & schöne Weihnachten
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 20 Dezember 2009, 20:31:28
Und hier der 2. Teil.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 20 Dezember 2009, 21:09:24
Wahrscheinlich kann man nie heraus finden wie viele "absichtliche und unabsichtliche" Friendly Fire Fälle nicht gemeldet wurden.   
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kgvm am 03 Februar 2010, 15:23:33
Betrifft zwar weder den Seekrieg noch WW II, dürfte aber der opferreichste Fall (oder zumindest einer der opferreichsten Fälle) von friendly fire in der Geschichte sein:
http://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Kar%C3%A1nsebes
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: cocacabanabas am 03 Februar 2010, 17:04:49
Betrifft zwar weder den Seekrieg noch WW II, dürfte aber der opferreichste Fall (oder zumindest einer der opferreichsten Fälle) von friendly fire in der Geschichte sein:
http://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Kar%C3%A1nsebes

Also die Österreicher bekleckern sich militärisch gesehen ja wirklich nicht mit zu viel Ruhm...  :O/Y
Aber egal, bei solcher 1A Werbung (http://www.youtube.com/watch?v=7W15ejKBssk) würd ich trotzdem hinwollen...  :MLL:
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 April 2010, 23:53:16
Hallo zusammen,

hier mal weitere Angaben zu einem Fall, welcher in meiner Liste schon vorhanden ist:

09.11.1943, Kertschstrasse:
05.15 Uhr wird der von Süden kommende Verband unter Lt.z.S. Velt von F 304 (Gruppe Slekow) infolge starken Nebels als Feindfahrzeug ausgemacht. F 304 eröffnet Feuer. Führerboot F 419 erhält einen 7,5cm Treffer in Ruderanlage. 5 Tote, 2 Schwer- und 2 Leichtverletzte. Boot durch F 211 in Kertsch eingeschleppt.

Quelle: KTB 3. L-Flottille.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 21 Juli 2010, 07:04:20
Moin moin,

am 05.09.1939 schießt das Panzerschiff ADMIRAL SCHEER auf Schilling-Reede eine Ju 52 T ab (Totalverlust), wobei die Insassen (3 Mann Zivilbesatzung, 1 Offz., 1 Korpsgerichtsrat und 1 Zivilangestellter) zu Tode kommen.

Quelle: Zusammenstellung Ic Lw. F.Stb.

Kann das Jemand mit den KTB des Panzerschiffes bestätigen.

Grüße
René
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 27 Oktober 2010, 22:00:46
Hallo zusammen,

und zur Abwechslung mal was bei den Alliierten:
http://warsailors.com/forum/read.php?1,47946,49060#msg-49060

Zitat
I checked the report of the convoy commodore of MKF-22. He writes that CAPE MOHICAN was torpedoed by accident by HMS BELVOIR at 22.55 hours on 21 August 1944. The escorts had apparently sighted two darkened ships steaming ahead of the convoy and made their torpedo tubes ready, when they were trained to port the second time a torpedo was fired by HMS BELVOIR. She then immediately went to the assistance of CAPE MOHICAN and escorted her to Malta.

Klingt zwar mehr nach einem Unfall - ich nehme den Fall aber mal sicherheitshalber doch mit auf.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Mandelus am 28 Oktober 2010, 23:32:47
Sorry falls es schon erwähnt wurde auf den vielen Seiten zuvor ...

Bin zufällig drüber gestolpert bei der Recherche, welchen US Träger ich nach der USS Arizona bauen will ...

Zitat
Als sie am Tag nach dem Angriff eintraf und eine Staffel vorausschickte, um die Schäden im Hafen festzustellen, wurden achtzehn ihrer Flugzeuge über Pearl Harbor vom Feuer der eigenen Truppe empfangen, da man an einen erneuten Angriff glaubte. Sechs Maschinen wurden abgeschossen und acht Besatzungsmitglieder getötet. Auch am Nachmittag, als Flugzeuge der VF-6-Staffel bestehend aus sechs Wildcats in Pearl Harbor landen wollten, wurde in Panik auf sie geschossen. Das kostete drei Piloten das Leben. In der Nacht des 8. November erfolgte eine Treibstoff und Proviantübernahme in Pearl Harbour. Bei dem Versuch, den japanischen Flottenverband zu finden, konnte das japanische U-Boot I-70 versenkt werden.

Quelle Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Enterprise_(CV-6)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 31 Januar 2011, 22:20:42
Hallo zusammen,

so, nach einer sehr langen Zeit habe ich mir den Vorsatz gemacht, eine neue Version der FF-Liste hier einzustellen.

Ich brauche paar Tage, um die im vergangenen Jahr gesammelten Daten zu erfassen. Ich schätze mal, dass wieder so ca. 100 neue Datensätze und paar Ergänzungen zusammenkommen.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 30 März 2011, 21:21:29
am 05.09.1939 schießt das Panzerschiff ADMIRAL SCHEER auf Schilling-Reede eine Ju 52 T ab (Totalverlust), wobei die Insassen (3 Mann Zivilbesatzung, 1 Offz., 1 Korpsgerichtsrat und 1 Zivilangestellter) zu Tode kommen.
Quelle: Zusammenstellung Ic Lw. F.Stb.
Kann das Jemand mit den KTB des Panzerschiffes bestätigen.

Hallo René,

KTB Skl gibt für den 05.09.1939 an:
Zitat
12(?, ist bei mir unleserlich...).00 Uhr "Scheer" schießt auf Schilling Reede bei unsichtigem Wetter eine ihn anfliegende Ju. 52 ab (7 Tote, darunter Hptm. Klünder).

Hier wird auch mehr zu diesem Thema "verhandelt":
http://forum.12oclockhigh.net/showthread.php?t=9283

--> am 04.09.1939 soll die Scheer auch noch eine Me-109 abgeschossen haben... Die zwei Abschüsse führten zu Gegeenmaßnahmen.

Zitat
"Two days later the regulation (made September 5 that Wilhelmshaven and the Jade were prohibited to aircraft) was tested. At 0755hrs the Fliegeralarm sounded on the Scheer. The ship opened fire on an approaching aircraft at a distance of 4,000 metres. The plane drew off at the first salvo and fired the recognition signal. It turned out to be a Ju52. After cease-fire and an exchange of messages it was reported that the aircraft suffered no damage". I apologise for my earlier mistake.

Greve's source is the KTBs of the Scheer and Marinestation der Nordsee. In case you and others might be interested and can understand German, this is what Greve wrote about what we must assume to have been Lt Falcke's death.
"Im Laufe des anschliessenden Gefechtes wurden die drei angreiffenden Maschinen (obviously the Blenheims) von der Bordflak der Schiffe abgeschossen. Hierbei geriet ein deutsches Jagdflugzeug vom Typ Me 109 in das Abwehrfeuer der Schiffe und ging durch Abschuss verloren. Der Pilot konnte nur noch tot geborgen werden".

Zitat
On September 5 the Panzerschiff (usually translated as Pocket Battleship) Admiral Scheer in operation with torpedo boats of 6 T.Fl (Torpedobootsflottille) shot down a Ju52. This transport aircraft of the Luftdienst (note Christian gave it the civil registration D-AGZI) was identified in error as an enemy attacker (Angreifer). The wreck was salvaged by the Naval Shipyard (Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven) on the orders of the station commander (Stationskommando). On the matter of the shooting down of two of their own aircraft, the following instruction was noted in the War Diary (KTB) of the North Sea Naval Station (Marinestation der Nordsee) on September 5, 1939". You can find a translation of the next bit in a previous posting of mine on this thread.

You might also be interested in this piece of analysis or comment by Greve;
"All the battles were marked by significant shortcomings in the sharing of information. Notification of fighter sorties and aircraft movements came too late to be used by the Naval Flak Command. There was no direct connection between the Flak on board ships lying in harbour and in the Schillig Roads, the Flak Gruppenkommando in Fort Schaar, and the Luftwaffe. So long as there were no buoys in Wilhelmshaven and the Schillig Roads with telex and telephone connections, then some method of emergency connection was vital. On September 9, 1939 ultra short wave (Ultrakurzwelle) stations were set up in Schillig and at the Third Entrance in Wilhelmshaven".

Die Ju-52 war auf dem Weg von Kiel nach Jever.

 :MG:

Darius


Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 30 März 2011, 23:16:45
Hallo zusammen,

so, nach einer sehr langen Zeit habe ich mir den Vorsatz gemacht, eine neue Version der FF-Liste hier einzustellen.

Ich brauche paar Tage, um die im vergangenen Jahr gesammelten Daten zu erfassen. Ich schätze mal, dass wieder so ca. 100 neue Datensätze und paar Ergänzungen zusammenkommen.

 :MG:

Darius


Hast Du da eigentlich mal eine neue?
Ich schaue da immer gern rein, wenn ich Bücher lese - dann weiß ich immer einigermaßen, ob Du ein Ereignis schon verzeichnet hast oder nicht. ;)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: redfort am 31 März 2011, 00:27:26
am 05.09.1939 schießt das Panzerschiff ADMIRAL SCHEER auf Schilling-Reede eine Ju 52 T ab (Totalverlust), wobei die Insassen (3 Mann Zivilbesatzung, 1 Offz., 1 Korpsgerichtsrat und 1 Zivilangestellter) zu Tode kommen.
Quelle: Zusammenstellung Ic Lw. F.Stb.
Kann das Jemand mit den KTB des Panzerschiffes bestätigen.

Hallo René,

KTB Skl gibt für den 05.09.1939 an:
Zitat
12(?, ist bei mir unleserlich...).00 Uhr "Scheer" schießt auf Schilling Reede bei unsichtigem Wetter eine ihn anfliegende Ju. 52 ab (7 Tote, darunter Hptm. Klünder).


Abschuss um 12.15h am 05.09.39. Verluste ingesamt 9 Mann ( 6 Passagiere plus 3 Besatzungsmitglieder ).
Das Kennzeichen der Maschine war WL-AGZG. Siehe dazu o.g. Auszug aus KTB´s.
Gruss
Axel

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 31 März 2011, 21:23:25
Hallo Axel,

sehr schön.

Vielen Dank.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 02 April 2011, 17:40:20
Hallo zusammen,

Piening, Holger: Nordseeküste im Krieg 1939-1942, S. 64, zitiert aus dem KTB Admiral Scheer für den 04.09.1939:
Zitat
"Ein eigener Jäger geriet durch falsches Verhalten in das starke Abwehfeuer des Schiffes, Abstoppen erfolglos. Flugzeug wurde abgeschossen. Leiche des Flugzeugführers (Lt. Falke) geborgen."

 :MG:

Darius

@t-g: Ja, ich bin dran...
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 04 April 2011, 22:51:02
Hallo t-g,

die Spannung steigt... Kaum, dass ich der Meinung bin, fertig zu sein, da stolpere ich über weitere FF-Vorfälle.
Für das nächste Update habe ich bisher ca. 80 neue Einträge eingefügt, ca. 10-15 muss ich noch - und dann stelle ich die Liste zur Verfügung.

Bitte noch 1-2 Tage Geduld.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 05 April 2011, 00:33:22
Wird langsam Zeit für eine Datenbank....im HMA?....  8-)


 :-D
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 05 April 2011, 22:03:21
Hallo zusammen,

die Version 0.3 ist fertig. Wer Interesse hat, soll sich bitte bei mir per PN melden und seine E-Mail-Adresse kommunizieren.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 21 Juni 2013, 23:26:58
Hi,

ich möchte nicht, dass dieses Thema hier in Vergessenheit gerät...

KTB Skl.:
Zitat
14.03.1944:
Geleitdienst wurde planmäßig durchgeführt. Nordostwärts Skagen wurde eine He 111 durch Bordflak eigenen Dampfer abgeschossen, da dieser angeblich unmittelbar angeflogen wurde. Besatzung wurde durch ein M-Boot geborgen.

15.03.1944:
Skagerrak/Ostsee-Eingänge/Ostsee: Auf Kreuzung der Wege 35 und 43 wurden Boote der 1. S-Schulflottille von dt. D. „Tauri“ beschossen. S 123 erhielt Treffer in der Back.

Hat jemand evtl. mehr zu diesen Vorgängen?

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Jong am 22 Juni 2013, 00:09:33

KTB Skl.:

Geleitdienst wurde planmäßig durchgeführt. Nordostwärts Skagen wurde eine He 111 durch Bordflak eigenen Dampfer abgeschossen, da dieser angeblich unmittelbar angeflogen wurde. Besatzung wurde durch ein M-Boot geborgen.


He111 H5 WNr.3646  N8+BL  10./KG 26 Aufkl.Kette Skagerak 35km NO Skagen
2 Verwundete
Uffz. Toni Graf (B)
Uffz. Günther Udhe (Bm)

Gruss
Jong
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: redfort am 22 Juni 2013, 00:57:11
@ Jong,
bist du da dir sicher das die Aufklärungskette Skagerrak (Standort Flughafen Kristiansand-Kjevik) zum KG 26 bzw. 10./ KG 26 gehörte. :?

Nach meine Recherche bzw. Quelle war es ein Flugzeugtyp:  He 111 H6, zudem tauchen diese Besatzungsnamen nirgends in den KG 26 Chroniken auf,  noch der Verlust in den Flugzeugbestands- und Bewegungsmeldungen des KG 26.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kgvm am 23 Juni 2013, 20:30:20
Die "Barförde" des Wasser- und Schiffahrtsamts Lauenburg wurde am 14.07.1942 bei St. Valery sur Somme durch deutsche Artillerie versenkt (Gröner Bd. 8/2 S. 489).
Könnte man natürlich zusätzlich auch in der Liste der durch Landartillerie versenkten Schiffe aufführen.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 23 Juni 2013, 20:37:25
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Ergänzungen.

@kgvm: "Barförde" nehme ich auch in das Artillerie-Verluste-Thema mit auf.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 30 Dezember 2013, 23:17:15
Hallo zusammen,

wegen zahlreicher anderer Aktivitäten beschränke ich mich aktuell rein auf das "Sammeln" von Vorkommnissen. Vielleicht gibt es 2014 eine neue Version der Liste.
Aktuell beträgt das Delta ca. 40 noch einzuarbeitende Einträge.

Vielen Dank &  :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 30 Dezember 2013, 23:19:44
Wird langsam Zeit für eine Datenbank....im HMA?....  8-)

Hallo t-g,

ich denke nein. Da die letzte Version 0.3 von einer relativ überschaubaren Masse an Interessenten angefordert wurde, ist es reine Plattenplatzverschwendung.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 30 Dezember 2013, 23:21:55
Ok. :)

Auch wenn wir Platz genug haben... ;)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Zerstörerfahrer am 31 Dezember 2013, 11:06:04
Hallo t-g,

ich denke nein. Da die letzte Version 0.3 von einer relativ überschaubaren Masse an Interessenten angefordert wurde, ist es reine Plattenplatzverschwendung.

 :MG:

Darius

Moin moin,

das sehe ich anders. Meines Erachtens wäre es wichtiger, die Daten online zur Verfügung zu haben und zwar in Form einer Datenbank und nicht einer herunterladbaren Datei. Nur weil hier die Datei nicht oft heruntergeladen wurde, heißt das nicht, das kein Bedarf nach diesen Daten besteht.
Man muß dabei nämlich bedenken, daß viele über Suchmaschinen zum HMA kommen.
Außerdem sollte das übernehmen einer Exel-Datei in die Datenbank nicht allzu viele Schwierigkeiten bereiten.
Oder Thorsten?  :-D

Ansonsten euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Grüße
René
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 31 Dezember 2013, 11:35:23
[...]Außerdem sollte das übernehmen einer Exel-Datei in die Datenbank nicht allzu viele Schwierigkeiten bereiten.
Oder Thorsten?  :-D

Ansonsten euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Grüße
René

Import ist normalerweise ein Klacks.
Webausgabe ist etwas Tipp-Arbeit, aber auch dafür ist keine große Hexen-Kunst erforderlich.
Außer vielleicht, falls designerisch extravagante Ansprüche bestehen.  8-)

Wir sollten auch bedenken, dass es sowas bisher meines Wissens gar nicht gibt, oder?


Ich wünsche Euch auch allen einen guten Rutsch!!  :O/Y
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 Januar 2014, 21:33:59
das sehe ich anders. Meines Erachtens wäre es wichtiger, die Daten online zur Verfügung zu haben und zwar in Form einer Datenbank und nicht einer herunterladbaren Datei. Nur weil hier die Datei nicht oft heruntergeladen wurde, heißt das nicht, das kein Bedarf nach diesen Daten besteht.

Hallo René,

danke für die Aufmunterung. Ich dachte, dass die damaligen 4-5 Anfragen das Speziallisteninteresse befriedigt haben. Aber die Welt dreht sich ja weiter.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 02 Januar 2014, 11:38:05
Man darf auch nicht vergessen, dass oft das anglo-amerikanische Interessen nach solchen Fakten nicht gerade kein ist, hier aber entweder an der Sprachbarriere scheitert oder aber hier gar nicht gefunden wird.
Bei einer zweisprachigen DB wäre das deutlich anders.  8-)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 14 Dezember 2014, 22:34:46
Hi,

ich wollte ein kurzes Lebenszeichen bzgl. der neuen Version (0.4) geben.

Ich habe heute mit der Vorbereitung für diese begonnen.

Es stehen wieder ca. 90 Einträge an, die in das bestehende Format übertragen werden müssen (hat sich also doch etwas in den letzten Jahren wieder angesammelt - insgesamt wären es jetzt also ca. 480 Vorfälle). Vielleicht gibt es ein schönes Geburtstagsgeschenk  :-D

Bitte fragt aber nicht nach der Datenbankversion  :MV:


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ulrich Rudofsky am 14 Dezember 2014, 23:19:20
Die Statistiken vom “friendly fire” sind sehr politisch/propandistisch beeinflusst.  Die echte Zahl ist kaum realistisch zu ermessen und bleibt so.   
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 23 Mai 2015, 14:01:00
Hallo zusammen,

hier ein paar Details zu einem Vorfall am 04.05.1944 im Kanal.

Chronik des Seekrieges  --/>/> http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/44-05.htm
Zitat
5.5.1944, Kanal, Flugzeuge des RAF Coastal Command versenken irrtümlich das britische Schnellboot MTB 708.

Casualty Lists of the Royal Navy and Dominion Navies, World War 2 --/>/> http://www.naval-history.net/xDKCas1944-05MAY.htm
Zitat
Friday, 5 May 1944, MTB.720, friendly air attack, CAWFIELD, Harry G, Able Seaman, C/JX 352226, DOW

COASTAL FORCES VETERANS  --/>/> http://cfv.org.uk/research/personnel/coastal-forces-casualties
Zitat
Casualty List: H.M.M.T.B. 720, Able Seaman, HENRY GEORGE CAWFIELD, Service No: C/JX 352226, Navy: Royal Navy, Unit: H.M.M.T.B. 720, Date: 5th May 1944, Age: 21,  Burial or Memorial: EAST FINCHLEY CEMETERY AND ST. MARYLEBONE CREMATORIUM (Sec. W4. Grave 113.) Location: United Kingdom, Next of Kin: SON OF ALFRED WILLIAM AND AGNES ALICE CAWFIELD, OF ST. MARYLEBONE, LONDON.

KTB Skl:
Zitat
05.05.1944, Nach Funkaufklärung griffen 2 Beaufighter am 4/5. morgens 2 MTB´s bei St. Cathains Point an. Ein MTB vermutlich versenkt.

Friend or Foe: Friendly Fire at Sea 1939-1945:
Zitat
[...]On 4 May, 1944, MTBs 708 and 720 were off St Catherine´s Point on the southern tip of the Isle of Wight, heading for Portland after completing a patrol. At 0717 a large group of Beaufighters passed down their port side about one anda half miles away. Since the MTBs were in a bombing restriction zone, no recognition signal was made. In retrospect a recognition signal might have saved the two craft for a number of aircraft peeled amay from the formation and delivered diving attacks on the MTBs with cannon fire before MTB 708 managed to fire the correct recognition signal. But the damage was done: MTB 708 was riddled with cannon fire and had to be scuttled. MTB 720 was also damaged but succedded in reaching Portland. Seventeen officers and man were wounded, ten of them seriously.[...]

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 23 Mai 2015, 14:46:18
P.S.:

Hat jemand evtl. diesen Bericht?:
 --/>/> http://www.fold3.com/document/296568508/

World War II War Diaries, 1941-1945 › A › ALLIED NAVAL COMMANDER-IN-CHIEF, EXPEDITIONARY FORCE › Rep of Naval Opers in the invasion of Normandy, France, 6/6/44-7/3/44 › Page 33


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 23 Mai 2015, 17:05:12
Hallo zusammen,

hier noch etwas für die S-Boot-Fans:
KTB Skl:
Zitat
19.05.1944
In den Morgenstunden des 20/5. südlich Guernsay Meldung schneller fdl. Fahrzeuge. VP-Boot 205 im Gefecht mit S-Booten. VP-Boot 211 um 0353 Uhr südlich Guernsey  torpediert und gesunken. VP-Boot 210 um 0421 Uhr im gleichen Bereich Gefecht mit S-Booten. Einzelheiten stehen noch aus.

20.05.1944
Im Anschluß an das gestern gemeldete Gefecht von VP-Booten mit fdl. S-Booten südlich Guernsey fand ein Feuerwechsel 2er eigener VP-Boote mit zurückkehrenden eigenen S-Booten statt. Auf beiden Seiten keine Ausfälle.

Hümmelchen schreibt dazu:
Zitat
Die 5. S-Fl. warf in der Nacht zum 19. mit S 100, S 140, S 142, S 136, S 138 und S 112, vor St. Peter Port / Guernsey aus operierend, zehn BMC und 12 UMB vor Start Point in BF 2377 (=50°06'N03°55'W). Auf dem Rückmarsch nach Giernsey kam es zu einem Schußwechsel mit den deutschen Vorpostenbooten V 210 und V 208 der 2. Vorpostenflottille, die nach Überlebenden des kurz zuvor von dem britischen MTB 90 versenkten V 211 (449 BRT) suchten. Glücklicherweise trafen sich die Kontrahenten nicht.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 23 Mai 2015, 17:34:20
Hallo zusammen,

und noch ein Fall mit S-Boot-Beobachtung:

KTB Skl:
Zitat
Kanal: Nacht zum 28/5. 1. Gruppe 9. S-Flottille sichtete nach planmäßiger Verseuchung in BF 3258 Gefecht zwischen fdl. Einheiten untereinander. Von Feindzerstörern wurde eine Einheit, mindestens MGB, in Brand geschossen.

Genaueres auch im KTB 9. S-Flottille, PG-71724.

Hümmelchen:
Zitat

Die 9. S-Fl. warf 24 Minen westlich von Beachy Head und beobachtete in BF 3258 (=50°24'N00°16'W) ein Gefecht zwischen einem britischen Zerstörer und einem kleinen Fahrzeug, "offenbar einem MGB", das in Brand geschossen wurde. Bis 01.50 Uhr (28.5.) konnten mehrere schwere Explosionen auf dem brennenden Wrack beobachtet werden. Bei diesem unglücklichen Gefecht, das die Schwierigkeiten der britschen Abwehr zeigte, wenn eigene und deutsche S-Boote im gleichen Seegebiet operierten, versenkte der besonders aktive französische Geleitzerstörer La Combattante das britische MTB 732.

Chronik des Seekrieges:
Zitat
Am 24. 5. versenken MTB 354 und MTB 361 westlich von Ouistreham das Minensuchboot M 39 und der frei-franz. Zerstörer La Combattante irrtümlich MTB 732.
[muss dann 27.05. sein]

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 24 Mai 2015, 23:38:20
KTB Skl:
Kanal: Nacht zum 28/5. 1. Gruppe 9. S-Flottille sichtete nach planmäßiger Versuchung in BF 3258
Wenn das wirklich so dasteht, ist der Gag gut  :ML: :MLL:

korrekt ist natürlich: Verseuchung (eines Seegebiets durch Minen)

Die "1. Gruppe" der 9. S-Fltl umfaßte in der 2. Maihälfte die Boote S 130 (OLtzS Rabe), S 168 (OLtzS Dau) und S 145 (OLtzS Schirren) unter Führung des Flo-Chefs, KptLt Frhr. v. Mirbach.

Genaueres auch im KTB 9. S-Flottille, PG-71724.
Ja ...von einem MGB ist dort allerdings nicht die Rede !

Es heißt dort "Typ ist nicht auszumachen. Ein Kommandant meldet nachträglich, einen Schornstein und Mast gesehen zu haben. ... Nach Auswertung nachträglicher Feststellung halte ich es für ein mittleres Landungs-Unterstützungsfahrzeug, das nur mit leichten Flakwaffen ausgerüstet war."

Übrigens fand die "Verseuchung" gem. KTB 9. SFltl im Quadrat BF 3253 statt.

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 25 Mai 2015, 22:25:05
Hallo Urs,

keine Ahnung - Buch ist im Keller. :wink:

Ich gehe davon aus, dass es gem. Deiner Korrektur richtig ist.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 03 Juli 2015, 21:52:38
Hallo zusammen,

in den letzte Wochen ist hier in der Sammlung Friend or Foe (http://www.amazon.co.uk/Friend-Foe-Paul-Kemp/dp/0850523850) eingetroffen.

Schönes Buch zum Thema.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TW am 06 März 2016, 19:42:36
Der "thread" wird leider unübersichtlich. Ich weiß daher nicht, ob dieses Ereignis schon festgehalten wurde:

3.– 4.12.1944
Mittelmeer / Adria

In der Nacht vom 3./4.12. unternimmt die 3. S-Bootsflottille (Kptlt. G. Schulz) vor Lussin einen Angriff auf dort vermutete gegnerische Seestreikräfte. Gleichzeitig stößt die 2. Sturmboot-Flottille mit allen verfügbaren Kräften zur Abwehr eines vermeintlich alliierten Landungsversuchs gegen die deutschen Schnellboote vor. Diese weichen dem Angriff allerdings aus und vermeiden damit ein deutsches Desaster (Kobelt, Sturmboote im Kommando der KK-Verbände, 2016, S. 230).
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 06 März 2016, 22:09:44
moin,

Da gibt es anscheinend unterschiedliche Sichtweisen

Folgendes aus dem KTB der 1. Schnellbootsdivision

03.12.44

15:30 - Einsatzbefehl des Chefs der 1. S-Div an die 1. Gruppe (Typ S 30-Boote) und die 2. Gruppe (Typ S 151-Boote) der 3. SFltl mit letztem Satz "Absprache vorher mit Sturmbootsflottille."

20:25 - Meldung Gru[ppen]fü[hrers] der 1. Gruppe "Absicht 1.- 2. Grp 3. SFltl 20:30 Pola mit 8 Booten aus nach Rücksprache mit Chef 2. Sturmbootsfl[ottille]"

04.12.44

05:17 - Kurzbericht Grufü 1. Grp 3. SFltl für  1.- 2. Grp 3. SFltl "Mit 8 Booten 04:50 Pola fest. 3 sm ostwärts Asinello von eigenen Sprengbooten angegriffen. 2 Sprengboote detoniert. Keine Sichtungen, keine Ortungen".

Demnach
- gab es eine vorherige Absprache mit der 2. Sturmbootsflottille
- gelang das "Ausweichen" nicht ganz.

Erklärung dazu gibt das KTB im Weiteren wie folgt:
"Die Absprache fand mit dem Flo.Chef der Sturmbootflottille in Pola statt. Die bereits auf Lussin stationierte Einsatzgruppe der Sturmflott. wurde davon jedoch nicht mehr erfaßt. Sie war bereits vorzeitig ausgelaufen."

Gruß, Urs

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 10 Mai 2016, 11:22:06
Hallo Thomas, hallo Urs,

danke für die Ergänzung.

Ich habe hier einen neuen Fall/Hinweis. Diesmal wohl bei den Briten.
Kann mir evtl. jemand etwas mehr liefern?

Bonatz, Seekrieg im Äther, S. 108:
22.06.1940
Zitat
"Am 22. kam es zu einem Gefecht zwischen br Schiffen: um 1550 meldete eine Einheit: „5632 N 0245 O bin im Gefecht mit 1 Kriegsschiff und 4 Z.“ Da keine Meldung hierüber erfaßt wurde, war vmtl die Verwechslung bald erkannt worden. Nach dem Standort zu urteilen, konnte es sich nicht um eine Übung gehandelt haben.“

Danke &  :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 10 Mai 2016, 11:32:42
...und noch etwas für die S-Boot-Experten:

Bonatz, Seekrieg im Äther, S. 115:
25.05.1940
Zitat
Der U-Jäger CH 42 gab um 1325 SOS ohne Standort, wahrsch vor Dünkirchen, aus dem 1 br Einheit Versenkung eines dt S-Bootes meldete (kein S-Boot verloren; CH 42 irrtümlich versenkt (?); keine Bestätigung).

CH 42 wurde nicht versenkt, sondern später von den Briten besetzt und an die Frei-Franzosen übergeben.
Gibt es aber Hinweise, warum CH 42 den Funkspruch abgab? War Friendly Fire im Spiel?
Am 24.05. retteten CH 5 und CH 42 wohl Überlebende des versenkten franz. Zerstörers CHACAL.

Danke &  :MG:

Darius



Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 10 Mai 2016, 12:17:15
moin,

Vielleicht hat Ch 42 das Notsignal abgegeben, weil seine eigenen Rettungsmöglichkeiten erschöpft waren, oder "in Vertretung" für eine andere Einheit, die nicht mehr funken konnte ?

Die deutschen Schnellboote waren vor Dünkirchen nur nachts im Einsatz, eine direkter Gefechts-Bezug der 13:25-Meldung ist also sehr unwahrscheinlich.

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 29 Juni 2016, 22:15:57
moin,

Gefunden :
Am 25.10.44 bringen die Schnellboote S 67 und S 110 den OB der Heeresgruppe Nord und den Admiral Östliche Ostsee von Windau nach Sworbe und zurück. Auf dem Hinmarsch wird irrtümlich ein eigenes Jagdflugzeug abgeschossen, ob bei einem irrtümlichem Angriff seitens des Flugzeugs, ist nicht belegt.

Quelle : KTB 5. SFltl (handschriftl. Auszug)

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ede Kowalski am 31 Dezember 2016, 21:54:02
Hallo,
wenn möglich hätte ich auch gerne eine aktuelle Version der Liste.
Danke
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 23 Januar 2017, 14:10:08
moin,

Neuer Eintrag:
In der Nacht 25./26.7.1942 werden die nach Grundüberholung in Deutschland nach Cherbourg zurückverlegenden Schnellboote S 62 und S 108 der 2. SFltl beim Marsch von Boulogne nach Le Havre kurz nach dem Auslaufen aus Boulogne von eigenen Vorpeostenbooten beschossen, nachdem ein mit Lampe gegebenes ES offensichtlich falsch gegeben oder abgelesen wurde; keine Schäden.
Das Verlegen war den Vp-Booten angekündigt/bekannt.
Quelle: KTB 2. SFltl

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 23 Januar 2017, 22:08:32
Hallo Urs,

danke für die Ergänzung.

 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2: Kanalinseln 1942 11 19
Beitrag von: bettika61 am 09 Februar 2017, 23:01:24
 HS Boote FK 01 und FK 02 werden auf dem Weg von Granville über Jersey nach Guernsey von "T 23" beschossen
7 Tote, 9 Verletzte
aus KTB Seekommandant Seeverteidigung Kanalinseln
Edit: Datum auf 19.11.1942 korrigiert
Titel: Re: Friendly Fire in WW2: Kanalinseln 1942 04 04
Beitrag von: Urs Heßling am 09 Februar 2017, 23:12:10
moin, Beate,

HS Boote FK 01 und FK 02 werden auf dem Weg von Granville über Jersey nach Guernsey von "T 23" beschossen
Guter Fund  :TU:) :MG: ... nur  :wink: ... Jetzt wäre auch noch das Datum interessant ...

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: bettika61 am 09 Februar 2017, 23:22:02
das Datum hatte ich in der Überschrift "versteckt"  8-)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 09 Februar 2017, 23:27:00
moin,

Ja, nicht gesehen :roll: ... 1942 04 04 ... aber T 23 wurde erst am 14.6.1942 in Dienst gestellt  :|

Gem. internet-Info :| starb Oberst Christiani, Kdr. IR 583 in der 319. ID, am 19.11.1942

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: bettika61 am 10 Februar 2017, 00:02:48
Hallo Urs,
gut das ich Dich zum kritischen Hinterfragen habe
mea culpa es   :embarassed: es war tatsächlich der 19.11.1942
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Ritchie am 10 Februar 2017, 08:29:55
Kühn schildert den Vorfall in seinem Buch auf Seite 251.

Volkmar Kühn   Torpedoboote und Zerstörer im Einsatz 1939-1945   Würzburg   Flechsig   2006   6. erweiterte Auflage   
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 10 März 2017, 23:39:16
Hallo zusammen,

lt. Ultra nach http://forum.12oclockhigh.net/showpost.php?p=230530&postcount=726 Abschuss einer Fw-190 durch dt. Schiffsflak am 16.04.1943 in Brest.

Zitat
From CX/MSS/2456:

16 April 1943, 8/JG.2

8/JG.2
Compiled by Pruefmeister AK WESTPHAL
1900 hours 15/4
Received by Feldw. EISENSCHMIDT
Place, date and time of accident: BREST harbour 1414 hours 14/4
Weather situation: no influence
Fw 190-5, werk no. 2643, black 8
Shot down by own ship flak.
A/c crashed in flames. Pilot baled out from about 100 meters. Parachute not completely open when Feldw. EISELE hit the watewr. Engagement with enemy.
Damage 100%. Replacement required.
Have the next of kin been informed? Yes. In writing.
Replacement required? Yes.

Ich habe in meinen Unterlagen keinen Hinweis auf diesen Vorfall  finden können.

Hat jemand ggf. Quellen, welche die beteiligten dt. Schiffe benennen?

Danke &  :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: redfort am 11 März 2017, 00:01:28
Gemäß GQM-Verlustliste:


Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 17 Juli 2018, 10:08:41
moin,

Aus dem KTB der 9. S-Fltl :

7./8.10.44 Minenunternehmung der 8. (S 198, S 199 mit zugeteilten S 186, S 191 (10.)) und 9. (S 167, S 175, S 207, Führung) von Hoek van Holland aus trotz schlechter Sicht begonnen, aber wegen Beschußschäden auf S 175 und S 167 (durch eigene Vp-Boote) nach Auslaufen abgebrochen.
Der Flottillenchef hattes Auslaufen für 19:00 angemeldet, aber das Verschieben des Auslaufens wegen schlechter Sicht bis 23:30 nicht.
Seitens der Vp-Boote wurde korrektes ES nicht beachtet.

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 18 Juli 2018, 22:18:21
Danke Urs 66,


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Rudergänger am 01 August 2018, 19:07:37
Hallo,
am 15.02.1945 eine Bf 109 von eigener Schiffsflak nordwestl. Fischhausen abgeschossen.
Weiß da jemand näheres ?

Gruß

Harald
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 August 2018, 20:29:38
Hallo Harald,

danke. Ich versuche es herauszufinden. Aktenlage in 02/1945 dürfte schwierig sein.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Rudergänger am 01 August 2018, 20:45:56
Danke

Harald
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 01 August 2018, 21:31:56
Hallo Harald,

bin leider in keiner NARA-Akte fündig geworden.
Man(n) könnte noch in den DEFEs suchen - da habe ich aber heute keinen Nerv mehr.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: cam am 01 August 2018, 21:35:20
Hi,

The British and the French do not want to write about how the escort destroyer La Combattante sank MTB-732 28/5/1944. What is known about this action?

cam
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Mecklenburger am 02 August 2018, 12:48:35
Hallo zusammen,

auch ich habe eine Ergänzung zum Thema Eigenbeschuss.

Aus dem KTB der 22. U-Bootjagdflottille im Mittelmeerraum geht hervor:

11.03.1944 bei Cap Noli, UJ-2221 wird versehentlich von der deutschen Küstenartillerie beschossen.

27.03.1944 Seegebiet La Spezia, UJ-2221 wird bei einem Gefecht mit Schnellbooten versehentlich von SG 15 beschossen. Mehrere Projektille schlagen in die vordere Vierling und die Brücke von UJ-2221. Dabei 5 Verletzte ( darunter der Kommandant ) und 1 Toter auf UJ-2221.

Die Ereignisse werden auch in Manfred Krellenbergs Buch "U-Boot-Jagd im Mittelmeer" erläutert.

Beste Grüße aus Mecklenburg

Falko


Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: AndreasB am 02 August 2018, 13:02:18
Hallo zusammen,

traut sich keiner? Na dann fange ich mal an:

8.6.1942, 21.25 Uhr, Mittelmeer:
ital. U-Boot Alagi versenkt nördl. Cape Bon (38°09'N 11°00'E ) versehentlich den ital. Zerstörer Antoniotto Usodimare, der im Rahmen eine Geleitzugs von Neapel nach Tripolis läuft. 135 Überlebende, ?? Tote.

Darius

Moin. Bisschen lange her, aber:

Tote: 6 Offz. 135 Uffz & Mannschaften
Ueberlebende: 6 Offz. 160 Uffz & Mannschaften

An Board waren auch 5 Offz. und 25 Uffz & Mannschaften als Passagiere.

http://conlapelleappesaaunchiodo.blogspot.com/search?q=usodimare

Alles Gute

Andreas
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 14 September 2018, 10:52:18
moin,

27.03.1944 Seegebiet La Spezia, UJ-2221 wird bei einem Gefecht mit Schnellbooten versehentlich von SG 15 beschossen. Mehrere Projektille schlagen in die vordere Vierling und die Brücke von UJ-2221. Dabei 5 Verletzte ( darunter der Kommandant ) und 1 Toter auf UJ-2221.
Verknüpfung https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php?topic=30444.msg344337;topicseen#new

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 14 September 2018, 12:33:36
Demnach aber vier Verletzte und ein Toter, da einer der ursprünglich fünf Verletzten später gestorben ist.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 14 September 2018, 21:18:51
Danke den Herren.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: cam am 15 September 2018, 23:40:58
Hi,

und noch ein Fall mit S-Boot-Beobachtung:

In the book Eddy Florentin, "Les rebelles de La Combattante", detailed description of the death of MTB-732 and many more battles involving this destroyer.
https://books.google.com.ua/books?id=BgdVTN-KXpEC&pg=PA498&lpg=PA498&dq=la+combattante+mtb+A.Patou&source=bl&ots=tvKN4UYOtd&sig=Nuffxf6wdy7Hn1UERwG215iskh4&hl=ru&sa=X&ved=2ahUKEwjMvYfIorvdAhUJCSwKHRjbAGoQ6AEwBnoECAcQAQ#v=onepage&q=la%20combattante%20mtb%20A.Patou&f=false

cam

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 05 Januar 2019, 01:05:06
https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,8498.msg350022.html#msg350022


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 02 Februar 2019, 20:55:37
Eine traurige Statistik:
Amicicide at sea - Friendly Fire incidents during World War II, Naval operations

 --/>/> http://www.ibiblio.org/hyperwar/NHC/Amicide.At.Sea/Amicide.At.Sea.pdf


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: t-geronimo am 03 Februar 2019, 00:28:19
Wie ist eigentlich der Stand?
Übernimmst du weiterhin alle übermittelten Fälle und überführst sie in eine eigene DB?  :O/Y
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 03 Februar 2019, 06:55:58
Hallo Thorsten,

Version 0.4 vom 01.01.2015 als Word-Tabelle ist bisher der letzte erfasste Stand.
Seither habe ich noch ca. 200 weitere Fälle auf Halde, die ausgewertet / einsortiert werden müssten.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TW am 10 April 2019, 14:09:49
Kugler schreibt in seinem Beitrag zur 4. Landungsflottille:

21.02.1944    02.00 Uhr Drei MFPs der Flottille eröffnen in der Straße von Piombino irrtümlich das Feuer auf TA-Boote der 10. Torpedoboots-Flottille, die daraufhin auch noch von feindlichen Schnellbooten angegriffen werden. Auf den TA-Booten sind 8 Tote, 10 Schwer- und 21 Leichtverwundete zu beklagen.

Ich finde dazu nichts in der LFZ-Gesamtchronik, nichts bei Dudley Pope "Flag 4", nichts in Rohwers Chronik des Seekrieges. Ist das eine Falschmeldung?

In der LFZ-Gesamtchronik finde ich noch diesen Eintrag:

- 22.03.1944 02.55 Uhr Geleit F 587, F 486, F 78?, KF 620 (2. KG), F 542 (1. KG) haben 2sm südl. Vada Gefechtsberührung mit 3 eigenen Fahrzeugen [5]

Welche eigenen Fahrzeuge sind da gemeint?
[5] = KTB 2. Landungsflottille - die wurde bereits im Februar aufgelöst. Trotzdem gibt's noch ein KTB?

Viele Grüße
Thomas
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kalli am 10 April 2019, 14:39:09
Wirich von Gartzen in „Die Flottille“: Unternehmungen der 10. Torpedobootsflottille am 20./21.1944- Sicherung eines Sonderunternehmens gegen die Insel Capraia durch TA 24.
Die Schilderung des Zusammentreffens mit den MFP´s ist mit dem 25.02. datiert. Siehe dazu die Seiten 32 ff in Gartzens Buch.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TW am 10 April 2019, 14:41:39
Danke Kalli,
Das Buch habe ich nicht in meinem Besitz. Kannst Du mir die Nummern der beim Aufeinander-Treffen am 25.02. beteiligten TAs nennen?
Danke und liebe Grüße,
Thomas
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: kalli am 10 April 2019, 14:51:23
Danke Kalli,
Das Buch habe ich nicht in meinem Besitz. Kannst Du mir die Nummern der beim Aufeinander-Treffen am 25.02. beteiligten TAs nennen?
Danke und liebe Grüße,
Thomas

wird gemacht :-)
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 10 April 2019, 21:26:41
Welche eigenen Fahrzeuge sind da gemeint?
[5] = KTB 2. Landungsflottille - die wurde bereits im Februar aufgelöst. Trotzdem gibt's noch ein KTB?

Hallo Thomas,

die Zusammenlegung der 2. L-Fl. mit 4. L-Fl. erfolgte ab 21.09.1944. Dann nur noch 4. L-Fl.: 1. Kampf- und Minengruppe, 2. Transportgruppe.

Siehe auch BAMA-Unterlagen zur 2. L-Flottille:
https://invenio.bundesarchiv.de/basys2-invenio/main.xhtml;jsessionid=XQri0mru2xmgm+KitUahSgJm

KTB der 2. Flottille bzw. deren Gruppen ist für 21.-26.02.1944 lt. meinen Notizen der damaligen Auswertung sehr unleserlich.

KTBs der 4. Landungsflottille habe ich noch nicht ausgewertet.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 10 April 2019, 22:37:40
Hallo zusammen,

A) habe jetzt im KTB 10. T-Flottille geschaut. Hier die kurze Zusammenfassung:

20./21.02.1944: Kein Hinweis auf Friendly Fire.
25./26.02.1944: 16.50 Uhr TA 24, TA 25, TA 27 La Spezia Außensperre passiert. 23.06 - 23.11 Uhr werfen Sperre "Delphin". 01.40 Uhr 3 Schatten Bb. gesichtet. ES geschossen.  Man vermutet die im Funkspruch von 16.22 Uhr gemeldeten MFPs. Feuerüberfall von den MFPs. 01.55 Uhr Feuerüberfall beendet. 04.55 Uhr Funkspruch der 1. Kampfgruppe (MFP) 02.10 Uhr: Weg "Panther" südw. heftiges Feuergefecht, vermutlich mit deutschen TA- und R-Booten. Mehrere Einschläge. Drei Verletzte. MFP 27 und 24 vom Verband abgekommen.
05.55 Uhr TA-Boote La Spazia ein.

Es folgt ein längerer Bericht über Ursachen etc.

Schäden:
1.) TA 27: 30-40 Treffer, Werftliegezeit 14 - 21 Tage, 7 Tote, 8 Schwer- und 15 Leichtverwundete.
2.) TA 25: 8-10 Treffer, 2 Tage Werftliegezeit, 1 Toter, 1 Schwer- und 5 Leichtverletzte.
3.) TA 24: kleine Schäden ohne Werftzeit, 1 Schwer- und 1 Leichtverletzter.

B) Ein zweiter Blick in das KTB der 2. L-Flottille, dort der 1. Kampfgrupe der Landungsflottilen für 25./06.02.1944:

Zitat
1. Kampfgruppe 20.00 Uhr Livorno aus mit F 2704, F 2456, F 2724. 02.00 Uhr Gefechtsberührung mit 3 deutschen TA-Booten.


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TW am 11 April 2019, 14:56:58
Herzlichen Dank, Martin.
Nachfrage per PN.
Gruß,  Thomas
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 05 September 2019, 20:38:53
Hallo zusammen,

auf den um Singapur im Herbst 1939 ausgelegten und dann bis zum japanischen Angriff ausgebauten bzw. gewarteten britischen Minensperren nennt die offizielle britische Dokumentation (BR 1736 (56)(1) - British Mining Operations 1939-1945, Vol. I) die folgenden Verluste, die durch Navigationsfehler bzw. Nicht-Befolgen von Anweisungen:

1.) 03.10.1939, norweg. HOEG TRANSPORTER, 4.914 GRT, auf Minenfeld Nr. 3, je nach Quelle keine bzw. ein Toter.
2.) 13.11.1939, britische SIRDHANA, 7.745 GRT, auch auf Minenfeld Nr. 3, 20 Tote (von den ca. 750 Passagieren und Personal an Bord).
Sehr autentische Informationen aus der Presse von damals:
http://eresources.nlb.gov.sg/newspapers/digitised/issue/straitstimes19391115-1 --> SIRDHANA suchen
http://eresources.nlb.gov.sg/newspapers/Digitised/Issue/straitstimes19391114-1 --> SIRDHANA suchen
3.) 05.04.1941, britisches Festmacheschiff (mooring vessel, besser Bergungsschiff?) BUFFALO, auf Minenfeld Nr. 3, 30 Tote und 25 Verletzte, v.a. unter den eingeschifften Soldaten der Werftbergungsabteilung und der RAF (das Fahrzeug sollte eine abgestützte Blenheim bergen).
http://forums.clydemaritime.co.uk/viewtopic.php?t=6942
www.clydeship.co.uk (http://www.clydeships.co.uk/view.php?a1PageSize=75&ship_listPage=1&ship_listPageSize=50&a1Order=Sorter_year_built&a1Dir=DESC&a1Page=178&ref=2779&vessel=BUFFALO#v)


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 11 September 2019, 23:51:46
Hallo zusammen,

dieser Fall, Netzleger COMFORT, 29.05.1940, scheint doch etwas dramatischer verlaufen zu sein und wegen gezieltem Ramming & MG-Beschuss auf jeden Fall "freindly fire": https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/duenkirchen_wracks/ausgabe.php?where_value=47

Zitat
HM Drifter "Comfort" was assigned to one of the most northerly channels - "Channel Y" along with a number of RN destroyers, minesweepers and other RNPS drifters.  In the early hours of Wednesday the 29th May 1940 a small number of these vessels were making their way back to Dover having rescued troops from the beaches.  They were attacked by German U-Boats (underwater) and German E-Boats (surface) .  In the chaos that followed HM Drifter "Comfort" was mistakenly identified as a German E-Boat and rammed - then raked with machine gun fire.

http://sussexhistoryforum.co.uk/index.php?topic=14537.0 macht auf die London Gazette vom 17.07.1947, S. 3302, aufmerksam:
https://www.ibiblio.org/hyperwar/UN/UK/LondonGazette/38017.pdf

Zitat
27.  Meantime, in the  early hours  of  the  29th,an  unfortunate  disaster  occurred  involving  theloss   of   H.M.    Destroyers    WAKEFUL    andGRAFTON,   and   the   danlayej   COMFORT.WAKEFUL,  after  embarking  troops  at  Bray,sailed  for  Dover  at  2300/28 by  the  ZuydecootePass  and   North  Channel.    Approaching  theKwinte  Whistle  Buoy  the   speed  of  the   shipswas  20 knots,  and  a  zigzag of  40 degrees everyfour  minutes was started.    At  0045 two torpedotracks  were  observed,  one  torpedo  missed,  theother hit  amidships.    WAKEFUL  broke in  halfand. the  two  portions  sank  in  15  seconds,  eachremaining  standing  with  the  midship  end  onthe bottom.   All the troops on board  went downwith  the  ship;  certain  of the  crew  floated  clear.After     about     half-an-hour     motor     drifters NAUTILUS    and    COMFORT    arrived    andstarted  to  pick  up  survivors,   later   joined  byGOSSAMER.     Captain  of  WAKEFUL  was  inthe  COMFORT.    GRAFTON  and  LYDD wereclose   and    Captain    of   WAKEFUL   warned GRAFTON  she  was  in   danger   of  being   tor-pedoed.    At  that   moment,  0250,  GRAFTONwas  torpedoed,   COMFORT  was  lifted   in   theair,  and  Captain  of  WAKEFUL  washed  over-board.    COMFORT was going full  speed  and  asshe   came   round    in   a    circle   "LYDD    andGRAFTON  opened fire on her,  evidently  think-ing  she was an  enemy ship.   It  is believed  thatCOMFORT  crew,  except  one,  and  WAKEFULsurvivors,  except  four,   were  killed.       LYDDthen  bore  down  on  COMFORT,  rammed  andsank  her.Previously  GRAFTON,  who  was  proceedingto  Dover  with  troops,  had  observed  a  ship  tor-pedoed,  and  lowered  her  boats  to  pick  up  sur-vivors,   subsequently  ascertained  by   signal  toLYDD  to  be  WAKEFUL.     A  small  darkenedvessel, thought to be a  drifter, was signalled andtold  to pick up survivors.   Within a few secondsof  this,  GRAFTON was  torpedoed.   The  bridgewas  also  hit,  either  by  a  shell  or  grenade,  andthe  Captain  killed instantly.    LYDD  then  triedto  come  alongside  but   after  hitting   starboardside  sheered  off, and  appeared  to  ram  a  vesselon    port    quarter.      This    was    COMFORT.GRAFTON  opened  fire  under  .the  impressionLYDD  had  rammed  the  M.T.B.    Target  wasthen  shifted  to  another  vessel  further  away  onport  quarter,  and  vessel  was  observed  to  blowup  with  a  bright   flash.   This  may  well  havebeen  the  enemy  M.T.B.


 :MG:

Darius

Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: TW am 12 September 2019, 20:53:59
Hallo Darius.
Danke für diesen Post.
Die Darstellung in der "Chronik des Seekrieges" wurde von mir korrigiert und verbessert.
Update der Online-Datei im Oktober.
Schönen Abend, Thomas

29.5.1940
Kanal

Zweiter Tag der Operation »Dynamo«: 47.310 Mann evakuiert. Kurz nach Mitternacht wird der brit. Zerstörer Wakeful bei De Panne (Belgien) von S 30 (Oblt.z.S. Zimmermann) versenkt (das ge­kenterte Wrack am 30.5. durch Korvette Sheldrake vernichtet). Während der Bergung Überlebender nähert sich U 62 (Oblt.z.S. Michalowski) und torpediert den Zerstörer Grafton (Wrack später durch Zerstörer Ivanhoe versenkt); im folgenden Durcheinander wird der Netzleger Comfort (60 BRT)  versehentlich für einen Angreifer gehalten, von der Grafton unter Feuer genommen und von dem Minensucher Lydd so schwer gerammt, dass er sinkt.
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 12 September 2019, 23:26:25
Hallo TW,

sorry, habe gestern nicht geschaut, ob dieser Verlust in der Chronik schon genannt war.
Ist ein gutes Beispiel für ein "Mêlée (https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%AAl%C3%A9e_(Kriegf%C3%BChrung))".

Außerdem ist mir ein Fehler unterlaufen: "Danlayer" = "Tonnenleger" ist besser als "Netzleger"  (wohl Nachwirkung von "Netzsperrverbände" :-) )


:MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Urs Heßling am 15 September 2019, 18:00:35
moin,

"Danlayer" = "Tonnenleger" ist besser als "Netzleger" 
Das Seefahrts-Wörterbuch (https://www.worldcat.org/title/seefahrts-worterbuch-dictionary-of-nautical-terms-deutsch-english-english-deutsch-german-english-english-german/oclc/1528922) übersetzt "dan-layer" mit "Bojenboot".

Gruß, Urs
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 21 September 2019, 01:01:59
- Schtsch-402,Unterseeboot der Schtsch-Klasse, + 21.09.1944, 5 Meilen nördlich von Gamvik, Torpedo einer sow. Boston-Maschine,

Hallo zusammen,

habe mal zum heutigen Datum 21.09.2019 in der Chronik des Seekrieges (https://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/44-09.htm) nach "Ereignissen vor 75 Jahren" gesucht und den o.g. Vorfall wieder in die Finger bekommen.

Gibt es evtl. heutzutage weitere Infos zu dem Vorfall (und evtl. nicht in Kyrillisch)?

Ich habe diese Quellen gesehen:
-uboat.net (https://uboat.net/allies/warships/ship/5073.html)
-S.A. Bogatyrew, Poteri bojewych korablej i katerow WMF SSSR w period Wjelikoj Otetschestwennoj Wojny 1941-1945 gg, Sprawotschnik, L`wow, 1994
-Morozov, M.: Podwodnyje lodki WMF SSSR w Wjelikoj Otjetschjestwjennoj Wojnje 1941 - 1945 - Tschast 3 - Sjewjerrnyj Flot, 2005,
-The Submarine Has No Friends: Friendly Fire Incidents (https://books.google.de/books?id=hkupDwAAQBAJ&pg=PA361&lpg=PA361&dq=1944+shch+402+friendly+fire&source=bl&ots=rh9LSz8Qve&sig=ACfU3U30Z3HyMdbSAV-Xv6H4KY21b_od_A&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjKnbr7veDkAhVR-yoKHWedDREQ6AEwFHoECAcQAQ#v=onepage&q=1944%20shch%20402%20friendly%20fire&f=false)

Eine ziemlich lange Passage findet sich auch im Buch
-Morozov, M.: Torpedonoscy Welikoj Otetschestwennoj - ich zwali "Smertinkami", S. 308

Findet sich dazu etwas in den deutschen, englischen oder skandinavischen Quellen?


 :MG:

Darius
Titel: Re: Friendly Fire in WW2
Beitrag von: Darius am 21 September 2019, 10:31:44
Hallo zusammen,

ich habe mal aus der Anfrage ein eigenes Thema gemacht:
https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,32022.msg362339.html


 :MG:

Darius