Forum Marinearchiv

Webseite Historisches Marinearchiv => Kleinkampfmittel => Thema gestartet von: bettika61 am 03 Juni 2014, 18:06:31

Titel: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 03 Juni 2014, 18:06:31
Hallo,
http://www.britishpathe.com/video/various-shots-of-war-activities/query/midget+submarine
ab 4:00 min Inspektion von Molch und Biber durch Britische und Deutsche Offiziere

Zitat
Various shots of several officers, some German officers, inspecting a midget submarine, barracks in background. Officers talking, including Germans - probably German submarine with Germans demonstrating it. Several shots of the long line of torpedoes and midget submarines on field. British and German officer inspecting them. Word 'Seekatze' written on one. Long line of artillery guns on field. More shots of the torpedoes. Another midget submarine. British officer enters it as he talks to German officer

kürzer aber mit Ton ab 2:10min http://www.britishpathe.com/video/news-spotlight

Von Interesse ist der Fundort, ich vermute irgendwo in Dänemark.
Kann jemand den Fundort genauer benennen?

Grüsse
Beate
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: OWW am 03 Juni 2014, 20:05:17
Hallo Beate,
sehr schönes Video ! Die Aufnahmen sind im Norden von Seeland am Lynaesfort entstanden. Siehe auch hier: http://www.din-bog.dk/Hundested/Hundested_01/
Da gibt es noch weitere Bildserien im Netz habe ich aber spontan nicht gefunden.

Gruß
Oliver
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: ARANTALES am 03 Juni 2014, 20:10:33
Hallo Beate,

Die Molch und Biber im Film ähneln solche die zu sehen sind in IWM-Bilder (negatives A28685 - A28686 - A28687 - A28705) und wenn meine IWM-Notizen stimmen wurden diese Bilder gemacht in Denemarken, im "LYNAES (SJAELLAND) FORT". Vielleicht ist das auch dem Ort wo der Film die Molch/Biber zeigt???

Met vriendelijke groeten,
Walter
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 03 Juni 2014, 22:58:54
Hallo Oliver, Hallo Walter,
vielen Dank für die Aufklärung, :MG:
das Lynaes-Fort  (http://www.kulturarv.dk/1001fortaellinger/da_DK/lynaes-fort) lässt sich damit leicht lokalisieren.

Kennt jemand  "Gefechtstand Silkeborg Bad", von Dan Mouritzsen?
der Autor hat hier (http://www.nordisk-forum.dk/viewtopic.php?f=3&t=28541) (Beitrag 25.9.2010)  auszugsweise über K-Verband und MEK  bei Silkeborg berichtet.


Grüsse
Beate


Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: Violoncello am 04 Juni 2014, 22:07:07
Hallo Beate,

der Bericht von Dan Mouritzsen ist hochinteressant! Schade, dass jeder Hinweis auf die Quellen seiner Erkenntnisse fehlen. So hat es ein "Marine-Einsatz-Kommando (MEK) 463 (oder 436)" sicherlich nicht gegeben - und schon gar nicht im Januar 1945. Zu diesem Zeitpunkt hat sich das z. B. das MEK 60 zur Auffrischung in Dänemark befunden, um zumindest eine der Ziffern mit einem tatsächlich existierenden MEK in Verbindung zu bringen. Die Angaben zur Kraftfahrzeugausstattung wiederum passen zu einem MEK, während die Personalstärke für diesen Zeitpunkt des Krieges wiederum viel zu hoch ist. Mit nachvollziehbaren Quellen lasse ich mich natürlich gern eines Besseren belehren.

Zu dem genannten Zeitpunkt "5. Januar 1945" könnte sich die K-Flottille 366 (Marder) an Ort und Stelle befunden haben. Die K-Flottillen 415  und 417 sind erst im April 1945 dort nachgewiesen.

(PRO HW 11/27, S. 107f.)

Warten wir also auf PRO DEFE 3.

Viele Grüße

Violoncello
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 04 Juni 2014, 22:38:04
Hallo Hartwig,
das mit dem "Marine-Einsatz-Kommando (MEK) 463 (oder 436)" war mir auch aufgefallen, daher meine  Frage, ob das Buch jemand kennt  :wink:
Meinst du mit fehlenden Quellenangaben das Buch von Mouritzen oder den verlinkten Auszug ?

In einem Bericht über Gelbkoppel (http://www.avlg.dk/MommarkMarineskole.htm)
ist u.a. als Quelle:
" Tysk dagbog fra en MEK-mand fundet i Silkeborg efter krigen. Fra Dan Mouritzsen, Silkeborg"
angegeben. Das könnte eine von ihm verwendete Quelle sein.

Grüsse
Beate
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: TD am 05 Juni 2014, 00:47:17
Hallo Beate,

bin ja wieder auf eine schöne Sache gestoßen.

Ist ja schon interessant das auch in Dänemark fleißig die Historie gepflegt wird.

Ich habe die Quelle gerade nicht greifbar in welcher auf den letzten Seiten eine kleine Darstellung  vorhanden ist zum
Auslaufen der  Fahrzeuge des Kommandos der Kleinkampfverbände nach einen kleinen dänischen Hafen April/Mai 1945 und der wohl
erzwungenen Rückkehr der Schiffe nach Deutschland.

Würde mich ja auch sehr interessieren ob die Dänen das Einlaufen der beiden KFK mit Hochseebesegellung melden.

Geht ja bei allen Aussagen immer noch hin und her seitdem ich vor vielen Jahren die ominös Versenkung der Kutter am gleichen Tag ohne Überlebende
in Zweifel gezogen hatte, besonders da ein Kommandant noch vor Kriegsende andere Unternehmen leitete und einer der KFKs noch vor Helgoland strandete.

Gruß


Theo


Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 05 Juni 2014, 06:29:25
Hallo Theo,
bei der von Dir genannten Aktion könnte es sich um die geplante Verlegung des
LK 300 von Neustadt um den 27.04.1945 nach Grasten (Gravenstein) gehandelt haben. Beteiligt waren die Frida Horn, Meteor, einige KFK und Flugsicherungsboote.
(Mattes S.167). Wegen des "offen abweisenden" Verhaltens der dänischen Bevölkerung verließ der Verband Grasten wieder. Die Seehunde nach Surendorf, die großen Einheiten nach Neustadt (Mattes S.169/170).

Welche Schiffe genau dabei waren bleibt offen.

Grüsse
Beate
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: Violoncello am 05 Juni 2014, 21:13:22
Hallo Beate,

ja, hier wäre eine Primärquelle hilfreich, um etwaige Hör- oder Übersetzungsfehler nach Möglichkeit auszuschließen. Marin Reimers, der die wirklich lesenswerte Zusammenstellung über "Gelbkoppel" (und danach eine sehr schöne Broschüre über "Nordkoppel") verfasst hat, hat mir etwa 2010 den Kontakt zu Dan Mouritzsen vermittelt, da mich damals schon der Inhalt des Tagebüchleins Johann Kruses sehr interessiert hat. Zu Bedenken ist aber, dass Kruse erst im April 1945 zur MEK-Ausbildungsabteilung  und von "Gelbkoppel" nach Silkeborg weiter kommandiert worden ist. Interessant wäre in der Tat, welcher Einheit Kruse vor April 1945 angehört hat.

Um das Tagebuch einsehen zu können, müsste man aber wohl den Weg nach Silkeborg suchen.

Viele Grüße

Violoncello 
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 06 Juni 2014, 11:09:08
Hallo Theo,
bei der von Dir genannten Aktion könnte es sich um die geplante Verlegung des
LK 300 von Neustadt um den 27.04.1945 nach Grasten (Gravenstein) gehandelt haben. Beteiligt waren die Frida Horn, Meteor, einige KFK und Flugsicherungsboote.
(Mattes S.167). Wegen des "offen abweisenden" Verhaltens der dänischen Bevölkerung verließ der Verband Grasten wieder. Die Seehunde nach Surendorf, die großen Einheiten nach Neustadt (Mattes S.169/170).

Welche Schiffe genau dabei waren bleibt offen.
Hallo,
bei Blocksdorf   (http://books.google.de/books?id=0ZjWAAAACAAJ&dq=Blocksdorf+Kleinkampfverb%C3%A4nde&hl=de&sa=X&ei=24GRU--dD4jl4QShhICYCA&ved=0CB0Q6AEwAA)(S.123) finden sich ergänzend die Angaben
Zitat
Vorpostenboot "VS 517" (Kommandant Kapitänleutnant Paul Masch)
Kriegsfischkutter 203 (Leutnant Otto Klaehn) und 204 (Leutnant Alfred Laon)

Das Schicksal der KFK 203 und 204 war schon mal Thema http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,19972.0.html

Grüsse
Beate
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: OWW am 06 Juni 2014, 18:49:19
Hallo,

das Buch habe ich. Da sind ganz ordentliche Quellenangaben vorhanden, 2 Seiten Literatur und eine halbe Seite Archivangaben. Auf 5 Seiten berichtet er über Linsen und Molch, darunter auch über das MEK 463. Hauptquellen sind wohl die beiden 2002 in Silkeborg bei einer Hausrenovierung gefundenen Tagebücher des Leutnant zur See Johann Kruse aus Oldenburg. Seine Feldpostnummer war M. 61242. Eine Seite des Tagebuches ist abgedruckt. Dort steht unter dem 2. Mai 1945: Sturmgewehr geschossen, Ansprache durch Buschkämper, Einteilung der M.E.K.

Ansonsten bei weiteren Fragen mal Dan anmorsen über das Silkeborg Bunkermuseum.

Gruß
Oliver
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: Violoncello am 06 Juni 2014, 20:28:27
Hallo Beate, hallo Oliver,

das ist eine tolle Gemeinschaftsleistung! :MG:

Ab jetzt wird es schwierig. Kannapin, N.: Die deutsche Feldpostübersicht 1939-1945 Band III Nrn. 41992-87919, S. 242, weist die Feldpost-Nummer 61242 nur einmal aus. Nach der Feldpostübersicht vom 5. Januar 1945 war sie der K-Flottille 463zugewiesen. Ab dem 11. April 1945 war Johann Kruse in "Gelbkoppel" und spätestens ab den 13. April zur MEK-Ausbildungsabteilung (Feldpost-Nummer M 04804) kommandiert (s. Tagebuch).

Kennt jemand eine K-Flottille 463???

Viele Grüße

Violoncello


Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 09 Juli 2014, 23:32:01
Hallo Theo,
bei der von Dir genannten Aktion könnte es sich um die geplante Verlegung des
LK 300 von Neustadt um den 27.04.1945 nach Grasten (Gravenstein) gehandelt haben. Beteiligt waren die Frida Horn, Meteor, einige KFK und Flugsicherungsboote.
(Mattes S.167).
Hallo,
zwischenzeitlich bin ich der Überzeugung, das die Seehunde in der Nacht 2./3.Mai 1945 Neustadt verlassen haben. Die Angabe steht bei Lange "Cap Arcona".
Auch bei  Mattes findet sich der Hinweis im weiteren Text,  das sich ,  bei Verlassen der Seehunde
aus Neustadt , die Cap Arcona Katastrophe anbahnte. 
Das Datum 27.4 oder 29.4.1945  findet sich in den Erinnerungen des Seehundfahrer Schedler,der bei der Fahrt sein Boot bei Großenbrode nach Bordwaffenbeschuß duch britische Jagdflugzeuge auf Grund legte.

Grüsse
Beate
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 19 April 2016, 17:30:45
Hallo,
Nach einem Hinweis aus Dänemark könnte im
Kriegstagebuch vom Wehrmachtsbefehlshaber Dänemark (RW /38/184)
 am 28.4.1945 mehr Informationen zu finden sein , Inhalt in etwa
"Verlegung Teile der Kleinkampfmittelschule der Kriegsmarine nach Aarhus auf Landstrasse. Wird vom Marinebefehlshaber Dänemark/MOK OST geregelt und versorgt.”

Helfen könnte auch Kriegstagebuchs des Marinebefehlshabers und des Admiral Skageraks von April und Mai 1945.

Hat jemand die o.g. KTB aus der Zeit und könnte mir damit weiterhelfen?
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: JensA am 19 April 2016, 22:45:59
Hallo Beate,

Leider ist kein KTB jünger als Februar 1945 erhalten.

Übrigens war Marinebefehlshaber Dänemark und Admiral Skagerrak dieselbe Dienststelle. Die Bezeichnung Adm.Skagerrak wurde ab April 1944 verwendet, so es ist etwas überraschend, dass es noch April 1945 vorkommt.

Mfg.
Jens
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 19 April 2016, 23:00:43
Hallo Jens,
Danke für die Antwort,
die Angaben sind aus dem Gedächnis meines Kontaktes aus Dänemark,
Zitat
Leider ist kein KTB jünger als Februar 1945 erhalten
da war die Info auch 
Zitat
Leider fehlt uns der grösste Teil des Kriegstagebuchs des Marinebefehlshabers und des Admiral Skageraks von April und Mai 1945
Da habe ich mich hier (https://books.google.de/books?id=OM8qpZNByxcC&pg=PA26&lpg=PA26&dq=Wehrmachtsbefehlshaber+D%C3%A4nemark&source=bl&ots=dD3kpO-1Qo&sig=TR1cYfGl5Amlrg06iFqGucdcSOc&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjtwdCvypvMAhXkNpoKHXFjCEQQ6AEISTAG#v=onepage&q=Wehrmachtsbefehlshaber%20D%C3%A4nemark&f=false) bei der Quellenangabe 57 "
Zitat
vgl auch KTB Wehrmachtsbefehlshaber 03-05.1945
fehlleiten lassen
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: s142 am 21 April 2016, 20:50:44
Hallo Beate

Mein Bekannter  " ein noch lebender Molchfahrer" ist  in "Dänemark"... in kanadische Kriegsgefangenschaft geraten . Es gibt noch Zeitzeugen...

MfG
Chris
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: Besitzer am 23 April 2016, 12:47:09
Moin, ist ja super Interessant! top+ :MG:
Bin gespannt wie es weiter geht........................................ :OuuO:


Gruß Uwe
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: JensA am 11 Mai 2016, 20:55:07
Das KTB des W.B.Dän. ist hier zu finden.
http://museumscenterhanstholm.dk/viden-om/dokumenter-1940-45/den-tyske-haers-oeverstkommanderende-i-danmark/krigsdagbog-for-den-tyske-oeverstkommanderende-i-danmark,-1943-45.aspx

Jens
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 12 Mai 2016, 19:51:51
Hallo Jens,
Danke für den aufschlußreichen link :MG:
War zwar nicht das gesuchte dabei, aber ein interessantes Zeitdokument.

Das einzige, das möglicherweise auf KdK hinweisen könnte.
Zitat
24.4.45: Befehl zur  Aufstellung  eines  Lehrgangs  für  Sonderausbildung „Eidechse“ als einzelnen Stosstruppkämpfer für Kdo.Unternehmen

Schon mal jemand was von Sonderausbildung  "Eidechse" gelesen?
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: Trimmer am 13 Mai 2016, 10:18:10
Hallo Beate - es gibt eigentlich nur einen Befehl vom 24.04.1945 zur Aufstellung eines Lehrgangs zur Sonderausbildung " Eidechse" - Ausbildung als einzelne Stosstruppkämpfer für Kommando-Unternehmen . In wie fern dieser Befehl noch realisiert wurde ist nicht ersichtlich

Gruß - Achim - Trimmer
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 24 September 2017, 17:22:26
bitte diese Thema zu Kleinkampfmittel verschieben  :MG:
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: t-geronimo am 24 September 2017, 17:45:11
 :MG:

 :O/Y
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 19 September 2020, 13:09:40
Hallo,
es gab in Dänemark noch weitere Standorte von Kleinkampfmitteln
 https://www.skagenkrig.dk/445801626
übersetzt (https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=da&u=https://www.skagenkrig.dk/445801626&prev=search&pto=aue)
Zitat
Die meisten von ihnen wurden in die größeren norwegischen Hafenstädte und ein kleinerer Teil nach Dänemark verlegt. Nach der Kapitulation wurden diese Mini-U-Boote nördlich von Sæby in Langtved, Gerå und in Vejlby nördlich von Århus sowie in Lynæs auf Seeland gefunden. Die Mini-U-Boote waren jedoch im Herbst 1944 beobachtet worden,und die dänischen Geheimdienstleute schrieben so über ihre Beobachtungen, dass am Samstag, dem 7. September 1944, ein Güterzug mit etwa 45 Wagen, die mit verschiedenen Ausrüstungsgegenständen beladen waren, am Bahnhof von Skagen ankam.

http://www.vendsysselunderbesaettelsen.dk/126507035 mit Fotos
Zitat
Deutsche Mini-U-Boote in Vendsyssel.

Im Januar 1945 gab es wahrscheinlich 50 kleine Ein-Mann-U-Boote "Marder" in Geraa und Asaa.

Es gibt einen Aufsatz
Zitat
Wunderwaffen i Vendsyssel : tyske miniubåde 1944-45
von Jens Andersen  :MZ:

Kennt den Aufsatz jemand und kann mehr über die Kleinkampfmittel in Dänemark berichten?
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 19 September 2020, 13:27:43
Die Britische Auswertung "German Small Battle Unit Operations"
benennt "Biber" in "Oesterhurup " und "Aarhus" ,
60 "Marder" und 12 "Hechte"  in Aasa für den November 1944
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 27 September 2020, 17:02:52

Ab jetzt wird es schwierig. Kannapin, N.: Die deutsche Feldpostübersicht 1939-1945 Band III Nrn. 41992-87919, S. 242, weist die Feldpost-Nummer 61242 nur einmal aus. Nach der Feldpostübersicht vom 5. Januar 1945 war sie der K-Flottille 463zugewiesen. Ab dem 11. April 1945 war Johann Kruse in "Gelbkoppel" und spätestens ab den 13. April zur MEK-Ausbildungsabteilung (Feldpost-Nummer M 04804) kommandiert (s. Tagebuch).

Kennt jemand eine K-Flottille 463???

Hallo,
 " Meereskämpfer Einheit - Det Tyske Frømandskorps Artikel af Civilingeniør John Genart 01-02-2012
http://genart.eu/hass/meereskampfer.html
übersetzt (https://translate.google.de/translate?sl=auto&tl=de&u=http%3A%2F%2Fgenart.eu%2Fhass%2Fmeereskampfer.html)
bringt Licht ins Dunkel  8-)
Zitat
Kosmos

Am 5. Januar 1945 traf auch eine der deutschen Spezialkampfeinheiten des deutschen K-Verband "Marine Einsatz Kommando 463" (MEK 463) im Hotel Ludvigslyst in Svejbæk bei Silkeborg ein. Was die MEK 463 im Vergleich zu anderen K-Verband-Einheiten zu etwas Besonderem machte, war die Tatsache, dass die MEK 463 das geheime wissenschaftliche Personal der K-Verband-Einheiten mit dem Codenamen "Kosmos" dabei hatte. Der Kosmos hatte Ingenieure, Geographen, Geologen, Meteorologen, Unterwasserexperten, Ärzte und Dolmetscher. Mit ihnen hatten sie eine große Sammlung von Archiven, die u.a. Dazu gehörten Karten, Küstenbilder, Luftbilder, Reiseführer und Fernerkundungsgeräte. Es wird angenommen, dass Hans Hass im Kosmos gedient hat, obwohl diese Informationen noch nicht verifiziert wurden.

Die Aufgabe des wissenschaftlichen Personals war u.a. die anderen K-Verband-Einheiten vor einem ihrer Angriffe zu orientieren. Das Personal informierte über alles, von Küsten-, aktuellen und Bodenbedingungen bis hin zur Wettersituation in dem Gebiet, in dem die Truppe operieren sollte.
MEK 463 hatte auch einige leistungsstarke Motorboote vom Typ "LINSE"
....
MEK 463 übte bei diesen Angriffen täglich bis zum Abend des 4. Mai täglich auf Julsø vor Ludvigslyst.
Über KOSMOS und deren Aufgaben gibt es einen Hinweis bei 
M. A.-V. Tappe, Article in SØVÆRNSORIENTERING NR. 5, DECEMBER 1999
Er schreibt, das der Leiter von  "Cosmos" der Kurator vom Wissenschaftsmuseum in Dresden war

Mit Ludvigslyst könnte gemeint https://ludvigslyst.com/historie/ sein
Zitat
Die fröhliche Zeit in Ludvigslyst endete abrupt mit der deutschen Besetzung Dänemarks im Zweiten Weltkrieg. 1944 kaufte der Staat unter starkem Druck der Deutschen Ludvigslyst, das das deutsche Militär als Erholungsheim für deutsche Marinesoldaten errichtete.

Das Feldpost-Verzeichnis enthält desweiteren

61 182   5.1.1945 K-Flottille 461.
61 228   5.1.1945 K-Flottille 462.

Mein Dank für die Unterstützung an JensA, OWW und SES  :MG:
Titel: Re: Kleinkampfmittel bei Kriegsende: Dänemark ?
Beitrag von: bettika61 am 27 September 2020, 17:41:42

Es gibt einen Aufsatz
Zitat
Wunderwaffen i Vendsyssel : tyske miniubåde 1944-45
von Jens Andersen  :MZ:
Hallo ,
Dank an den Autor  :MG:
Er enthält indirekt auch Hinweise auf die o.g. wissenschaftliche Dienststelle
Zitat
...Es geht aus einigen deutschen Originaldokumenten hervor, die sich heute im Freedom Museum befinden. Das Material befand sich in einem Koffer, der im Sommer 1945 auf Æbelø an der Nordküste Fünens an Land trieb. Es ist nicht klar, wem das Material gehörte, aber es ist klar, dass es zu den K-Einheiten gehörte, da es u.a. enthält Karten der Küsten in Dänemark, Norwegen, den Niederlanden und Norddeutschland mit Beschreibungen der Möglichkeiten, die Schiffe ins Wasser zu setzen. Das Material enthält sogar Fotos und Beschreibungen von Port Elisabeth an der Ostküste Afrikas....
...
Interessant ist in diesem Zusammenhang ein 60-seitiges Dokument mit dem Titel "Einsatzfunktionen und Anfahrtswege für Kleinkampfmittel an der Verwaltung von Nordjütland". Das Dokument ist, wie aus dem Titel hervorgeht, ein Handbuch mit Orten an den Ufern Nordjütlands, an denen Sie die Schiffe ins Wasser stellen können, und mit detaillierten Routenbeschreibungen. Insgesamt wurden in dem Bericht 35 geeignete Strände und sieben Häfen auf der Strecke vom Thyborøn-Kanal bis zum östlichen Eingang zum Limfjord ermittelt.
übersetzt mit google