Forum Marinearchiv

Boardleben => maritime Reiseberichte => Thema gestartet von: Dmitri Donskoi am 15 August 2011, 18:18:34

Titel: Alpenbewohner trifft die Elite der deutschen Marine
Beitrag von: Dmitri Donskoi am 15 August 2011, 18:18:34
Hallo Marine Freunde

Ein weiterer kleiner  ::Y> Traum ging für mich in Erfüllung.

Habe in den Ferien mein erster aktiven  :MG: realen U-Boot Fahrer in „Worpswede“ getroffen.

Vorab, es war ein eindrückliches, einmaliges und unvergessliches Zusammentreffen im flachsten Gebiet, dass ich je gesehen habe.
Wenn man aus Zürich kommt, glaubt man in der langweiligsten Ortschaft der Welt aufgetaucht zu sein.
Der höchste Berg oder besser gesagt Sandhügel hatte stolze 250 Meter. Langeweile und Regen gab es bis zum abwinken.

Das Rostock von Axel  :MLL: ist gerade eine Weltstadt, wo täglich voll die Hölle abgeht bis der Arzt kommt, im Vergleich zu Worpswede.

Vom menschlichen Aspekt her betrachtet, hatte die Zusammenkunft, aber die gleiche sympathische Dimension wie das Treffen mit Axel (Big A)

Habe mir alles unter einem U-Boot alles vorgestellt, nur nicht so ein herzensguter sympathischer und extrem freundlichen Menschen!
Die zweite eindrückliche Visitenkarte der deutschen Marine!

Werde ein paar Fotos von unserem Zusammentreffen unter dem Motto
Alpenbewohner trifft auf Elitesoldat der deutschen Marine in nächster Zeit einstellen.

Man habe ich ihn bewundert um seinen Traumjob, auch wenn der Job keine Zukunftsaussichten hat.
Ich hätte los  :](*,)  :cry:  :](*,) heulen können, als ich Heute wieder in meinem Büro vor dem PC Platz nahm, und mir vorstellte,
wie er Heute in das 212A U-Boot steigt und seine Arbeit nachgeht, als wäre es der normalste Job der Welt.

Mit getauchten komplett frustierten Grüssen
Dimitry Donskoy
Titel: Re: Alpenbewohner trifft die Elite der deutschen Marine
Beitrag von: t-geronimo am 15 August 2011, 19:06:41
...im flachsten Gebiet, dass ich je gesehen habe.
Wenn man aus Zürich kommt, glaubt man in der langweiligsten Ortschaft der Welt aufgetaucht zu sein.
Der höchste Berg oder besser gesagt Sandhügel hatte stolze 250 Meter. Langeweile und Regen gab es bis zum abwinken.

Für solche Aussagen sind schon Kriege erklärt worden. Und zurecht!!!
Etwas mehr Respekt vor unserer herrlichen Landschaft.
Und sollte es zum Krieg kommen, sehen wir wenigstens morgens schon, wer abends kommt.  :-D

Aber wo hast Du denn den 250m hohen Berg gesehen?
Der Weyerberg in Worpswede (ein herrlicher Ort für Hundespaziergänge) ist nur 55 m hoch!