Forum Marinearchiv

Modellbau => Tipps und Tricks => Thema gestartet von: Pinselknecht am 26 Dezember 2010, 19:57:47

Titel: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 26 Dezember 2010, 19:57:47
Hallo Community,
meine Wenigkeit hat sich hier angemeldet um kompetente Hilfe bei der Erstellung von Ätzteilen zu erhalten!
Es geht um ein Problem beim Belichten von Ätzteilen!
Kurz zu mir, ich Arbeite für eine Hochschule und habe Zugriff auf ein voll ausgestattetes Labor. Auch der Chemie bin ich durch mein Studium zugewandt und habe durch meine tägliche Laborarbeit viel Erfahrung damit.
Vor einigen Wochen habe ich mir dann mit einem guten Freund eine Ätzanlage sowie ein UV-Belichtungsgerät der Fa. ProMa (4x15 W UV-Röhre) zugelegt. Dieses UV-Belichtungsgerät ist einfachster Bauweise, daher kein Vakuum und nur einseitige Lichtquelle. Damit sind wir gezwungen zweiseitige Platinen zu wenden, wenn wir diese von beiden Seiten belichten wollen. Dazu haben wir uns zwei 5,0 mm starke Glasplatten besorgt, zwischen wir die Ätzbleche mit Folienvorlage einklemmen. So verhindern wir ein Verrutschen der Vorlagen beim Wenden.
Die Vorlagen erstellen wir per PC und drucken diese auf Klarsichtfolien in einem sehr guten Laserdrucker aus. Die Vorlagen werden anschließend mit "Blackoutspray" nachbehandelt. Sie sind von sehr guter Qualität und absolut schwarz an den gewünschten Stellen. Als Ätzblech verwenden wir ausschließlich das Material von Bungard.
Nach dem Belichten ist die Vorlage gut auf den Platinen zu sehen! Wir belichten ca. 6 Minuten. Und jetzt kommt das Problem, denn leider sind auch über das gesamte „Bild“ Flecken zu sehen. Diese sind wahllos verteilt und treten bei Wiederholung mit derselben Vorlage willkürlich an anderen Stellen auf.
Die Entwicklung verläuft anschließend ohne Probleme. Die Vorlage ist etwa nach 30 bis 45 Sekunden sauber und klar auf dem Blech zu sehen. Leider mit den beschriebenen Flecken!
Das Ätzen der Teile läuft ebenfalls ohne Probleme und das Ergebnis des Ätzens entspricht dem Ergebnis des Belichten und Entwickelns ohne größere Lunker oder Fehlätzungen! Die beschriebenen Flecken sind dann absolut ungeätzt und blank!
Demnach muss mein Problem beim Belichten zu finden sein!
Kann mir jemand von euch helfen? Das wäre echt toll, denn wir beide sind mit unserem leihen Latein am Ende!

Euch allen frohe Weihnachten!

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Hafemann am 26 Dezember 2010, 20:25:41
Moin moin,

bei diesen Flecken, wird das Material von der Ätzflüssigkeit angeätzt oder nicht, falls nicht dann sind da noch reste vom Fotolack drauf. Ich verwende das Bungard Material auch und hatte das gleiche Problem. Ich habs gelöst indem ich das Entwicklerbad etwas heißer gemacht habe. Dann muß aber die Belichtungszeit verkürzt werden. Ich belichte mit einer 18W UV Röhre 3 Minuten , das Entwicklerbad hat so ca 45 Grad.

Gruß Florian
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 26 Dezember 2010, 22:16:31
Hi, und danke für dein schnelle Antwort!

Und nein, die Flächen werden nicht angeätzt und es ist auch kein gewünschtes Muster/Zeichnung zu erkennen nach dem Belichten, wie bei all den anderen Flächen der Fall ist!
Deinen Tip werde ich aber versuchen, danke!

Oder kann es noch an etwas anderem liegen?

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 27 Dezember 2010, 09:01:47
Ich ätze schon seit über 20 Jahren,aber dieses Problem hatte ich noch nie.
Wenn alle Stricke reissen,dann versuche es mal mit Blechen einer anderen Firma.

http://www.die-graue-flotte.de/magic_viewtopic.php?f=71&t=3922 (http://www.die-graue-flotte.de/magic_viewtopic.php?f=71&t=3922)
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: kalli am 27 Dezember 2010, 10:44:52
Versuche es mal mit anderem Glas.
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 27 Dezember 2010, 13:32:17
Kommando zurück!
Die Fleckigen Teile werde geätzt!
Ich habe grade die Ausbeute der letzten Versuche reinbekommen. Und es sind alle fleckigen Teile geätzt!
Vollflächig!

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 27 Dezember 2010, 15:17:22
Zitat
Ich habe grade die Ausbeute der letzten Versuche reinbekommen.

wenn ich das richtig verstehe hast du gar nicht selbst geätzt,sondern jemand anderes
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 27 Dezember 2010, 16:32:18
doch, habe ich :)

sorry für die Umstände, aber ich habe erst eben unsere letzten Bögen von meinem Kollegen bekommen, die er mir aus dem Labor mitgebracht hat. Die hatte ich dort liegen lassen und er war so freundlich!

Wie ist das gemeint, mit anderem Glase benutzen?

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: kalli am 27 Dezember 2010, 17:12:56
Das mit dem Glas ist nur eine mögliche Fehlerquelle. Beim Belichten wird eigentlich immer mit Vakuum gearbeitet, wie Du ja angemerkt hast. Wenn das nicht der Fall ist, können flächige Belichtungsfehler auftreten. Das Gewicht der Glasplatten reicht eigentlich nicht aus um durch verbleibende Luft Unebenheiten zu beseitigen. Nimmt man eine zu schwere Glasplatte, die mehr Luft verdrängt, kann allerdings die Glasstruktur stören. Das die Glasplatten absolut sauber sein sollten ist selbstverständlich.
Um diesen Fehler auszuschließen, sollte eine Probebelichtung mit einem Vakuumbelichter gemacht werden. Wenn dann die gleichen Fehler auftreten liegt es nicht an der vereinfachten "Glasplattenmethode"
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 27 Dezember 2010, 18:19:26
Falls das Gewicht der Glasplatte (nur eine liegt mit ihrem Gewicht oben,wobei 5mm Glas schon ein ganz schöner Kavenzmann ist) nicht reichen sollte, hilft auch ein
dickes Buch oder Katalog zum zusätzlichen beschweren.
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Hafemann am 27 Dezember 2010, 18:55:04
Moin Moin,

oder noch eine möglichkeit, so hab ich es bei mir gemacht. Ich habe 2 gleichgroße Glasplatten auf der einen Seite mit starken Klebeband zusammengeklebt, so eine Art Scharnier :-D An der anderen Seite ebenfall einen Streifen Klebeband.
Jetzt legt man die Folientasche dazwischen und presst die beiden Glasplatten zusammen und fixiert dies mit dem Klebeband.
So muß man nicht mit Gewichten oder Büchern rumhantieren.

Gruß Florian
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 10:05:57
Hallo, und danke für eure tollen Antworten!

Und leider machen wir das schon so!

Folientasche mit einem Alluminiumstreifen der Stärke des Ätzbleches.
Zwei glasplatten mit Gaffa-Tape schaniermäßig verbunden.

Soll heißen, ich lege die Tasche ein, klappe das "Glasbuch" zu, verklebe es unter druck mit Gaffa-Tape und beschwege nachher alles mit 4 L Wasser, sprich 4 kg Ballast.
Und trotzdem kommen diese Stellen :(

Felix


p.s. ich bin schwer begeistert, dass Ihr einem Neuling so toll hilft :)
Solltet ihr einmal einen Resingießer suchen (Druck und Vakuum), dann meldet euch bei mir :)
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Hafemann am 28 Dezember 2010, 10:24:39
Moin Moin,

sonst mache doch mal ein Foto von dem Blech mit den Flecken. Vielleicht hilft es wenn man das Problem mal hier sieht :-)

Gruß Florian
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 28 Dezember 2010, 10:40:16

Die Bleche sind doch i.O.geätzt.Oder nicht.?
Ehrlich gesagt, verstehe ich dann das Problem nicht.
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 12:44:33
Sorry Fuzzy, für die Verwirrung!
Hier geht alles drunter und drüber,

also die flecken sind nach dem Belichten zu sehen, nach dem Entwickeln auch. Sie werden weggeätzt!

Wir können uns einfach nicht erklären wie diese entstehen!
Egal wie lange wir belichten, sie entstehen immer wieder, und zwar total wild!

Felix


p.s. ein bild kommt gleich!
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Hafemann am 28 Dezember 2010, 13:48:22
Moin Moin,

ja dann verstehe ich das auch nicht, wenn die geätzten Sachen ok sind, dann sind die Flecken doch egal. Sind die denn auch noch da wenn Du die Ätzteile nach dem ätzen mit Aceton sauber machst ?

Gruß Florian
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 13:58:27
Die Flächen werden vollflächig geätzt...ohne das dafür vorgesehene Muster zu erhalten. Es wird einfach vollflächig geätzt. An den Rändern geht es dann in das gewünschte Muster über!

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 14:15:52
So, meine Druckkammern etwas allein gelassen und schnell ein Foto gemacht!

Und noch einmal schnell aufgelistet:

Bleche: Bungard (0,3 mm, beidseitig fotopositiv beschichtet)
Belichtung: ca. 6 Minuten pro Seite
Belichtungsgerät: Fa. ProMa (4x15 W UV-Röhre)
Entwickler: NaOH (15 g/L bei 25 °C)
Ätzmittel: Natriumpersulfat (200 g/L bei ~45°C)

Die Belichtung wird in einer Tache durchgeführt, die zwischen zwei 5mm Glasplatten geklemmt wird!

Und hier das Ergebnis:

(http://www.pk-pro.de/bilder/aetzteile/fehler-bilder/IMG_7343.jpg)

Wie deutlich zu erkennen sind auf allen Blechen flecken, die einfach vollflächig geätzt werden!
Das linke obere Blech wurde 4 Minuten Belichtet, das linke untere 6 Minuten und das rechte Schilderblech rund 5 Minuten!

Ich danke euch allen noch einmal herzlich für eure Hilfe!

lg

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 28 Dezember 2010, 15:16:11
Nach dem was ich so sehe sind die Bleche alles andere als gut geätzt.
Beim oberen fehlt schon der untere Rand.Ist weggeätzt.
Das was du Flecken nennst, sieht für mich so aus als hätte sich dort die lichtempfindliche Schicht verabschiedet.Im Entwickler.Er hat sie weggewaschen oder zumindest so
angelöst das sie  im Ätzbad abgewaschen wurde.Das Ätzbad hat dann die ungeschützten blanken Stellen angegriffen.Ein Muster ist an diesen Stellen nicht mehr erkennbar.

Meine Ferndiagnose lautet.Belichtungszeit zurücknehmen.Bei meinen Blechen,allerdings von einer anderen Firma,reichen pro Seite 3 Minuten.
Entwickelt wird mit 7 g Ätznatron auf einen Liter Wasser,und zwar grammgenau abgewogen, beginnend. Wenn sich nach 3 Minuten im Entwickler,auf dem Blech nichts getan hat,das Blech heraus nehmen und ein weiteres Gramm hinzu geben.Warten bis es sich komplett aufgelöst hat und dann einen neuen Versuch starten.
Dieses Procedere war vor ein paar Jahren nicht nötig,da konnten unbesehen 7 g aufgelöst werden.Entwickeln hat darin auf anhieb geklappt.Entweder sind heute die Bleche anders beschichtet oder das Ätznatron hat heute eine andere Qualität als früher.Jedenfalls ist es billiger,sich Zeit zu lassen als ein Blech nach dem anderen wegzuwerfen.

Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 16:23:15
Hi Fuzzy,

danke für deine Tips,

das beim oberen schon der unere Rand fehlt liegt an den Flecken.
Ich nenne sie Flecken, da sie ja schon nach dem Belichten zu sehen sind!!!
Bei den Bungardblechen ist die Vorlage nach dem Belichten zu sehen!

Nur eben an den Stellen nicht :(

Aber ich werde deinen Rat gerne annehmen und es versuchen!

Oder hat jemand noch eine andere Idee?

THX

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 28 Dezember 2010, 16:53:56

Ein i.O. entwickeltes Blech sieht so aus.
Scharfe Ränder,keine Flecken.Allerdings kann im Entwicklergefäß der Fotolack, durchs hin und her bewegen der Flüssigkeit/Platine,beschädigt werden.
Auch die Filmtasche kann kleine Fehler haben,die erst jetzt auf dem Blech sichtbar werden.
Diese Fehlstellen kannst du jetzt noch mit einem wasserfesten Filzschreiber ausbessern.

Die Bereiche des Blechs die über den Rand der Vorlage hinaus gehen und nicht abgedeckt wurden sind nach der Entwicklung blank. Die pinsele ich mit Zaponlack ein damit dort nicht geätzt wird. So kannst du die Sättigung der Ätzfüssigkeit verlängern.

Neusilberplatine mit div.Teilen meines Panzerkanonenboot´s Wespe
(http://www.abload.de/img/entwickeltesblechbpswe.jpg)
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 17:30:40
hey, deinen Artikel habe ich mir schon durchgelesen!

Ich fühle mich grade irgendwie doof. An der Chemie kann es ja nur bei der Entwicklung liegen. Das werde ich versuchen zu ändern.
Nur sind die Flecken ja schon nach dem belichten zu sehen und dann eben deutlicher nach dem entwickeln.

Laut der Fa. Bungard soll ich 10-15 g/L Ätznatron verwenden. Das Wasser soll rund 25 °C haben und die Entwicklung nach maximal 1 Minute abgeschlossen sein.

Ich barbeite meine Bläche immer mit einem schwarzen Lackstift! Damit bessere ich auch Fehler auf der Vorlage aus!
Alles was nicht geätzt weden soll muss auch nicht geätzt werden! und es macht saubere Ränder.

Mein Foto weiter oben zeigt wirklich unsere schlimmsten Fälle!

Sobald die Uni wieder aufmacht werde ich die Tips umsetzen!

lg

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 28 Dezember 2010, 18:37:40
Sag mal wo/wie finde ich denn die Firma Bungard?
Habe gegoogelt aber keinen Shop o.ä.gefunden.
Wollte mal einen Preisvergleich mit Saemann machen,vielleicht als alternative.

Ich kann mir das gar nicht vorstellen,Flecken schon nach dem Belichten.

Das bedeutet doch eigendlich das an den fleckigen Stellen der Fotolack  schon zerstört ist oder sogar schon abgelöst ist.Vor dem Entwickeln!!!:-)

Zeig doch mal ein Foto.

Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Bluehawk am 28 Dezember 2010, 19:19:36
Moin Moin,

auch wenn ich nicht so viel Ahnung vom Ätzen habe ( da ich erst einmal geätzt habe ), kommt es mir vor als wenn das Licht des Belichters irgendwie unter eure vorlage kommt und damit die eigentlich abgedeckten Bereiche auch belichtet werden. Anders kann ich mir solch ein Ergebniss besonders nach dem Belichten nicht vorstellen.
Nun ist die Frage wie eure Folientasche aufgebaut ist.
Ich häng mal eine Grafik an wie sie sein sollte.

Falls sie so aufgebaut ist, hilft eigentlich nur die Belichtungszeit zu verkürzen denke ich.

Gruß
Martin
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 20:30:39
@ Fuzzy, schau mal hier: http://www.bungard.de/

Wenn du interesse hast, dann kannst du bei uns mitbestellen, wir sind gewerbebetreibende und kaufen größere Mengen ;)

@Bluehawk,

genauso ist unsere Tasche aufgebaut. Der Abstandshalter ist ein Aluminiumstreifen in der passenden Dicke!
Diese Tasche wird zwischen zwei Glasplatten geklemmt!

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: hornswoggler am 28 Dezember 2010, 21:30:09
Ich habe selber noch nie geaetzt. Daher sind meine Vorschlaege, die vagen Ideen eines Laien.
Die Flecken koennten vielleicht folgende Ursachen haben:
1. Ungleichmaessige Belichtung. Wo die Flecken auftreten, wurde lokal ueberbelichtet. Kann sowas sein? Wenn die Lichtquelle an einige Stellen zu viel Licht abgibt, kann womoeglich durch vergroessern des Abstandes zwischen Blech und Lampe eine gleichmaessigere Ausleuchtung erzielt werden. Vielleicht hilft auch ein Reflektor aus geknitterter Alufolie.
2. Eine Variante von ungleichmaessiger Belichtung: Die Maskenfolie liegt trotz Glasplatte und Gewichten ungleichmaessig auf dem Blech und UV kriecht unter die Maske, da wo sie sich vom Blech abhebt. Wird die Folie beim Bedrucken zu heiss und verzieht sich? Wenn ja, anderen Drucker oder andere Folie benutzen!
3. Die Bleche sind aus Versehen schon vor dem gewollten Belichten irgendwie UV-Licht (Sonnenlicht?) ausgesetzt worden - und zwar ungleichmaessig. Das erzeugt dann die Flecken. Neue Bleche, die garantiert immer im Dunkeln waren, probieren!
4. Du hast vielleich einfach ein Los schlecht beschichteter Bleche erwischt. Wenn die Beschichtung mit Photolack stellenweise zu duenn ausgefallen ist, dann waeren die Flecken kein Wunder.
5. Sind die Flecken vielleicht Finger oder Handabdruecke? Kann Schweiss die Schutzbeschichtung schwaechen? Wenn ja, dann Latex oder Nitril-Handschuhe tragen, oder die Bleche nur an den Kanten fassen.
Wie gesagt ich phantasiere hier nur laut vor mich hin.
Vielleicht hilft's ja doch.
Gruss
Hornswoggler
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 28 Dezember 2010, 22:07:31
Du hast mit deinen Thesen recht,Hornswoggler

ich setze aber voraus das jemand der vorgibt schon öfters geätzt zu haben,diese etwaigen Fehler ausgemertzt hat,bzw. im Griff hat
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 28 Dezember 2010, 22:56:54
@ Hornswoggler

mal Antwort nach Nummerierung :)

1. das werde ich versuchen!
2. das ist eine sehr gute Idee. Ich werde meine Konstruktion noch einmal verbessern! Wir nutzen schon 0,125 mm Folien, die extra hizebeständig sind! Sie passen 100% übereinander. Sie werden auf einem Lichttisch mit Lupe angefertigt und Kontrolliert!
3. Vorher kann nicht sein, das sie lichtdicht verpackt sind und man eine vorbelichtung liecht bei bungard-blechen erkennt! Sie ändern die Farbe!
4. Das kann sein. ich werde mal bei Bungard anrufen!
5. Absolut nein. Wir tragen Gesichtsschutz, Schutzhandschuhe und Mantel. IMMER!

Danke für deine Tips!

Felix
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 24 Januar 2011, 08:44:40
Hallo alle zusammen,

nach einigem hin und her und vielen Experimenten habe ich es endlich geschafft. Die Produktion von verwertbaren Ätzteilen ist gelungen!

Danke noch mal an euch alle, die mir und meinem Kollegen so toll geholfen haben!

go on

PK
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Fuzzy am 24 Januar 2011, 11:02:37
Und woran hat´s nun gelegen?
Titel: Re: Hilfe bei Ätzteilen dringend gesucht!
Beitrag von: Pinselknecht am 24 Januar 2011, 15:22:45
Diese Antwort bin ich euch gerne schuldig :)

1. Dünnere Glasplatten (3 mm) die nicht UV-Beständig sind, sprich die mieseste Qualität die die Glasfabrick hatte :)
2. Belichtungszeit drastisch reduziert (< 2,5 Minuten)
3. Entwicklerbad aud genau 22,5 °C angesetzt mit genau 7,00 g/L NaOH

So einfach ;)

lieben Dank

Felix