Forum Marinearchiv

Zivile Schifffahrt => Binnenschifffahrt => Thema gestartet von: VINI am 09 März 2016, 13:08:29

Titel: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 09 März 2016, 13:08:29
Moin Moin,

anbei habe ich das Thema eröffnet, um nach und nach eine Übersicht über die gebauten Schiffe auf der Gebr. Wiemann Werft zur Verfügung zu stellen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim stöbern.

LG
VINI

Beginnen möchte ich mit dem Schleppdampfer LUISE .

Der Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e. V. hat den Schrauben Schleppdampfer LUISE erworben.
Die Überführung von Geltow (bei Potsdam) nach Brandenburg an der Havel, habe ich auf dem Schwesterschiff LINA MARIE begleiten dürfen.
Hier mein Ergebnis:

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/media/links-dokumente/html/img0.html (http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/media/links-dokumente/html/img0.html)

Im Jahre 2014 war der Schrauben Schleppdampfer LUISE auf der SET Werft in Genthin
(Bundesland Sachsen - Anhalt) zur Überholung.
Die Mitglieder des Vereins haben fleißig gearbeitet und fotografiert,  hier ist eine kleine Übersicht.

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/media/links-dokumente/html/Luise_weft/img0.html (http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/media/links-dokumente/html/Luise_weft/img0.html)

Im Anhang befindet sich das Datenblatt.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: FAUN am 09 März 2016, 13:40:43
Verschiebe bitte Genthin nach Sachsen-Anhalt.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 09 März 2016, 14:10:52
Hallo FAUN

Danke für den Hinweis.

Haaach vor lauter Ländereien verliere ich glatt den Überblick.  :sonstige_154:

 :MG:

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: der erste am 09 März 2016, 16:32:37
Meinen Glückwunsch. Ich kann nachvollziehen wieviel Arbeit es macht, so ein Schiff zu erhalten. Wir sind in Peenemünde dran, das letzte Raketenschiff der VM auf Vordermann zu bringen. Brandenburg und eure Fahrstrecke kenne ich auch, habe im SWB gelernt und aktiv in der GST  Seesport betrieben.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Mario am 18 April 2016, 19:26:45
Am 01. Mai findet im Historischem Hafen ein kleines Hafenfest statt. Vieleicht wohnt ja jemand in der Nähe und hat nach der Maidemo nix weiter zu tun.  ;)

http://meetingpoint-brandenburg.de/neuigkeiten/artikel/23863-Wiemann_Fest_am_1_Mai

Übrigens hat mein Großvater dort nach dem Krieg ein paar Jahre gearbeitet und später dort sein Kajüttboot eigenhändig gebaut.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 19 April 2016, 22:01:35
Moin, Moin,

zum diesjährigen Wiemann – Fest am 01.05.2016 präsentiert sich die LINA MARIE mit frischem Anstrich.
Hierzu war das Schiff in Genthin (Sachsen – Anhalt) auf der Werft und aufgepallt.

Anbei das Datenblatt der LINA MARIE

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 07 November 2016, 15:21:04
Moin, Moin,

Der Schrauben- Schleppdampfer AUGUST vom Verein zur Förderung des Schiffsbrauchtums in der Stadt Haren ist ein 1910 auf der Gebrüder Wiemann Werft gebauter Dampfschlepper.
Hier gibt es neue Nachrichten.

http://www.noz.de/lokales/haren/artikel/801378/16500-euro-fuer-harener-schlepper-august#gallery&0&0&801378 (http://www.noz.de/lokales/haren/artikel/801378/16500-euro-fuer-harener-schlepper-august#gallery&0&0&801378)

Anbei das Datenblatt im Anhang.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 21 November 2016, 09:20:35
Moin, Moin,

eine sehr nette Geste vom Verein Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e.V..

hier die Infos:

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/pages/wiemanngrab.php (http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/pages/wiemanngrab.php)

LG
VINI
Titel: KM Schlepper BACHSTELZE und Pontons HHB
Beitrag von: VINI am 17 März 2017, 22:38:28
Moin, Moin,

als erstes geht es um den KM Schlepper: Baujahr: 1943; Bau Nr.: 344; Name: BACHSTELZE
Aus dem Buch von Waldemar Danielewicz mit dem Titel Polski Holowniki Morskie 1920 bis 2015 ist auf Seite Seite 117 der Schlepper BORSUK, Ex BACHSTELZE aufgeführt.

Der Text lautet:
„Zbudowany w stoczni Gebr. Wiemann w Brandenburgu w 1943 r. [NB 344] nazwany zostal BACHSTELTZE i przydzielony do Kriegsmarinearsenal w Wilhelmshaven. Po kapitulacji III Rzeszy w maju 1945 r. Przejal go amerykanski War Shipping Administration. W pazdzierniku 1945 r. Wydzierzawiony zostal przez Amerykanow Glownemu Urzedowi Morskiemu w Gdansku do obslugi statkow USA przyplywajacych do Gdyni z towarami UNRRA. Do Polski przyplynal na pokladzie amerykanskiego statku. Nazwano go CZAPLA. Juz 18 grudnia 1945 r. W godzinach wieczornych, wraz ze szwedzkim holownikiem „hero“, wyholowal palacy sie statek bandery amerykanskiej „empire rhodes“ z portu w Gdyni na rede gdzie pozar ugaszono. Od czerwca 1946 r. Byl w Wydziale holowniczo- Ratowniczym zeglugi Polskiej w Gdyni. Bral udzial w pracach przy wydobywaniu wrakow. [kpt. Ludwik Dabek]. W lutym 1947 r., podczas lamania lodu CZAPLA zlamala ster i zostala wylaczona z eksploatacji na dwa miesiace. W 1948 r. Holownik zostal przekazany na wlasnosc Polsce. W styczniu 1950 r., wraz z holownikiem „zubr“ i statkiem ratowczym „smok“, bral udzial przy wydobywaniu wraku niemieckiego statku „Emily Sauber“ [pozniejszy polski „Kielce“] zatopionego kolo Helu. Natomiast na przelomie listopada i grudnia uszestniczyl przs wydobywaniu wraku niemieckiego tralowca M 553 [holenderski ex ABRAHAM VAN DER HULST] zatopionego na glebokosci 5 m przy pochylni Warsztatow Marynarki Wojennej na Oksywiu. Pomiedzy 2 a 7 marca 1951 r. Bral udzial w sciaganiu z mielizny kolo Bialej Gory trawlera „Pluton“ nalezacego do gdynskiego „Dalmoru“. Od 1954 r. Plywal w Zarzadzie Portu Gdynia w Gdyni. Wycofano go w 1979 r., a zlomowano dwa lata pozniej.“

Wer kann mir helfen diesen Text in die deutsche Sprache zu übersetzen?
Mister Goggle ist leider zu ungenau und vernünftig soll es ja schon sein.
Vielen Dank im voraus.



Ach gibt es wieder Neuigkeiten vom Verein Historischer Hafen Brandenburg an der Havel e.V..
Die Anlegerpontons vom Historischem Hafen in Brandenburg an der Havel waren überholungsbedürftig. Nun sind sie zurück, liegen wieder am angestammten Platz und somit kann die Saison wieder los gehen. Als nächster Höhepunkt findet das 6. WIEMANNFEST statt. Weiterhin haben wir diese Jahr auch das 150 jährige Jubiläum der Firma Wiemann.

LG

VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Darius am 18 März 2017, 00:17:59
Hallo Vini,

Zitat
„Zbudowany w stoczni Gebr. Wiemann w Brandenburgu w 1943 r. [NB 344] nazwany zostal BACHSTELTZE i przydzielony do Kriegsmarinearsenal w Wilhelmshaven. Po kapitulacji III Rzeszy w maju 1945 r. Przejal go amerykanski War Shipping Administration. W pazdzierniku 1945 r. Wydzierzawiony zostal przez Amerykanow Glownemu Urzedowi Morskiemu w Gdansku do obslugi statkow USA przyplywajacych do Gdyni z towarami UNRRA. Do Polski przyplynal na pokladzie amerykanskiego statku. Nazwano go CZAPLA. Juz 18 grudnia 1945 r. W godzinach wieczornych, wraz ze szwedzkim holownikiem „hero“, wyholowal palacy sie statek bandery amerykanskiej „empire rhodes“ z portu w Gdyni na rede gdzie pozar ugaszono. Od czerwca 1946 r. Byl w Wydziale holowniczo- Ratowniczym zeglugi Polskiej w Gdyni. Bral udzial w pracach przy wydobywaniu wrakow. [kpt. Ludwik Dabek]. W lutym 1947 r., podczas lamania lodu CZAPLA zlamala ster i zostala wylaczona z eksploatacji na dwa miesiace. W 1948 r. Holownik zostal przekazany na wlasnosc Polsce. W styczniu 1950 r., wraz z holownikiem „zubr“ i statkiem ratowczym „smok“, bral udzial przy wydobywaniu wraku niemieckiego statku „Emily Sauber“ [pozniejszy polski „Kielce“] zatopionego kolo Helu. Natomiast na przelomie listopada i grudnia uszestniczyl przs wydobywaniu wraku niemieckiego tralowca M 553 [holenderski ex ABRAHAM VAN DER HULST] zatopionego na glebokosci 5 m przy pochylni Warsztatow Marynarki Wojennej na Oksywiu. Pomiedzy 2 a 7 marca 1951 r. Bral udzial w sciaganiu z mielizny kolo Bialej Gory trawlera „Pluton“ nalezacego do gdynskiego „Dalmoru“. Od 1954 r. Plywal w Zarzadzie Portu Gdynia w Gdyni. Wycofano go w 1979 r., a zlomowano dwa lata pozniej.“

Meine grobe Übersetzung (habe teilweise auch die poln. Eigennamen mit übersetzt]:
Zitat
Gebaut 1943 auf der Werft der Gebr. Wiemann in Brandenburg (Baunummer 344), benannt BACHSTELTZE und dem Kriegsmarinearsenal Wilhelmshaven zugeteilt.
Nach der Kapitulation des III. Reiches im Mai 1945 übernahm ihn die amerikanische War Shipping Administration. Im Oktober 1945 verpachtet durch die Amerikaner an das Hauptseeamt in Danzig zum Einsatz bei den aus den USA nach Gdynia kommenden Schiffen mit Waren der UNRRA. Gelang nach Polen an Bord eines amerikanischen Schiffes. Benannt CZAPLA. Schon in den Abendstunden am 18. Dezember 1945  schleppte er zusammen mit dem schwedischen Schlepper HERO das brennende, unter amerikanischer Flagge fahrende, Schiff EMPIRE RHODES aus dem Hafen Gdynia auf den Reede, wo das Feuer gelöscht wurde. Ab Juni 1946 bei der Schlepp- und Rettungsabteilung der Zegluga Polska in Gdynia. Nahm an Bergungsarbeiten an Wracks teil [Kapt. Ludwik Dabek]. Im Februar 1947, während Eisbrechereinsatzes bricht auf CZAPLA das Ruder und der Schlepper ist für zwei Monate nicht einsatzbereit. In 1948 wird der Schlepper polnisches Eigentum. Im Januar 1950 nimmt er zusammen mit dem Schlepper ZUBR und Rettungsschiff SMOK an der Bergung des deutschen Schiffes EMILY SAUBER [spätere polnische KIELCE] teil, welches bei Hela versenkt wurde. In der Übergangszeit von November / Dezember nimmt er an der Bergung des deutschen Minensuchers M 553 [niederländisch, ex ABRAHAM VAN DER HULST] teil, welcher in einer Tiefe von 5 m an der Helling der poln. Marinewerkstätten auf Oxhöft versenkt wurde. Zwischen dem 2. und 7. März 1951 nahm er an der Bergung des auf Untiefe gelaufenen Trawlers PLUTON der danziger Firma "DALMOR" beim Weißen Berg teil. Ab 1954 im Einsatz bei der Hafenverwaltung Gdynia. Ausgemusters 1979, zwei Jahre später abgebrochen.

 :MG:

Darius
Titel: KM Schlepper: Baujahr: 1943; Bau Nr.: 344; Name: BACHSTELZE
Beitrag von: VINI am 18 März 2017, 12:01:34
Moin, Moin Darius,

ein herzliches Dankeschön für deine schnelle Hilfe.


Gleichzeitig möchte ich auf einen Irrtum des Autors dieses Buches verweisen.
Mit der Auslösung des Bauauftrages für den KM Schlepper BACHSTELZE war der geplante Einsatzort Marineausrüstungsstelle (M. A. St.) Wesermünde Bremerhaven und nicht die KM Werft Wilhelmshaven. Mit der Indienststellung 1943 wurde der Schlepper dann auch in der Marineausrüstungsstelle (M. A. St.) Wesermünde Bremerhaven eingesetzt.

Anbei das ergänzte Datenblatt und nochmals meinen Dank an Allen, die die Zusammenfassung der Daten ermöglichten.
Weiterhin bin ich für weitere Hinweise oder Ergänzungen dankbar.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: maurice voss am 18 März 2017, 12:37:06
Hallo Vini,

Baunr 33 (WILLY), 87 (BRANDENBURG) und 89 (POTSDAM) (und vielleicht Anderen) sind unter belgische Flagge  gefahren.


mfG
Maurice
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Muchibushi am 25 März 2017, 19:12:19
Hallo! Hier ist ein Foto Schlepper Bachstelze. Grüße Muchibushi
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Urs Heßling am 25 März 2017, 22:27:10
moin,

wenn ich mich an mein minimal-Russisch korrekt erinnere, ist "Borsuk" der "Dachs".

Gruß, Urs
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Muchibushi am 26 März 2017, 06:04:36
moin,

wenn ich mich an mein minimal-Russisch korrekt erinnere, ist "Borsuk" der "Dachs".

Gruß, Urs
Hallo Urs! Ich schrieb den Namen wie in Polen geschrieben - Borsuk. Grüße Muchibushi
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 26 März 2017, 10:18:05
Moin, Moin,

@ Urs ja so isset, kuckst du Datenblatt in Antwort 10

@ Maurice, werde eine Zusammenstellung der Schiffe erstellen, die in Belgien gefahren sind oder dort gewesen sein könnten.
Vielleicht findet sich ja noch die eine oder andere Ergänzung

@ Владислав, Большое спасибо за хороший фото. Извини, пожалуйста. У меня нет много времени.
Я не забыл его и ответит позже.
Хорошего дня.
С уважением Петер

LG
VINI

Titel: „SOS“ SSD LUISE bittet um Unterstützung
Beitrag von: VINI am 04 Mai 2017, 12:49:21
Moin, Moin,

wie im Beitrag 8 geschrieben steht, wurden die Anlegerpontons gründlich überholt.
Nun, das Geld ist investiert und nun dies, der SSD LUISE „kränkelt“.
Die Wellenanlage ist defekt.
Für eine Reparatur muss der SSD LUISE in eine WERFT.
Hilfe ist dringend erforderlich, dies ist hier möglich.

Rettet die Antriebswelle der "Luise"

https://brandenburgerbank.viele-schaffen-mehr.de/hhb (https://brandenburgerbank.viele-schaffen-mehr.de/hhb)

Für Alle die, die den SSD LUISE unterstützen, sagen wir jetzt schon mal Danke.

LG
VINI

zusätzliche Info‘s möglich unter:
HHB Brandenburg an der Havel e. V.

http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/ (http://www.historischer-hafen-brandenburg.de/info/)
Titel: Re: Um- und Neubauliste auf Kort - Düsen - Antrieb
Beitrag von: VINI am 23 Mai 2017, 12:58:07
Moin, Moin,

habe eine Um- und Neubauliste auf Kort - Düsen - Antrieb der Gebrüder Wiemann Werft zur Aufarbeitung bekommen.
Diese Liste enthält 1250 Neu- und Umbauten. Pi mal Daumen sind davon max. ¼ der Schiffe Wiemannbauten.
Ebenfalls sind eine Menge Monopoler in der Liste enthalten.
In der Liste sind keine Angaben über das Umbaujahr. Anhand der Neubauten lässt sich eine große Zahl der Schiffe zeitlich zuordnen.
Bis die Liste und das Material von Theo aufgearbeitet ist, wird noch eine Menge Havelwasser in die Elbe fließen.
Und hier schon mal ein Einblick :
Titel: Wrack eines "Wiemann - Schleppers" entdeckt
Beitrag von: VINI am 19 September 2017, 20:52:32
Moin, Moin,

Zur Zeit läuft eine Tauchexpedition.
Eine Tauchergruppe, hat in der Russischen Föderation, nahe der finnischen Grenze das
Wrack mit der Baunummer 219  gefunden.

siehe: Link:

http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=221 (http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=221)

Nach bisherigen Angaben aus der RF soll der Motorschlepper Ex SAALECK nach 1970
abgewrackt worden sein.
Der Fund des Wrackes zeigt uns mal wieder, wie schnell es gehen kann, das Daten korrigiert werden müssen.

Die Tauchercrew hat das Werftschild des Schiffes geborgen.
Somit kann zweifelsfrei belegt werden, das es sich um den ehemaligen als Dampfschlepper gebauten SAALECK handelt.

Gebaut wurde der Schlepper 1925 mit der Bau_Nr. 219.
Der Schlepper wurde 1936 auf der Gebrüder Wiemann Werft in Brandenburg an der Havel zum Motorschlepper umgebaut und mit einer Kortdüse ausgerüstet.
Der Schlepper gehörte der Reederei der Saale- Schifffahrt, Halle/ Saale und fuhr zuletzt als Mietschlepper für den Reichsschleppbetrieb. Vom Monopol wurde der Schlepper zur Schleppverstärkung an die Oder verlegt. Der genaue Einsatzort ist nicht bekannt.
Bisher galt, das er 1946 als Reparationsleistung an die UdSSR ging.

LG
VINI

PS: leider gibt es mit dem Link ein technisches Problem.
Lasse ihn trotzdem stehen für später.
Als Ersatz füge ich das Datenblatt an.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: t-geronimo am 20 September 2017, 00:25:11
PS: leider gibt es mit dem Link ein technisches Problem.

Ich kann das das Pdf-Datenblatt im Link ganz normal sehen.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: kgvm am 20 September 2017, 09:36:07
Ich auch, nur die Ladezeit dauert ungewöhnlich lange  :-(
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 20 September 2017, 14:27:37
Moin, Moin,

die Tauchexpedition wird durch die Russische Föderation durchgeführt.
Das Zentrum für Unterwasserforschung der Russischen Geographischen Gesellschaft (Центр подводных исследований
Русского географического общества) unternimmt die Tauchgänge.

Igor Schmackow (Игорь Шмаков) ist stellvertretender Direktor am Unterwasserforschungszentrum der Russischen Geografischen Organisation und  hat den HHB Brandenburg an der Havel kontaktiert um weitere Auskünfte über das Schiff zu bekommen.

Hier der Link zum Unterwasserforschungszentrum:

http://urc-rgs.ru/ru (http://urc-rgs.ru/ru)

Der Kontakt ist hergestellt, es bleibt spannend, mal sehen was es noch zu erfahren gibt.

Erstaunlich für mich ist die Tatsache, das man sich um einen „kleinen“ Binnenschlepper
bemüht, der wohl in der Ostsee nahe Finnland untergegangen ist.
Und wie es der Zufall will ist auch noch das Werftschild vorhanden und konnte geborgen werden.
In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei der Russischen Geographischen Gesellschaft bedanken, die uns informiert. Aber auch beim HHB Brandenburg an der Havel möchte ich mich bedanken, die diese Informationen an mich und euch weitergeleitet haben.

LG
VINI
Titel: 1902 Bau Nr.22 NORDSTERN
Beitrag von: VINI am 17 Oktober 2017, 09:30:00
 Moin, Moin,

 habe die Info erhalten, das der Schlepp- und Personen- Dampfer NORDSTERN verkauft wurde.

 LG
 VINI

Titel: Das MS HAVEL 1945 als Menschentransporter
Beitrag von: VINI am 18 Oktober 2017, 10:04:01
Moin, Moin,

ich habe von Vladislav ein Dokument, welches die HAVEL betrifft zugeschickt bekommen.
Der mit Maschine geschriebene Text lautet wie folgt:

Streng Geheim            3kw No.1                  Rückmeldung innerhalb 48 Stunden
Kopieren verboten                                      im SCHO Stab
                                                                     132 SK
                  Schiffre No.2845

Aus 18 SD              Abgeschickt : 17.11.45 14.10                    Empfangen: 17.11.45 14..55         
In Bearbeitung:                                 17.11.45 16.15


                                                 An den Korpskommandeur.


In der Marinebasis von SWINEMÜNDE gibt es den Motorfrachter „HAVEL“, dreihundert Tonnen,
Geschwindigkeit wie bei Thomas.
Die „HAVEL“ transportierte einige Zeit von BORNHOLM nach KOLBERG Menschen.
Gegenwärtig ist die „HAVEL“ unterwegs von SWINEMÜNDE nach BORNHOLM.
Ich beantrage dringend die Überstellung der „HAVEL“ unter meinem Kommando für die Route BORNHOLM - RÜGENWALDE.
 
Yakushov.


Den handgeschriebenen Bearbeitungsvermerk kann ich leider nicht lesen.

Somit ist die HAVEL erst später nach Leningrad in die Handelsflotte übernommen worden.
Sie war also im November 45 noch in Deutschland im Einsatz.
Sie soll unter dem Kommando der 18. MSD gestanden haben. Bin mir aber nicht sicher ob diese Angabe stimmt.
Müsste die HAVEL dann nicht zur Baltischen Flotte als Hilfsschiff gehört haben..
Oder haben die Russen es anders gehandhabt?
Fragen über Fragen, wo sich ein Spezi mit beschäftigen müsste.
Meine Arbeits- und Russischkapazitäten sind leider begrenzt, um an dieser Stelle weiter zu machen.
Da wir so ein profitorientiertes Copyright haben, stelle ich die Kopie lieber nicht ein.
Wer sich mit dem Dokument beschäftigen möchte, kann mich per Mail kontaktieren.

Baujahr: 1936; Gebrüder Wiemann Werft;  Bau Nr.: 209; seegehendes Motorfrachtschiff; Name: HAVEL (siehe auch im HMA)

LG
VINI
Titel: Nordstern Reederei Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 09 November 2017, 12:36:38
Moin, Moin

Das Ehepaar Kerstin und Lothar Bischof haben sich entschieden die Reederei Nordstern zu verkaufen. Nach 37 Jahren des Betreibens der Reederei in Brandenburg an der Havel steht zum Jahresende ein Besitzerwechsel an.
Lars Jahnke aus Berlin übernimmt die Reederei und wird sie in Brandenburg weiterführen.
Bis auf die NORDSTERN übernimmt er alle Schiffe.
Aber auch die NORDSTERN bleibt den Brandenburgern treu. Sie liegt zur Zeit mit Kesselschaden im Historischen Hafen Brandenburg an der Havel. Der neue Eigentümer plant die Einsatzbereitschaft herzustellen und das Schiff wieder vor Ort einzusetzen.

LG
VINI
Titel: 1928 Bau Nr. 237 PILOT
Beitrag von: VINI am 01 Juni 2018, 17:36:58
Moin, Moin,

einst mit einer Dampfmaschine mit einer Leistung von 360 PSi ausgerüstet, fährt der Mtg PILOT noch heute (2018) als Vorspannschlepper auf dem Rhein. Um als Vorspannschlepper zuverlässig arbeiten zu können ist er mit einem 1000 PSe starken Deutz ausgerüstet.

Datenblatt:

https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=239 (https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=239)

Zum Mtg PILOT gibt es ein Video auf Youtube.
Bereitgestellt: Willi von Arb
Titel:  Auf dem Rhein, durch die Loreley mit Vorspannschlepper
Veröffentlichung am: 19.07.2014.

https://www.youtube.com/watch?v=Uw79ynmmLBs (https://www.youtube.com/watch?v=Uw79ynmmLBs)

LG
VINI
Titel: DS ARCONA II und OSCAR WANKEL III
Beitrag von: VINI am 15 August 2018, 15:08:28
Moin, moin,

es gibt wieder Neuigkeiten zu den Wiemann Schiffen.

Hier die Aktualisierungen in den Datenblättern.

https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=178 (https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=178)

https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=216 (https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=216)

Dank an Vladislav (Muchibushi) für die Zusendung der Daten. top

LG
VINI
Titel: 1908 Bau- Nummer: 92 YORCK
Beitrag von: VINI am 25 August 2018, 12:39:09
Moin, moin,

wieder ein Schlepper aufgestöbert. Der Verbleib ist nun geklärt und der Schiffsverlauf konnte abgeschlossen werden.

https://historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=94 (https://historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=94)

Dank an Thorsten, der stets bemüht ist, zeitnah Aktualisierungen im HMA einzupflegen.
Tolle Arbeit und immer Verlass. :MG:

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: BS am 26 August 2018, 10:46:27
Da will ich auch mal eine kleine Ergänzung für das große Projekt liefern:
HELA (1908, Brandenburg, Wiemann, 81) erb. f. Wilh. Eggert, Spandau; 12.1916 WTAG, Dortmund, STADT DORTMUND XVII; 24.1.1935 Bernhard Munkelt, Dortmund u. Gusterus Bunk, Emden, IRMA, HO: Emden; 6.1936 HO: Dortmund; 3.1949 Peter Petry, Münster, HO: Duisburg-Ruhrort [BSR Spandau 152, BSR Dortmund 146/292, BSR Emden 310, BSR Duisburg-Ruhrort 2004]
Frage: Wie ging es in Duisburg weiter?
BS
Titel: 1908 Bau- Nummer: 81 HELA
Beitrag von: VINI am 27 August 2018, 11:42:40
Hallo Herr BS,

herzlichen Dank für die konkreten Angaben zum SSD HELA.
Habe diese Daten und weitere vom RSB eingeflegt. Die Aktualisierung wird in den nächsten Tagen in der Datenbank im HMA zu sehen sein.

Als IRMA war der SSD für den RSB als bevorechtigter Mietschlepper im Einsatz. Hier noch unter dem Eigner Bernhard Munkelt. 1946 wir der SSD IRMA nochmals in einem Bericht an den Service Control erwähnt.
Weiterhin gab es ein Schlepper EINIGKEIT II der ebenfalls als Mietschlepper für den RSB gefahren ist. Als Eigentümer sind hier W. Und P. Petry aus Homberg angegeben und die Leistung mit 120 PS und einer Zugleistung von 1300 kg
1940-08-05 ist ein Schlepper EINIGKEIT  als Mietschlepper aufgeführt und als  Eigentümer nur Petry aus Homberg genannt. Ebenfalls ist die Leistung mit 120 PS und die Zugleistung von 1300 kg angegeben.
Ob es sich um einen oder zwei Schlepper handelt kann ich nicht beurteilen.
Eventuell ergibt sich durch den Namen W. und P. Petry ein weiterer Rechercheansatz.

Vorab hänge ich das Datenblatt mit an, somit haben sie es gleich zur Verfügung.

LG
Peter
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 27 August 2018, 15:22:56
Moin, moin,

zu den Schiffen HELA und Einigkeit habe ich folgendes von Helmut Klammer zugeschickt bekommen.
Herzlichen Dank dafür.

Zur Hela habe ich nichts weiter gefunden.
 
Zur Einigkeit, immer ohne numerischen Zusatz, dieser Einträge:
 
RR 1951 u. 1956
 
Einigkeit
Peter Petry, Homberg
15,55 x 4,55 x 1,60
 
90 Psi
34 qmtr Heizfläche
 
Bauj. 1891, Hamburg; keine Werftangabe
 
Nachtrag 1943, Abt. Neueintrag (ohne Angabe evt. Ex-Namen)
Einigkeit
Peter und Wilhelm Petri, Homberg
Amtl. Untersuchung: 8.Jan. 1943, D.-Ruhrort
15,55 x 4,55 x 1,87
6,0 to
90 Psi
34 qmtr Heizfläche
Bauj. 1891, Hamburg, keine Werftangabe
 
Zum RR 1963 kann ich nichts sagen, da fehlen mir die entspr. Seiten.


Somit ist Peter Petry wohl an beiden Standorten vertreten.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: t-geronimo am 27 August 2018, 17:20:40
Hallo Herr BS,

herzlichen Dank für die konkreten Angaben zum SSD HELA.
Habe diese Daten und weitere vom RSB eingeflegt. Die Aktualisierung wird in den nächsten Tagen in der Datenbank im HMA zu sehen sein.

Ab jetzt.  :O/Y
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 27 August 2018, 17:23:21
Hallo Thorsten,

schneller wie die Feuerwehr! :MG:
Super Danke!!!

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: t-geronimo am 27 August 2018, 17:26:34
schneller wie die Feuerwehr! :MG:

Nein, aber so schnell wie  --/>/> die Feuerwehr (https://www.feuerwehr-lilienthal.de/).  :MZ:
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 27 August 2018, 17:34:04
Hi Thorsten,

na dann aber bestimmt der ERSTE dort. :MG:

https://www.feuerwehr-lilienthal.de/ (https://www.feuerwehr-lilienthal.de/)

Links das Bild ganz unten.

LG
Peter
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: BS am 01 September 2018, 18:16:41
Bau-Nr. 72 HANS; erb. f. Lüders & Stange, Hamburg; 4.1917 Th. Maxein, Hamburg; 7.1918 Transport-Genossenschaft, Berlin [BSR Hamburg 8665]

Bau-Nr. 84 GERTRUD; erb. f. O. Reppenhagen, Werben; 11.1908 Richard Hönow, Berlin; 3.1912 J. u. O. Wahrenberg, Lauenburg, DÜPPELSTEIN; 2,1913 C. T. Maxein, Hamburg, JOHANNES; 9.1916 Schulte & Bruns, Emden, OSTFRIESLAND; 9.1936 Paul Neumann, Brandenburg; 3.1953 Paul u. Anna Neumann, Meppen; 1955 motoris., 560 PSe [BSR Hamburg 9021/10515, BSR Berlin-Mitte 1869, BSR Emden 86]

BS
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 01 September 2018, 22:03:15
Hallo Herr BS,

dank für die aktualisierten Daten. top

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 09 September 2018, 23:08:05
Moin, moin

folgende Datenblätter wurden aktualisiert und stehen online zur Verfügung:

1907 Bau- Nr.: 72 HANS                     2018-09-01

1908 Bau- Nr.: 84 GERTRUD                  2018-09-01

1929 Bau- Nr.: 245 ROLAND I                  2018-09-09

1912 Bau- Nr.: 160 REX RHENI               2018-09-09

1904 Bau- Nr.: 41 TÜMMLER                  2018-09-09

Danke an allen Mitwirkenden an unserem Gemeinschaftsprojekt. :MG:

LG
VINI
Titel: 1904 Bau- Nr. 41 Tümmler
Beitrag von: VINI Jr am 10 September 2018, 16:53:16
Moin Moin,

wir waren am Sonnabend wieder unterwegs zu den „Wiemannpötten“.
Hier aktuelle Bilder vom Ex TÜMMLER und jetzt PROFESSOR OTTO LIDENBROCK.
Der nach der Havarie wieder einsatzbereit am Salzhof in Brandenburg an der Havel festgemacht hat.

mein Copyright

Grüße  :MG:
VINI Jr
Titel: Re: 1904 Bau- Nr. 41 Tümmler
Beitrag von: Urs Heßling am 10 September 2018, 17:09:42
moin,

PROFESSOR OTTO LIDENBROCK.
Der nach der Havarie wieder einsatzbereit am Salzhof in Brandenburg an der Havel festgemacht hat.
.. einer Havarie bei der abenteuerlichen Fahrt zum Erdmittelpunkt ?  :wink:
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Reise_zum_Mittelpunkt_der_Erde (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Reise_zum_Mittelpunkt_der_Erde)

Gruß, Urs
Titel: 1908 Bau- Nr. 98 AUGUSTE jetzt GUSTAV
Beitrag von: VINI Jr am 10 September 2018, 17:56:07
Moin Moin,

während einer wunderschönen Dampferfahrt mit dem DS GUSTAV, Ex AUGUSTE, am 31.08. auf einer Schlösserrund fahrt Potsdam nutze ich die Gelegenheit um ein paar aktuelle Bilder vom Schiff  einzufangen.

@ Urs
Und er hat mich nicht mitgenommen.  :MZ:

Mein Copyright

Grüße  :MG:
VINI Jr
Titel: Heute in eigener Sache für EUCH
Beitrag von: VINI am 12 September 2018, 15:26:22
Moin, moin,

das Bild aus meiner Heimatstadt und das Sprichwort aus der Schifffahrt begleiten mich schon viele
Jahre. Motivation und Ansporn sind sie zu gleich. Zar Peter der I soll in Havelberg auf der Werft
gewesen sein um das Zimmermannshandwerk zu lernen. Ein Zar, der von den Niederen, erfahrenen
Leuten handwerkliches Wissen entgegen nahm. Dazu noch aus einem anderen Land.
Na wenn diese Kombination aus Bild, Sprichwort und die Einstellung des Zaren nicht Motivation
genug sind.
Für mich ergibt sich der Anspruch, nicht nur korrekt zu arbeiten und das Material vernünftig
auszuarbeiten, vielmehr ist es auch mein Ziel die Schifffahrt den unbeteiligten näher zu bringen.
Wenn möglich sie teil haben zu lassen, als ob sie dabei gewesen sind. Dafür fotografiere ich und
erstelle auch eine Zusammenstellung von Bildern die einen zeitlichen Ablauf dokumentieren und
mit Kommentaren versehen werden. Hier muss es dann auch nicht immer nur fachlich bis zum
I-Tüpfelchen korrekt sein. Hauptsache jeder versteht, was zum Ausdruck gebracht werden soll und
der User findet Interesse etwas über die Schifffahrt zu erfahren.
Unter diesen Voraussetzungen, war es mir auch ein Bedürfnis diese beiden Präsentationen zu
erstellen.

Da eine Präsentation in hoher Bildqualität und Softwaremäßig sehr Anspruchsvoll bei der
Handhabung der Forensoftware ist, liegen sie hier für euch als Bildstrecke vor.
Wer möchte, kann sich hier durch die Bilder klicken:

https://historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/beschreibung.php (https://historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/beschreibung.php)

Klickt auf den Reiter: „Heimkehr LUISE“ und „LUISE auf der Werft“

Eine Anmerkung sei mir noch gestattet:
Ohne den Fleiß und die hohe Einsatzbereitschaft von unserem Administrator Thorsten Reich, wäre
die Umsetzung des Projektes „Gebrüder Wiemann Werft“ nicht ohne weiteres als ganzes möglich
gewesen.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 20 September 2018, 12:13:04
Moin, moin,

neue Daten zur Geschichte der Gebrüder Wiemann Werft sind im HMA eingepflegt.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Mario am 24 Oktober 2018, 19:00:15
Ein kleiner Beitrag in der lokalen Zeitung

http://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Schiff-Luise-muss-in-die-Werft-Mitfahrt-moeglich
Titel: Um- und Neubauliste Kortdüsen - Antrieb
Beitrag von: VINI am 28 Oktober 2018, 10:38:45
Moin, Moin,

Gestern schrieb ich beim Thema Monopol über den Schlepper H 111 im Zusammenhang mit der Kortdüsenliste.
Der Eintrag von H 111 hat für mich aber eine weitere durchaus wichtige Erkenntnis/ Bestätigung gebracht. Wir hatten hier schon mal das Thema Dampfschlepper Lützow und deren Herkunft bezüglich der Bauwerft. Und auch so mancher Schlepper in der Liste passt von den PSi/PSe Angaben nicht zur Wiemann Werft. Auf Grund der häufigen Änderung von Schiffsnamen ist eine verlässliche Aussage kaum machbar.
Im heutigen Sprachgebrauch hat sich eingebürgert, das das Wort Bauwerft für die Werft steht, die das Schiff erbaut hat. Für Schiffe die im nach hinein verlängert oder sonst wie verändert wurden auf einer anderen Werft als die Bauwerft, nennen wir Umbauwerft.
Und hier liegt mein Fehler. Und zwar die Annahme, das der Verfasser der Neu- und Umbauliste der Kortdüse den selben Sprachgebrauch benutzt hat. Der Verfasser der Liste bezog den Begriff Bauwerft auf die Werft, die den Umbau des Schiffes auf Kortdüsenantrieb vorgenommen hat und nicht nur als Erbauer des Schiffes. H 111 ist auf der Schichau Werft erbaut worden und in der Kortdüsenliste steht als Bauwerft Berninghaus.
Ob die Anwendung des Sprachgebrauch für die Kortdüsenliste etwas unbewusstes leicht naives von mir war sei dahingestellt. Wichtig ist, das User, die mit der Kortdüsenliste arbeiten wollen, auf diesen Umstand der Verwendung des Begriffes Bauwerft in der Liste darauf hingewiesen werden.
Leider fehlt dadurch ein weiteres wichtiges Kriterium bei den schon recht „mageren“ Angaben bei den Umbauten.
(Für Neubauten, trifft es nicht zu, da die Bauwerft auch den Anbau der Kortdüse in Lizenzbau tätigte.)
Als Angabe bei den Umbauten bleibt nun der Name und die Maschinenstärke übrig.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Mario am 16 Dezember 2018, 21:33:57
Heute beim Aufräumen der heimischen Festplatte habe ich ein paar Fotos entdeckt, die ich im April 2015 gemacht habe.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: smutje505 am 17 Dezember 2018, 11:40:02
...Super Mario sehr schöne klare Bilder... top
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 08 Januar 2019, 14:42:45
Moin, Moin,

der ehemalige Schrauben-Schlepp-Dampfer LUISE befindet sich auf der Schiffbau & Entwicklungsgesellschaft Tangermünde mbH Werft Genthin (SET) in Sachsen Anhalt. Grund des Aufenthaltes sind weitere Reparaturen und Ausrüstungsmaßnahmen, die zur Erhaltung des Schiffes notwendig sind. Auch konnten nicht alle Reparaturmaßnahmen, aus finanziellen Gründen, beim ersten Werftaufenthalt durchgeführt werden.

Folgende Arbeiten sollen jetzt auf der Werft vorgenommen werden:

1. Reparatur und Überholung der Wellenanlage
2. Überprüfung des Seewasserventiles und bei Notwendigkeit Austausch dessen
3. schadhaftes Blech unterhalb der Schanz ersetzen
4. Das marode Barkholz musste zum ersten Werftaufenthalt entfernt werden und nun kann es erneuert werden. Diese Maßnahme alleine kostet ca. 20.000,- €

Eine Durchsicht und Wartung der Maschine wird außerhalb der Werft erfolgen.

Die Durchführung der umfangreichen Maßnahmen sind möglich geworden durch Spenden. (Habe hier schon davon berichtet und einen Spendenaufruf weitergeleitet.) Ebenso durch unermüdliche Eigenleistungen der Mitglieder vom HHB. Auch die Spendengelder die bei Ausfahrten mit der LUISE eingenommen wurden tragen einen Teil dazu bei.

Trotzdem wären nicht alle Erhaltungsmaßnahmen umsetzbar, wenn es nicht eine große Unterstützung durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg in Höhe von 23.000,- € geben würde.

Pressemitteilung des MWE
https://mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=888866 (https://mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=888866)


@ Mario
Schöne Bilder vom Historischem Hafen in Brandenburg an der Havel.
Auf der Schautafel ist auch das Reusenboot ALI genannt. Es dient nicht nur für Ausfahrten sondern ist auch das „Arbeitstier“ des Vereines, wenn es um den Transport von Material wie Dalben geht. Der ALI leistete auch aktive Hilfe bei der LUISE, als die Wellenanlage bei eine Ausfahrt gebrochen war. Im letzten Jahr erhielt der ALI eine Generalüberholung.
Hierzu als Ergänzung ein Bild von der Fahrt des Reusenbootes ALI.


@ Smutje 505
Danke für den besonderen Gruß aus Sachsen Anhalt. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und deinen Gruß erwidern.

1. Bild: ALI in Fahrt
2. Bild: mal eine etwas andere Momentaufnahme: LUISE - Schiffsführer an Bord
3. Bild: 2. Werftaufenthalt und Grüße an Sachsen Anhalt

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Manfred Heinken am 08 Januar 2019, 17:48:49
Moin VINI,
wenn Du bei Deinen Kanalfahrten durch Berlin einmal dieses Schiff, siehe Anlage, zu sehen bekommst, dann bitte auf den Namen festhalten, den hätte ich nämlich sehr gerne. Eine Frachtladung scheint ds Schiff nicht zu transportieren.
Aufgenommen im Oktober 09.
Links von dem Schiff war ein Hotel, rechts so glaube ich jedenfalls, war eine Werft.

Beste Grüße
Manfred Heinken
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 08 Januar 2019, 22:40:25
Moin Manfred,

leider war das Schiff noch nicht dort, wo ich mich aufhalte. :ML: :MG:

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Manfred Heinken am 09 Januar 2019, 08:36:56
Moin VINI,
aber wenn Du das Schiff zu sehen bekommst, dann merke Dir den Namen des Schiffes.
Für Dich weiterhin alles Gute.

Beste Grüße
Manfred Heinken
Titel: AEGIR (1910; 133) Kohlentransportdampfer
Beitrag von: VINI am 19 Januar 2019, 19:32:35
Moin, moin,

habe gestern die telefonische Info erhalten, das der Dampfer 1947 in der sowjetischen Besatzungszone mit einer
"Kreide - Registrierung" erfasst wurde. (Quelle: Bundesarchiv)
Weiterer Lebenslauf muss erst noch recherchiert werden, da im Moment die amtliche Folgeregistrierung noch nicht bekannt ist.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: smutje505 am 19 Januar 2019, 20:16:31
Hallo VINI kennst du die Schiffe die ich vor 10 Jahren aufgenommen habe ?
Letztes Bild weiß ich nicht zuzuordnen.
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 19 Januar 2019, 21:36:04
Moin, moin,

schau mal hier ab Antwort 22

https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,28906.15.html (https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,28906.15.html)

Bei Fotos von den Schiffen vom HHB Berlin ( Antwort 24) folgen noch Bilder des Eventschiffes Ars Vivendi und des FGS HOPPETROSSE.

Das letzte Bild muss ich passen und das andere Schiff muss ich erst mal suchen.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: smutje505 am 20 Januar 2019, 14:21:33
Hallo VINI entschuldige hatte ich vergessen das ich sie schon eingestellt habe  :MS:
Titel: Re: Schiffe der Gebr. Wiemann Werft als Reparation an die UdSSR
Beitrag von: VINI am 15 Februar 2019, 13:49:24
Moin, Moin,

aktueller Stand aus dem Register der Sonderlieferung in die UdSSR 1946 aus der UdSSR.

1908   SCHLESWIG – HOLSTEIN (94)

1910   HERBERT (???)    Umbenennung eines Wiemannschleppers in HERBERT nicht bekannt, Schlepper HERBERT in der Liste Kortdüsenanbau erfasst, Zuordnung zur Zeit nicht möglich.
1911   02569    Zuordnung mit den vorhandenen Daten nicht möglich
1912   MATHILDE (96)
1912    LORELEY (153)
1914   REINHOLD (187)
1921   P – 1 – K    entweder Bau Nr. 205 oder 206, Schiffe sind baugleich
1925   OSKAR WANKEL III (214)
1927   RHEINGOLD (228)
1928   COLUMBUS (238)
1928   GIEBICHENSTEIN (240)
1929   FRIDA (262)    Motorumbau unbekannt
1930   MARK BRANDENBURG (234)
1930   ADMIRAL (???)    Umbenennung eines Wiemannschleppers in ADMIRAL nicht bekannt, Schlepper ADMIRAL in der Liste Kortdüsenanbau erfasst, Zuordnung zur Zeit nicht möglich
1936   HANSEAT (293)
1938   OSTEN (311)
1939   TORPEDO (318)
1943   H 446 (334)

Beispieldatensatz im Anhang. Später unter Gebrüder Wiemann Werft im HMA mehr.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Muchibushi am 16 Februar 2019, 15:40:53
Hallo Peter! Ich habe das Rätsel um den Schlepper Admiral und Herbert gelöst. Sie wurden nicht in Brandenburg gebaut. In russischen Dokumenten schrieben sie unleserlich und oft gab es Fehler. Hier sind die Daten, die ich gestern Nacht gelernt habe.

ADMIRAL (1930, Boizenburg, 700) 9,4 t Tgf.; 360 PSe; 2o,o m L., 4,2 m Br.; ZMS; erb. f. Fritz Giegler, Hohensaaten; 1937: 24,3 t Tgf., 120 Pse

HERBERT    H.Paucksch AG   Landsberg/Warthe   Fricke, Landsberg   bj  1910 
zwei Dampfmaschinen von 175 PS= 350 PS 
45,3t  33  x 5,9 x 2,2 

Mit freundlichen Grüßen Vladislav.  :MG:
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: VINI am 17 Februar 2019, 09:54:17
Moin, Moin Vladislav

danke für die Information und Daten für dich als Ergänzung.

Hans Rindt, Heinz Trost: Dampfschiffahrt auf Elbe und Oder, den Berliner- und Märkischen Wasserstraßen 1983
Auszug:

1930 Boizb. , ZMS, ADMIRAL, L: 20,00 m, B: 4,20 m, 360 PSe, Fritz Giegler, Hohensaaten f. Fahrt auf der Oder, Warthe, Netze

1910 Pauck ZDS HERBERT Länge: 35,37m, Breite 6,02 m; 350 PS, Reederei Fricke, Landsberg, das Schiff wurde als GERTRUD für unbekannten Reeder erbaut, kam ca. 1917 zum Rhein als BAVARIA II, ab 1921 an frz. Reederei CGNR als ANDLAU, 1927 an F. Weiss, Hbg., aber im Einsatz am Rhein als SAARLAND, 1931 an Fricke Landsberg im Elbe-Oder-Verkehr als HERBERT und ging 1945 an die UdSSR

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: BS am 17 Februar 2019, 11:32:47
Zu HERBERT kann wie folgt ergänzt werden:
ERNST GERTRUD (1910, Paucksch, Landsberg/W., 33) 45,3 t Tgf.; 350 PSi; 33,0 m L., 5,9 m B., 2,2 m SH; ZDS(2); erb. f. E. Gädicke, Tangermünde; 1913 Marie Gramens, Spandau; 191. (Raum Danzig); 12.1917 See- und Kanalschiffahrt Wilhelm Hemsoth AG, Dortmund, HERBERT; 10.1919 „Bavaria“ Schiffahrts- u. Speditions AG, Bamberg, BAVARIA II 19.. Mannheimer Lagerhaus-Ges., Mannheim; 1920 Compagnie Générale pour la Navigation du Rhin, Strasbourg/F, ANDLAU; 1927 Ferdinand Weiß, Hamburg, SAARLAND; 1931 Fa. Fricke, Landsberg/W., HERBERT; 1946 …/SU [BSR Tangermünde 169, BSR Danzig 579, BSR Dortmund 190, BSR Duisburg-Ruhrort 1191, BSR Hamburg 16229]
Wie ging es mit dem Schiff aber in der Sowjetunion weiter?
BS
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Muchibushi am 17 Februar 2019, 15:12:48
Hallo  BS ! Das ist noch unbekannt. In der UdSSR ist es sehr schwer, das Schicksal der deutschen Schiffe zu verfolgen. Wenige Daten und Dokumente. Es war so. Das Schiff kam zur Reederei, es wurde ein neuer Name vergeben. Der deutsche Name wird auch nicht angezeigt. Die technischen Daten wurden bereits von den Russen geschrieben und waren unbedeutend, unterschieden sich jedoch von den deutschen. Im Laufe der Zeit schrieb man nicht mehr in den Dokumenten, dass die Schiffe in Deutschland gebaut wurden. Und es ist eine sehr schwierige Arbeit. Viele Schiffe gingen ohne Dokumente in die UdSSR, und ihre Namen sind unbekannt. Mit freundlichen Grüßen Muchibushi
Titel: Update SSD LUISE
Beitrag von: VINI am 16 März 2019, 10:51:16
Moin, Moin,

Die LUISE befindet sich noch auf der SET Werft in Genthin. Am Donnerstag wurde begonnen die Wellenanlage auszubauen.
Auch hier gibt es zeitliche Verzögerungen bei der Fertigstellung. Grund ist wohl, das die LUISE keinen Vorrang hat, wie andere Schiffe. Auch hier sind Kapazitäten begrenzt.

Wir hoffen, das bis zum diesjährigen Wiemannfest am 01.05.2019, die LUISE wieder in ihrem Heimathafen anzutreffen ist.

LG
VINI
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: Muchibushi am 17 März 2019, 12:14:57
Hallo! Ich habe eine Frage zum Schlepper Anne-Marie (1906 Nr. 57 Gebruder Wiemann).
Unterschiedliche Quellen haben radikal unterschiedliche Daten. Welche Daten sind richtig? Mit freundlichen Grüßen Muchibushi

ANNE-MARIE (1906, Brandenburg, Wiemann, 57) 43 t Tgf., 150 PSi; 22,5 m L., 4,4 m Br., 1,15 mTfg., 1,8 m SH; ZDS; erb. f. Weiße & Schmidt, Tiefenwerder; 1907 i. Ch. bei Nobiling, Berlin; 2.1910 August Semlin, Zabakuk; 5.1911 Wilh. Meier, Parey; 2.1913 Herrn. Schilling, Brandenburg; 1.1926 Reinhold Dreßler, Glashütte b. Oranienburg, Bruno Vera (Wera); 6.1927 Schles. Dampfer-Comp. / Berliner Lloyd, Berlin, HANCKE; 3.1938 SPREEWALD

1906 - ANNE - MARIE
?- 23.10.1918 - FULDA
23.10.1918 - ?- M 419
? - H 419
28.05.1939 - H 519
28.05.1939 - ? - E 519
? - 1951 - B 519
Titel: Re: Gebr. Wiemann Werft Brandenburg an der Havel
Beitrag von: BS am 23 Mai 2020, 18:44:16
Bau-Nr. 66 ADMIRAL
Der Dampfer gibt Rätsel auf. Das Schiff wurde 1907 in Havelberg registriert (BSR Havelberg 142). Die Umregistrierung nach Hamburg fand am 13.4.1910 statt (BSR Hamburg 9833). Lt. Hamburger Register erfolgte im Mai 1912 der Verkauf nach Frankreich. Dem stehen die Daten in https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/binnenschiffe/wiemann/ausgabe.php?where_value=68 entgegen. Bei der dort genannten Hamburger Register-Nr. 15431 (Eintragung Dezember 1929) muß es sich um ein antriebsloses Fahrzeug handeln.
Was ist aber mit dem unter Nr. 413 in der Kort-Düsen-Umbauliste genannten Schlepper ADMIRAL, der ja auch bei Wiemann erbaut worden sein soll. Kam das Schiff unter diesem Namen wieder nach Deutschland zurück oder handelt es sich um einen anderen Wiemann-Bau, der eventl. durch Umbenennung diesen Namen erhielt?
BS