collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: September 1943  (Gelesen 13603 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2578
Re: 22 September 1943 MM
« Antwort #30 am: 07 Oktober 2012, 23:38:54 »
Hallo,
:asa: Eine tolle Sache, heute gesehen und mich gleich darin vertieft. Eine ausgezeichnete Datei, ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.  top  Sehr hilfreich für einen Wracktaucher.

Mir ist beim Durchsehen aber aufgefallen, dass unter N 19918, Seite 43, der Dampfer Rovigno, ohne Nennung eines angreifenden U-Bootes als "mittels Torpedo versenkt" aufgelistet ist.
Meines Wissens wurde das 1940-1941 in Triest, San Marco gebaute  Geleitboot (zuvor Küstenschiffahrt) Rovigno (milit. Bezeichnung D29), 451 t., am 22.9.1943 durch einen Angriff des MTB 85,  Kap. Lt. K.C. Banks 24th Flottille, anläßlich des ersten großen Angriffes britischer Schnellboote in der Adria, in der Bucht von Valona/Flore Südalbanien versenkt. Interessanterweise durch den abgeschossenen Hecktorpedo, die anderen Torpedos sind nicht detoniert. Es dürfte also keine Versenkung durch ein U-Boot vorliegen. Literatur z.B. "Flag 4" v. Dudley Pope, Navi Mercantili Perdute.

Weiters ein Angebot; ich habe bis jetzt (abgesehen von Rovigno) bereits 3 Schiffe/Wracks in der Liste gefunden, bei denen ich getaucht und  fotografiert habe. Ich bin bereit das eine oder andere UW-Foto zur Verfügung zu stellen, wenn Interesse daran besteht.

Grüße
Ferenc

Danke, Ferenc
Ich setze den angesprochenen Datendatz auf "gelöscht"
Schönen Gruß, Thomas

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6881
    • Chronik des Seekrieges
Re: 09.09.1943 MM Verlust F 345
« Antwort #31 am: 31 Dezember 2012, 14:42:56 »
Hallo zusammen,

ich bin fest überzeugt, dass F 345 nicht von einem U-Boot versenkt wurde:
 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3072

Hier neuere Angaben aus dem KTB 2. L-Fl.:
 --/>/> http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/landungsfahrzeuge/marinefaehrprahm/ausgabe.php?where_value=794
- 09.09.1943 02.30 Uhr alle von Neapel kommenden Boote passieren Golf von Gaeta während eines Luftangriffs auf Formia und Gaeta. Boote heben sich gut vom erleuchteten Himmel ab. 03.00 Uhr aus dem Dunkeln, von den durch die Leuchtbomben geblendeten Besatzungen nicht rechtzeitig erkannte schießen S-Boote Torpedos auf die erste MFP-Gruppe ab. F 345 wird getroffen und beginnt zu sinken. 05.00 Uhr nach Bergung der Schiffbrüchigen wird das Wrack von F 345 versenkt. 1 Toter Maschinenbesatzung, 3 weitere verletzt.[4]
 
US MTB Squadron 15 in his Action Report No. 12 gibt für den 09.09.1943 an:
"On station the first division (PT 208, 218 and 207, 209) patrolled about one mile off the coast near Naples. Several times during the night, small vessels attempted to leave the harbour but when approached retired inside the breakwater. One "F" lighter succeeded in leaving to the west by following close along the coast. Three torpedoes were fired without result after which the lighter beached itself and so remained throught the night.
 The second division contacted a trawler towing what later proved to be a MAS boat. The latter was sunk by a torpedo hit and the former enganged by gunfire. The trawler´s crew abondoned ship but the vessel remained afloat despite severe damage."
 
Da ich keine anderen MFPs mit diesem Datum + Gegend als Verlust habe, denke ich, dass es F 345 gewesen ist, welchen die PTs versenkten.

 :MG:

Darius

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6881
    • Chronik des Seekrieges
Re: September 1943
« Antwort #32 am: 31 Dezember 2012, 21:43:27 »
Hi,

und noch eine kleine Ergänzung aus der "Bibel" der PT-Fahrer:

http://www.ibiblio.org/hyperwar/USN/CloseQuarters/PT-6.html:

Zitat
Seventeen PT's got underway from Palermo on the morning of September 8, 1943, to take part in the amphibious invasion of Italy at Salerno, scheduled to begin on the morning of the 9th. One PT, Lieutenant (jg.) Olson's PT 214, joined the Diversion Group and participated in a demonstration near the Volturno River and in the capture of the island of Ventotene; the other 16 boats, under Lieutenant Commander Barnes, patrolled in 5 groups off the Bay of Naples to screen the landings in Salerno Bay against interference from the north.

"It seemed as if every plane the Germans had flew low over us that night," Barnes said. "A couple of them dropped a casual bomb or two in our midst but did no damage. Their objectives were the hundreds of ships to the southwest of us from which we could see clouds of brilliant flak going up as they were attacked.

"Nothing much really happened. First of all I picked up an Italian officer trying to get from Capri to Naples in a small picket boat. Later I saw something by radar come out of the harbor entrance but as soon as I approached, it went right back in. However, an F-lighter did come out and head west, very close to the beach. I went up and fired one torpedo from 500 yards without effect and then had another boat do the same thing, after which the F-lighter ran into the shore and beached itself. O'Brien spent a quiet night until he found a trawler trying to work its way out. Rather than waste a torpedo on it, he decided to gun it up. He had his three boats lie off that thing while it was dead in the water and pour shells into it for half an hour at point blank range. It was a very illuminating example of how ineffective our gunfire really was. Not only did it not sink but it didn't even catch on fire.17 Later we found out that there was a crew of three on board who abandoned the ship in a rowboat on the opposite side and just lay off until O'Brien quit; then they went back on board and got it underway again for Capri where we found it a few days later riddled with holes but still serviceable. Except for the time when I found O'Brien tracking and about to attack my own group, there was little other excitement that evening. At dawn we pulled out and headed around for Salerno.
"
:MG:

Darius

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19617
  • Carpe Diem!
Re: September 1943
« Antwort #33 am: 01 Januar 2013, 15:16:14 »
Sehr gute Recherche-Arbeit!! :TU:)
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2578
Re: September 1943 // KATSONIS
« Antwort #34 am: 15 Juni 2013, 09:36:33 »
Hallo allerseits!
Ich bin der Meinung dass die [unten aufgeführten] fünf angeblichen Angriffe gelöscht werden müssen. Die griechische KTBs der KATSONIS, von den oben erwähnten Datums-Angaben, liegen als Kopien bei mir vor und können hochgeladen werden falls es gewünscht ist.
Gruß, DG

Hallo Dimitris.
Der Angriff vom 7.9. wird gelöscht. --
Die anderen "Vorstöße" werde ich als Schuss vor den Bug qualifizieren. Sie sind aber trotzdem Angriffshandlungen, und wenn sich herausgestellt hätte, dass Deutsche an Bord sind, wäre es für die griechischen Motorsegler wohl anders ausgegangen.
Viele Grüße, Thomas

http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3064

http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3083

http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3084

http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=3665

Hallo allerseits!
An anderen Stellen des KTBs der königlichen griechischen Kriegsmarine steht geschrieben dass die griechischen U-Boote sehr oft mit den MGs und den Bordgeschützen in die Luft schossen um griechische Motorsegler anzuhalten ohne sie anzugreifen. Bei KATSONIS kam das viermal vor. Am 01.04.43, 12.09.43 und an den beiden angeblichen Angriffe des 13.09.43.  Am 07.09.43 war das U-Boot nicht mal in der Ägäis. Die KATSONIS startete von Beyruth am 5.9.43 abends und führ durch die Kassos-Kreta-Strasse am 8.9.43 aufgrund schlechten Wetters und Problemen mit dem Bb-Motor. Erst am 10.09.43 passierte das U-Boot die Insel Ikaria und am 12.09.43 befand sich südlich von Euböa.

P.S.
Die Eintragungen des KTBs der königlichen griechischen Kriegsmarine über die letzte Feindfahrt der KATSONIS, stammen von dem überlebenden ersten WO des U-Bootes Kptlt. Elias Tsoukalas die er am 29.10.1943 in einem Gefechtsbericht nieder schrieb.

« Letzte Änderung: 15 Juni 2013, 09:55:40 von TW »

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6881
    • Chronik des Seekrieges
Re: 14.09.1943 NM SC 404
« Antwort #35 am: 09 Februar 2015, 21:17:37 »
Hallo TW,

zu dem Datensatz http://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/asa/ausgabe.php?where_value=381 gibt es eine kleine Ergänzung in der Anlage hier:
 --/>/> http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,23318.msg262768.html#msg262768.

Zitat
14.09.1943, 1422: R 121 gibt 1154 Uhr Qu 8467 AC (Kiberg) U-Bootsalarm. An Land 3 Torpedos detoniert. Laufbahnen nicht beobachtet.


KTB Skl in der englischen Übersetzung hat leider keine weiteren Infos dazu:
Zitat
On 14 Sept. the motor minesweeper R ""121" reported an enemy submarine off Kiberg and three torpedo
detonations on shore without torpedo track observation

 :MG:

Darius

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7395
Re: September 1943
« Antwort #36 am: 09 Februar 2015, 22:56:58 »
Hallo Thomas,

bei den Anhaltungen, Untersuchungen, Kursanweisungen usw. sehe ich es bei den Verlusten und Schäden  genau so.

Alles ist ein kriegerischer Akt welcher unter normalen Verhältnissen nicht so geschehen wäre.

Eine auf neutralen Schiffen genommene ( gepriste) Ladung ist ja oftmals das fünffache und mehr des Schiffswertes wert.

Bereits die Amis haben ja in ihren Verlustlisten 1939-1940 jeweils die Anhaltungen und Einbringungen der  Schiffe aufgenommen und sei denn das ein deutscher Garantie Ing.  von einen Neubau geholt wurde.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline igor

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 397
Re: September 1943
« Antwort #37 am: 10 Februar 2015, 07:12:52 »
R.121 and 59 were alone. Sub fired torpedoes without sighting anything through periscope, with data from Asdic only. So "conwoy" is an error.

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2578
Re: 14.09.1943 NM SC 404
« Antwort #38 am: 10 Februar 2015, 09:28:42 »
Danke, Martin und Igor, ich hab's geändert.
Ich weiß nicht, ob ich richtig liege, aber mir scheint, den Unterseebooten wurden (nicht nur in der Sowjetunion) nachträglich Angriffsziele unterstellt.

Auch die russische Marine hatte ja im Krieg nicht überflüssig viel Geld und Munition.
Drei Torpedos auf einen puren ASDIC-Kontakt hin zu schießen ist aber die reine Verschwendung.
Ich vermute, nachträglich wurde dann als Ziel ein großer Dampfer reklamiert.
Wahrscheinlich wollten die Chefs der U-Divisionen vor der Admiralität nicht "dumm" dastehen".
Viele Grüße,
Thomas

Offline Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6881
    • Chronik des Seekrieges
Re: 07.09.1943 MM ?? - Bergwerksbeschießung
« Antwort #39 am: 22 Februar 2016, 20:50:06 »
Hallo TW,

aus KTB Adm. Ägäis für 08.09.1943:

Zitat
7.9. 1750 Uhr beschiesst Feind-U-Boot mit 30 Schuss Artillerie Grube von Kap Prasso (Insel Amorgos) und entfernt sich mit Kurs Süd.

 :MG:

Darius

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2578
Re: September 1943
« Antwort #40 am: 24 Februar 2016, 09:06:55 »
Danke, Darius, ich hab's in ASA eingetragen.
Leider finde ich Kap Prasso auf Amorgos nicht.
Es gibt offenbar eine Bauxit Mine auf Amorgos, aber auch die konnte ich noch nicht lokalisieren.
Vielleicht kann jemand weiterhelfen.
Viele Grüße
Thomas

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 16816
  • Always look on the bright side of Life
Re: September 1943
« Antwort #41 am: 24 Februar 2016, 10:43:56 »
moin, Thomas,

Leider finde ich Kap Prasso auf Amorgos nicht.
(Ein) Kap Prassos bildet die Südspitze von Rhodos. Leider hilft das hier nicht weiter.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"