collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Vorpostenboot in St.Malo; umgebaute Yacht von einem franz. Industriellen  (Gelesen 2007 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MrGoldfinger

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 2
Moin erstmal,
dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum und bitte habt Nachsicht, denn ich bin eigentlich kein Mariner- wohne zwar an der Nordseeküste, aber mein Steckenpferd ist die Luftwaffe...

Ich habe eine ganz große und schwierige Frage an euch, Marinekameraden:

Es geht um meinen Urgroßvater Eitel-Fritz Nierth: Er war Kommandant eines Vorpostenbootes in NW-Frankreich, genauer gesagt in Saint Malo. Das Vorpostenboot war eine beschlagnahmte Yacht eines französischen Kfz-Herstellers, entweder ein gewisser Monsieur Peugeout oder Renault - wer genau, weis ich leider nicht, auf jeden Fall einer von diesen Beiden.

Das weis ich daher, da mein Urgroßvater erzählt hat, dass er der Familie bei einem riesigen Essen, versprechen musste, auf ihr Schiff aufzupassen.

Es gab sogar einen heiklen Zwischenfall, mit einer B-24 Liberator. Aber diese traf wohl nicht.

Die Yacht wurde für den Einsatz als Küstenvorpostenboot etwas umgebaut und bewaffnet (Flak, 20 oder 37mm)
Mein Urgroßvaters letzter Dienstgrad in der Kriegsmarine war Leutnant.

Außerdem war mein Urgroßvater "bekannt" mit Karl Dönitz, meine Familie ist u.a. im Besitz einiger Briefe und einem Foto von diesem. Das Problem ist, dass viele Unterlagen meines Urgroßvaters, kriegsbedingt auf der Strecke geblieben sind. Er wohnte damals in Dresden und musste zu dem nach dem Kriege aus US-amerikanischer Gefangenschaft kommend, schnellstmöglich aus der Sowjetzone flüchten... Die Bekanntschaft mit Dönitz kann auch schon viel eher zustande gekommen sein, als mein Uropa Anfang der 1920er Jahre zur See fuhr. (Segelschulschiff Großherzogin Elisabeth)

Mehr weis ich im Augenblick hierzu leider nicht. Ich hoffe aber, dass irdendjemand damit etwas anfangen kann und mir weitere Informationen geben wird...

Ich möchte gerne wissen, in welcher Einheit mein Urgroßvater (z.B. Flottilie usw.) damals gedient hat, wo ganz genau, Name und Verbleib der Yacht bzw. was natürlich ganz schön wäre: Fotos. Informationen halt.

Vielen Dank für eure Bemühungen!





Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3790
Lloyd's Register of Yachts 1938 nennt keine Peugeot gehörenden Jachten, aber Louis Renault wird als Eigentümer von gleich drei Booten genannt:
"Briséis", Heimathafen Granville, 1930 bei Camper & Nicholsons in Southampton gebaut als "Ibis", 13 BRT, Bermuda Cutter mit Motor. 1950 noch im Jachtregister, aber dann R. Pichonnier in Granville gehörend.
"Chryséis", Heimathafen Toulon, 1907 bei A. Dubigeon & Fils in Chantenay-sur-Loire gebaut, 85 BRT, Schoner mit Motor. 1950 noch verzeichnet, Eigentümer Testamentsvollstrecker von Louis Renault.
"Cypris", Heimathafen Granville, 1931 bei G. de Vries Lentsch, jun., in Amsterdam gebaut, 42 BRT, Motorjacht. 1950 im Besitz des Ministère de la France d'Outre-Mer (Haut Commissariat pour l'Indo-Chine), Saigon.
Vermutlich war die Motorjacht das Schiff, um das es hier geht, aber ich bin sicher, Theo wird dazu noch weitere Angaben finden.
Ein Bild kenne ich bisher nur von der "Chryséis", datiert vom 25.10.07, wohl noch im Bau:
http://images.delcampe.com/img_large/auction/000/056/797/649_001.jpg?v=3

Offline MrGoldfinger

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 2
Oh, das ging ja schnell.

 :MG:
 
Vielen Dank schon mal!

Denke auch das die Motorjacht wohl das Boot sein könnte, der Schoner fällt aus logischen Gründen wohl weg. Wäre zwar die Tarnung, aber...

Ich bin sehr gespannt was da noch so ans Tageslicht kommt!

Offline kgvm

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3790
Na ja, so problematisch wäre es nicht, die Masten abzusägen, aber da das Schiff im Mittelmeer stationiert war ...