Flotten der Welt > Die Rote Flotte und die russischen Marinen - U-Boote

Russland modernisiert Atom-U-Boot-Flotte

<< < (47/47)

olpe:
Hallo,
die K-561 "KAZAN'" ist Anfang des Monats in der Nordflotte angekommen. Hier der Videoclip dazu:
--/>/> klick

Grüsse
OLPE

olpe:
Hallo,
die russische Marine hat Anfang Oktober einen Unterwasserstart mit der Hyperschallrakete 3K22 ZIRKON vom Atom-U-Boot K-560 „SEVERODVINSK“ vom Projekt 885 YASEN (NATO: SSGN der GRANAY-Klasse) durchgeführt - aus einer Tiefe von 40m. Die FK-Silos sind bei dieser U-Bootsklasse hinter dem Turm angeordnet. In jedem der 8 Silos (4 an Steuerbord-, 4 an Backbordseite) befinden sich nochmal 4 Startröhren mit den FK.

Hier ein Bild, welches (angeblich) den Start zeigt:
--/>/> klick

Ein „Röntgenbild“ durch das U-Boot (hier die Serienausführung Projekt 885M YASEN-M):
--/>/> klick

Zum Vergleich: der UW-Start eines KALIBR-FK (3М54К, 3М14К … die erstere Nummer gehört zu einem U-Boot gestützten Anti-Schiffs-FK, die zweite zur Version für die Landzielbekämpfung mit größerer Reichweite – um die 2600km(?)):
--/>/> klick. Der Ausstoß aus dem Silo erfolgt mit einem Schutzrohr, der eigentliche FK startet dann aus dem Rohr einige Meter über der Wasseroberfläche.

Das Bild vom Start der ZIRKON sieht aus, als wenn gerade der Moment aufgenommen wurde, als der Booster des FK im Schutzrohr zündet ... so es sich tatsächlich um die ZIRKON handelt. Der FK hat nach russischen Quellen eine Reichweite von ca. 1000 km, fliegt mit bis zu 9-facher Schallgeschwindigkeit (um die 3 km/s) in einer Höhe bis 20 km.

Soweit.
Grüsse


olpe:
Hallo,
ein nicht uninteressantes Bild eines Atom-U-Bootes vom Projekt 885 YASEN (NATO: SSGN der GRANAY-Klasse) – möglicherweise die erste Einheit K-560 „SEVERODVINSK“ – im Dock. Recht gut zu erkennen sind, aufgrund der nicht ordnungsgemäß gezurrten Persenning, die seitlich angeordneten Torpedorohre – jeweils 5 an jeder Bordseite. Das ist eine Neuerung in der Russischen Marine – der seitliche Ausstoß von Torpedos bei U-Booten. Geschuldet ist dieses durch die relativ große Sonarantenne des hydroakustischen Komplexes MGK-600 „Irtych-Amfora-Yasen‘“ im Bug. Diese sphärische Antenne nimmt viel Raum ein, so dass entgegen der bisherigen Philosophie der Anordnung 'Torpedorohre/Sonarantenne' kein Platz mehr für Rohre in Schiffslängsrichtung blieb (siehe hierzu auch vorherigen post, Pfeil „Röntgenbild“ --/>/> klick)

(Bild Q: Slg. OLPE; militaryimages.net)
Grüsse
OLPE

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln