collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Takeln in 1/700 ???  (Gelesen 6302 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Basti552

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 95
  • Mein U-552
Re: Takeln in 1/700 ???
« Antwort #15 am: 08 April 2010, 12:48:47 »
Hi
Kannst auch OP faden verwenden. Frag doch mal deinen Arzt.

Gruß Sebastian  :wink:
Wer auf See siegreich sein will, muss stets Angreiffen

Offline DGSM Hamburg

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 124
  • ⚓ Unser Thema: Schifffahrts- & Marinegeschichte ⚓
    • Deutsche Gesellschaft für Schiffahrts- und Marinegeschichte
Re: Takeln in 1/700 ???
« Antwort #16 am: 30 April 2017, 10:30:55 »
Hallo zusammen,
ich sitze derzeit an der USS Colorado und im Anschluss soll es die USS Tennesse werden, beide im Maßstab 1:700, die Graf Zeppelin 1:350 liegt auch schon im Knick und ein U-Boot im Maßstab 1:72 liegt ebenfalls noch in Reserve. Ich möchte eigentlich aufgreifen, was hier begonnen wurde:
Takelung an Kriegsschiffen des 20. Jahrhunderts. Über passendes Takelmaterial lässt sich so einiges im Web finden, über Ziehfäden und Angelschnüre in feinster Qualität bis hin zu Haaren. Alles soweit nachvollziehbar und je nach Maßstab bestimmt auch verwendbar. Was die meisten Tutorials aber nicht enthalten: Wie am fertig lackierten Schiff befestigen? Eine der letzten Ausgaben von ModellFan führte etwas von Holzleim an, der von alleine schrumpft und farblos wird. Der Autor hat zuvor Löcher gebohrt, die Fäden durchgezogen und auf der Modellinnenseite mit Sekundenkleber verklebt. Ggf. mit Holzleim draußen das Loch füllen. Kleberglanz tupft er über. Habe ich bei einem U-Boot auch mal ausprobiert, allerdings ist das Loch natürlich viel größer als der filigrane Faden, so dass das nicht 100%ig gut ist. Ich habe den Faden vor dem Zusammenbau des Rumpfes schon befestigt, das zu große Loch mit Spachtelmasse aufgefüllt - das funktioniert aber bei Linienschiffen, bei denen die Takelage zu Schornstein und Masten führen nicht mehr. Je kleiner der Maßstab, um so realitätsferner sieht das dann vermutlich aus, selbst wenn man "Löcher" bohrt. Ich las irgendwo etwas von Fäden durch Leim oder Sekundenkleber ziehen, so dass diese steif werden und somit nicht mehr gespannt werden müssen, sondern sich selber stützen. Funktioniert so etwas?
Wie befestigt Ihr FÄDEN an Decks, Nocks, Schornsteinen, ohne Löcher zu bohren? Wie "spannt" Ihr die Takelage, ohne dass die dünnen Plastikmasten (1:700 = sehr brüchig) zerknicken? Wie farbecht sind die Befestigungen - löst sich nicht die aufgebrushte Farbe wieder ab?
Wie löst Ihr das Problem mit überstehendem Fadenmaterial? Knotet jemand - wie lässt man den Knoten verschwinden?
KURZ: Welche Tipps habt Ihr für die eigentliche Befestigung am Rumpf und an den sehr brüchigen Masten?
-----------------------
Assistenz der RGL Hamburg, im normalen Leben höre ich auf McKarri =;-)

Offline DGSM Hamburg

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 124
  • ⚓ Unser Thema: Schifffahrts- & Marinegeschichte ⚓
    • Deutsche Gesellschaft für Schiffahrts- und Marinegeschichte
Re: Takeln in 1/700 ???
« Antwort #17 am: 08 Mai 2017, 09:27:01 »
Es hat sehr lange gedauert, aber ich bin dann doch fündig geworden. Hier eine Anleitung, wie man "riggt":
Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=VFTL7BI5caA&spfreload=10
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=upDDNH5gxc8&spfreload=10
Jetzt heißt es learning by doing... :roll:
-----------------------
Assistenz der RGL Hamburg, im normalen Leben höre ich auf McKarri =;-)