collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Torpedoboote der kaiserlichen Marine  (Gelesen 60613 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1533
    • http://www.swingin-bohemians.de
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #45 am: 16 Januar 2009, 12:57:22 »
Na super! Also auf den ersten Blick würde ich auch sagen B-98. Unter anderem wegen der Dampfrohre am vorderen Schornstein. Außerdem stimmen andere Kleinigkeiten mit den bekannten Fotos des desarmierten Bootes in 1919 überein.

Ich denke, dass die Aufnahme auch datiert werden kann zwischen Ende 1917 bis November 1918. Also hat Spee wahrscheinlich Recht.

Definitiv nicht ist es B-97 (runde Lüfter am mittleren Schornstein) oder B-109 (Lüfter mit Lamellen am mittleren Schornstein). B-110, 111 und 112 sind sehr ähnlich, wobei der Zeitpunkt der Aufständerung der Scheinwerfer bei den Booten noch für mich zu klären ist.
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Offline Hastei

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4157
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #46 am: 16 Januar 2009, 15:49:33 »
ich hatte die letzten Fotos wieder rausgenommen,da eins dabei war,was aus einem neueren Buch war. Das wusste ich nicht.
Natürlich sind meine Fotos keine "Neuheiten",aber aus einem Buch habe ich persönlich noch nichts reproduziert. Die Bilder habe ich alle (!)
irgendwann mal erworben,oder Freunde haben mich damit beglückt,denn es ist in meinem Bekantenkreis seit langem bekannt,
dass ich ein Verrückter bin, der soetwas sammelt. Damals gab es auch noch keine Computer ,mit denen man mit Leichtigkeit alles mögliche aus
z.B. Büchern scannen kann. Das nochmals als Information.
So, es geht zu Ende mit meinen Torpedobooten.
t56 ist wohl ein alter Zosse,ein Walrückenboot. Mich wundert, wie man da mit weißer Jacke lumlaufen kann.Sein Aufklarer wäscht wohl jeden
Abend seines Meisters Kleidung.
t57 ist ein Exot und bei t58 ist im Hintergrund ein kleiner Kreuzer .Ist es Regensburg oder Graudenz ?

Offline Hastei

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4157
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #47 am: 16 Januar 2009, 15:55:11 »
die letzten im wahrsten Sinne ,ist schon ein richtiger Zerstörer.
So, das wars. Es freut mich, wenn es Euch gefallen hat und Anregung zur Diskusion gegeben hat.

viele Grüße vom Hastei

Offline Torpedo

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1533
    • http://www.swingin-bohemians.de
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #48 am: 16 Januar 2009, 16:04:36 »
Nee, nee, die ersten Zerstörer waren die Dreischornsteiner. Alles andere ist "nur" Torpedoboot...
Na gut, V-116 (das dürften die drei oberen letzten Bilder sein) gilt als Zerstörer auch mit zwei Schornsteinen wegen der 15cm Wummen.

Der Kreuzer vor dem G-Boot könnte tatsächlich Regensburg sein, da dieser Führungskreuzer der II. T-Boot Flotille war.
Uli "Torpedo"   [WoW Nic: Torpedo_uas]

"Man muss seine Geschichte kennen, um nicht die gleichen Fehler zu wiederholen"

Restaurierungsbericht des SEELÖWE, 20er Jollenkreuzer Baujahr 1943
http://facebook.com/r167seeloewe

Langensiepen

  • Gast
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #49 am: 16 Januar 2009, 18:02:44 »
Der Kreuzer vor dem G-Boot könnte tatsächlich Regensburg sein, da dieser Führungskreuzer der II. T-Boot Flotille war

... aber nur II. Führer der Torpedobootsstreitkräfte vom 18.2.1916 bis 12.3.1917 ( mit kurzen Unterbrechungen)  I. Führer der Torpedobootsstreitkräfte war Regensburg nie. Einen Führungskreuzer für einzelne Flottillen gab nicht.
Macht nix, nur mal so am Rande   :-D

Gruß  8-)

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 8063
  • Garstiger Piratenpascha
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #50 am: 16 Januar 2009, 18:41:49 »
Servus,

t56 = S7-S24 T-Bootsserie (nach Umrüstung 1893 auf 5cm TK und Ausrüstung mit Nachtsignalanlage)
t57 = Taku ex chinesisch "Hai Jing" (Schichau-Boot)
t58 = m.E. eher "Graudenz"
 Die restlichen Bilder zeigen m.E. "V116"
Servus

Thomas

"Spain, the Queen and I prefer honor without ships than ships without honor."

Casto Secundino María Méndez Núñez

Offline OWZ

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1144
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #51 am: 16 Januar 2009, 19:14:04 »
 Hallo,

habe mich bislang zurückgehalten, weil mir ein akt. Gröner Bd.2 fehlt, trotzdem jetzt hier aber ein kleiner Beitrag:

Bild t2 wohl ähnlich t1 nämlich "G 85" ff.
  "   t3 wohl "G 37" ff.
  "   t6 wohl "V 156" ff.
  "   t7 = "S 63"

Besonders aufregend finde ich das Boot auf Bild t13 - ist das ein (zum Minensucher?) umgebautes Flandern-Boot Typ A III -  :?

Grüße

OWZ



Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 8063
  • Garstiger Piratenpascha
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #52 am: 16 Januar 2009, 19:56:34 »
@OWZ,

t13 würde ich eher als "Alice Roosevelt" ex Divisionsboot D2 ansprechen.
Servus

Thomas

"Spain, the Queen and I prefer honor without ships than ships without honor."

Casto Secundino María Méndez Núñez

Langensiepen

  • Gast
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #53 am: 16 Januar 2009, 20:13:18 »
Thomas, du wirst immer besser!  8-)
Recht so!
Dann kann ich mich ja zur Ruhe setzen und mir ne Dröhnung THEM reinziehen.
Gruß  8-)

Offline Wilfried

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 2827
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #54 am: 16 Januar 2009, 20:15:29 »
Thomas, du wirst immer besser!  8-)
Recht so!
Dann kann ich mich ja zur Ruhe setzen und mir ne Dröhnung THEM reinziehen.
Gruß  8-)

Jau, Bernd,

Van Morrison - allererste Sahne!

Mit einem lieben Gruß
der Wilfried
... Tradition pflegen, bedeutet nicht, Asche aufzubewahren sondern Glut am Glühen zu halten ...
http://www.passat-verlag.de
http://www.kartonskipper.wordpress.com
http://www.forum-marinearchiv.de - wenn Marine Dein Ding ist!

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 16928
  • Always look on the bright side of Life
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #55 am: 30 Januar 2009, 23:48:44 »
Hi

t59-61 ...ist schon ein richtiger Zerstörer
auch weil, besonders gut bei t60 zu sehen, schon "Leberecht Maass" aus allen Ecken hervorlugt

Vom (Flandern-)Einsatz her waren natürlich die Boote der II. Flottille die ersten deutschen "Zerstörer".

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Langensiepen

  • Gast
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #56 am: 31 Januar 2009, 00:16:58 »
Vom (Flandern-)Einsatz her waren natürlich die Boote der II. Flottille die ersten deutschen "Zerstörer".

..ich versteh den Satz nicht. Flandern war für die II.TF ne kleine Episode und besonderst der 1916 Einsatz ja mehr als konfus, taktisch total daneben und führungsmäßig voll gräulich. 1918 dann Neudeutsch `` hit and ran `` . Erfolglos und mal wieder dicht an der Harwich Force vorbei.

... so sehe ich es jedenfalls  :-D
Gruß  8-)

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 16928
  • Always look on the bright side of Life
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #57 am: 31 Januar 2009, 00:46:07 »
moin, Herr L.,

bei "Flandern" dachte ich -zugegebenermaßen ungenau - nur an den Angriff auf die Dover Barrage 1918.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Langensiepen

  • Gast
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #58 am: 31 Januar 2009, 09:12:06 »
Hallo Herr Hessling,
         die Bezeichnung  `` Zerstörer`` ist eine absolut willkürliche. Wir wollen hier ja keinen Geschichtsexkurs veranstalten, aber das Ding hieß ja eigentlich `` Torpedoboots-Zerstörer`` . Hatte somit die Aufgabe T Boote nieder zu machen.
Wo man 14/18 die Schnittstelle   T zu Z einsetzt ist jedermanns eigene Sache. Offiziell gab es sie nicht. Oder? Na ja, da gab es eine Zerstörer Flottille in Flandern, aber deren Boote waren beilebe nicht das was man so unter Z versteht.
Komme wir nun zum operativen Teil. Für dessen Beurteilung fehlt es an Fachliteratur. `` Der Krieg Zur See``  voller Schwachstellen und veraltert. Fock ist Techniker und seine `` Kriegs Chronik `` eine hirnlose Aneinanderkettung  von Abgeschriebenen aus ``Der Krieg zur See``.   Halpern ist da hilfreicher, aber seine Seekriegsgeschichte ist primär kein T Boot Buch. Bleibt Nottelmanns Arbeit über die G Boote der II.TF. Damit sind wir aber schon am Ende.
Was die II leistete erbrachten auch die Arbeitstier der VI. und IX.  Ausnahme und das war nicht ohne, die  Geleitzug Aktion 1917. Für Flandern kann man sogar sagen, dass die Briten mit ihren MTB den Weg zeigten wie man Kleinkrieg dicht am Gegner führen kann. Das 1918 Unternehmen der II unterscheidet sich in Ausführung und Mißerfolg überhaupt nicht von gleichem der dortigen Flottillen. Es war Kleingeplänkel ohne Auswirkung auf die Lage vor Ort. `` Flandern`` ist ja auch noch nicht geschrieben worden und wird es wohl auch nicht werden.
Ein Lehre aus dem  Ersten Krieg zog man dann doch nicht.  Nämlich das völlige versagen der Torpedowaffe. Die Kaiserlichen waren Weltmeister im Danebentorpedieren  , dafür aber Meister der Artillerie. Soll ja bei Hitler nicht viel anders gewesen sein.

Gruß  8-)

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 16928
  • Always look on the bright side of Life
Re: Torpedoboote der kaiserlichen Marine
« Antwort #59 am: 31 Januar 2009, 18:26:57 »
nAbend, Herr Langensiepen,

@Bleibt Nottelmanns Arbeit über die G Boote der II.TF.  :?
Ich kenne nur Ihr gemeinsames Buch  :-) und (per google) das Buch über die Brandenburg-Klasse. In den "Hamburger Heften" ?

@`` Flandern`` ist ja auch noch nicht geschrieben worden und wird es wohl auch nicht werden.
Gab es da nicht einen Anfang mit FMA-Mitgliedern ? Ich erinnere mich, das Harold dazu einmal eine Andeutung machte.

@Die Kaiserlichen waren Weltmeister im Danebentorpedieren
Ausnahme: Otto Weddigen ?

@Soll ja bei Hitler nicht viel anders gewesen sein.
meiner Meinung nach eher schlechter (Ausnahme Otto II Kretschmer ?)

Ich bin aber kein Otto-mane (obwohl ich wegen meines Aussehens schon einmal - vor 35 Jahren - an der Wache eines Marinestützpunkts für einen solchen gehalten wurde ... :-D

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"