collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Fregatte Hamburg (Klasse 124)  (Gelesen 5622 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Scheer

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2344
    • http://www.deutschekriegsmarine.de
Fregatte Hamburg (Klasse 124)
« am: 15 Juni 2004, 10:11:28 »
Am Donnerstag, dem 12.02.2004 gegen 8.30 Uhr, startete eine weitere Fregatte der SACHSEN-Klasse zu ihrer ersten Erprobungsfahrt: bei eisigen Temperaturen und leichtem Schneefall machte sich die Fregatte HAMBURG auf den Weg von Kiel nach Eckernförde. Bei dieser Fahrt hatte der Kommandant, Fregattenkapitän Rainer Engelbert, mit seiner Besatzung von derzeit erst ca. 90 Soldaten schon einmal die Möglichkeit, sich mit ihrem Hightech-Schiff vertraut zu machen.
Die Stimmung war bei allen Beteiligten vor dem Ablegen sehr angespannt Alle erwarteten sehnsüchtig das erste Auslaufen, hatten aber auch Respekt vor den Wetterbedingungen und dem neuen Schiff.
Nach dem Kommando "Leinen los" wurde die Fregatte von den beiden Schleppern LÜTJE HORN und LANGENESS ins Fahrwasser der Kieler Förde geschleppt. Schon nach dem Passieren der Tirpitzmole des Kieler Marinestützpunktes herrschte bereits große Erleichterung und es hieß "Volle Fahrt voraus".

Die neuen Fregatten der Klasse 124 (Fregatte SACHSEN, HAMBURG, HESSEN) sind in vielerlei Hinsicht ein technischer Durchbruch. Die Marine setzt mit diesen Fregatte auf neueste Technik. Sie gehören zu den modernsten Kriegsschiffen der Welt.
Die militärischen Aufgaben und Möglichkeiten sind: Einsatz von Lenkflugkörpern zur Flugabwehr, Hubschraubereinsatz zur Aufklärung und Ubootjagd, Verbandsführung, Eigenschutz und Abwehr von Lenkflugkörpern im Verband sowie begrenzte Landzielbekämpfung und Begleitschutzaufgaben.
 
Die Hauptbewaffnung ist der VLS (Vertical Launch System) Mk 41 Starter mit 32 Zellen für SM-2 (Standard Missile – 2) und ESSM (Evolved-Sea Sparrow) Flugkörper. Diese werden gegen Bedrohungen aus der Luft eingesetzt. Zusätzlich verfügen die Schiffe der SACHSEN – Klasse über zwei RAM – Starter (Rolling-Airframe-Missile), die der Abwehr von Flugkörpern im Nächstbereich dienen. Außerdem kommen Wurfanlagen für Radar – oder Infrarot – Täuschkörper zum Einsatz. Nach dem Abfeuern dieser Täuschkörper irritieren sie anfliegende Flugkörper oder simulieren vermeintlich lohnendere Ziele und lenken sie vom Schiff weg. Die Stärke der SACHSEN- Klasse beruht unter anderem auf einem der modernsten Radar-Systeme der Welt. Es bietet nicht nur die Möglichkeit, eine sehr hohe Anzahl von Schiffen, Flugzeugen und Flugkörpern aufzufassen, sondern kann die Besatzung darüber hinaus effizient bei der Bewertung der Daten unterstützen. So erlauben sowohl die Sensoren als auch die Effektoren den Einsatz der Fregatte HAMBURG als Führungsschiff und die Bekämpfung mehrer Ziele, die auch andere Einheiten bedrohen können.

quelle:
http://www.deutschemarine.de/80256B100061BA9B/vwContentByKey/00D2689F10D13611C1256E3D004978F2