collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Die Focke - Wulf FW 187 Falke  (Gelesen 94541 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kosmos

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 804
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #15 am: 10 August 2007, 21:42:57 »
mir gefällt das hier:

Zitat
Im Herbst 1940 wurde die Fw187 sogar als einsitziger Sturzkampfbomber durchgerechnet und angeboten:
Fluggewicht: 7.500 kg (einschließlich 500 kg Bomben)

Ein Schnellbomber mit Präzision einer Stuka, wahrscheinlich äußerst effektiv.
............................

Als Alternative zu Me 110 wäre Fw 187 natürlich wünschenswert.
.........................
Zitat
Im Herbst 1942 wurde schließlich noch eine einsitzige Höhenjägerversion der Fw187 vorgelegt:

das ist ab zweite Hälfte 1943 interessant, sogar als Ersatz der Me 109.


Offline Woelfchen

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1007
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #16 am: 10 August 2007, 22:22:26 »
@Peter K:
mehrere Quellen = Verschiedene Daten.

"Kurt Tank - Konstrukteur und Testpilot bei Focke-Wulf"
Zur Fw187 V4:
Gewichte:
3700kg leer
500kg Treibstoff
54kg Schmierstoff
80kg Besatzung
666kg Bleiben für die Bewaffnung und den Rest
5000kg sind es dann gesamt.

Reichweite 900km, max Flugzeit, 2 Stunden.

Die 500km wurden angeblich im August 1937 in Rechlin erflogen.

Aus dem gleichen Buch:
Seine fliegerischen Erfahrungen mit der Maschine faßte Sander (ein Testpilot) wie folgt zusammen:
....525km/h in Bodennähe.....sie war 35-40km/h schneller als die Bf109 mit gleichem Motor..
Welcher Prototyp steht da allerdings nicht.


Aus "Die deutsche Luftrüstung 1933-1945" von Heinz J.Nowarra, Band 2:
Frühjahr 37, Erstflug, 525km/h...
Später Flüge mit genaueren Messeinrichtungen...aber keine Werte.
Beim Nachfliegen der drei Mustermaschinen 1938 in Rechlin wurde bestätigt das die Fw187 rund 25km/h schneller als die Me109 war.
Aus der Tabelle:
Fw187 A-0:
Jumo 210Ga, 2x680Ps, 3700/5000kg, 525km/h in 4000m Höhe, 5,8min auf 6000m


Zitat
Aber sicher hätte es die FW 190 geben sollen!
Abzüglich aller ME 110, 210, 410 und JU 88 auf Nachtjägerbasis sind wir schon bei 8000-10000 Flugzeugen!
Wenn man die M109 mit der F Serie auslaufen läßt mangels Leistung der G, kommt man noch auf viel mehr!

Die Me109G hatte (je nach Motor) eine wesentlich bessere Höhenleistung als die Fw190A.
Ok, GB&USA noch besser.
Die Fertigungslinien müssen auch erst mal umgestellt werden.
Auserdem, Messerschmitt baut Me xxx keine Fw. ;-)

Zitat
Ein Jumo 211Ga wiegt 440 kg leer ein DB 605 bringt es auf 756kg leer, wäre eine Steigerung von 632 kg, mit allem Anderen drum und dran und viel Good Will sage ich ihr Gewicht erhöht sich auf 6500kg (keinesfalls auf 8000-10000kg). Daraus folgt eine Flächenbelastung von 213,38kg/m², ein absolut tauglicher Wert.
Mehr als 500kg Treibstoff? Eine Me109E,F,G hatte 300kg dabei, dementsprechend eine Geringe Reichweite. 2 Motoren fressen doppelt so viel, also braucht es schon 600kg für die gigantischen Reichweite einer 109er ohne Zusatztank.
Gewicht der zusätzlichen Treibstofftanks? Stärkere Bewaffnung? Verstärkte Zelle?.....

Me 109B: 2200kg G6: 3200 K4: 3383kg -> 50% mehr
Fw187 5000kg -> 7500kg als Jäger mit nicht so arg viel Reichweite.
Mit Zusatztanks oder als Jabo natürlich schwerer.

Die Ta154 wog auch so 9000kg.


Ich bleibe bei meiner Meinung zur Fw187:
Leistungsfähig, aber kein Wunderflugzeug.
Die anderen 2-Motorigen Flugis waren auch nicht (wesentlich) schneller als ihre 1. Motorigen Kollegen
Die Do335 halte ich für das wesentlich bessere Konzept.


Allgemeine Anmerkungen zu den Technischen Daten:
3% Abweichung (sind bei 500 Sachen Höchstgeschwindigkeit) immerhin 15km/h sind normal (auch heute noch, Serienstreuung)
Prototypen ohne Bewaffnung sind leichter und schneller.
Flugzeuge wurden für Tests präperiert, damit sie schneller sind. (Alles glatt gespachtelt...)
Serienmaschinen, am besten noch etwas ramponiert......sind net ganz so schnell.
Die normalen Tachos in den Flugzeugen sind auch nicht so genau (gewesen), vorallem bei höheren Machzahlen.

MfG
Johannes

Edit:
Was habt ihr gegen die 109er?
Sicher ein Flugi mit Macken, aber auch mit Vorzügen.
Schaut euch mal die liste der Fliegerasse an, da steht eigentlich fast immer Me109.
Liegt bestimmt auch daran das es der Standartjäger war, aber mit einen unbrauchbaren Flugi wird man kein Fliegerass.

Offline Matrose71

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2679
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #17 am: 10 August 2007, 22:51:03 »
@ Woelfchen

hm,

zeige oder benenne mir bitte ein Jagdfugzeug auf der Welt, dass Ende 1942 - Ganzjährig 1943 (vorausgesetzt ich habe es rechtzeitig eingeführt) eine Höchstgeschwindigkeit von 725 km/h, mit einer Flächenbelastung von ungefähr  (eher weniger) 210kg/m² in round about 8000m Höhe liefert!?

Damit hätte man P-38 Lightnings,  P-47 Thunderbolts und P 51 Mustangs im Jahre 1943 - (Mitte)1944 ganz schön um die Ohren fliegen können, ohne das man die "super Piloten" gebraucht hätte.

Zu deinen Reichweitenangaben: Schaue dir doch bitte die Werte von Peter K. an! Die FW 187 hatte schon 1938 1110lL an Board!

Zur DO 335 und ME 109K: Wann sind die denn Frontreif geworden? Ganz am Ende 1944-1945! Da war schon alles entschieden!

Ich habe überhaupt nichts gegen die ME 109! Nur eine ME 109G in allen Variationen, hat nicht den "Hauch einer Chance" gegen eine FW 187 mit 2 x DB 605 Motoren und im Höhenbereich, auf den es seit 1943 ankam, schon gar nicht!

Edit: Sorry es waren nur 1110L Kraftstoff 1938, ändert aber nichts an den Reichweiten aus Peter K. Tabelle im Verhältniss zu deinen!
« Letzte Änderung: 10 August 2007, 23:21:05 von Matrose71 »
Viele Grüße

Carsten

Offline Woelfchen

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1007
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #18 am: 10 August 2007, 23:42:53 »
@Matrose71

Wie schon im Post vorher gesagt, Daten sind mit sehr viel Vorsicht zu geniesen.

1. Antwortmöglichkeit:
Sieht schlecht aus, aber die Fw187 auch nicht.

2. Kein Problem, man muss nur die optimistischen Zahlen nehmen.
Die 109F-4 hatte schon 670km/h 1941!, die 109G-1 700km/h und das 1942.
Jetzt kommt mir keiner damit das der DB 605 lange nicht die angegebenen Ps-Zahlen erreichte und die Moskito mit 630km/h zu schnell war.  :O-| :A/(   :wink:


Ach ja:
Zitat
mit DB605:
Höchstgeschwindigkeit 725 kmh in 8.100 m

Volldruckhöhe eines DB605 waren ca. 6km, bei der hier angegebenen Leistung muss es ein späterer 605er mit 603er Lader oder so was gewesen sein. Die Me109K-4 hat ja auch ihre 715 erreicht, optimisten gehen auch von noch mehr aus, aber halt erst später.
Das war Projekt 42, mit Motoren die noch nicht zur Verfügung standen.


Habe für eine P-38F (Lightning) laut "Kurt Tank...." folgendes anzubieten:
30,42m² Flügelfläche, 1325Ps Motoren, 7219kg, 636km/h in 7625m Höhe
Die P-38 hatte auch eine gute Aerodynamik, warum soll dann eine Fw187 mit den selben Abmessungen, dem selben Gewicht, niedrigere Volldruckhöhe und der gleichen Motorleistung (DB605 durfte am Anfang nicht mit Kampfleistung geflogen werden, sonst Motorschaden) viel bessere Leistungen erziehlen?
Die 636km/h waren wohl auch schon gut, Ergebnis aus Vergleichsfliegen der Engländer:
P-38 ab 7000m Höhe schneller als Fw190 A-3, unterhalb 7000m höhe sieht es schlecht für die P-38 aus.

Noch was:
Do335-wiki-englisch
Zitat
The first ten Do 335 A-0s were delivered for testing in May. By late 1944 the Do 335 A-1 was on the production line. This was similar to the A-0 but with the uprated DB 603 E-1 engines and two underwing hard points for additional bombs, drop tanks or guns. Capable of a maximum speed of 474 mph (763 km/h) at 6,500 m (21,300 ft) with MW 50 boost, or 426 mph (686 km/h) without boost, and able to climb to 26,250 ft (8,000 m) in under 15 minutes, the Do 335 A-1 could easily outrun any Allied fighters it encountered.

Aber für manche sind 763km/h noch zu wenig:
Do 335 optimistisch
Immerhin ein Museum, und siehe da:
Zitat
It was the fastest production piston-engined fighter ever built, attaining 846 kilometers per hour (474 mph) in level flight at a time when the official world speed record was 755 kph (469 mph). Powered by two 1800-hp engines in a unique low-drag configuration and weighing 9600 kg (21,000 lb) loaded, it was an exceptional heavy fighter.
Plötzlich sind es 846km/h !!!!
(Wer genau schaut und die mph Vergleicht erkennt den Fehler)

Schaut mal die Zahlen kritisch an.
Die kochen alle nur mit Wasser (oder sonstigen Kühlmitteln), auser Heinkel, der mit Dampf.  :wink:  :-D

Johannes
« Letzte Änderung: 10 August 2007, 23:50:05 von Woelfchen »

Offline Matrose71

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2679
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #19 am: 11 August 2007, 00:07:58 »
@ Woelfchen

na so schnell schießen die Preußen auch nicht! Das müssen wir ausdiskutieren! :-D :-P

Zitat
2. Kein Problem, man muss nur die optimistischen Zahlen nehmen.
Die 109F-4 hatte schon 670km/h 1941!, die 109G-1 700km/h und das 1942.

Belege! Ich brauche Quellen und Zahlen! :-D BEI ALLEM SPAß, dass ist nichts Fronttaugliches!

Zitat
Volldruckhöhe eines DB605 waren ca. 6km, bei der hier angegebenen Leistung muss es ein späterer 605er mit 603er Lader oder so was gewesen sein. Die Me109K-4 hat ja auch ihre 715 erreicht, optimisten gehen auch von noch mehr aus, aber halt erst später.
Das war Projekt 42, mit Motoren die noch nicht zur Verfügung standen.

Das ist nicht war! Schau dir die Daten der ME 110 G2 an! Bei der ME 109 lag es Teilweise an den Lufteinlasshutzen!
http://www.wwiiaircraftperformance.org/me109/me109g-14001-german.html
Warum sollte eine Kalkulation von Ingineuren 1942 für die FW 187 so daneben liegen? Meine Rechnungen bestätigen das ja ungefähr und ich habe bewußt immer "pessimistische" Werte genommen!

Zitat
Habe für eine P-38F (Lightning) laut "Kurt Tank...." folgendes anzubieten:
30,42m² Flügelfläche, 1325Ps Motoren, 7219kg, 636km/h in 7625m Höhe
Die P-38 hatte auch eine gute Aerodynamik, warum soll dann eine Fw187 mit den selben Abmessungen, dem selben Gewicht, niedrigere Volldruckhöhe und der gleichen Motorleistung (DB605 durfte am Anfang nicht mit Kampfleistung geflogen werden, sonst Motorschaden) viel bessere Leistungen erziehlen?

Weil sie mit 6000-6500kg (mit 2 x DB 605 = 2950 PS) wesentlich leichter war und die bessere Aerodynamik besaß!
Schau doch einfach mal die Ausgangswerte zur ME 110 mit Jumo Triebwerk an, ihre Performance mit DB 605 Triebwerken (ihr Gewicht beachten) und die Vergleichsdaten einer FW 187 mit DB 600A, der Prototyp ist ja wirklich geflogen!

DO-335

Viel zu Spät! Die Variante die "ich" hier vertrete wäre spätestens Ende 1942 in der Luft gewesen als fronttaugliches Muster! Als Weiterentwicklung und Ersatz auf alle Fälle eine sehr gute Alternative!


Viele Grüße

Carsten

Offline Kosmos

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 804
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #20 am: 11 August 2007, 00:25:53 »
Zitat
Was habt ihr gegen die 109er?
Sicher ein Flugi mit Macken, aber auch mit Vorzügen.
Schaut euch mal die liste der Fliegerasse an, da steht eigentlich fast immer Me109.

Me 109 ist sehr gut, aber es ging theoretisch noch etwas besser.
Größere Reichweite, 1000 bis 1200 km und Flügelfäche von 20 bis 23 m² und man hätte so ziemlich perfektes Flugzeug noch im Jahre 1945, Umrüstung auf andere ein mot Kolbenjäger wäre dann unnötig.

Es war auch nicht so sehr Modellauswahl problematisch, jetzt von Me 210 Geschichte abgesehen, sondern mangelhafte Effizient der Luftfahrtindustrie und nicht ausreichende Konzentration bei Entwicklungspolitik.

Zitat
Viel zu Spät! Die Variante die "ich" hier vertrete wäre spätestens Ende 1942 in der Luft gewesen als fronttaugliches Muster! Als Weiterentwicklung und Ersatz auf alle Fälle eine sehr gute Alternative!

Ich sage ja, Do 235 klingt ja interessant aber ähnliches in Form von He 119 wäre schon früher verfügbar:
http://www.luftarchiv.de/index.htm?http://www.luftarchiv.de/flugzeuge/heinkel/he119.htm

das wäre ein sehr gutes Schnellbomber, auch interessant als Stuka, Langstreckenzerstörer und Nachtjäger.
Vorteile gegenüber FW 187 in dieser Rolle lägen bei Reichweite und Raum für Ausrüstung.

Offline Matrose71

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2679
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #21 am: 11 August 2007, 00:45:14 »
@ Kosmos

Zitat
Me 109 ist sehr gut, aber es ging theoretisch noch etwas besser.
Größere Reichweite, 1000 bis 1200 km und Flügelfäche von 20 bis 23 m² und man hätte so ziemlich perfektes Flugzeug noch im Jahre 1945, Umrüstung auf andere ein mot Kolbenjäger wäre dann unnötig.

Also es ging sehr viel besser nicht nur "Theoretisch" sondern auch praktisch!

FW 190A, D9-13, TA 152A-H, Spitfire MK ab Mark IX, Hawker Tempest, P-38 Lightning, P-47 Thunderbolt, P-51 Mustang, F4F1-4 Corsiair, F6F Hellcat usw.

Das sind hier nur einige Muster stellvertretent, die besser performen als eine ME 109G (die K zählt für mich nicht, da nie Fronteinsatzreife)!
Viele Grüße

Carsten

Offline Kosmos

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 804
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #22 am: 11 August 2007, 01:14:07 »
da muss man differenzieren.
Was ist im Luftkampf 1940 besser als Me 109 E?
Oder 1941 besser als Me 109 F?
Noch 1942 ist Me 109 den gegnerischen Maschinen voll gewachsen.

Die Kompaktheit und leichte Bauweise der Me 109 machte sie in den ersten Kriegsjahren außerordentlich gut aber schränkte gleichzeitig die Entwicklungsmöglichkeiten in der zweiten Kriegshälfte ein. Dann sollte man auch nicht vergessen dass es den Deutschen misslang 1943 die Motoren neuer Generation in Großserienfertigung zu bringen, mit diesen Problem zu wenig PS und geringe Höhenleistung hätte jedes Flugzeug zu kämpfen, wäre dies gelöst worden dann steht eine Me 109 mit Jumo 213 im Luftkampf auch gegen Mustang ganz und gar nicht auf verlorenen Posten.

"Unverzeihliches" Fehler war das ein geeigneter Nachfolger letztendlich sogar fast später zur Verfügung stand als der Düsenjäger.  :-o Idealerweise hätte man He 100 weiterentwickeln sollen um bei Bedarf/Wunsch eine serienreife Alternative zu haben.

Offline Matrose71

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2679
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #23 am: 11 August 2007, 02:08:26 »
@ Kosmos

habe ich!

Ich sprach von der ME 109G (ab 1943)!

Zitat
da muss man differenzieren.
Was ist im Luftkampf 1940 besser als Me 109 E?
Oder 1941 besser als Me 109 F?
Noch 1942 ist Me 109 den gegnerischen Maschinen voll gewachsen.

Volle Zustimmung!

Auch die ME 109G war noch ein bedingt taugliches Muster, dass in der Hand erfahrener Piloten eine wirksame Waffe war!
Erich Hartmann schoss im August 1944 (in Romänien) mit einer ME 109G6 (ohne GM1 oder MW 50) innerhalb von 10min. 4 Mustangs vom Himmel und entzog sich danach ganz alleine gegen 7 Mustangs im Kurvenkampf eines Abschusses!
Allerdings mußte er seine ME aufgeben, da ihm unterwegs bei der Kurbelei gegen die 7 Mustangs, der Sprit ausging!

Allerdings ist Erich Hartmann für mich ein absoluter ausnahme Pilot, den man mit "normalen" Piloten nicht vergleichen kann!
Er hat im gesamten 2. Weltkrieg nicht einen Katschmarek (Flügelmann) verloren! Von seinem Jagdgeschwader Richthofen( als kommandierender Kommodore) bei der Bundeswehr verlor nur 1 (23 hat er ausgebildet und alle hatten mehr als 1000 Flugstunden auf einem Starfighter) Pilot im Starfighter sein Leben und USAF Piloten die ihn auf Strahlflugzeugen in Arizona ausgebildet haben behaupten, dass sie nie einen besseren Jagdflieger gesehen haben!
Ich will hier absolut keinen Pathos schüren! Ich möchte nur Aufzeigen, das ein "normaler" Pilot in einer ME 109G mit diesen Ausnahmekönnern in der Luftwaffe wenig gemein hatte! Die Vergleiche zwischen Marseille, Hartmann, Rall, Steinhoff, Mölders und einem Galland hinken gegenüber "normalen" Piloten!

Deshalb kann man die ME 109 an diesen ausnahme Piloten nicht messen!

Quelle: Holt Hartmann vom Himmel
« Letzte Änderung: 11 August 2007, 02:39:33 von Matrose71 »
Viele Grüße

Carsten

Offline Woelfchen

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1007
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #24 am: 11 August 2007, 15:12:49 »
Erst mal noch was zur Aerodynamik:
Flugmechanik
und die Seite in ihrer ganzen schönheit:
Luftwaffe
zB. warum eine Me109G auch nicht so schlecht war:
Why Carson was wrong

Belege das die Me 109 F4 670km/h erreicht hat:
Daten aus "Kurt Tank....."
Me109 F-4:      670km/h auf 6300m, 540km/h am Boden, beide Werte mit 50% Treibstoff
Me109 G1 / R2: 700km/h auf 6300m, 570km/h am Boden, 590km/h in 12000m

Oder auch hier:
Beim Zeugmeister

Bei der ganzen Diskussion um die Fw187 habt ihr noch die Arado 240 bzw. 440 vergessen:
Arado 240 Wikipedia
Konkurenzentwicklung zur Me210 bzw. He219.
Sehr schnell, aber auch überzüchtet.

@Kosmos:
Die He119 war halt auch teuer

Deine "Verbesserungen" an der 109er hätten sie aber auch langsamer im Horizontalflug (größere Tragfläche) und beim Steigen (höheres Gewicht) gemacht.
Alles kann man halt nicht haben.

@Matrose71
Zitat
Weil sie mit 6000-6500kg (mit 2 x DB 605 = 2950 PS) wesentlich leichter war und die bessere Aerodynamik besaß!
Schau doch einfach mal die Ausgangswerte zur ME 110 mit Jumo Triebwerk an, ihre Performance mit DB 605 Triebwerken (ihr Gewicht beachten) und die Vergleichsdaten einer FW 187 mit DB 600A, der Prototyp ist ja wirklich geflogen!
So, dann leg mal Daten vor die das untermauern! Habe ja ein paar Vorgelegt.
Die Fw187 war leichter, warum? Die 5000kg bei den Flugtests (V4) waren wohl nicht mit Vollbeladung, aber mit mehr Sprit ist das noch Flugi schwerer.
Zugegeben, die Bewaffnung war wohl leichter als in der Tabelle angegeben.
Hochrechnungen habe ich ja angestellt und deine Gewichtsangeaben kann ich nicht nachvollziehen.
Die sehr leichte Me109 war in den G-Versionen so gut 3000kg schwer, mit nur 300kg Sprit und leichter Bewaffnung!
Die Fw187 aber mehr als doppelt so schwer als eine Me109B.
Vergleich mal deine Gewichte mit einer Ta 154, Ar 240, P-38, Moskito, alle schwerer.
Abgesehen davon ist das Gewicht bei den hohen Geschwindigkeiten nicht so entscheident (siehe link ganz oben).  :wink:
Bessere Aerodynamik? Die P-38 hatte eine gute, wo war die Fw187 besser?

Zur Volldruckhöhe des Motors:
Ja, das mit der Ansaugung ist mir bekannt.
Der link bestätigt aber meine Angaben:
Volldruckhöhe ca. 6000m.
Ansaugstuzen alt: 6250m, neu 6400m, Stand: Juni 42
Im Steigflug ist die VDH dementsprechend auch noch geringer.
Die Ergebnisse des Testes legen ja auch nahe das es nicht an dem Flugi lag das die geplanten 7000m nicht erreicht wurden, sondern am Motor.
Von 8100m VDH ist da nicht die Rede.

Leistungen der Fw187 Entwicklungen:
Ich behaupte auch nicht das die sich bei Focke Wulf verrechnet haben, sondern nur das sie zukünftige Flugzeuge auch mit den dann für diesen Zeitpunkt geplanten Triebwerke berechnet haben.

Gruß
Johannes
« Letzte Änderung: 11 August 2007, 15:34:21 von Woelfchen »

Offline Kosmos

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 804
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #25 am: 11 August 2007, 15:49:45 »
hm, vielleicht die Kühlung etwas komplizierter wobei man da ähnlich wie bei FW 187 eventuell davon abgehen könnte, sonst wüsste ich nicht was da teurer sein soll als bei Ju 88  oder He 111.

Zitat
Deine "Verbesserungen" an der 109er hätten sie aber auch langsamer im Horizontalflug (größere Tragfläche) und beim Steigen (höheres Gewicht) gemacht.
Alles kann man halt nicht haben.

dafür höhere horizontale Wendigkeit und wahrscheinlich etwas bessere Höhenleistung sowie bessere Start und Landeeigenschaften, dank größeren Treibstoffvorrat länger mit Vollgas, insgesamt ähnliche Leistung im Luftkampf aber größere operative Fähigkeiten und Modernisierungspotential sowie Start- und Landeeigenschaften.

Offline Matrose71

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2679
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #26 am: 11 August 2007, 16:22:13 »
@ Woelfchen

Zitat
So, dann leg mal Daten vor die das untermauern! Habe ja ein paar Vorgelegt.
Die Fw187 war leichter, warum? Die 5000kg bei den Flugtests (V4) waren wohl nicht mit Vollbeladung, aber mit mehr Sprit ist das noch Flugi schwerer.
Zugegeben, die Bewaffnung war wohl leichter als in der Tabelle angegeben.
Hochrechnungen habe ich ja angestellt und deine Gewichtsangeaben kann ich nicht nachvollziehen.
Die sehr leichte Me109 war in den G-Versionen so gut 3000kg schwer, mit nur 300kg Sprit und leichter Bewaffnung!
Die Fw187 aber mehr als doppelt so schwer als eine Me109B.
Vergleich mal deine Gewichte mit einer Ta 154, Ar 240, P-38, Moskito, alle schwerer.
Abgesehen davon ist das Gewicht bei den hohen Geschwindigkeiten nicht so entscheident (siehe link ganz oben).
Bessere Aerodynamik? Die P-38 hatte eine gute, wo war die Fw187 besser?

Na schau doch mal auf Seite 1 nach!
1. Die FW 187 V4 war 4900 kg(full loaded) schwer, mit 1110L Treibstoff an Board und 2 x Jumo 211 GA. Die ME 110 B-O, war 5750 kg schwer mit nur 500kg Sprit an Board bei gleicher Motorrisierung!
2. Die ME 110 C4 (1940) hatte 2 x DB 601A Triebwerke und wog 6750 kg! Warum sollte eine FW 187 mehr als 1000kg zulegen, gegenüber eine ME 110 C4 bei gleicher Motorrisierung? Das erschließt sich mir nicht!
3.Der Unterschied zwischen DB 601A und DB 605A beträgt 56kg Trockengewicht, mit allen Gerätschaften und "Kladderadatsch" sind das höchstens noch mal 200-300kg Gewichtszunahme, ergo liegen wir bei 6000-6500kg!
4. Die FW 187 V6 mit 2 x DB600A (1000PS) erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 634 km/h!(Der Flug hat wirklich stattgefunden, kein what if) Also schaffte sie die gleiche Vmax wie eine Lightning (dein eigenes Beispiel) mit 650 PS weniger Leistung! Woher nimmt sie diesen "Vorsprung"? Doch wohl aus ihrem Gewicht und ihrer Aerodynamik! Oder übersehe ich hier was?

Zitat
Zur Volldruckhöhe des Motors:
Ja, das mit der Ansaugung ist mir bekannt.
Der link bestätigt aber meine Angaben:
Volldruckhöhe ca. 6000m.
Ansaugstuzen alt: 6250m, neu 6400m, Stand: Juni 42

Bf 110 G-2 (ab 1943)

Einsatzzweck: Zerstörer/Langstreckenbegleitjäger
Besatzung: 2 Mann
Motoren: zwei Daimler-Benz DB 605 B-1 mit je 1.475 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit (unbewaffnet in 7.000 m Höhe): 633 km/h
Gewicht: Bis jezt keine verläßliche Quelle(ist nicht die Nachtjägerversion G4!) Luftwaffe Recource Group schreibt 7000kg!


Wenn man die ME 110G2 als Referenz nimmt, sind 725 km/h bei 7000m bei einer Jägervariante der FW 187 auf alle Fälle im Bereich des möglichen, mit ganz herkömmlichen DB 605A, alles andere hätte man dann mit einem GM1 Lader kompensieren müssen!

Auf alle Fälle wären das taugliche Frontwerte ab Ende 1942 und damit immer noch besser als alles was vorhanden war!
Außerdem bin ich immer noch der Meinung das zweimotorige Muster nicht so sehr unter dem Leistungsverlust in der Höhe leiden wie ein einmotoriges Muster!

Viele Grüße

Carsten

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #27 am: 11 August 2007, 16:27:02 »
Hallo,

die 187 entwickelt sich langsam zum B-Schiff der Luftwaffe...  :-D

Was oft vergessen wird:
187vs110vs109
110B hatte eine besch**e Aerodynamik des Külers, 109B war eine hmm... Vorentwicklungsstufe mit ebenfalls riesigen Kühler und einer 2-Blatt-Luftschraube! Die 187V war im Gegensatz schon wesentlich besser ausgebildet.
Bei der 110C bekam man Kühler mit wesentlich geringerem Luftwiderstand, und spätestens mit der 109D ebenfalls bessere Kühlung und Luftschrauben.
Als Vergleich:
109B: Jumo 210D, 650PS, 2*MG, 450kmh, 2200kg Startg
109C: Jumo 210G, 700PS, 4*MG, 450kmh, 2300kg
109D: DB 600, 985PS, 2*MG, 2*MK, 515kmh, 2420kg
109E: DB 601, 1100PS, 2*MG, 2*MK, 570kmh, 2500kg
109F: DB 601, 1350PS, 2*MG, 1*MK, 600kmh+, 2970kg
109G-6:DB 605, 1475PS, 2*MG, 1*MK, 625kmh, 3210kg
109G-10: DB 605, 1475PS, 2*MG, 1*MK, 685kmh, 3210kg+

Des weiteren kann man mit Prototypen wesentlich höhere Geschwindigkeiten erreichen, als mit Serienmaschinene, da meistens noch nicht alles eingebaut ist, was in einem Sereinflieger drinn ist, die Prototypen besser gepflegt werden können, usw.
Die 110V konnte mit 314mph, die 110A-Serie nur noch mit 268mph fliegen!  :wink:

Das die 187 noch 1939 hätte kommen können, halte ich persönlich für kaum vorstellbar.
Die 110V flog am 12.05.1936 zum ersten mal, die A-Serie kam Ende 1937, die B-Reihe Frühjahr 1938, und die C-Reihe Januar 1939! Es gab lediglich eine Handvoll einsatzbereite 110 am01.09.1939!
Die einsitzige! 187V1 flog am 10.04.1937 - die zweisitzige V4 flog am 27.08.1938 zum ersten Mal!
Daten bezüglich der V2: 3850kg, 457kmh in 0m, 501kmh in 3000m - ohne Waffen..

mfg

alex

Quelle: Hermann/Petrick, Mankau/Petrick, usw
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Matrose71

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2679
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #28 am: 11 August 2007, 16:40:44 »
@ Huzar

Zitat
die 187 entwickelt sich langsam zum B-Schiff der Luftwaffe...  grin

Ich glaube sie war wirklich besser als das B Schiff............ :-D :roll:

Zitat
Das die 187 noch 1939 hätte kommen können, halte ich persönlich für kaum vorstellbar.
Die 110V flog am 12.05.1936 zum ersten mal, die A-Serie kam Ende 1937, die B-Reihe Frühjahr 1938, und die C-Reihe Januar 1939! Es gab lediglich eine Handvoll einsatzbereite 110 am01.09.1939!
Die einsitzige! 187V1 flog am 10.04.1937 - die zweisitzige V4 flog am 27.08.1938 zum ersten Mal!
Daten bezüglich der V2: 3850kg, 457kmh in 0m, 501kmh in 3000m - ohne Waffen..

Glaube ich auch nicht! Aber man hätte sie Ende 1939- Anfang 1940 in Produktion nehmen können als Langstrecken- und als Nachtjäger!

Die V4 flog mit voller Bewaffnung und Sprit und erreichte 545 km/h!
Die V6 flog nach meinen Informationen auch mit voller Bewaffnung und Sprit und erreichte 635 km/h bei eine Mehrleistung von ungefähr 600 PS! Das sind 90 km/h unterschied! Deshalb bin auch so überzeugt davon, dass sie mit nochmal 950 PS mehr, deutlichst über die 700 km/h Grenze gekommen wäre!
Viele Grüße

Carsten

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Die Focke - Wulf FW 187 Falke
« Antwort #29 am: 11 August 2007, 17:24:36 »
Hallo!

Zitat
Glaube ich auch nicht! Aber man hätte sie Ende 1939- Anfang 1940 in Produktion nehmen können als Langstrecken- und als Nachtjäger!

NEIN!!! Genau das habe ich versucht zu erklären! Genau Ende 1939-Anfang 1940 wird Dtl gerade kein Flugzeug in Produktion nehmen, was noch nicht voll ausgereift ist! Bis dann annehmbare Zahlen vorhanden sind, die auch einsatzbereit sind, haben wir schon Anfang 1941!
Die 187 könnte bestenfalls NACH dem BoB in Produktion gehen, und vielleicht, unter Umstanden und mit viel Glück Mitte/Ende 1941 in grösseren Zahlen vorhanden sein. Früher nicht.

Zitat
Die V4 flog mit voller Bewaffnung und Sprit und erreichte 545 km/h!

110V1: Frühjahr 1936: 502kmh
187V4, Herbst 1938: 545kmh
110A, Herbst 1937: 430kmh
110B, Sommer 1938, 455kmh (Serienmaschine!)
110C, Frühjahr 1939, 540kmh (Serienmaschine!)


mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán