collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Seenotflottillen in Griechenland  (Gelesen 8299 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7388
Seenotflottillen in Griechenland
« am: 14 Mai 2007, 00:08:25 »
Hallo Byron,

habe eben über 2 Luftwaffenforen Hinweise zu Seenotflottillen erhalten

u.a. diese:
Hier some info about the "german Rettungs-Dienst in Greece":

Seenotdienst


“Seenotzentrale Ägäisches Meer“: Kdr., Obstlt. Max-Georg Fengler


ab 10.04.1941 auf Mikra-Flghf. in Saloniki gelandet. Am 07.05.1941 nach Phaliron/Piräus verlegt,
(3 Ju52, 2 Fw 58 u. 3 Do 24) mit Seenotstützpunkten in Antikythira, Milos und Molai.

Gleich nach dem Kretaunternehmen wurde auch das Hilfsflugsicherungsschiff “Drache” der Seenotzentrale zur Verfügung gestellt. Später bekam sie noch die Motorjacht “Troll IV” dazu.
Am 05.06.1941 wurde Major Fengler nach Rußland verlegt. Seinen Posten bekam Major Bartels, nunmehr als „Seenotdienstführer Mittelmeer”.
Truppendienstlich wurden ihm unterstellt: die III. Seenotgruppe, bestehend aus der 6. Staffel, Oblt. Wölke in Syrakus, der 7. Staffel, Oblt. Tretter in Athen und der 8. Staffel, Oblt. Frhr. von Buchholz in Konstanza.
Im Dezember 1941 wurde Obstlt. Engelhorn „Seenotdienstführer 2” im Mittelmeer mit Sitz in Taormina/Sizilien. Major Bartels wurde nach Norddeutschland versetzt als Kdr. der II. Seenotgruppe.


Seenotbereichskommando (SBK) XI : Kdr., Oblt. Tretter

Sitz in Fhaliron bei Piräus mit der 7. Seenotstaffel mit Do 24 und JU 52 und der 11. Seenotflottille mit Flugbetriebsbooten.
Das SBK XI unterstand dem zur Luftflotte 2 gehörenden X. Fliegerkorps. Es wurde gegen Ende des Jahres 1942 mit diesem zusammen nach Iraklion auf Kreta verlegt. Vorher war bereits in der Sudabucht ein Seenotstützpunkt eingerichtet worden.

Die aus dem Schwarzmeerraum an die Westküste des Schwarzen Meeres zurückverlegten Seenoteinheiten zogen sich nach der Kriegserklärung Rumäniens an Deutschland am 25.08.1944 und der Erklärung Bulgariens "sich aus dem Krieg zurückzuziehen", vom 26.08.1944 in den Raum Saloniki zurück.
Es war die Seenotstaffel 8, die dadurch wieder in den Befehlsbereich des SBK XI zurückkehrte. Neuer Standort der Staffel 8, war ab 01.09.1944 Athen-Phaliron, dem Seenotbereichskommando XI, Obstlt. Securius unterstellt. Im Oktober 1944 trat an die Stelle des SBK die Seenotgruppe 70 unter Major Karl Sarges mit Adjutant Oblt. R. Meyer.
Aus Resten der Seenotstaffeln 6, 7 und 8 wurde eine neue Staffel unter Hptm. Hülsmann gebildet. Er verfügte über 19 Do 24. Eine zweite Staffel, mit sieben Ju 52 ausgestattet und von Oblt. Meyer geführt, unterstand ebenfalls der Seenotgruppe 70.
Die Seenotboote übernahm Hptm. Gabbert. Das Flugsicherungsschiff Drache war inzwischen an die Marine abgegeben worden. Am 10.10.1944 wurde die Staffel nach Saloniki verlegt.

Als die Seenotstaffel, von der sechs Do 24 und zwei Ju 52 übriggeblieben waren, in der Nacht zum 24.10.1944 aus Saloniki nach Wien startete, hatte sie etwa 3.000 deutsche Soldaten von den griechischen Inseln evakuiert.

01 792 (10.04.41-05.06.41) = Seenotzentrale Äg.Meer
Kdr., Major Max-Georg Fengler
Oblt. Guthoff, 05.41 Seenotstaffel in Saloniki
10.04.41 in Saloniki, ab 07.05.41 in Phaliron,
ab 05.06.41 wurde sie Seenotbereich XII./ Konstanza

04 656 (05.06.41-01.06.42) = Seenotzentrale (A) Athen
05.1941 in Piräus-Phaliron aufgestellt
Kdr., Major Adolf Bartels
01.06.42 wurde Seenotbereichskommando XI /Phaliron


Organisation:

Seenotbezirksstalle (L) Sudabucht (05.41-06.42)
Seenotkommando A (17.06.42-08.44)
7. Seenotstaffel (05.41-08.44)
11. Seenotflotille (05.41-08.44)

40 873 (05.41-06.42) = Seenot-Bezirksstelle (L) Sudabucht, dann Seenot-Kdo. 17
Kdr.,
40 873 (17.06.42-08.1944) = Seenot-Kdo.A / Suda
Kdr.,
40 873 (01.06.42-08.44) = Seenot-Kdo.17 d. Lw. / Suda Kdr.,
(05.41-08.44) = 11. Seenotflotille / Athen, ab 19.08.44 in Seenotflottille 70 umben.
Flugsicherungsboot 430, Kdt., Fw. Dunz
04 656 (22.04.41-01.06.42) = Seenotzentrale (L) Athen / Phaliron
04 656 (01.06.42-18.11.42) = Seenotbereichs Kdo. XI / Phaliron, entst. aus Seenotzentrale Athen
Kdr., Oblt. Tretter
Kdo. Schiffe u. Boote Außenstelle mittelmeer, Chef, Hptm. Schwarzlose
04 656 (18.11.42-01.01.43) = Seenotbereichs Kdo. XI / Iraklion Kreta
Kdr., Obstlt. Werner Securius
Flieger, Ofw. von Petersdorf, Ofw. Erdmann

04 656 (01.01.43-01.10.44) = Seenotbereichs Kdo. XI / wieder in Phaliron
Kdr., Obstlt. Werner Securius

04 656 (01.10.44-24.10.44) = Seenotgruppe 70 / aus dem Stab Seenotber.Kdo. XI in Phaliron
aufgestellt mit 19 Do 24 Kdr., Major Karl Sarges
Adj., Oblt. R. Meyer
2 neue Staffeln aus Resten der 6., 7. u. 8. Staffeln
1. Staff., St.Kpt., Hptm. Hülsmann,
2. Staff., St.Kpt., Oblt. August Meyer, gef. 20.09.44
Flieger, Ofw. Lange
Seenotboote, Kdr., Hptm. Gabbert

Organisation:

40 022 (07.05.41-08.44) = Seenotstaffel 7 d.Lw. mit Do 24, Fw 58, He 59, Ju 52, W 34
Aufgestellt im 04.41 in Deutschland; am 22.04.41 Ankunft in Saloniki, am 07.05.41 in Phaliron/Piräus
Unterstellt: 03.41-06.42 der Seenotzentrale (L) Athen
06.42-08.44 dem Seenotbereichskommando XI
St.Kpt., Oblt. Tretter
Flieger, Fw. Hermann Steckel, Uffz. Heinz Bliefert, Uffz. Ludwig Josepath, Uffz. Günther Weisshuhn

im 10.44 wurde als Seenotstaffel 70 Teil der Seenotgruppe 70
03.41-06.42 unterstand der Seenotzentrale (L) Athen
06.42-08.44 unterstand dem Seenotbereichskommando XI

40 143 (26.08.44-09.44) = Seenotstaffel 8 d.Lw. mit Ar 196, Do 24, Fw 58, He 59, W 34
Aufgestellt im 06.41 in Mamaia/Rumänien. Im 08.41 zum Kap Cherson, später nach Sevastopolis,
im 03.44 wieder nach Mamaia; im 08.44 über Varna nach Saloniki. 01.09.44 über Volos nach Piräus.
Unterstellt: 06.41-06.42 der Seenotzentrale Schwarzes Meer
06.42-08.44 dem Seenotbereichskommando XII; im 09.44 aufgelöst.
St.Kpt.,
Flieger, Uffz. Helmut Pöter

best regards from Hellas

Byron

Besteht die Möglichkeit auch etwas über die Boote, deren Verbleib und Verluste zu erfahren ?

Du kennst ja sicher auch den alten Spruch:

Wer nicht fragt bleibt dumm !

Danke

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Zerstörerfahrer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3419
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #1 am: 14 Mai 2007, 06:07:28 »
Moin Moin,

kommt mir sehr bekannt vor, Byron Tesapsides " Die dt. Feldpost in Griechenland " Band 3 Seite 648.  :-D
Schön zu sehen, das Byron's Daten auch woanders verwendet werden.

Der Verbleib der Flugsicherungsboote wäre schon interessant.
Ansonsten gibt's im KTB des Adm. Ägäis der letzten 8 Tage einige Abschüsse von DO 24 bei den Inselevakuierungen, aber ob die zum Seenotdienst gehörten, weiss ich nicht.

Schönen Tag noch.

Offline Zerstörerfahrer

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3419
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #2 am: 14 Mai 2007, 21:46:33 »
Hab da noch was im KTB Admiral Ägäis vom 22.10.44 gefunden:

" Seenotgruppe 70 " im September und Oktober unter höchstem Einsatz gegen Wetter, Abwehr und Nachtjäger im Rahmen Inselräumung mit nur wenigen Flugzeugen insgesamt 5571 Mann und 120 t Gerät zum Festland überführt. Ausserdem wurden in gleicher Zeit 71 Mann aus Seenot gerettet. Personalverluste 19 Mann gefallen, 24 vermisst; Flugzeugverluste 8 DO 24, 5 Ju 52 See.

Eine hervorragende Leistung, die sich der alten ruhmvollen Tradition der Seeflieger anschliesst.

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #3 am: 14 Mai 2007, 23:02:39 »
Danke Theo und Rene,

für die Werbung meines Buches meine ich,

Theo, ich will mal schauen ob ich auch irgendwas über Rettungs-Boote in meinen Unterlagen finde, wenn nicht in GR, überhaupt in Europa.
Das ist eigentlich ein sehr dunkles Gebiet, totales Schweigen.

Offline Chrischnix

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3170
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #4 am: 15 Mai 2007, 00:14:01 »
Moin Moin

Ja, ja, Die Flugsicherungsboote.
Eigentlich müßte man für solche Sachen eine Extra Rubrik im Forum bekommen.
Schiffe und Boote der Luftwaffe nämlich, oder ?
Habe schon mal vorsichtig nachgefragt ( bei einem unserer Moderatoren )
ob da nicht eine Chance besteht.
Vieleicht erbarmt sich ja unsere Führung wegen der Übersichtlichkeit so etwas
einzurichten/lassen ?  :-D

Grüße:
Chrischnix

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7388
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #5 am: 15 Mai 2007, 01:11:21 »
Hallo Christian,

eine gute Idee dieses breit gestreute Thema zu bündeln.

Sicher wird es technich möglich sein zu den Schiffen und Booten der Luftwaffe hier einen Block zu schaffen.

Senotfahrzeuge der Luftwaffe, vielleicht aber gleich Schiffe und Boote der Luftwaffe.
Schließlich gab es auch noch andere Fahrzeuge der Luftwaffe bis zum großen Tanker.

Vielleicht gibt es dann eines Tages auch so Spezialisten zum Thema hier wie schon vom S- Boot aufwärtd bid zur geliebzen Bismark.
Ab das alles geht weiß ich nicht, aber in Zeiten wo nicht mehr viel mit Büchern zur deutschen Marinegeschichte 1939-1945 zu rechnen ist, müßte es doch einen Stamm von fast tausend angemeldeten Experten, und die vielen,vielen Leute die mitlesen und vielleicht zu den Einzelthemen weitaus mehr Material haben, möchlich sein den heutigen Wissenstand FÜR ALLE LESER zusammen zu tragen.

Nur müssen da erst einmal die sieben Waisen und der Geldgeber gefragt werden und dann voll dahuinter stehen.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Chrischnix

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3170
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #6 am: 15 Mai 2007, 01:24:37 »
Hallo Theo

War ja nur eine Idee, um das Ganze mal auseinander zu tüddeln. :-D
Tanker, Schleuderschiffe, Seenotrettungsboote, Flugsicherungsschiffe,
Udet Bojen, Kanalküste, Schwarzmeer, E-Stelle See, franz. Beuteschiffe, Flugboote,
ja Das Thema ist Vielschichtig. Aber es wäre einen Versuch wert !

Grüße:
Christian

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #7 am: 15 Mai 2007, 14:39:10 »
hallo Theo,

Einige Infos über Flugsicherungsboote der Lw. (nicht in der Ägäis)

alle um die 1.300 t. und 66 Mann Besatzung:
Karl Meyer,
Max Stinsky,
Richthofen,
Hans Rolshoven,
Immelmann,
Boelke,
Hans Albrecht Wedel,
 
kleiner als 1.000 t.:
Greif,
Bernhard von Tschirnschky,
Phönix,
Krischan,
Gunther Plüschow (ex russisch Krischan)

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10217
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #8 am: 15 Mai 2007, 15:05:06 »
@BYRON
... das sind die größeren Flugsicherungsschiffe:wink:
Gesucht sind hier wohl die kleinen Flugsicherungsboote vom Typ Fl.A., Fl.B., Fl.C. etc.
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 8009
  • Garstiger Piratenpascha
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #9 am: 15 Mai 2007, 15:27:43 »
Servus,

grundsätzlich kein Problem hier etwas entsprechendes einzurichten. Aber wir sollten uns überlegen, wie wir das tun. Machen wir eine Ausnahme von der üblichen Struktur, dann könnten andere ebenfalls den Wunsch für eine separate Kategorie äußern, vollkommen zu recht. Haben wir dann zuviele Ausnahmen, besteht die Gefahr, daß die Struktur irgendwann sehr unübersichtlich wird. Soweit meine Meinung dazu. Gute Ideen sind also gefragt.
Aber ganz klar, Chrischnix und der Rest, ihr bekommt eure Flugsicherungs-Ecke.
Servus

Thomas

“It’s too bad that stupidity isn’t painful.”

Anton Szandor LaVey

Offline Chrischnix

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3170
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #10 am: 15 Mai 2007, 16:11:51 »
Hallo Thomas

Wir wollen ja nicht weiß Gott was für ein Aufwand :-D
Eine Rubrik wäre doch nicht schlecht.
Es handelt sich ja um eine Menge Schiffe und Boote.
Da würden auch die Sachen mit den Seenotflottillen hingehören und die Schiffe wie die Friesenland
usw, usw.
Ich möchte ja nur nicht, das alles so gestückelt ist: Hier ein Schiffchen da ein Böötchen :-D :-D

Grüße:
Chrischnix

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19518
  • Carpe Diem!
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #11 am: 15 Mai 2007, 16:27:25 »
Schlag doch mal eine gescheite, alles zusammenfassende Überschrift für eine solche Rubrik vor. ;-)

Wie Spee schon schrieb: wir müssen nur aufpassen, nicht zuviele Rubriken zu haben und damit alles zu unübersichtlich zu gestalten.
Technisch ist das ganze eine Sache von max. 5 Minuten.
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #12 am: 15 Mai 2007, 17:18:55 »
Ein Vorschlag von mir wäre:

"Rettungsboote und Schiffe im Seenotdienst der deutschen Luftwaffe"

Subgebiete: Nord- und Ostsee, Atlantik, Mittelmeer, Schwarzes Meer

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #13 am: 15 Mai 2007, 17:37:36 »
Standorte der Seenotflottillen im Jahre 1942

1. S.N.Fl.  Brest in Frankreich
2. S.N.Fl.  Cherburg in Nordfrankreich
3. S.N.Fl.  Boulogne-Wimereux
4. S.N.Fl.  Utrecht-Holland
5. S.N.Fl.  Wilhelmshaven
6. S.N.Fl.  Bug auf Rügen
7. S.N.Fl.  Riga-baltisches Meer
8. S.N.Fl.  Stavanger-Norwegen
9. S.N.Fl.  Tromsee-Norwegen
10.S.N.Fl.  Taormina-Italien
11.S.N.Fl.  Phaliron-Iraklion-Griechenland
12.S.N.Fl.  Konstanza-Rumänien
13.S.N.Fl.  Berre-Südfrankreich 

Offline Chrischnix

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3170
Re: Seenotflottillen in Griechenland
« Antwort #14 am: 15 Mai 2007, 17:47:07 »
Moin Moin

Ganz einfach:

Schiffe und Boote der Luftwaffe

Einfacher geht es meiner Meinung nach nicht !