collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944  (Gelesen 3203 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« am: 31 März 2007, 21:21:45 »
Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis  01.07.1944-22.09.1944


Quelle:  Mikrofilme der NARA / Washington


http://forum-marinearchiv.de/coppermine/albums/userpics/10990/Kriegstagebuch%2001_07_44.doc

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7423
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #1 am: 01 April 2007, 00:37:41 »


Byron,

vielen Dank für die ganzen Infos und auch für die viele Arbeit die Sache so einfach zu bringen.

Deutlich ist zu spüren wie die Uhr der deutschen Truppen in der Ägäis ablief, und was mußte das Herrenvolk noch unbedingt durchführen : Den Abtransport der Rhodos- Juden !

Orginalakten ist richtige Zeitgeschichte, Textänderungen und Durchstreichungen sowie Randbemerkungen sagen viel aus

Dank Dir auf jeden Fall und las noch ein paar Meter Film rüber kommen.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Wilfried

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 2834
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #2 am: 01 April 2007, 00:54:56 »
Moin Byron,

ich schließe mich doch dem Theo einfach einmal an; und ich freue mich schon, in meinem nächsten Urlaub, all' diese Informationen in Ruhe genießen zu können - oh ja, auch ich staube gerne einmal ab ...  :-D
Zwischendurch werde ich sicherlich noch ein paar Fotos zum Einstellen haben .. war die Reederei Neptun eigentlich so weit östlich in der Levante involviert?

Mit einem lieben Gruß
der Wilfried
... Tradition pflegen, bedeutet nicht, Asche aufzubewahren sondern Glut am Glühen zu halten ...
http://www.passat-verlag.de
http://www.kartonskipper.wordpress.com
http://www.forum-marinearchiv.de - wenn Marine Dein Ding ist!

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7423
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #3 am: 01 April 2007, 01:12:52 »
Hallo Wilfried,

Du tolle Bildfabrik, gerne habe ich eben die Neptunflotte durchforscht und zwei Opfer gefunden:

D  ATLAS  27/2297  DG Neptun, Bremen               DOKG
15./ 24./ 31. 8. 39 Bremen - Vigo - Barcelona
12. 12. 41 erfaßt als Nachschubschiff für Nordafrika
17./18. 1. 42 Tripolis - Trapani, 13./14. 2. 42 dito. 3./4.4. 42 Tripolis-Bengasi
7. 4. 42 an Tripolis, 12. 4. 42 an Bengasi
13. 4. 42 vor Bengasi durch brit. Uboot "Thrasher" torpediert



D  BELLONA  29/1297  DG Neptun, Bremen               DOMJ
14./23. 8. 39 Antwerpen-Barcelona
10. 5. 41 in Marseille als Nachschubschiff für Nordafrika erfaßt
22./26. 8. 41 Suda - Bardia - Piräus   24. 11. 41 ab Neapel nach Derna
7. 12 41 in Suda
18. 4. 42 vor Bengasi durch brit. Uboot "Torbay" versenkt


Gruß

The
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #4 am: 01 April 2007, 10:52:18 »
Es ging wirklich bergab mit der Wehrmacht in der Ägäis Theo,
Schaut mal auf folgendes Dokument des K.T.B. der Pz.Gren.Div.Rhodos, betrifft "Mechanisierung der Truppe"


Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7423
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #5 am: 01 April 2007, 12:24:42 »
Hallo Byron,

Dank für das Dokument.

Hast Du vielleicht die Chance diese aussagekräftigen Anlagen auch zusammen zu fassen und uns zugänglich zu machen ?

Irgendwo wüste dann auch etwas über Mehlmischungen mit Baumrinde und anderen Behelfsnahrungsmitteln auftauchen.

Das Dokument zeigt aber m.E. doch wie sehr die Wehrmacht darauf bedacht war die Maßnahme de Beschlagnahme der Esel möglichst so zu steuern das nicht einzelne Bürger zu stark betroffen wurden.
Das einige Wochen später von der Besatzungs- Währung nichts mehr zu kaufen war wird zu diesen Zeitpunkt ja wohl den meisten Inselbewohner und Bewachern klar gewesen sein.

Wundert mich nur das die Esel nicht für den Kochtopf bestimmt waren, oder man hat die alten Esel geschlachtet, die konnte man sicher öfter aufkochen da sie zäher waren.

Byron, ich weiß ja das die Umarbeitung der Filme und alles viel  Arbeit macht, aber es ist eben eine  Sache von welchen bisher in den Büchern kaum etwas zu lesen ist.
Daher nochmals Dank für die Arbeit und die Bereitschaft die ja auch nicht geschenkten Quellen hier z.V. zu stellen.

Schönen Sonntag

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #6 am: 01 April 2007, 13:44:23 »
Hallo Theo,

Wenn ich alle diese Aufzeichnungen in einem Word.doc zusammenzufassen würde, hätte ich Probleme sie in die Gallerie
zu schicken, da sie die Bty Grenze übersteigen würde, die bei etwa 15 Megas liegt. Bald werde ich die letzten Seiten
betreffs Marine von Rhodos posten, dann kann vielleicht jemand aus dem Forum, begabter im PC-Gebiet, all diese Seiten
in Einem bringen.
Meine Zeit würde ich lieber dazu benutzen um neue Dateien aus anderen Gebieten des Kriegsschauplatzes zu posten.

Was die Esel betrifft, hätten sie sie tatsächlich lieber gegessen, da die Soldaten auf den Inseln sehr an Hunger gelitten haben. Warum sie grade die männlichen Esel vorgezogen haben ist auch eine Frage.
Wie aus den K.T.B. zu entnehmen ist, haben sie Mehl aus den Wurzeln einer Flanze gegessen deren Name ich jetzt vergesse und wurden alle Nierenkrank. Viele sind dran gestorben.
Folgender Soldatenbrief spricht vom den Verhältnißen dort. Was noch schlimmer ist, die entkräfteten Landser mußten
unendlich lang Wache schieben und wurden noch von irgendwelchen sadistischen Unteroffizieren bis zum Umfallen exerziert. Hier der Brief (Quelle: mein Feldpost-Brief-Archiv)

Meine geliebte Herti,

Keine Post erhalten; dein lieber Brief v. 19.06. (Nr.5) ist bisher leider der Einzige geblieben, - und -ich warte doch so sehr hier in der Wüste auf Nachricht.
Heute will ich Dir in großen Zügen erzählen, wie es mir bisher erging.
Seit 15.03.1945 keine Postverbindung mehr zwischen Rhodos und Deutschland. 
Wir hungerten furchtbar. Gräser und Wurzeln bildeten unsere Nahrung fast ausschliesslich. Brot  nur noch aus ausgemalenen Wurzeln = 85%  u. 15% gemahlenen Stroh! Ich wurde , wie so viele immer kränker, aus Hunger Wasser bis fast zu den Knien in beiden Füssen.
Am 15.04 war ich nicht mehr einsatzfähig und wurde zur Militärverwaltung Stadt Rodi versetzt. Am 10.05.1945  kampflose Übergabe der Insel.
Bis 21.05. noch Rhodos. 21.05 Nachmittags verschifft, am 23.05. früh im Hafen von Alexandria.
Abends per Bahn weiter, am 24.05. früh in der Wüste am Großen Bittersee, Gefangenenlager 306.
Alles wurde uns weggenommen. Zwei Tage später schwer erkrankt und ohne Bewustsein ins Lazarett. Nach Wiederherstellung vier Wochen in einem Erholungs- Lager, dann ins übliche Lager zurück. Ungeheuere tägliche Schikanen - am 1. Weihnachtstag erneut schwere Malaria-Tropica Erkrankung. Dann am 24.02.1946 zur hiesiger Arbeitskompanie. Kein Vergleich mit Lager 306, reichlig Essen, anständige menschliche Behandlung. Nächstens ausführliches von hier.
Mir ging es die letzten 14 Tage gesundheitlich ausgesprochen schlecht. Erst ab heute Nachmittag scheints besser zu werden.
Schreib bitte, ich warte ja so sehr auf Ausführlicheres von dort, von allen Bekannten.
Bleibt mir gesund. Wir haben hier keine Hoffnung auf baldige Entlassung - es ist trostlos und verzweifelnd. Innigste Grüße



Grüße auch von mir

Byron


Offline Axel van Eesbeeck

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 101
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #7 am: 01 April 2007, 16:27:16 »
Hallo zusammen

zuerst möchte ich mich einmal bei Byron für all seine uneigenzützige Arbeit bedanken. Viele meiner Schiffslebensläufe sind durch diese Informationen viel ausführlicher geworden

Aber jetzt bin ich auf ein Schiff gestoßen, dass ich nicht genau zuordnen kann. Es geht um den Dampfer "Pelikan". Ich habe neun "Pelikane" in meiner Datenbank. Aber keiner passt so richtig.

Am ehesten passt noch eine Peniche mit dem Namen Pelikan, die vom 08.09.1943 - 15.10.1943 bei der Seetransportstelle Livorno gemeldet wird. Aber sicher bin ich mir nicht

es geht um den Eintrag am 05.07.1944 um 04:30 Uhr - D. "Pelikan" mit 2 R-Booten Hafen Rodi eingelaufen

kann jemand Details über diese Pelikan liefern


viele Grüße
Axel


P.S. meine beiden Frauen sind heute aus Kreta zurückgekehrt und sind total begeistert

Offline byron

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1322
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #8 am: 01 April 2007, 18:18:28 »
Was ich noch zum Dampfer PELIKAN  schnell mal finden konnte:

KT 18 (Kriegstransporter 18)  versenkt 20.09.44

Die Wurzeln die man auf Rhodos gekocht, gemalen und zum Rogenmehl beigemischt hat, heißen  Asfodelowurzeln.
Die sollen Menschenschädigend sein und zu Nierenerkrankung führen.

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7423
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #9 am: 01 April 2007, 18:26:53 »
Hallo Axel,

ist der KT18 - PELIKAN .

Habe Dir einmal die großen PELIKANE zusammen gelassen !


M  PELIKAN  34/3264  Afrikanische Frucht Co, Hamburg         DJNF
13./30. 8. 39 Tiko - Hamburg
20./22. 4. 40, 28./30. 4. 40 und 7./9. 5. 40 Cuxhaven - Stavanger
3. 6. 40 in Kiel Torpedoklarmachschiff "Pelikan II"
Mai 45 in Brunsbüttel
11. 3. 47 in London brit. "Empire Alde" , 47 "Pacuare"

PD PELIKAN  23/1256  KM
13. 6. 40 als franz. "Alexis de Tocqueville" in Cherburg selbst versenkt, gehoben
1942 Flakschiff "FB 20 - Pelikan" in Brest
Sept 44 in Brest selbst versenkt

D  PELIKAN  44/834  Schiffahrt GmbH
2. 3. 44 in Korneuburg als "KT 18 - Wilimer" fertiggestellt
6./7. 4. 44 Odessa - Sulina, 12. 4. 44 in Braila Sabotage,
8./21. 4. 44 Braila - Galatz  19. 4. 44 Grundberührung
25. 4. bis ca. 30. 4. 44 Braila -Sewastopol,
6./8. 5. 44 Konstanza - Sewastopol - Konstanza , 27. 5. 44 umgenannt in "Pelikan"
27./28. 5. 44 Varna - Bosporus - Burgas,  30. 5./25. 6. 44  Burgas - Piräus
2./12. 7. 44 Piräus - Rhodos - Piräus, 19./20. 7. 44 Piräus - Suda
30. 7./ 2. 8. 44 Piräus - Leros -Piräus, 16./19. 8. 44 Piräus - Rhodos - Piräus
2./4. 9. 44 Piräus - Iraklion - Piräus, 13./16. 9. 44 Piräus - Rhodos
20. 9. 44 vor Paros durch Luftangriff versenkt

D  PELIKAN  94/781  Heyn & Vissering, Shanghai            DJXW
1939 im Verkehr Shanghai - Ningpo
Sept 45 von China beschlagnahmt  "Hsin Jui An"


Bei der Gelegenheit eine Bitte an alle.

Falls Jemand durch Zufall von diesen KT's ( Kriegstransporter ) Fotos hat wäre ich sehr sdaran interessiert.

Ich habe vor Jahren einmal die KT's lose aufgearbeitet, aber inzwischen gibt es doch viele Daten die einmal zusammen gefasst werden müßen und dazu fehlen eben oftmals Fotos.

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline Axel van Eesbeeck

  • Oberbootsmann
  • *
  • Beiträge: 101
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #10 am: 01 April 2007, 18:30:05 »
Hallo Byron, Hallo Theo

Danke


Diese Pelikan hatte ich als KT-18 in meiner Datenbank und somit nicht gefunden. Ale neuen Infos von Theo und aus dem KTB, dass Byron hier zur Verfügung gestellt hat, werde ich natürlich sofort einarbeiten :-D


viele liebe Grüße
Axel

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4517
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #11 am: 01 April 2007, 18:53:14 »
"...die Wurzeln die man auf Rhodos gekocht, gemalen und zum Rogenmehl beigemischt hat, heißen  Asfodelowurzeln.
Die sollen Menschenschädigend sein und zu Nierenerkrankung führen..."

siehe auch:
http://susi.e-technik.uni-ulm.de:8080/Meyers2/seite/werk/meyers/band/1/seite/0948/meyers_b1_s0948.html
nach unten scrollen.

4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 8070
  • Garstiger Piratenpascha
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #12 am: 01 April 2007, 19:16:28 »
@byron,

warum männliche Esel?
Männliche Tiere sind im allgemeinen nach der Geschlechtsreife ungenießbar. Also nix für den Kochtopf.
Servus

Thomas

"Spain, the Queen and I prefer honor without ships than ships without honor."

Casto Secundino María Méndez Núñez

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7423
Re: Kriegstagebuch Kdt. Ost-Ägäis 01.07.1944-22.09.1944
« Antwort #13 am: 01 April 2007, 22:06:14 »
Hallo Thomas,

astreine Erklärung !!

Ist ja dann wie bei Ebern denen das Spielzeug gelassen wurde !


Es gibt doch fast überall einige klare Fakten die sich nicht ändern lassen !

Gruß

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !