collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Maritime Nachrichten 1919/1920  (Gelesen 1275 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Maritime Nachrichten 1919/1920
« am: 22 September 2022, 11:59:04 »
Aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg ist mir bisher wenig über das Maritime Geschehen bekannt gewesen. Deshalb möchte ich hier einige Nachrichten jener Zeit veröffentlichen. Diese stammen aus der „Stralsundische Zeitung“.
Bitte beachte diese Nachrichten stammen aus dieser Zeit mit dem Blick dieser Zeit. Aus heutiger Sicht kann man dies anders sehen. Ergänzungen und Kommentare sind wie immer eine Bereicherung.

Hier die ersten Meldungen:
1. Januar 1919: „In Odessa ist es zu ernsten Kämpfen gekommen, an denen die französischen Kriegsschiffe teilgenommen haben. Wie verlautet haben die Franzosen im Einvernehmen mit den örtlichen Militärbehörden 5000 Mann gelandet. Es ist nicht bekannt, ob die französischen Truppen Odessa noch besetzt halten.“

3. Januar 1919: „Infolge der Ausdehnung der Blockade auf die Ostsee können von Deutschland aus zur See nur folgende Waren mit neutralen Schiffen nach Dänemark verladen werden: Kohle, Koks, Salz, Gips, Tonerde, Roheisen, Eisenabfall, lebende Pflanzen und Flußspat.“
« Letzte Änderung: 22 September 2022, 23:17:55 von Parow »

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #1 am: 22 September 2022, 11:59:42 »
3. Januar 1919: „In Riga meuterten die beiden lettischen Kompagnien der von der  provisorischen lettischen Regierung aufgestellten Landeswehr und erklärten, daß sie zu den Bolschewisten übergehen würden. Auf Grund der Verhandlungen, die dann an Bord eines englischen Kreuzers stattfanden und an denen Vertreter des deutschen Gesandten in Riga, der lettischen Regierung und der deutschbaltischen Landeswehr teilnahmen, umzingelten deutschbaltische und reichsdeutsche Truppen die Kaserne der Meuterer und stellten ihnen ein Ultimatum zwecks Übergabe. Da diese nicht rechtzeitig erfolgte, griffen die Engländer im Einvernehmen mit dem deutschen Oberkommando mit ihre Schiffsartillerie ein und bombardierten die Kaserne. Sie erzielten zwar keinen Treffer, erreichten aber, daß die lettische Kompagnien in einer Stärke von ungefähr 200 Mann sich bedingungslos ergaben.“

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #2 am: 22 September 2022, 13:34:23 »
2. Januar 1919 liefen die amerikanischen Kreuzer „Waur“ und „Gion“ von Swinemünde kommend in Danzig ein.

3. Januar 1919 amerikanischer Kreuzer „Chester“ und zwei Torpedobootszerstörer liefen zu einem kurzen Aufenthalt in Saßnitz ein. Zwei Offiziere und ein Mitglied des dänischen Roten Kreuzes gingen an Land.

4. Januar 1919: „Ein amerikanisches Geschwader, bestehend aus fünf Kriegsschiffen, erschien in Swinemünde und dampften am nächsten Morgen östlich weiter. Ferner passierte Swinemünde der englische Kreuzer „Concord“, der sofort nach Stettin weitergegangen ist.“

Offline Big A

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7690
  • Keep on running
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #3 am: 22 September 2022, 16:04:15 »
Tolle Idee :MG:

Zitat
die amerikanischen Kreuzer „Waur“ und „Gion"
Habe ich nirgendwo gefunden :? :? :?

Die unten genannte Chester schon, CS1/CL1

Axel
« Letzte Änderung: 22 September 2022, 19:12:17 von Big A »
Weapons are no good unless there are guts on both sides of the bayonet.
(Gen. Walter Kruger, 6th Army)

Real men don't need experts to tell them whose asses to kick.

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #4 am: 22 September 2022, 16:25:01 »
moin,
 :MG: :TU:)

... Kohle, Koks, Salz, Gips, Tonerde, Roheisen, Eisenabfall, lebende Pflanzen und Flußspant.“
Flußspat


2. Januar 1919 liefen die amerikanischen Kreuzer „Waur“ und „Gion“ von Swinemünde kommend in Danzig ein.
Es handelt(e) sich sehr wahrscheinlich um die britischen (!) Kreuzer Centaur und Caledon

Gruß, Urs
« Letzte Änderung: 22 September 2022, 17:05:41 von Urs Heßling »
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #5 am: 22 September 2022, 23:51:42 »
Die Quelle ist eine Tageszeitung, ob da die Namen der Schiffe immer stimmen ist fraglich, ebenso die Klasse bzw. Schiffstyp.
Danke Urs, du hast recht es ist Flußspat. Habe den Schreibfehler korrigiert.
Hier eine weitere Nachricht:

7. Januar 1919 Althagen
„Zwischen dem bei unserem Dorfe stationierte Ostseefeuerschiff und der Küste ereignete sich ein folgenschwerer Unglücksfall. Ein Hamburger Schleppdampfer geriet mit der Schraube in das Netz der noch liegenden Minensperre und wurde von der hohen See in die Tiefe gerissen. Die ganze Besatzung, sieben Mann mit dem Kapitän, ertrank. Der nachfolgende Kahn, der von Stralsund nach Hamburg geschleppt werden sollte, konnte sich befreien und trotz der hohen See gelangte er unversehrt nach Stralsund zurück; der sofort benachrichtigte Hamburger Reederer und die Angehörigen der Ertrunkenen stellten sofort Nachforschungen an. Es ergab sich, daß den Leuten des Feuerschiffs und der Besatzung des Kahnes kein Vorwurf gemacht werden kann, da die hohe See keine Rettungsversuch zuließ. Vom Land wurde der Vorfall nicht bemerkt.“

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #6 am: 23 September 2022, 15:10:25 »
Nun mal zur Fischerei:

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #7 am: 23 September 2022, 17:19:22 »
Nun mal zur Fischerei:
Die linke Kante des Quadrats AO 767 entspricht - grob! - der Linie Moen-Darsser Ort, aber ...

... in der Breite hat die Ankündigung -erkennbar - einen dicken Fehler  :roll:

es muß 54o 50' Nord heißen, den 55o 50' N liegt weit auf schwedischem Gebiet ...
siehe Quadrat AO 76 mit Oberkante = 55o 30' N

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7348
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #8 am: 23 September 2022, 19:17:37 »
Hallo Urs das war 1919

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #9 am: 23 September 2022, 19:29:20 »
moin, Hartmut,

das war 1919
ja, und ?  Hat sich das Koordinatennetz der Erde seitdem verschoben ?

Die Marinequadrate des 2. Weltkriegs dienen hier lediglich zur Verdeutlichung bzw. Illustration

Grund
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7348
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #10 am: 23 September 2022, 19:45:22 »
Das Koordinatennetz der Erde hat sich nicht verschoben- sie waren m.M. in der damaligen Zeit nicht so genau wie in der Heutigen.

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #11 am: 23 September 2022, 19:52:20 »
und weiter:
9. Januar 1919 Saßnitz:
„Beide Fährschiffe sollten bekanntlich zum Transport der englischen Kriegsgefangenen von Stettin über Swinemünde nach Kopenhagen benutzt werden. Die „Deutschland“ wurde jedoch bei der Untersuchung als seeuntauglich zurückgewiesen. Das Schiff mußte die Vulkan-Werft in Stettin-Bredow wieder aufsuchen und braucht zur Instandsetzung noch 4 Monate. Die Reparaturkosten werden bei der jetzigen Höhe der Rohmaterialpreise und der Arbeitslöhne auf 3 Millionen Mark geschätzt, das ist eine halbe Million mehr, als das Schiff in normalen Zeiten zu erbauen gekostet hat.
Das Fährschiff „Preußen“ wurde für den weiteren Wasserweg von Danzig nach Kopenhagen zum Franzosentransport in Dienst gestellt.“

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 22651
  • Always look on the bright side of Life
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #12 am: 23 September 2022, 19:55:01 »
moin,

sie waren m.M. in der damaligen Zeit nicht so genau wie in der Heutigen.
Die Navigation mit GPS mag heute um Geringes genauer sein als vor 100 Jahren ...
... aber der Breitenparallel 55o 50' N lag im Jahre 1919 genauso weit auf schwedischem Gebiet (nördlich von Malmö) wie heute ...
... und darum ging es doch und das sollte durch die Quadrate verdeutlicht werden.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 7348
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #13 am: 23 September 2022, 20:03:07 »
Danke Urs du kennst dich auf diesem Gebiet besser aus als ich  top

Offline Parow

  • Seekadett
  • *
  • Beiträge: 184
    • Parow und die Marine
Re: Maritime Nachrichten 1919/1920
« Antwort #14 am: 24 September 2022, 13:08:24 »
9. Januar 1919 Stettin:
•   Die Dampfer „Roma“ und Babylon“ trafen mit 2000 baltischen Flüchtlinge an Bord im Freihafen ein.
•   Das französische Torpedoboot „Cacouar“ legte am Ostkai des Freihafen an. Die Besatzung soll den Abtransport bzw. Einschiffung der französischen
        Kriegsgefangenen überwachen.