collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939  (Gelesen 415 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline wittigis

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 13
Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939
« am: 03 August 2022, 10:27:28 »
Wilhelm M. Donko und ich haben gemeinsam das Buch "Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939" im Motorbuch Verlag herausgebracht, das seit Anfang der Woche im Handel erhältlich ist. Es knüpft an Wilhelm M. Donkos Bücher zu den Landungsschiffen und Minensuchern der U.S. Navy an, die vor ca. 1 Jahren erschienen sind. Diese Bücher versuchen auch, an die Tradition des Autors Stefan Terzibaschitsch (+) anzuknüpfen, der über die meisten anderen Schiffsklassen der U.S.-Marine Monographien verfasst hat.

Sämtliche mit eine "P"-Klassifikation bezeichnete Schiffe und Boote der U.S. Navy werden in Wort und Bild dargestellt und ihre technische Basisdaten und ihr Verbleib dokumentiert. Ausgenommen sind nur ganz kleine Hafen-Patroler (YP). Enthalten sin neben Kapiteln zur USN-Klassifizierung, Entwicklungs- und Einsatzgeschichte die Typen der Schiffsklassen der Kanonenboote, Wach- und Sicherungsfahrzeuge, Schnellboote, U-Boot-Jäger, und diejenigen Einheiten der U.S. Coast Guard, die während des 2. Weltkrieges unter dem Kommando der U.S. Navy fuhren.

Die Autoren hoffen auf Interesse und freundliche Aufnahme.

Lutz A. Kowalzick und Wilhelm M. Donko: Die Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939. Motorbuch Verlag, ISBN 978-3-613-04517-0

Offline t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 22563
  • Carpe Diem!
Re: Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939
« Antwort #1 am: 03 August 2022, 10:31:31 »
Vielen Dank für die Info!  :O/Y
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Online Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 9414
    • Chronik des Seekrieges 1939-1945
Re: Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939
« Antwort #2 am: 04 August 2022, 22:35:23 »
Ja, interessant.


 :MG:

Darius

Offline Asahi.3

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 215
Re: Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939
« Antwort #3 am: 05 August 2022, 13:56:26 »
Liebe Marinefreunde!

Ich wollte auch schon über die Motorbuch-Neuerscheinung „Patrouillenschiffe der U.S. Navy seit 1939“ informieren, habe aber im Unterschied zu Lutz das Buch selbst noch gar nicht fertig gesehen, was natürlich mit meinem neuen Dienstort Bangkok zusammenhängt, wo ich seit April des Jahres tätig bin.

Es ist am 31. Juli in Deutschland ausgeliefert worden, ich hoffe es nächste Woche zu bekommen. Die Idee zu diesem Buch kam von Lutz, der vor etwa zwei Jahren meinte, dass die „P-Schiffe“ der U.S. Navy nie in der deutschsprachigen Literatur behandelt wurden, auch nicht bei Terzi und der sogleich ein Konzept dazu ausarbeitete. Aber „Patrouillenschiffe“ ist eigentlich ein sehr unzusammenhängender Begriff, bei weitem nicht so klar wie die Landungsschiffe oder Minensucher der U.S. Navy, die in gleicher Aufmachung erschienen sind.

In unserem Buch werden die zahlreichen Patrouillenschiffe der U.S. Navy nach Typen und Klassen vorgestellt, konkret sämtliche jemals als solche klassifizierten Einheiten seit 1939. Im Deutschen versteht man darunter in erster Linie Wach- und Sicherungsfahrzeuge aller Art und Größe, Vorpostenboote, bewaffnete und unbewaffnete Fahrzeuge zur Aufklärung und Kontrolle sowie allgemein Fahrzeuge zur Durchsetzung des staatlichen Hoheitsanspruches. Die U.S. Navy subsumierte unter der Kennung „P“ für „Patrol“ aber eine deutlich größere Vielfalt von Typen mit teilweise völlig unterschiedlicher Aufgabenstellung, nämlich im Wesentlichen in vier sehr grundsätzlichen Bereichen:

•   Kanonenboote
•   Wach- und Sicherungsfahrzeuge
•   Schnellboote
•   U-Boot-Jäger

Oft war der Begriff „Patrol“ auch eine Verlegenheitslösung, wenn ein Schiffstyp nirgendwo sonst richtig hineinpasste. Verwendet wurde die Klassifikation „P“ jedenfalls sehr umfangreich, sie umfasst etwa 3000 amerikanische Einheiten bzw. Kennnummern. Die Palette reicht dabei von klassischen Kanonenbooten zur sprichwörtlichen Kanonenbootpolitik und von kleinen requirierten Yachten und Fischereifahrzeugen zur klassischen Vorpostenaufgabe bis zu den großen Lenkwaffenfregatten mit Schutzaufgaben für die Flotte. Sie beinhaltet aber auch die Torpedo- und Lenkwaffen-Schnellboote, d.h. reine Angriffsfahrzeuge und die in der amerikanischen Marine so umfangreichen Klassen und Typen von U-Boot-Jägern.“
Würde mich sehr freuen, wenn das Buch wieder auf Interesse und natürlich besonders auf freundliche Aufnahme in Forumskreisen stoßen würde.
Hier noch ein Bild vom Cover. Das Buch hat 224 Seiten, Hochformat und viele sehr klare, großformatige Fotos zur Schiffserkennung; es kostet 32 Euro im deutschen Buchhandel (Österreich 32,90).

Mit maritimen Grüßen aus Thailand,

Asahi.3
(Wilhelm M. Donko)