collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??  (Gelesen 4975 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??
« Antwort #15 am: 19 Februar 2007, 08:53:47 »
@FRANZ

ad 1.
Segelschein "A" komplett,
Miteigner an einer 6m-Kajütjolle an der Alten Donau in Wien
Segelschein "B2" Theorie,
ca. 2.500 sm in der Adria, Ionischem Meer, Karibik, Venezuela, Mauritius

ad 2.
Jäger, im Sinne von "allem Maritimen nachjagen" JA, ansonsten nein!  :-D
... scheint dann wohl nichts zu werden, gell?  :roll:

ad 3.
Trink- und Seefestigkeit ausreichend, ersteres kürzlich bei ukrainischem Wodka bewiesen, letzteres sowohl in der Atlantikdünung, wie auch in Bora und Jugo
Musikalisches Talent bescheiden, in meiner Jugend hab´ ich mich mit Block- und Altflöte, sowie Klavier "abgequält"  :-D

ad 4.
nu, da wären deutsch, dann natürlich österreichisch  :-D , englisch und französisch (so la la) ...

... Gratulation zur Beförderung!  :wink:
« Letzte Änderung: 19 Februar 2007, 09:27:22 von Peter K. »
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Franz375

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 64
  • "Nur ja keinen ernst nehmen!"
Re: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??
« Antwort #16 am: 19 Februar 2007, 10:04:26 »
@FRANZ

ad 1.
Segelschein "A" komplett,
Miteigner an einer 6m-Kajütjolle an der Alten Donau in Wien
Segelschein "B2" Theorie,
ca. 2.500 sm in der Adria, Ionischem Meer, Karibik, Venezuela, Mauritius

ad 2.
Jäger, im Sinne von "allem Maritimen nachjagen" JA, ansonsten nein!  :-D
... scheint dann wohl nichts zu werden, gell?  :roll:

ad 3.
Trink- und Seefestigkeit ausreichend, ersteres kürzlich bei ukrainischem Wodka bewiesen, letzteres sowohl in der Atlantikdünung, wie auch in Bora und Jugo
Musikalisches Talent bescheiden, in meiner Jugend hab´ ich mich mit Block- und Altflöte, sowie Klavier "abgequält"  :-D

ad 4.
nu, da wären deutsch, dann natürlich österreichisch  :-D , englisch und französisch (so la la) ...

... Gratulation zur Beförderung!  :wink:

Hallo Peter,

Du machst wohl Witze?! Ein Warmduscher sozusagen. Wenigstens trink- & seefest, ist auch schon was! Reicht nur leider nicht ganz. Zugegeben, von Oeschi aus nicht ganz einfach! Heisser Tip: Fange wenigstens mal mit dem oesterreichischen Jagdschein an! Der und die Jaeger dazu haben immerhin einen ausgezeichneten Ruf. Die Wiederlader-Lizenz fuer Patronen, Nitro-Treibladungen & Schwarpulver kannst Du gleich mitmachen. Das bildet in Sachen Ballistik. Mein Lieblings-Schiesspruegel, eine Steyr-Mannlicher in Tropen-Ausfuehrung, ist uebrigens auch von Euch. Einem anderen maritimen Forenmaster, einem gewissen Carsten C., habe ich auch mal vor Jahren angeschnackt, den (deutschen) Jagdschein zu machen. Hat er auch prima gepackt, obgleich nicht ganz einfach. Du packst das auch, da bin ich ganz zuversichtlich.

Gruesse & Waidmannsheil von
Franz  :O/Y

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??
« Antwort #17 am: 19 Februar 2007, 10:15:19 »
@FRANZ

Zitat
Ein Warmduscher sozusagen.
... tja, ich hab´s nun ´mal gern warm, kalt ist´s hierzulande sowieso oft genug!  :-D

Zitat
Reicht nur leider nicht ganz.
... macht nix, ich bastle eh ´grad am nächsten Törn - Kuba oder Azoren ... ´mal sehen!  :-D

Ansonsten teile ich deine Jagdleidenschaft nun mal nicht, also wird das wohl nix!  :wink:

Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
Re: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??
« Antwort #18 am: 19 Februar 2007, 10:33:10 »
"...fange wenigstens mal mit dem oesterreichischen Jagdschein an! Der und die Jaeger dazu haben immerhin einen ausgezeichneten Ruf. "
- ui jegerl, meinst etwa die Schrotblaserei auf hof-aufgezogene Fasane? Waidmännisch korrekte Jäger gibts hierzulande natürlich auch, aber der Anteil an strecke-fixierten Karpathen-Schüsslern wird immer größer  :x !

"Nachsatz: Huch, bin ja schon wieder befoerdert worden! Geht ja flott hier!"
...normalerweise nutzen wir für smalltalk, Dönkes und eher Marinefernes den off-topic-Bereich - da werden die postings nicht so gezählt...

Also lassen wir diesen thread hier mal weiter für Ferenc und seine sachliche Anfrage.
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Peter K.

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 10652
Re: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??
« Antwort #19 am: 19 Februar 2007, 11:19:26 »
Zitat
Also lassen wir diesen thread hier mal weiter für Ferenc und seine sachliche Anfrage.

JEP!

... end of OFF-TOPIC  :wink:
Grüße aus Österreich
Peter K.

www.forum-marinearchiv.de

Offline Franz375

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 64
  • "Nur ja keinen ernst nehmen!"
Re: Verwendung von Metall bei türkischen Schiffen vor etwa 300 Jahren ??
« Antwort #20 am: 19 Februar 2007, 13:05:59 »
Genau! Mir sind Taucher  :O-O:  auch lieber als Jagdgegner  :ND//)

Franz :O/Y

Offline Ferenc

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 848

Hallo,
@Harold
war wieder eine Woche in Montenegro und war unter anderem wieder bei den Resten dieses Schiffes.
Ich habe ein par Materialproben mitgenommen. Harold Du hast durchklingen lassen, dass Du Kontakt zu Chemikern hast, die vielleicht eine Materialanalyse vornehmen können. Kann ich Dir diese Proben zukommen lassen?
Wenn man diese Teile an der Wasseroberfläche genau betrachtet, hat man den Eindruck, dass sich daran Reste von Holzfasern befinden. Die Vermutung, dass es sich um verändertes Dichtmaterial handeln könnte, rückt näher.

mfg
Ferenc
 :O/Y

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
Servus Ferenc,

schön wieder was von dir zu hören!

Sehr sehr interessant - ab unters Mikroskop, und wenns geht n paar Säureproben - das sind gleich so meine ersten Gedanken dazu.
Bitte gleich mal Fotos davon reinstellen, so vorhanden!

Frühestens dienstags komm ich dazu, meine "Schulchemiker" zu interviewen - wäre ja ne tolle angeleitete Laborübung für die Spezialthemen meiner Maturanten.
Sagen die, nein, können/wollen/trauen wir uns nicht, wissen die sicherlich aus ihrer Studienumgebung Labors oder Kollegen, die eine entsprechende Untersuchung gerne machen...
...braucht halt, wie alles G'scheite, a bissl Zeit zum sich z'samm-sprechen.

Übrigens ließen S. und ich uns von so allerlei anstecken ...wir haben vor, in Istrien oder bitzle weiter südlich im Spätsommer mal einen Schnupper-Tauchkurs mit Meeresbiologie als "Nebenfach" anzugehen.
Da werden wir dich noch viel fragen dazu... :-)

Ciao,
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Ferenc

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 848
Hallo,
Danke für die Antwort; warten wir auf die Reaktion Deiner Chemiker-Kollegen. Die "Proben" sind kleinere Bruchstücke. Fotos davon habe ich zur Zeit nicht, wird auch dauern. Meine Kamerea hat ein Problem ist zur Zeit in Wien bei der Canonvertretung. Hoffentlich bekomme ich sie beizeiten wieder.
Freut mich wenn Du Interesse am Tauchen hast.
LG Ferenc
 :-)