collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine  (Gelesen 577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wiking

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 225
„Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« am: 09 November 2021, 20:52:42 »
Guten Tag,

Ich habe zu den kleinen Versorgern oder Leichtern einige Fragen.
Da ja hier im Forum einige ehemalige der Volksmarine sind, vielleicht gibt es Antworten
Waren diese kleinen Schiffe tatsächlich Versorger auch für in See befindliche Schiffe?
Wenn ja, dann ja wohl nur bei ganz ruhiger See und so wie im zweiten Foto zu sehen, oder?
Was war die hauptsächliche Aufgabe der Schiffe und was transportierten sie meistens?
Wurden die Schiffe von einer Zivilbesatzung gefahren?


Noch mit niedriger Brücke
http://navyworld.narod.ru/ddr.files/E11.jpg

Vor Anker liegend, wohl beim versorgen eines Bootes der Hai-Klasse (Projekt 12)
http://navyworld.narod.ru/ddr.files/E18.jpg

Zwei weitere Fotos
http://navyworld.narod.ru/ddr.files/E44.jpg
http://navyworld.narod.ru/ddr.files/E44_121982.jpg

Daten
http://www.vierte-flottille.de/schiffeundboote/hischi/versorg/tl505/tl505.html

Mit freundlichen Grüßen und besten Dank im voraus,

Wiking  :MG:

Online Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 21044
  • Always look on the bright side of Life
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #1 am: 09 November 2021, 21:25:54 »
moin,

Vor Anker liegend, wohl beim versorgen eines Bootes der Hai-Klasse (Projekt 12)
http://navyworld.narod.ru/ddr.files/E18.jpg 
ich glaube nicht, daß man in dieser Position (Winkel !) versorgt hat.

Wenn das ein Anlegemanöver werden sollte, hat der WO sich ordentlich verschätzt :wink:

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline 2M3

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 677
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #2 am: 10 November 2021, 11:33:46 »
Moin,

Emil-18 war im Bestand der 1. Flottille in P'münde. Wir haben vornehmlich Proviant auf Reede übernommen. Sie konnte auch Wasser und DK übergeben, allerdings nicht in Fahrt. Dazu hatte sie einen Kran. Auf See ist sie auch gern mal im Konvoi hinter dem Räumverband gefahren, die Schiffe waren für die Ostsee schon ausreichend seegängig. Die Besatzung bestand aus (meist VM-gedienten) Zivilbeschäftigten.

Gruss Frank
Flottenschule Parow 78-79, Ausbildung Ari-leicht, 25mm 2M3/M110 und 30mm AK-230, 79-82 Ari-Maat 1. MSR Abteilung/1. Flottille Peenemünde auf Proj. 89.2 MSR-lang/Kondor-II

Offline 2M3

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 677
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #3 am: 10 November 2021, 11:45:24 »
moin,

Vor Anker liegend, wohl beim versorgen eines Bootes der Hai-Klasse (Projekt 12)
http://navyworld.narod.ru/ddr.files/E18.jpg 
ich glaube nicht, daß man in dieser Position (Winkel !) versorgt hat.

Wenn das ein Anlegemanöver werden sollte, hat der WO sich ordentlich verschätzt :wink:

Gruß, Urs

Moin Urs,

die Hai-Klasse hatte eine Hauptmaschine mit Verstellpropeller. Da musste man beim Anlegemanöver nicht genau das Vorschiff des Ankernden anvisieren. Mit dessen Hilfe und durch Einfahren in die Vorspring konnte man da vieles ausgleichen. Ich habe mein Bordpraktikum für die AK-230 auf einem Hai gemacht. Die Hai-Klasse war schon gut manövrierfähig.

Gruss Frank
Flottenschule Parow 78-79, Ausbildung Ari-leicht, 25mm 2M3/M110 und 30mm AK-230, 79-82 Ari-Maat 1. MSR Abteilung/1. Flottille Peenemünde auf Proj. 89.2 MSR-lang/Kondor-II

Online Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 21044
  • Always look on the bright side of Life
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #4 am: 10 November 2021, 12:06:47 »
moin, Frank,

Wenn (!) es ein Anlegemanöver sein sollte, ist der Hai viel zu weit nach vorn gekommen.

Außerdem sollte man beim Anlegen an einem kleineren ankernden Fahrzeug nicht an der Seite anlegen, wo die Ankerkette ist (E-18 hat die Fender an der anderen Seite ausgebracht).

Diese Kritik erlaube ich mir nach fast tausend gefahrenen Anlegemanövern, davon mehr als einhundert an einem ankernden Tender.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Online olpe

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2999
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #5 am: 10 November 2021, 18:15:31 »
Hallo,
... kann es nicht auch ein Ablegemanöver sein? Der Hai ist von E-18 freigekommen und zieht nun am Bug vorbei. Die Manöverstation Back hat die Leinen und Fender bereits eingeholt, steht aber noch bereit (auch der Smutje).

Was das Anlegen auf der Ankerseite betrifft, hier ein Blick in das "Handbuch des Wachoffiziers der Volksmarine": Anlegemanöver am ankernden Fahrzeug (S.82): In der Regel ist an der Seite des Ankerliegers anzulegen, an der kein Anker ausgebracht ist. ... Die Kopfleinen und die Vorleine sind zuerst zu übergeben, durchzuholen und festzusetzen. Das Eindampfen ist zu unterlassen.

E-11 signalisiert mit den beiden gelben Flaggen (nach VM Signalbuch Dora): a) selbstständig oder entsprechend Instruktion handeln bzw. b) Ja, einverstanden, ich gestatte ... ggf. bezieht sich dieses auch auf das Anlegen an beiden Bordseiten. Es kann auch sein, dass das Schiff des Fotografen kurz vorher von der Bb-Seite abgelegt hat ...   
Soweit.
Grüsse
OLPE

Online Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 21044
  • Always look on the bright side of Life
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #6 am: 10 November 2021, 18:40:13 »
moin,

... kann es nicht auch ein Ablegemanöver sein?
Ja. das wäre "schneidig" gefahren ... wenn auch nicht sehr seemännisch :|

Die Manöverstation Back hat die Leinen und Fender bereits eingeholt, steht aber noch bereit (auch der Smutje).
Genau das brachte mich zu der Vermutung, das es ein Anlegemanöver sei

In der Regel ist an der Seite des Ankerliegers anzulegen, an der kein Anker ausgebracht ist. ...
Danke, mein Punkt :O/Y

E-11 signalisiert mit den beiden gelben Flaggen (nach VM Signalbuch Dora): a) selbstständig oder entsprechend Instruktion handeln bzw. b) Ja, einverstanden, ich gestatte ... ggf. bezieht sich dieses auch auf das Anlegen an beiden Bordseiten.
In den NATO-Marinen Signalflagge INDIA : "Ich bin bereit, sie längsseits zu nehmen"

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Wiking

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 225
Re: „Projekt 505“ Trockenleichter der Volksmarine
« Antwort #7 am: 10 November 2021, 21:02:45 »
Hallo 2M3,

die Schiffe waren für die Ostsee schon ausreichend seegängig.

warum auch nicht, die Bauwerft war im Schiffbau ja nicht ganz unerfahren.....http://www.brandenburger-in.de/tpb/Industrie/Schiffbau.htm

Mit freundlichen Grüßen,

Wiking  :MG: