Technik und Waffen > Schiffs-Typen-Entwicklung

Ankerspillkonstruktion auf Großkampfschiffen der KM

(1/5) > >>

Aquarius:
Liebe Schiffstechniker,

die Ankerspills der Großkampfschiffe möchte ich gern etwas genauer verstehen. Durch wieviele Decks liefen die Zentralwellen? Waren sie dampfbetrieben oder hatten sie elektrische Antriebe? Wozu diente das zentrale Handrad über dem Spakenkranz? Wurde damit eine Bremse der Kettennuss zur Kontrolle der Kettenauslaufgeschwindigkeit betätigt? Jeder Hinweise oder auch technische Zeichnung dazu würde mir weiterhelfen. Leider bin ich im Internet nicht wirklich fündig geworden.
Auch wüsste ich gern, ob jemals ein KM-Schlachtschiff oder Kreuzer seine Anker benutzt hat. Wurde der Handbetrieb mit Spaken geübt?

Ich freue mich auf eure Antworten

Aquarius

schiffbauer:
Hallo Aquarius,
hier eine Zeichnung einer solchen Ankerspillanlage, das wohl einige deiner Fragen beantwortet.
LG
Schiffbauer

halina:
Hallo Aquarius ,

Für die grösseren Schiffe der Kriegsmarine gab es sogar spezielle Ankerplätze wie etwa vor
Schillig-Reede oder Wilhelmshaven-Reede , manchmal wegen technischer und logistischer
Vorkommnisse oder weil gerade kein Liegeplatz im Hafen frei war .
Hier hast Du mal vor Anker liegende Einheiten , es sind dies der leichte Kreuzer "EMDEN" ,
das Panzerschiff "Admiral Graf Spee" und das Schlachtschiff "TIRPITZ"

                                                                                                        Gruss  halina

Urs Heßling:
moin,


--- Zitat von: halina am 12 Oktober 2021, 19:42:46 ---das Panzerschiff "Admiral Graf Spee"
--- Ende Zitat ---
Exkurs : Aus welchem Anlaß / Trauerfall könnten die Flaggen "auf halbmast" gesetzt sein ?

Gruß, Urs

Teddy Suhren:
Hai

Spanien, Angriff auf das Schwesterschiff, Überführung/ Beerdigung der Toten.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln