collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Trefferschäden auf Jean Bart  (Gelesen 20090 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #15 am: 20 Dezember 2006, 16:37:01 »
Was ich reinsetzen konnte, sind die Berichte aus der Zeit ... hinter die 2000kg hab ich ja eh mein zweifelndes Fragezeichen gemacht (auch mir erscheinen 2000lbs wahrscheinlicher!).
Aber schließlich ist dies "nur" der Bericht der schadensaufnehmenden Stelle, die ebenfalls mutmaßt, wás da war - von Seiten der US kenne ich keinen Einsatzbericht, noch... (kann sich ja ändern).
Ari-Treffer 6 war mit der Grund, warum im Nachhinein die Panzerungs-Verbesserungen bei Gascogne so viel (theoretisches) Lob fanden - dass hier ein Schwachpunkt vorlag, war dem ST schon 1940 klar. Um- oder anders bauen konnten die französischen Werften bei der Kriegslage allerdings nicht mehr.

So nebenbei, JB war an der Pier in einem neutralen Hafen vertäut, ein weitgehend noch unausgerüstetes Schiff ... im Prinzip ein "Scheibenschießen", egal ob von hinter oder vor dem Quai.
Sowohl Massachusetts als auch die Sturzkampfbomber von Ranger hatten da ein leichtes Ziel...

Mal Hut ab vor den französischen mâtelots, die von ihren ehemaligen Verbündeten wie von ihren Waffenstillstands-Partnern gleichermaßen verraten, in dieser kafkaesken Situation (durch Einheiten eines Staates -US-, der nicht im Kriegszustand mit der République Francaise war, beschossen und bombardiert zu werden) sich auch noch zu wehren wussten - und dabei starben.
Wenn auch "pour la gloire de la patrie" ... nicht so recht ruhmreich für die US Navy.

Unsre theoretische Beschäftigung mit der Vergangenheit bringt eben auch manchmal ganz-ganz grausliche reale Begebenheiten ans Tageslicht, und der amerikanische Feuerüberfall auf JB ist so einer.

Dass hier ein kriegsführender Staat einem deklariert Neutralen Tod und Verderben frei Haus liefert - nu. Liegt scheint's im Wesen des Krieges. Tut's der spätere Sieger... ; "forget it!"
Aber dass man 64 Jahre danach noch in, zB: http://www.warships1.com/US/USbb59-history.htm recht fette Lügen lesen darf, verbittert. Dass die selben Lügen auch für die "Politik" der Gegenwart herhalten müssen, naja.

En salutant sincèrement les marins francais passés, et leur croix à la patrie, l'honneur, et la discipline et les valeurs!
 :MG: Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #16 am: 20 Dezember 2006, 17:01:59 »
sind halt nur Amerikaner.

Mitunter ein Grund, weshalb ich sie nicht sonderlich mag.

Dubble Standards and so on.

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Lutscha

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1212
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #17 am: 20 Dezember 2006, 18:09:34 »
Harold, was meinste denn genau? Wäre JB eigentlich ausserhalb eines Hafens gesunken oder nicht? (das JB eröffnet hat oder was)


Huszar, die sind mir immernoch lieber als irgendwelche Doitsche, die die Kriegsschuld bei Polen sehen oder feststellen, das Doitschland einen Präventivkrieg gegen Russland führte oder welch Wunderwaffen die Herrenrasse doch besaß.

Die beste Literatur kommt dennoch meist aus dem Amiland. ;)
Das ist ja barer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!

Typisch deutsche Argumentationsweise.

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #18 am: 20 Dezember 2006, 18:28:06 »
@ Lutscha,
außerhalb eines Hafens wäre JB (auch als nicht Fertiggestellte) Massachusetts schlicht außer Sicht- und Schussweite gerannt. Als fertiges und eingefahrenes Schiff, 0:1 für Massy; binnen etwa 1/4 Stunde... oder?

Generell: die us-amerikanische Form der Geschichtsschreibung findet -innerhalb oder außerhalb der US- kaum Widerspruch. Auch wenn sie horrenden Stuß verzapft, leider!
Hingegen hab ich doch den Eindruck, dass braune Ratzerln und ihre Sorte "Doitschthümeley" in seriösen Foren recht bald mal eins mit der Fliegenklatsche kriegen. Und gut so!

Ciao,
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Lutscha

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1212
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #19 am: 20 Dezember 2006, 18:35:33 »
Ich denke eher, das M die fertige JB zertritt als umgekehrt. Aber egal, ich wollte eigentlich nur wissen, ob M die unfertige JB versenkt hat oder obs sie mit dem Wassereinbruch nicht gesunken wäre.

Was war denn jetzt eigentlich falsch. (me nix wissen tun)
Das ist ja barer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!

Typisch deutsche Argumentationsweise.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #20 am: 20 Dezember 2006, 18:44:09 »
Zitat
While steaming off Casablanca 8 November, she came under fire from French battleship JEAN BART's 15-inch guns. She retur~ed fire at 0740, firing the first 16-inch shells fired by the U.S. against the European Axis Powers. Within a few minutes she silenced JEAN BART's main battery; then she turned her guns on French destroyers which had joined the attack, sinking two of them. She also shelled shore batteries and blew up an ammunition dump. After a cease-fire had been arranged with the French, she headed for the United States 12 November, and prepared for Pacific duty.

Für den durchschnittlichem nicht-geschichtsinteressiertem würde dieser Text etwa folgenden Inhalt tragen:

"Während die Amerikaner eine Landung durchführen wollten, und Messy gerade vor Casablance dapfte, eröffneten die Nazi-Franzosen unprovuziert das Feuer, schickten Zerstörer los, aber die amerikanischen Übermenschen konnten die Situation in Minuten bereinigen. Nachdem die Messy durch das Versenken der französischen Schiffe alles in Ordnung gebracht hat, konnte sie in den Pazifik fahren, um die Nazi-Japaner zu bekampfen"

aber egal, lassen wir das...

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Lutscha

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1212
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #21 am: 20 Dezember 2006, 19:53:29 »
Ist eigentlich seltsam dass bei warships1 son Stuhl steht.
Das ist ja barer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!

Typisch deutsche Argumentationsweise.

Offline Achilles

  • Fähnrich
  • *
  • Beiträge: 298
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #22 am: 20 Dezember 2006, 23:42:28 »
Lieber in einem Land leben, in dem ein paar geistig minderbemittelte behaupten einen Präventivkrieg gegen Russland geführt zu haben, als in einem Land zu leben, dass heute lustig einen "Präventivkrieg" nach dem Anderen führt, und mal nebenbei in einem Land einmarschiert um Massenvernichtungswaffen zu zerstören, die es gar nicht gibt (in einem Land, in dem sogar der Verteidigungsminister in aller Schande öffentlich gestehen muss, dass die Behauptung den Beweis für Massenvernichtungwaffen zu besitzen, schlichtweg gelogen war).

Oder war es doch, weil ein kleiner, ex-Freund Diktator im Begriff war sein Öl in Euro statt in Dollar aufzuwiegen?
Man weiß es nicht, macht aber auch nichts, der Ergebnis ist das Gleiche.
Oder wie war das mit der netten, kuwaitischen Schauspielerin, die im ersten Golfkrieg im TV die erstunken und erlogene Geschichte von den Irakischen Soldaten und den Babies erzählt hat? Von wem wurde die denn bezahlt?
Und wie ist das eigentlich mit Carleigh?

Man muss schon blind sein um das zum Himmel schreiende Unrecht zu übersehen!

Vielleicht doch lieber: No politics!

Offline harold

  • Ehrenmoderator
  • *
  • Beiträge: 4519
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #23 am: 21 Dezember 2006, 01:00:42 »
"no politics", hast Recht, zähneknirsch, knirsch, sch-sch, sch.
(und was erzähln wir dann irgendwann mal unsern Kindern?)
Und nun (denn sehet/höret/staunet: so sachlich kann Historie sein : obs n paar Mann zerrupft hat, no ja, was solls) zurück zum Schadensdiagramm.
Sachlich,
Harold
4 Ursachen für Irrtum:
- der Mangel an Beweisen;
- die geringe Geschicklichkeit, Beweise zu verwenden;
- ein Willensmangel, von Beweisen Gebrauch zu machen;
- die Anwendung falscher Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #24 am: 21 Dezember 2006, 08:58:18 »
@Harold:

meinen Kindern werde ich erzählen, wie der Erste Ölkrieg ausbrach, und wie es zum 2. und 3. kam, und wieso wir in der Dunkelheit strahlen...


mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Lutscha

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1212
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #25 am: 21 Dezember 2006, 09:57:33 »
Ich wusste gar nicht, dass ich propagiert habe, dass die USA das beste Land der Welt sind... :-D

 
Das ist ja barer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!

Typisch deutsche Argumentationsweise.

Offline Hades

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1180
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #26 am: 21 Dezember 2006, 10:54:02 »
Ich denke eher, das M die fertige JB zertritt als umgekehrt.

Ich wäre mir nicht so sicher :? Die R-Klasse der Franzosen machte eigentlich sehr guten Eindruck. Die M konnte sich auch nie beweisen und , dass sie stärkere Bewaffnung hatte sagt überhaupt nichts aus.

Leider hat man verwertbare Daten eigentlich nur aus dem IWK, wo man das und jenes über bestimmte Konstruktionen (Nationen) behaupten könnte.
Servus
Lothar

Offline Lutscha

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1212
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #27 am: 21 Dezember 2006, 11:14:56 »
Die IZs scheinen eher für M zu sprechen. Gegen GPs ist die 38er beser, der GP der M ist allerdings besser (hab mir einfach die Effektivität gegen BS-Granaten bei Okun angesehen). Das Deck der M dürfte nur bei unrealistischen Entfernungen zu durchschlagen sein, das der JB wurde von M durchschlagen, allerdings liegt die Entfernung zwischen 23-30k Yards...
Das ist ja barer Unsinn, wenn das stimmen würde, hätten SIE ja recht!

Typisch deutsche Argumentationsweise.

Offline p-kreuzer

  • Stabsbootsmann
  • *
  • Beiträge: 119
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #28 am: 21 Dezember 2006, 20:44:47 »
Hi,
ich komm grad nicht mehr mit, IZ, GP´s, GP, Bs Granaten, Okun... Hääääää????
Helft doch mal jemandem der nicht permanent alle Themen mitliest und mit den Kürzeln nicht vertraut ist.

Danke!

Offline Benjamin

  • Leitender Ingenieur
  • *
  • Beiträge: 1846
Re: Trefferschäden auf Jean Bart
« Antwort #29 am: 22 Dezember 2006, 08:53:58 »
hey,

hat jemand von euch genauere Infos über den Angriff auf die JB?Wieso?Warum? und so?Vllt einen Link in dem es nicht so amerikanisiert steht?

If there's more than one possible outcome of a job or task, and one of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence, then somebody will do it that way.