Hypothetische Szenarien > Konstruktions-Planungen

Atlantik-Zerstörer als Projekt 1937

<< < (4/5) > >>

mhorgran:

--- Zitat von: apendics.de.ore am 20 Juni 2021, 10:53:47 ---Würde auch bei einem Seitenpanzer funktionieren, wenn man Einfallwinkel, Geschoßdurchmesser, Geschoßlänge und
Plattenwinkel den "Löchern" anpasst. Eine Möglichkeit, wenn man wenig Panzergewicht zur Verfügung hat.

--- Ende Zitat ---

Eine Panzerung mit Löchern. "Interessanter" Gedanke.

Sven L.:
Hallo Marco,

Es handelt sich um einen Zerstörer. Da brauchen wir nicht über Panzerung zu reden.  8-)

Was die halbhohen Schotten betrifft, ist dies vielleicht geeignet das Fluten etwas zu bremsen, aber in Kessel- und Turbinenräumen, wie eigentlich in allen Räumen nicht durchführbar, weil wie soll man sich dann noch dort bewegen können.

apendics.de.ore:
Guten Morgen Sven,

Panzerung von Zerstörern: Projekt 1938 B.
Bauart: Flushdecker mit leichtem Panzer
Antriebanlage: Hochdruck
Konstruktionsleistung (max. 120 %): 50000 WPS

Typverdrängung (Standard): 1967 t. Schiffskörper mit Panzer ohne Drehtürme: 780 t.
Abmessungen (m): L CWL: 108 Breite: 11,3 Seitenhöhe: 6,75 Konstruktionstiefgang: 3,4
Tiefgang bei Typverdrängung: 3,19 Geschwindigkeit: 35,4 kn

Quelle: Die deutschen Zerstörer 1935-1945, Kopp/Schmolke

Gruß

Marco

Huszar:
Moin, Moin,

Meine anmerkungen:
1, vor etlichen jahren haben wir mit Carsten sowohl Typ 39 als auch Typ 36 als Dieselschiffe (ausschliesslich Diesel) durchgerechnet. Berechnung für Typ 36 sollte noch hier irgendwo herumschwirren. Unser damaliges Fazit (soweit ich mich erinnern kann): Typ 39 geht nicht, Anlage ist zu schwer, beim Typ 36 konnten wir (mit 4 (!) Kanonen) höchstens 32 Knoten rausholen. Mit den Dieseln, die so 1937-1938 herum aktuell waren.

2, ich bin zwar ein Verfechter von Mischanlagen (mit mitlaufenden Diesel für Höchstfahrt und ev. Dieselöl für die Kessel), allerdings halten ich diese Konfiguration auf Schiffen unter Kreuzergrösse (also unter so 5500-6000t Standard) vor dem Krieg nicht für möglich. Und sinnvoll. Damaliges Zeugs war zu gross, um in begrenzter Tonnage unterzubringen. Wenn schon Mischanlage für Zerstörer und kleiner, dann Schleichfahrt-E-Motoren. Ist ja sowieso Öko und Schick und Dings.

3, Bei den Leistungswerten ist einiges nicht klar. Du schreibst im Eingangspost " Hierbei wirken auf die Mittelwelle – für die Marschfahrt – 4 Dieselmotoren über ein Vulcan-Getriebe. Die Konfiguration entspricht dem der Kreuzer Leipzig/Nürnberg."
Mal abgesehen davon, dass diese 7-Zylinder waren, und nicht 6-Zylinder (ich unterstelle mal einen Tippfehler am 21 Juni 2021, 20:25:51), hätten wir 4*3.100 PS = 12.400 (Höchstleistung) für die Diesel, und etwas um die 50.000 PS für die Turbinen. Ist jetzt blöd, dass du Diesel und Turbinen nicht getrennt aufgeschlüsselt hast, nur zusammen. Insofern ich deine Zeichnung aber recht verstehe, sollen vier Kessel diese Leistung bringen. Ist sehr, sehr, sehr knapp bemessen. Damals übliche Kessel konnten Dampf für ca. 12-12.500 PS liefern (Konstruktionsleistung, landerübergreifend). Bei den deutschen Zerstörer war dieser Wert rund 10.000... (6 Kessel für 60.000 PS)
Ich unterstelle mal, dass bei der Schiffsbreite zwei Kessel nebeneinander Platz hätten, auf die Schnelle habe ich keine Risszeichnung der dt. Zerstörer gefunden. Könnte aber hinkommen.
Die wichtigere Frage wäre nach den "12-Zylindern" vom 21.06 abends. Welcher Typ? Verlängerter Zu 30/44-32/44 oder was anderes? Welche Leistung?

4, Bewaffnung: Bin auch hier etwas skeptisch, ob so viele Rohre bei dieser Tonnage möglich wären. Wie gesagt, damals haben wir eine Typ 36 mit 4 Solorohren berechnet (dazu die damals übliche Flak von 4*37+6*20mm), so unbedingt viel mehr Schiff schwimmt hier nicht unbedingt herum, um die Extra Rohre tragen zu können. Für 20mm-Vierlinge ist es vor so 1941 wohl zu früh. Dazu hat die mittlere 37er Doppel sozusagen Null Schussfeld nach Achtern.
Die Doppel-T-Rohre können sehr wahrscheinlich nicht gedreht werden. Unterbau der 37er und Mündung T-Rohre überlappen sich, und der Aufbau unter der mittleren 37er steht auch im Weg.

5, Sinksicherheit gegen T-Treffer: lohnt sich mM nicht den Kopf darüber zu zerbrechen. Zumindest bei dieser Schiffsgrösse. Überleben werden tut ein Zerstörer sowieso nur bei einem Bug- oder Hecktreffer, bei einem Treffer Mittschiffs ist der Kahn sowieso abgesoffen. Auch mit extra Unterteilung, Querschotten, usw wird bei einem Mittschiffstreffer der Zerstörer sinken. Und auch so in zwei Teilen. 12 Meter Breite sind einfach zu wenig, Es sei denn, du planst damit, dass alle die französische 400mm - oder noch kleinere - Dingers schiessen.

Mal einige Gedanken.

mfg

alex

Sven L.:
Hallo Alex,

damit du auch auf den Stand kommst, schau doch bitte   h i e r  rein. Letzter Post beinhaltet die offiziell, aktuellste Version des Tools.

In der Anlage die Excel-Tabelle die mir als Berechnungsgrundlage diente.

Ein Wort zu den Doppel-TR's: Sie lassen sich drehen und nichts steht im Wege.  8-)


Und nun bereite ich mich auf sechs Tage Deutschland-Rundfahrt vor.   :=D>

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln