collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe  (Gelesen 2062 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline juergenwaldmann

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1878
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #15 am: 30 Juli 2021, 09:21:27 »
Vom großen Kreuzer SMS Blücher gibt es einen sehr gute 3d Band ,
die Zeichnungen von Marsden Samuel , der Text von Wolfgang Bohlayer .
LG  Jürgen

Offline juergenwaldmann

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1878
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #16 am: 13 September 2021, 10:24:08 »
http://kreiser.unoforum.pro/?1-9-0-00000026-000-150-0-1631464477

Seht viele große Kreuzer warten noch darauf , dass ein Modellbauer sich die Zeichnungen in Freiburg holt !
LG  Jürgen

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4262
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #17 am: 14 September 2021, 17:47:58 »
Der Grosse Kreuzer SMS "SEYDLITZ" war nach dem Preußischen General Friedrich Wilhelm von
Seydlitz ( 1721-1773) benannt und wohl von allen Grosskampfschiffen der Kaiserlichen Marine
die schwersten Treffer im WK einstecken müssen , so dass er schon 2 x nahe dem Untergang war .
                           Vom Gröner Bd 1  stammen diese technischen Angaben :  Gutes Seeschiff mit
ruhigen Bewegungen , leicht leegierig , gebaut auf der Werft Blohm & Voss in Hamburg von 1911
bis 1913 mit Indienststellung am 22.5. 1913 . Die Länge ca. 200 m und die Verdrängung wurde
mit 24.988 t errechnet , ab 1914 ein Fleckerstand auf dem Fockmast installiert .
Mit 2 Satz Marine-Turbinen auf 4 Wellen wirkend wurde bei Probefahrten eine Antriebsleistung
von 89.738 WPS erreicht bei einer Höchstgeschwindigkeit von 28,1 Kn . Die Hauptbewaffnung
bestand aus 10 x SK 28 cm , L/50 in 5 Zwillingstürmen und 12 x SK 15 cm L/45 ....

Der erste Kriegseinsatz war die Teilnahme an dem Beschuss der britischen Küstenstädte Great
Yarmouth am 3. 11. und am 16.12. 1914 Scarborough , Hartlepool und Whitby , hierbei erhielt
die "Seydlitz"von einer Küstenbatterie drei 15 cm Treffer .

In der Doggerbank-Schlacht am 24.1. 1915 war der Kreuzer Flaggschiff des B.d.A. unter dem
Konteradmiral Hipper . Neben der tragischen Versenkung von SMS "Blücher" erhielt auch die
"Seydlitz" von der HMS "Lion" einen schweren 34,3 cm Treffer in den achteren Turm E , der
einen Kartuschenbrand auslöste und durch Öffnen der Verbindungstür zum Turm D auch hier
einen Brand verursachte wodurch insgesamt 165 Mann ihr Leben verloren .
Nur durch das  Fluten der achteren Munitionskammern konnte eine Explosion der Treibladungen
und der Untergang des Schiffes vermieden werden .
Zu verdanken war es vor allem dem Pumpenmeister Wilhelm Heidkamp und dem Feuerwerker
Franz Müller , die unter Lebensgefahr die schon glühenden Flutventile in der Abteilung III noch
öffnen konnten , wobei sie sich schwerste Verbrennungen zufügten . Zur Eriinnerung an den
heldenhaften Einsatz erhielt der Zerstörer Z 21 von der Kriegsmarine seinen Namen .

Am 24.4. 1916 erfolgte der Beschuss  von Lowestoft und Great Yarmouth , jedoch konnte die "Seydlitz" hieran nicht telnehmen . da auf der Fahrt dorthin ein Minentreffer im Seegebiet vor
Norderney den Kreuzer zur Umkehr nach Wilhelmshaven zwang für die Reparatur , die bis zum
29.5.erfolgte .

Am 31. 5. 1916 nahm der Kreuzer in Hippers 1. Aufklärungsgruppe an der Skagerrakschlacht
teil , hierbei konnte er zusammen mit der SMS "Derfflinger" den britischen Schlachtkreuzer
HMS "Queen Mary" versenken , der mit 1.266 Marinesoldaten in den Fluten unterging , nur 18
Mann konnten gerettet werden .
Aber auch die "Seydlitz" erhielt in diesem Gefecht 21 schwere Treffer und einen Torpedotreffer
im Vorschiff , der ein scheunengrosses Loch verursachte .leider waren hierdurch 98 Tote und
55 Verwundete zu beklagen .
Mit 5.300 t Wasser im Rumpf und nur noch am Vorschiff ein Freibord von knapp 2,50 m gelang
noch die Heimfahrt der Seydlitz über den Achtersteven nach Wilhelmshaven , hier musste das
Schiff zunächst auf Wilhelmshaven -Reede für einige Tage liegen , um es zu leichtern , dabei
mussten auch die schweren Geschützrohre vom Turm A ausgebaut werden .
Die Schleusung konnte dann bei Hochwasser am 6.6. 1916 erfolgen , wobei das Schiff über den
Achtersteven voran über den Drempel gezogen werden musste .

Am 19. November 1918 mit den Schiffen der Hochseeflotte lief die "Seydlitz" aus WHV aus zur
Internierung in Scapa Flow , dort am 21.6.1919 durch Öffnen der Seeventile selbst versenkt ,
1928 gehoben und 1930 in Rosyth abgewrackt .

Infos von Wikipedia unter CC-BY-SA 3.0 , und Fotos 1-5 unter Wikimedia CCO 1.0 entnommen

                                                                                                        :MG:   halina

Bild # 1  Die SMS "SEYDLITZ" in Fahrt ca. 1913

  "   # 2  Der Grosse Kreuzer auf See nach 1914 , mit dem Fleckerstand am Fockmast

  "  #  3  Hier Anfang Juni 1916 nach der Skagerrak-Schlacht auf Reede Wilhelmshaven liegend,
              für die Schleusung musste zunächst das Vorschiff geleichtert und auch die
              Geschützrohre vom Turm A mussten entfernt werden

   " # 4  Das Vorschiff hatte nur noch ein Freibord von knap 2,50 m , der Kreuzer musste bei
            Hochwasser heckseitig über den Drempel in die südliche Kammer der III. Einfahrt am
            6. Juni bugsiert werden . Kaum vorstellbar , dass die Seydlitz vom 15.6. -1.10. 1916
            wie ein zerschossenes Wrack aussehend auf der Marinewerft in WHV so schnell wieder
            flottgemacht werden konnte .  :TU:)

  " # 5  Der Schlachtkreuzer HMS "Queen Mary" , versenkt von der "Seydlitz" und "Derfflinger"

    # 6  Ein Eigenfoto des Wappens der "Seydlitz" , aufgenommen in der Christuskirche von WHV

  " # 7  Als Nachtrag noch das Wappen von der SMS "Blücher" , auch ein Eigenfoto


« Letzte Änderung: 15 September 2021, 21:23:48 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 5917
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #18 am: 14 September 2021, 18:05:28 »
Hallo Günter war ein schönes Schiff

Offline modeller

  • Obermaat
  • *
  • Beiträge: 39
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #19 am: 15 September 2021, 07:11:30 »
Hallo,
das 2. Bild muß nach der Skagerakschlacht aufgenommen worden sein.
Das ist durch die abgebauten Torpedoschutznetze ersichtlich.
In Alter Frische
modeller

Offline juergenwaldmann

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1878
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #20 am: 15 September 2021, 18:08:50 »
Vom großen Kreuzer SMS Moltke habe ich ein Fahrmodell erstellt , die Pläne aus England , die 1919 an England geliefert wurden :
Bauzustand nach 1916 , also ohne Torpedonetz und ohne 8,8 cm in der Brücke . Dafür 8,8cm Flak .


Offline juergenwaldmann

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1878
Re: Die Grossen Kreuzer als Einzelschiffe
« Antwort #21 am: 15 September 2021, 18:37:37 »
Interessant fand ich vor 35 Jahren , dass so viele Pläne der Kaiserlichen Marine in England sind .
Sie wurden 1919 vom Sieger angefordert , damit man in Scapa Flow die Schiffe leichter heben konnte :