collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Verständnisfrage  (Gelesen 1158 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arche

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 610
Verständnisfrage
« am: 03 Mai 2021, 16:00:40 »
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zur Dienstgradbezeichnung. Hier geht es um Fritz Pohl 9.6.1902. Er wird als Matrose II d.R. geführt, hat aber noch einen zweiten Rang und der lautet Sonderführer Obermaschinenmaat. Er ist am 15.4.1940 auf M 1701 gefallen. Da für mich zwei Dienstränge keinen Sinn machen, gehe ich von einer Degradierung aus, die eventuell kurz vorher angeordnet wurde.
Gibt es vielleicht noch eine andere sinnvolle Erklärung?
Da bei den Gefallenen schon eine degradierter Soldat in den Crewlisten aufgeführt ist, könnte es ja um eine kollektive Maßnahme gegangen sein.

Schöne Grüße

Heinz-Jürgen 

Offline bodrog

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1600
Re: Verständnisfrage
« Antwort #1 am: 03 Mai 2021, 16:29:08 »
Kann man das vielleicht auch als Matrose der Reserve II lesen und zugleich als Sonderführer Obermaschinenmaat? Letzters war dann evtl. aufgrund besonderer Qualifikationen/des Berufes im Zivilbereich... (mir sind Fälle bekannt, wo einfache Gefreite zugleich Sonderführer aufgrund eines akad. Grades [Dr. phil.] waren und trotzdem keine Offiziere)

MfG

Offline Violoncello

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 890
Re: Verständnisfrage
« Antwort #2 am: 03 Mai 2021, 18:15:19 »
Hallo Heinz-Jürgen,

bodrogs Annahme trifft grundsätzlich zu:

Das OKM AMA/M Wehr verfügte am 7. Mai 1940 (Neufassung der MDv Nr. 157 Ziffer 174; davor dürfte angesichts des rasanten Aufbaus der Wehrmacht mit dem hieraus resultierenden Mangel an Fachpersonal das Gleiche gegolten haben), dass grundsätzlichalle Offizier- und Unteroffizierstellen mit Soldaten der entsprechenden Dienstgrade besetzt werden sollten. Nur in Ausnahmefällen sollte es aber möglich sein, soweit erforderlich, einige Führer- und Unteroffiziersstelen mit Persönlichkeiten zu besetzen, die keine oder nur eine geringe militärische Ausbildung besaßen, aber auf Grund ihrer Fachkenntnisse für die Pöansztellen geeignet erschienen. Von dieser Notmaßnahme durfte nur Gebrauch gemacht werden, wenn militärische Gründe ander Optionen nicht zuließen. In dem von dir zitierten Fall hat nach dieser Regelung ein Mannschaftsdienstgrad die entsprechende Planstelle eines Unteroffiziers eingenommen. Die Dienstbezeichnung "Sonderführer (Obermaschinenmaat)" hätte Pohl nur bis zum Ende seiner Fachverwendung geführt und wäre dann wieder "Matrose II der Reserve" gewesen - oder nach Durchlaufen der entsprechenden militärischen und fachlichen Ausbildung zum Unteroffizier befördert worden. Eine Degradierung kann im Falle Pohl wohl fast sicher ausgeschlossen werden.

Viele Grüße
Violoncello

P.s.:  Der akademische Grad "Dr. phil." dürfte kaum die Ernennung zum Sonderführer nach sich gezogen haben. Promovierte Sonderführer dürften wegen ihrer erworbenen Fachkenntnisse z. B. in Fremdsprachen im Kreise der Dolmetscher oder auch in Propaganda.Kompanien ihre Ernennung erhalten haben....

Offline Arche

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 610
Re: Verständnisfrage
« Antwort #3 am: 04 Mai 2021, 11:30:56 »
Vielen Dank für die schlüssige Erklärung. Mal sehen ob mir noch andere Personen begegnen, auf die es passen könnte.

Schöne Grüße

Heinz-Jürgen