Zivile Schifffahrt > Motoren & Dampf

Ein gigantisches Offshore-Projekt Dänemarks

<< < (6/7) > >>

beck.Schulte:
In Deutschland wurde der Umstieg immer wieder abgewürgt (mit massiven Verlusten an Arbeitsplätzen), man könnte schon sehr viel weiter sein...  Na ja,  "Küstennahe" oder gar "im Wattenmeer" angesiedelte  Projekte sind in der BRD kaum bis nicht durchsetzbar. Bedenkenträger und Lobbygruppen aller Art machen es fast unmöglich. Da sind unsere Nachbaren aber ganz anders. Hafenbau der Niederlande im Wattenmeere, dicht am Deich bei den Dänen. Ein Beispiel für die Unfähigkeit hier zügig was zu erstellen ist der Fehmarn Belt Tunnel, oder das leidige - jetzt erledigte- Thema Strompier BHV. 1985 haben wir in HH-Hausbruch ein Haus gebaut. Was haben die Kollegen gesagt? "Mensch, 300m von euch kommt die Autobahn, guck ma in Stadtplan! "  Heute , 35 Jahre später ist immer noch nix mit Autobahn! Dafür hatten wir ja den "Wachtelkönig". Liebe Nordsee Anrainer. Baut euere Projekt zügig aus, wir kaufen dann bei euch!  :-D

Matrose71:

--- Zitat ---Ich habe zwei konkrete Punkte der bayrischen Politik angeführt, die den Ausbau behindern. Bayern ist sehr weit davon entfernt den Umstieg geschafft zu haben. Natürlich findet man Beispiele, wo es noch viel schlechter läuft. Aber wenn man sich an diesen orientiert, kann man ja gleich einpacken.
--- Ende Zitat ---

Bayern liegt im Bundesvergleich irgendwo zwischen Platz 6-8, also weit davon entfernt unter den Schlusslichtern zu sein und hat bis 2022 neben Niedersachsen die größten Ausbauziele, bei bereits in Bau befindlichen Projekten!
Meiner Meinung nach war dein Post rein politisch motiviert, um hier eine Art Wahlkampf zu machen, weil dir anscheinend "Schwarz" oder die CSU nicht passt! Sonst hättest neben Bayern, eben noch andere Bundesländer genannt, bei denen es wesentlich schlechter aussieht. Und nun ist für mich das Thema auch abgehakt!

Big A:

--- Zitat ---Grünstromanteil BW: 31,5%
--- Ende Zitat ---

In BW wurde sogar ein Kraftwerk abgelehnt, bei welchem wie bei Walchen-und Kochelsee das Gefälle zwischen zwei Seen ausgenutzt werden sollte.

Erzeuter Strom sollte zum Teil genutzt werden, um den Wasserkreislauf sicherzustellen. War ein Projekt der dortigen grünen Landtagsabgeordneten. Wurde aber von der ansässigenBevölkerung abgelehnt und kaputtgeklagt. Die Abgeordnete weinte recht mitreißend im SWR.

Daher gebe ich beck.schulte vollkommen recht. In Deutschland ist nichts mehr - schon gar nicht zeitnah - umsetzbar. Man könnte vile Projekte aufführen, nicht nur im Energiesektor.
(Transrapid, Flughafenausbau (verreisen will aber jeder), Bauverdichtung n Hamburg um Wohnraum zu schaffen usw usw usw)

Manchmal möchte ich Tucholski zitieren, das mit dem Fressen und Kotzen

Axel

maxim:
Ein "Kommentar" des Bundesverfassungsgerichts zum aktuellen Klimaschutzgesetz:

Tageschau: Das aktuelle Klimaschutzgesetz verletze die Freiheitsrechte einer ganzen Generation, urteilen die Verfassungsrichter - und erteilen dem Gesetzgeber einen schwierigen Auftrag. Es ist eine Entscheidung mit Signalwirkung.

Also eine juristische Einschätzung, dass die bisherigen Maßnahmen ungenügend sind und mehr gemacht werden muss.

Matrose71:

--- Zitat ---Daher gebe ich beck.schulte vollkommen recht. In Deutschland ist nichts mehr - schon gar nicht zeitnah - umsetzbar. Man könnte vile Projekte aufführen, nicht nur im Energiesektor.
(Transrapid, Flughafenausbau (verreisen will aber jeder), Bauverdichtung n Hamburg um Wohnraum zu schaffen usw usw usw)
--- Ende Zitat ---

Das ist der "neue" Opferkult in Deutschland, jeder ist Opfer von irgend etwas und muss sich natürlich dagegen zu wehr setzen, viele kreisen nur noch um das eigene ICH!
Eigenverantwortung und Gemeinschaftsinn scheinen auf dem sehr absteigenden Ast zu sein.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln