Rund ums Forum > Verwandten- und Personensuche

"Hohenzollern" (1893) mgl. Deserteur in 1902/1904? / Hilfe bei Ahnensuche

<< < (2/2)

SyKo:
Ganz lieben Dank für die bisherigen Antworten!
Ja, dass die "Hohenzollern" die Kaiseryacht war, konnte ich bereits herausfinden. Umso mehr würde mich verwundern, dass jemand von dort desertieren könnte, auch wenn es da nicht zustümde zu werten. Ich denke aber auch, um überhaupt irgendeine Aufgabe auf dem Schiff zu bekommen, wurden die Seeleute, die ja einerseits auch Marinesoldaten sein mussten, höchstwahrscheinlich sehr handverlesen ausgewählt, da sie ja auch regelmäßig um den Kaiser herum sein mussten und für die Sicherheit des Schiffs und damit des Monarchen Verantwortung trugen, richtig?
Der Gesuchte kann, wenn das Geburtsjahr in den Unterlagen stimmen sollte, 1902 erst 17 Jahre alt gewesen sein.
Ich weiß nicht, ab wann man Anfang des 20. Jahrhunderts zum Militär gehen konnte, aber wenn das Mindestalter 17 war, dann dürfte es doch ziemlich unwahrscheinlich sein, einen "Frischling" gleich in eine so verhältnismäßig verantwortungsvolle Aufgabe anzuvertauen, sehe ich das richtig?

Mir ist aber noch etwas in den amerikanischen Papieren aufgefallen. In den Unterlagen der Einbürgerung, die 1916 in Baltimor/Maryland war.
Neben der Kopie der Einbürgerungsurkunde liegen auch Kopien der Akteneinträge zu dem Vorgang vor und darin stolperte ich über eine kleine Aussage.
Es wurde gefragt, wann der Einzubürgernde wo die Auswanderung begann. Angegeben ist sinngemäß "um den 04. Oktober 1904 von Genua, Italien aus, mit dem Schiff Hohenzollern", Ankunft in New York "14. Oktober 1904", also etwa 10 Tage später. Letzter Wohnort des Einzubürgernden "Bremerhaven", Geburtsort "Wilhelmshaven".

Auffällig an diesen kleinen Details ist eventuell, dass die "Hohenzollern", selbst wenn sie in 1904 in New York gewesen wäre, die Überfahrt gar nicht in 10 Tagen hätte bewältigen können. In 1902, zum Stapellauf der "Meteor", brauchte sie schon reguläre mehr als 3 Wochen. Das müsste jemand, der auf der "Hohenzollern als Seemann arbeitete, doch aber wissen.
Das einzige, mir bekannte Schiff, das regelmäßig, auch in 1904, zwischen New  York und Deutschland hin und her fuhr, war die "Kronprinz Wilhelm" und die fuhr in Deutschland von Bremerhaven aus.
Zufall?
Aber wenn das Hinweise sein könnten, dass der Gesuchte in Wirklichkeit mit der "Kronprinz Wilhelm" gekommen sein könnte, dann würde sich doch die Frage stellen, warum er ein anderes Schiff und einen anderen Abfahrtsort angab? Das macht doch gar keinen Sinn, es sei denn, er wollte nicht mit der Überfahrt auf der "Kronprinz Wilhelm" in Verbindung gebracht werden.
Aber warum nicht, wenn er dort als Seemann tätig gewesen war?
Mein zweiter Gedanke war also gestern noch, ob er vielleicht als Blinder Passagier mit der "Kronprinz Wilhelm" gekommen sein könnte. Das wäre eine denkbar ungünstige Ausgangsposition für die weitere Suche, denn wir wissen ja noch immer nicht, ob der angegebene Name richtig war.
Aber der Hinweis mit der niederländischen Schreibweise könnte das Suchgebiet ausweiten. Bremerhaven und Wilhelmshaven sind ja gar nicht so weit von den Niederlanden entfernt. Es könnte also tatsächlich möglich sein, dass er gar nicht in Deutschland, sondern den Niederlanden geboren wurde und die Familie erst danach in die Umgebung von Wilhelmshaven oder Bremerhaven zog.
Aber auch da war bisher so gar nichts zu finden.

Es ist wirklich zum Verzweifeln!

joern:
Hallo,
vielleicht noch eine andere Idee zu dieser sicherlich etwas schwierigen Nachverfolgung.
Bei Wikipedia fand ich diesen Satz:
Ab dem 30. April 1903 wurde Prinzess Irene neben dem Schwesterschiff König Albert und der alten Hohenzollern erstmals zwischen Genua und New York eingesetzt.
Eventuell spielt der Dampfer Hohenzollern vom NDL hier eine Rolle. Man müsste jetzt mal die Fahrten dieses Schiffes überprüfen. Ich weiß allerdings nicht wo man dazu etwas findet.
Grüße Joern
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaiser_Wilhelm_II._(Schiff,_1889)

SyKo:

--- Zitat von: joern am 18 März 2021, 16:25:16 ---Hallo,
vielleicht noch eine andere Idee zu dieser sicherlich etwas schwierigen Nachverfolgung.
Bei Wikipedia fand ich diesen Satz:
Ab dem 30. April 1903 wurde Prinzess Irene neben dem Schwesterschiff König Albert und der alten Hohenzollern erstmals zwischen Genua und New York eingesetzt.
Eventuell spielt der Dampfer Hohenzollern vom NDL hier eine Rolle. Man müsste jetzt mal die Fahrten dieses Schiffes überprüfen. Ich weiß allerdings nicht wo man dazu etwas findet.
Grüße Joern
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaiser_Wilhelm_II._(Schiff,_1889)

--- Ende Zitat ---

Ich glaube, DAS könnte die Lösung in dem ganzen Wirrwarr sein!  ::Y>
DAS ergäbe nämlich absolut Sinn!
Die "Hohenzollern" (II) fuhr, laut dem Eintrag, genau die Linie Genua - New York. Und sie war im/nach Juni 1904 in Bremerhaven.
Da KÖNNTE es denkbar sein, dass der Gesuchte dort anheuerte und sich so vielleicht die Überfahrt "finanzierte".
Von Bremerhaven aus, ging es wieder ins Mittelmeer, dann auf die Linie nach New York, wo sie dann im Oktober 1904 angekommen sein könnte.
Das wäre rechnerisch also alles plausibel und auch die Orte würden stimmen.

Gut daran ist, dass dann die Theorie des Deserteurs oder Blinden Passagiers von Tisch wäre.
Schwieriger wird sich wohl gestalten, wenn überhaupt noch vorhanden, nach Listen der Besatzungsmitglieder zu forschen.
Da weiß ich noch nicht, wie und wo wir wen ansprechen könnten. Ich denke, erst einmal direkt bei der Hapag-Lloyd AG anfragen und sich weitertasten.

Ganz lieben Dank für diesen absolut wertvollen Hinweis!

LG
Sylvia

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln