Zivile Schifffahrt > Captain Hans erklärt

Ende der österreichischen Hochseehandelsschifffahrt 2012

(1/3) > >>

Nikolaus Sifferlinger:
Aus den Erfahrungen der neutralen Schweiz, die sich als Binnenland im Kriegsfall teilweise mit eigener, unter Schweizer Flagge fahrenden Handelsschiffen versorgt hatte, wurden in Österreich auch in den 1960er Jahren die gesetzlichen Voraussetzung zu einer österreichischen Hochsee-Handelsschiffahrt unter rot-weiß-roter Flagge mit Heimathafen Wien geschaffen.

In Folge fuhren rund 200 Schiffe unter österreichischer Flagge auf See.

Das Ende der Hochseeschifffahrt mit Heimathafen Wien und rot-weiß-roter Flagge kam am 19. April 2012 beschloss der Österreichische Nationalrat:
„Das Seeschiffahrtsgesetz, BGBl. Nr. 174/1981, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I
Nr. 41/2005 und die Kundmachung BGBl. I Nr. 3/2011, wird wie folgt geändert:
3. § 1 lautet:
§ 1. (1) Die Bestimmungen dieses Bundesgesetzes finden auf österreichische Jachten Anwendung.
(2) Anderen Seeschiffen als Jachten werden keine Rechte als österreichisches Seeschiff erteilt.“

Damit war und ist bis auf weiteres das Kapitel Hochseehandelsschifffahrt unter österreichischer Flagge beendet.

Ich habe 2010 ein Verzeichnis der "Österreichischen Handelsschiffe 1955-2010" veröffentlicht - nicht ahnend dass dies gleichzeitig das Gesamtverzeichnis der Hochsee-Handelsschiffe unter rot-weiß-roter Flagge werden würde.

Kurz vor Ende der Hochseehandelsschifffahrt unter österreichischer Flagge wurde das Frachtschiff ANNA-ELISABETH (IMO 9045687) noch einmal das Ziel eines Piratenangriffs, wie dem Jahresbericht 2011 des International Maritime Bureaus zu entnehmen ist.
Am 3. April 2011 wurde die 4.930 GRT vermessende ANNA-ELISABETH  vor Anker bei Samarinda, Indonesien, um 01:00 Uhr Lokalzeit vorn Räubern geentert. Diese brachen den versperrten Bootsmannslagerraum auf und entwendeten darin befindliche Artikel.  Als sie dabei von der Wachmannschaft an Bord auf Patrouille gesehen wurden, konnten die Räuber mit ihrer Beute von Bord flüchten.
Im Juni 2011 wurde dann ANNA-ELISABETH vom Österreichischen Lloyd an die türkische Reederei Efemay Denizcilik in Istanbul verkauft, wo das Schiff seither als 19MAYIS im Mittelmeer und Schwarzen Meer fährt.
Das Schwesterschiff ANNA GABRIELE (IMO 9045699) wurde schon im Mai 2011 an West Island Maritime verkauft und hat jetzt den Heimathafen Majuro, Marshall Islands. Unter dem neuen Namen ADA A befuhr das Schiff 2013 das Mittelmeer.

So verbleibe ich in der Hoffnung eines Tages wieder österreichische Handelsschiffe auf See zu sehen - wobei unter österreichischen Eignern gibt es ja noch immer Handelsschiffe, aber eben unter anderen Seeflaggen.

Mit besten Grüßen

Nik

Ortwin:
Servus Nik,

besten Dank für dieses interessante und wohl selbst in Österreich kaum bekannte Kapitel der österreichischen Schifffahrtsgeschichte!

Es hat ja auch in der Zwischenkriegszeit eine österreichische Hochseeschifffahrt gegeben. Betrieben etwa durch die Vega-Reederei mit Sitz in Wien. Gegründet u.a. vom ehemaligen U-Boot-Kommandanten G. L. von Trapp.
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichische_Handelsmarine#Hochseeschifffahrt
http://www.vega-reederei.de/history.html

Ist Dir zufällig bekannt, ob dies tatsächlich die einzige österreichische Reederei war, die in dieser Zeit in der Hochseeschifffahrt ihr Geld verdiente?

Beste Grüße
Ortwin

Nikolaus Sifferlinger:
Hallo Ortwin,

ist mir bekannt. Der Spezialist für die Zwischenkriegszeit 1919-1938 ist da das Kriegsmarine Archiv von Oliver Trulei.

Mit besten Dank

Nik

oliver:
Hallo!

Es ist schade, daß die damalige sozialistische Verkehrsministerin Bures, ohne Not und Grund, das Gesetz für österreichische Handelsschiffe geändert hat und es dadurch heute keine Möglichkeit mehr gibt unter Rot-Weiß-Roter Flagge zu fahren.
(Die Gesetzesänderung wurde damals mit mangelnden Interesse begründet. Ich Wünsche mir in anderen Fällen eine so schnelle Gesetzesänderung...)

Über die Vega-Reederei gibt's eine Publikation von mir. (siehe Anhang)
Es gab u.a. noch den "Österreichischen Lloyd" (1932-1936) und einige kleinere Reeder mit einem Schiff.
Wirklich erfolgreich waren diese aber nicht...

Grüße
Oliver

Urs Heßling:
moin,


--- Zitat von: oliver am 09 März 2021, 00:14:02 ---Wirklich erfolgreich waren diese aber nicht...
--- Ende Zitat ---
Exkurs: immerhin gab es einen erfolgreichen österreichischen Seemann, der zwischen 1960 und 2000 die Flagge rot-weiß-rot hochgehalten hat : Hubert Raudaschl

Gruß, Urs

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln