Medien > Bücher von Forenmitgliedern

Editierte Neuausgabe "Alfred von Tirpitz - Erinnerungen"

(1/3) > >>

TomRohwer:
Aus der Reihe

DIE MARITIME BIBLIOTHEK

ab sofort über den Buchhandel (stationär und online) erhältlich:

Alfred von Tirpitz - "Erinnerungen"

Neu editierte und mit einer Einführung herausgegebene Originalausgabe von 1919, erschienen 1920 im Köhler-Verlag (von Tirpitz korrigierte 2.Auflage).

Einschließlich:

Kriegsbriefe von Tirpitz an seine Ehefrau aus den Jahren 1914 und 1915.

"Bemerkungen zu unserer Schiffbaupolitik" einschließlich des Briefes von Korvettenkapitän Bartenbach an Admiral z.D. Karl Dick.

Mit zahlreichen Fußnoten, Erklärungen und Hinweisen des Herausgebers.

Kurzbiographie von Alfred von Tirpitz.
Abriss der deutschen Marinegeschichte vom 17.Jahrhundert bis 1914.

Anhang mit

Personenregister
Führungsstruktur der Kaiserlichen Marine
Führungsstruktur der anderen Marinen im Ersten Weltkrieg
Flottengesetze und Flottennovellen 1898, 1900, 1906, 1908 und 1912 im Volltext
Übersicht der Flottenstärke der kriegsteilnehmenden Nationen im Sommer 1914
Übersicht der Linienschiffe und Schlachtkreuzer der Kaiserlichen Marine von 1890 bis 1918
Die unterschiedlichen Kriegsschiffs-Typen und ihre Bezeichnung in Deutschland und England
Karten der Stationen der Kaiserlichen Marine und der Kriegsschauplätze Nord- und Ostsee
Londoner Seerechtsdeklaration von 1909 im Volltext

Im selben Buch dazu:

Thomas F.Rohwer: Tirpitz und die deutsche Flottenpolitik.

Ein verhängnisvolles Mißverständnis.

(Eine kritische Analyse der grundlegenden Fehler und Mißverständnisse der Tirpitz’schen Marinepolitik.)

Die militärstrategische Lage nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71.
Die seestrategische Lage 1880-88.
Die seestrategische Lage 1887-97.
1897 - Tirpitz und die große Kursänderung.
Die Flottengesetze.
Haß auf England - eine Ursachensuche.
Am Vorabend des Krieges.


Wunschdenken statt Seestrategie

(Tirpitz’ Wirken hinsichtlich des Flotteneinsatzes und des U-Boot-Krieges gegen Großbritannien.)

Die Kaiserliche Marine bei Kriegsbeginn - kein Plan, keine Strategie.
Die Marine im Krieg.
U-Boot-Krieg - erste Phase bis 1916.
Die Seeschlacht im Skagerrak - kein deutscher Sieg.
Das Scheitern des U-Boot-Krieges.
"Des Kaisers Admiral" - ein Fazit.


Softcover, 588 Seiten, Großformat 17x24cm, mit diversen Abbildungen und Karten - 59,95€
ISBN: 978-3-753158-63-1

juergenwaldmann:
Der Name von Alfred Tirpitz wird anscheinend nicht mehr gewünscht :

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Traditionserlass-Neuer-Name-fuer-Kieler-Marinestuetzpunkt-steht-fest,marine1258.html

Dabei hatte Rudolf Augstein dem Mann noch seine Anerkennung gezollt :

https://www.spiegel.de/politik/tirpitz-ein-verkannter-schurke-a-6aaa819e-0002-0001-0000-000008447651

Das Kaiserreich war KEIN Unrechtsstaat , warum werden dann die Namen getilgt ,
von Männern , die auch im Ausland in hohem Ansehen stehen ?

LG  Jürgen

harry:
Hallo,

das Kaiserreich war wie viele andere Staaten zu dieser Zeit sehr wohl ein "Unrechtsstaat"
Meine Meinung.

Viele Grüße

Harry

Sven L.:

--- Zitat von: harry am 23 April 2021, 22:15:54 ---Hallo,

das Kaiserreich war wie viele andere Staaten zu dieser Zeit sehr wohl ein "Unrechtsstaat"
Meine Meinung.

Viele Grüße

Harry

--- Ende Zitat ---

Dem möchte ich entschieden widersprechen. Es mag ein stark militärisch geprägter Staat gewesen sein, war aber definitiv kein Unrechtsstaat.

juergenwaldmann:
Deutschland war vor 1914 der Staat mit der besten sozialen Absicherung der Bevölkerung .
Es gab Rentenversicherung , Arbeitslosenversicherung ,Krankenversicherung und eine
unabhängige Justiz , davon träumten die Nachbarstaaten und manche der Kriegsgegner
haben , siehe USA , noch heute keine funktionierende Krankenversicherung .
Richard von Weizäcker sagte einmal , wir waren 1914 eine sehr modern Zivilgesellschaft .
Man darf die Zeit vor 1914 nicht mit dem 3 Reich oder der DDR vergleichen , denn das war kein Rechtsstaat , das Kaiserreich aber sehr wohl . Das Flottengesetz musste vom Reichstag verabschiedet werden , der Reichstag debattierte jahrelang über die Notwendigkeit einer eigenen Flotte . Erst Tirpitz stellte durch die Flottengesetze im Reichstag im deutschen Kaiserreich die gesetzliche Grundlage für den Ausbau der Kaiserlichen Marine vor dem Ersten Weltkrieg dar.
Vergleicht einmal die Nachbarstaaten , wer bestimmte da Wehretat und Marine Etat ?
Im Kaiserreich war es der Reichstag !
LG  Jürgen

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln