Technik und Waffen > Waffensysteme

30,5 cm SK L50 als Flakschütz auf Helgoland?

(1/3) > >>

niemandsland:
Moin,

Der Autor Werner Müller beschreibt in seinem Buch "Die Geschütze, Ortungs- und Feuerleitgeräte der schweren Flak" (, Dörfler-Zeitgeschichte, 1988) ab Seite 141
das auf Helgoland 2 Geschütze der SZ-Batterie "von Schröder" zwei umgebaute Geschütze 30,5 cm S/K L50 mit einer Rohrerhöhung bis 70° für die Flugabwehr genutzt wurden (Schrabnellgeschosse in Bomberpulks nach Erfahrung ohne Feuerleitgerät). Weiterhin nennt er das Datum 04.01.1944 und schreibt von 4 Abschüssen die diese Batterie erzielt hat. Außerdem soll die Batterie auch nach diesem Datum noch weitere Abschüsse erzielt haben. Eine Quelle wird nicht genannt.

Daher von mir die Frage ob jemand weiterhelfen kann und vielleicht weiss (und dies mitteilen kann - möglichst mit Beleg) um welche Abschüsse die Batterie wann erzielt hat?

Hier der Original Absatz aus dem Buch:
"Auf der Insel Helgoland lag die Batterie »von Schröder« mit zwei 30,5 cm S/ K
L/ 50 Geschützen. Diese wurden so umgebaut, daß die Rohrerhöhung bis 70 ° reichte. So konnten sie mit zur
Flugabwehr eingesetzt werden. Verschossen wurden Schrapnellgeschosse. Da es für diese Geschütze natürlich
keine Feuerleitgeräte gab, wurde nach Erfahrungswerten in die Bomberpulks geschossen. Am 4.1.1944 konnte
die Batterie 11.45 Uhr beim Anflug feindlicher Bomberverbände in die Deutsche Bucht vier Abschüsse erzie-
len. Auch bei späteren Angriffen direkt auf Helgoland, griff diese Batterie erfolgreich in die Abwehr ein."

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor

ede144:
Auch die Tirpitz hat ihre SA gegen angreifende Bomber eingesetzt.

bodrog:
Naja, aber Tirpitz mit ihrem werkseitigen Erhöhungswinkel und Zonenschießen - angebliche 70° Elevation beim Kaliber 30,5 cm ist viel... sehr viel! Ich halte das für ein Märchen, zumindest das mit den 70° (die dazugehörige Lafette als bildlicher Nachweis wäre wirklich interessant - insofern es sie gab)

t-geronimo:
Die Quelle für die Abschüsse ist das KTB des Kommandanten im Abschnitt Helgoland, siehe unten.

Die erforderliche Elevation dürfte somit bei etwa 20° gelegen haben, wenn ich mich nicht vertan habe.


Nebenbei bemerkt: eine sehr präzise Salve, ein gutes Beispiel für effektives Funkmeß-Feuer!

niemandsland:
Moin,

zuerst einmal möchte ich mich herzlich für die Antworten bedanken.

Insbesondere bei t-geronimo für den Auszug aus dem KTB Helgoland.

Was die Bilder betrifft, so finden sich in der genannten Quelle 3 Bilder. In 400px als PDF im Anhang.
Ich mag nicht beurteilen ob die Lafette 70° packt. Aber wenn ich den Neigungswinkel sehe, würde ich sagen doch. ;-)

Ich möchte noch eine weitere Frage stellen: sind noch weitere Seeziel-Batterien bekannt (>12,7 bzw. 12,8 cm), die als Flak fungiert haben?
Ausgenommen die 15cm Lw-Flak Testmuster. ;-)

Gruß aus Hannover,
Guido Janthor

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln