collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: KM Helferinnen  (Gelesen 531 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ju55dk

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 54
KM Helferinnen
« am: 16 Dezember 2020, 17:06:25 »
Hinten und vorne. KM Helferinnen Dänemark 1943-44.
Archiv Junker

Offline The Voice

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 998
Re: KM Helferinnen
« Antwort #1 am: 16 Dezember 2020, 18:56:00 »
Moin,

aus dem Album meines Vaters an Bord der OTTO WÜNSCHE.
Warum die Damen Zivil tragen, weiß ich nicht.

Gruß: Uwe
In God we trust - all others we track

Offline ju55dk

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 54
Re: KM Helferinnen
« Antwort #2 am: 17 Dezember 2020, 14:51:56 »
in Deutschland trugen die Helferinnen civil.
Junker

Online kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 8087
Re: KM Helferinnen
« Antwort #3 am: 17 Dezember 2020, 16:26:07 »
Bist Du Dir da sicher?
2. Verordnung zur Durchführung des totalen Kriegseinsatzes vom 29.11.1944:
8. „Die Wehrmachthelferinnen gehören zum Wehrmachtgefolge. Soweit die Wehrmachthelferinnen zum Tragen einer Uniform verpflichtet sind, tragen sie die Uniform der Wehrmachtteile“.
Quelle: Anhang Dokumente - Frauen im Kriegseinsatz von Ursula von Gersdorf. Im Buch befindet sich auch ein Foto, das uniformierte Marinehelferinnen am Kommandogerät für die Luftabwehr zeigt.

Offline Violoncello

  • Korvettenkapitän
  • *
  • Beiträge: 926
Re: KM Helferinnen
« Antwort #4 am: 17 Dezember 2020, 19:23:17 »
Hallo zusammen,

um Kallis Ausführungen zu ergänzen:

Bereits eine Verfügung vom 16. Januar 1934 (MV 34, Nr. 34) regelte grundsätzlich, dass die bei Truppenteilen befindlichen oder an Bord eingesetzten Zivilhilfskräfte wie Köche oder Kellner, falls nicht eine besondere Uniform für sie vorgesehen war, nur solche Bekleidungsstücke tragen durften, deren Schnitt und Aussehen eine Verwechselung mit Uniformstücken ausschloss.

Das OKW verfügte am 1. Oktober 1941 (MV 41, Nr. 772) die Erkennbarkeit der zur Wehrmacht gehörenden Gefolgschaftsmitglieder und des Wehrmachtsgefolges neu. Dabei wurde grundsätzlich zwischen den besetzten Gebieten und dem Heimatkriegsgebiet unterschieden. In besetzten Gebieten musste das Wehrmachtsgefolge, soweit es nicht durch Uniformierung erkennbar war, immer ein bestimmtes Ansteckabzeichen tragen. Im Heimatkriegsgebiet war das Tragen dieses Abzeichens auf bestimmte Fälle (z. B. geschlossener Eisenbahntransport, dienstliche Teilnahme an Truppenübungen) beschränkt.

(Schlicht/Angolia: Die deutsche Wehrmacht. Uniformierung und Ausrüstung 1933-1945 Band 2 Die Kriegsmarine, S. 546f.)

Viele Grüße

Violoncello