collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Siamesische Kriegsmarine im 2wk  (Gelesen 3921 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 20179
  • Always look on the bright side of Life
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #30 am: 09 Dezember 2020, 12:32:02 »
moin,

Die Franzosen haben auf Koh Chang angegriffen, weil es an der Landfront und im Luftkrieg nicht gut lief gegen die Thais. Möglicherweise haben sie darauf spekuliert, dass die Thais ihr Material nicht so beherrschen. Tatsächlich hatten die Franzosen Glück, DHONBURY hat LAMOTTE-PIQUET wohl mehrfach gestraddelt.
die ausführlichste Darstellung, die ich finden konnte
 https://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Ko_Chang#French_Navy

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Ekki

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #31 am: 09 Dezember 2020, 12:44:57 »
Danke Dir Urs!

HG Ekki ( ex Lt Werner)

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 20179
  • Always look on the bright side of Life
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #32 am: 09 Dezember 2020, 12:56:00 »
moin,
welcome back  :MG:  (ich hatte es schon vermutet)

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Ekki

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #33 am: 09 Dezember 2020, 17:19:46 »
moin,
welcome back  :MG:  (ich hatte es schon vermutet)

Gruß, Urs

Na klar Urs. Und diesmal will ich mich einigermaßen am Riemen reißen...

HG Ekki

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7594
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #34 am: 11 Dezember 2020, 02:16:42 »
Danke für die interessanten Beiträge,
In Italien waren bei Kriegsbeginn   ja zwei Kreuzer für Thailand in Bau.
Diese wurden aber für die italienische Kriegsmarine weiter gebaut.

Meine Frage bezog sich auf den Verbleib der Restflotte der tailändischen Flotte.
Es soll (?) ja noch eine kleine Schlacht bei der Landung der Japaner gegeben haben.
Wir haben nur die Schäden und Verluste am 17.4-1941:



17. 1. 41

th DC    Cholburi                       37     320 + F/PG Amiral Charner           Koh Chang                   A

th DC    Songhkla                      37     320 + F/PG Amiral Charner           Koh Chang                   A

th BC    Sri Ayutia                            2015 = F/CL Lamotte Piquet           Koh Chang                   A

th BC    Thonbury                      38   2015 + F/CL Lamotte Piquet           Koh Chang                   A

th DC    Trad                                  36     320 § F/PG Amiral Charner                  Koh Chang                     A

Ob das nun alle Schiffe waren ?

Dank und Gruß
Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Offline maxim

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1646
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #35 am: 11 Dezember 2020, 07:20:50 »
Sri Ayuhtia verpasste die Schlacht, wurde in der Schlacht also nicht beschädigt. Sie wurde 1951 während eines Militärputschs durch die thailändische Luftwaffe versenkt.

Dhonburi (Thonbury) wurde versenkt, aber nach der Schlacht gehoben. Ich habe widersprüchliche Angaben gefunden, in weit weit sie repariert wurde. Sie wurde 1967 abgewrackt, ihr Aufbau und vorderer Turm sind aber erhalten.

Die Torpedoboote Chonburi und Songhkla wurden versenkt. Von ihren sieben Schwesterschiffen der Trad-Klasse war wohl nur Rayong an der Schlacht beteiligt, aber auch nur an der Rettung der Überlebenden. Trad selbst war wohl nicht an der Schlacht beteiligt und wurde also auch nicht versenkt. Die sieben überlebenden Schiffe der Trad-Klasse dienten bis in die Mitte der 1970er.

Auch nur an der Rettung der Überlebenden beteiligt war der Minenleger Nangsarai (Nhong Sarhai), der wie sein Schwesterschiff Bangrachan bis in 1980 diente.

Die beiden Kanonenboote der Ratanakosindra-Klasse waren an der Schlacht nicht beteiligt und dienten noch bis bis in die 1960er. Weitere Schiffe waren nicht beteiligt, darunter die Torpedoboote der Kantang-Klasse und der Zerstörer Phra Ruang, die auch noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg dienten, genauso die Sloop Chao Phraya. Von den beiden Sloops der Tachin-Klasse wurde Tachin 1945 durch alliierte Bomber schwer beschädigt und anscheinend nicht mehr hergestellt, Meklong diente als Schulschiff bis 1995 und ist heute Museumsschiff.

Anscheinend waren direkt an der Schlacht nur das Küstenpanzerschiff Dhonburi und die Torpedoboote Chonburi und Songhkla beteiligt - aber da gibt es widersprüchliche Annahmen, inklusive oft wiederholte Angaben, dass weitere Schiffe versenkt wurden, die aber noch lange danach dienten (z.B. hier).

Wie oft bei Namen von südoastasiatischen Schiffen gibt es sehr verschiedene Transkriptionen in lateinische Schiftzeichen.

Hier findet sich mehr:
http://www.navypedia.org/ships/thailand/th_index.htm



Offline Ekki

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #36 am: 11 Dezember 2020, 07:32:07 »
Alles soweit richtig. Bis auf...

Das Torpedoboot TRAD wurde in der Schlacht versenkt, später gehoben und wieder in Dienst gestellt. Alle verbliebenen 7 Torpedoboote dienten angeblich bis 1980. Combat Fleets 1976-77 listet sie noch "in rather poor condition", in Janes 1981-82 findet sich kein Hinweis mehr.

Janes 1970-71 hat SUKOTHAI als "coast defence monitor" noch gelistet, RATANAKOSINDRA wurde danach in 1968 außer Dienst gestellt.


Offline Ekki

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #37 am: 11 Dezember 2020, 07:42:04 »
DHONBURY, die während der Schlacht aufgrund der erheblichen Gefechtsschäden auf Strand gesetzt worden war, soll beim Abschleppversuch gekentert sein. Gehoben wurde sie nach Japan geschleppt und dort bis Ende 1941 repariert.

Offline maxim

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1646
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #38 am: 11 Dezember 2020, 07:45:54 »
Trad wird oft als versenkt erwähnt, genauso wie Sri Ayuhtia - Wikipedia nennt aber beide Schiffe nicht, Navypedia sagt explizit, dass beide nicht beteiligt waren.

In Les croiseur de 8000 t werden auch beide Schiffe als versenkt gemeldet - beruhend auf französischen Quellen. Laut thailändischen Quellen wurde dagegen Lamotte-Picquet schwer beschädigt, worüber sich wiederum in den französischen Quellen nichts findet. Ich vermute, dass die jeweiligen Quellen extrem unzuverlässig sind, wenn es um die Verluste der Gegner geht - aber zuverlässiger, wenn es um eigene Verluste geht.

Die Angabe, dass Dhonburi in Japan repariert wurde, habe ich auch gefunden - genauso wie die Angabe auf Navypedia, dass sie nicht vollständig wieder hergestellt wurde.

Offline Ekki

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 68
Re: Siamesische Kriegsmarine im 2wk
« Antwort #39 am: 11 Dezember 2020, 11:01:42 »
Weyer 1982-83 listet noch die beiden Minenleger von 1936, sowie MAEKLONG als Schulschiff. Rest nicht mehr.