collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Verlust Minensucher M 10  (Gelesen 720 mal)

wozan und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2990
Verlust Minensucher M 10
« am: 15 Oktober 2020, 13:33:47 »
Ich möchte den Verlust des Minensuchers M 10 vor Westfrankreich noch einmal prüfen. Angeblich sank er bei einem Seegefecht am 14. März 1944.

Die Sekundärquellen nennen ein Seegefecht vor Lorient, das zu diesem Zeitpunkt auch nicht nachweisbar ist, oder schieben den Verlust auf ein Gefecht mit MTBs vor Gravelines (im Englischen Kanal). Beide Versionen sind nicht überzeugend. Im KTB der SKL steht zu meiner Verwunderung über den Verlust von M 10 an diesem Tage gar nichts.

M 10 gehörte zur 2. MS-Flottille.
Hat Jemand Zugriff auf das entsprechende KTB und mag einmal nachschauen?
Wenn nicht vorhanden, dann findet sich evtl. etwas im KTB MGK West oder
im KTB Kommandant Seeverteidigung Bretagne.
Viele Grüße, Thomas

Für die spätere Suche: M10 Minensuchboot
« Letzte Änderung: 15 Oktober 2020, 19:29:26 von TW »

Online t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20630
  • Carpe Diem!
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #1 am: 15 Oktober 2020, 14:00:51 »
Bei MGK West für den 14.03.1944 kein entsprechender Eintrag, KTB Kommandant Seeverteidigung Bretagne für diesen Tag gibt es bei NARA nicht und das entscheidende KTB der 2. MS-Flottille für diesen Zeitraum dürfte noch nicht im Umlauf sein.

Sorry.  :|
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2990
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #2 am: 15 Oktober 2020, 15:33:41 »
Danke für's Nachschauen, Thorsten.
War im KTB des MGK West von einem Gefecht bei Lorient die Rede?
Wenn allerdings das Verlustdatum falsch sein sollte, dann frage ich mich echt, wie man M 10 effektiv suchen könnte? Irgendeine Idee?
Gruß, Thomas.

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 18203
  • Always look on the bright side of Life
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #3 am: 15 Oktober 2020, 15:46:31 »
moin,

Wenn allerdings das Verlustdatum falsch sein sollte, dann frage ich mich echt, wie man M 10 effektiv suchen könnte? Irgendeine Idee?
In dieser recht gut informierten website steht noch etwas ganz Anderes ...
http://www.german-navy.de/kriegsmarine/ships/minehunter/mboot35/ships.html
Zahlendreher, das wissen wir, gibt es immer wieder. Auch im Gröner ?

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2990
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #4 am: 15 Oktober 2020, 16:06:26 »
Schon möglich, Urs.
Dasselbe Datum steht in Kurts Hoffmanns Schiffswrackliste.
Aber laut KTB SKL gab es auch am 13. März 1945 kein Gefecht vor Lorient.
http://navyworld.narod.ru/m5.htm#M-10 meint:
Am 14. März 1944 von einem Torpedo des britischen Torpedoboots "MTB 353" in der Nähe von Dünkirchen oder am 13. März 1945 durch Küstenartillerie bei Lorient versenkt.

Im Internet wird derzeit ein Fotoalbum angeboten mit dem Titel "Mein Bordkommando Minensuchboot M-10 1939 - 1945"

Außerdem eine Verlustliste mit dem Eintrag:
Unteroff HAMELMANN Hans, + 02.1945 Freienwalde Minensuchboot M 10

Im Auktionshaus Felzmann einen Feldpostbrief mit der Fp Nr. 29830 (= M 10) vom 9. November 1944

Los 6963
1944, Post aus der Festung, Brief mit Normstempel "d" 9.11.44 nach Hannover von einem Soldaten bei Fp-Nr. 28818 M (Feldpostamt 798) bei der "Einheit Nadorff", im Dienstsiegel Fp-Nr. M 29830 (M 10, Minensuchboot 2. Flot.), zensiert mit Verschlussstreifen "e" und rotem Zensurstempel, dieses Boot ist aus der Atlantikfestung noch nicht nachgewiesen!

In der Vita des Oberleutnant zur See Hermann Bögel heißt es:
Am  18. Mai 1944 wurde er in die 2. Minensuchflottille versetzt und dort Kommandant  von "M-10" und im August 1944 in das Sperr-Versuchs-Kommando versetzt.
« Letzte Änderung: 16 Oktober 2020, 13:14:55 von TW »

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2990
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #5 am: 15 Oktober 2020, 16:12:58 »
Theo schrieb am 28.12.2004 in warsailors:
ich habe vor einigen Jahren ein KTB gelesen in welchen der Verlust von M 10 am 13. März 1945 in Lorient durch US- Landartilleriebeschuß gemeldet wurde.
Auch im neuen DDK Band 2 wurde das Datum von 1944 auf 1945 geändert.

Leider gab Theo damals keine genaue Quelle an.
Immerhin scheinen 1944 und das "Seegefecht" vom Tisch zu sein.
In der Chronik des Seekrieges steht (bislang) nur:

13.3.1945
Biskaya
Bei Kämpfen um die Festung Lorient wird der dt. U-Jäger UJ 1414 / Treff 1  durch Geschützfeuer versenkt.

« Letzte Änderung: 15 Oktober 2020, 17:08:50 von TW »

Online Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8072
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #6 am: 17 Oktober 2020, 00:05:48 »
Hi,

in der Crew-DB sind auch "M 10" Fahrer zu finden, ein Adolfs, Johannes, Heizer, wird mit "Gestorben 14.03.1943" angegeben.

Ich habe jetzt auch einige KTBs durchgeschaut, aber keinen Hinweis auf Verlust von "M 10" gefunden.


 :MG:

Darius

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7536
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #7 am: 17 Oktober 2020, 16:48:38 »
Hallo zusammen,

in allen Listen und Aufstellungen habe ich bei M 10 als Verluststelle vor LORIENT stehen und zu
9ü % US Landartillerie als Verursacher.
So auch bei den auf britischen Befehl von der GM/SA im Juli 1945 gefertigten Verlustlisten der
Deutschen Kriegsmarine.

Im letzten erhaltenen KTB des Seekommandanten Lorient steht ein m. E. guter Hinweis.:


SEEKOMMANDANT LORIENT 29.o9. - 20.11.44

29.o9.44 Kümo ALDEBARAN im Einsatz,
      T MARY, TD SPES, VP 226, VP 227, HS 08, HS 11 gem.

o3.10.44 Wegen Luftangriffe ins Versenkungsgebiet verlegt:

         M 10,
M 12, M 25, UJ 1414, UJ 1415, V 718, 9 Leichter,
         5 Schlepper, 3 Bagger, 2 Schuten.
         Sprengladungen ausgebaut, Schiffe durch Hüst überwacht
Also lagen diese Schiffe ohne Besatzung praktisch zur Vernichtung an Ort und Stelle für den Feind bereit.
Im Beitrag EDWG ( Strandgut ) müsste etwas zum Austausch eines TREFF… Bootes zu finden sein.
Also kein Wunder das die Versenkung ohne Angriffsmeldungen usw. geschah.

Viele Grüße

TD

 
EDWG =  Erste Deutsche Walfang Gesellschaft
 Walfangbppte trugen die Bezeichnung TREFF I   ff.
« Letzte Änderung: 17 Oktober 2020, 17:39:55 von TD »
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Online Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8072
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #8 am: 17 Oktober 2020, 16:58:30 »
EDWG
- Sorry, verstehe die Abkürzung nicht. Ist es eine Reederei?


 :MG:

Darius

Offline smutje505

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4966
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #9 am: 17 Oktober 2020, 17:09:12 »
EDWG -war oder ist das nicht die Bezeichnung des Flugplatzes in Wangerooge !

Offline TW

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 2990
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #10 am: 17 Oktober 2020, 18:04:56 »
Lieber Theo,
Herzlichen Dank für Deine weiteren Ausführungen zu M 10.
Das von Dir angehängte Blatt (3).jpg mit dem Titel "M 10" interessiert mich sehr.
Hast Du noch mehr Blatter zu den Minensuchern des 2. Weltkrieges?
An einer Auswertung dieser Blätter für die Schiffschroniken der Datenbank "Deutsche Minensucher" wäre ich sehr interessiert. Wärest Du bereit, sie zur Verfügung zu stellen?
Herzliche Grüße
Thomas

Online Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8072
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #11 am: 17 Oktober 2020, 18:21:00 »
Hallo Td,

EDWG =  Erste Deutsche Walfang Gesellschaft

danke für die Klarstellung.

Artikelstandort:
Strandgut 25/5, Die Erste Deutsche Walfang-Gesellschaft, Hamburg von Axel Kühn / Theodor Dorgeist


 :MG:

Darius

Offline Rudergänger

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 729
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #12 am: 17 Oktober 2020, 19:02:12 »
Hallo,
 Im KTB der Skl Band 58/2 Seite 704 habe ich den Hinweis gefunden, dass M 10 am
24.06.1944 südl. Brest durch Bombentreffer beschädigt wurde (siehe Anhang).
 Beim Angriff auf 2.MS Flottille. Kann das ein Schreibfehler sein?

Schönes Wochenende

Harald

Online Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8072
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #13 am: 17 Oktober 2020, 19:19:24 »
Hallo Harald,

vielen Dank für´s "Suchen". Passt m.M. ins Gesamtbild, dass das Fahrzeug da noch gut in Fahrt war.


 :MG:

Darius

Online Darius

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 8072
  • Do ut des
    • Chronik des Seekrieges
Re: Verlust Minensucher M 10
« Antwort #14 am: 17 Oktober 2020, 19:29:05 »
Nur noch ein weiterer Suchzweig:
Kann evtl. jemand aus der französichsprachigen Gemeinde eine Anfrage in Richtung "Wracks im Bereich Lorient nach Kriegsende" starten? Vielleicht gibt es da einen Hinweis in Quellen?

bzw. dieses Thema bei Warsailors:
http://warsailors.com/forum/archive/forum/read.php-1,17214,17216.html#msg-17216


 :MG:

Darius
« Letzte Änderung: 18 Oktober 2020, 17:42:26 von Darius »