Hypothetische Szenarien > Konstruktions-Planungen

Zerstörer 1936C mit Dieselantrieb

(1/3) > >>

Sven L.:
Zerstörer 1936C als Dieselvariante

Vorwort

Beim Blättern in Harald Fock’s Z-Vor Bd.2 bin ich über den Zerstörer 36C (Z 46 bis Z 50) gestolpert. Nachdem ich mich mit dem Entwurf, es wurden Z 46 und Z 47 bei der Deschimag auf Kiel gelegt, ein wenig mehr beschäftigt habe, kam ich immer mehr zu der Überzeugung das dieser Entwurf für die Kriegsmarine besser gewesen wäre als die Zerstörer 1936A mit ihrer 15-cm Bewaffnung. Dreimal 12,7-cm in Doppeltürmen, einer vorn und zwei achtern überhöht, halte ich persönlich einfacher zu handhaben als die doppelt so schweren 15-cm Granaten. Nicht falsch verstehen. Ich will keinen Entwurf von 1943 einfach nach 1938 vorverlegen. Es geht um die Konfiguration der Bewaffnung, was Zeitgemäß bedeutet statt der 12,8-cm DP, die 12,7-cm-TK zu verwenden.

SmutjePeter hat in diesem Thread bereits dargelegt, das ein doppeltwirkender Zweitakt-Diesel mit angehängtem Gebläse schon 1932/33 möglich gewesen wäre. Umso mehr sollte dies für einen Entwurfszeitraum um 1937/38 gelten. Aus diesem Grunde habe ich mal geschaut, ob ein Zerstörer-Entwurf auf Basis der obigen Antriebsanlage (dt. Projekt Zerstörer 1940) realisierbar wäre und wie ein solcher Zerstörer aussehen würde. Nachfolgend die Entwurfsbeschreibung.

Der Entwurf
Bei Harald Fock Z-Vor, Bd.2 fanden sich zum Zerstörer 1936C folgende Werte für die Abmessungen:
Länge C.W.L. – 121,5 m, Breite - 12,2 m, Tiefgang C.W.L. – 3,88 m und Seitenhöhe – 6,65 m
Der Spantenriss für den Zerstörer 1936 lag mir vor und bei entsprechender Änderung der Abmessungen von Breite und Höhe ergibt sich eine Konstruktionsverdrängung von 3.110 t, wovon rd. 963 t auf die Gewichtsgruppe Schiffskörper entfallen. Weil die Schiffshilfsmaschinen im Wesentlichen dem des Zerstörers 1936 entsprechen, habe ich die dort angegebenen 175 t unverändert übernommen. Die Ausrüstung ohne Wasser entsprechend der Entwurfsmethoden Einheitsgewichte und Gebundener Entwurf ist mit 130 t angenommen.
Die Artilleriebewaffnung besteht aus:

* 6x 12,7-cm L/45 Drh LC/38 (120 Schuß je Rohr)
* 4-6x 3,7-cm L/83 C/30 (2.000 Schuß je Rohr)
* 8-12x 2,0-cm L/65 C/38 (2.000 Schuß je Rohr) Anzumerken ist, dass die Dotierung für die mittlere und leichte Flak durchaus höher liegen kann. Es ist genug Stauraum dafür vorhanden.
Gewicht der Artilleriebewaffnung: 301 t

Die Torpedobewaffnung besteht aus den obligatorischen zwei 53,3-cm Vierlingssätzen. Hinzu kommen vier Lagerbehälter für Reservetorpedos, wie sie die Zerstörer vom Typ 34/34a ebenfalls hatten.
Gewicht der Torpedobewaffnung: 52 t

An Speerwaffen sind vier Wabo-Werfer zu zweien an jeder Seite des Achterdecks angeordnet. Weil mir keine Angaben über die Anzahl der mitgeführten Wabo’s bekannt sind, bin ich von 24 Stück ausgegangen.
Gewicht der Sperrwaffen: 10 t

Zu den Gewichten der Bewaffnung kommt noch das Gewicht für die E-Messer, Kabel, Schalt- und Rechenstellen usw.
Dieses wurde mit 55 t eingerechnet und entspricht in etwa dem der Zerstören-Typen 34/34a/36 usw.

Die Antriebsanlage entspricht in der Ausführung dem wie sie SmutjePeter in  diesem Thread gepostet hat. Die Anordnung der Motoren geht aber aus dem angehängten Plan der Decks hervor. Das Gewicht habe ich zu 1.050 t berechnet.
Kurzbeschreibung: Ein Motorensatz aus vier R 10 Z 32/44 mit angehängtem Gebläse wirken über eine Vulcan-Kupplung auf ein erstes Getriebe. Jeweils zwei dieser Sätze gehen über ein rein mechanisches Sammelgetriebe auf eine Antriebswelle. Die Gesamte Anlage besteht also aus 16 Motoren.
Diese Anordnung bedingte eine Veränderung der Silhouette gegenüber dem späteren Originalen Entwurf des Zerstörers 1936C. Statt das der hintere Schornstein zwischen den beiden Torpedo-Vierlingssätzen liegt, befindet sich dieser nun hinter diesen. Anfänglich war ich mir nicht sicher, ob dieses Schema einem deutschen entsprechen würde. Jedoch wurde ich bei dem Entwurf 1942 c/d fündig. Diese ebenfalls mit Dieselmotoren projektierten Boote hätten genau diese Anordnung gehabt. Für die Abgasführung ist dies nun einmal die beste Anordnung für die Schornsteine.

Nachfolgend die Ansichten:


Leider ist die Konstruktionsgeschwindigkeit (rein rechnerisch) mit rd. 35,2 kn etwas niedrig. Ob sich dies mit besseren Schrauben verbessern ließe, entzieht sich meiner Kenntnis.

Schlußwort
Ob nun mit Dampfturbinen- oder Dieselantrieb – dies wäre meiner Ansicht nach der bessere Entwurf für einen deutschen Zerstörer geworden, als es die Boote des Typ 1936A und B mit ihren schweren 15-cm Geschützen gewesen sind.

Hinzugefügt um offensichtlichen Missverständnissen vorzubeugen.

Smutje Peter:
Hallo Sven

Mit den 35 kn Dauergeschwindigkeit wäre Dein Zerstörer in See sicher schneller, als die Zerstörer 1936A und 1936A mob mit den 15 cm Geschützen, die Mühe hatten 30 kn zu halten. Die Zerstörer 1934, 1934A und 1936 mögen auf dem Papier schneller sein, aber in der Dauergeschwindigkeit ist Dein Entwurf meiner Meinaung nach auch schneller als die.   

Smutje Peter:
Übrigens bauen die verwendeten Motoren so niedrig, dass Du über den Motorenräumen noch ein Deck einziehen könntest. Zumindest beim Dieselzerstörer 1940 wurde das nach der Zeichnung bei Breyer "Der Z-Plan" so gemacht. 

Der Dieselzerstörer 1940 hatte ja laut Breyer und Kopp/Schmolke genau die gleiche Antriebsanlage wie Dein Zerstörer.

Sven L.:

--- Zitat von: Smutje Peter am 02 August 2020, 20:18:47 ---Übrigens bauen die verwendeten Motoren so niedrig, dass Du über den Motorenräumen noch ein Deck einziehen könntest. Zumindest beim Dieselzerstörer 1940 wurde das nach der Zeichnung bei Breyer "Der Z-Plan" so gemacht. 

--- Ende Zitat ---

Gemäß der Skizze die du mir geschickt hast, ist dort kein Deck über den Motorenräumen, sondern der Aufbau ab Deckssprung nach achtern ist in einer normalen Deckshöhe durchgeszeichnet, so dass die TR ~1,4 m höher sind als bei den üblichen deutschen Zerstörer-Entwürfen.
Der Pltz oberhalb der Motoren wird für die Abgas- und Frischluftleitungen benötigt. Die haben einen nicht unerheblichen Durchmesser.

Sven L.:

--- Zitat von: Smutje Peter am 02 August 2020, 20:18:47 ---Der Dieselzerstörer 1940 hatte ja laut Breyer und Kopp/Schmolke genau die gleiche Antriebsanlage wie Dein Zerstörer.

--- Ende Zitat ---

Es ist die Antriebsanlage die du gemäß meiner letzten Verlinkung gezeigt hast. Drehen wir das so um, dass mein Entwurf die Antriebsanlage wie der Entwurf des Zerstörers 1940 hat.  :-D

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln