collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Schiffselektrik Torpedoboote  (Gelesen 2107 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline schiffsfreund

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 6
Schiffselektrik Torpedoboote
« am: 05 Juni 2020, 11:08:35 »
Hallo an die Experten,
ich bin neu hier im Forum. Ich bin fasziniert von den Marineschiffen aus der Kaiserzeit. Insbesondere die Schiffe die in Übersee und den Kolonien eingesetzt waren. Weiterhin interessieren mich Torpedoboote.
Wer kennt sich mit der Elektrik auf den damaligen Torpedobooten aus. Ich habe einen Sicherungskasten in der Bucht erstanden, der angeblich aus einem Torpedoboot stammen soll. Er sieht authentisch aus, sind gegossene Teile aus einer Messinglegierung. Siemens-Logo, Stempel "M mit Krone". Verschluss wie Anker geformt. Darauf ein Schild mit Beschriftung "Festbeleuchtung". Jetzt frage ich mich, ob auf Torpedobooten tatsächlich Festbeleuchtung fest verbaut war. Es gibt noch eine Beschriftung: "MS. 1663".
Insgesamt sieht es authentisch aus, aber vielleicht war der Kasten auch ganz wo anders verbaut und nicht auf einem Torpedoboot.

Vielleicht kennt sich ja jemand auf der Strecke aus.
Beste Grüße vom Schiffsfreund

Offline didi1

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1346
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #1 am: 05 Juni 2020, 11:24:14 »
Hallo schiffsfreund,
stelle mal bitte ein Foto rein.

Gruß
Ditmar

Offline schiffsfreund

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #2 am: 05 Juni 2020, 11:57:09 »
Hallo didi1,

anbei ein Foto.

Könnte später mehr senden.

Könnte das von einem Schiff der kaiserlichen Marine stammen?

VG
schiffsfreund

Offline jost_brune

  • Bootsmann
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #3 am: 05 Juni 2020, 13:40:34 »
Das Logo ist zumindest von der Siemens-Schuckert GmbH und das wurde 1903 gegründet.

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4416
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #4 am: 05 Juni 2020, 13:44:49 »
Hallo Schiffsfreund ,

Dieser Sicherungskasten ist neben anderen auch ein Verteiler für die Festbeleuchtung von der
Fa. Siemens-Schuckert . Der Form und der Ausführung nach eher auf den größeren Schiffen
der Reichsmarine oder der Kriegsmarine installiert ,wohl  nicht in der Kaiserlichen Marine .
Bitte wenn möglich noch weitere Fotos einstellen , damit Klarheit besteht .

Edit: Zu sehen sind hier die 4 Ausgänge für die Stromkreise 9-12 , also müssten es wohl in
       diesem Fall mindestens für dieses Schiff 3 solcher Verteiler gegeben haben , auch daran
       abzuleiten , dass von diesem Verteiler ein weiterer Verteiler gespeist wurde , demnach
       gab es also mindestens 12 Stromkreis-Kabel , für ein T-Boot wohl etwas zu viel ?
       
       
                                                                                                         :MG:  halina
« Letzte Änderung: 05 Juni 2020, 15:14:26 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline schiffsfreund

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #5 am: 05 Juni 2020, 15:29:34 »
Hallo Halina und alle Experten,

hier noch ein paar Fotos:

Offline schiffsfreund

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #6 am: 05 Juni 2020, 15:32:41 »
...und noch zwei. Auf dem letzten Foto ist ein Stempel. Ich kenne mich da nicht aus. Ist das kaiserlich oder Reichsmarine?

Freue mich auf weitere Antworten.

Beste Grüße
schiffsfreund

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4416
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #7 am: 05 Juni 2020, 18:54:47 »
Komme zu folgender Einschätzung :  Der Verteiler-und Sicherungskasten ist von einem
grösseren gesunkenem  Marineschiff geborgen worden und könnte der Kaiserlichen Marine , aber
auch der Reichsmarine zugerechnet werden . Die hier installierten Leitungen waren Bleikabel mit
Guttapercha-Isolierung , die später auf Schiffen der Kriegsmarine durch Kunststoffkabel ersetzt
wurden .
Die Markierung M dürfte vom Hersteller der Messing-Kästen eingeprägt worden sein , die dann
von den SSW mit dem Einbau der Sicherungselemente komplettiert wurden .

         



                                                                                                                :MG:  halina
« Letzte Änderung: 06 Juni 2020, 14:56:35 von halina »
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline schiffsfreund

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #8 am: 05 Juni 2020, 23:45:57 »
Hallo Halina,
ich habe mit Hilfe eines Bekannten noch recherchiert. Bei der Stempelungen handelt es sich um eine, die auf kaiserliche Marine hindeutet.
Deine technischen Hinweise sind sehr interessant. Da muss man schon tief in der Materie stecken.
Ich werde mal versuchen noch weitere Recherchen anzustellen, vielleicht im Siemens-Archiv.
Ggf. berichte ich dann nach.
Vielen Dank für die Infos.
Mit besten Grüßen vom
Schiffsfreund

Offline Kuk

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 306
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #9 am: 06 Juni 2020, 01:43:00 »
Hallo
Versuche mal die Schilder zu lösen
es könnte auf der rückseite die lösung sein

Schönen Gruß von der Ostsee

kuk

Offline schiffsfreund

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #10 am: 07 Juni 2020, 08:12:12 »
Hallo KuK,
leider hat jemand den Kasten mit Zaponlack 'geschützt'. Ich weiß nicht wie es aussieht, wenn ich die Schilder löse.
Was könnte denn eventuell  zu erwarten sein?

Beste Grüße
Schiffsfreund

Offline halina

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4416
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #11 am: 07 Juni 2020, 12:24:12 »
Hallo Schiffsfreund ,

In welchem Zeitraum der Sicherungskasten gefertigt wurde , lässt sich auch an dem Typ der
hier verwendeten Sicherungselemente feststellen , dazu müsstest Du mal die Schraubkappe
herausdrehen und schauen ob dort eine Sicherung fest eingebaut oder herausnehmbar ist .

                                                                                                           :MG:  halina
" Man muss nicht unbedingt das Licht des Anderen ausblasen , um das eigene Licht leuchten
zu lassen"
                      Phil Borman

Offline Kuk

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 306
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #12 am: 07 Juni 2020, 19:04:18 »
Hallo KuK,
leider hat jemand den Kasten mit Zaponlack 'geschützt'. Ich weiß nicht wie es aussieht, wenn ich die Schilder löse.
Was könnte denn eventuell  zu erwarten sein?

Beste Grüße
Schiffsfreund

Hallo
Die  Beschriftung die da mal war
man hat die einfach umgedreht und neu beschriftet

Schönen Gruß von der Ostsee

kuk

Offline Pantherwerke

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #13 am: 09 Mai 2022, 19:36:43 »
Ähnlicher Kasten - ähnliche Story auch aus der Bucht - diesmal angeblich aus einem Kreuzer der kaiserlichen Marine. Vielleicht aber auch vom gleichen Schiff?

Diesmal mit Nummer MS 1707 AG und anderen Nummern


« Letzte Änderung: 10 Mai 2022, 11:04:56 von Pantherwerke »

Offline Pantherwerke

  • Matrose
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Schiffselektrik Torpedoboote
« Antwort #14 am: 10 Mai 2022, 06:51:04 »
In Analogie zu den Logos, die man auf Glasenuhren der kaiserlichen Marine findet, würde ich auch denken, dass die Prägung einen Bezug zur kaiserlichen Marine nahelegt.

LG

Sven
« Letzte Änderung: 10 Mai 2022, 20:01:10 von Pantherwerke »