collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Takelung der Jacht "Merry Widow"  (Gelesen 529 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Violoncello

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 801
Takelung der Jacht "Merry Widow"
« am: 01 Mai 2020, 13:52:25 »
Hallo zusammen,

Hans von Meiss-Teuffen beschreibt die Takelung seiner Jacht "Merry Widow" wie folgt:

"Her sails include a Bermuda-rigged mizzen, sloop mainsail and topsail, three foresails, spinnaker, and Genoa jib.

(Hans von Meiss-Teuffen "Winds of adventure, London 1953, S. 209)

Ich bin mir sicher, dass ich Urs mit diesen von mir als Rätsel empfundenen Begriffen nicht Konkurrenz machen kann. Aber: Um was für Segel handelt es sich in der deutschen Übersetzung? Über Aufklärung würde ich als Landratte mich freuen.

Viele Grüße

Violoncello

Online Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 18212
  • Always look on the bright side of Life
Re: Takelung der Jacht "Merry Widow"
« Antwort #1 am: 01 Mai 2020, 14:30:30 »
moin,

ein Bild sagt mehr als tausend Worte
https://clipper-djs.org/johann-smidt

Das Boot fährt am hinteren Mast (Besan), der kürzer als der Großmast ist (anders als im Bild) ein dreieckiges Segel ohne Gaffel

Am vorderen (Haupt)Mast führt das Boot ein Gaffelsegel (oben und unten ein Baum), über dem ein dreieckiges Toppsegel gesetzt werden kann.

Zusätzlich kann das Boot (je nach Wetterlage) vor dem Mast und zwar eigentlich alternativ führen
- 3 Vorsegel (oder)
- einen Spinnaker (ein bauchiges Vorm- und Halbwindsegel) oder
- eine Genua, ein sehr großes dreieckiges Vorsegel, dessen Fläche größer als die der drei Vorsegel ist und dessen hintere Kante bis hinter den Hauptmast zurückreicht

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Violoncello

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 801
Re: Takelung der Jacht "Merry Widow"
« Antwort #2 am: 01 Mai 2020, 16:37:29 »
Hallo Urs,
danke für die verständliche und nachvollziehbare Übersetzung und Erläuterung! 
Es drängt sich für mich noch die Zusatzfrage auf:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein so getaktelte Jolle überhaupt von einer Person allein gesegelt werden kann. Ist da die Phantasie mit dem Autor durchgegangen? Oder ist das, wie vieles im Leben, eine Frage der Ausbildung und Praxis?
Viele Grüße
Violoncello
 

Online Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 18212
  • Always look on the bright side of Life
Re: Takelung der Jacht "Merry Widow"
« Antwort #3 am: 02 Mai 2020, 14:34:44 »
moin,

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein so getaktelte Jolle überhaupt von einer Person allein gesegelt werden kann. Ist da die Phantasie mit dem Autor durchgegangen? Oder ist das, wie vieles im Leben, eine Frage der Ausbildung und Praxis?
Also erst einmal: es war keine Jolle (ein offenes Boot mit Schwertkiel)

und ja, auch Sir Francis Chichester segelte mit einem zumindest ähnlichen Boot, der Gipsy Moth IV, rund um die Welt.

Es ist, wie Du schon sagst eine Sache der Erfahrung, aber vor allem auch der Mentalität.

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Violoncello

  • Kapitänleutnant
  • *
  • Beiträge: 801
Re: Takelung der Jacht "Merry Widow"
« Antwort #4 am: 02 Mai 2020, 16:34:07 »
Hallo Urs,
danke für die Richtigstellung und Dein Urteil!
Viele Grüße
Violoncello