Hypothetische Szenarien > Alternative Szenarien

1. Seeschlacht von Guadalcanal

(1/5) > >>

Matrose71:
Salve,

mal ein zumindestens aus meiner Sicht, sehr interessantes alternatives Szenario für unsere Pazifischen Freunde.
(Wird auch im Naval Weapons Forum diskutiert)

Statt Abe und die IJN, tritt die KM mit gesetzt SH/GN und Nürnberg an, plus 11 deutsche Zerstörer.

Die taktischen und technischen Fragen die dabei aufgeworfen werden, finde ich persönlich recht interessant.

1. Wer würde den deutschen Verband führen?
2. Könnte die US Flotte trotz GHG und S-Geräte überhaupt so dicht an die deutsche Flotte herankommen?
3. Wie sieht es mit dem deutschen Radar auf SH und GN aus? (SH Blindfeuertest und Training im Fjord)?
4. Würden SH/GN ihre 1/3 HE, 1/3 Bodenzünder und 1/3 APC trotz vorgesehener Bombardierung des Flugfeldes führen?
5. Gäbe es eine Präferenz bei den Zerstörern (15cm oder 12,7cm) oder nehmen was da ist?
6. Hatten SH/GN signifikante Vorteile gegenüber den Kongos, dank ihres Panzerschutzes,  Radars, GHG, sehr schnellschießenden 28cm Granaten und vor allen dingen der Bodenzünder Granaten.
7. Wie sieht es mit der deutschen Nachtkampf Doktrin und Optiken aus?

Schlicht hätte eine deutsche Flotte besser abgeschnitten, aus verschiedenen technischen und taktischen Gründen, als die IJN.

8. Habe ich etwas vergessen?

Wenn solch ein Thread unerwünscht ist, kann er auch geschlossen werden!

t-geronimo:
Ich denke, die deutsche Flotte würde nur dann besser abschneiden als die IJN, wenn sie den mindestens gleichen Trainigszustand hat wie die japanische Flotte, v.a. auch für Nachtgefechte.
Also nix historisches mit Ölknappheit etc. und deshalb nicht üben können.

Vieles ist halt sehr spekulativ wie z.B. Nr. 4. Wäre es nicht mehr KZ und weniger BZ wegen der geplanten Beschießung? Schwierig vorherzusagen.
Auf alle Fälle denke ich hätten die BZ den Kreuzern ganz mächtig weh getan.

Den Panzerschutz der Schwestern würde ich persönlich nicht so weit vorne sehen, da es viele Möglichkeiten der Softkills gibt - und da hilft Panzerung nicht so viel. Das haben gerade Nachtgefechte häufiger gezeigt, wenn ich mich recht erinnere.

Wo es der KM im Vergleich zur IJN sehr fehlt, sind die Long Lances. Sowohl was Reichweite als auch die Effektivität, sprich den Bumms angeht.
Die Torpedos überhaupt ins Ziel zu bringen, ist wie oben angesprochen sehr viel Trainingssache. Real hat die KM das für nachts zumindest während des Krieges nicht sehr häufig geübt - wieder aus schneller Erinnerung heraus. Ich mag auch falsch liegen.
Wie die Fähigkeiten bei Kriegsbeginn waren, weiß ich nicht.


Soweit ein paar schnelle Cent zwischen Tür und Angel.  :-)

Urs Heßling:
moin, Carsten,


--- Zitat von: Matrose71 am 17 April 2020, 17:59:20 ---Wenn solch ein Thread unerwünscht ist, kann er auch geschlossen werden!
--- Ende Zitat ---
Warum "unerwünscht" ? ... vielleicht "etwas abwegig" ?
Die Gedanken sind (erst einmal) frei ...


--- Zitat von: Matrose71 am 17 April 2020, 17:59:20 ---1. Wer würde den deutschen Verband führen?
--- Ende Zitat ---
Wenn nicht Marschall (wg. Raeder), dann Ciliax ?



--- Zitat von: Matrose71 am 17 April 2020, 17:59:20 ---5. Gäbe es eine Präferenz bei den Zerstörern (15cm oder 12,7cm) oder nehmen was da ist?

--- Ende Zitat ---
Es bleibt wohl nur Option B ... wenn die KM denn im November 1942 überhaupt 11 einsatzbereite Zerstörer zusammenbekommt  :|



--- Zitat von: Matrose71 am 17 April 2020, 17:59:20 ---Schlicht hätte eine deutsche Flotte besser abgeschnitten, aus verschiedenen technischen und taktischen Gründen, als die IJN.
--- Ende Zitat ---
Das bezweifle ich; Argument: wesentlich schlechterer Ausbildungsstand auf den deutschen Schiffen angesichts des Mangels an Fahrpraxis aufgrund Ölmangels



--- Zitat von: Matrose71 am 17 April 2020, 17:59:20 ---8. Habe ich etwas vergessen?
--- Ende Zitat ---
Die 2. Seeschlacht in der Nacht 14./15.11. ?
Da ist zumindest die Ausgangsposition "Schlachtschiff gegen Schlachtschiff" eine andere ...


Ich sehe gerade, daß Thorsten recht ähnliche Gedanken hat :wink:
Gruß, Urs

ede144:
Dazu von mir noch ein paar Fragen:
1. Hatte das deutsche Radar ebenfalls Probleme mit Echos und falschen Zielen wie die USN?
2. Beim Gefecht in der Barentssee hat Hipper sehr gut geschossen. Ich habe in irgendeinem Bericht gelesen, dass hauptsächlich mit Radar geschossen da die Optiken ständig vereisten. Kann das jemand mir einen Tip geben wo das her kommt?
3. Wie gut waren die Nachtoptiken der KM im Vergleich zu den Japanern?
4. War es Doktrin der KM gegen Kreuzer mit HE Geschossen zu schießen und AP nur ausnahmsweise einzusetzen? Zumindestens hat Hipper in der Barentssee PSPGr. verwendet um Sprenggranaten zu sparen.
5. Wären die Zerstörer mit den 15 cm Geschützen ein Vor- oder Nachteil gewesen?

Zum Schluß, dafür das der japanische Long Lance Torpedo so gut gewesen sein soll, haben die Japaner in diesem Gefecht verdammt wenig getroffen.

Matrose71:
Salve,

ich bin gerade auch zwischen Tür und Angel, später ausführlich mehr!


--- Zitat ---2. Beim Gefecht in der Barentssee hat Hipper sehr gut geschossen. Ich habe in irgendeinem Bericht gelesen, dass hauptsächlich mit Radar geschossen da die Optiken ständig vereisten. Kann das jemand mir einen Tip geben wo das her kommt?
--- Ende Zitat ---
https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,22223.0.html
https://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,27965.msg317407.html#msg317407

Ist umstritten wie du hier sehen kannst.


--- Zitat ---4. War es Doktrin der KM gegen Kreuzer mit HE Geschossen zu schießen und AP nur ausnahmsweise einzusetzen? Zumindestens hat Hipper in der Barentssee PSPGr. verwendet um Sprenggranaten zu sparen.
--- Ende Zitat ---
Du kannst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, das SH/GN jeden Kreuzer bis 15000 mit Bodenzünder HEs beschossen hätten, wenn genügend an Board sind. Das ist halt noch die Frage, wenn man plant ein Flugfeld zu beschießen, ob man dann seine Routinemunitionierung ändert, obwohl man ja auch mit feindlichen Schiffen rechnet. SH/GN fuhren 150 Granaten pro Rohr, also wären bei normaler Munitionierung 900 Granaten für das Flugfeld vorhanden gewesen.
Wie T-G bin ich halt auch der Meinung das die BZ Granaten der Schwestern, den Kreuzern auf Entfernungen zwischen 5000-10000m verdammt weh getan hätten (keine Immunität irgendeines Kreuzers), für mich fast ein Gamechanger. Bei solchen Entfernungen kann man mit einer Salve schon mal 5-6 aus 9 treffen und dann gehen pro Granate 15kg TNT im Kreuzer hoch.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln