collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Details zur ENIGMA  (Gelesen 9050 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6072
Re: Details zur ENIGMA
« Antwort #30 am: 20 März 2022, 19:35:20 »
Hallo,
Die Enigmas sind Thema eines Vortrags auf Schloß Gottorf
Zitat
Enigmas aus der Ostsee

Welche Rolle spielten sie im Zweiten Weltkrieg, wie funktionierten sie und wie können wir diese maritimen Funde restaurieren?

Dienstag 22.03.2022 19:00 Uhr

Museum für Archäologie Schloss Gottorf

Referenten: Corinna Mayer BA (Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen), Dr. Jochen Viehoff (Heinz Nixdorf Museumsforum, Paderborn), Dr. Jann Witt (Deutscher Marinebund, Laboe)

https://landesmuseen.sh/de/programm?angebote=&zeit=&vart=4&zg=0&mid=37
Teilnahme geht auch nach Voranmeldung online mit zoom
Hallo,
Zur Erinnerung an den Vortrag am Dienstag,
Eine Anmeldung zur onlineteilnahme ist noch möglich
Anmeldung empfohlen, begrenzte Teilnehmerzahl
+49 (0) 4621 813 222, service@landesmuseen.sh oder online
Eintritt frei
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Online bettika61

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 6072
Re: Details zur ENIGMA
« Antwort #31 am: 22 März 2022, 21:33:22 »
Hallo,
Nach Beendigung der Vorträge ein 1.Resümee:
Interessante Vorträge und neue Erkenntnisse.
Spannend der bisher "verschleierte" Fundort der 6 Enigmas.
Es war nicht "Schleimünde" sondern der Hafen von Kappeln.
Was es noch interessanter macht , darunter mindesten 3 M4 Enigmas, die nur auf U Booten eingesetzt wurden.
Die Herkunft bleibt bisher unbekannt.
Eine M 3 Enigma aus Kappeln enthielt eine Seriennummer auf der breiten Umkehrwalze,
welche Nr. wurde noch nicht verraten  8-)
Bisher konnte nicht recherchiert werden, ob Listen von Seriennummern z.B. im Bundesarchiv erhalten sind, die eine
 Zuordnung zu einem Schiff oder Boot ermöglichen.

Habt ihr Infos habt, ob solche Listen existieren, und/oder wie die Enigmas nach Kappeln gekommen sein könnten?
Kappeln war bei Kriegsende Standort zahlreicher Marinedienststellen und Fluchtziel zahlreicher Schiffe und Boote.
Grüße
Beate

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 22626
  • Always look on the bright side of Life
Re: Details zur ENIGMA
« Antwort #32 am: 22 März 2022, 21:56:00 »
moin,

Kappeln war ... Fluchtziel zahlreicher Schiffe und Boote.
dabei ein Schnellboot, S 216 am 9./10.5.1945

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Strandurlauber

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 635
Re: Details zur ENIGMA
« Antwort #33 am: 23 März 2022, 23:41:33 »
... Fundort der 6 Enigmas.
Es war nicht "Schleimünde" sondern der Hafen von Kappeln.
Was es noch interessanter macht , darunter mindesten 3 M4 Enigmas, die nur auf U Booten eingesetzt wurden.
...
Eine M 3 Enigma aus Kappeln enthielt eine Seriennummer auf der breiten Umkehrwalze,
welche Nr. wurde noch nicht verraten  8-)
Bisher konnte nicht recherchiert werden, ob Listen von Seriennummern z.B. im Bundesarchiv erhalten sind, die eine
 Zuordnung zu einem Schiff oder Boot ermöglichen.

Habt ihr Infos habt, ob solche Listen existieren, und/oder wie die Enigmas nach Kappeln gekommen sein könnten?
...
Hallo Bettika,

bezüglich der U-Boote habe ich nach Lesen eines Berichtes über die "Schrottfischerei" nach dem Krieg (inkl. Foto, dass offenbar die Bergung eines Typ XXIII in der Nähe der Schleimündung zeigt), mal zu Booten dieses Typs recherchiert.
Interessant ist dabei, dass in einem anderen Bericht zu U 2333 vermerkt ist, der angegebene Ort der Selbstversenkung (Geltinger Bucht) sei lt. Aussage des Sohnes des Kommandanten vielmehr die Flensburger Förde und dazu angemerkt wird, Boote dieses Typs hätten keinen Anker und konnten vorher nicht mit den anderen in der Bucht geankert haben.
Die U-Boot-Spezialisten im Forum können dazu bestimmt genaueres sagen und mich notfalls berichtigen.
Denkbar, dass einige der 20 mir bekannten Typ XXIII-er, die in der Nähe versenkt wurden, sich neben andere Boote gelegt und mit denen vertäut haben, aber ebenso gut möglich, dass einige vorher in Häfen wie Kappeln lagen und schon dort geheimes Material inkl. Enigma von Bord gegeben haben, bevor sie zur Selbstversenkung tieferes Wasser ansteuerten.
(da spätere Bergungsversuche nicht ausgeschlossen waren)
Von den betreffenden Booten ist übrigens U 2367, die spätere U-Hecht / S-171, diejenige wo der Versenkungs- und Bergungsort (4 sm sö Leuchturm Schleimünde) am dichtesten an Kappeln angegeben ist ...
Hier mal noch die anderen 19 Boote (Typ XXXIII) die in der Geltinger Bucht versenkt wurden ... :
U 2330, U 2333, U 2339, U 2343, U 2346, U 2347, U 2349,
U 2357, U 2358, U 2360, U 2362, U 2364, U 2366, U 2368,
U 2369, U 4702, U 4703, U 4707 und U 4710.
Und weitere in Nähe des dänischen Hörup Haff (Hørup Hav) ...

Sollten mehr Fakten bekannt werden, wären diese m.M. die Kandidaten, auf die man sich zuerst konzentrieren sollte ...

VG Strandurlauber  :MG:

PS: Hier mal noch der Link bezüglich U 2333 und einige Berichte aus Kappeln u.a. zur Schrottfischerei ...
http://www.ubootarchiv.de/ubootwiki/index.php/U_2333
« Letzte Änderung: 24 März 2022, 00:46:41 von Strandurlauber »
"Damn the torpedoes! Full speed ahead!" D. G.  Farragut

(1864 Battle of Mobile Bay; ... er wusste offenbar was USS Cairo auf dem Yazoo River zum Verhängnis wurde, aber auch dass die Minen schon längere Zeit im Wasser lagen und durchsickerndes Wasser in den Trimmtanks diese nach und nach absacken ließ ...)

Offline Platon Alexiades

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 321
Details zur ENIGMA
« Antwort #34 am: 14 Juni 2022, 18:00:38 »
I am looking for a copy of the article published in 1934:

Korvettenkapitän Kleikamp, Der Einfluss der Funkaufklärung auf die Seekriegführung in der Nordsee, 1914-1918

Many thanks.

Platon Alexiades

Online TW

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3730
Re: Kleikamp: Funkaufklärung
« Antwort #35 am: 14 Juni 2022, 20:14:19 »
Hello Platon
PDF copy is on the way to you.
Best regards,
Thomas

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 22626
  • Always look on the bright side of Life
Re: Details zur ENIGMA
« Antwort #36 am: 14 Juni 2022, 23:09:12 »
moin,

Interessant ist dabei, dass in einem anderen Bericht zu U 2333 vermerkt ist, der angegebene Ort der Selbstversenkung (Geltinger Bucht) sei lt. Aussage des Sohnes des Kommandanten vielmehr die Flensburger Förde
Dieser Satz ist unlogisch, da die Geltinger Bucht ein Teil der Flensburger Förde ist

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"

Offline Strandurlauber

  • Oberleutnant zur See
  • *
  • Beiträge: 635
Re: Details zur ENIGMA
« Antwort #37 am: 15 Juni 2022, 07:35:47 »
Moin Urs,

unlogisch trifft es nicht ganz, ungenau vielleicht.
Kontextbezogen wollte der ehem. Kommandant Heinz Baumann wohl darauf hinweisen, dass der Ort der Selbstversenkung seines Bootes, zwar der Geltinger Bucht zugeschrieben wurde (weil dieser Platz ja wegen der großen Zahl dort versenkter Boote allgemein bekannt war), es aber auch an anderen Stellen in der Flensburger Förde (bis hin zu Hørup Hav) Selbstversenkungen gab, darunter auch seines vor der dänischen Ochseninsel.
http://www.ubootarchiv.de/ubootwiki/index.php/U_2333
(Anmerkung die erwähnte Aussage seines Sohnes 2020, war  noch zu Lebzeiten des Vaters, Heinz Baumann ist im Januar 2021 verstorben)

... unlogisch wäre es wenn er behauptet hätte es wäre nicht die Flensburger Förde sondern die Geltinger Bucht ...

Gruß
Ulf

« Letzte Änderung: 15 Juni 2022, 07:58:52 von Strandurlauber »
"Damn the torpedoes! Full speed ahead!" D. G.  Farragut

(1864 Battle of Mobile Bay; ... er wusste offenbar was USS Cairo auf dem Yazoo River zum Verhängnis wurde, aber auch dass die Minen schon längere Zeit im Wasser lagen und durchsickerndes Wasser in den Trimmtanks diese nach und nach absacken ließ ...)

Offline Platon Alexiades

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 321
Re: Kleikamp: Funkaufklärung
« Antwort #38 am: 15 Juni 2022, 13:38:38 »
Hello Platon
PDF copy is on the way to you.
Best regards,
Thomas

Many thanks Thomas for your quick response. It is very much appreciated!

All the best,

Platon