Hypothetische Szenarien > Konstruktions-Planungen

Wahn und Plan: der charmante Reiz der Sack-Gasse

<< < (3/4) > >>

Thoddy:
Die RM/KM hätte sich unheimlich schwer mit dem einzelnen 15 cm Drillingsturm gemacht.

Nach Lesart wenigstens frühe Dreissiger wäre mit dem Ding kein befriedigendes Schießverfahren möglich.

Drei Aufschläge in einer Salve lassen eine zuverlässige MTP Ermittlung nicht zu insbesondere wird es Schwierig bei der Ermittlung von Ausreißern.
Wenigstens 4 Rohre

Außerdem kann man bei so kleinen Salven kaum eine ausreichende Füllung des erreichbaren Zielraumes mit Granateinschlägen erreichen um das Ziel trffen zu können.

Man hat zwar die Einzellafetten aber die Helfen bei einem Gefecht nach vorn nicht wirklich.

Die Dreiturm Dreigeschütz Aufstellungen haben immer den Nachteil das eine brauchbare Aufteilung der Batterie auf 2 Ziele nicht möglich ist. Schiffe der RM/KM mußten immer damit rechnen ein Gefecht mit zahlenmäßig überlegenen Gegnern zu führen. Batterieteilung war ein MUSS.

Urs Heßling:
moin,


--- Zitat von: harold am 27 Februar 2020, 21:35:03 ---Vorstellbare Mutationen auf ihre reale Tauglichkeit hin untersuchen, ...

Türme A und B enger beinander
--- Ende Zitat ---
sofortiger Gedanke : ein (un)glücklicher Treffer und die Türme stehen still ...

Gruß, Urs

apendics.de.ore:
Mahlzeit,

… um es zu komplettieren, nehme man einen Sechser-Turm (sextuple), Barbettendurchmesser 17,15 m, der vom BuOrd (USA) in 1916,
am meist effektiven Ausrichtung eines Turmes favorisiert wurde.

Da reicht dann auch ein (un)glücklicher Treffer, wie bei jeder Konstruktion auch. Nichts ist perfekt!

Bei der Bismarck dauerte es ebenso nicht lange, alle vier Türme außer Gefecht zu setzen.


Gruß

Marco

Umzugskarton:
Hallo zusammen.

Alternative C 3-a:

Näher angeguckt:
Die Längsschotte sind um ca 0,55m (links) und 0,80m (rechts) aus der Mitte verschoben (Bild C-a-Aufb u U-Tlg.jpg). So viel ist das nicht. Das könnte man evtl. dadurch wegbekommen, dass die Dieselmotoren anders angeordnet werden. Man hat für den Antrieb ca 62m in der Länge und 10,5 bis 14,5m in der Breite, also etwa 775m² zur Verfügung. Da könnte was gehen. Platz- und gewichstsmäßig ginge das ja problemlos. Aber die Wellen drängen die Diesel an eine blöde Position.
Generell gefällt mir die Motorenaufstellung mit den unterschiedlich langen Wellen und den asymmetrischen Gewichten nicht. Wie sieht's mit teilweiser Dieselelektrik aus? Dann könnte man einzelne Dieselmotoren weitgehend frei positionieren und wahrscheinlich müsste die eine Welle nicht durchs halbe Schiff gehen.

Zentralen: Unterm Strich braucht es noch etwa 30-50m² gepanzerte Fläche irgendwo. Vielleicht kann man die abspecken, so dass sich doch noch ein Raum in Brückennähe findet. Oder man legt sie übers Panzerdeck und panzert sie ähnlich wie die Kommandostände. Vielleicht lassen sich Zentralen und Kommandostände auch zusammenlegen, so dass ein größerer Raum beide Funktionen erfüllt, bei geringerem Gewicht.
Jedenfalls können die Schalt- und Rechenstellen der Artillerie und vielleicht noch mehr nach hinten in die neue 6,5m Sektion verlagert werden. Für die Anbindung gibt's ja ohnehin Sprechanlagen/Telefone.

Zum Platzschaffen könnte man auch keinen 15cm-Drilling aufstellen, sondern stattdessen 4 oder 6 Einzellafetten oder zwei 15er-Zerstörerzwillings"türme". Der Platz der Drillingsbarbette wäre dann verfügbar und man hätte sogar noch Gewicht über.


--- Code: ---Feuerrate:
1 x 15cm Drilling à 10-12rpm = 30 - 36rpm
4 x 15cm Einzel à 6-8rpm = 24 - 32rpm
2 x 15cm Zwilling à 7-8rpm = 28 - 32rpm
--- Ende Code ---
----
Die Lademannschaft für die Einzel- und Doppellafetten rekrutiert sich aus dem bei Kiellegung gegründeten marineeigenen Kraftsportverein und bekommt später an Bord auch weiterhin ihre gewohnte besondere Diät mit hohen Mengen an Wildschwein (Steroide) und Spinat (Resultat der Auswertung von Material des Auslandsnachrichtendiensts), damit sie die 10-12 Schuss pro Minute und Rohr dauerhaft schafft... :-D
------

Abstand Turm A zu Turm B beträgt 25m. Damit kann man schon eingabeln.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Alternative C 3-b:

Da sind die Schwerpunkte ungünstiger.

--- Code: ---Original C: Schwerpunkt längs bei 95,4m, 51% d. Schiffslänge;
C 3-a: 93,4m, 49,9%;
C 3-b: 88,4m, 47,3%.
--- Ende Code ---

Platz für die vorderen Zentralen hat es genug.

10,5er-Flak möglichst im vorderen Drittel des Schiffs.

Abzug und Mast wie bei C3a.
--------------------------------------------------------------

Wenn man "C 3a" um 5% länger und breiter machte, ginge die Dieselanlage ohne Asymmetrie in den Längsschotts. Man hätte obendrein auch noch mehr Raum für Sprit.


Die eierlegende Wollmilchsau wäre dann eine "Alternativ P" mit SA in Form von 2* III 28cm hinten, MA als 2* III 15cm vorn.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


--- Zitat von: Thoddy am 28 Februar 2020, 10:31:01 ---Die RM/KM hätte sich unheimlich schwer mit dem einzelnen 15 cm Drillingsturm gemacht.

Nach Lesart wenigstens frühe Dreissiger wäre mit dem Ding kein befriedigendes Schießverfahren möglich.

Drei Aufschläge in einer Salve lassen eine zuverlässige MTP Ermittlung nicht zu insbesondere wird es Schwierig bei der Ermittlung von Ausreißern.
Wenigstens 4 Rohre

Außerdem kann man bei so kleinen Salven kaum eine ausreichende Füllung des erreichbaren Zielraumes mit Granateinschlägen erreichen um das Ziel trffen zu können.

Man hat zwar die Einzellafetten aber die Helfen bei einem Gefecht nach vorn nicht wirklich.

Die Dreiturm Dreigeschütz Aufstellungen haben immer den Nachteil das eine brauchbare Aufteilung der Batterie auf 2 Ziele nicht möglich ist. Schiffe der RM/KM mußten immer damit rechnen ein Gefecht mit zahlenmäßig überlegenen Gegnern zu führen. Batterieteilung war ein MUSS.


--- Ende Zitat ---

Hm. Interessant. Allerdings: Zwischen der Feuerrate und den Schussdistanzen der HA und MA besteht ja doch ein Unterschied.

Der 15er Drilling à la Nürnberg war von mir gegen Handelsschiffe und Zerstörer gedacht.
Feuerrate: 10 - 12 Schuss pro Minute und Rohr. Bei den 28ern sind es gerade mal 2,5.

10-12 Schuss/min Feuerrate bedeutet, dass alle 5 bis 6 Sekunden irgendwo ein Projektil herunterkommt, bzw eine ganze Salve.

Spielen wir's mal durch:
10km Distanz, 15er Projektil fliegt mit durchschnittl. 500m/s, also 20s Flugzeit. Gegner fährt mit 5m/s (Handelsschiff), 10m/s und 20m/s (Zerstörer bzw. Schnellboot). In 20s sind das 100m, 200m und 400m.

15km Distanz, Projektil fliegt mit durchschnittl. 500m/s. 30s Flugzeit. Gegnergeschwindigkeiten wieder 5m/s, 10m/s und 20m/s. In 30s sind's 150m, 300m und 600m Strecke.

In 20s aber 3 oder 4 Schuss je Rohr möglich, in 30 entsprechend 5 oder 6.

Bitte noch beachten, dass die durchschnittl. Geschw. der Granaten höher sind als die oben angenommenen.

Wenn Kurs, Geschwindigkeit und Entfernung des Gegners einigermaßen richtig bekannt sind (und wie man sieht, kommt auch ein schneller Gegner in der Flugzeit nicht sonderlich weit), möchte ich nicht auf dem Zielschiff sein.


Batterieteilung auf zwei Ziele mit zwei III*28cm? Ne. Lieber einen nach dem anderen bekämpfen. Auch noch mit einem erheblich größeren 35kn Panzerschiff.

Viele Grüße

harold:
Servus in die Runde,

"sind pipe-dream-Sackgassen sinnvoll?" - als Korrektiv der schnöden Realität : ein klares NEIN.
Jedoch als Spekulation : klares JA!
Schärft den Geist, bringt unerwartete Zusammenhänge zum Verständnis, könnt' lehrreich für Beteiligte und Mitleser sein.


C 3-a ist bereits in der Tonne. Sorry.-
[ @ UZK : Diesel-Elektrik war übrigens durchaus mal kurz Thema beim historischen Entwurf für "Ersatz Elsaß" = PZSchiff D ]

Zur 3-b/ 1:
@ Urs: Gleiches gälte für SH oder GU, siehe auch @ apendix (zur Rohrvermehrung / Turm weiter unten);
@ Thoddy: dies gilt mit selber Argumentation auch für die leichten Kreuzer, vorlich war jeseits 45° nichts möglich mit Einschießen (aber ich teile Deine Kritik, der lonley turret macht wenig Sinn).

Wie könnte man die 3-b/ 1 denn noch argumentieren? -mit jeseits einem 15-cm-II en echelon auf den Spt. 89 u 120? - mit ~200 t Mehrgewicht?
- ist eher ein Verschlimm-Bessern.
-------------------

Wir lehnen uns ja an Rumpf-Form, Zitadelle und Gewichte von GS an.  Alles andere ist frei.

"Generell gefällt mir die Motorenaufstellung [...] nicht" [@UZK]; - mir auch nicht, also: komprimieren?
Möglich wär's : verkürzen wir also unter PZ-Deck zu C 3-b/ 2
(siehe Zeichnung unten)
M.E. ginge sich da schon was aus, bis hin zur Rohrvermehrung auf einem achteren Turm ( IIII ) mit großem Schwenkbereich und II vorne, unter Verzicht auf 15-cm zugunsten 10.5-er;

... sollen wir das Spiel also weiter treiben?

Ciao,
Harold 

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln