collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: unbekannter Hafen der Westfront  (Gelesen 7935 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #15 am: 20 November 2006, 17:15:59 »

   @ Huszar

Jep , mir fehlen einfach die anderen Bombentrichter . Die Verfärbung der
Erde siehst Du heute noch . Wir haben heute einen verschütteten Bunker aus
dem Krieg geöffnet ( Bei uns wird der Bahnhof neu gebaut. ), da hattest du
genau gesehen wo die Bombe eingeschlagen hatte . 

   @ Spee

Für Kampfzone ist mir das Gebiet wieder "zu ganz" .  :lol:

                              MfG Andreas  :MG:

Offline TD

  • BOdFMA
  • *
  • Beiträge: 7388
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #16 am: 20 November 2006, 17:22:16 »
Ja ist verdammt schwer !

Auch die westlichen Experten sind noch nicht weiter gekommen, ausser den Hinweis das es sich auch gut um einen holl. Hafen handeln kann und Calais als evt. 2 X genannt wird.

Schwer wird es  ja auch das in der Regel drei Jahre alliierte Luftangriffe und ggf. Erdkämpfe 1944 auch den Rest platt gemacht haben kann und der Wideraufbau in anderer Form erfolgte.

evt. wenn ggf, ....

Grüße

Theo
...ärgere dich nicht über deine Fehler und Schwächen, ohne sie wärst du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr !

Online t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19486
  • Carpe Diem!
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #17 am: 20 November 2006, 18:00:09 »
Was ist denn mit Chrischnix' Foto?
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Chrischnix

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3170
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #18 am: 20 November 2006, 21:49:11 »
Moin

Ich war mir so sicher, das dieses Bild hier zum Hafen gehört.
Aber da habe ich mich getäuscht  :O-_

Als kleine Wiedergutmachung hier ein Foto von Calais
( Sehr schön zu sehen der Werbeaufdruck, den gab es da wirklich oft )
Da handelt es sich um Ruinen durch die Beschießung am 30.09.1940
durch den brit. Monitor "Erebus" und die Zerstörer "Garth" und "Vesper"

Das dritte Foto zeigt Calais aus der Luft mit eben der markanten Kirche
Dieses Foto ist von 1941.
Und nun laßt uns wieder Freunde sein :O-O:

Offline Teddy Suhren

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 3865
  • Jörg K.
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #19 am: 20 November 2006, 23:45:29 »
Hai

Mal meine Gedanken:
Von dem Haus im Vordergrund steht weniger als 1/4. Durch die Fenster sieht man auf die Grasbewachsene leere Fläche dahinter. Von dem Haus steht also m.E. nur noch der Rest der Fassade. Vielleicht wollte man die markante Giebelfront entlang der Straße (Platz?) rechts erhalten.
Der Fischdampfer ist m.E. zu groß für einen Binnenhafen.
Links sind zwei Hafenkräne zu sehen und ich meine noch zwei Brücken mit je vier Ecksäulen zu erkennen.
Meines Erachtens geht irgendwo außerhalb des Bildes ein Kanal oder Hafenbecken annähernd im rechten Winkel zum sichtbaren Hafenbecken quer durch die Stadt.
Rotterdam, Zeebrügge, Ostende  :?
Ich denke auch das das ne Nachkriegsaufnahme ist :?

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #20 am: 21 November 2006, 10:37:58 »
Hallo,

Mir ist gerade etwas aufgefallen:
Seht euch mal das Haus mit der Werbung drauf gaanz genau an! Vor allem auf etwa Höhe des ersten Stockes!
Da sind REste eines anderen Hauses da!

Ich würde mal bezweifeln, dass direkt nach einem Angriff (und den darauf folgenden Aufräumarbeiten) das wichtigste, was einem einfällt, Werbung auf eine Feuerwand zu pinseln ist.
Das Foto sollte also mehrere Jahre nach dem Angriff entstanden sein. Aufräumarbeiten seit LANGEM beendet, Leben normalisiert sich.

Könnte auch ein Indiz dafür sein, weshalb an der Kaimauer nur so wenig Schäden sind. Der benutzte Teil (wo der grosse Frachter liegt) wurde vielleicht schon repariert (oder hat gar keine Schäden erlitten), während der unbenutzte Teil (wo der kleiner liegt) so gelassen wurde, wie es war.

Die Schiffe dürften allerdings auch nicht unbedingt lange da liegen, da fehlen die Marken von Ebbe und Flut!
Auch ist interessant, dass es keine Schäden an den Schiffen zu beobachten sind, was bei solchen kleinen Kochern der Fall sein sollte = Selbstversenkung. (Unfall würde ich ausschliessen, gleich ZWEI Unfälle???)

Was sagt uns das?
Aufgenommen im belgischem Raum 1940. - in Holland gab es ja im 1wk keine Kampfe, auch nicht an der fr. Küste. Könnte eigentlich auch 1944/1945 gleich nach der Befreiung gemacht worden sein, glaube ich aber nicht, dafür ist es zu aufgeräumt, und auch wegen der Werbung nicht. Die beiden Schiffe wurden dann durch die sich zurückziehenden Truppen versenkt.

Würde also entweder aus Antwerpen oder Oostende tippen.

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #21 am: 21 November 2006, 12:35:13 »

  @ Huszar

Würde schon sagen , das die Schiffe durch den Angriff versenkt wurden .
Beim großen Schiff ist die Bombe durch den Kai geschlagen , minimale
Sprengwirkung noch oben ( Trichter ist sehr flach ) und die gesante Energie
ging nach unten und zerstörte den Rumpf . ( Schiff sinkt nach dem Heck )
Beim kleinen Boot ist das wieder anders , die Bombe schläge auf einen Stützfeiler
des Kais und setzt seine Energie seitlich frei . ( Tricher größer und Richtung Wasser )
Das kleine Boot ist auch an der Backbordseite schwerer zerstört , ein teil des Decks und
der Reling fehlen .

Ein ganzes Haus kann nicht gestanden haben , höchstens ein Vorbau , sonst wäre die
Straße zu schmal im Gegensatz zum Gehweg .  Die Reklame wird sicher von vor dem Krieg stammen ,
Maggie hat zwar nicht nur in Deutschland produziert , aber ich kann mir nicht vorstellen , das kurz
nach dem Krieg Deutsche Werbung an den Giebel kommt .

Aber schlagt mich tot , ich denke immen noch , das ist ein Foto von nach 1945 .  :lol:

                                         MfG Andreas  :MG:

Offline Spee

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 8009
  • Garstiger Piratenpascha
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #22 am: 21 November 2006, 12:39:47 »
@Andreas,

Maggi (würg) ist eine schweizer Firma. Die haben ein feines Geschäft gemacht, im 2.Weltkrieg. Nix verloren, nur gewonnen.
Servus

Thomas

“It’s too bad that stupidity isn’t painful.”

Anton Szandor LaVey

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #23 am: 21 November 2006, 12:50:14 »
Nene. Das Häusle sollte ca. 6*6 Meter gewesen sein (vergleiche mit dem Passanten!)

Die Beschädigung:
Beim grossen auf keinen Fall. Trichter liegt zu weit achtern, und wenn wir sogar annehmen, dass das Schiff beim Sinken etwas rückwärts "fuhr" wäre der Trichter schon zu weit weg!
Beim Kleinen: bei so einem Treffer wäre mehr kaputt, nicht nur etwas Reling. (wobei ich mir auch nicht ganz sicher bin, ob die Reling wirklich fehlt. Könnte auch ein Deckssprung sein.)

Trefferlage: wir haben hier ganze drei Treffer, alle an der Kaikante. Kein Treffer auf Land!

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #24 am: 21 November 2006, 14:03:37 »
   @ Spee

Maggi ist aus der Schweitz ? Wow , das hätte ich nich gedacht . Hatte extra wegen der
Aufschrift in der Firmengeschichte nachgeschaut , aber diese kleinigkeit  :-D habe ich übersehen .

  @ Huszar

Du darfst aber nicht vergessen , das der Kai in Rundbögen gemauert und darunter hohl ist .
Wenn das Schiff so wie es ist am Kai gelegen hat ( und das müßte es , denn ich vermute das es
vorn noch bebestigt ist , würde die komische lage erklären ) , würde die Explosion reichen um das Schiff
unter Wasser zu beschädigen .
Und das kleine ist ganz schön beschädigt , druck Dir mal das Bild aus und schau Dir die hintere Hälfte
mal an . Das Teil wird nie wieder schwimmen !!  :wink:

Die trefferlage gibt mir auch zu denken , würde sagen es war eine Maschiene mit drei  Bomben .

                                                    MfG Andreas  :MG:

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #25 am: 21 November 2006, 15:01:34 »
So wie das Bild hier im Forum steht, sollten 1cm = 2 Meter sein. (abgeleitet aus der Höhe der Passanten) Der Krater beim Kleinen ist ca 4-5 cm = 8-10 Meter. WEnn wir jetzt als Referenz eine 150mm-Granate nehmen (ca. 45 kg), die in "normalen" (nicht-gemauerten) Böden ein Loch von gut 5 Meter macht, und die Dichte des Mauerwerkes *1,5 nehmen (=12-15 Meter), würden wir etwa eine Bombe von gut 250kg haben. Wenn nicht mehr. Da sollten die Schiffe etwas mehr Schäden zeigen. (hab keinen Drucker...)
Meistens trugen (mW) Flieger eine Bombenzahl, die durch 2 geteilt werden konnte. Was mich stört: uns fehlt mindestens ein Treffer, und störend ist auch, dass keine Treffer an Land da sind. Schäden konzetrieren sich ausschliesslich auf die Kaikante.

Auch würde ich sagen, dass die Schiffe nicht unbedingt lange da liegen - eine Verbindung zu den fehlenden Häusern sollte also nicht bestehen.

mfg

alex
« Letzte Änderung: 21 November 2006, 15:07:03 von Huszar »
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Offline Brandenburger

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1410
  • Das Heer grüßt die Marine !!!!!
    • sturmboot-kommandos
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #26 am: 21 November 2006, 15:03:46 »

   @ Huszar

  Klingt logisch .  :lol:
 
                 
         

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #27 am: 21 November 2006, 15:07:32 »
Inzwischen ein bissl erweiter.

mfg
alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán

Online t-geronimo

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19486
  • Carpe Diem!
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #28 am: 21 November 2006, 17:43:24 »
Könnts nicht auch eine hastige, unsachgemäße Sprengung auf/neben den Schiffen gewesen sein (also unter Kai-Niveau), welche den Kai mit beschädigt hat? Und Wrack Nr. 3 ist unter Wasser oder aber schon geräumt?
Gruß, Thorsten

"There is every possibility that things are going to change completely."
(Captain Tennant, HMS Repulse, 09.12.1941)

Forum MarineArchiv / Historisches MarineArchiv

Offline Huszar

  • Boardinventar
  • *
  • Beiträge: 4718
Re: unbekannter Hafen der Westfront
« Antwort #29 am: 21 November 2006, 17:48:26 »
Würd ich nicht meinen.
Zumindest beim grossen Krater explodierte das Ding IM Kai.

mfg

alex
Reginam occidere nolite timere bonum est si omnes consentiunt ego non contradico
1213, Brief von Erzbischof Johan von Meran an Palatin Bánk von Bor-Kalán