collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Frage zu sowjetischem Entwurf Stalingrad  (Gelesen 1015 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oldenburger67

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 352
Frage zu sowjetischem Entwurf Stalingrad
« am: 21 August 2020, 19:42:53 »
Hallo maritimes Forum,

ich hätte eine Frage zu dem Entwurf der sowjetischen Stalingrad Klasse.
In der englischen und französischen Version von Wikipedia werden für die geplante Stalingrad folgende Maße angegeben
L: 273,6m
B:  32m
T:    9,2 m
36.500 bzw 42.300

in der russischen Wikipedia wird jedoch "nur" eine Länge von 250,5 m angegeben.
Leider bin ich des russischen nicht mächtig um diese Diskrepanz von immerhin 23m Unterschied in der Länge zu verstehen.
Die Länge zwischen den Loten kann es wohl nicht sein ? (oder)
Oder liegt hier eine Verwechslung mit einem anderen Projekt vor (Projekt66)?

Vielleicht kann mir einer von Euch in dieser Frage weiterhelfen?
Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und wünsche Euch ein schönes Wochenende


Thomas



Offline der erste

  • Kapitän zur See
  • *
  • Beiträge: 1617
Re: Frage zu sowjetischem Entwurf Stalingrad
« Antwort #1 am: 21 August 2020, 21:27:54 »

Offline Kaschube_29

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1256
Re: Frage zu sowjetischem Entwurf Stalingrad
« Antwort #2 am: 21 August 2020, 21:53:28 »
Moin Moin,

die Länge von 250,5 m betrifft die Angabe zu Projekt-Nr. 69.

Vom Projekt 69 wurden am 30.11.1939 auf der Marti-Werft in Leningrad die "Kronshtadt" ("Кронштадт") und
am 05.11.1939 auf der Marti-Werft in Nikolajew die "Sevastopol´" ("Ceвастополь") auf Kiel gelegt.
Die Bau-Nr. 3 sollte den Namen "Stalingrad" ("Сталинград") erhalten und die Bau-Nr. 4 blieb namenlos (beide sollten auf der Werft-Nr. 402 in Sewerodwinsk gebaut werden, wurden aber nicht mehr auf Kiel gelegt.
Alle Einheiten wurden nicht fertiggestellt; der Bau der Bau-Nr. 1 wurde bei einem Fertigstellungsgrad von 11,6 % am 10.September 1941 eingestellt; die Bau-Nr. 2 wurde am 16.August von den Deutschen bei der Besetzung von Nikolajew vorgefunden (Fertigstellungsgrad 10,6 %)... 
Beim Projekt 69 wird eine maximale Länge von 250,5 m (240,0 m im KWL), eine Breite von 31,6 m (29,4 m in KWL) und ein  Tiefgang von 9,45 bei voller Wasserverdrängung angegeben.
(Quelle: "Morskaya Kollektsiya" ["Морская коллекция"] 06/1995)

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es erneut Bauvorhaben von "Dickschiffen". Vom Projekt 82 waren drei Einheiten zum Bau vorgesehen:
- die Bau-Nr. 1 trug den Namen "Stalingrad" ("Сталинград") und wurde am 31.12.1951 auf der Marti-Werft in Nikolajew auf Kiel gelegt;am 25.April 1953 (wenige Wochen nach Stalins Ableben) erfolgte der Baustopp und am 16.03.1954 wurde der Torso zu Wasser gelassen;
- die Bau-Nr. 2 trug den Namen "Moskva" ("Москва") und wurde im September 1952 auf der Ordschonikidse-Werft in Leningrad auf Kiel gelegt, am 11.April 1953 erfolgte der Bau-Stop;
- die Bau-Nr. 3 sollte den Namen "Kronshtadt" ("Кронштадт") tragen und wurde im Jahre 1952 auf der Werft-Nr. 402 in Sewerodwinsk auf Kiel gelegt; im Frühjahr 1953 erfolgte der Baustopp bei einem Fertigstellungsgrad von 2,5 %.
Beim Projekt 82 wird eine maximale Länge von 273,6 m (in KWL 260,0 m),
eine Breite von 32,0 m an der Wulst des konstruktiven Unterwasserschutzes (30,0 m in KWL) und
ein Tiefgang von 9,2 m angegeben.
(Quelle: Sudostroenie  ["Cудостроение"] 11/1994)

Für mich ist hier eine Verwechslung der Projekte 69 und 82 gegeben.

Bis dann,

Kaschube_29 (Axel)
Immer eine Handbreit Wasser unter den Kiel (Bcегда семь футов под кильем)!

Offline oldenburger67

  • Oberfähnrich
  • *
  • Beiträge: 352
Re: Frage zu sowjetischem Entwurf Stalingrad
« Antwort #3 am: 21 August 2020, 22:53:38 »
Hallo Axel,

ich bedanke mich für Deine schnelle und umfassende Antwort! Danke.

ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und wünsche ein schönes Wochenende

Thomas

P.S.
Interessant ist nur, daß augenscheinlich den russischen Wikipedia Autoren der Fehler unterlaufen ist, nicht aber den westeuropäischen.
Nun ja, irren ist menschlich!