collapse

* Benutzer Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Suchfunktion


* HMA

Autor Thema: Tipitzhafen  (Gelesen 801 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalli

  • Co Administrator
  • *
  • Beiträge: 7902
Re: Tipitzhafen
« Antwort #15 am: 11 Juni 2020, 09:23:49 »
Die Benennung von Straßen, Plätzen, Gebäuden, Kasernen, Stadien, die Verleihung von Ehrenbürgerschaften, die Benennung von Preisen und was weiß ich noch alles nach angeblichen Persönlichkeiten oder Ereignissen, die im historischen Abstand zurecht oder vermeintlich fragwürdig erscheinen, sollte durchaus einer verantwortungsvollen Prüfung unterzogen werden. Wenn dann am Ende der Prüfungen eine Umbenennung oder im Falle der Ehrenbürgerschaft eine Streichung steht, so ist das nachvollziehbar. Damit sich analoge Diskussionen nicht wiederholen, muss der neue Name auch weitgehende Akzeptanz erheischen und „wasserdicht“ sein. Da kann man bei einigen Vorschlägen und Umbenennungen in jüngerer Zeit durchaus Zweifel anmelden.
Da unser Haus in der Dahlienstraße steht, werden wir wohl nie zum Meldeamt pilgern müssen, um unsere neue Adresse in die Ausweispapiere eintragen zu lassen und all die anderen Wege gehen zu müssen, die eine solche Änderung erfordert. :-)

Offline Elektroheizer

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1289
  • Seid doch nicht so ungemütlich!
Re: Tipitzhafen
« Antwort #16 am: 11 Juni 2020, 10:26:45 »
Die Fahrt zum Grab meines lieben Vaters führt im Normalfall über die Sedan- und Bismarck- und Kaiserstr..
Falls Dein Herr Vater auf dem Nordfriedhof in Herne liegt, wären einige Meter weiter noch die Goebenstraße und die Manteuffelstraße zu nennen. Mein Elternhaus in der Nachbarstadt ist übrigens an der ehemaligen Hindenburgstraße...

Gruß aus Wanne-Eickel
Thorsten
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Offline Elektroheizer

  • Fregattenkapitän
  • *
  • Beiträge: 1289
  • Seid doch nicht so ungemütlich!
Re: Tipitzhafen
« Antwort #17 am: 11 Juni 2020, 10:58:09 »
Von einer Umbenennung der Stauffenberg- und Tresckow-Kasernen habe ich ebenfalls noch nichts gehört.
Bei allem Respekt und Hochachtung, die ich vor den Männern des Widerstandes in der Wehrmacht habe, finde ich eine "Stauffenberg-Kaserne" zB nicht unproblematisch. Nicht wegen des Ungehorsams, im Grunde war das ja ein durchaus patriotisches Handeln in der guten Seite preußischer Tradition.  Sondern wegen eins Gedankenspiels, das mir mal in den Sinn kam: Irgendwelche Offiziere planen einen Staatsstreich und berufen sich dabei auf Stauffenberg und andere. Was für eine Pervertierung des Andenkens an diese Menschen! Und so unwahrscheinlich erscheint mir das nicht angesichts der Entwicklung von sogenannten Reichsbürgern und selbsternannten Alternativen für unser Land, die nichts aus der Geschichte gelernt haben.

Anekdote am Rande: Als ich 1980, auf dem Höhepunkt der Nachrüstungsdiskussion, meine Einberufung an die Adresse Friedensplatz 1, 2880 Brake erhielt, dachte ich nur: "Ausgerechnet..."
Hast Du schon mal erlebt, dass etwas so bildschön zusammenkracht?

Offline Urs Heßling

  • Board Moderator
  • *
  • Beiträge: 17858
  • Always look on the bright side of Life
Re: Tipitzhafen
« Antwort #18 am: 11 Juni 2020, 11:10:49 »
moin,

Die Benennung von Straßen, Plätzen, Gebäuden, Kasernen, Stadien, die Verleihung von Ehrenbürgerschaften, die Benennung von Preisen und was weiß ich noch alles nach angeblichen Persönlichkeiten oder Ereignissen, die im historischen Abstand zurecht oder vermeintlich fragwürdig erscheinen, sollte durchaus einer verantwortungsvollen Prüfung unterzogen werden.

dazu https://www.historisches-marinearchiv.de/sonstiges/artikel/namensgebung_buma.php
besonders Kapitel 2, 3 und 6

Da seit langem auch Frauen in der BW dienen, wäre es doch mal an der Zeit, dass die Bundeswehr auch Frauen ehrt.
Vor gut 200 Jahren gab es Frauen, die waren (entgegen den damals geltenden gesellschaftlichen Normen) nicht bereit in den Freiheitskriegen die Verteidigung ihrer Heimat den Männern zu überlassen. Die bekanntesten dürften Eleonore Prochaska und Friederike Krüger sein.
:TU:)

Gruß, Urs
"History will tell lies, Sir, as usual" - General "Gentleman Johnny" Burgoyne zu seiner Niederlage bei Saratoga 1777 im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - nicht in Wirklichkeit, aber in George Bernard Shaw`s Bühnenstück "The Devil`s Disciple"